1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Synchronizitätserhaltung des Wunsch- bzw. Traumblasen-Systems

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Infinito, 25. Januar 2018.

  1. Infinito

    Infinito Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    18. Januar 2018
    Bestimmt kennen sie Vorfälle aus eigener Erfahrung die ihnen oftmals das Gefühl vermittelt haben, dass ein gewisses Geschehen, selbst wenn es seine Zeit zur assoziativen Verständniskompletierung dauerte, nicht ohne Grund passiert sein sollte.

    -------------------------------------------------------------

    1. Beispiel: wir hierfür schreiben aus der Sicht eines Mannes

    Sie sind single, unterwegs und treffen eine attraktive Frau (oder einen Mann..) die sie gerne näher kennen lernen würden.
    Da sie ein gegenseitiges Verlangen verspüren verrät ihnen ihr Bauchgefühl, dass sie diese Frau ansprechen sollten.
    Aus Gründen der Schüchternheit als auch Angst vor Zurücklehnung vergeben sie diese Chance und ärgern sich diese Frau trotz der gegebenen Hinweise nicht angesprochen zu haben.... Der Gedanke daran lässt sie für einige Zeit nicht mehr los....

    2. Beispiel:

    Es mag morgen ein wichtiger Tag für sie sein, weshalb sie sich wünschen um jeden Preis zu einer gewissen, ihnen vorschwebenden Uhrzeit aufzustehen um ihn aufgrund der bevorstehenden Sache nicht zu verschlafen.... Meist erfüllt sich dieser Wunsch folglich auch...

    .....probieren sie es aus, meinen sie es jedoch ernst....

    --------------------------------------------------------------

    In solchen Fällen können sie sich sicher sein, dass die Unterstützung des Raumbewusstseins gegeben war, welcher ihnen dadurch die Möglichkeit unterbreiten wollte einen Traum- bzw. wunschorientierten Weg einzuschlagen.

    Vieler dieser Möglichkeiten bleiben ihnen jedoch sichtlich verwährt da sie mit den Prinzipien der Natur, wohlbemerkt beabsichtigt, nicht vertraut gemacht worden sind.


    Nicht auch ohne Grund begann Martin Luther King seine bekannteste vllt sogar gewichtigste Redensansprache mit den allseits bekannten Satz:

    "I have a Dream.....".


    Durch den Akt der Wunsch bzw. Traumäußerung entsteht eine zusätzlicher Prozedur der internen Zwischenfrequenziellen-Kommunikation die über das Raumbewusstsein empfangen als auch eingeleitet wird. Das Raumbewusstsein ist nach Einleitung des nach ihnen gerichteten Traum- bzw. Wunschorientieren Weges in der Lage Ihnen dabei zu helfen, persönliche Wünsche u. Träume, sofern sie glaubenstechnisch daran festhalten, geduldig sind als auch etwas dafür tun, umzusetzen.
    So mag es die Unendlichkeit und die mit einhergehende intensionale, formale Struktur unserer Existenz sein welche uns dies wert zu schwätzende Gut gewährt.
    Nicht nur werden Sie somit aufgrund dessen vom Raumbewusstsein (=Alles u. Nichts) wunschgemäß dem materiell zur Verfügung gestellten Corpus jedes mal aufs Neue nach ihrem Tod zugewiesen, sondern sind den Möglichkeiten in unserer Existenz aufgrund des eigenen Willen keinerlei Grenzen gesetzt. Jeglicher Gedanke, und darin liegt der Sinn (WÜnsche u. Träume basierend), können demnach umgesetzt werden. Denn sinnfrei erschiene es sich Dinge vorstellen zu können die außerhalb des möglich-machbaren wären. Gleich den Gedanken basierend, fungiert das Prinzip des introvertierten Raumbewusstseins. Ein weiterer daraus zu entnehmender Sinn ist unteranderem die Gefühlsempfindung eines jeden einzelnen. (mehr dazu in einem anderen Beitrag meiner Wenigkeit)
     
  2. Isis

    Isis Geselle

    Beiträge:
    27
    Registriert seit:
    26. August 2008
    Wie Du Dir das vorstellst, wie das von Dir so genannte Raumbewusstsein die individuelle Gefühlsempfindung beeinflusst, würde ich schon gerne wissen. Steht das schon irgendwo?
     

Diese Seite empfehlen