1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

" Gespräche mit Gott" von Neale Donald Walsch

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von Mohadip, 16. Januar 2009.

  1. mmkretsch

    mmkretsch Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.063
    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Hallo DTrainer.
    Bedeutung "glauben" im Alltag:
    Ich schaue zum Himmel, vermute, daß morgen die Sonne scheint, aber weiß es halt nicht sicher.
    Bedeutung "glauben" im religiösen Kontext:
    Ich schaue zum Himmel und bin überzeugt, da oben hat z.B. eine omnipotente Vaterfigur ´nen ganz dollen Plan für mich, der sogar meinem Wunschdenken entspricht.

    Es ist der simple Unterschied zwischen "Ich bin nicht sicher" und "Ich bin sicher".


    Gruß
    mmkretsch

    ... und ich habe sicher nicht vor, Dich zu überzeugen oder gar zu missionieren.
     
  2. paisley

    paisley Geheimer Meister

    Beiträge:
    312
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    wenn " Glück die Fähigkeit zu lieben bedeutet "
    ( Zitat von Zenta Maurina )
    dann ist Hoffnung der Glaube an das Glückbringende

    " ich glaube an den Schlaf " so soll Bruce Lee mal
    seinem Bruder geantwortet haben
    auf die Frage, an was er glaube.

    oder wie die chinesische Weisheit lautet
    " Schlaf ist das Bügeleisen der Seele "

    nicht unwichtig jedenfalls für einen klaren Geist,
    man nimmt keinen Schaden, daran zu glauben.

    ich glaube außerdem, dass die Moderatoren hier
    an Besonnenheit nicht zu toppen sind.
     
  3. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Tatsächlich?:rofl: Geh mal zum Arzt. Mal im Ernst: laß mir die Ruhe. Ich habe keine Lust das Opfer Deines Drangs zu sein, Anderen unbedingt die eigene Meinung anzudrehen.
     
  4. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.322
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    dtrainer, mmkretsch hat ganz simpel recht, Du hattest mit dem Wetter einen unglücklichen Vergleich gewählt. Leider bist Du nicht souverän genug um das zuzugeben, sondern ziehst Dich statt dessen mit einer deiner unzähligen Varianten von "ich bin raus" zurück. Mach Dich mal innerlich ein bisschen locker. Das wäre mein Tipp, den Du nicht hören möchtest.
     
  5. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Wo bin ich denn raus? Ich könnte andere Beispiele bringen, aber das ändert doch nichts. Du kannst eine Frau lieben, aber ob das wirklich so ist, zeigt sich erst, wenn die Beziehung belastet wird. Liebt sie Dich? Du kannst es glauben, aber nicht wissen.
    Wer glauben an sich, egal worum es geht, ablehnt, ist lebensfremd - noch mehr, wenn er mir Sachen unterstellt, die ich nur noch lachend als dumm bezeichnen kann. Aber läßt man den Unsinn, ist es auch gut. Ich erwähnte schon die Zeugen, wer das mit umgekehrtem Vorzeichen macht, bewirkt nur, daß es mich nicht interessiert. Ich finde missionieren peinlich, egal, ob für oder gegen etwas. Wir sind ja wohl alle erwachsen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2017
  6. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.322
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Der Fehler liegt in "Glaube kann religiös sein, muß es aber nicht". Der Begriff "glauben" existiert im religiösen Kontext, meint dort dann aber etwas anderes als im alltäglichen, so wie "ich glaube die Rohrzange liegt da drüben". Du hast damit angefangen, die Unterschiede zu verschmelzen.
    Mir ist das im Grunde wurscht. Ich fand lediglich diesen Knoten im Gespräch gleichermaßen bemerkenswert wie überflüssig.
     
  7. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ich finde das nicht falsch, aber okay, mußt Du ja nicht auch so sehen. Man kann sehr fest an etwas glauben, das nicht religiös ist. Wenn Du das lieber anders nennen willst, tu das.
     
  8. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Meister

    Beiträge:
    123
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Ach ja genau, lustig..., dann könnte ja auch die Rippe schuld an der Schuld von Eva sein.
    Vielleicht hatte Gott nicht genug Lehm. Mit etwas Kreativität hat er vielleicht ein Experiment gemacht und die Rippe verwendet.
    Da Gott den Lehm zur Verfügung hatte und diesen nicht auch erschaffen hat (zumindest berichtet die Bibel davon NICHTS), hatte er wohl einen Materialmangel. Der Mangelzustand und das Mangelgefühl hat dann seinen Ursprung schon vor unserer Zeit und ist in unserem Prägungsprogramm.

    WEIL Gott der Erschaffer ist, ist er KEIN Zauberer. Erschaffer erschaffen. Zauberer zaubern.
    Erschaffen bedeutet dass man alles DER REIHE nach entwickeln kann. Die Entwicklung. (Evolution)
    Zaubern bedeutet dass man aus dem Nichts etwas herzaubern kann, was OHNE Bezug zu dem was da ist, PLÖTZLICH da ist.
    Das Eine entsteht und das Andere erscheint. (Ich denke dieser Unterschied ist euch allen klar.)

    Also ist es zumindest logisch dass Gott ALS Erschaffer Lehm verwendet. Die Rippe verwendete Gott VERMUTLICH weil ihm der Lehm ausgegangen ist, zumindest wäre das eine logische Erklärung. Gottes Produktions-Wille war nicht gefragt, er hat sich außschließlich auf seinen Wunsch konzentriert, WIE er sein ZIEL erreicht die Menschen zu erschaffen, ist ihm egal.
    Nochmal: WIE er seine Erschaffungswunsch produziert und fertig bringt, ist Gott vollkommen EGAL. HAUPT-Sache SEIN ErschaffungsWunsch geschehe und der Mensch entstehe.
    Man kann auch mit der A+E Geschichte zu den GLEICHEN Ergebnissen kommen wie N.D.Walsch!!!
    Der Vorteil ist, dass nur die Religionen das erkennen müssten, und die Geschichte BESSER zu erklären, so dass den Menschen GLAUBE ERHALTEN bleibt. Das ist m.E. sehr, sehr, sehr wichtig! Glaube ist NOTWENDIG.
    Ich finde es braucht eine Weltreligion, doch unter diesem Begriff "Weltreligion" existiert leider keine Religion. Es gibt katholisch, evangelisch, jüdisch, muslemisch usw. usw. usw. aber leider gibt es keine Religion die sich weltlich nennt. Warum erschafft keiner eine neue Religion? Eine weltliche, humane Religion in der dann alle Menschen freiwillig eintreten können, egal WIE sie an Gott glauben. Weil das WIE ist Gott sowieso EGAL.
    Gott wollte nur das Lebendige! DER einzige Wunsch den Gott hat, ist lebendige Leben. Die einzige Aufgabe des Menschen ist dann dieses Leben zu genießen. DOCH DAZU BRAUCHT es Gesetze, Regel, Bestimmungen usw., BEDINGUNGSLOS ist also nichts. (N.D.Walsch sieht das leider anders)
    Es existiert 1 Maß. Geben und Nehmen ist diesem Maß unterworfen und IST wiederum 1 Gesetz. Das Gesetz des Gleichgewichtes.
    Die GleichgewichtsErhaltung BEDINGT nun mal auch ein ständiges aktives bestimmtes zutun.
    Die totale Bedingungslosigkeit verhindert ein Gleichgewicht. Es ist nicht richtig bedingungslos zu Nehmen wie auch zu Geben.
    Bedingungsloses geben ist jedoch in vielen Fällen DIE Bedingung! Das ist kein Widerspruch, das muß "nur" VERSTANDEN werden.
    Vernunft kommt erst dann zum Tragen wenn das Maß w i r k l i c h VERSTANDEN wird!

    Was bedeutet es Menschen zu erschaffen?...lebendiges LEBEN. Warum wollte Gott lebendiges Leben erschaffen? War ihm DAS reine Sein zu wenig? Wozu will Gott Menschen? Nur um ihnen zuzusehen oder will er sie Besetzen, also in diese Hüllen hineinschlüpfen? Oder was?
    Warum fragt und denkt keiner aus einer logischen Herangehensweise über die A+E-Geschichte nach? Warum bearbeitet man die Geschichte nicht mit logischem Denken? Warum sieht niemand mal ganz genau hin, was da steht UND was NICHT da steht? DAS was nicht da steht, VERÄT auch etwas. Das Nichtvorhandene ist ein V er äter.
    Das was nicht da steht in Negativ-Form da. Das IST 1 Gesetz.
    Ein "GEGENGleichgesetz-Gesetz" oder wie man das nennen kann, ich weiß nicht. Auf jeden Fall EXISTIERT und wirkt es, und ist den Menschen anscheinend nicht wirklich bewusst, zumindest fühle ich mich mit diesen Gedanken sehr alleine.

    Menschen können IHREN Planeten, IHR Leben und ERleben so gestellten WIE sie wollen, ALLES steht zur Verfügung, aber DAS Ergebnis muß ein GUTES sein. DAS SEIN muß sich nach dem Guten ausrichten. Um wirklich unseren wahren Wunsch zu erfüllen, müssen wir als Menschheit human Handeln und das Gute und das Böse unterscheiden KÖNNEN. Dazu gibt es ein Denksystem.

    Ob die A+E Geschichte wahr ist oder nicht, ist unrelevant! Die Geschichte ist auf jeden Fall BESSER verwendbar.
    Die Rippe aus dem Adam-Lehm... War Gott ein GENialer "Medizinmann" der an seinem erten Menschen herumgeschnitten hat und die Evolution trägt nun den Lehmfehler Adams noch mitsich?
    Warum kann es nicht logischer sein, dass die wahre "Schuld" am Lehm liegt? Weil somit Adam "schuldigiger" ist als Eva?
    In Adam und Eva kann man mehrere Dinge hineindeuten, z.B. auch die Zellteilung oder Genmanipulation/Genvererbung.
    Es braucht nur Fantasie und Kreativität. Und die scheinen ja eine göttliche Begabung der Menschheit zu sein, sonst hätte die Menschheit nicht so viel erfunden. Die Dummheit liegt wohl am Lehm, so ein holes Gefäß erfasst zwar viel, aber versteht den Inhalt nicht.

    Zur männlichen Herrschaft.... der Fötus ist zuerst weiblich, das Männliche bildet sich erst nachher. Die Frau ist also zuerst im Programm.
    Da es vor Adam eine erste Frau gab, und Eva die zweite Frau ist, hatte die erste Frau Lillith wohl noch reichlich vom guten Lehm bekommen.
    Eva ist nur das natürlich darauffolgende Teil. Wenn Gott nach einer ABWECHSLUNGSFOLGE gearbeitet hat, dann musste logisch wieder eine Frau erschaffen werden nach dem Gott Adam erschaffen hat.
    Dann IST Gott auch die Gleichmäßigkeit. Die Gleichmäßigkeit ist ein aktives Maß.
    Geben und Nehmen in Wechselfolge. Dies bedingt im Leben auch eine Hierarchische Reihenfolge zu beachten. Die obere Ränge in der hieranrchischen Ordnung, müssen sich der logischen Reihenfolge verpflichten, und alle Selbstverständlichkeiten sofort erkennen können um wahrlich ihres Amtes würdig zu sein.
    Leider waltet auf Erden in vielen Amtsangelegeneheiten weder Vernunft noch Logik.

    Kirche und ihre Geschichten werden oft als unvernünftiges Tun dargestellt, doch der Glaube an Gott ist m.E. weit weniger schlimm, als die fehlende Logik in vielen Staatsangelegenheiten. Glaube wird und wurde immer nur für Staatsdenken ausgenutzt.
     
  9. William Morris

    William Morris Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.166
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Angeblich hat Gott das Universum geschaffen, hatte dann aber nicht genug Lehm für eine Frau ................
     
  10. mmkretsch

    mmkretsch Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.063
    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Hallo Feuerseele.
    Das Agieren der Kirche durch die Jahrhunderte mag durchaus vernunftgesteuert erscheinen, wenn man sie als Unternehmen sieht, das zur Durchsetzung der Interessen von Verbrechern benutzt wurde - wenn diese erfolgreich sein wollen, müssen sie eben auch ihren Verstand gebrauchen; man kann kaum zu einer anderen Bewertung der Kirche kommen, wenn man sich auch nur ein paar Kapitel aus Deschners "Kriminalgeschichte des Christenstums" angetan hat (nicht immer ein angenehmer Lesestoff, aber aufschlußreich).
    Leichtgläubigkeit, Schuldgefühle, Haß, Angst und Dummheit haben sich immer als nützliche Mittel erwiesen, wenn Menschen gesteuert, benutzt oder ausgenutzt werden sollen. Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich kritisiere an dieser Stelle keine gläubigen Menschen, die durchaus Gutes zu tun imstande sind und dieses ihrem Glauben zuschreiben wollen. Je höher ich jedoch in den hierarchischen Strukturen religöser Unternehmen komme, desto seltener werde ich vermutlich solche Menschen treffen.

    Gruß
    mmkretsch
     
  11. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Meister

    Beiträge:
    123
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Weil Gott immer das Andere will. Gott erschafft das was er nicht ist um es zu sein.
    Zuerst wird er wohl sich selbst erschaffen haben, und das sind dann die vielen Götter.
    Nur weil in der Bibel NICHT alles um die ganze Kollektion erzählt wird, heißt dass ja nicht dass Gott vor der MenschenKollektionsTöpferung nix getan hat. Gott hat vielleicht vorher auch schon getöpfert.
    Zum Beispiel Götter mit einer "Göttertöpferung".
    Und da es ja möglich ist, dass es mehrere Dimensionen gibt, gibt es ggf auch mehrere Naturgesetze, also Götter incl. ihrer Gesetze.
    Dann wäre die allererste Erschaffung von Gott Götter. Götter die SEINES GLEICH sind, aber trotzdem jeder so wie er ist. Die vielen Qualitäten und Merkmalerschaffung. Die Früchte am Baum der Erkenntnis von gut+Böse haben ja auch ihre Bedeutung.

    Wir Mensch wären nur die erste Erschaffung der "Menschheit", was nicht bedeutet dass es noch andere denkende Wesen vor uns geben kann.
    Gott hätte nach den Göttern, GEGENstücke zu den Göttern erschaffen müssen, wenn er eine Reihenfolge, also ein stufenweises Vorgehen hat. Diese Gegenstücke sind wir. Warum hat Gott das gemacht? Weil er mehr sein wollte als er ist.
    Ein Gott der nicht NUR Gott sein will, braucht BEFOR er Menschen erschafft zuerst ein paar Götter. Weil ein Gott vorausschauend arbeiten kann, erkennt er das für seine gePLANte Erschaffung viel viele Dimensionen notwendig sind! Warum? Wegen der menschlichen Dummheit, um die ein Allwissenden Gott bescheid weiß. Gott muß also ein Erschaffungs-Risiko eingegangen sein. Warum auch nicht? So als Gott kann man aus Nichts Etwas machen. Gott weiß immer wie es weiter geht, auch wenn er nicht im Voraus weiß wie es weitewr geht. Künstler und Kreative Menschen können doch auch aus ALLEM Etwas machen ohne das vorher geplant haben zu müssen. Sie Schaffen alles aus dem Nichts hervor. Warum sollte das was ein Mensch kann, Gott nicht auch können?
    Gott braucht keine Plan für seinen Plan. Gott weiß auch ohne Plan wie es weitergehen kann. Ob ihm das gefällt oder nicht gefällt ist eine ANDERE Frage.
    -------------------------
    Um in einer Reihenfolge zu Denken, führt gerade Gott als männliches, in der Erschaffung zuerst zu einer Frau und nicht zu einem Mann (Adam). Somit ist die Frau dem Herstellungsprozess nach vor dem Mann kommend.
    Die Frau steht also sowohl NACH dem Mann (Gott) und VOR dem Mann (Adam). Die Frau ist also in der Mitte.
    Lillith, das könnte die Erde sein, weil Gott Geist und die Erde ein Körper (Planet) ist.
    Gott hat sich als Mann erstmal selber eine Frau erschaffen, um auf ihr einzuwirken. Er ist die Kraft hinter der Evolution.

    Warum der Mann mehr zählt als die Frau, liegt darin dass man nicht vollständig mitdenkt. Absichtlich oder unabsichtlich spielt dabei keine Rolle.
    Selbst die Emanzen haben der Schöpfung "Frau" sehr viel Schaden zugefügt.
    Die Frau wurde schon immer übergangen, ignoriert, unterdrückt, ÜBERsehen, nicht bemerkt usw., leider ist das heute immernoch so.
    Die Religionen können nichts besser denken und machen als der Mensch nun mal IST. Der Fehler steckt im Denken.
    Die Emanzen haben leider auch nicht an alles gedacht.
    Seit Frauen arbeiten dürfen ist die Hausarbeit, die Kinder und Altenpflege leider WERTLOS geworden.
    DAS Verbrechen der Emanzipitation ist die Entwertung der ARBEIT die FRAUEN VORHER gemacht haben!!!
    Viel arbeitende Frauen müssen TROTZDEM ihren Haushalt führen, auch wenn wenige sich eine Putzfrau leisten können. Die notwendige und tägliche Arbeit wurde zur Arbeit die nur WENIGE sich leisten können.
    Alleinerziehnde z.B. müssen nun Arbeiten um Geld zu verdienen, obwohl sie mit dem Kind ARBEIT HABEN. Für die eigene Arbeit gibt es keinen Lohn, auch wenn diese Arbeit ihre NOTWENDIGKEIT hat. (Wer die 3 Siebe Sokrates kennt, darf hier mal eine eigene überlegung machen)
    Die Emanzen haben also für die Schöpfung "Frau" ein saublödes Eigentor geschossen. Frauen wurden von Frauen zu Verlierern gemacht. Frauen haben anderen Frauen ihrer Werte und Würde beraubt.

    Alle Arbeiten die Frauen immer gemacht haben, wurde seit der Enführung der Berufswahlmöglichkeit für die Frau vollkommen ENTWERTET.
    Diese Arbeiten kann man sich nun Kaufen. Blöd und der gesellschaftlichen Dummheit zu verdanken müssen alle Frauen die diese Jobs machen ie Arbeit doppelt machen und dann können sie davon auch noch nichteinmal ihr ganzes Leben damit meistern. Aufklärung??? Vernunft??? WO???
    Das Wichtigste wurde total vergessen! Zeit, Erhaltung, die natürlichen alltäglichen Dinge DES LEBENS die nun mal IMMER und TÄGLICH vorhanden sind.

    LebensBEDINGUNG IST:
    Die LebenserhaltungsKOSTEN einarbeiten zu können UND den LebenserhaltungsAUFWAND des täglichen Lebens meistern zu können.
    BEIDES BEDINGT ZEIT!
    Zeit ist HIER NICHT realativ! Zeit ist pro Tag nicht relativ!
    Zeit ist relativ UND.... was ist denn das Gegenteil von relativ? RELEVANT!
    Hat die Relativitätstheorie eigendlich auch ihr Gegenstück? Eine "Relevantitätstheorie"? (Last euch von mir in die Irre führen, damit ihr aus der Irre kommen könnt :-)
    Also.. der Tag HAT FÜR ALLE nur 24Stunden an irdische RealZeit. Ein Tag HAT tägliche Wiederholungen. Das bedeutet logisch wiederkehrende Arbeiten die nicht wegzuzaubern sind. Das sind sozusagen alle täglich wiederkehrende "Rituale".
    Bedingungslosigkeit bedeutet das GrundBedingungen/Anforderungen immer bestehen.
    Ein bedingungsloses Grundeinkommen, wäre ein Heilmittel, aber trägt auch Bedingungen. Alle Arbeiten die NOTwendig sind, sind für Noteinkünfte das wäre ja ein Grundeinkommen, zumutbar.
    Eine alleinerziehende Mutter HAT bereits eine ARBEIT und sollte zu keiner weiteren Arbeit verpflichtet werden. Die logische Betrachtung der Situation und deren Umstände, Begleiterscheinungen sind m.E. leider zu wenig in der Welt vorhanden.
    -------------------
    Alles EINE FRAGE DES DENKENS und der Erkenntnis zur vollständigen Sache.

    Ich habe viel und lang Getextet. Das ist meine Absicht, es geht nicht anders. Es tut mir sehr leid für euch. Ihr könnt ja machen was ihr wollt.
    Ich bleibe bis zum Ende da (Rauswurf), oder wenn es ein Anfang ist dann bleibe ich für immer da, zumindest solange ich kann.

    Liebe Grüße
     
  12. TheUnforgiven

    TheUnforgiven Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.354
    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    Alleine diesen Punkt wirst Du keinem Menschen verständlich erklären können.
    Generell ist doch alles nur reine These. Warum reden dann so viele Menschen ohne wirkliche Fakten solche Aussagen auf den Tisch?
     
  13. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.127
    Registriert seit:
    31. August 2004
    ?
    !
    Nichts ist.
    Nichts wird.
    Nichts ist nicht.

    Eine spannende Frage ist ob GOtt im Schöpfungsprozeß wohl zerbrochen ist.

    Ist ein zerbrochener Krug noch ein Krug?
     
  14. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Hast Du neulich mit Gott ein Bier gezischt oder was? Das sind ja wohl reine Fantasien, und außerdem, der Sinn von Religionen ist nicht, über Gott zu spekulieren, sondern das eigene Verhalten zu überdenken. In dem Sinne sagst Du gar nichts.
     
  15. Feuerseele

    Feuerseele Geheimer Meister

    Beiträge:
    123
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Das eigene Verhalten zu überdenken bringt das Verhalten NUR in das wache und bewusste Bewusstsein.
    WIE Verhalten am besten funktioniert ist damit nicht erreicht.
    Ich meine das Gott eine Formel zum Verhalten ist, eine Art Lebens-Prinzip, welches auch ohne Religon funktioniert. Dazu muß dann automatisch das Verhalten überdacht werden. Das Überdenken des Verhaltens ist also sowieso unumgänglich, weil es automatisch bei der Anwendung des Prinzipes erfolgt.

    Wenn Religion nur das eigene Verhalten zu überdenken ist, dann sind Freimaurer religös.
     
  16. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Das "Nur" ist von Dir und zeigt, daß Du gar nichts verstanden hast. Fantasiere ruhig weiter.
     
  17. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Feuerseeele phantasiert nicht, sondern interpretiert Deine Aussage und glaubt eine Beschränkung in ihr zu erkennen. Allegmein muß ich sagen, daß mir der ruppige und kurz angebundenen Ton mit den neuen nicht zusaget, gerade nicht mit den höflichen und fleißigen Schreibern. Das gilt nicht nur für dtrainer.
     
  18. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Okay. Dann sind sie Aussagen in#51 also keine Fantasie, und ich beginne zu überlegen, warum ich hier überhaupt noch etwas schreibe. Ein milderer Ton, okay, aber fantasierte Inhalte sind eben das und nichts Anderes.
     
  19. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Du hast den Sinn der Religion definiert:

    "Das sind ja wohl reine Fantasien, und außerdem, der Sinn von Religionen ist nicht, über Gott zu spekulieren, sondern das eigene Verhalten zu überdenken."

    Feuerseele hat eingewendet:

    "Das eigene Verhalten zu überdenken bringt das Verhalten NUR in das wache und bewusste Bewusstsein.
    WIE Verhalten am besten funktioniert ist damit nicht erreicht."

    Er hat Dir also gar kein "nur" angedichtet. Er hat seiner Ansicht nach bestehende Defizite des Überdenkens des eigenen verhaltens aufgezeigt, welches (seiner Ansicht nach) nicht ausreicht, nur ein erster Schritt sein kann oder wie auch immer... Ich weiß nicht, was an dieser Ansicht per se illegitim sein oder sie außerhalb der Diskussion stellen soll. Allgemein bemerke ich ein Höflichkeitsgefälle in der Diskussion mit diesem User. Das betrifft wie gesagt nicht nur Dich. Es ist halt schade.
     
  20. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    9.073
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Nein, habe ich nicht, ich habe gesagt, was sie NICHT ist. Religion zielt auf den Einzelnen, und sein Verhalten. Etwas zu definieren, was ich gerade so erkennen, aber nicht beschreiben kann, ist ohnehin kaum möglich, ändert auch nichts, ist fruchtlos. Mache ich das dennoch, sagt es viel über meine Gedankenwelt, meine Fantasie. Genau das habe ich gesagt, vielleicht etwas zu kurz. Ich hätte es auch "Geschwurbel" nennen können.
    Aber wenn wir schon dabei sind: genau das nimmt hier zu, irgendwas schreiben, inhaltsleer, bunt, beliebig. Kommt ein Anderer, schreibt er das Gegenteil, wieder ohne realen Bezug. Kann man nicht diskutieren, oder man sagt "ich glaube aber" und bekommt die Antwort"ich glaube aber das Gegenteil". Das reicht mir allmählich.
     

Diese Seite empfehlen