1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reformationstag, Halloween, Allerheiligen

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von Manesse, 15. Oktober 2015.

Für mich haben Bedeutung .....

  1. Halloween

    7 Stimme(n)
    43,8%
  2. Sa-mhain

    6 Stimme(n)
    37,5%
  3. Reformationstag

    3 Stimme(n)
    18,8%
  4. Allerheiligen

    6 Stimme(n)
    37,5%
  5. Allerseelen

    6 Stimme(n)
    37,5%
  6. der Martinstag am 11. 11.

    4 Stimme(n)
    25,0%
  7. der Beginn der Fasnacht am 11. 11. um 11 Uhr 11

    5 Stimme(n)
    31,3%
  8. der französische Nationalfeiertag

    2 Stimme(n)
    12,5%
  9. noch ein anderes Datum

    11 Stimme(n)
    68,8%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.060
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    Wäre es nicht viel besser gewesen dieses besondere und einmalige
    Ereignis die "ganze" Woche zu begehen? Schließlich hat die
    Reformation auch eine gewisse Internationale Bedeutung.

    Luther-Brot, Luther-Bier, Luther-Festspiele, Luther-Prozessionen, usw....

    Allen Heiden ein wunderschönes gruseliges Halloween.
     
  2. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Das Lutherjahr ist ja schon das ganze Jahr über begangen worden. :)

    Und die Besucherzahlen waren mäßig, wie man hört.

    Die EKD sagt schon selbstkritisch, dass sie das Interesse wohl überschätz hat .....
     
  3. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Christen dürfen auch Halloween feiern. :)
     
  4. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.060
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    [.. Und die Besucherzahlen waren mäßig, wie man hört ..]
    wie schlimm - ist das schon das Ende der EKD - nicht das
    alle zur RKK "rückkonvertieren" und sich die Reformation
    dann gegessen hat :) 190 GegenThesen und so ...
     
  5. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Eine kurze Geschichte der Reformation in 6 Zeilen

    Im Lutherjahre 2017
    am Tage des deutschlandweiten Reformationstages
    am 31. Oktober 2017
    unternimmt es Manesse
    euch die Geschichte der Reformation in 6 Zeilen nahezubringen.
    Also leset:

    Mess' auf Mess' musst' Martin lesen.
    Doch: Außer Spesen nix gewesen ....

    Und so schrieb er neunzig Thesen,
    nahm sich einen großen Besen,

    fegt den Ablass in den Matsch,
    sprach: "So 'n Ablass ist nur Twatsch!"


    So.
    Und nun hab ich mal Martin Luther auf's Maul geschaut,
    als wie der dem Volke auf's Maule schaute.
     
  6. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.060
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    17 Jahre später hat Martin dann auch noch die Bibel aus dem Latein ins
    Hochdeutsch übersetzt - und zum Bedauern den Teufel gesehen :(,
    war schon für damalige Verhältnisse ein Tausendsassa.
     
  7. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Ja, ins HOCHDEUTSCHE!

    Und so mussten die niederdeutschen Norddeutschen Hochdeutsch lernen.

    Hätte Luther die Bibel ins Niederdeutsche übersetzt, so hätten wir süddeutschen Hochdeutschen Niederdeutsch lernen müssen.

    Und wir müssten Sachen sagen wie z. B. "Wi maken de Pepper in dat Water ...." und Ähnliches ....
     
  8. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Schönes Märchen. Damals gab es aber gar kein Hochdeutsch, er übersetzte in den hannoverschen Dialekt, der dann später zum Hochdeutsch erklärt wurde, weil weit verbreitet durch die Lutherbibel. Außer in der Gegend, wo das gesprochen wurde, mußte wohl jeder erst mal diesen Dialekt lernen, wollte er die Lutherbibel verstehen. Auch die "Niederdeutschen", wenn sie außer Platt nichts kannten.
     
  9. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.060
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    was für ein Glück - nicht auszudenken wenn wir nun alle Sächsisch, Norddeutsch-Platt, Mainzerisch, Kölsch
    oder sogar Bayrisch reden und schreiben würden .. :O .. da ist uns doch allen der sprichwörtliche Teufel von
    der Schüppe gesprungen.
     
  10. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ach, wie furchtbar. Aber wie immer es hätte sein können, einige Wenige hätten diese Sprache gleich verstanden, der viel größere Rest hätte erst mal büffeln müssen. Auch so wie es war, mußte das so sein. Bedappert?:lol:
     
  11. Popocatepetl

    Popocatepetl Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.758
    Registriert seit:
    27. August 2013
    Und am 8.Tag erschuf Gott die Dialekte. Alle Völkchen waren glücklich. Der Berliner sagte: "Ick hab 'nen Wahnsinns-Dialekt, WA?" Der Hanseat sagte: "Min Dialekt is dufte, NE !" Der Kölner sagte: "Hey, du Jeck, mit
    Kölsch feiert man Karneval!" Der Bayer sagte:"Jo mei, is des a scheener Dialekt!" Der Sachse sagte: "Ja nu freilisch is äs Sächsisch klosse!" Nur für den Hessen war kein Dialekt übrig. Da wurde der Hesse traurig. Irgendwann sagte dann Gott: "Resch Disch net uff, dann babbelste halt wie isch!"
     
  12. Sonsee

    Sonsee Geheimer Meister

    Beiträge:
    156
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Zumindest ein Beispiel dafür, dass Intelligenz und Wahnsinn dicht beieinander liegen....

     
  13. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Unn wass hedd de Schwoob g'seit? :)
     
  14. Popocatepetl

    Popocatepetl Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.758
    Registriert seit:
    27. August 2013

    der war zu sehr damit beschäftig spätzle zu zählen :D
     
  15. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Hochdeutsch gibt es seit jeher, erste schriftliche Belege aus dem achten Jahrhundert. Der Begriff bezeichnet die im gebirgigeren Süddeutschland gesprochenen Dialekte im Ggsatz zum im flachen Norden gesprochenen Niederdeutschen oder Platt... Luther hat in die sächsische Kanzleisprache übersetzt, einen standardisierten oberdeutschen Dialekt, quasi Behördendeutsch. Bei einigen begriffen hat er sich auch für die niederdeutsche Variante entschieden. Wieso Hannover?

    Schon witzig, daß moderne Menschen Luther keine Metaphern zutrauen und alles Wort für Wort bierernst nehmen, was er geschrieben hat. "Ein feste Burg ist unser Gott,/Ein gute Wehr und Waffen..." Kuckt mal in ein Gesangbuch. Oder in ein neues Testament, auch alles Gleichnisse und Metaphern.
     
  16. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Habe ich so im Kopf, aber schon so lange, ich weiß nicht, woher ich das habe. Aber auch, wenn es falsch ist, stimmt ja die Aussage: es gab mehr Menschen, die das erst einmal lernen mußten, als solche, die es gleich verstanden haben.
     
  17. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Wahrscheinlich daher, daß in Hannover angeblich das reinste Schriftdeutsch gesprochen wird.
     

Diese Seite empfehlen