Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
Guten Morgen,

da mir in diesem Lande nichts anderes eingefallen ist, habe ich mich zur Ausprägung akuter Psychosen entschieden.

Dummer Weise hatte ich dabei vergessen, was dies in Bezug auf meine Erziehungsfähigkeit bedeutet.
Dies kann bedeutsam sein im Rahmen eines Scheidungsverfahrens in Bezug auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder.

Es zeichnet sich ab, dass für die Kinder eine zuverlässige Ungerechtigkeit besser ist, als eine unzuverlässige Gerechtigkeit.

Ich bin weiter auf der Suche nach zuverlässiger Gerechtigkeit - Bequemlichkeit ist da kein Thema.

Ich bewege sehr mich gerne.

"Die Feinde werden im eigenen Haus sein."

Mit der Diagnose kann man aber problemlos Vollzeit arbeiten. Gar kein Problem.

Der zuverlässige Vater zerrt derweil den Sohn halbnackt bei minus 6 Grad Celsius vor die Haustür und lässt ihn draußen stehen, als Erziehungsmaßnahme. Muss man schon verstehen, wenn ein alleinerziehender Vater ausnahmsweise mal über das Ziel hinausschießt.

Ich bin wieder da. Mit leichtem Gepäck.
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

da mir in diesem Lande nichts anderes eingefallen ist, habe ich mich zur Ausprägung akuter Psychosen entschieden.
Ich kann nicht erkennen, ob dieser Satz ernstgemeint ist oder ein lustiger Einstieg in ein ernstes und schwieriges Thema.

Im Falle, dass der Satz ernstgemeint: man kann sich jederzeit in einer Sache neu entscheiden und einen anderen Weg gehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Genau; und das erkennt man erst bei geistiger Gesundheit.

Man kann aus jeder Erkrankung gestärkt hervorgehen. Wie Phoenix aus der Asche.

Das System aus Arschkriechern und Jein-Sagern hat seinen Anfang in der Familie. Und das wird staatlich gefördert.
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Man kann aus jeder Erkrankung gestärkt hervorgehen.
Ja. Man muß halt wissen, ab welchem Punkt man aus der Erkrankung wieder draußen ist, was man aus der Erkrankung gelernt hat, welche Stärken man entwickelt hat und ab welchem Punkt man die Erkrankung und ihre Auswirkungen auf das eigene Leben wieder "entfernt". Die Gefahr bei mentalen Störungen ist, dass man sich subjektiv weiterhin für krank hält, auch wenn man es objektiv betrachtet gar nicht mehr ist. Ich finde, man sollte immer kämpfen, dass man nicht im Sumpf versinkt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Das ist das Problem: die Heilungschance liegt bei unter 20%. Die meisten Irren werden von sich behaupten, gesund zu sein.

Ein Dilemma. Wann ist ein Irrer objektiv und nicht nur subjektiv gesund?

:?!?:
 

ThomasausBerlin

Ritter Kadosch
14. Januar 2012
5.094
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Der zuverlässige Vater zerrt derweil den Sohn halbnackt bei minus 6 Grad Celsius vor die Haustür und lässt ihn draußen stehen, als Erziehungsmaßnahme. Muss man schon verstehen, wenn ein alleinerziehender Vater ausnahmsweise mal über das Ziel hinausschießt.

.

Moin, moin junge, schöne Frau.... (Komplimente sind berechtigt und heben die Stimmung; "jung" weil: werd' Du erst mal so alt wie ich schon seit langen aussehe... und "schön" - liegt halt im Auge des Betrachters, gelle.... ;-) )

Ich würd' ja an Deiner Stelle mal mit einem Anwalt/einer Anwältin bereden, ob man den "zuverlässigen Vater" nicht wegen "Misshandlung von Schutzbefohlenen" vor den Richter ziehen kann....

Ich bin weiter auf der Suche nach zuverlässiger Gerechtigkeit

seufz - die such' ich schon seit fast 58 Jahren - und finde sie nicht.....

da mir in diesem Lande nichts anderes eingefallen ist, habe ich mich zur Ausprägung akuter Psychosen entschieden.

Wenn alle so wären wie Du - wär' das land entschieden normaler..... ;-)

- - - Aktualisiert - - -

Das ist das Problem: die Heilungschance liegt bei unter 20%. Die meisten Irren werden von sich behaupten, gesund zu sein.

Ein Dilemma. Wann ist ein Irrer objektiv und nicht nur subjektiv gesund?

:?!?:

das wäre eigentlich mal einen ganzen neuen Thread wert - das ist wie mit den Affen im Zoo - die ihrem Schöpfer dafür danken dass sie vor den ganzen Irren im Schutz der Glaswand sitzen..... :-)
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Das ist das Problem: die Heilungschance liegt bei unter 20%. Die meisten Irren werden von sich behaupten, gesund zu sein.

Ein Dilemma. Wann ist ein Irrer objektiv und nicht nur subjektiv gesund?

:?!?:
Och, da gibt's gewiß eine Grauzone. Ich meine z.B., dass man sich selbst immer noch als nicht fähig ansieht, vor die Tür zu gehen, während man vor die Tür geht und seinen Alltag problemlos lebt. Das Selbstbild stimmt nicht mit dem Tun überein. Objektiv bedeutet in diesem Fall "praktisch, auf die Praxis bezogen beobachtbar". Subjektiv in diesem Falle bedeutet "in der Erinnerung beobachtbar ohne Übereinstimmung mit den Tatsachen."
 

Popocatepetl

Ritter Kadosch
27. August 2013
5.906
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Das System aus Arschkriechern und Jein-Sagern...

hat system !


frage mich ja pers immernoch wann tele mal in irgendeinem punkt fundamental jäger widersprechen wird.... nachbar hats inzwischen getan.... :) immerhin...

- - - Aktualisiert - - -

Ein Dilemma. Wann ist ein Irrer objektiv und nicht nur subjektiv gesund?


gute frage...
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Mal abgesehen davon, dass Dein kleiner Seitenhieb wahrscheinlich eher aus niederer Motivation entspringt, z.B. weil ich die Nachdenkseiten und die hohe Negativität Pisper'scher Jahresabschlüsse ablehne und Dir das querliegt; im Gegensatz zu Dir würde der Jäger wohl kaum auf eine Frage ernsthaft mit "gute Frage" antworten. Er würde zumindest ein Argument bringen, warum es eine gute Frage ist. Auch würde er nicht auf Videos verlinken mit dem nichtssagenden Hinweis, dass der Inhalt interessant ist. Er kann Argumente selbstständig vorbringen und verteidigen. Das sehe ich bei Dir nicht. Um in Jäger's und Nachbar's geistige Höhen und Qualität der Beiträge in Argumentation und Stil zu kommen, mußt Du noch ein wenig üben.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.427
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Ich wurde mal gefragt, warum ich immer a bisserl alkbreit bin und hab' darauf geantwortet:
Wenn nicht, würde ich iwann Amok laufen und dann würd's die Falschen treffen!
In meiner TGN werden die Psychos unter Medis gesetzt und funzen gut und wenn sie die mal selbständig absetzen, werden sie lebendig und kommen richtig gut drauf.
Das gefällt den Betreuern aber nicht so sehr.
Ich glaube, Mark Twain hat mal sinngemäß gesagt:
Die Welt braucht mehr Verrückte, wenn man sich ansieht, was die Normalen aus ihr gemacht haben.
In dem Sinne!
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
AW: Paranoide Schizophrenie als Systemkritik

Tröste Dich damit. Gesund und Krank sind gesellschaftliche Normierungen, wie die Krümmung einer Banane oder Gurke.
sie geiseln zum Selbstzweck der Pharma und Ärztebranche.

Grenzenlos nahbar oder Bewusstsein von Nähe und Distanz, auch eine Krankheit, nur welcher Typus gehört therapiert?
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten