1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum schrieb Jesus nichts auf?

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von Sabienchen, 12. März 2016.

  1. CHR1S

    CHR1S Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    744
    Registriert seit:
    21. Juni 2016
    AW: Warum schrieb Jesus nichts auf?

    Ich bin zwar mit der damaligen Zeit nicht vertraut geschweige denn mit dem Thema Jesus, aber eine Vermutung von mir ist, da zu damaliger Zeit nur wenige Menschen schreiben und Lesen konnten. Da Jesus laut den Überlieferungen wohl Zimmermann gewesen war glaube ich dass das der Grund war warum er nichts aufschreiben konnte (Schreiben und lesen war wohl nur was für gelehrte wo ein Zimmermann nicht dazu gehörte denke ich).
     
  2. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    AW: Warum schrieb Jesus nichts auf?

    Sehr richtig!

    Luther dagegen hat sehr viel geschrieben.
     
  3. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.127
    Registriert seit:
    31. August 2004
    AW: Warum schrieb Jesus nichts auf?

    ... und davon war so einiges antisemitisch bis hin zum Aufruf zum Mord.
     
  4. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Im Lutherjahr, im Jahre des Bibelübersetzers also, kann man wieder neu die Frage aufwerfen, warum Jesus eigentlich nichts aufgeschrieben hat.

    Weiß jemand, welche Antwort(en) die Theologen darauf haben?
     
  5. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Nur nebenbei ....

    Der Begriff "Unbefleckte Empfängnis bezieht sich keineswegs auf die Geburt von Baby Jesus, sondern auf die Geburt von Baby Maria. Und damit also auch auf deren Mutter Anna und deren Vater Joachim.
     
  6. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.854
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Wahrscheinlich war er schlicht Analphabet.
     
  7. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.322
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Genau wie wahrscheinlich Diejenigen, denen er etwas mitzuteilen gedachte.

    Natürlich boten die damaligen Schreibwarengeschäfte gelegentlich Discount-Wochen für Wanderprediger, und man bekam drei Rollen Pergament zum Preis von zweien. Aber die zumindest hätte er bezahlen müssen.
     
  8. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.955
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Ich frage mich hingegen, warum Jesus hätte etwas aufschreiben sollen, wo er doch Jünger hatte, die das für ihn hätten tun können.....
    Interessant hierbei auch: Matthäus, Steuereinnehmer, konnte offensichtlich schreiben.
    Lukas, Arzt ebenso
    Aber Markus und Johannes? Waren das nicht Fischer?
     
  9. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Es gab noch keinen Buchdruck. Schriftliche Mitteilung hatte nicht den Stellenwert, den sie heute hat. Folglich war es wichtiger, die Leute persönlich anzusprechen, Fragen zu beantworten, Beispiel zu geben. Und genau das hat er getan.
     
  10. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.671
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Nein, das ist eher unwahrscheinlich. Dafür war Jesus zu gebildet und das Erlernen von Lesen und Schreiben hatte in der jüdischen Kultur der Zeit einen hohen Stellenwert.
     
  11. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.060
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tanach
    beim Tanach dessen Entstehung sich über 1.200 Jahre erstreckt sind die Anfänge
    mündliche Überlieferungen - die später niedergeschrieben und in einen Kontext
    gebracht wurden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elephantine-Papyri
    Elephantine-Papyri < 525 v.Chr. handschriftliche Dokumente (Geburtskurkunden; Hochzeiten, etc.)
    Schriftliche Mitteilungen hatten schon einen wichtigen Stellenwert - schließlich gab es auch Geld.
    Und Schrift gabs es schon in Babylon, Ägypten und Rom - bzw. auch China.
     
  12. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Unbestritten, ich sage ja nicht, daß es keinen gab - er war nur geringer als heute, z.B.waren Schriften Sache von Hohepriestern, nicht jedermann. Es dauerte erheblich länger, eine Schrift jedem zugänglich zu machen, man mußte sie mühsam abschreiben, vervielfältigen was noch nicht mal eine Idee, und Jesus sprach zu jedem, nicht nur für besonders Privilegierte.
    Das ist schon ein Unterschied zu heute, nur schreiben können ist es noch nicht. Wieviele Menschen konnte er direkt erreichen, wie viele schriftlich?
     
  13. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.322
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Wie hoch war denn in etwa der Alphabetisierungsgrad in seiner Gesellschaft? Weisst Du das konkreter?

    Off-topic Frage:
    Gibt es die off-topic-Funktion noch? Ich kann sie nicht entdecken.

    Behelfsmäßiges off-topic:
    Giacomo, ergänze doch bitte mal das fehlende "du" in der ersten Zeile deiner Signatur. Es stört mich schon seit ich sie lese, und ich stosse eben genau deshalb jedes Mal wieder drauf... Danke!
     
  14. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Es gibt aus der fraglichen Zeit einen Haufen privater Korrespondenz auch "kleiner" Leute. Ein Problem ist die Erhaltung "unwichtiger" Schriften über die Jahrtausende, deshalb haben wir aus Griechenland vor allem einen Haufen Ostraka, Tonscherben, die für kurze Notizen verwendet wurden, und längere Briefe auf Papyrus eher aus dem ptolemäischen Ägypten. Eindrucksvoll fand ich den Brief einer gewissen Dionysia an ihren offenbar an einer Wehrübung teilnehmenden Gatten Theon. Sie beschwert sich darüber, daß er im Ggsatz zu seinem pflichtbewußten Kameraden Marsyas noch nicht nach Hause geschrieben hat und erzählt von einem kleinlichen Rechtsstreit. "Die Handschrift des Briefes hat keinen geübten Charakter, wie etwa von einem Beamten. Dionysia könnte den Brief also selbst geschrieben haben." (Ast/Sarri: Dionysia an Theon in: Leben Dinge Texte. Begleitheft zur Ausstellung des SFB 933 "Materielle Textkulturen", Heidelberg 2015)

    Die Graffiti, die die Römer überall hinkrakelten, sind bekannt und wurden oben schon von mir erwähnt. Leider ist niemand auf die lustigen Sprüche eingegangen, die ich mir ausgedacht habe. :-(

    Obwohl ein Haufen Leute lesen und schreiben konnte, war die Vervielfältigung längerer Texte aufwendig und teuer, deshalb erreichte man die Massen nicht mit Zeitungen, sondern mit öffentlichen Reden. Erst zur Reformationszeit erlangte das gedruckte Flugblatt Einfluß.
     
  15. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Wohl wahr!
    Nicht umsonst gelten die Juden doch als das Volk der Schrift.

    Soweit ich weiß, war und ist bei den Juden der Prozentsatz der Analphabeten sehr gering.
     
  16. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.505
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Tja, deine Frage ist wohl auch die Antwort: Die ganze Gottes-Sohn-Sache ist zwar ein schönes Märchen was einigen Leuten dabei hilft ihr Leben zu meistern, aber es ist halt schlicht nicht wahr. Die gesamte Allmächtiger-Gott-Idee in den drei großen monotheistischen Religionen strotzt nur so von Inkonsistenz und Unlogik, jeder Film der dies wagen würde, würde ausgelacht.

    Jesus mag es historisch gegeben haben und er mag auch ein Wanderprediger und Philosop mit vielleicht guten Ideen gewesen sein, aber er war nicht das was uns die Religion lehrt - schlicht weil es den Gott aus den Religionen nicht gibt.
     
  17. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Könntest Du Dir evtl. das Predigen verkneifen? Erwachsene Menschen wissen schon selbst, was sie glauben können und was nicht.
     
  18. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.505
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    OKI-DOKI, Chef. Obgleich ich nicht sehe inwiefern meine Meinungsäußerung irgendwie zweitrangiger ist ggü. der Meinungsäußerung Gottes-gläubiger Menschen oder dass ich meine Meinung jemanden aufzwinge oder ähnliches. Na egal.
    Gern reduziere ich meine Predigt auf "Jesus war nicht Gott." Das glauben zwar auch einige erwachsene Menschen, aber das darf man laut dir ja dann doch predigen.

     
  19. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Nun, es geht hier einfach nicht darum, sieh doch mal auf das Threadthema. Was Du auch immer predigst, es ist OT. Warum er nichts geschrieben hat... nicht Diskussionen, die in den ersten Konzilen eine Rolle gespielt haben. Du zitierst aus einem anderen Thema..das ist....sagte ich schon.:D
     
  20. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.505
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Da muss ich widersprechen. Die Argumentation des Threaderstellers war schließlich, dass es unverständlich ist dass Jesus nichts aufgeschrieben obwohl er doch als Sohn Gottes so eine wichtige Mission hatte und es zu erwarten war dass die Lehre verfälscht würde wenn Jesus nichts selbst schreibt.

    Da finde ich ich es schon relevant zu sagen: Eine Möglichkeit diesen logischen Widerspruch zu lösen ist die Grundannahme aufzuheben, dass Jesus Gottes-Sohn war.

    Wenn eine direkte Antwort auf ein Argument des Themenerstellers OffTopic ist, dann weiß ich nicht was OnTopic sein soll - außer vielleicht die Diskussion was OT ist.
     

Diese Seite empfehlen