1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum die Menschheit sich nicht ändern will ?

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von manden, 29. Dezember 2017.

Schlagworte:
  1. William Morris

    William Morris Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.346
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Modernere Ermitlungsmethoden wie Fingerabdrücke, DNA, selbst CSI (Ironie) verhindern keine Verbrechen, weil diese eben oft aus dem Affekt, purer Not oder Selbstüberschätzung passieren. Da helfen auch keine fliegenden Drohnen.

    Charles Dickens beobachtete bei der Hinrichtung eines Taschendiebes wie seine Kollegen durch die gaffende Menge schlichen und diese um ihre Geldbeutel erleichterte. Abschreckung gleich Null.
     
  2. Aurum

    Aurum Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.173
    Registriert seit:
    26. September 2015
    joa, jeder ein Verbrecher, der dem Observierer nicht gefällig ist.
     
  3. manden

    manden Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.464
    Registriert seit:
    27. Januar 2013
    Die Menschheit kann sich nicht ändern , weil ihr eine gemeinsame Aufgabe und ein gemeinsames Ziel fehlen .
    Mehr für Interessierte im Bereich Religion in meinem Thread .
     
  4. Sonsee

    Sonsee Geheimer Meister

    Beiträge:
    455
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Es fehlt ihr nicht nur das gemeinsame Ziel, die Völker werden auch gegeneinander aufgehetzt und ausgespielt von ihren Regierungen. Stell dir vor, die Menschen würden sich wirklich plötzlich alle als "Geschwister" betrachten, welche Macht hätten die superreichen Lobbyisten dann noch....
     
    Osterhase gefällt das.
  5. mmkretsch

    mmkretsch Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.105
    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Hallo.
    Gute gemeinsame Ziele gebe es zu genüge, aber wer spricht den heute noch von einer möglichen besseren Welt bzw. verbreitet positive Utopien? Vieles erscheint mir heute eher wie eine profitorientierte Elendsverwaltung und "divide et impera" findet vielerorts Anwendung. Oft hat man z.B. bei zur öffentlichen Diskussion gestellten Themen den Eindruck, es bestünde nur die Möglichkeit, zwischen den zwei extremsten Positionen zu wählen.

    Gruß
    mmkretsch
     
  6. Aragon70

    Aragon70 Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.012
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Der Mensch tendiert dazu die Dinge in der Zukunft negativer zu sehen und in der Vergangenheit positiver. Bei einer Umfrage in hat man festgestellt das viele denken es gibt ein großes Problem mit immer mehr Armut in Deutschland, allen geht es schlechter. Wenn man die Leute selbst gefragt hat wie es ihnen geht haben die meisten gesagt "Ihnen selbst geht es gut, aber den anderen nicht."
     
  7. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.251
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Von Armut sind nur bestimmte, oft marginaliserte Bevölkerungsgruppen betroffen. Einerseits Gescheiterte, die ein Drogen- oder anderes Lebensproblem nicht in den Griff bekommen oder am Leben vorbeigelebt haben, andererseits viele, die auf progressive Heilsversprechen hereingefallen sind: Alleinerziehende und am Markt Vorbeistudierte, die sog. Generation Praktikum. Eine "Generation", in der es keine Installateure oder Ingenieure zu geben scheint, dafür umso mehr Journalisten und Blogger, und neuerdings Aktivisten und Genderwissenschaftler. Ihnen und der gesamten Linken ist daran gelegen, daß dieses Phänomen nicht als persönliches Scheitern verstanden wird, sondern als allgemeines Gesellschaftsversagen, dem mit noch mehr progressiven Heilsversprechen begegnet werden muß. Die Bevölkerungsschichten, die das alles bezahlen, sind nicht direkt von Armut betroffen, aber sie können sich ausrechnen, was ihnen mal als Rente bleiben wird. Deshalb geben sie in der Umfrage an, daß es ihnen persönlich momentan noch ganz gut geht, aber damit das viell. so bleibt, wählen sie eine reaktionäre Partei.
     
    Sonsee und Grubi gefällt das.
  8. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Diese Phrophezeihung stimmt! Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auf! Das erfährt jeder auch durch den Medien.
    Früher reichte ein Einkommen um eine Familie zu ernähren und zu erhalten. Das ist heute nicht mehr möglich.
    Die oberen Gescheiten berücksichtigen die Zeit nicht richtig!
    Es ist logisch dass Maschinen schneller Arbeiten als die menschliche Arbeiskraft hergeben kann!!!
    Es sind definitiv 2 Geschwindigkeiten der Arbeitskraft vorhanden! Die Maschinelle LeistungsKraft UND die natürliche LeistungKraft!
    Die Lohnentstehung, die eine Arbeite ENTlohnt, berücksichtigt diesen Geschwindigkeits-Unterschied nicht!
    Löhne sind ungerecht weil alle Handwerksberufe sich logisch nur an die natürliche ArbeitsGeschwindigkeit gebunden sind!
    WARUM will das niemand verstehen? Weil die Mächtigen der Welt sich nur an die Industrie hält und von ihr profitiert.
    Die Leistung der natürlichen ArbeitsKRAFT zählt in dieser Gesellschaft nix! = Ungerechtigkeitsentstehung!
    Es ist leicht zu erkennen dass maschinelle UND natürliche Arbeitsgeschwindigkeiten existieren!!! UND damit wiederum logisch, dass verschiende längen des Zeitaufwäandes existieren BEI GLEICHER Tageslänge!!!
    Maschinelle Schnellproduktionen und menschliche Handwerksproduktionen incl. Diensleistungen die ja auch ihren natürlichen ZeitANSPRUCH haben werden ungerecht vergütet!
    Es besteht keinerlei Ausgleich!...es existiert kein Geschwindigkeitsausgleich zwischen MaschinenKraft und MenschenKraft.
    Die lebendige MenschenSeele steckt im Kampf-KraftAkt mit unbesseelten Maschinen! WER wird da wohl gewinnen?

    Würde es einen Gott geben der eine Sintflut über die Menschen bringen könnte, so müsste er heutzutage nur den Strom abschalten um die Welt zu "ertränken".
    Mit göttlicher Vernunft handelt der Mensch nicht!
    Mit göttlicher Vernunft behandelt der Mensch sein Sein und die Welt nicht!
    Mit göttlicher Vernunft betreibt der Mensch seinen WarenHandel nicht!
    "An ihren Werk erkennen"... wenn es einen denkenden Gott gibt, dann reicht ihm diese Erkennntis um zu erkennen, dass der Mensch GEGEN die Natur agiert, handelt, werkelt, lebt... ...
    Könnte die Evolution denken, so wäre sie machtlos und unglücklich!
    Könnte ein Gott den Menschen zusehen, so wäre er traurig über diese Dummheit die trotz Intelligenz vorhanden ist.
    Der Mensch herrscht gegen die Natur ihrer Zeit und ihre Geschwindigkeit!
    Das sit zu offensichtlich um es nicht erkennen zu können!...es sei denn, der Mensch will es nicht sehen, WEIL er etwas verändern müsste!!!
    Warum die Menscheit sich nicht ändern will, liegt daran dass die oberen gescheiten Köpfe NICHT verstehen!...oder nicht verstehen WOLLEN.
    DIE ganze Menschheit ist nicht daran schuld!
    Es sind diejenigen Schuld die das Sagen über die Menschen haben!
    DIE Götter, der Gott, die Politik!
    Päpste oder Politiker... DAS MachterhaltungsGedönse ist das SELBE!
    Die Threadfrage bezieht sich auf die Menschheit, doch alle Menschen sind immer so wie sie erzogen wurden!
    Da ist es logisch dass die Lenker/Führer/Bestimmer/Götter/Oberhaupt/Gott die Hauptschuld tragen.
    Die Mehrheit der Menschheit ist unschuldig!!!

    UND wer das sehen kann, kann logisch die Frage in sich haben WANN es ihn selber trifft!
    Es ist m.E. zu offensichtlich dass es den Berg hinab geht und es nur eine Frage der Zeit ist, WANN der Nächste in Armunt gerät!
    DER Sumpf wird größer! Und die Reichen sind auf ihren Sumpf-Inseln! Die Reichen leben auf Kosten der Armen!
    WEIL die natürliche Leistung der Arbeit nicht FAIR gerechnet wird!
    Das Prinzip wie man Löhne fair ausrechnete ist nicht Zeitgerecht!
    Die Politik muß ihr "DOGMA" ändern.
    Man wirft den Religonen vor, dass sie Fundamentalisten sind, aber die Politik ist es ebenso!
    Da wo das wahre Leben IST fehlt Aufmerksamkeit und darum erkennen die Entscheidungsträger und VERANTORTLICHEN nicht WIE lebendiges Leben funktioniert und wahrlich ist.
    Lebendiges Leben ist keine Maschine!!!...und hat einen Lebensryhtmus, Zyklus, Lebenszeit usw. ... ...

    Zur Auflockerung die Brotzeitpolka:
     
  9. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Welche Rente kann sich aus den Mindelstlohn denn schon ergeben? Ein würdiger Betrag sicherlich nicht!
    Eine Alleinerziehenden die sich ihr natürliches RECHT als Mutter nimmt und IHR Kind selber mit erziehen will, kann mit einer MindestlohnArbeitsstelle dies logisch nicht ohne Verschuldung tun!
    DAS es heute wenigstens mindestens den Mindestlohn gibt, ist nur ein sehr kleiner erster Schritt in Richtung Gerechtigkeit!
    DAS Mutterrecht sein Kind mit zu erziehen und dann noch eine sichere Rente zu bekommen ist für Geringverdiener immernoch unmöglich!!!
    Kinder SIND für Geringverdiener PURER Luxus!!!

    Mich überkommt gerade eine stink Wut, allein durch den Gedanken aus dem WISSEN darüber, dass es so IST!

    Absichern kann man sich nur mit GutverdienerBerufen!!!
    Schlecht bezahlte Arbeit wird es IMMER geben.
    Das bedeutet dass es IMMER diese Menschen geben wird die diese Berufe machen müssen, weil diese Berufe auch jemand machen muß! ABER leider ist man da trotz Arbeit immernoch auf der Verliererseite DER GESELLSCHAFT!!!
    Das ist eine sehr große Ungerechtigkeit!
    Die Wut die heute in der Gesellschaft da ist, ist logisch nur die Spitze des Eisberges, weil echte Arbeitskraft immer weniger WERT wird!
     
  10. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.251
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Familiengründung hat sich eben historisch bewährt, Alleinerziehung allen progressiven Heilsversprechen zum Trotze nicht. Übrigens spreche ich von Menschen, die ganz auskömmlich verdienen. Wer längere Zeit am Mindestlohn herumkrebst, sollte ohnehin dringend seine Berufswahl überdenken. Handwerker sind davon eher selten betroffen. Hier kriegt man zum Mindestlohn nicht einmal eine Putzfrau.
     
  11. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Wie willst du denn Alleinerziehung verhindern? ScheidungsVerbot für Mindestlöhner/innen?
    Das bedeutet eine Frau mit einem Mindestlohn-Beruf darf die Freiheit sich scheiden zu lassen NICHT frei Wählen und ist somit von dem Genuß dieser Freiheit ausgeschlossen.
    Von einem Gleichheitsrecht kann da ja wohl nicht einmal mehr theoretisch die Rede sein!
    Nur eine Frau die gut verdient kann sich diese Freiheit nehmen!

    Dann denke zusätzlich mal an alle anderen Menschen und sprecht bitte auch von denen deren Beruf es nicht ermöglicht auskömmlich zu verdienen und somit logisch ausgeschlossen sind vom reichen Deutschland.
    Reichtum gründet all zu oft darauf dass man andere in Armut hält. Es ist m.E. ein Armutszeugnis, dass dies in einem reichen Land geschieht welches von sich selbst sagt, dass es Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung ermöglicht.
    Was nutzt die Freiheit und die freie Berufswahl wenn es Berufe gibt die immer mit einem Niedriglohn einhergehen?
    Wer einen Beruf wie z.B. Floristin wählt, wählt automatisch Armut. Eine Frau die sich scheiden läßt und einen solchen Beruf gewählt hat, wählt automatisch Armut.
    Eine Frau die des Geldes und der Absicherung wegen sich nicht scheiden läßt lebt keine Freiheit weil sie weiß dass sie sich in Armut begibt.
    Eine Frau die es wagt NICHT materiell zu Denken, einen schlecht bezahlten Beruf gewählt hat, sich scheiden läßt und ihr Kind selber miterziehen will, ist ihrem guten Denkens wegen staatlich zur Armut verdammt!!!..so ist es doch leider!
    Freiheit ist pure Theorie! Es ist regelrecht ein Hohn von Freiheit zu sprechen, da diese nicht allen Menschen realisierbar ermöglicht ist!
    Freiheit ohne REALE UmsetzungsMöglichkeit ist logisch pure Theorie!
    Dem Volk Freiheit zu gewähren diese anzukündigen, regelrecht zu Predigen führt zu der ERWARTUNG und der ErwartungsHALTUNG diese auch bekommen zu können. = logisch.
    In allen Bereichen des Lebens gilt Grundsätzlich, dass eine Erwartungshaltung im ANDEREN hervorgebracht wird, wenn etwas verkündet, gepredigt, versprochen wird. Die SELBSTdarstellung... + die REALE Möglichkeiten DER Umsetzung...
    Wird das Versprechen/Aussagen/Verkündungen/Predigen, nicht in einem Umsetzbaren ermöglicht, in die Realität gebracht, führt dies logisch zu Enttäuschung und Mißtrauen!
    Dies ist ein schleichender PROZESS. Enttäuschungen werden zu hauf immer erst dann sichtbar, wenn es bereits kurz vor 12 ist! Das ist m.E. logisch, da viele Menschen in erster Linie mehrere EreignisErfahrungen ansammeln bevor sie sich wehren/beschweren!
    Darum ist es ratsam DAS LOGISCHE so schnell wie möglich zu erkennen und zu beHANDELN! NichtHandeln ist auch eine Handlung!
    Es IST m.E. 100% logisch, dass der Mindestlohn NICHT für 1 einziges Leben und seiner Absicherung ausreicht!
    Also ist es folglich mehr als 100% logisch, dass ein solcher Lohn nicht zusätzlich auch noch ein Kind mitversorgen kann!
    Darum ist es m.E. wiederum logisch, dass da nur eine Staatsmacht ein Ausgleichssystem erdenken kann und muß.

    Es kann nicht sein das sich das Wirtschaftswachstum durch Mindestlöhner miternährt und aus deren Kraft mitwächst!
    Die Ausbeutung anderer Länder UND die Ausbeutung im eigenem Land, sind im wahren KERN DER Sache das SELBE.
    Wie im Großen so im Kleinen!...es sind nur andere "Bilder"... Stufen...Ebenen... des SELBEN Tuns gegen dem Logischen!

    Eine Weiterbildung verändert die Beruf-GESAMMT-Situation NICHT!!!
    Wenn das ALLE Menschen machen würden, WER arbeitet dann noch in den Berufen die nur Mindestlohn bezahlen???
    Merkst du denn nicht dass eine Weiterbildung die GESAMMT-Situation IM Land NICHT verändert???
    Was ist wenn ein Mensch seinen freien Berufswunsch nachgehen will dieser aber nur den Mindestlohn bietet?
    Soll er gegen seinen Wunsch und Freiheit einen anderen Beruf wählen?
    WAS ist denn dann noch die Freiheit zur freie Berufswahl WERT? NICHTS!
    Die errungene Freiheit wird gerade zerstört! DIE Verantwortung trägt... ....

    Es ist logisch dass der Mensch von SEINER ArbeitsKRAFT leben muß, weil jeder Mensch nun mal seine Grundversorgung BRAUCHT!
    Ein lebendiges Leben hat logisch auch LebensBEDINGUNGen.
    Wenn etwas LOGISCH ist, dann erübrigen sich die Fragen nach Moral und Ethik!!!
    Sowie etwas GEGEN der Logik geschieht IST automatisch keine Moral und Ethik vorhanden!!!
    Mindestlöhne sind logisch unmoralisch und unethisch, wenn diesen Menschen keine würdige Rente zugesichert wird!
    Mit würdig meine ich auch würdig!

    Viele Fragen sind in erster Linie keine Fragen der Moral und Ethik sondern die der Logik!
    Zuerst muß immer DAS Logische aus dem Natürlichen SEIN erkannt werden! Danach kommt erst die Frage der Moral und Ethik zu diesem Sein!
    Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit usw., sollte in ERSTER LINIE nach der "Situations-Realitäts-Logik" fragen. (im Zeitgeist+Fortschritt)
    Wofür bekommen die Gescheiten eigendlich ihren super Lohn, wenn sie nicht einmal wissen was ich weiß obwohl ich ein "MindestlohnKrebserin" bin?
    Warum sehe ich diese Logik und bekomme dafür nichts, sondern werde nur einem Gemeckere und Diffamierungen ausgesetzt?
     
  12. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.251
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Es ist nicht meine Aufgabe, das zu verhindern, übrigens bin ich ein Gegener aller diktatorischen Lebensvorschriften. Ich schrieb lediglich, daß das Alleinerziehen sich historisch schlecht bewährt hat.

    Man trägt die Konsequenzen seiner Handlungen.

    Ich möchte aber lieber von Menschen sprechen, die einen Beruf erlernt haben, von dem sie recht gut leben können und die vom Sozial-, Renten- und Finanzamt ausgeplündert werden und sich heute schon ausrechnen können, daß ihre Rente hinten und vorne nicht reichen wird, die aber alle anderen mitfanzieren, die nichts einzahlen. Die gezwungen sind, trotz Kindern beide arbeiten zu gehen, weil ein Gehalt nicht mehr reicht. Die mitansehen müssen, wie andere alles umsonst bekommen.

    Reichtum gründet im Kapitalismus darauf, daß man anderen etwas verkauft, was sie haben wollen, am besten billigen Krempel für die breite Masse der Gering- und Mittelverdiener. IKEA, H&M, Aldi.

    Was nützt Freiheit, wenn es nur richtige Entscheidungen gibt?

    Augen auf bei der Berufswahl. Manche Berufe eignen sich nur für Zuverdiener, als Nebenverdienst, für Studenten...

    Wenn ihr Geld eben wichtiger ist als Freiheit...

    Ja, das schrieben Sie schon. Kein Partner, Kind, schlechtes Einkommen, da hat man nicht eben viel.

    Sie fordern allerdings keine Freiheit, sondern Geld. Sie wollen die Konsequenzen Ihrer Entscheidungen nicht selbst tragen.

    Und an dieser Stelle möchte ich auf die Menschen zurückkommen, die man in der guten alten Zeit Arbeiter nannte. Die lange für ihren Anteil am Profit gekämpft haben, für die 40-Stunden-Woche, für Kündigungsschutz, Rente mit 65 und bezahlbaren Wohnraum. Und die jetzt mit dem Spitzensteuersatz belegt werden und 40% Sozialabgaben zahlen, damit allerlei ledige Mütter, Vorbeistudierte, Künstler, Aktivisten, illegale Einwanderer, Opportunisten und bedingt nützliche Beamte ein Leben nach ihrem Geschmack führen können. Diese Arbeiter laufen der SPD in Scharen weg, und das ist überhaupt kein Wunder, denn auch ihre Enttäuschung hat schleichend zugenommen und wird jetzt langsam sichtbar.

    Ich dachte, das gäbe es. Und im übrigen bin ich immer noch der meinung, daß man sich einen beruf suchen sollte, der mehr als den Mindestlohn einträgt. Der ist für die Ernährung einer Familie gedacht.

    Ausbeutung ist ein Begriff aus dem Bergbau.



    In diesen Berufen arbeiten dann Rentner, Studenten und Zuverdiener.

    Dann muß er mit den Konsequenzen leben. Oder meinen Sie etwa, ich hätte Lust, und die Arbeiter, wie man sie früher nannte, hätten Lust, jedermanns exotischen Berufswunsch zu finanzieren? Sicher, imho sollte es mehr volle Stellen für Historiker geben. Imho sollten aber die Stellen für Genderforscher radikal zusammengestrichen werden. Sie wollen eine pauschale Lösung für alle. Ich will die aber nicht bezahlen.

    Sie fordern schon wieder Freiheit ohne Konsequenzen. Was für eine Freiheit wäre das? Freiheit ist von Verantwortung nicht zu trennen. Wer keine Verantwortung tragen will, der soll auch keine Entscheidungen treffen.

    Logisch ist, daß ein Mensch, der nicht für sich selbst sorgen kann, auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Wenn er sich helfen läßt, obwohl er sich genauso gut selbst helfen könnte, hat das sehr viel mit Moral zu tun. Es gefällt denjenigen nicht, die ihm helfen müssen. Sie fühlen sich ausgenutzt.

    Wenn Sie sich einmal überlegen würden, was genau Sie haben wollen und wieso es logisch wäre, Ihnen das zu geben, könnte man darauf eingehen. So schreiben Sie sehr viel, wiederholen sich oft und bauen keine besonders logische Folgerungskette auf.
     
    paisley und Adept gefällt das.
  13. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Hallo wilder Jäger,

    ja ich weiß dass du die Alleinerziehung nicht verhindern kannst und es nicht deine Aufgabe ist. Und ich weiß dass du das Alleinerziehen nur aus historischer Sicht gemeint hast.
    Dies verbietet jedoch nicht sich weitere Gedanken darüber zu machen.

    Sicherlich trägt jeder die Konsequenzen seiner Handlungen, doch nicht immer sind die Konzeqenzen vorhersehbar und berechenbar. Ich konnte mir die finanzielle Knappheits-Konzequenzen zum Zeitpunkt meiner Berufswahl nicht vorstellen!
    Die Entwicklung des Arbeitsmarktes kann m.E. der Normalbürger auch nicht vorhersehen und somit in seine Berufswahl mit einbeziehen.

    Menschen die einen Beruf erlernt haben, von dem sie recht gut leben können, haben zumindest zu ihren Lebzeiten einmal gut leben und Erleben können!
    Menschen die kein gutes Einkommen haben, haben wärend ihres Lebens nichteinmal dieses gute Leben, von dem du sprichst.
    Die Angst um die Rente betrifft die weniger gut Verdiener doch deutlich schlimmer, da diese schon immer schlimmer dran sind und dies im Alter zusätzlich schlimmer wird.
    Wenn die Besserverdiener nun meinen diese Schlechterverdiener mit zu finanzieren, dann können die Besserverdiener sich auch mal glücklich schätzen wenigstens ein besseres Leben gehabt zu haben als die Schlechtverdiener es je hatten.
    Schlechtverdiener tragen ja keine Schuld daran dass ihr Beruf keinen guten Verdienst erzielt hat!
    Zudem nehmen die Besserverdiener die Dienstleistungen der Schlechtverdiener ebenso in Anspruch. Da kommt die Rechnung halt hinterher. Würde der Mensch als ein Gleichwertiges betrachtet, so dürften die Besserverdiener diese Renten-Meinung nicht haben.

    Mitansehen zu müssen, wie andere alles umsonst bekommen, stört mich jetzt weniger ABER mit ansehen zu müssen trotz Arbeiten keinen gleichwertigen fairen Lebensstandart genießen zu können, stört mich.
    Ich gönne jedem sein Geld, egal wie viel, aber ich würde auch gerne mein Leben finanziell sorgenfreier erleben, also ohne dass eine Reperatur nach der anderen ein riesen Loch reißt welches kaum geschlossen ist, schon das Nächste kommt.
    Weil der Mensch gleichWERTIG ist, sollte Arbeit auch einen Mindest-Lebensstandart ermöglichen.

    Von wollen kann man da ja wohl nicht reden. Geringverdiener MÜSSEN billig kaufen.
    Schlimm IST wenn Besserverdiener billig einkaufen!!! Das habe ich leider auch beobachtet.
    Bessserverdiener VERSCHLIMMERN das also!

    Ich trage die Konsequenzen! Ich werde hierzu nur keine Angaben machen!

    Nichtexostische Berufe haben leider auch die Konzequenz der Armut.

    Ja, Freiheit ist von Verantwortung nicht zu trennen. Darum müssen die stink normalen Berufe ja einen gerechten Nettolohn erzielen! Egal wie der Nettolohn dann zustande kommt!
    DIESE Verantwortung und Entscheidung hat die Politik!

    Arbeit muß einem Lohn erzielen der zum relativ sorgenfreien Leben incl. Gesundheit und den anfallende Reperaturen aussreicht und der etwas für das Wohlbefinden/Lebensfreude übrig hat.
    Jedes Menschen Arbeit hat einen gleichwertigen Mindest-Lohn-Soll welcher sicherlich ausrechenbar ist. Hierzu muß ich denke ich keine persönliche Meinungsangaben machen.
    Ich finde diese wiederholte Aussage logisch und ausreichend genug.
    Welche logischen Angaben fehlen deiner Meinung nach?
     
  14. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.251
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Ich weiß, daß Sie das nicht stört, wenn andere etwas geschenkt bekommen. (Obwohl, wie wäre das, wenn jemand etwas erbte? Wäre Ihnen das recht?) Sie fordern das ja. Vielleicht nehmen Sie aber zur Kenntnis, daß sich andere vielleicht doch daran stören und es ungerecht finden, wenn sie acht oder mehr Stunden am Tage arbeiten, während sich andere einen lauen Lenz machen. Vielleicht sieht die Putzfrau das gar nicht gern, wenn sie Steuern und Abgaben zahlen muß, damit ihre Schulfreundin von damals im Blumenladen wenig mehr tut, als einen Schwatz mit den Kunden zu halten und vom Staat unterstützt wird. Oder der Installateur, oder die Ärztin mit zig Bereitschaftsstunden pro Woche, oder der Briefträger.

    Es reicht nicht jede Arbeit für etwas, was Sie völlig unkonkret ein sorgenfreies Leben nennen. Überhaupt, welche Anmaßung! Wer hat schon ein sorgenfreies Leben! Wenn Sie auf einer einsamen Insel leben, dann sollten Sie besser ein guter Fischer und Kokosnußsammler sein, denn wenn Sie nicht genug Fische fangen und Kokosnüsse ernten, reicht es nicht zum Leben. Und wenn Sie Ihre Zeit dann lieber mit dem Flechten von Blumenkränzen verbringen, ist eben irgendwann finito. Und wenn außer Ihnen noch andere Menschen auf der einsamen Insel leben und Sie gern vom Blumenkranzflechten leben wollen, dann sollten ihre Blumenkränze besser so wunder-, wunderschön sein, daß die anderen Sie Ihnen aus den Händen reißen, denn wenn die Dinger ungetragen verwelken und Sie nur jeden dritten Tag einen verkaufen, dann leben Sie nicht von Ihrer Arbeit, sondern von Almosen.
     
    Sonsee gefällt das.
  15. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    JA! Es kommt nur darauf an AUS WAS dieses Erbe entstanden IST!
    Ist es ein Haus dass aus der Arbeit-Lohn erspart ist und als FestEnergie IM Haus drinSTECKT, dann ist das eine EIGENE ENERGIEleistung die bewahrt werden MUSS!!!! Auch über Generationen!!! Das ist eine Art GenerstionsSchatz und Anrecht!!!
    Geld kann man entweder ruckzuck ausgeben oder für sich und seine Kinder sorgfältig bewahren WEIL diese vorsorgend SIND für die seienden und kommenden Lebensnotwendigkeiten!!!
    JEDER braucht immer eine Unterkunft!!!
    Der Staat sollte froh sein wenn Menschen SELBER für eine Unterkunft SORGEN und dies ERHALTEN!!! DAS geht NUR wenn der Mensch ein VERHALTEN aufzeigt sein Geld nicht zu verblempern!!! = LOGISCH!
    Geldausgeben/verblempern kurbelt zwar die Wirtschaft an ist ABER umweltschädlich WEIL jeder Konsum zu LASTEN der Natur und der Umwelt geht!!!=LOGISCH!
    DAS für ALLE Menschen NOTwendige IST eine Unterkunft!!!
    Jeder andere Konsum IST umweltschädigender LUXUS!!!

    Wer für ein Haus sorgen muß, kann sich ggf keine Flugreise ua gönnen und ist somit automatisch UMweltFreundlicher!!!
    ERBE muß in einem gewissen Maß unbedingt geschützt sein!!!
    WEIL im Erbe KRAFT, ENERGIE und LEBENSZEIT steckt!!!...von den Eltern UND der eigenen Kraft die das Erhalten ja braucht.
    Die Enteignung des Eigenheimes, auch in Generationenfolge, ist m.E. verwerflich!...weil damit das wahre GUTE Erhaltund-Denken-Verhalten diskriminiert wird indem dieses Denken ungewürdigt und mißachtet läßt!

    Die Energie, Kraft und Lebenszeit steckt IM HAUS der Eltern (!!!) und sollte daher nicht vom Staat weggenommen werden, weil die Kinder immer auch eine Unterkunft brauchen! GERADE WEIL die Gefahr besteht dass die Kinder MIT ihrer natürlichen ArbeitsKraft KEINEN gerechten Lohn mehr erzielen können!!! (durch die Maschinierung)
    Es ist ja nicht mehr für alle arbeitenden Menschen möglich jemals SELBER zu einem Haus kommen zu können!
    Häuser können somnst ja NUR diejenigen erwerben die eine gut bezahlte Arbeit bekommen!!! DAS ist sowas von ungerecht!!!!!!!
    Wenn also ein Mensch mit einer Arbeit die schlecht bezahlt wird ein Haus erbt, muß dieses Haus dem Menschen erhalten werden!!! WEIL sich sonst der Besitz NUR zu jenen Menschen verlagert die sowieso im Glück sind, weil sie eine gute Arbeit bekommen haben.
    DAS Glück wird sonst belohnt und verdoppelt und automatisch auch das Pech!!! Die Schicksals unbegünstigen bekommen sonst vom Staat zusätzlich noch einen Arschtritt! Das IST ein UNGERECHTE Tun!!!
    Ohne den SicherungSchutz des Erbes welches angesamelte LEISTUNGsEnergie+Lebenszeit der Eltern IST handelt der Staat vollkommen ungerecht!=LOGISCH
    Nur wenn AUS einem Erbe eine Vermehrung entsteht, die sich OHNE hinzukommende EigenleistungsKraft/Lebenszeitaufwand erfolgt (sich hinzuentwickelt), DANN kann das Erbe bis zum Maß des Notwendigen angergriffen werden. EIN MindestErbe muß erhalten bleiben!
    Das ist logisch WEIL im Besitz regelrecht DAS eigene LEBEN drinssteckt!
    Eine Enteignung, Wegnahme des Erbes ist ein "Diebstahl" der Lebenszeit. Wer für sich sorgt und sein Geld nicht in Konsumräuschen investiert MUSS dieses Verhalten gewürdigt bekommen!!!
    Eigenheimbesitzer sind SELBSTversorger!
    Reine Konsumenten sind Umweltverbrecher!
    Das ist jetzt extremen ausgedrückt aber ich hoffe es wird nicht wieder falsch verstanden!!!
    Es muß m.E. dringen ein Unterschied her, der zwischen den 2 VerhaltensWeisen unterscheidet!
    Das ist der Mensch der sein Leben auf reinen KonsumVerhalten ausgereichtet hat und dem Menschen der sich auf den Erhalt ausgerichtet hat und somit ein selbstversorgendes Denken HAT!!!

    (Den Rest beantworte ich später.)
     
  16. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.251
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Sie haben da sehr präzise, aber keineswegs umfassende Vorstellungen. Es liest sich, als gingen Sie von einem realen Einzelfalle aus.
     
  17. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Was fehlt zu einer umfassenden Vorstellung?
    Ich gehe nicht von einem Einzelfall aus.
     
  18. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Das nehme ich zur Kenntis, und ich kann es verstehen. Ein Schlimmeres ist es jedoch wenn trotz Arbeit eine miese Lebenslage entsteht! Nehmen Sie daher auch zur Kentnnis, dass ein Mindestlöhner TROTZ Arbeit ein deutlich schlechtere Lebensqualität hat. Er kann für die anfallenden Lebenskosten, Fahrtkosten, Reperaturkosten usw., nicht so einfach aufkommen und ist ggf psychisch mehr gefährtet als ien Gutverdiener. Im Grunde geht es m.E. auch um die Psyche eines Menschen. Denn HIER IST die WÜRDE des Menschen!!!
    Die Gesellschaft erschafft sich nicht nur Burnout-Patienten sonderen auch soziale Ungleichheit und damit Unzufriedenheit.
    Sie können eine soziale Ungerechtigkeit ja mal anhand der Sprittkosten mal selber ausrechnen. Rechnen sie z.B. mal den Prozentanteil der Sprittkosten bei gleicher Fahrtstrecke (z.B. 60km hin+zurück) von einem Mindestlöhner und einem Durchnittsverdiener aus. Schätzung: Wenn der Mindestlöhner 12% vom Lohn bezahlen muß und der Besserverdiener nur 5% ist dass doch ein "Hammer-Ungerechtigkeits-Ding".
    Also ich findes es deutlich schlimmer, wenn TROTZ Arbeit Ungerechtigkeit ENTSTEHT als wenn ein Mensch ungerecht ist weil er nicht arbeiten will!!!
    Ungerechtigkeit die durch den Arbeitsmarkt ENTSTEHT, muß die Politik regeln können! Den freien Willen, den ein Mensch verwendet wenn er nicht arbeiten WILL, den kann der Saat verwehren um dennoch gerecht zu sein!
    Da ist doch ein himmelweiter Unterschied!
    Und da gibt es auch noch die die einen "Lauer Linz" machen und dafür bekommen sie noch einen hohen Lohn, wärend andere körperlich schwer Arbeiten.

    Sorry, aber für dieses Schwatzen müsste die Verkäufern wahrlich Schmwerzensgeld bekommen!
    Der Kunde ist doch längt kein König mehr sonder ein Tyrann !!!!!!!!!!!
    Viel zu viele Kunden verhalten sich nichtmehr königlich! Sie wollen für wenig Geld viel zu viel und sie beanspruchen zudem auch noch viel zu viel Zeit von der Verkäuferin.
    Die Geiz ist geil Mendalität hat den ehemaligen Kunden ZUM Tyrannen gemacht!
    Wertschätzung war gestern!

    Ein sorgenfreies/glückseeliges Leben in finanzieller Hinsicht meine ich! (Gesundheit und Beziehungsglück sind die anderen Bereiche der Sorgenfreiheit/Glückseeligkeit.) Sie/Du weißt doch bei mir hat alles 3 Seiten weil 2 Seiten 3 sind :-)
    Ein finanzielles sorgenfreies Leben ist, wenn ALLES notwendige bezahlbar ist. Dach über den Kopf, Essen, Kleidung, Medizin, Reperaturen der Gebrauchsdinge die nun mal in der heutugen Zeit notwendig geworden sind, also incl Autoreperaturen weil man dieses braucht um auf die Arbeit zu kommen.
    Ist das immernoch zu unkonkret? Wenn ja, WAS fehlt?
     
  19. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.251
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Sie sprechen von Ungerechtigkeit und meinen Ungleichheit. Wer weniger produziert, kriegt weniger Lohn und kann sich weniger leisten. Das ist ungleich, aber nicht ungerecht. Seien Sie mal beruhigt, ich kenne genug Mindestlöhner. Die machen das meist übergangsweise, weil sie vorübergehend nichts besseres finden. Oder weil sie als Eigenheimbesitzer den Wohnort nicht wechseln wollen. Wenn Sie meinen, Blumenhändler hätten einen schweren Beruf, in dem sie unter tyrannischen Kunden leiden müssen, dann wählen Sie bitte ein eigenes Beispiel nach Belieben für einen angenehmen Beruf, in dem sich eine ruhige Kugel schieben läßt, jedenfalls aus der Sicht einer Putzfrau oder eines Fliesenlegers.

    Glauben Sie allen Ernstes, irgendein Arbeiter, Angestellter, Handwerker, kleiner Gewerbetreibender führte ein materiell sorgenfreies Leben? Jeder von denen muß Kredite bedienen, Versicherungen, Rentensparpläne; hinter jeder Ecke lauert eine Steuer- oder Beitragserhöhung, Mietsteigerung oder kostentreibende Verordnung. Ihre Grundbedürfnisse allerdings, Miete, Verpflegung, Strom, Wasser, das zahlt im Notfall das Amt.

    Und nein, nicht jeder Beruf trägt das ein.

    Beispiel No. 1: Sie leben allein auf einer einsamen Insel. Statt zu fischen und Kokosnüsse zu pflücken, flechten Sie lieber Blumenkränze. Sie verhungern.

    Beispiel No. 2: Sie leben auf einer dichtbevölkerten Insel. Statt selbst zu fischen oder Kokosnüsse zu pflücken, flechten Sie Blumenkränze und versuchen sie gg. Fische und Kokosnüsse einzutauschen, aber die Menschen tragen lieber Muschelketten. Sie verhungern.

    Beispiel No. 3: Wie oben, aber Sie finden eine Stelle als Blumenkranzflechter bei einem Souvenirshop, aber die Stelle ist schlecht bezahlt. Sie verhungern.

    Beispiel No. 4: Wie oben, aber der Staat zwingt ihren Arbeitgeber, Ihnen genug zum Leben zu bezahlen. Er baut Ihre Stelle ab. Sie verhungern.

    Beispiel No. 5: Wie oben, aber Ihr Arbeitgeber hat Skrupel und möchte Sie nicht verhungern lassen. Er erhöht Ihren Lohn, obwohl er jetzt mit jedem Blumenkranz Verlust macht. Sie leben jetzt von Almosen.

    Kein Mensch will Blumenkränze, jedenfalls nicht zu einem Preis, der Ihnen ein Auskommen sichert. In keinem der Szenarien können Sie vom Blumenkranzflechten leben.

    Deswegen Szenario No. 6: Wie No. 3, aber Sie gehen zum Amt, aufstocken. Der Staat ermöglicht Ihnen ein von materiellen Sorgen relativ freies, wenn auch bescheidenes Leben.

    Was das Erbe angeht, sprechen Sie nur von einem selbstgenutzten Wohnhaus. Das ist so konkret, daß die Annahme naheliegt, sie sprächen von ihrer eigenen Situation.
     
  20. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    640
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Gleichheit existiert nicht weil es immer das Kleinere/Größere, Leichtgewichtige/Schwergewichtige, Längere/Kürzere, Volle/Leere, gibt.
    Gleichheit kommt durch Gerechtigkeit, die die Ungleichheit erkennt.
    Gerechtigkeit muß das große Ganze sehen. Gerechtigkeit ist ein "Produkt" das ständig hergestellt werden muß.
    Die natürliche Ungleichheit wird nicht ausgeglichen um Gerechtigkeit herzustellen.
    Gleichheit entsteht durch Angleichung / Ausgleichung. GleichWERTIGkeit IST.
    Gerechtigkeit ist wenn das Ungleiche in seiner Gleichwertigkeit erhalten wird.
    Mannigfaltigkeit bedeutet Verschiedenheit, also Ungleiches. Das Ungleiche ist GleichWERTIG.
    Das Ungleiche hat seine Daseinsberechtigung und ist Teil des Gefüges dem ZusammenSeins und dem ZusammenWirkens.
    Das Ungleiche muß gerecht behandelt werden. Der Schwächere ist nicht Schuld an seinem SchwächerSein.
    Da alles seine DaseinsBerechtugung hat, darf die Ungleichheit nicht gleichgültig sein.
    Das was ungleich ist, muß mit den vielen Möglichkeiten die zur Auswahl stehen, im Gleich-Gewicht gebracht werden.

    Da wir in einer Art "Zeitbeschleunigung" leben, weil Maschinen MITproduzieren, sind die Produktionen in eine UNnatürliche Ungleichheit geraten!
    Ungerechtigkeit wird produziert!

    Deine obige Aussage hat nur bedingte Gültigkeit im Kleinen.
    Im großem Gesamtgefüge kann diese Aussage keine Gültigkeit mehr haben.
    Da das große Ganze sich ständig durch die Zeit verändert, wächst, mehr wird durch Erfindungen der Menschen, kann nichts nach alten Maßen gerechnet werden das nur im Alten gültig sein kann und auch nur dort seine Gültigkeit behält.
    So wie etwas in das Größere geht, muß das Größere mit dem Selben neue gleiche Maßstäbe bekommen.
    Im Größeren ist logisch auch ein größeres gleiches Maß gültig nur das MaßMuster bleibt das Selbe.
    Zwar ist alles wie im Kleinen so im Großen (und umgedreht), doch das bedeutet nicht, dass es da keine verschiende Maßstäbe gibt.
    GLEICHE Maßstäbe des SELBEN Messens. (Selbes = Eins)(Gleiches = Viele nach dem Selben)

    Sorry, aber das Glück etwas besseres zu finden ist nicht jedem gegeben! Diese Berufe bleiben trotzdem.
    Gerade weil die Politik von bewusst DENKENDEN und Studierten Menschen gemacht wird, ist die Erwartungshaltung vollkommen gerecht dass genau an dieser Stelle ein besseres DENKEN zu erwarten ist!
    Um einer Würdelosigkeit entGEGEN zu WIRKEN muß da logisch etwas geschehen, dass kann nur der Politiker/Mensch in einem Gleichgewicht bringen, da nur der Mensch dieses Ungleichgewicht VERURSACHT hat!
    Es gibt also künstliche und natürliche Ungleicheit!

    Ein Mindestlöhnen kann NIX sparen! DAS gesamte Geld wird monatlich verbraucht.
    DAS bleiben der FinansSchuld UND die Abtragbarkeit einer FinanzSchuld sind Zweierlei.
    Die Möglichkeit zur Rückzahlung muß real möglich sein.
    DIE finanziell schwere Lage des Einen ist also NICHT mit der finanziel schweren Lage des Anderen vergleichbar, wenn der eine NIE die Rückzahlmöglichkeit hat.
    Ein Mindestlöhner wird zu einem politisierten Schuldner.
    Mit einem Mindestlohn ergibt sich eine Verschuldung durch den normalen Verbrauch welches das Leben nun mal mehr erfordert = Verschuldung ohne Investition.
    Eine Verschuldung wegen Investitionen ist rückzahlbar wenn diese realistisch zum Geschäft oder Einkommen erfolgt ist.
    Mindestlöhner fallen in diese Schicksalsfalle OHNE Verbesserungsaussicht.
    Es existiert kein Spielraum für Schicksalsfälle bei Mindestlöhner, wer da zufällig ein Haus hat, der ist es sofort los. Seine gesamte Sparerei und der Verzicht auf Luxus ist dahin UND war umsonst investiert!
    DIES Art der Investition WIRD nicht vom Staat geschützt!
    Die Konsequenz die ein Mindestlöhner tragen muß, wenn er sich zudem auch noch für ein Kind entschieden hat, ist zu jeder Zeit verheerend.

    Wenn Sie ein Kind haben das gerade ausgelernt hat, aber keine Arbeitsstelle gefunden hat, und Sie gerademal soviel wie den H4 Satz für sich und das Kind verdienen, bekommen sie nix.
    Stellen sie sich mal vor, Sie verdienen Netto 1300 Euro, Sie verbrauchen mind.150 Euro für den Sprit ZUR Arbeit und Sie müssen dann mit dem Rest sich selbst und ihr Kind versorgen, dabei geht Ihnen aber zeigleich das Auto kaputt.
    Die konstant erhaltene Notlagensituation verschlimmert sich unweigerlich, sodann erfolgt sogar eine Enteignung falls da ein Haus ist.

    In erster Linie wird also der Besitz DES Geringverdiener umverteilt!
    Ich halte die Umverteilung/Umwälzung des Besitzes für richtig, ABER die Stelle WO es passiert ist falsch.
    Nur wer (endlich?) total abgerutscht ist, seine Letztes Hemd ausgezogen hat, kann ein staatlich bescheidenes Leben leben, davor lebt der Mindestlöhner ohne staaliche Zuwendung das gleiche bescheidene Leben.
    Von einem bescbeidenen Leben in ein bescheidenes staatlich finanziertes Leben abzurutschen ergibt ein Gefühl der Wertlosigkeit und Würdelosigkeit und mit Recht entsteht so logisch die Meinung dass da Ungerechtigkeit am Werk ist.
    Wenn viele Menschen das erkannt haben, werden sich Gruppen bilden. Oder ist es das was zur Zeit schweigend passiert und vor sich hin schwelt?

    Ich habe diesbezüglich offene Ohren und überall wo dieses Thema angesprochen wird, sammle ich meine Information.
    Ich hatte mal über die Umverteilung des Besitzes und generell über die Besitzlosigkeit gelesen.
    Über meine eigene Situation, werde ich hier in der Öffendlichkeit keine Angaben machen.
    Wer über mich rumspekulieren will, kann dies tun, er sollte nur wissen, dass es dafür keine Echtheitsgarantie gibt.
     

Diese Seite empfehlen