1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wahrheit oder Fake? Angeblicher Brief Husseins aufgetaucht

Dieses Thema im Forum "Kriege, Krisen und Terrorakte" wurde erstellt von samhain, 30. April 2003.

  1. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Eine arabische Zeitung behauptet, eine «handschriftliche Botschaft» von Iraks Ex- Diktator Hussein zu haben. Darin wird zum Widerstand gegen die Alliierten aufgerufen.

    http://www.netzeitung.de/servlets/page?section=1110&item=237291

    In dem Schreiben ruft Hussein sein Volk auf, sich gegen die anglo-amerikanischen Besatzungsmächte zu erheben.

    Der Brief ist auf den 28. April, Husseins 66. Geburtstag, datiert. Die Zeitung erhielt das Schreiben per Fax von einem unbekannten Ort, teilte der Chefredakteur gegenüber AFP mit. Man habe das Schreiben einer Hussein nahestehenden Quelle vorgelegt, die bestätigt hat, daß es sich um die Handschrift und die Unterschrift Husseins handle.

    In dem Schreiben wird gesagt, daß der Sieg der anglo-amerikanischen Kräfte "nur aufgrund Verrats möglich war."

    http://www.freace.de/artikel/hussein300403.html
     
  2. mot0ko

    mot0ko Geselle

    Beiträge:
    20
    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    die amis haben die irakis aufgekauft
     
  3. fumarat

    fumarat Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.133
    Registriert seit:
    21. Januar 2003
    Beginnt der Guerillakrieg erst?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,250534,00.html


    Glaubwürdig?

    Grüße fumarat
     
  4. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ob nun saddam hussein noch lebt oder nicht, der guerillakrieg ist vorprogrammiert.
    bei soviel unbesonnenheit und unfähigkeit, die die USA und ihre alliierten da unten an den tag legen, ist das kein wunder.
    das land versinkt zunehmend im chaos, den menschen fehlt es am notwendigsten, unsicherheit und marodierende banden sind an der tagesordnung.
    dazu kommt dann noch das arrogante verhalten der besatzer, die schlicht und einfach nicht in der lage sind die sicherheit der bevölkerung zu sichern bzw. einfach wegsehen... die milliarden übrig hatten um das land zu bombardieren, mit ihren clusterbomben und ihrer uranhaltigen munition zu verseuchen, aber scheinbar kein geld übrig haben, um die infrastruktur wieder in stand zu setzen.
    prima nährboden für terror.
    vielleicht gewollt?
    dann wundert sich irgendwann keiner mehr, wenn statt der demokratie eine neue diktatur einzug hält, weil man ja angeblich dem chaos sonst nicht herr wird.

    eine nachricht zum ursprünglichen titel des threads:

    DEAL MIT DER CIA

    Irakischer General soll Saddam verraten haben

    Maher Sufian al-Tikriti hatte eine große Aufgabe: In Bagdad sollte die Einheit des Generals den Feind in blutige Gefechte verwickeln. Doch jetzt erhält ein Gerücht neue Nahrung: Die CIA soll den General gekauft haben - für 25 Millionen Dollar. Saddam bemerkte den Verrat zu spät.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,250413,00.html

    wundern würde mich das nicht...
     
  5. I3leach

    I3leach Geheimer Meister

    Beiträge:
    337
    Registriert seit:
    16. August 2002
    Ob Hussein lebt oder nicht ist genau so irrelevant wie bin Ladens Schicksal. Wenn er lebt, schön für ihn, wenn nicht, wer sollte verhindern, dass immer wieder Tonbänder, Schriftstücke oder gar Videos auftauchen? Und wenn etwas in der Art auftaucht, umso besser für die USA und ihre Verbündeten, den man kann nie genug Furcht schüren.
     
  6. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    >>Zu einem spontanen Begrüßungsjubel vonseiten der Schiiten kam es nicht, und bewaffnete Irreguläre leisteten (den Invasoren) gleich zu Beginn erbitterten Widerstand. So entstand die Theorie von den Irakern als "krankem Volk". Man müsse diesen Leuten eine Langzeitbehandlung angedeihen lassen, erst dann könne man sie (falls überhaupt) ihrem eigenen Schicksal überantworten. So sieht es zumindest David Aaronovitch im 'Observer'. Und George Mellon warnend im Wall Street Journal: "Der Irak wird sich nicht so einfach von Saddams Terror erholen" - "nach drei Dekaden, in denen dort die arabische Variante einer Mörder GmbH an der Macht war, haben wir es mit einer sehr kranken Gesellschaft zu tun". Mellon besteht darauf, um eine "geregelte Gesellschaft" zu entwickeln und der Wirtschaft wieder Energie einzuflößen (sprich: sie zu privatisieren), brauche es Zeit. Reporter Mark Franchetti zitiert auf der Titelseite der Sunday Times einen amerikanischen NCO (Mitglied d. Offizierskorps): ""Die Irakis sind ein krankes Volk, und wir sind ihre Chemotherapie", sagt Corporal Ryan Dupre. "Ich fange an, dieses Land zu hassen. Warte, bis ich so einen verfluchten Iraker in die Finger kriege. Quatsch, ich kriege keinen in die Finger, ich werde ihn einfach killen." Ich bin sicher, die Theorie von der 'kranken Gesellschaft' wird man intellektuell noch etwas verfeinern. Aber schon jetzt ist klar, die (vorgeschobenen) Rechtfertigungen sind geschaffen, um aus den neu-besetzten Gebieten eine Mischung aus Guantanamo und Gaza zu
    machen.<<

    http://www.zmag.de/article/article.php?id=648

    jaja, die "kranken" iraker.
    kennen und brauchen nur die knute.
    werden sie kriegen, nur diesmal zur abwechslung vom "befreier", der sich kurzfristig umentscheidet, das die demokratie wohl doch nicht das wahre modell ist.
    so einfach kriegt man einen richtungswechsel hin, und fast alle in der westlichen welt werden es schlucken...
     
  7. Imion

    Imion Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    940
    Registriert seit:
    13. April 2002
    also ich würde mich shcon wundern, denn mit der tollen demokratie sollen die menschen ja nit merken, wie sie kontrolliert werden ...
     

Diese Seite empfehlen