1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Amerikaner, nie auf dem Mond gewesen?

Dieses Thema im Forum "UFOs, Ausserirdische und Raumfahrt" wurde erstellt von Blondine, 28. März 2004.

  1. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.202
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    LEAM gefällt das.
  2. paisley

    paisley Geheimer Meister

    Beiträge:
    343
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    im Musikthread ist jetzt Sabbat , schafft mein iPad nicht mehr so tief unten (zu laden)


    also
    seis drum
     
  3. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    963
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Es war aber nicht so daß Kolumbus Amerika entdeckt hat und nach ihm ist 45 Jahre keiner mehr dorthin gekommen ist. Das ist nach wir vor mein eigentliches Problem.

    Wenn man argumentiert daß es sinnlos ist weil man auf dem Mond schon alles gesehen hat, wieso ist es dann nicht sinnlos das man mit der ISS eine dauerbemannte Raumstation hat und man in der gleichen Zeit ein halbes Dutzend MarsRover losgeschickt hat.

    Wieso nicht wenigstens einmal danach noch zum Mond, ja die Chinesen und Japaner haben es hinbekommen, aber wieso die NASA nicht?

    Wieso hat sie kein Interesse daran aktuelle Bilder von dem Ereigniss zu haben für das sie verantwortlich waren und das als eins der wichtigsten Errungenschaften der Menschheit gilt.

    Es ist finde ich viel merkwürdig er das nicht merkwürdig zu finden :)

    Habe ich doch schon 100 mal gesagt. Natürlich sollte es nicht darum bei einer erneuten Mondlandung gehen, das wäre lächerlich. Es würde darum gehen das man, wie auch bei der Entdeckung der Titanic, faszinierende Bilder von den Überresten der Apollo Missionen bekommen würde.

    Und wenn die Inder/Space X sonstwer tatsächlich schöne hochaufgelöste Fotos der Landestellen machen dann kann man hier gerne darüber weiterdiskutieren. Auf jeden Fall hätten solche Bilder schon ein deutlich anderes Gewicht als die alten Apollo Fotos von der Nasa und es wäre auch was ganz anderes heute nochmals solche Bilder zu fälschen.

    Das müßte die Nasa mit den Indern oder Elon Musk quasi direkt aushandeln und die wären dann ja auch mit in den Betrug verstrickt, das wäre schon sehr viel verlangt.

    Wahrscheinlicher wäre wohl folgendes. Die Inder entdecken tatsächlich nichts bei den Landestellen, sie würden es aber vermutlich kaum in die Welt hinausposaunen. Was hätten sie davon?

    Die indische Regierung ein Haufen an gestörten Verschwörungsfreaks? Würden sie es tatsächlich eindeutig genug beweisen können würde es ein politisches Erdbeben auslösen und die Beziehungen zu Amerika wären auf jeden Fall schwer belasted.

    Also würden die Inder (wie die Chinesen zuvor auch) erstmal bei den Amis anrufen und nachfragen wieso man nichts bei den Landestellen gefunden hat. Die Nasa würde sagen. Ähem, also eine Pilzart auf dem Mond hat die Überreste von Apollo aufgefressen, tut uns leid, aber so war es, ihr glaubt uns doch? Könntet ihr bitte nicht darüber schreiben, das mit dem Pilz glaubt uns doch keiner.

    Die Inder: Hmm ja gut, wenn ihr das sagt war es natürlich so. Wir hätten übrigens dafür gerne folgende Panzer, Hubschrauber, Langstrecken Raketen für unser Militär, ihr versteht.
     
  4. William Morris

    William Morris Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.209
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Da wird dir wohl nur eins übrigbleiben, eine Internetklitsche gründen, damit Milliarden scheffeln, dann ein Mondflugprogramm davon bezahlen, hinfliegen, fotografieren und dann bbist du entweder der größte Depp seit dem Überfall Hitlers auf die Sowjetunion oder die Nasa schießt dich auf dem Rückweg ab, um das Gehehimnis zu wahren.

    Ansonsten ist es mir eigentlich vollkommen egal, ob die Amis auf dem Mond waren, es war sicher eine Superleistung, aber auf mein Leben hat das praktisch Null Auswirkung.
     
  5. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    963
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Angenommen das klappt so würde die Öffentlichkeit solches Material eh nur dann akzeptieren wenn die Quelle seriös ist. Es müßte eine Delegation anerkannter Befürworter der Mondlandung, Wissenschaftler, Politiker dabei sein. Und wenn sollte der Hauptgrund für den erneuten Flug zum Mond natürlich ein anderer sein. Vielleicht genug Mondgestein mitnehmen welches auf der Erde teuer verkauft werden kann.

    Ach ja, vor ein paar Tagen ist tatsächlich nochmal was neues zu dem Thema aufgetaucht.

     
  6. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.828
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Wer wäre denn seriös und würdest DU dann auch akzeptieren, dass die Landungen stattgefunden haben?
     
  7. Luchs

    Luchs Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.008
    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Ich kenne da auch ein paar Mondlandungszweifler, es ist sogar ein Dr. der Chemie darunter.
    Zu denen sage ich immer, das der schwierigste Teil doch wohl die Konstruktion der Saturn 5 Rakete gewesen sei und diese unzweifelhaft vor aller Welts Augen funktioniert hatte.(Ohne einen Totalausfall verursachende Fehlfunktion)
    Wer eine derartige Meisterleistung der Ingenieurskunst hinbekommt, der schafft auch den rest.

     
  8. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    963
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Wie bereits erwähnt.

    Ich gehe nicht(!) davon aus das man die Mondlandung von Anfang an als Fälschung geplant hat. Ich bin sicher der Plan war schon zum Mond zu fliegen. Man hat alles entsprechend so vorbereitet, aber das Ende des Jahrzehnts kam näher, Kennedys Versprechen mußte eingehalten werden. Nixon brauchte etwas um die Amerikaner wieder stolz auf die Nation zu machen und sie vom Vietnam Krieg abzulenken.

    Die Nasa hat bereits Milliarden in das Mondprogramm gesteckt. Wie würde es aussehen wenn man zugeben müßte das man einen Mondflug doch nicht für möglich hält. Wie würde die Nasa dastehen? Wie ein Haufen Trottel. Wieso hat man das denn nicht schon lange vorher gewußt?

    Also hat man sich Ende 1968 zusammen gesetzt und gefragt wie dieses Problem zu lösen ist. Es darf kein Astronaut bei der Mondlandung sterben, sonst wäre es kein wirklicher Erfolg. Völlig ausgeschlossen wäre eine glaubhafte Fälschung bei der man nicht zumindest die Rakete starten sieht, die natürlich dann auch so aussehen muß das es eben glaubhaft ist.

    Wir stehen also wieder da wo wir vorher auch waren. Es gibt keine wirklich eindeutigen Beweise für die Mondlandung und es gibt auch keine dagegen. Es hängt einfach davon ab wem man mehr glaubt.

    Für mich sind die Mondlandung das gleiche wie unscharfe Ufo Bilder wo manche gleich außerirdische Raumschiffe erkennen wollen. Ich nehme auch das erst dann ernst wenn die Aliens aussteigen und es Videos gibt wo bekannte Wissenschaftler und Politiker ihnen die Hand schütteln und die Echtheit bestätigen.
     
  9. TheUnforgiven

    TheUnforgiven Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.374
    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    Wenn man alles nur anzweifeln will, wird man auch alles anzweifeln können, denn Fakten oder sonstige Beweise werden doch eh als "Fakenews" abgetan.
    Und dabei kann keiner von uns Fotos, Lichtverhältnisse und Co. wirklich beurteilen, da keiner von uns auf dem Mond war und Fotos geschossen hat.
    Und bisher ist mir auch noch kein Fake-Argument aufgekommen, was wirklich zu 100% stichfest war.
    Hätte... hätte... Fahrradkette kann man da genauso sagen.

    Wäre ein Amerikaner zum Mond geflogen und dabei gestorben, wäre er doch ein Held gewesen.
    Wo wäre das Problem zu sagen: Hey... wir haben alles geplant und umgesetzt, der Traum ist dann aber leider doch geplatzt?
    Wurde nach der Challenger-Katastrophe das Programm eingestellt?
    Nein. Auch diese Astronauten wurden wie Helden gefeiert.

    Gegenfrage:
    Warum glaubst Du denn, dass die Erde keine Scheibe ist?
    Glaubst Du denn, dass da draußen Satelliten um die Erde kreisen?

    Wie kann dass denn sein? Kannst Du ja auch nicht ausschließen irgendeinem Hoax aufzusitzen?
     
  10. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.867
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Hm. Gab es mal ein Schiff namens Titanic? Wer will die Zeugen, die es damals gebaut, gesehen und fotografiert haben, denn noch befragen? Ungereimtheiten gibt's ja genug in der Story.

    Und das zerbrochene Wrack da auf dem Meeresgrund könnte auch in der Zwischenzeit dorthin gebracht worden sein, um den Fake zu vertuschen.
     
    LEAM gefällt das.
  11. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.828
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Auch nach Apollo 1 gab es kein zurück mehr, nur eine Pause aufgrund der notwendigen Änderungen. Es war nur ein Ansporn, es besser zu machen.
     
  12. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    963
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Das die Erde keine Scheibe ist lässt sich nun wirklich sehr einfach von jedem beweisen. Einen Flug oder eine Schiffsreise rund um die Welt buchen, Zeit messen, und fertig. Mio Menschen sind schon um die Welt gereist und die haben dann den Rand übersehen?

    Wer an die flache Erde hat entweder einen massiven Dachschaden oder gehört zum harten Kern der Verschwörungsfreaks :)

    In England gibts übrigens sogar eine eigene Convention dafür. Ich glaube das ist einfach britischer Humor vom Feinsten

    https://www.flatearthconventionuk.co.uk/

    So dumm können Menschen ganz einfach nicht sein.

    Das man die Titanic "fälscht" dafür gäbe es erstmal keinen Grund. Es gab genug Überlebende die davon berichtet haben, man kann auch jederzeit zu dem Schiffswrack tauchen. Das haben auch genug Leute getan die glaubwürdig sind. Es gibt eine Menge Videomaterial von diesen Tauchgängen. Warum sich die Mühe machen das jetzt nochmal zu fälschen oder zu erfinden?

    Das alles trifft auf die Mondlandung nicht zu, da hat niemand so ohne weiteres die Möglichkeit es nochmal nachzuprüfen.

    Und im Gegensatz zur Titanic wo man ewig lange nach dem Wrack gesucht hat und es auch unbedingt finden wollte, versucht kein Mensch mehr die Mondlandestellen aufzusuchen um davon ebenso faszinierende Bilder zu machen wie von dem Titanic Wrack. Diese Frage muß man sich stellen :)

    Und es gab vor allem eine Menge an sehr guten Gründen die Mondlandung zu fälschen anstatt es wirklich zu versuchen.

    Wären die Astronauten auf dem Weg zum Mond gestorben wären sie sicher als Helden gefeiert worden, aber es wäre halt trotzdem ein Fehlschlag gewesen.
     
  13. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.006
    Registriert seit:
    26. September 2015
  14. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.106
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    Weder die USA noch Nordkorea existieren in Wirklichkeit.
    Diese Konstrukte der Illus sollen uns nur Angst&Bange machen
    bzw. uns ein freiheitlich-demokratisches, bzw. Marxistisch-Stalinistisches
    Paradise vorgaukeln - unerreichbar für jeden - wie das relig. Paradise.
    ;)

    Nicht von der Scheibe fallen - Vorsichtig am Rand agieren!!
     
  15. LEAM

    LEAM Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.828
    Registriert seit:
    22. Dezember 2011
    Das trifft auch auf die Frage zu, ob deine Eltern wirklich deine Eltern sind. Wenn ich die Maßstäbe anlege, die man gemeinhin anwendet, um die Landungen in Zweifel zu ziehen, dann kannst auch du nicht in diesem Kontext belegen, wer deine Eltern sind.
    Die Vergangenheit stellt und da vor ein Problem, sie existiert nämlich nicht mehr.

    Diese Frage stellst du andauernd, willst aber die gegebenen Antworten nicht akzeptieren. Das ist dein Problem.

    Ja und?
     
  16. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.867
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Zunächst eines: es ist mir klar, dass es hier um die Mondlandung geht und nicht um die Titanic. Schön bei diesem Beispiel ist allerdings, dass wir uns einig sind, dass es dieses Schiff gegeben hat und sich die Katastrophe im Großen und Ganzen auch so zugetragen hat, wie es uns geläufig ist. Anhand der Titanic lässt sich nämlich sehr schön zeigen, dass man mit Deiner Art zu hinterfragen und zu argumentieren auch dieses Geschehen sehr wohl anzweifeln kann.

    Kein Grund: Stimmt nicht. Wie Du weißt, sind angeblich mit dem Schiff etliche Mitglieder der englischen/amerikanischen Elite untergegangen. Schon allein deren Häufung auf einem einzigen Schiff müsste misstraisch machen. Weiterhin: es war der Vorabend des ersten Weltkriegs, und 1912 war es für gut informierte Kreise sicherlich schon deutlich, dass ein großer Krieg unvermeidlich sein wird. Was lag also näher, als einige Rüstungs- und Stahlmagnaten von der öffentlichen Bildfläche verschwinden zu lassen, damit sie im verborgenen ihre Kriegsvorbereitungen vorantreiben konnten?

    Überlebende: Welche Überlebenden? Es wurden an der angeblichen Untergangsstelle ein paar Menschen aus dem Wasser gezogen, klar. Es gab aber auch in der angeblichen Unglücksnacht ein mysteriöses Schiff, dass ganz in der Nähe war, sich nicht beteiligte und dann spurlos verschwand. Es ist bis heute nicht identifiziert worden. Es ist doch denkbar, dass dieses Schiff in dieser Nacht die "Überlebenden" in entsprechend als Titanic-Boote präparierte Boote gesetzt hat.

    Vertrauenswürdig: Die teilweise geretteten Ehefrauen der angeblich untergangenen Elite wussten, was sie zu sagen hatten. Ebenso die geretteten Offiziere und Mannschaften. Und die geretteten Emigranten wurden eben entsprechend instruiert. Daür hatten sie eine freie Überfahrt und so richtig eingehend wurden sie bestimmt nicht befragt.

    Und tatsächlich: Aus den Berichten der Überlebenden ging zum Beispiel nicht hervor, dass das Schiff noch an der Wasseroberfläche zerbrochen sein muss. Das Ereignis kann man doch unmöglich übersehen, wenn man in einem Rettungsboot unmittelbar daneben paddelt!

    Das Wrack: Ich weiß nicht, ob Du Dich erinnern kannst, in den 60er/70er Jahren sind genügend große Passierschiffe auf dem Weg zur Abwrackwerft "verunglückt und verschollen", die man, ausgestattet mit entsprechendem Inventar jederzeit als Titanic-Wrack zurechtmachen konnte. Jahrzehntelang war das Wasser dort, wo das Wrack angeblich lag, einfach zu tief. Aber als absehbar wurde, dass man bald imstande sein würde, dass Wrack auch zu finden, wenn man ernsthaft sucht, hat man eben vorgesorgt.

    Also: Es gibt Gründe, es gibt Indizien. Jetzt beweis Du erstmal, dass diese nicht zutreffen. Es ist völlig klar, dass diese Geschichte völlig anders ist als das, was der Mainstream nun über ein Jahrhundert verkündet. Aber denk doch mal selbst nach, anstatt alles nur nachzuplappern.

    So. Wie Du siehst, mit der "richtigen" Argumentation kann man alles anzweifeln, sogar oberflächlich schlüssig gegründet. Wie willst Du mir jetzt etwas beweisen? Und exakt das Gleiche machst Du seit gefühlten 1000 Beiträgen mit der Mondlandung.
     
    Ein wilder Jäger und LEAM gefällt das.
  17. William Morris

    William Morris Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.209
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
  18. Lupo

    Lupo Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.867
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Kenne ich. Deswegen habe ich bewusst mal eine VT entwickelt, nach der es dieses Schiff gar nicht gab bzw es gar nicht gesunken ist.
     

Diese Seite empfehlen