Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Das Boot ist voll.

ElfterSeptember

Großer Auserwählter
9. August 2012
1.597
Ich glaube nicht mehr an diese verführerisch einfache Hypothese. Ich glaube, daß sie weder statistisch zu belegen noch soziologisch/bevölkerungspsychologisch zu untermauern ist.
Welche Hypothese meinst du genau? Das was Viminal beschrieben hat, ist aus meiner Sicht mit bloßem Auge erkennbar. Dazu braucht man keine Statistiken.
Bedenke, wir sprechen hier glaube ich nicht über das Klima, sondern um Umweltzerstörung im Allgemeinen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
18.641
Ich spreche von der These, daß steigender Wohlstand zu sinkenden Geburtenraten führt, und zwar schnell genug und global.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.897
Ich spreche von der These, daß steigender Wohlstand zu sinkenden Geburtenraten führt, und zwar schnell genug und global.
Die These dass Armut, Genozid und Terror zu einer besseren Zukunft führt ist auch nicht zu halten.
Entweder arbeiten wir an einer guten Zukunft für die Umwelt und für die Menschheit oder wir arbeiten an einer leidvollen Zukunft für Umwelt und Menschheit. Die beiden Kreuzkombinationen werden nicht funktionieren. Ich persönlich tendiere zum ersten Vorschlag. Wer will kann aus dem Bedürfnis der inneren Selbstgeißelung heraus gern an der leidvollen Zukunft für Umwelt und Menschheit arbeiten, darf aber nicht erwarten dafür Applaus von mir zu bekommen oder damit glücklich zu werden.
 

ElfterSeptember

Großer Auserwählter
9. August 2012
1.597
Entweder arbeiten wir an einer guten Zukunft für die Umwelt und für die Menschheit
Daran hapert es aber aus meiner Sicht aber zur Zeit.
Umweltzerstörung wird mit den momentanen Maßnahmen nur dahin verschoben, wo sie für uns nicht mehr sichtbar ist.
Nehmen wir als Beispiel mal die Windräder, die wir gestern im Chat diskutiert haben.
Um Schäden durch den Abbau von fossilen Energieträgern zu vermeiden, werden anderswo Landschaften irreparabel zerstört und versiegelt.


Um die Luftverschmutzung in den Städten zu beseitigen, wird anderswo Natur und Mensch ausgebeutet, damit wir uns hier emissionsfrei fortbewegen können.

Und mit ständig steigender Weltbevölkerung wird sich auch nicht der Fischbestand in den Meeren erholen, Massentierhaltung verschwinden und Abholzung der Regenwälder weniger werden können.

Ich verurteile die derzeit populistischen Maßnahmen zum Schutze der Umwelt aufs schärfste, weil sie für mich keine Lösung sind und wertvolle Zeit verschwendet wird.
 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.004
Ich glaube nicht mehr an diese verführerisch einfache Hypothese. Ich glaube, daß sie weder statistisch zu belegen noch soziologisch/bevölkerungspsychologisch zu untermauern ist.

Das Bevölkerungswachstum weltweit zeigt m.E. folgende Trends (1) an:

- Das größte Bevölkerungswachstum haben vergleichsweise reiche arabische Länder, wie Oman, Katar, Kuweit.
- Bei fast allen Länder mit hohem Bevölkerungswachstum handelt es sich um afrikanische Staaten: Zentral- und Südafrika.
- Bei den Ländern mit realem Bevölkerungsschwund handelt es sich vor allem um ärmere europäische Länder: Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Lettland, Litauen. Offenbar verlassen gerade viele ihre Länder.

Aber was will man jetzt daraus schließen?
Bewirkt eine patriarchalisch-konservative Religion wie der Islam ein hohes Bevölkerungswachstum? "Der Neger schnackselt gerne" (Gloria von Thurn und Taxis)?

Greifen wir uns exemplarisch ein paar Beispiele heraus:

Katar: Bis zum Jahr 2004 steigt die Bevölkerung langsam und linear, um dann abrupt und exponentiell anzusteigen. Der Grund ist Arbeitsmigration, nur jeder neunte Einwohner Katars ist Inländer. (2)

Niger: Niger ist eines der ärmsten Länder der Welt und nimmt im Index der menschlichen Entwicklung von 189 Staaten den letzten Platz ein. Das Bevölkerungswachstum ist exponentiell und dürfte nicht durch Einwanderung beeinflusst sein (wer sollte da schon hin wollen). Genauso: Uganda, Angola

Thailand: Das ursprünglich hohe Bevölkerungswachstum ist seit Jahrzehnten kontinuierlich gesunken und hat sich fast auf Null stabilisiert.

Marokko: Die Bevölkerung ist linear gestiegen, bei sinkender Geburtenrate (auf weniger als die Hälfte). Genauso: Mexiko

Kann man daraus die Aussage ableiten, steigender Wohlstand senke das Bevölkerungswachstum? Ich denke schon. Für sich entwickelnde Schwellenländer wie Mexiko, Marokko und Thailand war das jedenfalls so, wenn auch nicht immer im vllt. gewünschten Maße.
Vielleicht ist das nicht zwangsläufig so. Andererseits steigt die Bevölkerung in unterentwickelten Ländern exponentiell.


(1) Es ist zu berücksichtigen, dass Migrationsbewegungen die Resultate erheblich beeinflussen. Der Rückgang der Bevölkerung z.B. Syriens um 17% ist auch darauf zurückzuführen. Aber auch der Bevölkerungszuwachs reicher Länder wird durch Migration beeinflusst.
(2) Wikipedia, Katar, Bevölkerung
 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.004
Machen wir doch weiter mit dem Bevölkerungswachstum in Deutschland.
seit 2014 um satte 3 Millionen (3x die Stadt Köln). Nur durch Migration.
Zur Erhaltung der Wirtschaft.
Gefördert von Antikapitalisten.

Was hätte man Deiner Meinung nach tun sollen, als die Menschen unsere Grenzen überrannten? Auf sie schießen? Die deutsch-österreichische Grenze dicht machen?
 

ElfterSeptember

Großer Auserwählter
9. August 2012
1.597
Was hätte man Deiner Meinung nach tun sollen, als die Menschen unsere Grenzen überrannten? Auf sie schießen? Die deutsch-österreichische Grenze dicht machen?
Ja natürlich, was denn sonst? Es gibt ja nur entweder das eine oder das andere. Oder nicht?
Das ist mal wieder framing at its best.

Die Menschen, die übrigens noch immer zu zehntausenden hier Monat für Monat ankommen, sind Einwander. Und sie werden bewusst und absolut gewollt hier hingelotst. Die Erweiterung und Erleichterung der Einwanderung steht sogar im Grünen Wahlprogramm.
Wenn man wollte, könnte man ohne weiteres da einen Riegel vorschieben.
 

Popocatepetl

Ritter-Kommandeur des Tempels
27. August 2013
4.568
Die Menschen, die übrigens noch immer zu zehntausenden hier Monat für Monat ankommen, sind Einwander. Und sie werden bewusst und absolut gewollt hier hingelotst.

ein schelm wer denkt, fluchtursachen würden gar absichtlich geschaffen... 🤡

BESTANDSERHALTUNGSMIGRATION: EINE LÖSUNG FÜR ABNEHMENDE
UND ALTERNDE BEVÖLKERUNGEN?

...

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie:

• In der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts dürfte die Bevölkerung in den meisten Industriestaaten auf Grund von unterhalb der Bestandserhaltung liegenden Fruchtbarkeitsraten und steigender Lebenserwartung zurückgehen.

• Ohne Zuwanderung wird die Bevölkerung noch drastischer zurückgehen und noch
rascher altern als nach den bisherigen Prognosen.

• Der prognostizierte Bevölkerungsrückgang und -alterungsprozess wird tiefgreifende und
weitreichende Folgen haben und die Regierungen zwingen, zahlreiche überkommene
Maßnahmen und Programme im wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereich, so
auch soweit sie die Zuwanderung aus dem Ausland betreffen, neu zu bewerten.

...

• Die neuen Herausforderungen, die durch eine schrumpfende und alternde Bevölkerung
entstehen, werden objektive, eingehende und umfassende Neubewertungen zahlreicher
überkommener Maßnahmen und Programme im wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereich erfordern. Solche Neubewertungen bedürfen einer langfristigen Perspektive. Zu den kritischen Fragen, die angegangen werden müssen, gehören: a) das geeignete
Ruhestandsalter, b) Höhe und Art der Renten- und Krankenversicherungsleistungen für
die ältere Generation, c) die Zahl der Erwerbstätigen, d) die Höhe der Arbeitnehmer- und
Arbeitgeberbeiträge zur Deckung der Renten- und Krankenversicherungsleistungen für
die wachsende Zahl älterer Menschen und e) Maßnahmen und Programme im
Zusammenhang mit der internationalen Wanderung, insbesondere der Bestandserhaltungsmigration, und der Eingliederung einer großen Zahl neuer Einwanderer und
ihrer Nachkommen.

 

William Morris

Ritter Rosenkreuzer
4. Mai 2015
2.766
Wenn es jetzt wirklich eng auf der Erde werden sollte und je nachdem, wer sich in der NWO durchsetzt, der prohumanistische oder der antihumanistische Flügel, wird es entweder mal eine richtige Epidemie/ Tsunami/ Krieg/ Vulkanausbrüche geben oder wir machen Platz in der Hohlerde. Aber sollen wir jetzt die letzten Dinosaurier töten, damit die nichtsnutzige Menschheit da unten auch noch alles verschmutzt?

Das ist das Dilemma.
 

Magister 99°

Geselle
13. Juli 2021
12
je nachdem, wer sich in der NWO durchsetzt, der prohumanistische oder der antihumanistische Flügel,

Keiner von beiden setzt sich durch weil jegliche Konflikte ein reines Kasperle Theater ist , scheinbare Feinde oder gegensätzliche Parteien arbeiten in der NWO oft Hand in Hand. Es wird jeden Menschen eine Wahlmöglichkeit gegeben "Entscheide dich für eine Seite , Links oder Rechts, Tolerant oder intolerant , prohumanistisch oder antihumanistisch etc" doch egal für welche Seite du dich entscheidest, du entscheidest dich für eine Wahlmöglichkeit die dir von der NWO vorgegaukelt wurde, es ist also eine Illusion. Am Ende kommt immer das selbe raus nur unter einem anderen Deckmantel.
 
Oben Unten