1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Ein wilder Jäger, 15. Oktober 2011.

  1. ThomasausBerlin

    ThomasausBerlin Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.119
    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Du kannst bei WiSo ja mal anfragen, penta...... oder bei "plusminus"... die haben zwar andere Zahlen, es läuft aber auf das Gleiche heraus: Die Schuldenlast ist doppelt so hoch wie das BIP Europa's.... Da Du Dich ja als "Kenner der Materie" zu profilieren suchst, beantworte mir mal wie man unter den Voraussetzungen tatsächlich Schulden abbauen kann.... und, Jäger, verrate mir mal wie man auf eine so hohe Schuldenlast kommt, wenn's keinen Zinseszins gibt..

    Was heisst eigentlich "sie prozess ger .../sparka..."? Ist das jetzt ein "neues Finanzdeutsch"...?
     
  2. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.691
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Ach Mensch, alle reden immer nur vom Dispo. Stecken denn alle so tief im Dispo, daß sie keinen echten Kredit mehr bekommen?
     
  3. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.819
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Hast du immer noch nicht verstanden, was Schulden sind, wie man sie macht und wieder loswird?
     
  4. penta

    penta Vollkommener Meister

    Beiträge:
    535
    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    zwei dinge, man muß sich nicht als kenner der materie profilieren, es reicht schon bei den tatsachen zu bleiben und gesunden menschenverstand einzusetzen, wenn man so wie du einfach dinge in die welt setzt und dann eines besseren belehrt wird kann man auch mal stats angriff einfach mal selbst nachforschen.
    Weiterhin wird man schulden los in dem man sie bezahlt und nicht in dem man schaut wie man sich davor drücken kann.

    nein nur aus datenschutzgründen nicht ausgeschrieben.

    Jäger , das war nur mal so als beispiel gedacht es giebt sicher auch noch andere aber das fiel mir grad ein ;-)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Juli 2012
  5. ThomasausBerlin

    ThomasausBerlin Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.119
    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Bezahlen - kann man nur, wenn man's auch bezahlen kann, penta...... Wenn wir die Staatschulden Deutschlands auf jeden Einwohner Deutschland's umlegen, ist jeder mit ca. 30.000.- € verschuldet.... Nur kann eben nicht jeder 30.000.- € bezahlen.... (noch nichtmal der vielgerühmte "Mittelstand", der krebst mittlerweile auch ziemlich 'rum....).

    Siehste, Jäger, da fängt der Ärger schon an: Was ist "echter Kredit" und "Dispo als Kredit"? Für mich ist "Kredit gleich Kredit"; deswegen habe ich auch keinen (mehr)....:D Ums verständlicher zu formulieren: Da läuft was schief bei Banken und Sparkassen, wenn Investitionskredite - so soe überhaupt zustande kommen - niedriger verzinst sind als Konsumkredite. Denn die Zinsrate zu der sich Banken und Sparkassen von der EZB das Geld leihen, das sie ihren Kunden zur Verfügung stellen, ist immer die gleiche Zinsrate.... Wenn die EZB unterschiedliche Zinssätze für Investitionskredit und Konsumkredit berechnen würde und die Banken und Sparkassen das dann an die Kunden weiter reichen, wäre die Sache ja in Ordnung - das ist aber nicht der Fall.
     
  6. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.691
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Beim Kontokorrentkredit (z.B. Dispo) werden Zinsen beigeschrieben und tragen Zinseszinsen, wenn nicht getilgt wird. Ratenkredite werden gekündigt, wenn nicht getilgt wird. Zinseszinsen sind weder vorgesehen noch gesetzlich.

    Die Vorstellung, die Staatsschulden auf einen Schlag zu tilgen, ist absurd. Für Investitionen, für die die Einnahmen eines Jahres reichen, hätte man erst gar keinen Kredit aufnehmen müssen.
     
  7. ThomasausBerlin

    ThomasausBerlin Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.119
    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Na, da haben wir's doch - ein paar Beiträge vorher haste noch behauptet, sowas wie Zinseszins gäb's nicht....
     
  8. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.691
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Du kannst entweder nicht lesen, oder Du willst nicht.
     
  9. penta

    penta Vollkommener Meister

    Beiträge:
    535
    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    @thomas aus berlin
    Könnte man sicher, in dem man zum beispiel steuerschlupflöcher schließt, alle die an der gesellschaft verdienen zur verantwortung zwingt (ähnlich wie in der schweiz) und endlich mal aufhört den schwarzen peter von einem zum anderen zu schieben. ( ferner ist nach deinen obigen zahlen auch noch was hinzu zufügen, rein statistisch hat jeder Bundesbürger ca65 000 aufm sparkonto somit beträgt der verschuldungsgrad nichmal 50 % vom vermögen ... )


    Aber zurück zum zinseszins, der entsteht mehr indirekt in dem zB keine werte für geliehenes geld geschaffen werden. zB leasing , dort schaffen die leasingnehmer keine werte sondern leihen sich die werte und am ende erhält er dafür keinen bleibenden wert das geld ist weg der gegenstand auch.
     
  10. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.691
    Registriert seit:
    18. November 2007
  11. ThomasausBerlin

    ThomasausBerlin Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.119
    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Der folgende Beitrag ist nicht dafür gedacht, dem „Jäger“ an die Karre zu pinkeln, zeigt aber m.E, auf wie sehr Themenbereiche miteinander verknüpft sind und wie schädlich das „Ausseinanderrreissen“ doch sein kann:


    Zitat: Obiger Beitrag war im Zinseszinsthema eingestellt worden. Ich habe ihn hierher verschoben, weil Andreas Popp nicht gegen Zinseszinsen im besonderen, sondern gegen Zinsen überhaupt eintritt. Zitatende



    Die Grundfrage ist doch: Wie kann aus einem Sachmittel ein direktes Wirtschaftsgut entstehen? Pflanzt man einen Cent in den Boden – wächst dann ein Baum/Strauch der die Früchte in Form von $-Scheinen oder €-Scheinen trägt? Soll „die Bank“ etwa der „Boden“ sein, auf dem Geld durch Zins und Znseszins „wächst“? Wer so argumentiert, har von „Leben und Wachstum“ nichts verstanden – es lebe die Postmoderne; Strom kommt aus der Steckdose, Wasser aus dem Wasserhahn, Brot aus dem Supermarkt und Geld halt von der Bank.....


    Zins und Zinseszins ist nichts andseres als der Glaube, das „Geld halt von der Bank“ kommt, egal ob es sich um Investitionskredit oder Konsumkredit handelt. Und dass das so zur Verfügung gestellte Geld eben „Wert schöpft“, in dem es Gewinn, also Zinsen und Zinseszinsen abwirft. Wobei zu dieser angeblichen „Wertschöpfung“ in nicht unbeträchtlichem Maass auch noch die „Geldhaie“ beitragen, die da „Forderungen aufkaufen“, ihre eigenen „Gebühren“ hinzu fügen und dann die Ursprungsforderung bist zum 5-fachen überhüht „anmahnen“ und „vollstrecken“ lassen – diese Totengräber und Leichenfledderer dürften bekannt sein.... viele angebliche „Rechtsanwälte“ und „Rechtsanwaltskanzleien“ sind darunter, die man besser als Winkeladvokaten und Geldschneider bezeichnen sollte...
     
  12. Harrypotter

    Harrypotter Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.166
    Registriert seit:
    8. Mai 2009
  13. beast

    beast Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.891
    Registriert seit:
    23. Februar 2009
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Wie auch dir mittlerweile klar sein sollte, sind wir keine YT-Abteilung und freuen uns über Wortbeiträge recht intensiv.

    Was ist denn an Zinsen so böse und wie können diese ungerecht sein?

    Ich verleihe einen Teil meiner durch ehrliche Arbeit erworbenen Mittel und verlange dafür einen Ausgleich.

    Ich nenne das Zins und sehe da keine bösartigen Dinge, sondern nur eine Entlohnung für meine Arbeit in einer etwas anderen Form. :egal:
     
  14. Harrypotter

    Harrypotter Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.166
    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Ich schrieb:
    " Dieses Video behandelt in Teilen die gefährlichkeit des ungerechten Zinses."
    Zinsen waren in früheren Religionen Verboten. ( falls der W. Jäger es erlaubt ) in meiner Religion sind masvolle Zinsen erlaubt.
    Die Gefahr liegt in der unerwünschten Konzentration von Geld in den Händen wenige Menschen.
    Das Beispiel von der Anlage von 1 Cent für 4% vor 2000 Jahren zeigt diese Gefahr. Heute wären aus diesem 1 Cent zig Erdkugeln aus purem Gold geworden. Nichts spricht dagegen wenn du für dein Geld 3% Zinsen bekommst. Schließlich gibt es ja die Inflation.
    Aber für mein Gefühl sind 10 und 15% Zinsfuß unmoralisch und werden eines Tages verboten sein.
    Ich empfehle dir das oben gepostete Video anzuschauen.
    Ich hatte mal ein Thema zu Diskussion gestellt in etwa " Zu großer Reichtum soll verboten sein " habe es aber leider nicht gefunden.
    Dort hätte dieses Video hingepasst.
     
  15. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.819
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Kann man nicht einfach mal akzeptieren, dass Wirtschaftskrisen und schlechte Zeiten genauso zum System gehören wie Wachstum und Wohlstand für Alle? Dass Menschen unterschiedlich sind und damit auch Vermögen ungleich verteilt ist?
    Muss man wieder den Quatsch der Sozialen Gerechtigkeit und den hanebüchenen Josephpfennig bemühen?
     
  16. Harrypotter

    Harrypotter Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.166
    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Wohlstand für alle kann ich akzeptieren wenn nicht gemeint ist dass alle Millionäre sein müssen.
    Wirtschaftskriesen akzeptiere ich nicht. Sie sind ein Zeichen unsre Kranken Seelen und können vermieden werden.

    Vermögen dürfen unterschiedlich verteilt sein.
    Es muss sich aber um Vermögen handeln und nicht um Nakte Elend auf der einen Seite und 100 Milliarden Dollar oder € auf der andren Seite.
    Etwas differenzierung wäre hilfreich.
     
  17. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.436
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Interessant in diesem Zusammenhang finde ich, dass in der letzten Wirtschaftskrise das Vermögen der 'Reichen' um 17% gestiegen ist(letztens auf 3sat)!
     
  18. Harrypotter

    Harrypotter Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.166
    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Das liegt in der Natur der Sache. Der Arme hat ja keine Manövriermasse. Der Reiche aber kann sein Geld rechtzeitig in Gold oder andre Sachwerte anlegen und die Kriese schadlos überstehen.
     
  19. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.436
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    + der Mittelstand bricht zusammen!
     
  20. MatScientist

    MatScientist Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    777
    Registriert seit:
    21. März 2014
    AW: Zinseszinsen - sind sie der Untergang des Abendlandes?

    Rezession ist ein Zeichen für unsere kranken Seelen?!
    Das kommt dabei raus, wenn man Esoterik und Volkswirtschaftslehre vermengt :D

    Was immer verwechselt wird, ist Schuldenkrise und Wirtschaftskrise.
    Eine Schuldenkrise führt in einem Land nicht zwangsläufig in die Wirtschaftskrise.
    Am besten zu sehen in den USA. Da ist so lange Zittern angesagt, bis der Kongress die Schuldenobergrenze wieder erhöht, Wirtschaftskrise abgewendet.
    Die Schulden sind eh nur noch rein fiktiv, bis in absehbarer Zukunft eine Neubewertung unseres Geldes eingeführt wird.

    Das größte Problem zur Zeit ist eher, die Deflation einzubremsen.
    Deswegen erwägt zb. die Schweiz wieder Negativzinsen, gabs auch schon alles...
     

Diese Seite empfehlen