Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Planspiele, Lock Step und Transhumanismus alles Zufall oder was?

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.268
Ja, das ist irgendwie ein Dampfplauderer. Wie andere Wichtigtuer auch, die andauernd versuchen, jetzt politisches Kapital zu schlagen. Wie ein Lindner z.B., der nichts zu entscheiden hat, aber in jeder Talkshow ungebeten seinen Senf dazu geben muss. Und??

Ja echt. Niemand will andere Meinungen hören. Es reicht das Narrativ.
 

Giacomo_S

Ritter vom Osten und Westen
13. August 2003
2.512
Ja echt. Niemand will andere Meinungen hören. Es reicht das Narrativ.

Es gibt überhaupt nur zwei Meinungen. Meine Meinung und die falsche. :-%:
Und alle Dinge im Universum sind entweder Stockenten oder keine Stockenten.

Man kann sich andere Meinungen anhören, ich sehe sie aber nicht als gleichwertig an. Natürlich ist alles letztlich nur Interpretation, dennoch sehe ich bei der Interpretation einer Knallgas-Reaktion die Interpretation eines Alchemisten nicht als gleichwertig zu der eines Chemikers an.
Ein Herr Lindner z.B. kann mehr als Gott. Denn Gott weiß alles, aber Hr. Lindner weiß alles besser.

In der Position einer Opposition mit einer FastDreiProzent - Partei kann man vieles besser wissen. Man trägt keine Verantwortung für das, was man da sagt und wenn sich einfache Antworten auf komplexe Probleme im Nachhinein als falsch oder gar fatal erweisen, dann haben sie keine Konsequenzen. Und sind längst vergessen.
Echte Entscheider werden sich irgendwann in der Zukunft an den Konsequenzen ihrer Entscheidungen messen lassen müssen. Eine Entscheidung kann falsch sein und nachher ist man immer schlauer. Gar keine Entscheidung zu fällen, das ist aber in jedem Fall falsch. Außerdem ist es genau das, was wir von Politikern erwarten: Dass sie Entscheidungen fällen, denn sonst bräuchten wir sie nicht. Denn dann lebten wir in einer Anarchie - bitte schön, es soll auch Zeitgenossen geben, die das wollen.
 

MatScientist

Meister vom Königlichen Gewölbe
21. März 2014
1.499
Es gibt überhaupt nur zwei Meinungen. Meine Meinung und die falsche. :-%:
Und alle Dinge im Universum sind entweder Stockenten oder keine Stockenten.

Man kann sich andere Meinungen anhören, ich sehe sie aber nicht als gleichwertig an. Natürlich ist alles letztlich nur Interpretation, dennoch sehe ich bei der Interpretation einer Knallgas-Reaktion die Interpretation eines Alchemisten nicht als gleichwertig zu der eines Chemikers an.
Ein Herr Lindner z.B. kann mehr als Gott. Denn Gott weiß alles, aber Hr. Lindner weiß alles besser.

In der Position einer Opposition mit einer FastDreiProzent - Partei kann man vieles besser wissen. Man trägt keine Verantwortung für das, was man da sagt und wenn sich einfache Antworten auf komplexe Probleme im Nachhinein als falsch oder gar fatal erweisen, dann haben sie keine Konsequenzen. Und sind längst vergessen.
Echte Entscheider werden sich irgendwann in der Zukunft an den Konsequenzen ihrer Entscheidungen messen lassen müssen. Eine Entscheidung kann falsch sein und nachher ist man immer schlauer. Gar keine Entscheidung zu fällen, das ist aber in jedem Fall falsch. Außerdem ist es genau das, was wir von Politikern erwarten: Dass sie Entscheidungen fällen, denn sonst bräuchten wir sie nicht. Denn dann lebten wir in einer Anarchie - bitte schön, es soll auch Zeitgenossen geben, die das wollen.
Zwei Meinungen....deine und die Falsche...aha.

Da lohnt es sich ja richtig dass du hier im Forum dabeibist
 

Giacomo_S

Ritter vom Osten und Westen
13. August 2003
2.512
Zwei Meinungen....deine und die Falsche...aha.

Da lohnt es sich ja richtig dass du hier im Forum dabeibist

Humor/Ironie resistent? Da können Sie geholfen werden!
Aber im Grunde ist es doch so, nicht nur in diesem Forum, sondern auch in allen anderen. Es werden die krudesten Theorien vertreten, und wenn jemand anderer sie nicht teilt, nun, dann ist er/sie eben ein nützlicher Idiot oder Teil des Systems.
 

MatScientist

Meister vom Königlichen Gewölbe
21. März 2014
1.499
Humor/Ironie resistent? Da können Sie geholfen werden!
Aber im Grunde ist es doch so, nicht nur in diesem Forum, sondern auch in allen anderen. Es werden die krudesten Theorien vertreten, und wenn jemand anderer sie nicht teilt, nun, dann ist er/sie eben ein nützlicher Idiot oder Teil des Systems.
oder nur ein Idiot
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.697
Humor/Ironie resistent? Da können Sie geholfen werden!
Aber im Grunde ist es doch so, nicht nur in diesem Forum, sondern auch in allen anderen. Es werden die krudesten Theorien vertreten, und wenn jemand anderer sie nicht teilt, nun, dann ist er/sie eben ein nützlicher Idiot oder Teil des Systems.
Viele Leute verstehen eben nicht, dass sie so absolut nichts erreichen und einfach, wie von den von ihnen gefürchteten Kräften ferngesteuert, als Teil der generellen Divide-et-impera-Strategie mit dem Strom mitschwimmen.
 

Roman23

Großmeister
16. Juli 2020
87
In der Position einer Opposition mit einer FastDreiProzent - Partei kann man vieles besser wissen. Man trägt keine Verantwortung für das, was man da sagt und wenn sich einfache Antworten auf komplexe Probleme im Nachhinein als falsch oder gar fatal erweisen, dann haben sie keine Konsequenzen. Und sind längst vergessen.
Corona ist Chefsache. Es scheint auf Länderebene hier und da Abweichler zu geben, die Verantwortung übernehmen. Ansonsten null Verantwortung,
trotz mehr Prozente als die FDP. Wenn es Konsequenzen für falsches Handeln für Merkel geben sollte, haben diese auf ihr politisches Leben keine
Auswirkungen, wenn sie, wie angekündigt, die Politik verlässt. Was die Bürger zweifelsohne beschäftigen wird, neben falschen oder richtigen Entscheidungen, sind die 25+ Jahre Coronaschuldenrückzahlungen.

Echte Entscheider werden sich irgendwann in der Zukunft an den Konsequenzen ihrer Entscheidungen messen lassen müssen. Eine Entscheidung kann falsch sein und nachher ist man immer schlauer. Gar keine Entscheidung zu fällen, das ist aber in jedem Fall falsch. Außerdem ist es genau das, was wir von Politikern erwarten: Dass sie Entscheidungen fällen, denn sonst bräuchten wir sie nicht.
GRIPPESAISON 20/21: INZIDENZ WEITER AUF SEHR NIEDRIGEM NIVEAU
Das Robert Koch-Institut registriert weiterhin kaum Grippefälle in der Saison 2020/21.
Hygienemaßnahmen und Abstandsgebote gegen Corona halten offenbar die Influenza im Zaum.
Im Vorjahr waren die Zahlen zigfach höher.
Es ist natürlich viel einfacher, Coronamaßnahmen anzuordnen, wenn viele Staaten und UN mitmachen.
Das Wissen, dass Maske und Abstand halten gegen Viren helfen, gibts seit der Spanischen Grippe.
Zigtausende Influenzatote in Merkels Herrschaftszeit waren für sie kein Grund mal etwas auszuprobieren.
Merkel hat in der Influenzapolitik versagt. Das hatte für sie keine negativen Konsequenzen.
 

Giacomo_S

Ritter vom Osten und Westen
13. August 2003
2.512
Gegen Influenza hat's wunderbar funktioniert.
Scheint ausgerottet.

Gegen andere Todesursachen auch.
Wie es aussieht, soll es auch in der Gruppe der 39-59jährigen weniger Tote gegeben haben. Denn die sterben wohl üblicherweise viel durch Unfälle, die es aufgrund des Lockdowns weniger gab.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.268
Gegen andere Todesursachen auch.
Wie es aussieht, soll es auch in der Gruppe der 39-59jährigen weniger Tote gegeben haben. Denn die sterben wohl üblicherweise viel durch Unfälle, die es aufgrund des Lockdowns weniger gab.

Ein Traum. Jetzt müssen wir nur noch herausfinden wie wir alle ohne Arbeit leben können und wie wir die Psyche der eingesperrten gesund halten und alles ist knorke.
 

Giacomo_S

Ritter vom Osten und Westen
13. August 2003
2.512
Ein Traum. Jetzt müssen wir nur noch herausfinden wie wir alle ohne Arbeit leben können und wie wir die Psyche der eingesperrten gesund halten und alles ist knorke.

Nun ja. Eine Randnotiz des Corona-Geschehens, ein Statistik-Schluckauf.
Vergleichbar mit der Tatsache, dass die Haupttodesursachen der 20jährigen Unfälle, Drogen und Gewaltkriminalität sind (ja, woran sollten sie auch sonst sterben?).
Sie bezieht sich mehr darauf, dass es, Corona-bedingt, in der Altersgruppe der 39-59jährigen derzeit eine Untersterblichkeit gibt.

Betrachtet man den Haushalt als Arbeitsplatz, dann ist er der Arbeitsplatz mit den meisten Arbeitsunfällen. Was die Frage aufwirft, ob es sich um einen Arbeitsunfall handelt oder nicht, wenn jemand im Homeoffice einen Unfall erleidet.
 

Giacomo_S

Ritter vom Osten und Westen
13. August 2003
2.512
Das ist vollumfänglich geregelt.

Warten wir es ab. Im Groben bezweifle ich das nicht, aber im Detail ... entspricht denn das HO überhaupt den gesetzlichen Vorgaben? Hat da jemand den Standard-DIN-Bürostuhl, und falls nicht, wer hätte den stellen müssen? Kann man mich zwingen, mein HO den gesetzlichen Vorgaben entsprechend umbauen zu lassen, denn schließlich handelt es sich ja nach wie vor um meine Wohnung? Wie ist das, wenn dies gar nicht möglich ist, weil ich über die Räume dafür gar nicht verfüge, mein Arbeitsgeber mich aber trotzdem ins HO schickt, usw. usf.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.268
Warten wir es ab. Im Groben bezweifle ich das nicht, aber im Detail ... entspricht denn das HO überhaupt den gesetzlichen Vorgaben? Hat da jemand den Standard-DIN-Bürostuhl, und falls nicht, wer hätte den stellen müssen? Kann man mich zwingen, mein HO den gesetzlichen Vorgaben entsprechend umbauen zu lassen, denn schließlich handelt es sich ja nach wie vor um meine Wohnung? Wie ist das, wenn dies gar nicht möglich ist, weil ich über die Räume dafür gar nicht verfüge, mein Arbeitsgeber mich aber trotzdem ins HO schickt, usw. usf.

Auch das ist geregelt.
Die meisten Menschen sind nicht im "Homeoffice" sondern arbeiten mobil.
 

MatScientist

Meister vom Königlichen Gewölbe
21. März 2014
1.499
Södolf prüft auch Impfpflicht von Pflegekräften. Dabei hat [der Bundesgesundheitsminister] ja immer beteuert, dass es "garantiert keine geben wird"
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Giacomo_S

Ritter vom Osten und Westen
13. August 2003
2.512
Södolf prüft auch Impfpflicht von Pflegekräften. Dabei hat [der Bundesgesundheitsminister] ja immer beteuert, dass es "garantiert keine geben wird"

In Bayern wird eben Fraktur gesprochen, und in Bayern muss es ja immer ganz hart laufen.
Mit der Impfpflicht wird er sich aber ein Eigentor schiessen und ich bezweifle, dass er das durchsetzen kann. Nun, wir werde es sehen.

Persönlich bin ich sofort nach Erhalt der Info außer Haus gegangen, um mir FFP2-Masken zu kaufen: In einem Drogeriemarkt reglementiert auf 1 Pack (5 Stk.) / Kunde. Im anderen Drogeriemarkt bereits ausverkauft.
Super Hr. Söder, so also ist Ihr "ausreichend im Handel verfügbar".
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sonsee

Ritter vom Schwert
1. Juni 2016
2.015
Zurück zu den Planspielen, es wurde ja als VT abgetan, das dass "neue Corona Virus" im Labor entstanden sein könnte. Ist das wirklich so unwahrscheinlich wo doch in vielen Laboren genau an solchen Veränderungen von Viren gearbeitet wird?

Coronavirus aus Labor entwichen? Innsbrucker Mikrobiologin befeuert Verschwörungstheorie

Ein Unfall könnte dazu geführt haben, dass mutierte Coronaviren aus einem chinesischen Labor entwichen. Diese Möglichkeit sei kaum untersucht worden, so die Wissenschafterin.[...]
„Ich wünschte, ich hätte diese Zusammenhänge nie gefunden“, sagt Rossana Segreto. „Die Suche nach dem Ursprung des Virus ist politisch brisant, als Wissenschafterin möchte ich auch keinem Verschwörungstheoretiker in die Hände spielen.“ Trotzdem kritisiert eine internationale Forschergruppe, darunter die Innsbrucker Mikrobiologin Segreto, dass die Möglichkeit einer Labormanipulation als Ursprung der Coronapandemie zu früh ausgeschlossen und kaum untersucht wurde. Im Fachjournal BioEssays liefern sie ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse für den Ursprung des Virus. Zuvor haben „sieben Journals die Publikation dieser Erkenntnisse verweigert". https://kurier.at/wissen/wissenscha...rie-coronavirus-aus-labor-entwichen/401155779

Warum war Angela Merkel eigentlich 2019 in Wuhan? Sie wollte sehen, wo Mao über den Fluss schwamm, um seinen Machtanspruch zu demonstrieren, aha was für ein erlesener Grund.

Auf Auslandsreisen pflegen die Diskussionsteilnehmer weniger unverschämt zu sein, aber immerhin muss Merkel mal mit kritischen Fragen rechnen.

In Wuhan war diese Gefahr nun gleich null. Die chinesischen Studenten waren artig, lobten die Kanzlerin für ihre nicht einmal zehnminütige und allgemein gehaltene Rede und dankten dafür, eine Frage stellen zu dürfen. [...]

Zweimal, so erzählte Merkel den Studenten, sei sie in den vorigen Jahren über die Stadt geflogen und habe den Jangtsekiang „und das viele Wasser“ gesehen. Da habe sie gedacht, dass sie mal herkommen müsse. Der Fluss scheint es der Kanzlerin angetan zu haben. Auf dem Weg zur Universität ließ sie die Kolonne auf einer großen Brücke halten (die so lange für den Verkehr gesperrt wurde) und stieg aus. Sie wollte die Stelle sehen, an der Mao Zedong im Alter von 73 Jahren über den Fluss schwamm, um seinen Machtanspruch zu demonstrieren.
 
Oben Unten