1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Begeistern mit sozialer Gerechtigkeit?

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von rola, 21. September 2017.

  1. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.941
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Vor allen merken sich Wähler und Wählerinnen doch irgendwann, wenn ihre Erwartungen entäuscht werden.
     
  2. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.267
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ja, sorry, sehe ich nun auch. Und es stimmt, sie kann es nicht.
     
  3. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.690
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Offensichtlich nicht, wie das Wahlergebnis zeigt, aber danke.
     
  4. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.345
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Da sieht man wieder, wie schwammig der Begriff "Soziale Gerechtigkeit" ist. "Nur ein Mensch in Vollzeit" bedeutet i.R. in der Praxis, dass die Frau zu Hause für die Kinderbetreuung zuständig ist. Doch wie lange? Verliert sie durch zu langes Fernbleiben jedweden Bezug zu ihrem früheren Berufsleben? -ich plädiere für flexible Elternzeitmodelle, wie sie durch M. Schwesig eingeführt wurden.
    Rein mathematisch, gilt es das Lebensglück für Vater, Mutter und Kind gleichzeitig, in Summa, zu maximieren. Ein Mutter, die ihre Lebenschancen verwirkt, kann auch dem Kind nicht richtig Liebe und Richtung geben. Es gibt auch die beiden Extreme "Überbehütetsein" bzw."Verwahrlosung"/ Nichtentfaltung des Kindes bei bildungsfernen Schichten.
    Ein Kind ist auch bei reicheren Eltern im Kindergarten gut aufgehoben, selbst wenn ein Verdienst reicht. Bei bildungsfernen Schichten sowieso. Im engl. Königshaus ist so ein Kindergartenplatz auch nicht verpönt (Prinz George).
     
  5. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.961
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Oh ja, der tolle Staat macht das viel besser als die Eltern. Daß ein Prinzenpaar das vielleicht macht, um mehr Zeit für seine vielen Verpflichtungen zu haben? Egal, fremde Profis sind allemal besser als vertraute Personen. Danke, ich habe meine Tochter lieber selbst erzogen. Das kann auch ein Mann.
    Ich übersetze mal: eine Person, die nicht vollumfänglich dem Produktionsprozeß zur Verfügung steht, ist nichts wert. Dachte man mal in der DDR. Lang lebe sie...
     
    Ein wilder Jäger und gaia gefällt das.
  6. Popocatepetl

    Popocatepetl Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.689
    Registriert seit:
    27. August 2013
    bleibt die frage, was ist eine "mutter" in der heutigen gesellschaft wert ?

    geht es bloss ums kinder werfen oder etwa um mehr ?
     
  7. Aurum

    Aurum Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.924
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Kinderzulage ist eine Förderung wie die Abwrackprämie: Die Wirtschaft wird angekurbelt.

    Grosi bekommt keine Zulage
     
  8. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.345
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Schade, dass der Ansatz "Kindergarten" so rückwärtsgewandt gesehen wird ( ist "DDR", also pfui).
    Nehmen wir mal Schweden:
    http://www.schwedenstube.de/kindergarten/

    Ich sehe ja auch die Kinderkrippe bis 3 z.T kritisch, elterliche Liebe und Zeit ist für das Kind sehr wichtig. Leider, nicht alle Eltern packen das ....
    Aber der Kindergarten ab 3 ist schon sinnvoll, erhöht die soziale Kompetenz der Kinder ungemein.
    Ich selbst war nur 4 Stunden im Kindergarten und ich wollte sogar länger bleiben, das würde aber von der Kindergartenleiterin gar nicht zugelassen, da meine Mutter nicht oder nur halbtags gearbeitet hat.

    Aber warum hier Fronten aufbauen, man braucht den Kindergarten nicht verteufeln. Es ist eine zusätzliche Option für die Familie. Wichtig ist die maximale Entfaltung des Kindes, ohne dass die Mutter zum Herdmütterchen verkommt. Wer zum Bsp. als Studentin oder Akademikern ein Kind bekommt, soll sie ihr Berufsleben wegwerfen? Ein Kindergarten/-krippenplatz ist da eine nützliche Option.
     
    Sonsee gefällt das.
  9. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.941
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Vor allen ist die Möglichkeit zu wählen wichtig.
    Eltern sollte man das Recht zugestehen wählen zu können wie sie das mit der Kinderbetreuung haben möchten. Ob sie ihre Kinder so früh wie möglich einen großen Teil des Tages in andere Hände geben möchten um sich der Karriere zu widmen oder ein eher klassisches "Modell" leben möchten.
    Ich sehe es keineswegs so, dass der Staat Erziehung ganz prima erledigen kann.
    Es sollte eher das Ziel sein einer Mutter(oder einem Vater) die Möglichkeit zu geben ihr Kind selbst zu betreuen ohne dass sie(er) später beruflich Nachteile hat.
     
  10. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.690
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Auch als Mütter noch mit Kochen, Putzen, Waschen, Schneidern alle Hände voll zu tun hatten, hatten sie schon weder Zeit noch Lust, sich rund um die Uhr um wilde Dreijährige zu kümmern. Also paßte das Kindermädchen auf sie auf, oder Tante Clara, oder die große Schwester. Dafür gibt es heute den Kindergarten. Da sind die Rabauken den halben Tag sicher untergebracht, haben soziale Kontakte, erleben Wettbewerb und Konkurrenz und lernen Regeln. Ich finde das im Prinzip gut.
     
  11. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.345
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Völlig einverstanden, klingt abstrakt gut- Löst aber das Problem nicht im Konkreten. Hier stellt sich, die Frage des Maßes, wie lange betreut wird. 1,2, 3 Jahre oder ... 10 Jahre. oder nur halbe Tage.
    Der Staat hat nur begrenzte finanzielle Spielräume für einen begrenzten Zeitraum. Und es gibt ja bereits Elternzeit, wo vom Staat unterstützt wird.
    Irgendwann gleitet aber jeder nicht Berufstätige aber - ein dialektischer Prozess - in eine Schiene, wo der berufliche Zug abgefahren ist. Man bekommt den alten Job nicht wieder, weil die Qualifikation nicht mehr ausreicht. Die Abhängigkeit vom Eheman wächst ....

    Schulpflicht in England ab 5 Jahren, was ist denn davon zu halten? Ist doch viel regider als sein 5-jähriges Kind 1 Jahr freiwillig in den Kindergarten zu schicken (in D).
     
  12. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.690
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Der Staat strebt im Moment nach Vollbetreuung für alle. Krippe, Kita, Ganztagsschule, außercurriculäre Aktivitäten. Imho scheitert das eher an Planlosigkeit und an unbesetzten Stellen als am Geld, und natürlich daran, daß es noch nicht mit allen Kräften versucht wird. Dabei muß es gar nicht der Staat sein. Kinderbetreuung kann viel besser von denen organisiert werden, die es angeht, das ist ja keine Zauberei.
     
  13. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    8.961
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ja, das war es auch. Was nach Emanzipation aussieht, war einfach nur notwendig: Frauen sollten arbeiten, die Produktivität war ja gering, also brauchte man Kitas, um das zu ermöglichen. In Schweden wuchert der Versorgerstaat, bemuttert Alle - warum sollte ich das gut finden? Nichts gegen Kindergarten, aber bitte keine Allroundversorgung. Ein Kind hat Eltern, und die sind in erster Linie gefragt. Schön, wenn es Einrichtungen gibt, die helfen, wenn Not am Mann ist. Aber bitte nicht die Krücke zum Normalfall machen.
     

Diese Seite empfehlen