1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pro und contra Unabhängigkeit für Katalonien

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Manesse, 18. September 2017.

  1. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Schrieb... Wer noch gleich?

    Ich nehme an, die Verletzung der ukrainischen Verfassung bei Janukowitschs Absetzung wird eher dadurch gerechtfertigt, daß eine revolutionäre Situation herrschte und nur noch ein Schritt, der de facto durch die Flucht des Präsidenten und die Gehorsamsverweigerung der Sicherheitskräfte bereits vollzogen war, de jure nachvollzogen wurde, wobei für das verfassungsgemäße Verfahren keine Zeit blieb.

    Das Mickymausreferendum auf der Krim wurde von einer fremden Macht durchgeführt, die die Krim in einem kriegerischen Akt besetzt hatte. Nur falls das in Vergessenheit geraten sein sollte.
     
  2. Sonsee

    Sonsee Geheimer Meister

    Beiträge:
    156
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Von Russland
     
  3. Popocatepetl

    Popocatepetl Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.768
    Registriert seit:
    27. August 2013
    halten wir also fest, das man scheinbar "machmal" die verfassung brechen kann. je nachdem ob es gerade von vorteil ist oder nicht. korrekt ?
     
  4. DaMan

    DaMan Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.856
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Okay, also wirklich 1917, nach dem Abzug der deutschen Armee.
    Ich versteh nur nicht ganz, inwiefern das für Katalonien relevant sein soll. Eine ganz Menge Staaten sind nach WKI und II. entstanden.
     
  5. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Allgemein läßt sich sagen, daß es Notstände geben kann, die eine Verletzung geschriebenen Rechts erforderlich machen, um größeres Übel abzuwenden. Beispielhaft sei der Einsatz der Bundeswehr im Innern durch den seinerzeitigen Hamburger Senator Helmut Schmidt genannt.

    Übrigens wäre es Präsident Janukowitschs patriotische Pflicht gewesen, von seinem Amt zurückzutreten und sich Wahlen zu stellen, statt eine Staatskrise herbeizuführen. Natürlich ist diese Pflicht nirgends kodifiziert.
     
  6. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.326
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Richtig. Und so ein Notstand lag im Falle von Katalonien eben nicht vor.

    Wer innerhalb einer Demokratie auf friedliche Weise eine Unabhängigkeit erreichen möchte, muß sich zuerst einmal an geltendes Recht halten. Anderenfalls zwingt man sein Gegenüber dazu, entweder ebenfalls geltendes Recht zu verletzen oder es mittels der Exekutive durchzusetzen.
    Konkret bedeutet das, eine gültige Abstimmung zu erreichen. Und zwar mit Geduld und kontinuierlichem Druck der Bevölkerung. Wenn eine Mehrheit der Katalanen entschlossen für ihre Unabhängigkeit eintritt und dabei zu allen denkbaren friedlichen Mitteln greift, kann eine Zentralregierung das nicht unbegrenzt ignorieren.

    Eine kluge Zentralregierung wäre den Konflikt allerdings jetzt bereits anders angegangen. Mit Empathie und Worten, statt mit Arroganz und Gesetzen. So hat sie die Unabhängigkeit Kataloniens auf dem Papier verhindert, aber in den Köpfen zementiert.
     
  7. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.505
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Ja, schrieb ich doch weiter oben schon: Wer ko, der ko. #23
    Napoleon hat sich sogar selbst zum Kaiser gekrönt. Geht alles - wenn man nur kann.

    Das ist auch nicht weiter erstaunlich wenn man sich vergegenwärtigt dass es in Sachen Staatenbildung keine allgemeingültige höhere Macht gibt. Es ist ja nicht so wie im Privatleben wo man durch die höhere Macht der Justiz ggf. an seinen Vorhaben gehindert wird. Wer einen Staat bilden will, der muss es "nur" schaffen sowohl von den Beherrschten als auch von anderen Staaten anerkannt zu werden - die erlaubten Mittel dazu sind nirgendwo verbindlich festgelegt. D.h. man kann sich im bestehenden Recht bewegen oder auch nicht.

    Daher kann man sich diese ganzen komischen Fragen nach dem Motto "Dürfen die denn das?" sparen. Es geht nicht ums dürfen, es geht ums können - und ja, es geht dabei ziemlich unfair zu.

    Wenn die Katalonischen Unabhängigkeitserklärer nun im Gefängnis landen, dann nicht deshalb weil sie die Unabhängigkeit nicht erklären durften, sondern schlicht deshalb weil sie die Unabhängigkeit nicht durchsetzen konnten.
     
    DaMan gefällt das.
  8. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Das hieße ja nun, daß das Selbstbestimmungsrecht der Völker erst ausgeübt werden darf, nachdem man sich mittels Generalstreik selbst zugrunde gerichtet hat, Nachbar. Das könnte den Vielvölkerstaaten so passen. Imho ist der Griff nach Freiheit und Souveränität legitim, obwohl oder gerade weil Sezession immer illegal ist. Man muß sich nur durchsetzen können. Carles Puidgedemont hatte aber wahrscheinlich nie eine Chance, sich durchzusetzen, weil die Katalanen eben nicht mehrheitlich hinter seinem Anliegen standen, und er hat das auch erkannt. Ihn hat auf halber Strecke der Mut verlassen.
     
  9. Nachbar

    Nachbar Noachite

    Beiträge:
    3.326
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Das ist ja richtig, aber ich hatte die Prämisse "auf friedliche Weise" gesetzt.
    Bei einem Generalstreik oder anderen Formen bürgerlichen Ungehorsams zählen erst einmal alle zu den Verlierern, das ist klar. Aber wie sollte denn das "Man muß sich nur durchsetzen können." am Beispiel Katalonien anders aussehen, selbst im Falle einer soliden Mehrheit? Da wäre doch Gewalt die einzig verbleibende Alternative, oder?
     
  10. Manesse

    Manesse Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.031
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Carles Puigdemont hat gesprochen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausla...nem-gastbeitrag-im-guardian-an-a-1176698.html
    Ja, recht hat er!
    Katalanische Politiker werden in Spanien verfolgt wie sonst nur Terroristen und Mörder.
    Und das kann er nur in Belgien sagen.
    Aus einem spanischen Gefängnis heraus könnte er das nicht sagen.
    Und darum war es klug von ihm, nach Brüssel zu gehen.
     
    Sonsee gefällt das.
  11. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Was für ein lächerliches, selbstmitleidiges Gerede. Mal zur Erinnerung: Hier in Deutschland werden alle Straftäter gleich verfolgt. Ob sie schwarz U-Bahn gefahren sind, ob sie Steuern hinterzogen, minderjährige Rumäninnen auf den Straßenstrich geschickt oder das KDW überfallen haben, sie werden festgenommen und einem Richter vorgeführt. Alle, auch die 84jährige Ladendiebin. Ob Wachtmeister Krause das macht oder ob das SEK erstmal präventiv den Dobermann abschießt, richtet sich nach der Einschätzung der Gefährlichkeit des Verdächtigen. Herr Puidgedemont hat den Versuch unternommen, den spanischen Staat in seine Bestandteile zu zerschlagen, da paßt die Vokabel von der schweren staatsgefährdenden Straftat endlich einmal. Ich hoffe, er wird schnellstens ausgeliefert. Wer nicht den Mut hat, den Freiheitskämpfer zu spielen, dem steht die Rolle des Exulanten auch nicht (zu).

    Nachbar, ich stelle mir gerade tausende von hübschen jungen Frauen vor, die den Soldaten der Zentralregierung Blumen in die Gewehrmündungen stecken, während ihre Brüder in die Behörden eindringen und Akten als Konfetti aus den Fenstern werfen. Sicher, ich bin Romatiker. Aber übermorgen vor fast 30 Jahren hat auch keiner geschossen.
     
  12. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.129
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Feige war das. Jetzt applaudieren schon die Leute wenn jemand derart feige agiert. Das ist ja jämmerlich.
     
  13. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.505
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Weniger feige, eher dumm. Wer setzt sich schon in ein Land ab aus dem er nun wirklich ganz einfach abgeschoben werden kann? Honecker ist ja auch nicht nach Österreich gegangen.
     
  14. gaia

    gaia Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.955
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Oder aber er hat sich das genau überlegt, wie der Kommentator dieses Artikels vermutet.
    Der bezeichnet Puigdemont als "Instinktmensch bester Sorte", weil er in der Lage ist sich immer(?) ein Schlupfloch zu suchen.
    Der Schreiber des Artikels vertritt die Ansicht, dass Puigdemont die EU nun in die Lage versetzt hat, sich mit seinen Interessen und den Interessen derjenigen, die eine Abspaltung wollen zu beschäftigen.
    Ich finde da ist schon was dran, ich denke auch eher, dass er sehr geschickt vorgeht.
    Durch das ganze Theater ist doch Katalonien erst richtg Thema geworden und manch einer ist jetzt schon aus rein romantischen Gründen oder aus grundätzlichen "böse EU" Gründen für eine Abspaltung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2017
  15. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Eigtl. hat sich die EU schon klar positioniert und die katalanische Wirtschaft mit einer handfesten Boykottdrohung ins Lager der Zentralisten getrieben. Wenn sie weiter nichts oder so gut wie nichts tut und die Causa Puidgedemont einem belgischen Amtsrichter überläßt, ist er so oder so erledigt. Jemand, dessen Schicksal zwischen einem Hühnerdiebstahl und einem Parkvergehen abgemacht wird, ist kein politischer Führer. Eigtl. ist er das jetzt schon nicht mehr.
     
  16. paisley

    paisley Geheimer Meister

    Beiträge:
    312
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Seems to me now
    That the dreams we had before

    Are all dead, nothing more
    Than confetti on the floor
    It's the end of a decade

    In another ten years' time

    Who can say what we'll find
    What lies waiting down the line
    In the end of eighty-nine

    May we all have a vision now and then
    Of a world where every neighbour is a friend
    Happy New Year
    Happy New Year
    May we all have our hopes, our will to try
    If we don't we might as well lay down and die
    You and I

    aus
    http://www.songtexte.com/songtext/abba/happy-new-year-73d63ef9.html

    veröffentlicht laut Wiki 1980
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Happy_New_Year_(Lied)


    Konfetti und in 1980 über das Ende von 1989 philosophiert
    das ist mysteriös
     
  17. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.476
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Klar hat die Zentralregierung ein Interesse Katalonien im spanischen Staatenbund zu halten, schließlich ist es der wirtschaftlich stärkste Bundesstaat.
    Bei einem autonomen Katalonien wäre das für Restspanien nicht gerade gut.
    Und Vergleiche mit iwelchen anderen Separationsbewegungen hinken imho!
     
  18. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    14.802
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Irgendwie hat es Carles Puidgdemont auch wieder in die Schlagzeilen geschafft. Der abgesetzte katalanische Präsident "ist weiter offen für eine Einigung mit Spanien" (Augsburger Allgemeine), "fordert ein Eingreifen der EU" (Welt) und "hält eine andere Lösung als Unabhängigkeit [für] möglich" (FAZ). Da ist er auf einer Linie mit Ministerpräsident Rajoy, der hält auch eine andere Lösung als Unabhängigkeit für möglich. Sicher wird das Verhältnis Spaniens zu Puidgdemont noch herzlicher durch seine Forderung nach ausländischer Hilfe bei der Zerschlagung des Landes.
     
  19. William Morris

    William Morris Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.166
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Wieso wohnen die Katalanen eigentlich in Katalonien?
     
  20. almende

    almende Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.061
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    William Morris gefällt das.

Diese Seite empfehlen