1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Politik und Klimalüge

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von GerhardLoeffler, 7. Mai 2017.

  1. fait83

    fait83 Geheimer Meister

    Beiträge:
    155
    Registriert seit:
    10. Oktober 2016
    AW: Politik und Klimalüge

    Die Elite hat vor vielen Jahren Forschungen zur menschlichen Psyche finanziert, aus denen erkenntnisse gewonnen wurden, die heute als Werkzeuge zur Massenkontrolle dienen.

    Ein erheblicher großteil der Menschen reagiert auf bestimmte Situationen nach einem ganz speziellem Verhaltensmuster.

    Der Tod

    Ängste um die Existenz

    Nahrungsmittelknappheit

    Sexualität

    Emotionalität

    Freiheit

    sind Überbegriffe;

    Die Elite ist ausschließlich an einer Determination interessiert und strebt diese ohne Rücksicht auf Verluste an.

    Somit ist die Politik und der "Klimawandel" nichts weiteres als ein bestandteil dieser Gegebenheiten.
     
  2. TheUnforgiven

    TheUnforgiven Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.414
    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    AW: Politik und Klimalüge

    Und ihr glaubt an so einen Quatsch?

    Ich würde mal stark annehmen, dass bei den Steinzeitjungs der Tod, Nahrungsmittelknappheit, Sexualität, Emotionalität usw. schon vorhanden waren, ohne dass es als Erkenntnis gewonnen werden musste.
     
  3. fait83

    fait83 Geheimer Meister

    Beiträge:
    155
    Registriert seit:
    10. Oktober 2016
    AW: Politik und Klimalüge

    Ich beschäftige mich leider zu wenig mit der "Steinzeit" um hier diesbezüglich unnötig eure wertvolle Zeit zu verschwenden.
    Aber du kannst uns ja über die Machenschaften der Homo Erectus od. dem Neandertaler erzählen.. ??

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
  4. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
    AW: Politik und Klimalüge

    Schaut euch die News von gestern an...[steigender Meeresspiegel]
    Warnung des Bundesamtes: Meeresspiegel konnte schneller steigen | tagesschau.de

    Nicht 50 cm, sogar 1m bis 2050 könnten möglich sein.
    Wenn eine Klimalüge, dann die Verharmlosung, weil keiner seinen Kopf dafür hinhalten will, der Industrie deutliche schranken zu setzen.
    Grundsätzlich auch ganz egal über das weshalb, man muss jeden den Klimawandel untzerstützenden Faktor vermeiden.
     
  5. fait83

    fait83 Geheimer Meister

    Beiträge:
    155
    Registriert seit:
    10. Oktober 2016
    AW: Politik und Klimalüge

    Die Menschen vermehren sich rasant. 2050 sind über 10milliarden Population zu erwarten. Diese 10Milliarden brauchen mehr Nahrung mehr Verpflegung mehr Unterhalt.

    Durch industriell hergestellter Nahrung ist es möglich diesen Bedarf zu decken, jedoch muss die Menschheit enorme Nebenwirkungen wie "Neue Krankheiten" "Globale Ausrodung der Wälder" hinnehmen.

    Wenn wir in Europa unseren Lebensmittelverwurf auf das minimal mögliche begrenzen würden, würde das 1. das Hungerleiden beenden und 2. Die "Produktionsnebenwirkungen" der Industrie erheblich verringern.

    Alternativen sind, örtliche Landwirtschaft. Jeden Meter Erde zum Anbau ausnutzen, statt McDonalds fraß zu konsumieren.


    PS: Trinkwasser Knappheit und dessen Folgen lösen bereits Kriege aus im Nahen Osten! Schaut euch mal um wieviele Trinkwasserquellen es gibt und wie die Erwartungen sind, dann werdet ihr auch den Verlauf der Kriege im Nahen Osten verstehen.

    Stichwort - Trinkwasser - Israel ;-)
     
  6. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.404
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    AW: Politik und Klimalüge

    Inwiefern entstehen bei industrieller Nahrungsproduktion neue Krankheiten? Wieso führt das zu Rodungen?
    Mal wieder Schwarzmalerei...
     
  7. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
    AW: Politik und Klimalüge

    Eine Population ist eine in der Art gleiche Gruppe Individuen.
    Wikinger, Normannen, und selbstverständlich Gallier
     
  8. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.694
    Registriert seit:
    13. August 2003
    AW: Politik und Klimalüge

    Nein keineswegs, denn diese Entwicklung gibt es bereits heute. Nicht bei uns, aber in Schwellen- und Entwicklungsländern, beispielsweise zur Schaffung von Weidegründen oder zur Anpflanzung der Ölpalme.

    Ähnliche Argumente kann man auch bspw. von veganen Aktivisten öfter hören, aber das ist alles viel zu einfach gedacht. Im Grunde sind das romantische und auch naive Argumentationsweisen, vergleichbar dem Argument "Und die Kinder in Indien hungern!" wenn das eigene Kind seine Suppe nicht essen mag.

    Aus eigener Erfahrung und als eine Art Experte in Sachen Lebensmittel (wenn auch "nur" in dessen Verarbeitung) halte ich den Ruf nach der Begrenzung der Lebensmittelverschwendung vielleicht für ehrenwert, aber im Grunde ist das Einzige, was dabei heraus kommt, die Beruhigung des eigenen Gewissens. Oder der Versuch, anderen ein schlechtes Gewissen zu schaffen, damit man sich selbst zum Moralapostel aufschwingt.

    Die Lebensmittel, die wir hier in Deutschland wegwerfen, nützen woanders niemandem etwas. Unsere Beschränkung auf die Lebensmittel, die wir wirklich brauchen, beendet nicht das Hungerleiden anderswo.
    Selbst im Kleinen sehe ich, was für ein schwieriges und teils hoffnungsloses Unterfangen es sein kann, alles verwerten und nichts wergwerfen zu wollen. Selbst in der Betrachtung anderer Größenordnungen, stelle ich angesichts der schieren Masse an vorhandenen Lebensmitteln fest: Was will man denn da noch alles verteilen, verschenken und verwerten? Ein von vornherein aussichtsloses Bestreben. Eine Kritik, die ich im Kern auch an den Foodsavern und ähnlichen Aktivisten übe: Das mag vordergründig alles ganz ehrenwert sein, im Grunde ist das aber aus dieser Position heraus nur eine emotionale Debatte. Die Verfahren ändern nichts an den Verhältnissen, sondern zementieren sie eher oder tragen sogar noch zur Ausweitung sozialer Ungleichheit bei. Am Ende dürfen alle Minderbemittelten altes Zeug essen und sollen auch noch dankbar sein, wenn ich als Aktivist ihnen ein Pack halb vergammeltes Gemüse in die Hand drücke.

    Solange nicht an den Strukturen der Kapitalwirtschaft grundlegend etwas geändert wird, werden die Probleme von Lebensmittelüberproduktion und der Vernichtung von Lebensmittel auf der einen Seite und Hunger auf der anderen Seite immer dieselben bleiben. Kapitalkräfte und Unternehmen werden immer Wege finden, noch billiger und effizienter zu produzieren, die Produkte ggf. noch billiger anzubieten und den Konsumenten im Westen ein immer weiter ausgedehntes Sortiment anzubieten, von dem die Hälfte weg geworfen wird, weil sie nicht verkauft wurde und angesichts der schieren Masse auch gar nicht verkauft werden kann.
    Zumal in Deutschland, dessen Lebensmittelmarkt mehr als in den meisten anderen Ländern durch die Discounter (Rewe, Lidl, Aldi) diktiert wird. An denen hat sich selbst der US-Riese Walmart, immerhin der größte private Arbeitgeber der Welt, in Deutschland die Zähne ausgebissen und die zwischen 1995-2006 aufgebauten 85 Filialen wieder geschlossen.

    Wie solche Strukturänderungen aussehen sollen, dazu habe ich kein klares Konzept. Es müssen aber endlich einmal diejenigen zur Kasse gebeten werden, die durch die Strukturen mehr als andere profitieren, ohne bislang angemessene Beiträge zu den Steuer- und Sozialsystemen zu leisten. Die Unternehmen der IT sind innerhalb von wenigen Jahrzehnten von Garagenfirmen zu den reichsten Firmen überhaupt aufgestiegen und manche überhaupt nur durch digitale Dienstleistungen. Branchenanalysten schätzen, dass mittlerweile von jedem neu angelegten Dollar im Internet 85 Cent bei Google und Facebook landen. Ihre Systeme bewirken weitere Unternehmenskonzentrationen zu Lasten der Mittleren und Kleinen und vergrößern die Schere aus Arm und Reich. Wenn nicht gleich nur sie selbst die Einzigen sind, die profitieren, mit Standorten in Steuerparadiesen, die sie auch noch bis ins Bodenlose drücken. Das alles zeigt, wo die ganze Kohle, die andere erarbeitet haben, hinfließt - ohne das auch nur substanziell etwas an die Gesellschaften zurückfließt.

    Vieles kommt ja ohnehin schon aus der deutschen Landwirtschaft, selbst die Waren von MacDonalds, schon aus Eigeninteresse. Die örtliche Landwirtschaft kann aber viele Waren, an die sich der Deutsche schon seit langem gewöhnt hat, gar nicht produzieren.
    Die typischen Exoten wie Ananas, Banane, Mango und Co. schon gar nicht, aber auch die Tomate gäb's dann eben nur max. 4 Monate im Jahr, wenn nicht vielleicht nur zwei und in manchen Jahren gar nicht oder nur teuer. Im Winter dürften wir uns mit den typischen Wintergemüsen begnügen, wie Sellerie, Karotte und Schwarzwurzel - oder es gäbe eben nur die Dose oder Tiefkühlware. Das war zwar früher auch so, das heißt aber nicht, der Durchschnittskonsument würde solche Bedingungen mit Freuden begrüßen oder auch nur akzeptieren.

    An der Produktion und Verteilung von Lebensmitteln in großem Stil etwas ändern zu wollen - das kann schnell ganz erheblich ins Auge gehen. Politisch oder ideologisch motivierte Großexperimente mit der Landwirtschaft oder auch nur schlechte Organisation haben im 20. Jh. mehrere Hungerkatastrophen ausgelöst, denen gleich bis zu Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind:

    1916-17: "Steckrübenwinter" in Deutschen Reich, 1914-18: 800.000 Tote
    1921-24: Hungersnot in Russland: 5 Mio. Tote
    1932-33: Hungersnot "Holodomor" in der Ukraine: 6-7 Mio. Tote
    1959-61: größte Hungersnot in China, vielleicht der ganzen Weltgeschichte: 15-43 Mio. Tote

    Die Liste erhebt bei weitem keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aus dieser Sicht heraus ist es wohl klüger zu sagen: Never change a running System.
     
  9. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.404
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    AW: Politik und Klimalüge

    Ist mir bekannt, hat aber weniger mit der Nahrungsindustrie(hier) zu tun. Da wird PÖL produziert, ein Treibstoff, oder Soja angebaut, um damit Devisen zu erwirtschaften. Das wird kein hier tätiges Unternehmen ändern können.
    Weil es diese Fehlentwicklungen gibt, steht hier die Massentierhaltung am Pranger. Die derzeitige Produktionsweise wird nicht so bleiben. Da wird weniger Fleisch gegessen, weil man so diese Auswüchse bremsen kann.
     
  10. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
  11. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.130
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Politik und Klimalüge

    Wenn wieder einmal Regenwald für eine Sojaplantage gerodet wird, dann normalerweise deswegen, weil die bisherige Sojaplantage durch eine Zuckerplantage ersetzt wurde. Aus dem Zucker gewinnt man guten, sauberen Biotreibstoff, mit dem die halbe brasilianische Automobilflotte fährt.

    - - - Aktualisiert - - -

    80% der Beschäftigten im primären Sektor, Subsistenzwirtschaft, und OMFG, Landwechselwirtschaft - glaubt irgendjemand, daß das Zukunft hat? Wenn das Zukunft haben soll, dann müssen wir auch Kindersterblichkeit und Lebenserwartung wieder an diese Verhältnisse anpassen und aufhören, gg. Kinderlähmung zu impfen. Möchte das jemand?
     
    Osterhase gefällt das.
  12. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
    AW: Politik und Klimalüge

    NRW - Rechtsrutsch, der Niedergang der Klimalüge, Südsee-Feeling am Pol.
    Eisbären verkaufen Fruchteis
     
  13. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
    AW: Politik und Klimalüge

    Wie hat der Trump-Vertreter nach Beakanntgabe vom Ausstieg aus dem Pariser-Abkommen vermeldet:
    "Die Erde gibt es seit 4,5 Milliarden Jahren..."
    Die Menschheit seit 250'000 Tausend Jahren.
    Alternativer Fakt: 18 Mio fach verschätzt
     
  14. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Was zählt alles zu "anthropogen"?
    Nur Schornsteine/Auspuffe oder auch Bevölkerungsexplosion, Viehzucht (Methan), Agrarwirtschaft (Abholzung, etc.)?

    Vom Begriff "anthropodegen" spricht noch niemand.
    Müll und Chemie veränderen auch Klima.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2017
  15. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.114
    Registriert seit:
    26. September 2015
    nie vergessen, dass Wald eine kühlende Wirkung, Stadt (Bodenversiegelung allg.) eine wärmende Wirkung hat.
     
  16. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.175
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    esse Dein Soylent Green und sei ruhig!
     
  17. es könnte ja sein

    es könnte ja sein Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.574
    Registriert seit:
    22. September 2010
    die globale jahresdurchittemperatur lag 2016 bei 14,8 grad. 0,2 grad unter optimal. wisseschaftlich gesehen alles super. ich kann diese politpropaganda nicht mehr ertragen....das ist ein geschäfft und nichts mehr, davon lebt eine ganze industrie
     
  18. William Morris

    William Morris Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.269
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Die Ölindustrie zum Beispiel :)
     
  19. es könnte ja sein

    es könnte ja sein Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.574
    Registriert seit:
    22. September 2010
    das ist ne verschwörung um den regeschirmverkauf wieder anzukurbeln
     
  20. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.175
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    [.. politpropaganda ..]
    ja alles nur böse Verblödungs-Propaganda.
    Wie gut das Dein Plastikmüll nicht im Meer schwimmt,
    das Deine Fäkalien nicht das Abwasser verschmutzen,
    das Du weder essen, noch trinken musst und auch keine
    Kleidung brauchst. Und auch keine Strom für den PC ..usw.
    Wir alle machen da mit - das ist nicht eine obskure Elite.
     

Diese Seite empfehlen