1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Können Quanten die Vergangenheit beeinflußen?

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Aragon70, 17. September 2017.

  1. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    941
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Kein völlig neues Thema, aber durchaus spannend

    https://denkeandersblog.wordpress.c...-zukunft-kann-die-vergangenheit-beeinflussen/
    http://scienceblogs.de/astrodicticu...genheit-die-zukunft-zeit-und-quantenmechanik/
    https://www.sciencealert.com/this-quantum-theory-predicts-the-future-might-influence-the-past

    Das Quanten-Teilchen welche an einem anderen Ort beeinflußen können ist ja mittlerweile erwiesen. Diese Theorie geht davon aus das Teilchen auch welche in der Vergangenheit beeinflußen können.

    In einem der Artikel steht das eine Anwendung Computer wären die in der Vergangenheit mit einer Berechnung anfangen um im jetzt damit fertig zu sein. Aber das wäre nur die trivialste Anwendung, denn natürlich wäre man auch in der Lage Nachrichten in die Vergangenheit zu schicken.

    Passiert das vielleicht schon ohne das wir es wissen? Haben Regierungen bereits "Quanten Zeit Computer" und können Dinge vorhersagen die passieren werden. Gibt es den starken Drang Richtung E-Auto deswegen?

    Nehmen wir Verbrechen als Beispiel. Man könnte sie verhindern weil man schon wüßte wann sie passieren. Nur wenn die Verbrecher das auch können könnte sie sich selbst wiederum warnen. Also am Ende vermutlich weder ausgeglichen.

    Die Geschwindigkeit mit der wir Dinge erfinden würde sich beschleunigen. Ein Wissenschaftler findet heraus wie man die Kernfusion verbessert, sagt es seinem vergangenen Ich, er baut diese Verbesserung ein, und hat schon die nächste aus der Zukunft die darauf basiert. Allerdings gäbe es auch eine natürliche physikalische Grenze.

    Wenn irgendwann aus der Zukunft ein 1000 seitiges Dokument kommt wie man den Warp Antrieb erfindet, alles stimmt darin, klingt nur so unwahrscheinlich das der Wissenschaftler es für einen Scherz hält und alles verwirft, damit wäre dieses Wissen schlagartig komplett weg weil das zukünftige Ich nicht mehr darauf aufbauen könnte.
     
    IchMagMeinStauder gefällt das.
  2. 0lUCiFeRiSdEaTh1

    0lUCiFeRiSdEaTh1 Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    1.211
    Registriert seit:
    3. März 2016
    Und was willst du damit nun sagen?
     
  3. Aragon70

    Aragon70 Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    941
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Das die Manipulation von Zeit tatsächlich nicht völlig undenkbar ist. Ich hielt das bisher einfach nur für Science Fiction.

    In der, im April erschienenen, Ausgabe der Zeitschrift Nature wurde berichtet, dass es einer Gruppe von Forschern am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation an der Universität Wien gelungen ist, Lichtquanten in einer Weise zu verwickeln, dass eine künftige Entscheidung den letzten Stand der Partikel beeinflussen kann!

    Das Experiment wurde mit zwei Paaren von Licht-Quanten, genannt Photonen, in einer komplizierten Anordnung -gemäß Anton Zeilinger- durchgeführt, welches zu einem erstaunlichen Ergebnis führte, dass die Entscheidung, Photonen zu verschränken, dann getroffen wurde, nachdem sie selbst nicht mehr bestanden. Dieses Experiment, wie in der Zeitschrift Nature erwähnt, wurde zuerst vom Physiker Asher Peres im Jahr 2000 als Möglichkeit vorgeschlagen, jedoch bis zu diesem Jahr nicht durchgeführt.
     
  4. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.343
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Das Problem ist doch folgendes in dem Gedankenexperiment von Peres (2000):
    Man verändert lediglich die Reihenfolge der Messungen durch die Messverzögerung:

    A normale Reihenfolge
    1. Schritt mögliche Manipulation der Quantenzustände über das Messinstrument "Victor" (bei der Erstmessung)
    2. Schritt: zweite passive Messung über die Instrumente "Alice" und "Bob". Diese Messung ist relevant, die Ergebnisse von "Victor" werden übernommen: "verschränkt" oder "unverschränkt".

    Es gibt insgesamt folgende Fälle:
    1.Fall Victor misst "verschränkt", dann messen "Alice" und "Bob" auch "verschränkt"
    2. Fall Victor misst "unverschränkt", dann messen "Alice" und "Bob" auch "unverschränkt"


    B) Änderung der Reihenfolge
    1. Schritt: erste passive Messung über die Instrumente "Alice" und "Bob", keine Veränderung der Quantenzustände
    2. Schritt: zweite Messung über das Instrument "Victor" +mögliche Manipulation der Quantenzustände.

    Heisst: die Messungen von "Alice" und "Bob" sind irrelevant, Victor bestimmt das Ergebnis, ob nun "verschränkt" oder "unverschränkt".

    Genau DAS will das Experiment und der Artikel in der "Nature" uns sagen.- Durch die Veränderung der Messreihenfolge können in der Tat die Messergebnisse von "Alice" und "Bob" (passive Messinstrumente) verändert werden.
    Warum?: Der Manipulator (=das Messinstrument, das den Quantenzustand bestimmt) wird im zweiten Experiment erst an der zweiten Stelle eingesetzt.

    Doch hat dies nichts mit "Reisen in die Vergangenheit" oder ähnlichem zu tun, es ist ganz logisch.
     
  5. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.067
    Registriert seit:
    31. August 2004
    @Aragon70 am Rande bemerkt:
    Die Manipulation von Zeit führen wir Menschen bereits erfolgreich durch. Geld wird in der Zukunft geliehen. Da die Zukunft jedoch
    nicht sicher ist, holen wir diese unsicherheit in unsere Gegenwart.
     
    rola gefällt das.

Diese Seite empfehlen