1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sicheres Herkunftsland?

Dieses Thema im Forum "Kriege, Krisen und Terrorakte" wurde erstellt von gaia, 18. September 2017.

  1. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.955
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Das ist allerdings eine tolle Aussage. Wobei ich das ohnehin so halte :-) auch ohne Gast sein.
    Null Toleranz halte ich aber weiter für falsch. Gerade weil man von Fall zu Fall abwägen müsste was da eigentlich passiert ist.
    Kann ich aus Erzählungen so bestätigen. Das ist auch eher ein negativer Punkt was den Umgang mit manchen Asylanten oder gar Einwanderern abgeht und gehört meiner Meinung nach gerade bei Migration bedacht.
     
  2. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.671
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Auf was es dann im Einzelfall hinausläuft, ist dann meistens sowieso noch ein anderes Paar Schuhe. Mir geht es eher darum, klare Regeln zunächst im Vorfeld einzufordern (und hin und wieder, praktisch als eine Art "Exempel") auch zu ahnden, damit der Subkultur klar wird: Okay, mit denen ist nicht zu spaßen.

    NB: Derzeit habe ich mit Asylbewerbern im Großen und Ganzen keine Probleme. Die wollen wenigstens noch was erreichen.
    Anders sieht es mit jenen aus, die ganz legal aus der EU anreisen (und letztlich illegal hier bleiben) und vornehmlich aus Ost- und Südosteuropa kommen. Aktuell und in meiner alltäglichen Praxis sehe ich mich mit diesem Klientel einem Dunstkreis aus Vollsuff, Verelendung, Gewalt und Kriminalität ausgesetzt.
    Merkwürdigerweise scheint diese Menschen kaum jemand wahrzunehmen oder wahrnehmen zu wollen. Es wird weggeschaut, ja buchstäblich auf den Straßen über sie hinweggestiegen und auch in Medien und Politik tut man meist so, als gäbe es sie gar nicht erst. Dagegen ist die oft beschworene "Flüchtlingskrise" (was die Folgen betrifft) geradezu Kinderkacke.
     
  3. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.955
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Okay, aber solche Menschen würde man auch wenig helfen wenn man sie außer Landes schafft. Und da fällt mir hier auch tatsächlich nichts auf. Sicher weil ich nicht an Orten bin an denen sie sich dann aufhalten.
    Politiker werdden einen Teufek tun und auf ein weiteres Problem auch noch Aufmerksam machen.
     
  4. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.671
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Hier in München ist das praktisch nicht mehr zu übersehen. Die Leute schlafen in Innenstadtteilen auf der Straße, in den Hauseingängen der Kaufhäuser - und nicht vereinzelt, sondern gleich im Dutzend nebeneinander.
     
  5. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Zwo Punkte.

    Das "Gastarbeitermodell", spätere Einbürgerung nicht ausgeschlossen, predige ich seit Jahren. Der deutsche Staat ist aber unfähig, Ausreisepflicht auch durchzusetzen, bzw. es wird gezielt sabotiert. Einflußreiche Kreise scheinen ein Interesse daran zu haben, gerade schlecht integrierbare, unnütze, kriminelle und/oder parasitäre Menschen im Lande zu halten. Wir hätten in der Folge fleißige, strebsame Gastarbeiter, die mit der vollen Härte des Gesetzes behandelt werden und nichtintegrierte, unnütze, kriminelle Parasiten, die dem Gesetz ins Gesicht lachen. Sehr gerecht.

    Wir sind Deutsche. Das ist unser Land, und wenn wir gg. Gesetze verstoßen, werden wir bestraft, aber nicht ausgewiesen. Wenn Gastarbeiter zusätzlich noch ausgewiesen werden, habe ich offen gesagt kein Problem damit. Jeder darf Kinder in die Welt setzen, aber nicht jeder darf Kinder adoptieren. Wer einen Jagdschein hat, den kostet eine Trunkenheitsfahrt mehr als andere. In Uniform ist die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Wegen ein bißchen Gras haben wir Zeitsoldaten ruckzuck ohne Bezüge entlassen, das geht mutmaßlich an keinem anderen Arbeitsplatz.
     
    Sonsee gefällt das.
  6. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.955
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Eben das ist ein Problem. Man sollte zum einem daran denken das auch Asylanten natürlich kriminell werden können. Manchmal sind das Delikte , die man wohl getrost vergessen könnte, also eine Strafe hier und gut ist es.
    Manchmal aber eben auch nicht. und für manch einen dieser Kriminelle ist ein deutsches Gefängnis lächerlich oder eben eine tolle Möglichkeit Kontakte zu knüpfen( ist ja bei Deutschen nicht anders)
    Speziell bei Gras sehe ich das nun echt andres. Wie Gras alleine so ziemlich die friedlichste Droge ist die es gibt und man inzwischen Cannabis verschrieben bekommen kann.
    Soldaten auf Wache sollten Gras aber eher meiden, denke ich :-)
    Hm.. Ich habe da einfach Mitleid, besonders wenn ich von solchen Fällen( mein Link) lese, nicht von alte Damen ausraubenden Verbrechern.
     
  7. Aurum

    Aurum Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.943
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Zwangsrekrutierung ist Verfolgung. Wer sich weigert landet mit Folter im Knast. Familienangehörige werden schikaniert...
     
  8. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.856
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Dann wurde man in Deutschland auch verfolgt...
     

Diese Seite empfehlen