Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Methoden des modernen Terrorismus

DeDe

Geselle
7. November 2023
44
Folgende Angriffsvektoren für modernen, technisch hervorgerufenen Terrorismus sind mir bekannt:

1) Lüfter. Dieser lässt sich seh einfach einsetzen, um Manien oder Ähnliches nach vorherigem, sublimen antriggern von Abstrakta (siehe 2.) herbeizurufen
2) Lautsprecher. Durch Anpassen der Lautstärke und Anwenden einen Lowpass Filters lassen sich sehr einfach Effekte wie "Stimmen hören" herbeirufen
3) Festplatte. Durch gezieltes Ansprechen von Schreib-/Lesevorgängen lässt sich ein sehr störendes Geräusch erzeugen
4) Wake on LAN. Hierdurch lässt sich der Rechner im Schlaf hochfahren. (UEFI ist leider nicht wirklich sicher)
5.1) Stellenweises Blockieren der Eingaben
5.2) Stellenweises Verursachen falscher Eingaben
6) Vicsocks - Den Gegner als Proxy nutzen, um Angriffe in seinem Namen auszuführen
7) "Schläfer" Troyaner. Diese werden erst nach einiger Zeit aktiv, und können von Sandbox Virenscannern nicht detected werden

Ich würde mich freuen, wenn jemandem noch weitere Sachen einfallen. Leider werden diese Methoden häufig genutzt, um Menschen sprichwörtlich in den Wahnsinn zu treiben.
Da ist es dann doch ganz gut zu wissen, was passiert, und welche Ursachen es hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.800
Deine Beispiele eignen sich in meinen AUgen nicht um jemanden zu Terrorisieren.
Das ist ja sehr einfach zu verhindern und wenn man nicht gerade am PC sitzt geht es eh nicht.
 

DeDe

Geselle
7. November 2023
44
Deine Beispiele eignen sich in meinen AUgen nicht um jemanden zu Terrorisieren.
Das ist ja sehr einfach zu verhindern und wenn man nicht gerade am PC sitzt geht es eh nicht.
Also das mit dem Terror durch Lärm ist sehr einfach zu verhindern. Bei Punkt 2 und 5 blicken die Meisten nicht, dass überhaupt etwas passiert (hat was mit der inneren Fehlerkorrektur/Tolleranzschwelle zu tun). Punkt 6 ist eher im internationalen Bereich relevant. Und Punkt 7 ein richtiges Problem, wenn man nur von Vorratsdaten ausgeht.

Wenn man alleredings bedenkt, wo mit Handys alles Schindluder getrieben wird, dann dreht sich einem der Magen um.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.517
Welches Word? Oder kein spezielles Word, sondern das Umlernen, wenn ein neues Word alles ganz anders macht, aber nichts besser?
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.800
Welches Word? Oder kein spezielles Word, sondern das Umlernen, wenn ein neues Word alles ganz anders macht, aber nichts besser?

WOrd wurde designed für Briefe und wird vergewaltigt für Dokumente mit hunderten von Seiten.
Egal welche Version es ist immer scheiße.

LATEX geht aber nicht weil man ja austauschbar sein muß.
 

William Morris

Prinz von Libanon
4. Mai 2015
3.592
Ich hatte letztens mit Word erstellte Dateien auf einem anderen Rechner und musste Libre Office verwenden. Also das war noch schlimmer als Word.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
376
Kann mal jemand den offensichtlich durch hart arbeitende Steuerzahler/innen bezahlten Foren-Troll DeDe stoppen. DeDe ist offensichtlich vom Geheimdienst als virtueller Agent eingestellt, um von einer sachlichen Debatte über illegale und illegitime Geheimdienst-Methoden durch störende Kommentare abzulenken. Damit gefährdet der Störer Menschenleben, die auf eine kurzfristige Rettungsaktion angewiesen sind. Dabei stellt der Gefährder Dede sich allerdings so ungeschickt an, dass die den feuern und die Steuergelder für so einen Non-Sense besser woanders investieren, z.B. in Bildung und Erziehung, damit solche Terrorgruppierungen, die DeDe offenbar supported, durch ein generell hohes Bildungsniveau in der Bevölkerung gestoppt werden können und durch sachliche Debatten über öffentliche Angelegenheiten in der Bundesrepublik. Selbst für so eine asoziale Helferstelle, wie in Foren herumspammen, ist DeDe zu geringqualifiziert, auch wenn die Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz ggf. mutmaßlich Teil einer Resozialisierung oder Teil von Bewährungsauflagen ist, wie bei vielen der Gang-Stalker/innen, die ja aus der Drogenszene, der organisierten Kriminalität und aus Gefängnissen für illegale und menschenverachtende Observationen rekrutiert und zu einer Kooperation mit den Nachrichtendiensten des Bundes und ggf. zusätzlich von ausländischen Geheimdienste gezwungen werden. In der kognitiven Kriegsführung wird dies derzeit intensiv diskutiert, weil die CIA wohl ganze Armee virtueller Agenten einsetzt, um die öffentliche Meinung im Sinne der Geheimdienste zu manipulieren und als Versuch von faschistischen und menschenverachtenden Verbrecherbanden einzelne Menschen oder ganze Bevölkerungen für dumm verkaufen zu wollen und von der Wahrheit abzulenken, wenn diese sich negativ bis vernichtend auf die Reputation der Nachrichtendienste des Bundes auswirken kann - wegen den von Mitarbeiter/innen der deutschen Geheimdienste begangenen Menschenrechtsverbrechen.

Zurück zum Sachthema, wobei ein Aspekt sehr entscheidend ist:
Anhand der Kernfunktionen „Fernmessung“ und „Fernbeeinflussung“ des menschlichen Gehirns und des zentralen Nervensystems ist nachweisbar, dass die zuvor beschriebenen Neurowaffen von paramilitärischen Verbänden im geheimdienstlichen Untergrund willkürlich gegen deutsche Zivilisten zur Verursachung psychiatrischer Symptome (Gedankenkontrollerleben, Stimmenhören, Elektroschocks und Verfolgungswahn) eingesetzt werden. Mit Neurowaffen erzeugen diese Paramilitärs die paranoid-schizophrene Kernsymptomatik, die wiederum in vielen Fällen zu (schweren) Depressionen bis zum Suizid(versuch) führt.

Der Geheimdienst setzt diese technisch längst realisierten Energie- und Neurowaffen ein, um psychische Störungen zu simulieren (insb. paranoid-halluzinatorische Schizophrenie), v.a. durch das Zusenden von unerwünschten Sprachbotschaften mit Voice-to-Skull-Technik, durch Gedankenkontrolltechnik und durch den direkten Beschuss mit Energieimpulsen (Reizströmen bzw. Elektroschocks, die auf beliebige Körperstellen der Zielperson in milder, moderater oder extremer Weise verschossen werden können). Dadurch entsteht der typische paranoide Verfolgungswahn, weil die Betroffenen ständig mit Sprachnachrichten psychisch belästigt und mit Elektrisierung körperlich misshandelt werden. Außerdem werden die Gedanken technisch aus der Ferne erfassbar und die Stimmen reagieren auf die Gedanken der Zielperson.

Zu den technisch verursachen Symptomen zählen vor allem (1) „akustische Halluzinationen“ (Stimmenhören/Gedankeneingebungen) und (2) „Elektrisierung“ (über gezielte Be-strahlung mit drahtloser Energieübertragung sehr starker pulsierender Mikrowellenstrahlung aus der Distanz, die als Reizströme/elektrische Nadelstiche/Herzanfälle und starke Elektroschocks (auf die Lungen, Herz, Augen o.Ä.) wahrgenommen werden. Dieses Stimmenhören und die Elektrisierung aus der Distanz werden oft begleitet von dem Erleben, dass die eigenen Gedanken kontrolliert werden - (3) Gedankenkontrolle / Gedankenlesen - und dass Handlungen oder Unterlassungen beeinflusst und auch emotionale Zustände manipuliert werden (z.B. durch Beschimpfungen, Bedrohungen und Erniedrigungen durch die gehörten Stimmen oder psychophysikalisch durch bestimmte EM-Strahlung, die die Gehirnwellen unmittelbar beeinflussen. Dieses Symptomcluster (1-3) führt oft zu einem *(4) Verfolgungswahn*, d. h. die Betroffenen rationalisieren das (Kontroll- und Fremdbeeinflussungs-)Erleben und glauben (zu recht!) vom Geheimdienst verfolgt zu werden. Durch das Stimmenhören und die Elektrisierung (Elektroschocks und Reizstrom wie ein Laserstrahl) glauben die Betroffenen sich (zu recht!) vom Geheimdienst verfolgt (oder einer anderen mächtigen Gruppierung oder Organisation). In vielen Fällen spielt eine andere mächtige Gruppierung oder Organisation die Hauptrolle, z. B. eine Sekte, wie Scientology, negativ-feindlichen „Gang-Stalker/innen“ aus der Nachbarschaft oder gar Außerirdische in Raumschiffen - oder auch astrale Wesen bzw. Engel - mitunter sogar der Teufel oder Gott persönlich. Denn nicht immer geben die Foltertäter/-innen sich dabei als Geheimdienst-Mitarbeiter/innen zu erkennen, sondern oftmals als „Engel“, „Teufel“, „Aliens“, „jenseitige Ahnen“, „astrale Wesen“, „Kuscheltier oder Spielzeugroboter, der plötzlich mit dem Kind spricht“, „bekannte Verstorbene des Betroffenen“, „Dämonen“, im schlimmsten Fall als „Stimme Gottes“ etc.. Daher behaupten sehr viele Betroffenen nicht vom Geheimdienst, sondern von einer anderen mächtigen Organisation oder fremdartigen Wesen oder Außerirdischen verfolgt zu werden oder direkt mit Gott oder Engeln zu kommunizieren, die Befehlen geben (z.B. sich umzubringen oder andere Menschen zu verletzen, was in vielen Fällen befolgt worden ist).

Im Wesentlichen werden die Betroffenen bei jeder Gelegenheit durch abwertende, bedrohende und unvorstellbar asoziale und dissoziale Nachrichten erniedrigt und sadistisch schikaniert sowie aus niederen Beweggründen durch diese pausenlosen und endlosen Misshandlungen zu selbst- und fremdgefährdendem Verhalten gezwungen. Es geht bei der Zusendung von Stimmen, darum, die Zielpersonen permanent zu terrorisieren und in den Wahnsinn und (erweiterten) Suizid zu treiben. Die Motivation der Täter/innen kann nur durch Referenz auf Thesen der abnormalen Psychologie erklärt werden, da es sich um das Ausleben primitivster und aggressiv-destruktiver Impulse handelt; damit ist gemeint, dass die Täter/innen eine aggressiv-sadistische Disposition haben und von den Nachrichtendiensten Tatgelegenheiten für barbarisches Betragen erhalten, wodurch ultradeviante Verhaltenstendenzen entstehen, die die Täter/innen in rechtsfreien Räumen als Berufsverbrecher/innen und Extremgewaltstraftäter/innen notorisch ausleben.

Die Voice-To-Skull-Technik, um Menschen plötzlich Stimmen zuzusenden, nutzt der deutsche Geheimdienst seit Jahrzehnten und macht die Betroffenen durch systematische Folter und Zersetzung wahnsinnig. Die Betroffenen werden bei mit dieser Stimmenübertragung bei jeder Gelegenheit erniedrigt und sadistisch schikaniert und aus niederen Beweggründen durch diese pausenlosen und endlosen Misshandlungen zu selbst- und fremdgefährdendem Verhalten gezwungen. Es werden auch gezielt Attentäter/innen (Amok-Läufer) ausgebildet - das geschieht systematisch und zum Vergnügen der Agenten ohne größeren Plan dahinter aber mit vielen weiteren Zufallsopfern. Dies ist ein Grund für die oftmals völlig bizarren Gewalttaten von Menschen mit paranoider Schizophrenie bis hin zu Amokläufen, die diesen durch eine „fremde Macht“ oder „(innere) Stimmen“ befohlen worden seien. Hunderte Zivilisten wurden offenbar schon durch nationale Nachrichtendienste mittels langfristiger systematischer Folter und gezielter Manipulation willensbeugend zu solchen bizarren Taten gebracht / angestiftet.

Psychotisches Kontroll- und Beeinflussungserleben und Verfolgungswahn sind die Folge von elektromagnetischen Mind-Control-Angriffen im Rahmen von Nachstellung/Stalking/politischer Verfolgung. Das Stimmenhören ist die primäre Ursache für paranoide Schizophrenie (also Stimmenhören mit Fremdbeeinflussungserleben sowie Verfolgungsängste). Die Verursachung der psychotischen Kernsymptomatik (Stimmenhören und Wahnsymptomatik v.a. Verfolgungswahn) geschieht gegen-über einer Vielzahl von unbescholtenen Zivilisten mit Energie- und Neurowaffen. Optimistisch betrachtet bedeutet dies: Das Symptomcluster (Stimmen-Halluzinationen und Elektroschocks sowie Verfolgungswahn) der mit Abstand schlimmsten aller psychiatrischen Erkrankungen kann komplett ausradiert werden. Die Kernsymptomatik dieser psychiatrischen Erkrankung könnte bei entsprechendem politischen Willen praktisch sofort komplett eliminiert werden, wenn wirksam gegen den Einsatz dieser Energie- und Neuro-waffen vorgegangen wird. Denn diese so mysteriöse Erkrankung ist als künstlich verursacht entlarvt.

Das ist ein schwerwiegender Missstand, der sich gewohnheitsmäßig im Geheimdienstbereich eingeschlichen hat. Mittlerweile ist die Beweislast erdrückend, so dass die Teilthese („dass der Geheimdienst einige Fälle von Schizophrenie verursacht“) überwiegend wahrscheinlich und glaubhaft gemacht werden kann. In der Realität ist es aber gravierender: Denn Geheimdienste (und in einigen Fällen private oder militärische Forschungslabore) verursachen jeglichen Fall von Schizophrenie.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.456
Also, das mit 'Stimmen hören' kenn' ich!
Hatte ich bis jetzt 2x, als ich nach langem Hartalkkonsum den 'Cold Turkey' getroffen hab! 😀
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
376
Die totale Überwachung ist viel, viel, viel schlimmer und ausgeprägter als manche hier vielleicht denken, ggf. wurde bereits einige Minuten vor dem vorherigen Beitrag über die Absicht, den Beitrag zu formulieren, berichtet, möglicherweise, kann weder bestätigt noch dementiert werden - es ist ein übelstes Terrornetzwerk. Konstatiert werden kann allerdings- neben dem Fakt, dass ich als High-Performer mindestens fünfmal pro Woche Sport mache, mich äußerst gesund ernähre und keinerlei Drogen nehme, folgendes:

Mikrowellenhöreffekte wurden von der wissenschaftlichen Gemeinschaft umfangreich experimentell unter Labor-Bedingungen untersucht. Praktische Anwendungen dieser Höreffekte für die Humanmedizin oder zivile Zwecke resultierten jedoch gemäß des Kenntnisstandes der breiten Öffentlichkeit nicht daraus. Der militärische-industrielle Komplex zeigte demgegenüber ein deutliches Interesse an daraus resultierenden technischen Anwendungsmöglichkeiten zur verdeckten Kommunikation mit Zielsubjekten per elektromagnetischer Gedankenbeeinflussung und Verhaltenssteuerung.

Eine Auswertung der umfangreichen kommunistischen Literatur durch den US-amerikanischen Verteidigungsnachrichtendienst Defense Intelligence Agency von 1976 bestätigt den Mikrowellen-Höreffekt und deutet darauf hin, dass eine Sprachübertragung möglich ist.[1] In dem Bericht wird ein Zeitungsartikel der Federal Times vom 13.12.1976 zitiert, der über russische Entwicklungen bei der Nutzung Mikrowellen in der Waffentechnik berichtet: „Klänge und möglicherweise sogar Wörter können induziert werden, die scheinbar intrakraniell (im Kopf) entstehen.“

The Defense Intelligence Agency has released a report on heavy Communist research on microwaves, including their use as weapons. Microwaves are used in radar, television and microwave ovens. They can cause disorientation and possibly heart attacks in humans.
Another biological effect with possible anti-personell uses is 'microwave hearing.'
'Sound and possibly even words which appear to be originating intracranially (within the head) can be induced by signal modulation at very low average power densities,' the report said.
According to the study, Communist work in this area 'has great potential for development into a system for disorienting or disrupting the behavior patterns of military or diplomatic personell.'
No mention was made of the still-unexplained microwave bombardment of the American Embassy in Moscow.
The study dealt largely with long-term exposure of days or weeks in industrial situations, which usually produce mild effects. Short exposure to intense radiation can cause heat seizure and a wide range of physical disorders.

Die Defense Intelligence Agency hat einen Bericht über umfangreiche kommunistische Forschungen zu Mikrowellen veröffentlicht, einschließlich ihrer Verwendung als Waffen. Mikrowellen werden in Radar, Fernsehen und Mikrowellenherden verwendet. Sie können beim Menschen Orientierungslosigkeit und möglicherweise Herzinfarkte verursachen.
Ein weiterer biologischer Effekt mit möglichen Antipersonenverwendungen ist das „Mikrowellenhören“.
„Klänge und möglicherweise sogar Wörter, die intrakraniell (im Kopf) zu entstehen scheinen, können durch Signalmodulation bei sehr niedrigen durchschnittlichen Leistungsdichten induziert werden“, heißt es in dem Bericht.
Die kommunistische Arbeit in diesem Bereich, so die Studie, „hat ein großes Entwicklungspotential zu einem System zur Desorientierung oder Störung der Verhaltensmuster militärischer oder diplomatischer Mitarbeiter
“.
Der noch ungeklärte Mikrowellenbeschuss der amerikanischen Botschaft in Moskau wurde nicht erwähnt.
Die Studie befasste sich im Wesentlichen mit Langzeitexpositionen von Tagen oder Wochen in industriellen Situationen, die in der Regel leichte Auswirkungen haben. Eine kurze Exposition gegenüber intensiver Strahlung kann Herzanfälle und eine Vielzahl von körperlichen Störungen verursachen.


[1] United States. Congress. Senate. Committee on the Judiciary. Subcommittee on Constitutional Rights (1976). Surveillance technology, 1976: policy and implications, an analysis and compendium of materials : a staff report of the Subcommittee on Constitutional Rights of the Committee on the Judiciary, United States Senate, Ninety-fourth Congress, second session, Washington: U.S. Govt. Print. Off. (Hg.), URL: https://archive.org/details/suranceh00unit/mode/2up (21.07.2021), 1280.


1980 Kenneth: Ein Bericht von 1980 des US-amerikanischen Army Mobility Equipment Research and Development Command (MERADCOM) bezeichnet mögliche Anwendungen der Mikrowellen-Sprachübertragung für „Lock- und Täuschungsoperationen“ als Hauptgrund für eine Gehirndurchblutungsstudie.[1] Diese Studie untersucht die biophysikalischen Wechselwirkungen einer Exposition von Mikrowellen im Tierversuch, d. h. es geht um die Risikobewertung der Mikrowellenexposition bei der Mikrowellen-Sprachübertragung.

A decoy and deception concept presently being considered is to remotely create the perception of noise in the heads of personnel by exposing them to low power, pulsed microwaves. When people are illuminated with properly modulated low power microwaves the sensation is reported as a buzzing, clicking, or hissing which seems to originate regardless of the persons position in the field within or just behind the head. The phenomena occurs at average power densities as low as microwatts per square centimeter with carrier frequencies from 0.4 to 3.0 GHz. By proper choice of pulse characteristics, intelligible speech may be created. Before this technique may be extended and used for military applications, an understanding of the basic principles must be developed. Such an understanding is not only required to optimize the use of the concept for camouflage, decoy and deception operations but is required to properly assess safety factors of such microwave exposure.
Ein derzeit in Betracht gezogenes Lock- und Täuschungskonzept besteht darin, die Wahrnehmung von Geräuschen in den Köpfen des Personals aus der Ferne zu erzeugen, indem sie gepulsten Mikrowellen geringer Leistung ausgesetzt werden. Wenn Personen mit richtig modulierten Mikrowellen geringer Leistung beleuchtet werden, wird die Empfindung als ein Summen, Klicken oder Zischen gemeldet, welches unabhängig von der Position der Person im Feld innerhalb oder direkt hinter dem Kopf zu entstehen scheint. Das Phänomen tritt bei mittleren Leistungsdichten von nur Mikrowatt pro Quadratzentimeter bei Trägerfrequenzen von 0,4 bis 3,0 GHz auf. Durch geeignete Wahl der Pulscharakteristiken kann verständliche Sprache erzeugt werden. Bevor diese Technik erweitert und für militärische Anwendungen eingesetzt werden kann, muss ein Verständnis der Grundprinzipien entwickelt werden. Ein solches Verständnis ist nicht nur erforderlich, um die Anwendung des Konzepts für Tarn-, Lock- und Täuschungsoperationen zu optimieren, sondern ist auch erforderlich, um die Sicherheitsfaktoren einer solchen Mikrowellenexposition richtig zu bewerten.“ [Schriftsatzänderungen durch den Autor]
Diese Studie bestätigt also, dass über die richtige Wahl der Pulscharakteristika verständliche Sprache über Mikrowellen-Exposition übertragen werden kann.

Das erste (amerikanische) Patent für die Mikrowellen-Hörkommunikation wurde am 19. Dezember 1983 von Philip Loudon Stocklin aus Satellite Beach, Florida ("Hearing Device") eingereicht und im August 1989 gewährt.[2] Stocklin beansprucht, dass es mit seiner Erfindung möglich sei, zum Hören von Sprache den Weg über die Ohren umgehen zu können, indem eine Abfolge von Mikrowellen-Signalen in die Hörregionen des Gehirns gesendet werde und das Hörzentrum anrege. Methodisch würde ein Mikrofon eine Stimme oder ein anderes Tonsignal in elektrische Signale transformieren. Die gepulsten, modulierten Signale würden dann umgewandelt in eine Reihe von Mikrowellensignalen verschiedener Frequenzen. Die Pulsmodulation der Mikrowellen würde dann auf den Kopf der Versuchsperson gerichtet und den Hörbereich aktivieren, wodurch das ursprüngliche Tonsignal gehört werden könne.



[1] Kenneth, Oscar J. (1980). Effects of Low Power Microwaves on the Local Cerebral Blood Flow of Conscious Rats, U.S. Army Mobility Equipment Research and Development Command Fort Belvoir (Virginia), Zugangsnummer: ADA090426, URL: https://apps.dtic.mil/sti/citations/ADA090426 (26.07.2021).
[2] Stocklin, Philip L. (1983). Hearing device, Anmeldung: 19.12.1983, US4858612A (22.08.1989), Mentec AG, URL: https://patents.google.com/patent/US4858612A/en (26.07.2021).


Siehe im Boulevard auch:
o. A. (2008). „Psycho-Waffe. Sprachübertragung direkt ins Gehirn möglich“, In: Kronen Zeitung, (20.02.2008), URL: https://www.krone.at/92686 (27.06.2021).
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten