1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

Dieses Thema im Forum "Verschwörungen, Verschwörungstheorien und NWO" wurde erstellt von fedexer, 4. April 2011.

  1. fedexer

    fedexer Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    4. April 2011
    Hallo zusammen!

    Bin neu hier und habe die Suchfunktion bemüht, um zu sehen ob so was ähnliches
    schon existiert, habe aber nix gefunden... Daher eröffne ich jetzt mal diesen Thread.

    Ich persönlich glaube, die "dickste" Verschwörung läuft an der Front FED (und die
    dahinterliegenden, mächtigen Bankenkonstrukte..). Genaugenommen ist die FED und
    deren Verschuldungs/Zins&Zinseszins-Prinzip die Basis für jegliche Finanzielle
    Macht auf diesem Planeten, und folgedessen Basis für jegliche Verschwörungstheorie..
    (HAARP muss ja irgendwie finanziert werden, was immer auch die Ziele von HAARP sind,
    eine evtl. kommende NWO muss irgendwie finanziert werden, was auch immer die Ziele
    einer NWO sind, 9/11 musste Finanziert werden... (FED-)Geld regiert die Welt...

    Nun ja, hier habt ihr Schwarz auf Weiss seriöses Zahlenmaterial, welches BEWEIST,
    dass die USA nur und wirklich nur dank der FED-Dollars Krieg führen kann...

    --------------------------------------------
    THESE: Ohne FED ist die USA handlungsunfähig
    --------------------------------------------

    Der USA war es in den vergangenen Hundert Jahren nur möglich, Angriffskriege zu
    führen, weil die u.a. FED sie mit entsprechend liquiden Mitteln versorgt hat. Folgedessen
    ohne FED keine Finanzgrunddlage für irgendwelche Agressionen, d.h. keine Kriege.

    Nachstehend sind für alle Zweifler unter euch detaillierte Zahlen mit Links vorhanden,
    um diese These zu prüfen. Fakt ist dass die USA zu keinem Zeitpunkt die Finanzen hatten,
    um einen weiteren Krieg zu führen.

    Sehr interessant ist auch der Fakt, dass die Gesamtschulden während eines Krieges
    immer massiv angestiegen ist (daher habe ich in der Statistik die Jahre vor und
    nach dem Krieg auch noch aufgeführt..)

    Quellen für die exakten Schuldenstände:
    Schuldenporträt USA
    Seriöse Quelle, die Ihre Informationen direkt aus Staatlichen Statistiken nimmt.
    Quelle für Kriegsdaten generell: Wikipedia
    ----

    Generelle Fakten:

    a) Die USA war seit ihrem bestehen genaugenommen zu keinem Zeitpunkt "Schuldenfrei"
    (Schuldenporträt USA)
    b) Die Schuldaufnahme der USA funktioniert grob gesprochen via FED, d.h. die FED emmitiert US$ gegen Zins und Zinseszins und erhöht damit den Schuldenstand resp. die Geldmenge
    c) Das FED-System Wikipedia: Federal_Reserve_System


    Übersichtlichkeit

    Augrund der Übersichtlichkeit habe ich darauf verzichtet, jeden kleineren
    Militäreinsatz der USA aufzuführen, deren sind einfach zu viele...
    Hier eine kleine Liste:
    Militäreinsätze und Kriege der USA von 1950 bis 1999

    ----
    WW1: 1914-1918,Kriegseintritt USA 1917 (Quelle:Wikipedia)
    ----
    Schuldenstand USA 1916: 3'609'244'262 US$
    Schuldenstand USA 1917: 5'717'770'280 US$, (Kriegseintritt USA)
    Schuldenstand USA 1918: 14'592'161'414 US$
    Schuldenstand USA 1919: 27'390'970'113 US$


    ----
    WW2: 1939-1945,Kriegseintritt der USA Dezember 1941 (Quelle: Wikipedia)
    ----
    Schuldenstand USA 1939: 40'439'532'411 US$
    Schuldenstand USA 1940: 42'967'531'038 US$
    Schuldenstand USA 1941: 48'961'443'536 US$ (Kriegseintritt USA Dezember)
    Schuldenstand USA 1942: 72'422'445'116 US$
    Schuldenstand USA 1943: 136'696'090'330 US$
    Schuldenstand USA 1944: 201'003'387'221 US$
    Schuldenstand USA 1945: 258'682'187'410 US$


    ----
    Koreakrieg: 1950-1953 (Quelle: Wikipedia)
    ----
    Schuldenstand USA 1949: 252'770'359'860 US$
    Schuldenstand USA 1950: 257'357'252'351 US$
    Schuldenstand USA 1951: 255'221'976'815 US$
    Schuldenstand USA 1952: 259'105'178'785 US$
    Schuldenstand USA 1953: 275'168'120'129 US$
    Schuldenstand USA 1954: 278'749'814'391 US$


    ----
    Vietnamkrieg: 1959-1975 (Quelle: Wikipedia) (Wobei es vor dem eigentlichen Krieg div. "Scharmützel" gab,daher ist das Startdatum "relativ" zu sehen, 1965 wird als Startdatum gehandelt)
    ----
    Schuldenstand USA 1959: 290'797'771'718 US$
    Schuldenstand USA 1960: 290'216'815'242 US$
    Schuldenstand USA 1961: 296'168'761'215 US$
    Schuldenstand USA 1962: 303'470'080'489 US$
    Schuldenstand USA 1963: 309'346'845'059 US$
    Schuldenstand USA 1964: 317'940'472'718 US$
    Schuldenstand USA 1965: 320'904'110'042 US$
    Schuldenstand USA 1966: 329'319'249'367 US$
    Schuldenstand USA 1967: 344'663'009'745 US$
    Schuldenstand USA 1968: 358'028'625'003 US$
    Schuldenstand USA 1969: 368'225'581'254 US$
    Schuldenstand USA 1970: 389'158'403'690 US$
    Schuldenstand USA 1971: 424'130'961'960 US$
    Schuldenstand USA 1972: 449'298'066'119 US$
    Schuldenstand USA 1973: 469'989'039'555 US$
    Schuldenstand USA 1974: 492'665'000'000 US$


    ----
    Irak-Krieg/Afgahnistan-Krieg: Afg: 2001, Irak: 2003-? (Quelle: Wikipedia)
    ----
    Schuldenstand USA 2001: 5'807'463'412'200 US$
    Schuldenstand USA 2002: 6'228'235'965'597 US$
    Schuldenstand USA 2003: 6'783'231'062'744 US$
    Schuldenstand USA 2004: 7'379'052'696'300 US$
    Schuldenstand USA 2005: 7'932'709'661'724 US$
    Schuldenstand USA 2006: 8'506'974'000'000 US$
    Schuldenstand USA 2007: 9'007'653'372'262 US$
    Schuldenstand USA 2008: 10'024'724'896'912 US$
    Schuldenstand USA 2009: 11'909'829'003'512 US$
    Schuldenstand USA 2010: 13'561'623'030'892 US$

    ----
    Gründungsmitglieder der FED
    ----

    U.a. Warburg (Hamburg) und Kuhn, Loeb & Co. (Federal Reserve System)
    dann Rockefeller / Rothschild:
    Silber: Die Rothschilds, eine Bankerdynastie
    Wikipedia: Eustace_Mullins
    Who owns and controls the Federal Reserve

    ---------------
    Summa Summarum
    ---------------

    summa summarum lässt sich nun hier behaupten und beweisen, dass die grossen Finanzinstitute die an die FED angegliedert sind, gleichzeitig die grossen finanziellen Nutzniesser jegweiliger Kriege waren.

    Es lässt sich auch behaupten und beweisen, dass die USA ohne FED kriegsunfähig wären.

    Woher sollen die USA die Finanzen nehmen, Kriege zu organisieren, wenn die FED
    keine Dollar mehr druckt?
     
  2. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Das stimmt.

    Die FED ist wenn man es so betrachtet wirklich irgendwo in alles verwickelt. Was mich aber viel mehr verunsichert ist die Höhe der Schulden bis 2010.

    Amerika ist ohne Zentralbank handlungsunfähig.
    Europa aber denk ich auch. Das Bank(bzw. Geld)system kommt aus Europa. Bis 1913 war die Regierung gegen eine Zentralbank. Die FED ist wenn man es kosmisch betrachtet nur der Geschwindigkeitsregulierer.

    Ich nehme an das durch die Errichtung der FED der weltweite Versklavungsprozess noch schneller zugenommen hat. Der Weg muss planiert und geteert werden damit man die Tore offen hat um die Menschen zu kontrollieren.

    Aber genug der Thesen hinsichtlich der Versklavung.:spam:

    Deine Annahme kann ich nur unterstützen. Geld regiert die Welt und die Banken (Superreichen & die FED) regieren das Geld.

    MfG Greymore
     
  3. subgrounder

    subgrounder Geheimer Meister

    Beiträge:
    181
    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Hallo fedexer,

    das FED(eral Reserve System) reguliert den amerikanischen Finanzsektor. U.a. auch die Geldmenge. Also, ja die USA wirtschaften mit Geld, welches vom FED geschaffen wurde.
    Das FED wurde von den USA selbst eingeführt, eben um die Finanzen zu regeln. Gäbe es FED nicht, gäbe es eine andere Institution, die diese Aufgabe hätte.
    Äquvivalente wären z.B. EZB für die EU, Банк России für Russland oder Reserve Bank of India für Indien.
    Das Verschwörerische daran kann ich aber nicht entdecken.

    Die These:
    ist zwar mMn richtig, aber trivial, da ohne eine Regulierung der Finanzen das Wirtschaftssystem nicht funktioniert.
    Genauso wie ohne einen Zündverteiler ein 4-Zylinder nicht läuft (oh Gott, was für ein Vergleich).

    Die Kritik sollte sich aber nicht am FED festmachen, sondern am Fiat-Geld. Darauf willst du ja am Ende hinaus. Das schaffen von Geld aus dem Nichts, um z.B. Kriege oder das Rentensystem zu finanzieren.

    Was ich damit sagen will: Deine Kritik in Ehren, aber eine FED-Verschwörung zu proklamieren, heißt zu kurz zu denken. Nicht das FED ist das Problem, sondern die Geldpolitik die betrieben wird.

    Mal ganz interessant zu lesen: Geld: Die schwarze Messe der Geldschöpfung - WirtschaftsWoche
     
  4. fedexer

    fedexer Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    4. April 2011
    Hallo zusammen! Schön, dass ihr euch am Thread beteiligt.
    Subgrounder: Du erwähnst das Fiat-Money Prinzip als Grundproblem. Da hast du schon recht, das Fiat-Problem lässt sich jedoch weiter aufsplitten in Zins-und Zinseszinsproblematik, Gewinnmaximierung und Abkopplung des Bretton-Wood Standards. Die FED ist unter dem Strich ein Konsortium von Privatbanken (z.B. Goldman Sachs, Bank of America, Morgan Chase etc.), die wiederrum holen ihre maximierten Profite indem die QE sei Dank zum einen mit Geld zugeschüttet werden, zum anderen Träger der FED sind, welche Schütten...
    Sehr interessant ist z.B. der Fakt, dass John A. Thain (CEO von Merryl Lynch) gleichzeitig (einder der) Main Shareholder der Bank of America ist. Und der selbe John Thain sitzt mit Sicherheit auch in der FED auf gehobenem Posten. Vetternwirtschaft der übelsten Sorte.

    Zur Erinnerung: Nationalbanken haben (eigentlich) den Auftrag, Inflation, Deflation und Stagflation zu verhindern. Deren Methoden lassen sich auf 2 mehr oder weniger beschränken: Zinserhöhung um dem Markt liquidität zu entziehen, Zinssenkungen um den Markt mit Liquidität zu fluten. Das steht nix von Gelder drucken um Kriege zu finanzieren.

    Anders gefragt, WENNs die FED so nicht gäbe (oder sehr stark reguliert wäre), woher nähmen die Amies die Kohle für ihr überteuertes Leben (inkl. Kriege)? Privatinvestoren werden kaum in Krieg direkt investieren, da verlieren sie nur. Nein, wenn du Krieg nicht mehr via Kredit finanzieren kannst (und die "Investoren" fett Zinseszins abkriegen) wird das ganze ungleich schwieriger...

    Bin gespannt..

    oh ja.. kleine ergänzung noch... der Militärisch-Industrielle Komplex ist mit sicherheit auch in das spiel involviert. Aber auch Halliburton liefert nix wenn du nicht zahlen kannst...

    Du kannst deine Beiträge 30 Minuten lang bearbeiten, nutze dazu die Funktion "Beitrag bearbeiten". Grubi/Mod
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. April 2011
  5. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?


    Jop, da stimme ich ausnahmsweise mal zu 100 % zu.

    Die Zinseszins-Problematik ist die Wurzel allen Übels(und die Geldschöpfung aus dem Nichts). Aber die Westlichen Länder sind auf dem System aufgebaut deshalb haben die auch so gut funktioniert.

    Aber Staaten ziehen wegen den zu tilgenden Zinsen in den Krieg. Bekanntermaßen gehört den Amerikanischen Großbanken Amerika.
    Erst seit es die FED gibt, gab es auch Völkermorde in solch einem Ausmaß. Die FED bzw. die Amerikanischen Banken finanzieren die Gegenseite auch mit Krediten und Waffen. Also es herrscht immer ein gewisses Kräftegleichgewicht.

    MfG Greymore

    "Bitte kritisiert meine Aussagen falls ich Falsch liege!"
     
  6. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    "Bitte kritisiert meine Aussagen falls ich Falsch liege!"

    Nein, mit Zinseszinsen habe ich schon zuviel Zeit verplempert. Mein Vorschlag: Suche meine Beiträge zur Zinseszinsthematik raus und widerlege sie.
     
  7. fedexer

    fedexer Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    4. April 2011
    Wilder Jäger

    Ich habe via deinem Profil angefangen, deine Postings nach Zins zu untersuchen (Headline-orientiert), habe bis Seite 8 nix gefunden, als es mir "zu blöd" wurde. Zumindest habe ich es 10 Minuten lang durchgehalten. Also wäre ich dir dankbar, wenn du so nett sein würdest und mir so 2-5 Links (nach deinem Ermessen) posten würdest, so dass ich mir einen kurzen Überblick über deine Meinung erhaschen kann. Ok?

    Daneben glaube ich sagen zu können, nach 8 Seiten Headlines, dass du mit mir evtl. deinen Anti Typ gefunden hast ;-))

    Liebe Grüsse

    Fedexer

    Generell zu diesem Posting

    Das Thema FED wird auf zig Seiten mit manchmal mehr, manchmal weniger serösem Hintergrund publiziert. Eines der eigentlichen Probleme (m.E.) ist, dass so schätzungsweise 70-80% der Menschheit (global) unser Geldsystem nicht ansatzweise begriffen haben. Warum auch? Das hat nichts mit Dummheit oder Ignoranz zu tun. Trotzdem sind die Hintergründe mannigfaltig. Die Lösung dieses Problems ist Wissensbildung. Und da die "Unwissenden" dieser Welt wohl kaum die Möglichkeit/Kraft/Motivation/etc. haben, einen "Abendkurs in Volkswirtschaft" zu belegen, geht kein anderer Weg umher als die Leute via Internet aufzuklären. Und da fängt das nächste Problem an. Welche Seiten haben welchen Wahrheitsgehalt? Welchen Seiten wird subjektiv am meisten getraut. Leider fangen da i.d.R. "Verschwörungsseiten" wohl eher skeptische Sympathien ein. Folglich muss dieser "Bruch" zwischen "Normalverbrauchern" und "Infokriegern" mit Wissen gekittet werden, dass über das Internet hinaus geht. Persönliche Kommunikation. Aber da tut sich dann schon wieder das nächste Problem auf. Die Leute glauben einem nicht. Daher müssen Zahlen und Fakten her, dargestelt auf einfache Art und Weise, so dass auch die Menschen in der hintersten Reihe in der Lage sind, die Dinge zu verstehen.

    Um nun Bezug zu nehmen auf meinen Thread. Aufgrund des Zahlenmaterials, dass notfalls seriös geprüft werden kann, aufgrund der offiziellen Kriegsdaten (Historisch verbürgt) etc. ist dies ein idealer Einstiegspunkt, um die Sache der FED ohne Verschwörungsbrille (NWO, HAARP, 911, etc, etc,) vom wirtschaftlichen Standpunkt aufzurollen. Über die genannten Verschwörungstheorien mag man denken, was man will, aber wenn man die reinen statistischen, wirtschaftlichen Fakten betrachtet, kann man m.E. zu keinem anderen Schluss kommen, als dass die FED massiv "Dreck am stecken hat".
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. April 2011
  8. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Wir haben doch eine Suchfunktion... Klickst Du auf "Erweiterte Suche", suchst das Stichwort "Zinseszins" in Beiträgen von "Ein wilder Jäger" und läßt Dir "Beiträge" anzeigen. Ergebnis:


    http://www.weltverschwoerung.de/search.php?searchid=610167

    Oder Stichwort "Gesell":

    http://www.weltverschwoerung.de/search.php?searchid=610175

    Ergänzung: Wahrscheinlich gibt dieser Thread was her:

    http://www.weltverschwoerung.de/zei...lt-plus-5-prozent-warum-gibt-es-schulden.html
     
  9. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Dein Beispiel mit den Schildkröteneiern ist gut. Mit der Aussage ohne Zins funktioniert der Kapitalismus nicht ist auch richtig. !Aber! die Behauptung das Arme von den Zinsen profitieren ist einfach nicht richtig.

    Stellen wir uns einmal 3 Personen vor:
    Herr Meyer
    Herr Müller
    & der Herr Schulze

    Alle drei bekommen (irgendeine Währung) 100 Euro Münzen von der Bank. Da die Bank eine Dienstleistung gegeben hat wollen sie dafür Zinsen sehen (so wie in deinem Beispiel).

    Jetzt bekommen die 3 Personen jeweils für ein Jahr 5% (Schuld)Zinsen auf ihr ausgeliehenes Geld.
    Also müssen am Ende des Jahres 105 Euro Münzen zurückgezahlt werden.

    Bilanz am Ende des Jahres bei der Bank:

    Herr Meyer 105 € Münzen
    Herr Müller 105 € Münzen
    Herr Schulze aber nur 90 € Münzen

    Wie kommt das? Da nur 300 € Münzen im umlauf sind können die 15 Münzen an Zinsen nie zurückbezahlt werden. Der der das Geld verleiht müsste damit das System aufgeht also 15 € Münzen mehr in den Kreislauf einspeisen damit die ganze Sache läuft.

    Es wird also zu Gunsten der Allgemeinheit immer einer Zwangsläufig arm. Aber nur die die so töricht sind und Kredite nehmen. Der Trend geht langsam immer mehr in diese Richtung von der breiten Bevölkerung.

    Die FED dabei spielt die Geldgeberrolle (dabei zu erwähnen das diese von Amerikanischen Großbanken geführt wird). Sie geben zu einem geringen Leitzins Kredite an zb. Goldman Suchs.
    Diese geben Kredite dann an Bürger und unternehmen. Das schlimme ist halt das die FED privat geleitet wird.

    Ansonsten geb ich dir zu anderen Aussagen recht. Aber die Armen profitieren niemals davon. Höchstens von den Sozialhilfen welche mit Stinkekäse-4 einen absoluten Armutstropfen bildet.



    Back to topic


    Meiner Ansicht (nicht mit Meinung zu verwechseln) nach bildet die FED ein soliden Boden für jede Verschwörung da wie so oft erwähnt das ungerechte Geldsystem so etwas verursacht.
     
  10. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.856
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Kapier ich nicht, wieso haben zwei plötzlich 105 und einer 90, bei identischen Ausgangsbedingungen? Außerdem hast du nicht drei Teilnehmer sondern mindestens 4 (inkl. Bank), was haben die Leute denn mit dem Kredit gemacht?
     
  11. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Das ist ganz einfach wenn alle arbeiten und diese 300 Münzen im umlauf sind wie können die Zinsen ohne die zu verlangenen 15 Münzen den bezahlt werden.

    Das Geld ist also als angebliches Tauschmittel für Ware da. In den 3 Familien
    wird gearbeitet und der eine hilft dem anderen diese Arbeiten werden ja entlohnt deshalb wird das geld verschoben und getauscht usw.
    Das ist grob gesehen das moderne Geldsystem. Es soll nämlich keinen Sinn ergeben. Ich war auch so verwundert.
    Viel wichtiger ist zu erkennen das die Zinsen niemals von allen gezahlt werden können. Selbst bei gleichen Ausgangsbedingungen.
    Die Bank ist in dem Falle nur der Geldgeber. Ich wollte mit 3 es einfach ganz klar darstellen da es so am besten verstanden wird.
     
  12. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.856
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Was ist mit Wertschöpfung, Inflation und Geld, dass nicht im Umlauf ist sondern nur auf der Bank vermerkt ist? Offensichtlich funktioniert unser System und hat uns (beinahe Weltweit) einen beispiellosen Lebensstandard beschert. So katastrophal kanns ja nicht sein.

    Das ist wie die Widerlegung der Thermodynamik, funktioniert nur in rein artifiziellen abgeschlossenen Systemen. In der echten Welt funktioniert sowohl Thermodynamik als auch Zinsen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2011
  13. beast

    beast Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.891
    Registriert seit:
    23. Februar 2009
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?


    Leider ist dein Versuch fürchterlich in die Hose gegangen, denn das Geld (als Gegenwert zu Arbeit/Ware) liegt nicht irgendwo in der Ecke rum und gammelt vor sich hin.

    Bei Vergabe des Kredits wurde ja , so hoffe ich, ein Gegenwert zum einen (als Sicherheitsleistung) gegeben und mit diesem Geld wurde ja irgend etwas gekauft/geschaffen.

    Der Geldverleiher ´´Bank´´ stellt sein Kapital ja nicht selbstlos zur Verfügung.

    Dadurch wurde ein Mehrwert geschaffen und somit ist mehr Geld im System. Dieses ist ja kein in sich geschlossenes System im Sinne von: " Wir haben 300 € an Kapital und ihr könnt machen, was ihr wollt, es wird nicht mehr werden.:

    Stichworte ´´Er wird Schaffen und erschaffen´´

    Des weiteren verweise ich nun auf die vielen Versuche des ´´Wilden Jägers´´, welcher dieses System und das Thema Zinseszins nun schon zum wiederholten Male bearbeitet hat. :egal:
     
  14. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    YouTube - Goldschmied Fabian - Warum überall Geld fehlt (ganze Länge)

    Ich hoffe inständig das es mit dem Video besser zu verstehen ist.
    Der Film ist sehr einfach gehalten aber bringt die Thematik am besten zu stande.
    Egal ob das Video massive Inhaltliche Fehler aufweist.

    Beweis für das nicht funktionierende Geldsystem liegt in den Privatinsolvenzen.
    Diese sind alleine im letzten Jahr auf der ganzen Welt um knapp das doppelte zum Vorjahr gestiegen.

    Wirtschaft/Realökonomi sind nicht für uns geschaffen um unsere Bedürfnisse zu befriedigen.

    Der ZinsesZins wird von allen großen Weltreligionen verteufelt (Am meisten der Koran).
    Alleine meine Aussagen als "fürchterlich" in die Hose gegangen zu defamieren ist doch töricht.

    Das Forum dient nicht dazu andere Leute als dumm da stehen zu lassen.
    Kritisieren schön und gut, aber wenn ihr das dann selber nicht besser darstellen könnt ... pfff.

    @Ein wilder Jäger

    Das Beispiel des Zins mit den Schildkröteneiern und der Schaufel ist richtig. (Verweis auf meine vorherigen Beiträge)

    @DaMan

    Bei einer Welt mit einer bestimmten Geldmenge (zb. 1000) die dann verliehen bzw. als Kredite vergeben sind ... wo kommen den die Zinsen her? Wenn soviel Geld wie verliehen wird + Zinsen im umlauf sind dann funktioniert deine These. Auf einer endlichen Welt gibt es nicht unbegrenzt Schildkröteneier/Geld/Wertgegenstände usw.!!! Es ist physikalisch nicht zu halten.

    @beast

    Der Wohlstand ... wisst ihr wie lange es schon den Zins gibt? Vor Christi Geburt gab es schon Geldverleiher und die "Taler".

    Erst seit 1913 mit der Gründung der FED können Amerikanische Banken ohne mit der Wimper zu zucken ihr eigenes Geld machen und verleihen. Das ist Fakt.
    Bis 1912 hat sich Amerika gewehrt (das auch bei uns bestehende) Finanzsystem anzunehmen.
    1943 kam das Brandon Woods Abkommen wo alle Währungen den Dollar ($) als Leitwährung bekommen haben.
    1971 wurde von Nixon die Sachwertunterlegung von Gold für den Dollar genommen.

    Was haben wir heute? Eine Weltbevölkerung deren Arme immer ärmer werden und die Reichen immer reicher.

    Da ist dann noch der Mittelstand ... bald isser weg. Puff und dann fehlt nur noch die Abschaffung des Bargeldes und dann haben Banken und Bonzen die Macht über alle.

    Wollt ihr den Wald nicht sehen? Der Zins + die wertschöpfung aus dem Nichts macht diese Welt kaputt.

    Wenn ihr meine Ansicht kritisiert dann bitte auch auf einen Verweis der sich als solches auf die Realität bezieht.

    Geld wird in der VWL gerne als "Tauschmittel" angesehen auf das man sich einfach mal irgendwann mal geeinigt hat.

    Alleine das ohne Skepzis anzuerkennen ist doch eine Ignoranz die seines gleichen sucht. Der Zins (& Zinseszins) funktionieren nicht einfach so.

    Geld regiert die Welt aber

    Wer regiert das Geld?


    Mit aller freundlichsten Grüßen
    Greymore
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2011
  15. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.856
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Ah, da liegt der Fehler im Modell. Wir haben keine Welt mit einer bestimmen Geldmenge, die Geldmenge ist variabel.

    Selbstverständlich. Der Trick besteht darin, aus wertlosen Sachen wertvolle zu machen. Und wenn das immer noch nicht reicht, erhöht man die Preise und wertet so das Geld ab.
    Ich mache aus drei Schildkröteneiern ein Omelett und verkaufe das für 4 Eier.
    Oder Ich werde zur Zentralbank und züchte Schildkröten und erhöhe die Menge an verfügbaren Schildkröteneiern.

    Bei Inflation wird das Beispiel mit Eiern schwierig, 5 Eier sind keine 6 Eier wert.
     
  16. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Wieso hat dann nicht "jeder" einen mittelständigen Wohlstand?

    Jeder dürfte dann mindestens bei einer variablen Geldmenge nach irgend einer Zeit Millionär sein.
    Nicht in Form von Geld sondern Gütern.
    Das Geldsystem ist leider auf Armut ausgelegt. Es soll differenziert werden. Aber wieso werden bei so vielen die Besitztümer gepfändet und die Steuern immer mehr für die unterschicht und mittelstand?

    Bitte um Erklärung!

    MfG
    Greymore
     
  17. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Ich bin auf den Goldschmied Fabian und die diversen anderen Beispiele mit naiven Dörflern und gerissenen Bankern sicher schon eingegangen...

    Sie gehen alle davon aus, daß die Zentralbank nichts kauft, sondern ihre Zinseinkünfte komplett wieder verleiht. Das entspricht aber nicht den tatsachen und kann ihnen auch nicht entsprechen. Ich bitte darum, meine Aussagen zu widerlegen und nicht Behauptungen zu wiederholen, die ich längst widerlegt habe.

    Aber danke für die Zustimmung zu den Schildkröteneiern.
     
  18. beast

    beast Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.891
    Registriert seit:
    23. Februar 2009
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?


    Ohne nun auf die einzelnen Punkte en´ Detail eingehen zu wollen und aus einem gewissen Zeitmangel zu können. Wie meinst du, kann ein Video deine Thesen glaubhaft unterstützen?

    Und wie, meinst du, kann man Geld regieren?

    Das ist doch, soweit mir bekannt, nur ein Stück Papier...

    Wie, meinst du nun, kann man das regieren?

    Ergo ist meinethalben die Quintessens deiner Aussagen leider gegen Null gefahren.


    Abschliessend möchte ich den Überbringer der Nachricht auf seine Bring- und nicht unsere Holpflicht hinweisen. d´accore
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2011
  19. Greymore

    Greymore Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    4. April 2011
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    In "Fabian der Goldschmied" war nicht die Rede von direktem Weiterverleih.
    Die Zinseinkünfte schieben sie sich auf die eigene hohe Kante.
    Der Knotenpunkt ist die Geldschöpfung aus dem "nichts".

    Zum Widerlegen:
    Wenn du 50€ auf dein Konto einzahlst (angenommen du hast 8000 noch drauf) bei der Bank wie die Quittung dann holst steht auf dem Zettel das du 8050 € hast. Dieser Wert exsitiert in Form von Bytes & Bits.
    Die Zentralbank stellt Verbindlichkeiten in Form von Buchgeld gegen die zb. Sparkassen.

    Wie wir wissen haben heut zu Tage die Banken ~8000 € bar noch da also was ist wenn alle ihr Geld abheben.

    Die FED ist privat! Wenn du ein unternehmen hast, kannst in dem das du eigene Erzeugnisse auch für dich selber nutzen und/oder es in der Firma lassen oder anders anlegen.

    Wieso wurde seit fast 100 Jahren die Bilanzbuchhaltung der FED nie überprüft?
    Wir wissen nicht ob sie kauft oder nicht.

    In unserem (Geld)System funktioniert der Zins (Zinseszins) nicht !
    Wenn das (Geld)System von Bürgern und der Bevölkerung verwaltet wirde das Zinssystem funktionieren.

    Widerlegt!!

    MfG
    Greymore
     
  20. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: FED: Die finanzielle Grundlage jeder Verschwörung?

    Was genau wurde widerlegt?

    1. Zur Kritik am Fiat Money äußere ich mich nicht, weil ich sie nicht unberechtigt finde.

    2. Das Fed ist nicht privat, siehe hier: Who owns and controls the Federal Reserve

    3. Das Fed überweist seine Gewinne (mit geringen Abzügen) an das Schatzamt der USA, das sie unverzüglich ausgibt. Siehe obiger Link.
     

Diese Seite empfehlen