Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
Was bezweckt der Thread?

Eines bezweckt der Thread allemal:

Der Thread-Starter beweist, dass hier endlich mal ein aufgeklärter Mensch sich Gedanken macht, die Gefahren des Alks beim Namen nennt und nicht nur irgendwelche "Drogen" verdammt wie viele andere, die nicht die geringste Ahnung von unbekannten "Rauschgiften!!!!!!!!" haben....
:johnnywalker:

Abgeschnitten aus diesem Thread. ;-)
Gruß,
Shishachilla, Mod
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Russland säuft sich zu Tode

Oh Amphi, echt ey, das war ja so klar, dass du wieder dazwischen funken musst. Deine Meinung zu Rauschgiften aller Art sind ja nu hinlänglich bekannt. :roll:
Ich wollte von HAVOC eher wissen, was für Antworten er denn erwartet. ;-)
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Russland säuft sich zu Tode

Oh Amphi, echt ey, das war ja so klar, dass du wieder dazwischen funken musst. Deine Meinung zu Rauschgiften aller Art sind ja nu hinlänglich bekannt. :roll:
Ich wollte von HAVOC eher wissen, was für Antworten er denn erwartet. ;-)

Meine ehrliche Meinung zu Sucht und Drogen ist keinem wirklich bekannt, soviel nur am Rande!

Lediglich diese ständige Verharmlosung des Alkohols ist mir zuwider, da ich im Laufe der Jahre Menschen gesehen habe, die vom Alk. gezeichnet waren, wie es kein Drogist je werden kann...
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Russland säuft sich zu Tode

Einer der vielen Unterschiede: Bei ner Überdosis Alk stirbt man nicht gleich. :roll:
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Russland säuft sich zu Tode

Einer der vielen Unterschiede: Bei ner Überdosis Alk stirbt man nicht gleich. :roll:

Stimmt, und genau dies ist einer der Hauptgründe der Alkohol-Verharmlosung!

Liegt ein Junkie tot auf der Strasse oder sonstwo, wird in der Presse groß zur Abschreckung der Allgemeinheit darüber berichtet!

Folgeschäden des Alkohols, die auf wesentlich erbärmlichere Art zum Tode führen, werden dagegen statistisch als Leberzirrhose, Nierenversagen, Bauchspeicheldrüsen-Krebs etc. erfasst und nie in unmittelbarem Zusammenhang mit Alkohol in Zusammenhang gebracht, von Delirien, Krampfanfällen bis hin zum alkoholbedingten Schwachsinn (Korsakow-Syndrom) mal ganz abgesehen!

Falls Du tatsächlich an diesem Thema interessiert bist, weißt Du ja sicher, wie bzw. wo sich Infos hierzu dank Google zur Genüge finden lassen;
die Zahl der Alkoholtoten (langfristig gesehen) ist im Vergleich zu ein paar überdosierten, toten Junkies jedenfalls um eine unvergleichbare Anzahl höher (und dies ist eine Tatsache)!

Dein "Rolling-Eyes"-Smilie kannst Du Dir insofern schenken!
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Russland säuft sich zu Tode

Merkst du, wie du harte Drogen damit verharmlost?
Man kann mit Alk auch vernünftig umgehen. Ein Glas Rotwein am Abend, oder ein paar Bier am WE, das kann man sein ganzes Leben durchziehen, ohne in eineSucht zu verfallen. Mit den sog. "harten" Drogen geht das eben nicht. Daher ist das eine "gesellschaftsfähig", das andere nicht. Ist eigentlich ganz simpel.

Edit: Je nachdem wie sich der Threadersteller äußert, sollte man das vllt in einen separaten Thread verschieben. :gruebel:
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Russland säuft sich zu Tode

Merkst du, wie du harte Drogen damit verharmlost?
Man kann mit Alk auch vernünftig umgehen. Ein Glas Rotwein am Abend, oder ein paar Bier am WE, das kann man sein ganzes Leben durchziehen, ohne in eineSucht zu verfallen.

Ist ein Joint oder ein Näschen Koks für Dich gleich eine "harte Droge"?
Wenn Du es so siehst, sind Wodka/Weinbrand/Korn insofern härtere Drogen (vom Glas Rotwein oder Bier mal abgesehen).

Doch wie beim Alk. wahrscheinlich keiner von Beginn an eine Flasche Hochprozentiges (und mehr) täglich leert wird wohl auch niemand als "Drogeneinstieg" gleich die Nadel am Arm hängen haben;
wahrscheinlich halt auch von irgendwelchen genbedingten Hirnrezeptoren bedingt, wieweit man die Substanz (egal welche!) letztendlich braucht bzw. es damit übertreibt!
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Russland säuft sich zu Tode

gut, den Joint lassen wa mal raus, weiß auch jetzt gar nicht, ob Marihuana schon zu den harten zählt, aber das "Näschen" Koks auf jeden Fall! :rofl:
Und, du hast doch harte Drogen generell mit Alk verglichen. Und Alk in Maßen kann sehr gut ohne Sucht einhergehen. Bei harten Drogen geht das imho nicht.
Dass es alk-Süchtige gibt streitet keiner ab. Aber es gibt sehr viel mehr Menschen, die mit Alk ab und an sehr gut klar kommen, wo Sucht keinerlei Rolle spielt. Wer mit harten Drogen hantiert hat da imho sehr viel mehr Probleme.
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Russland säuft sich zu Tode

nuja, ich rede hier aber nichts schön. Weder die Sucht nach Alk noch harten Drogen ist schön. Der Konsum von Alk bedeutet bei weitem nicht Sucht, bei harten Drogen ist die Grenze sehr viel schmaler.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Russland säuft sich zu Tode

nuja, ich rede hier aber nichts schön. Weder die Sucht nach Alk noch harten Drogen ist schön. Der Konsum von Alk bedeutet bei weitem nicht Sucht, bei harten Drogen ist die Grenze sehr viel schmaler.

Na klar, der Fachmann spricht!

Doch ohne mich, das Thema Sucht/Alkohol/Drogen ist von nun an für mich in diesem Forum hier abgehakt!
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Russland säuft sich zu Tode

Wie war das mit Leuten, die keine andere Meinung zulassen als die eigene?
Jetzt sei doch nicht eingeschnappt, wenn mal contra kommt. Ohne Diskussion ist hier doch nix los. ;-)
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Russland säuft sich zu Tode

Wie war das mit Leuten, die keine andere Meinung zulassen als die eigene?
Jetzt sei doch nicht eingeschnappt, wenn mal contra kommt. Ohne Diskussion ist hier doch nix los. ;-)

Eingeschnappt, ich???
Da musste schon härtere Geschosse auffahren, um mich zum einschnappen zu bringen!!!
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Ohke, dann wieder ganz sachlich, warum willst über das Thema nicht mehr reden?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Ohke, dann wieder ganz sachlich, warum willst über das Thema nicht mehr reden?

Ganz ehrlich und ohne Ironie: weil es nichts bringt!

Total ohne Stimulanz geht doch heutzutage kaum noch jemand durch's Leben, sei es lediglich das Glas Wein zum Feierabend, was tatsächlich harmlos ist, sei es ein 6-Pack-Bier, ein Joint oder eben das, was Du als "harte Drogen" bezeichnest!

Weder will ich hier irgendetwas schön reden, verharmlosen oder anprangern, nur sollte doch jeder erwachsene Mensch selbst (straffrei!) entscheiden dürfen, was seinem persönlichen Wohlbefinden am besten bekommt!

Wäre Koks nicht verboten und darum so teuer, könnte mancher vielleicht viel besser arbeiten/leben/existieren, da Kokain nicht "dicht" macht, sondern Antrieb, Motivation und Leistung in unvorstellbare Höhen katapultiert, beim "runterkommen" jedoch wahnsinnig depressiv und down macht! Diese psychische Sucht ist wahrscheinlich eh das Schlimmste an Koks und Amphetaminen, da sie (zumindest bei mir) nie nachlässt, im Gegenteil; je länger clean, desto mutloser und antriebsschwächer!

Damit ich nicht missverstanden werde:
ich will hier keinem zu einer Droge raten, denn das einzige, was ich ausdrücken möchte, ist meine Verärgerung über diese überhebliche bzw. abwertende Klassifizierung zwischen "legalen" oder "illegalen" Stimulanzien, die der Staat willkürlich vorschreibt!

Cathin (Afrika) bzw. Kokain (Südamerika) werden dort so "normal" und gesund konsumiert wie hierzulande Kartoffeln; weshalb also verbietet unser Staat Substanzen, die in anderen Ländern sogar zur Kultur gehören?!
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
10. April 2002
4.639
AW: Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Total ohne Stimulanz geht doch heutzutage kaum noch jemand durch's Leben, sei es lediglich das Glas Wein zum Feierabend, was tatsächlich harmlos ist, sei es ein 6-Pack-Bier, ein Joint oder eben das, was Du als "harte Drogen" bezeichnest!
Ich glaube, es gibt so einige, die ohne Fremdeinwirkung ganz gut durchs Leben kommen, die gleichen das Rauchen oder Saufen eben durch Sport oder nüchternes Partyfeiern aus.
Weder will ich hier irgendetwas schön reden, verharmlosen oder anprangern, nur sollte doch jeder erwachsene Mensch selbst (straffrei!) entscheiden dürfen, was seinem persönlichen Wohlbefinden am besten bekommt!
Und genau da liegt doch auch das Problem. Willst du echt jedem 18-jährigen überlassen, was er da nimmt, ohne zu wissen, was er sich antut? Man sagt so schön: Die Dummheit stirbt nicht aus. Und genau so ist es auch, ich finde es richtig, dass der Staat da eingreift, bevor sich die Bevölkerung zu Hauf Sachen reinballert, die sie das Leben kosten könnte.
Tempo-Limits haben genau den gleichen Zweck, und die sind auch gut und richtig.
Wäre Koks nicht verboten und darum so teuer, könnte mancher vielleicht viel besser arbeiten/leben/existieren, da Kokain nicht "dicht" macht, sondern Antrieb, Motivation und Leistung in unvorstellbare Höhen katapultiert, beim "runterkommen" jedoch wahnsinnig depressiv und down macht!
Na toll. Ich wollte nicht, dass meine Mitarbeiter die eine Woche Top-Arbeit abliefern, und man in der zweiten Woche nichts mit ihnen anfangen kann. Man muss sich doch auch auf andere verlassen können, aber wie soll man das tun, wenn jeder macht, was er will?
Was ist, wenn ein Cop auf Koks im Dienst die Waffe zieht und überreagiert, weil er die Situation nicht mehr klar und nüchtern einschätzen kann?
Diese psychische Sucht ist wahrscheinlich eh das Schlimmste an Koks und Amphetaminen, da sie (zumindest bei mir) nie nachlässt, im Gegenteil; je länger clean, desto mutloser und antriebsschwächer!
Solltest du dir dann nicht selbst sagen, dass es vllt ohne gar nicht dazu gekommen wäre? Solltest du dir nicht wünschen, nie da ran gekommen zu sein? Und genau deshalb existieren diese Gesetze doch. Damit nicht jeder der will irgendwann so dasitzt, und das Gefühl hat, ohne Stoff nicht mehr arbeiten zu können.
Damit ich nicht missverstanden werde:
ich will hier keinem zu einer Droge raten, denn das einzige, was ich ausdrücken möchte, ist meine Verärgerung über diese überhebliche bzw. abwertende Klassifizierung zwischen "legalen" oder "illegalen" Stimulanzien, die der Staat willkürlich vorschreibt!
Willkürlich wäre es, wenn kein Unterschied bestehen würde. Es gibt aber imho erhebliche Unterschiede.
Cathin (Afrika) bzw. Kokain (Südamerika) werden dort so "normal" und gesund konsumiert wie hierzulande Kartoffeln; weshalb also verbietet unser Staat Substanzen, die in anderen Ländern sogar zur Kultur gehören?!
Weil man die Fehler anderer nicht zwingend übernehmen muss.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Weil man die Fehler anderer nicht zwingend übernehmen muss.

Genau das machen andere Staaten ja, indem sie Alkohol total verbieten (dafür gibt's dort aber Koks satt!)

Siehste, die Diskussionen führen zu nichts, denn jeder denkt anders...
...nicht nur Du oder ich, sondern ganze Länder bzw. Kontinente!!!
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
AW: Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Und genau da liegt doch auch das Problem. Willst du echt jedem 18-jährigen überlassen, was er da nimmt, ohne zu wissen, was er sich antut? Man sagt so schön: Die Dummheit stirbt nicht aus. Und genau so ist es auch, ich finde es richtig, dass der Staat da eingreift, bevor sich die Bevölkerung zu Hauf Sachen reinballert, die sie das Leben kosten könnte.
Tempo-Limits haben genau den gleichen Zweck, und die sind auch gut und richtig.

tempolimits haben vor allem auch zur folge, dass du nicht überfahren wirst, weil ich nicht rasen darf. wie aber schädige ich dich, wenn ich drogen nehme?
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.961
Eigentlich möchte ich die Diskussion nicht führen, aber Tempolimits haben auch nicht solche Nebenwirkungen. Es wird ein wenig Geld abgezockt (schließlich wird gerne bei den etwas weniger sinnvollen Tempolimits kontrolliert, wo die Autofahrer regelmäßig zu einer anderen Einschätzung der Gefahrenlage kommen als die Behörden) und der eine oder andere Führerschein entzogen. Der Krieg gegen die Drogen füllt die Gefängnisse in unerträglichem Ausmaß, zieht Beschaffungskriminalität und Bandenkriege nach sich und bildet die Rechtfertigung für einen gewaltigen Ausbau der Behörden und ihrer Rechte.


Ergänzung: Deshalb nennt man es ja Sucht, weil die Süchtigen sich durch nichts vom Drogenkonsum anhalten lassen, weder von Todesgefahr noch von Strafe.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Gefahren und Suchtpotential von Alk/harten Drogen/Drogen allgemein

Deshalb nennt man es ja Sucht, weil die Süchtigen sich durch nichts vom Drogenkonsum anhalten lassen, weder von Todesgefahr noch von Strafe.

Es sollen meines Wissens nach aber schon wesentlich mehr "Alkohol-Beschwipste" Menschen zu Brei gefahren haben als Drogis, oder irre ich schon wieder???

Ausserdem: wenn ich schon am Steuer sitze und trotzdem nicht auf Alkohol verzichten kann, bin ich dann nicht auch süchtig oder ist Alkohol für Euch lediglich ein "Durstlöscher"?
:drinking:
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Beiträge

Oben Unten