1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Amerikaner, nie auf dem Mond gewesen?

Dieses Thema im Forum "UFOs, Ausserirdische und Raumfahrt" wurde erstellt von Blondine, 28. März 2004.

  1. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.817
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Moin and Welcome,

    Wo wurden diese Dinge eingesetzt und was spricht dagegen?

    Für mich, nur für mich. Leider verlinken nur geistig Behinderte einfach andere Seiten, ohne sie mit eigenen Worten erklären zu können. Du willst doch etwa nicht zu denen gehören, oder?
     
  2. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.145
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ich finde es befremdlich wie hier Abfälligkeiten über behinderte Menschen ausgetauscht werden.
     
    LEAM gefällt das.
  3. Grubi

    Grubi Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.878
    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Das ist nicht nur befremdlich, wir gestatten weitere Ausfälle dieser Art auch nicht!
    Grubi/Mod
     
  4. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.817
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Klär mich auf. Worin liegt deiner Meinung nach das Problem mit der metallischen Folie und dem Klebeband?
     
  5. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.834
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Mal eine kurze Überlegung zum Erscheinungsbild der Mondoberfläche:

    Der Mond wird also von einer relativ homogenen Geröllmasse bedeckt. Derartige Materialien haben eine interessante Eigenschaft: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Reibungswinkel

    Wo also auch immer etwas von diesem Material ungleichmäßig verteilt ist - etwa, weil es in grauer Vorzeit bei einem Meteoriteneinschlag herumgewirbelt wurde - werden sich Haufen, Hügel, Berge ausbilden, die alle den gleichen Flankenwinkel aufweisen. Die Mondlandschaft wird also auch von einer Vielzahl von Bodererhebungen geprägt sein, die alle ziemlich gleich aussehen.

    Vielen Dank für die verlinkten Bilder, 0lU... die genau das bestätigen. Natürlich werden Leute, die so blind und blöd durch die Gegend laufen, dass ihnen noch nie aufgefallen ist, dass - abgesehen von der Größe - alle Sandhaufen genau gleich aussehen, derartige Bilder als angeblichen Nachweis eines Hoax heranziehen. Und andere, die noch nie eigenen Gedanken gefasst haben, werden es verlinken und nachplappern und als unerschütterlichen Beweis anbringen.

    Lol, rofl!

    Menschen sind nunmal so dumm. Dabei wäre es eher ein Beweis für einen Hoax, wenn die Mondlandschaft abwechslungsreicher wäre. Das gibt nämlich die Physik nicht her.
     
  6. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.817
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Lupo gefällt das.
  7. 0lUCiFeRiSdEaTh1

    0lUCiFeRiSdEaTh1 Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    1.211
    Registriert seit:
    3. März 2016
    Das sind keine Abfälligkeiten, sondern so mancher Behinderte ist eher in der Lage, diese einfachen Dinge zu verstehen, als so mancher Troll hier. So war das gemeint. Es ist aber nicht schön deinerseits, es anders darzustellen und einem etwas zu unterstellen, was sagt das über dich aus?

    Die Moderation hat etwas dazu geäussert, Du hast es nicht verstanden, wir machen das dann nochmal anders klar.
    Grubi/Mod
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Oktober 2017
  8. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.817
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Es sagt leider nur über dich aus, dass du nicht in der Lage bist, solche Sachverhalte zu erklären.

    Zu meinem Schattenbild die Frage: warum sind unterschiedliche Schatten ein Problem auf dem Mond, wo sie doch auf der Erde normal sind.
     
  9. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.834
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Du redest über so etwas?

    [​IMG]
    Quelle: http://www.trekzone.de/community/index.php?showtopic=197

    Tja - das Verstehen "einfacher" Dinge ...

    Ich kann ja noch einigermaßen nachvollziehen, dass manch einem das geometrische Vorstellungsvermögen zu sehr fehlt, um darauf zu kommen, dass Länge und Richtung der Schatten von der Topografie des Bodens, auf dem die beiden stehen, abhängt.

    Aber im Verständnis einfacher Dinge, vollbringen die Zweifler eine wahre Meisterleistung. Es gäbe nun zwei denkbare Erklärungen.

    a) Die Schatten werden von mehreren Lichtquellen vorgerufen - das ist wohl die populärere Lesart. Toll. Wenn etwas von zwei Lichtquellen beschienen wird, wirft es auch zwei Schatten. Also: Blödsinn!

    b) Die Schatten laufen nicht parallel, weil die Lichtquelle sehr nah ist. Auch toll. Dann müsste sich die Lichtquelle über dem Punkt, an dem sich die beiden Schattenrichtungen schneiden, befinden. Dummerweise schneiden sich die Richtungen zwischen den beiden Astronauten. Der Schatten des rechten Astronauten müsste also nach rechts hinten fallen und nicht nach links vorne. Also: Blödsinn!

    Gibt's noch mehr Möglichkeiten? An diesem Beispiel sieht man also sehr schon, wie eine VT funktioniert: Eine vorgefertigte Meinung, totale Unwissenheit und dazu die Unfähigkeit, den Blödsinn der eigenen alternativen Erklärungen zu erkennen.
     
  10. Biggus Dickus

    Biggus Dickus Großmeister

    Beiträge:
    50
    Registriert seit:
    6. Juni 2014
    Ach ja, stimmt, dieser ominöser großer Gesteinsplanet, der in unserem Sonnensystem seine Kreise zieht und nicht sichtbar ist.
     
  11. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.816
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Willkommen im Forum...
     
  12. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.834
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Da ich gerade mal Zeit habe und ein Bild mehr als 1000 Worte sagt, hier noch ein bisschen zeichnerische Substanz zum Thema "geometrisches Vorstellungsvermögen" bei den Fake-"Nachweisen", die sich auf den Schattenwurf bei Fotos der Mondlandung beziehen:

    upload_2017-10-20_16-8-28.png

    Zur Erklärung:

    Gegeben ist der blaue Quader, dessen Grundfläche durch die Punkte A, B, C, D festgelegt ist (D ist nicht markiert). Die Oberseite des Quaders ist durch die Punkte A', B', C' und D' beschrieben. Die Mittellinie der Oberseite läuft durch die Punkte M'AB und M'CD.

    Im Punkt M'CD steht jetzt ein Stab der senkrecht bis zum Punkt E reicht und von der Sonne, Punkt S angestrahlt wird. Wenn, wie gezeichnet, die Sonne genau über der Verlängerung der Mittellinie steht, dann fällt auch der Schatten auf die Mittellinie, und der Endpunkt X des Schattens auf der Oberfläche des Quaders ergibt sich einfach als Verlängerung der Verbindungslinie der Punkte E und S. So weit, so simpel.


    Jetzt verpassen wir dem Quader eine schräge Oberfläche, einfach, indem wir den Punkt B' absenken, so dass sich der Punkt B' ergibt. Entsprechend sinkt auch der Punkt M'AB ab, so dass sich auch die Mittellinie schräg steht. Das Ende des Schattens liegt immer noch auf dem Schnittpunkt der Verlängerung der Linie zwischen S und E und der Mittellinie zwischen M'AB und M'CD. Es ergibt sich also der neue Endpunkt X
    für den Schatten. Wie man sieht,. ist der Schatten tatsächlich länger geworden und die andere Richtung des Schattenwurfs ergibt sich aus der Perspektive. Genau von oben betrachtet liegen die beiden Schatten immer noch aufeinander.

    Also: bei einem nicht ebenen Terrain können die Schatten gar nicht die gleiche Richtung und Länge haben. Und wenn die Mondlandungshoax-Verfechter mal für 5 Minuten ihren eigenen Grips anstrengen würden, kämen sie vielleicht auch von selbst drauf, was für einen Stuss sie verbreiten.


    ... und könnten sich vielleicht auch mal so Peinlichkeiten wie "jeder zweijährige sieht doch, dass ...", ersparen.



     

    Anhänge:

    Grubi gefällt das.
  13. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    958
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Die Schattenrichtungen kann man als Beweis praktisch immer ignorieren. Unebener Boden kann die Richtung immer so beeinflußen das es falsch wirkt, aber nicht ist.

    Spannender sind schon eher Fotos wie dieses hier.

    Offizielles Foto der Nasa

    https://www.hq.nasa.gov/alsj/a12/AS12-48-7026HR.jpg

    Hier habe ich die Schatten per Gamma und Kontrast Einstellung etwas deutlicher hervorgebracht.

    https://abload.de/img/clipboard16fxbd.jpg

    Die Landefähre scheint tatsächlich 2 Schatten zu werfen,.
     
  14. Popocatepetl

    Popocatepetl Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.767
    Registriert seit:
    27. August 2013
    mit 2 (oder mehr) landelichtern ja auch kein großes kunststück.
     
  15. ManfredB

    ManfredB Geselle

    Beiträge:
    21
    Registriert seit:
    5. April 2016

    Einfach zu erklären: Das Foto wurde durch das Fenster des LM gemacht, also ist das eine Spiegelung innerhalb der Scheibe. Passiert ganz gerne, wenn die Scheibe nicht planparallel zur Filmebene liegt.

    Los nächstes Foto mit "Unstimmigkeit"
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2017
    Lupo und LEAM gefällt das.
  16. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    958
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Das mit der Spiegelung im Fenster ist eher unglaubwürdig, denn dann wäre auch die Landschaft beeinflußt. Kann natürlich von einem weiteren Scheinwerfer kommen, man weiß es nicht.

    Bilder mit Unstimmigkeiten oder Videos mit Unstimmigkeiten gibts hunderte in diesem Thread. Einfach mal danach suchen, macht ja keinen Sinn das ich die immer wieder von neuem posten muß.

    Aber speziell für ManfredB, weil du ja noch neu hier bist. Hier ein paar Videos wo du sicher Dinge findest die du widerlegen kannst.


     
  17. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.817
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    siehe dazu https://www.mysnip.de/forum-archiv/thema-6903-1174391/irritierende+Schatten__.html Beitrag von sallylein - am 13.03.2010 13:58
    [​IMG]

    Bildquelle http://www.clavius.info/
     
  18. ManfredB

    ManfredB Geselle

    Beiträge:
    21
    Registriert seit:
    5. April 2016
  19. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.834
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Dazu die Frage an Aragorn70, was denn jetzt wäre, wenn dieses Schattenspiel unerklärlich bliebe?
    Was für Schlüsse wärten daraus zu ziehen?

    Die Widerlegung der Mondlandung kann doch nicht darin bestehen, haufenweise "Unstimmigkeiten" aufzuführen, die völlig nichtssagend sind - sondern doch darin, aufzuzeigen, wie sich aus diesen Unstimmigkeiten ein anderes Bild ableiten lässt?
     
  20. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    958
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Wie ich schon erwähnt habe, es wäre vermutlich wirklich egal was für Bildmaterial auftaucht, als Beweis würde es eh nicht durchgehen. Entweder die Fälschung wäre nicht eindeutig genug, dann kann man sie eh ignorieren, oder sie wäre es, dann würde man das Bild nicht ernst nehmen und als Fälschung deklarieren. Also kann es höchstens um kleinere Unstimmigkeiten gehen.

    Aber gut, das Thema ist eigentlich eh schon seit längerem ausdiskutiert, solange nicht was neues passiert was die vorhandene Sachlage ändert braucht man nicht die alten Themen nochmal neu aufzuwärmen.
     

Diese Seite empfehlen