1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neue Partei AFD - Was würde diese Politik nach sich ziehen?

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von lieblaunisches Luxustier, 14. April 2013.

  1. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.912
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Es geht in Religionen aber nicht um Gleichungen sondern eher um Lebensregeln.
    Wenn also Gott von Anfang an vermittelt, dass es normal ist homsexxuell zu sein, warum sollte das jemand nicht verstadeen haben. Es ist ja auch nicht so, dass Homosexualität ein Phänomen ist, das plötzlich aufgetaucht ist.
    Religiöse Regeln waren es, die Homosexuelle als abnormal und verwerfenswert hingestellt haben. Oder Frauen ls nicht gleichberechtigt.
    Ich verstehe nicht, warum Gott sich hätte Zeit lassen sollen um seinen Menschen klar zu machen, dass alle Menschen gleich sind.
     
  2. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Die wären? Zitier mal.
    Weil es nicht "angekommen" wäre. Bei oberflächlicher Betrachtung siehst Du viele Unterschiede, die aber letztlich gar nicht wichtig sind. Wer viel reist, merkt das schnell, wer nur im eigenen Dorf verbleibt, nicht. Reisen war aber etwa in der Antike nicht so einfach und gefährlich, unteren Schichten gar nicht möglich. Mit der Zeit änderte sich das, und ebenfalls der Horizont der Leute. Heute ist mühelos verständlich, was etwa ein Bauer oder Hirte zu Jesus' Zeiten glauben, aber kaum nachprüfen konnte. Gleichzeitig gab es Entwicklungen in der Philosophie, und selbst wenn Du nie reist, wirst Du öfter Menschen aus anderen Ländern begegnen. Noch in der Neuzeit konnten etwa lokale Fürsten Dir verwehren, den jeweiligen Herrschaftsbereich zu verlassen. Man geht zu leicht von den heutigen Verhältnissen aus, die sind aber gar nicht so alt.
     
  3. William Morris

    William Morris Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.117
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Als Gott Adam aus Lehm geschaffen hat und Eva aus dessen Rippe hat er ja praktisch die Ungleichheit schon zementiert, bzw. gelehmt.
     
  4. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Aha. "Die Religionsstifter" - wer denn noch? Und woher nimmst Du diese Weisheit? Es hat keinen Sinn, hier zu schreiben"ich glaube aber so", worauf man dann antworten bekommt wie "nein, ich glaube das ist anders" - ohne Beleg. Ich habe gesagt, was Baha'u'llah dazu sagt, fortschreitende Gottesoffenbarung. Du mußt das nicht glauben, aber Glauben gegen Glauben ist sinnlos.
    Ich rede hier nicht von Legenden aus der Bibel, und werde sie auch nicht kommentieren.
     
  5. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.912
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Schn klar drainer, aber Sexualität ist ein Grundbedürfnis. ich bin mir sicher es gab schon schwule Neandertale. Oder Steinzeitmenschen.
    Irgendwann haben sich dann Religionen gebildet die der Meinung war, man müsse leiden. Zb in dem man seine Bedürfnisse geheim halten muss. Das hat aber nichts damit zu tun, dass Gott das irgendwann so festgelegt hat.
    Der schwule Urzeit Mensch hat ja keinen Schaden angerichtet.
     
  6. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Leiden ? Wer redet denn davon? Das mag ja in gewissen katholischen Kreisen sehr beliebt sein, hier geht es nicht darum. Es ist schlicht eine Anweisung wie Andere auch, was man tun sollte und was nicht, und auch wenn das derzeit absolut nicht Mode ist. Religionen richten sich nicht nach Moden.
    Sollen wir jetzt in allen Threads von Homosexualität anfangen? Das Thema hat seinen eigenen Thread.
     
  7. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.912
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Es haben sich Religionen gebildet die der Meinung waren, man müsse leiden. Im ganz großen Rahmen die katholische Kirche natürlich. Nicht nur durch Folter und unschöne Tode, die die Sünder wohl läutern sollten.
    Man kann auch psychisch leiden. Zb dann wenn man glaubt, man müsse seine natürlichen Bedürfnisse unterdrücken´, wenn man gleichgestellt sein möchte.
    Aber stimmt. Ist OT
     
  8. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Sag mal, welche (außer der RKK, ist klar).
     
  9. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.013
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    im Buddismus, Hinduismus wird doch auch gelitten.
    Und im Judentum, in der EVK, den Jehovas, Herz Jesu,
    Apostolische, Moslems leiden auch ..
    ... Religion scheint eine einzige Selbstgeißelung zu sein ...
    Kirche ist halt kein Ponyhof und ist auch kein Spaß.
     
  10. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ich wüßte nicht, daß eine der Genannten sagen würde, man müsse leiden. Daß aber Leid Teil des Lebens ist., um das zu sehen, braucht man keine Religion. Das ist so, egal was einer philosophisch oder religiös, dazu sagt. Das Leben ist kein Ponyhof.
     
  11. Sonsee

    Sonsee Großmeister

    Beiträge:
    83
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    So ist es, die Phobie vor Schwulen, hängt in vielen Fällen mit dem zusammen, was schon im AT steht.
    Somit ist klar, das dass was dtrainer sagte nicht stimmt, hätte der Gott der Bibel das nicht verboten, wäre keiner auf die Idee gekommen, das Homosexualität ein Gräuel ist. Bis jetzt hat keine der monotheistischen Religionen sich davon öffentlich distanziert und gesagt, na da hat Gott aber Blödsinn erzählt.
    Vor allem, warum Gott zuerst solche krassen Vorurteile in die Welt setzen sollte, um dann 3000 Jahre später zu sagen, ihr wart damals zu dumm um zu verstehen, dass Homosexualität ok ist, darum sagte ich euch erstmal, bringt diese ekligen Menschen am besten um, denn sie sind mir ein Gräuel.
    Bezogen auf die AFD ist es ja auch ganz interessant, dass ausgerechnet die Spitzenkandidatin selbst lesbisch ist. Die Fahne der Kirche, weht ja immer mit dem Wind, ob Nazis oder Schwule, die Kirche richtet sich nicht nach der Bibel, sondern danach wie sie am meisten Geld einnehmen kann.

     
  12. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Das wird auch nicht passieren.
    Es waren Schriftsteller, die das gesagt haben, mach Dich mal schlau woraus das AT besteht. Und was die geschrieben haben, nach ca.3500 Jahren zu kritisieren, ist lächerlich. Es ist ohnehin verstaubt. Es spielt keine Rolle mehr, nur Kritiker reiten darauf herum, bietet sich ja an.:wink:
     
  13. Sonsee

    Sonsee Großmeister

    Beiträge:
    83
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    So alt ist der Bahá'u'lláh nun auch wieder nicht, und widerrufen hat er das ja keineswegs. Auch im Islam ist das heute noch eine große Sünde.
     
  14. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Nein, ist er nicht, aber Du hast eben vom AT gesprochen, und das ist weder von Gott noch Baha'u'llah. Wer hat diese Texte geschrieben? Wer sie gesammelt? Das weißt Du offenbar nicht, und was der Islam macht, ist wieder eine andere Geschichte.
    Man muß sich nicht von einem Text distanzieren, den irgendwer geschrieben hat und der die damalige Praxis in Israel angibt, die längst irrelevant ist.
     
  15. Sonsee

    Sonsee Großmeister

    Beiträge:
    83
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Wie geschrieben, hat der Islam das gar nicht so eng gesehen, bis die Franzosen kamen...Das AT ist aber nun mal die Mutter des Monotheismus, daran haben sich alle anderen zum größten Teil orientiert. Aber wer hat denn nun das AT geschrieben, dass waren ja sehr viele und wer hat ausgewählt, was drin steht und was als Apokryphe verdammt wurde?
     
  16. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ja, das solltest Du mal studieren, bevor Du einen Unsinn schreibst, daß Gott das verbrochen hätte. Apokryphen, das sind Evangelien, die nicht kanonisiert wurden, das ist NT. Wenn Du mal Bescheid weißt, können wir ja weiter reden. So macht das wenig Sinn.
     
  17. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.912
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Das Leben könnte durchaus für viele leichter sein, würden sich nicht Religionen anmaßen Gottes Willen zu kennen.
    Natürlich erwarten zB die Zeugen Jehovas das man leidet. Indem man seinem Kind oder sich selbst eine lebenswichtige medizinische Behandlung verweigert, zB.
    Muslime? Nunja, in den strengen Auslegungen leiden schon mal auf jeden Fall die Frauen.
    Buddhisten müssen aufgrund ihrer Friedfertigkeit leiden.
    Christen leiden sehr oft aufgrund der nicht vorhandenen Sterbehilfe( hier in Deutschland zB)
    Das hat selbstverständlich nichts mit Gott zu tun, sondern nur mit dem was Menschen sich so ausdenken, was Gott so verlangen könnte.
    Ich will damit nicht provozieren, Du glaubst an Offenbarer und das ist auch ok so- nur kann ích das aus genannten Gründen nicht.
     
  18. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.924
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Okay, was die Zeugen dazu sagen, weiß ich nur grob, da kann ich mich auch geirrt haben. Aber nun etwas zu konstruieren, wo keiner sagt "Du mußt leiden, um..." sondern Leid in bestimmten Vorgängen sehen, wie mangelnde Gleichberechtigung, oder daß Buddhisten leiden, weil sie friedlich sind, das überstrapaziert wohl die Sache. Es gibt viele Menschen, die friedlich sind, und diese Überzeugung hat Konsequenzen, wie andere auch. Aber man ist so, weil man es richtig findet. Leid geht anders..
     

Diese Seite empfehlen