Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Intressante Youtube Kanäle

Dagmar_Krause

Geheimer Meister
21. Februar 2003
199
https://www.youtube.com/c/jurapodcast die Videos von Herrn Fries sind auch immer sehr gut, falls sich jemand für etwas anwendungsnähere juristische Themen interessiert.

Die Bucerius Law School hat auch einen Kanal, dieser ist aber nicht so gut wie Frau Puppe oder Herr Fries.
Sehr ansehenswürdig ist allerdings dort der Vortrag, zweier Verteidiger von Frau Zschäpe:
Die Dokumentation zu dem Prozess ist sicherlich bekannt.
 

Lupo

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
3. Oktober 2009
4.940
Leute, die sich für Marinegeschichte und Kriegsschiffe quer durch viele Jahrhunderte interessieren, kommen auf diesem Kanal auf ihre Kosten:


Ist zwar englisch, aber problemlos verständlich, fachlich sehr detailliert und sehr versiert. Er hat zwar unverzeihlicherweise die Ikone des deutschen Kriegsschiffbaus, die Bismarck-Klasse, in ihrer Gesamtkonzeption und einigen technischen Aspekten total verrissen :eingebildet:, aber ärgerlicherweise muss ich ihm auch noch durchaus Recht geben. Und er ist insofern fair, als dass er auch bei den britischen Schiffen kein Blatt vor den Mund nimmt und generell sehr ausgewogen und neutral berichtet.
 

Popocatepetl

Ritter der Sonne
27. August 2013
4.780
was sagt er denn zur deutschland klasse ? die war doch an sich recht innovativ, wenn man das von klassischen schlachtschiffen noch behaupten kann.
 

Lupo

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
3. Oktober 2009
4.940
Wenn ich mich recht erinnere, sieht er die etwas positiver, da sie besser auf Deutschlands strategische Lage und Möglichkeiten zur Seekriegsführung angepasst - also etwas besser durchdacht - war. Allerdings (aber das ist meine Meinung) ist natürlich die Frage, ob ein Handelsstörer wirklich 28 cm Geschütze braucht, und (hier kritisiert er auch) ob dafür die Panzerung nicht ein bisschen arg weit zurück geschraubt wurde. Die Admiral Graf Spee hat ja unter den relativ leichten Geschützen der britischen Kreuzer ganz ordentlich gelitten. Andererseits hatten diese Schiffe einen sensationell großen Fahrbereich durch den Dieselantrieb, genau das, was man für den Einsatzzweck brauchte.
 

Barlei

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. November 2013
1.380
Auch interessant ........ auf YouTube gibt es jetzt den Dislike-Button nicht mehr.
Also es gibt ihn noch und man kann ihn auch drücken aber man sieht nicht mehr die Anzahl der Dislikes.

Angeblich soll dies z.B. Mobbing irgendwie verhindern.
Das scheint mir nicht logisch weil der Videoproduzent selbst, die Dislikes immer noch sehen kann.

Ich denke, es ist nichts anderes als eine weitere Form der Zensur.
Die Dislikes mancher Medien waren ja auch echt erschreckend. Gerade beim Thema Corona z.B.
 

Lupo

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
3. Oktober 2009
4.940
was sagt er denn zur deutschland klasse ? die war doch an sich recht innovativ, wenn man das von klassischen schlachtschiffen noch behaupten kann.

Das hatte ich jetzt doch gerade noch einmal angeschaut. Irrsinnig viel sagt er nicht, aber er stellt natürlich noch klar, dass die Größenbeschränkung auf 10000 ts auch keine so richtig großen Sprünge erlaubte. Er betrachtet die Schiffe wohl auch zutreffend als Schwere Kreuzer mit etwas überdimensionierter Hauptartillerie. Für irgendwas, das man wirklich als "Schlachtschiff" hätte bezeichnen können, hat es bei der Deutschland-Klasse nicht gereicht.

Eigener Kommentar: Deutschland hat ja einige Jahre später drei von Anfang so klassifizierte Schwere Kreuzer gebaut (Admiral Hipper, Blücher, Prinz Eugen), die - allerdings international gültige - maximale Verdrängung lag ebenfalls bei 10000 ts. Und wurde von den drei Schiffen heftig überschritten. Das ist ein Kritikpunkt von Drachinifel an allen deutschen Schiffen: Dass alle deutsche Schiffe für das, was sie Kampfwert repräsentierten, ziemlich überdimensioniert worden und die Kriegsschiffe anderer Länder Vergleichbares mit wesentlich geringerem Aufwand erreichten.

Vergleicht man die Einsatzgeschichte der Hipper-Klasse mit der Deutschland-Klasse, kommt man um den Eindruck nicht herum, dass letztere wohl wesentlich besser verwendbar waren - sicher auch wegen des erheblich größeren Fahrbereichs und des wesentlich zuverlässigeren Antriebs mit Dieselmotoren.

(Als Modellbauer muss ich dazu natürlich sagen, dass das ja gerne stimmen mag, aber das ergab eben auch die Kriegsschiffe, die einfach am Besten aussahen. Wobei mein persönlicher Favorit die deutsche Derfflinger-Klasse aus dem ersten Weltkrieg ist. Wahnsinnig elegant und nicht so sehr mit Details überladen. Sollte ich nochmal ein Schiffsmodell bauen, wäre dies wohl der Kandidat. Aber Eisenbahn ist mir eigentlich lieber, weil nicht so blutrünstig. Wenn ich mir vor Augen halte, wie viele Menschen auf welche Art auf diesen Schiffen gestorben sind, dämpft das meine Begeisterung recht deutlich. Aber interessant ist es allemal.)
 
Oben Unten