Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Homöopathie - Wie seht ihr das?

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.043
Quecksilber-Salben waren bis in die Neuzeit sehr beliebt - allerdings nicht immer zum Nutzen des Patienten.

Wie ich z.B. in Casanovas Memoiren las, begleitete ihn, als er ein junger Mann war, ein älterer Herr in einer Gondel, der einen Schlaganfall erlitt.
Casanova brachte Hrn. Brogadino nach Haus, der Arzt wurde gerufen und rieb ihn am ganzen Körper mit einer Quecksilber-Salbe ein.
Casanova ließ es sich nicht nehmen, an Brogadinos Bett zu wachen und beobachtete dessen Gesundheits-Zustand. Da es Hrn. Brogadino stündlich immer schlechter ging, verordnete Casanova: "Ab in die Wanne mit dem Mann und runter mit der Salbe !"
Brogadino genas vollständig, und da ihm Casanova das Leben gerettet hatte, erkärte der wohlhabende Mann ihn zu seinem Sohn.

Was alles in allem einmal mehr zeigt, das Beobachtung und gesunder Menschenverstand mehr wert sind als überkommene Postulate.

Tatsächlich sind Quecksilber-Salben (in nicht homöopathischen Dosen) wirksam gegen Syphillis, aber es ist eben auch eine Rosskur, die mit schweren Vergiftungen einhergeht. Aber zu der Zeit hatte man eben keine Wahl.
Mir ist es jedenfalls ein Rätsel, warum wir in allen Wissensbereichen kontinuierliche Weiterentwicklungen, neuere Forschungen usw. bereitwillig annehmen - in der Medizin jedoch so viele gläubig Postulate aufsaugen, deren Relevanz dann damit begründet wird, daß sie 500 Jahre alt ist.
 

arius

Großer Auserwählter
16. Juli 2003
1.555
Entgiftung und Quecksilber

Für einen tieferen Einstieg empfehle ich:
paracelsus.jpg


http://www.natura-naturans.de/buch/paracelsus.htm
Ein besonderes Kapitel befasst sich mit Quecksilber, als Heilmittel und Gift. Entgiftungskonzepte, die Paracelsus als einer der Ersten konsequent verwendete, zeigen, wie aktuell sein Wissen noch heute ist.

Ich entgifte z.Zt. mein Amalgam und anders Schwermetall mit einer im Buch aufgeführten Tee-Mischung aus 14 Kräutern, mit durchschlagendem Erfolg !
Zu vielen Rezepten gibt es auch medizinsiche Studien, die die Wirkung belegen, sie sind auch in den oben erwähnten Quellen aufgeführt.

Gruss Arius
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Ich entgifte z.Zt. mein Amalgam und anders Schwermetall mit einer im Buch aufgeführten Tee-Mischung aus 14 Kräutern, mit durchschlagendem Erfolg !
Wie sieht der sogenannte durchschlagende Erfolg aus ? Zieht dir der Tee die Plomben ? Das geht noch effektiver mit Storck Riesen.
 

polylux

Geheimer Meister
7. Januar 2005
308
agentp schrieb:
Warum soll es auf der einen Seite nicht schaden, jedoch heilen?
Naja, bei der aktiven Immunisierung beim Impfen wird ja auch der (tote) Erreger, seine Stoffwechselprodukte oder Teile davon gespritzt, damit der Körper "lernt" dagegen anzugehen. Ähnlich ist womöglich der Gedanke bei der Homöopathie.

Hallo AgentP,

Da muß ich Dir nun zustimmen. Hatte ich noch gar nicht bedacht. :oops:

Nachdenk*

Übrigens hat Storck mir auch schon schneller als der Zahnarzt geholfen! LOL :D

Gruß, Polylux
 

polylux

Geheimer Meister
7. Januar 2005
308
rai69 schrieb:
hallo polylux,

dass mensch mit magnetfeldern wasser enthärten kann, glaube ich auch nicht so recht; da habe ich meine eigenen erfahrungen.
allerdings fand ich die "erklärung" mit einer "störung der nahordnung" als die sinnigste, da ich mir das gerade noch vorstellen kann. eine gestörte nahordnung sollte sich auf das kristallisationsverhalten auswirken, da alle solvatisierten ionen von einer hydrathülle (in wasser) umgeben sind. die größe dieser hülle(n) begünstigt/verschlechtert den langsamen aufbau eines kristallgitters.
gwup - das glaube ich dann, wenn ich den kompletten versuchsaufbau, die verwendeten gerätschaften und den versuchsplan kenne, und mir alle ausgewerteten daten ansehen darf. bei der in d vorhandenene dichte von magnetikern...
...hätte ich möglicherweise den ein oder anderen einwand.
magnetfeld ist nicht gleich magnetfeld, und das wissen über magnetismus ist auch in akademischen kreisen oft sehr mangelhaft.

edit: klingt ganz schön arrogant was ich geschrieben habe; ich will mich ganz und garnicht nicht zum magnetauskennbert stilisieren, aber auch die gwup darf sicherlich hinterfragt werden, oder?

@arius

dass quecksilber gegen syphilis hilft glaube ich, allerdings denke ich nicht, dass es nur homöopathischer dosen bedarf. ich denke, dass viel eher die bakterizide und fungizide wirkung von quecksilberverbindungen in substanz für den heilerfolg verantwortlich sind, und nicht die informationen die es seinem solvens aufgeprägt hat.

*damit jetzt aber den rest deiner ausführungen nicht in fragen stellen wollt*

gruß

rai69

Hallo Rai69,

finde Deine Aussgen nicht arrogant. Wer nicht hinterfragt, wird auch nicht schlauer. ;)

Das mit der Nahordnung musst Du mir etwas genauer erklären, da mir dieser Begriff leider nichts sagt. Kannst Du mir evtl. eine Url posten, wo ich das mal genauer nachlesen kann? Interessiert* :)

Wie soll vor allem das Gedächtnis des Wassers gegen eine Krankheit wirken? So ganz verstehen kann ich diesen Part leider nicht. :roll:

Gruß, Polylux
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Studien zu Homöopathie:
http://www.homeodoctor.ch/Righetti.htm
http://www.aerztezeitung.de/docs/1999/05/03/081a1101.asp?cat=/medizin/homoeopathie
http://www.boiron.com/de/htm/04-politique/clinique.htm
http://www.carstens-stiftung.de/wissen/hom/klinische_studien.php

Außerdem gibt es schon Threads über Naturheiltherapien in denen eine Menge über Homöopathie steht.
http://www.ask1.org/modules.php?nam...5&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=

Ich behandle mich und meine Familie schon seit Jahren oft mit Homöpathischen Mitteln und habe gute Erfahrungen damit gemacht.
Ich habe noch nie von einem Mittel gehört bei dem Hundescheiße benutzt wurde.
In der klassischen Homöopathie wird nur ein Wirkstoff in Globulieform gegeben.
Die Potenzierung ... z.B. steht da dann D6 oder D12 sagt aus, wie oft das Mitel verrieben wurde.
Es wird immer ein Teil mit 10 Teilen Milchzucker verrieben und von dieser Mischung wieder ein Teil mit 10 Teilen Milchzucker .... usw
Bei den C Potenzen wird mit hundert Teilen Milchzucker verreiben.
Insofern ist von dem Wirkstoff ab D6 nichts mehr enthalten.
Mercurius gibt es als Mittel .... aber erst ab D6. so das es nicht zu einer Schwermetalbelastung kommen kann.

Man kann es sich so vorstellen, dass eigentlich nur noch die Information vom Wirkstoff durch die Verreibung auf den Milchzucker übergeht.
Warum es funktioniert, kann ich dir nicht erklären .... aber ich habe schon oft erlebt, wie gut homöopathische Mitteln helfen.

Welches Mittel wollte dir der Arzt denn geben?

Namaste
Lilly
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
AR?
Das Zeug hilft, obwohl rein statistisch kein Wirkstoff drin ist? In Lactose?
 

Lt.Stoned

Vollkommener Meister
12. Mai 2002
575
aber ich habe schon oft erlebt, wie gut homöopathische Mitteln helfen.

dem kann ich mich nur anschliessen. ein anderes mittel was garantiert funktioniert: nux vomica (brechnuss)
aufm mexicotrip ganze gruppe (natürlich) montezumas rache zugelegt, dank brechnuss blieb es bei ein oder zwei gefüllten kotztüten ;)
 

arius

Großer Auserwählter
16. Juli 2003
1.555
Strychnos nux vomica (Loganiaceae)

Lt.Stoned schrieb:
ein anderes mittel was garantiert funktioniert: nux vomica (brechnuss)
aufm mexicotrip ganze gruppe (natürlich) montezumas rache zugelegt, dank brechnuss blieb es bei ein oder zwei gefüllten kotztüten ;)

Strychnos nux vomica (Loganiaceae)
pankreas_04.jpg


Die Brechnuss, Strychnos nux vomica, stammt aus Südostasien und gehört zur Familie der Pfeilgiftgewächse; verwendet werden die Samen.
Laut Gerhard Madaus war die Brechnuss bei ademacher ein beliebtes Mittel gegen Leberleiden, Gallenfieber, Ikterus (...) und Vomitus. Bei Blähkoliken verwendete er sie immer zusammen mit Asa foetida.
Den perfekten Synergismus beider Mittel berücksichtigt auch die Firma Metafackler in dem Präparat "Metaharonga" (enthalten in D4). In Mischrezepten sollte man Nux vomica vor allem auch deshalb verwenden, weil es den Magen zur Resorption anderer Arzneien anregt (Madaus).

weiteres in Der innere Alchimist von Olaf Rippe...

Gruss Arius
 

Angel of Seven

Großer Auserwählter
23. Juli 2002
1.924
sillyLilly schrieb:
Ich behandle mich und meine Familie schon seit Jahren oft mit Homöpathischen Mitteln und habe gute Erfahrungen damit gemacht.
Ich habe noch nie von einem Mittel gehört bei dem Hundescheiße benutzt wurde......

Laß es lieber sein Silly Lilly, soll er sich seine Chemiekeule einpfeifen und seine Homöpathie-Infos der Gwup ausleben.
Erst wird festgestellt was für wiederliche und giftige Zusätze die Homöpathie verwendet, und im gleichen Atemzug zu betonen das aufgrund der äußerst geringen Dosierung ja keine Wirkung stattfinden kann. Ohne auch nur annähernd zu begreifen wie giftig eigentlich pharmazeutische "Standartprodukte" sind. :roll:
Natürlich ist keinerlei Wirkung jemals nachgewiesen worden und nur die "Heilpraktikerlobby" :lol: ist so mächtig um überhaupt ihre Präparate auf den Markt zu drängen, um damit Milliarden zu verdienen, auf kosten der Kranken den das soooo wirksame Medikament der armen Chemieindustrie vorenthalten wird. Und das nur weil Ärzte die keine Ahnung haben, so etwas auch noch verschreiben. *threadnichtmehrernstnehmkönn*


LG


AoS
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Angel of Seven schrieb:
Laß es lieber sein Silly Lilly, soll er sich seine Chemiekeule einpfeifen und seine Homöpathie-Infos der Gwup ausleben.
Erst wird festgestellt was für wiederliche und giftige Zusätze die Homöpathie verwendet, und im gleichen Atemzug zu betonen das aufgrund der äußerst geringen Dosierung ja keine Wirkung stattfinden kann. Ohne auch nur annähernd zu begreifen wie giftig eigentlich pharmazeutische "Standartprodukte" sind. :roll:
Natürlich ist keinerlei Wirkung jemals nachgewiesen worden und nur die "Heilpraktikerlobby" :lol: ist so mächtig um überhaupt ihre Präparate auf den Markt zu drängen, um damit Milliarden zu verdienen, auf kosten der Kranken den das soooo wirksame Medikament der armen Chemieindustrie vorenthalten wird. Und das nur weil Ärzte die keine Ahnung haben, so etwas auch noch verschreiben. *threadnichtmehrernstnehmkönn*
Meinst du mich oder Polylux?
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Natürlich ist keinerlei Wirkung jemals nachgewiesen worden und nur die "Heilpraktikerlobby" Laughing ist so mächtig um überhaupt ihre Präparate auf den Markt zu drängen, um damit Milliarden zu verdienen, auf kosten der Kranken
Heilpraktikerlobby ? Nö, mittlerweile ist es doch sogar die Krankenkassenlobby, die das unterstützt. Vergleich mal den Preis von einem Fläschchen Arsenicum album D6 mit dem Preis für einen Packung Nitrolingual und vielleicht kommt dir dann eine Idee warum hier ohne Wirknachweis gefördert wird. Aber ich vergesse immer wieder: manche Leute tolerieren kritisches Hinterfragen nur, wenn das Ergebnis die eigene Vorstellung in letzter Konsequenz nicht in Frage stellt.
:roll:
 

Angel of Seven

Großer Auserwählter
23. Juli 2002
1.924
agentp schrieb:
Heilpraktikerlobby ? Nö, mittlerweile ist es doch sogar die Krankenkassenlobby, die das unterstützt. Vergleich mal den Preis von einem Fläschchen Arsenicum album D6 mit dem Preis für einen Packung Nitrolingual und vielleicht kommt dir dann eine Idee warum hier ohne Wirknachweis gefördert wird.

Meine Idee ist folgende: Wenn sich ein Markt auftut, werden alle Möglichkeiten ausgeschöpft um Profit auszuschöpfen. Wieso sollte so etwas vor der Homöopathie halt machen?


Aber ich vergesse immer wieder: manche Leute tolerieren kritisches Hinterfragen nur, wenn das Ergebnis die eigene Vorstellung in letzter Konsequenz nicht in Frage stellt.
:roll:

Und manche Leute hinterfragen nur kritisch, allerdings niemals bei sich selbst.


LG


AoS
 

Dagmar_Krause

Geheimer Meister
21. Februar 2003
201
Guten Tag,

ich habe mit Homöopathie immer recht gute Erfahrungen gemacht.
Mein Vater ist klassischer Homöopath, daher konnte ich oft die erstaunliche Wirkung dieser Mittel erleben.
Wenn man in den Schriften Bönninghausens und Hahnemanns liest und diese nur die Hälfte der Erfolge erziehlt haben welche sie dort schildern ist es meiner Ansicht nach sehr verwunderlich dass die Homöopathie nicht annerkannter ist.
Homöopathische Medikamente haben den Vorteil dass Ihre Herstellung weitausgünstiger ist als die Herstellung "normaler" Medikamente.
Ein Globolie kostet meist weniger als 10 Cent und muß meistens nur einmal eingenommen werden.
Da die Art wie homöopathische Medikamente herrgestellt werden allgemein bekannt ist, kann auch keine Arzeneimittelfirma darauf Rechte erheben.
Dies ist auch ein Grund warum ich Homöopathie recht sympathisch finde.
Jeder könnte die meisten Mittel selber herstellen wenn Er oder Sie genug Zeit dafür hätte.
Die Seite über Herrn Bönninghausen finde ich ist eine nicht uninteressante Seite zu dem Thema Homöopathie.

mit freundlichen

Grüßen

Frl. Krause



P.S. Zu den Absurditäten in Bezug auf homöopathische Medikamente gehört auch der Umgang mit Cannabis.
Dies ist ein recht wichtiges Medikament in der Homöopathie und darf offiziel selbst homöopathisch potenziert nicht nach Deutschland eingeführt werden.
Daher heißt es nun unter dem Namen Bannacis geführt.
Was meiner Ansicht nach etwas albern ist.
Selbst in einer Verdünnung von C1000 darf Cannabis nicht nach Deutschland eingeführt werden.
Ich weiß nicht ob es mit Opium genauso ist. Aber dies ist zu vermuten.
 

Wowbagger

Intendant der Gebäude
12. April 2002
800
Ebenfalls einen guten Tag,

ich möchte nur kurz ganz unwissenschaftlich bemerken, dass die Homöopathie zumindest bei mir funktioniert!
Wer darauf beharrt, dass es sich dabei um Scharlatnerie handelt... ok.
Meine persönliche Erfahrung sagt mir etwas anderes.
Und einer Medizin, die funktioniert, neige ich zu glauben oder zu vertrauen!
Vielleicht klappt´s ja auch nicht bei jedem?

Beste Grüße.......
 

rai69

Geheimer Meister
15. Januar 2004
164
:offtopic:

@polylux

erklärung bzw. link folgen in einer pn - ist zu weit vom thema weg.

gruß

rai69

:offtopic:
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
agentp schrieb:
Heilpraktikerlobby ? Nö, mittlerweile ist es doch sogar die Krankenkassenlobby, die das unterstützt. Vergleich mal den Preis von einem Fläschchen Arsenicum album D6 mit dem Preis für einen Packung Nitrolingual und vielleicht kommt dir dann eine Idee warum hier ohne Wirknachweis gefördert wird. Aber ich vergesse immer wieder: manche Leute tolerieren kritisches Hinterfragen nur, wenn das Ergebnis die eigene Vorstellung in letzter Konsequenz nicht in Frage stellt.
:roll:
Meines Wissens nach zahlen Krankenkassen nicht für Homöpathische Medikamente.
Seit diesem Jahr ist die Liste der natürlichen Medikamente, die z.b. bei einer Erkältung von der Krankenkasse übernommen werden, arg zusammengeschrumpft.
Laut AUskunft meines Hausartzes hätte ich mir nur Antibiotika verschreiben lassen können. Alles andere > selber zahlen.
Inwiefern unterstützen denn die Krankenkassen die Homöpathie, wenn sie die Medikamente nicht übernehmen?

Namaste
Lilly
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Meines Wissens nach zahlen Krankenkassen nicht für Homöpathische Medikamente.
[...]
Inwiefern unterstützen denn die Krankenkassen die Homöpathie, wenn sie die Medikamente nicht übernehmen?
Das stimmt so pauschal erstmal nicht: Die meisten privaten Kassen erstatten ohnehin schon länger homöopathische Arzneimittel und für den Fall, daß man gesetzlich versichert ist und die Kasse das nicht übernimmt, gibt es mittlerweile Zusatzversicherungen. Darüberhinaus wird mittlerweile auch von einigen gesetzlichen Kassen übernommen, was einzelne Gesetzliche dazu sagen kannst du zB hier nachlesen:
http://home.t-online.de/home/05721924671/kassen.htm#A O K
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Da bist du nicht auf dem neusten Stand. Das sind Antworten von 2000. Es gab und gibt teilweise Ärzte mit denen die Krankenkassen kooperieren, zwecks Modelversuches. Außerdem sind die Antworten so allgemeingehalten, dass sie keine konkreten Angaben machen, unter welchen Voraussetzungen sie Zuzahlung leisten. Auf Anfrage eines potentiellen Neumitgliedes reagiert jede Krankenkasse aufgeschlossen ....


Im letzten Jahr wurden die Zuzahlungen für phytotherapeutische, homöopathische und sonstige natürliche Mittel gerade eingeschränkt.
Außer bei Kinder oder wenn man eine Zusatzversicherung hat ..... null Zuzahlung.
Medikamente die nicht rezeptpflichtig sind dürfen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.
http://www.vkvd.de/gesundheitsreform.htm

http://www.vkvd.de/homoeopathika.htm

Was private Krankenkassen zahlen und was nicht, das kann man ja schelcht mit den gesetzlichen vergleichen.

Namaste
Lilly
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten