Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

23 Skidoo

Akasha

Geselle
4. Juli 2003
24
Moin LEudde!
Bin schon die ganze ZEit auf der suche nach dem Gedicht(oder was auch immer):

23 Skiddo

Weiß einer wo ich das bekomme?? oder wie es geht? beim googlen kam nichts raus was mich zufrieden stellen konnte 8O

Novus Ordo Seclorum 8O

8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O 8O
 

Puivess

Lehrling
24. Juni 2003
1
Ohja das würd ich auch super gern mal lesen...
Hab auch schon das Netz hoch und runter
abgesucht und nichts gefunden *schnief*.
Soweit ich weiß ist das ne Kurzgeschichte?!?
Weiß jemand was näheres??
-Das wäre klasse!!!
 

Francis

Geheimer Meister
10. April 2002
179
ich meine, die steht in ILLUMINATUS! drin, bin mir aber nicht ganz sicher. vielleicht findet ihr ja einen gönner, der euch die abschreibt! *g*
 

-caemomeac-

Geselle
13. August 2003
6
hi leutz,

also so kenn ichs auch.....burroughs veröffentlichte 1978 in seinem buch: 23 skidoo (eristic elite).....fiktive kurzgeschichten um die zahl 23.....wilson schnappte des bei ihm auf und daraus entwickelte sich der kult.

einfach mal bei www.abebooks.de stöbern.


gruss caem :D
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
im vorspann vom film "23" gibts auf einem von den zetteln, die an der wäscheleine hängen, ein "gedicht" unter der überschrift 23 skidoo zu lesen:

23 skidoo

wide is the world and cold.
get out.

thou hast become an initiator(?).
get out.

the way out is the way.
get out.




drunter in der ecke steht "alistair crowley" und "the book of irgendwas".
 

-caemomeac-

Geselle
13. August 2003
6
jep, das ist aus dem 23 kapitel von aleister crowleys "book of lies".

What man is at ease in his Inn?
Get out.
Wide is the world and cold
Get out.
Thou has become an in-itiate.
Get out.
But thou canst not get out by the way thou camest in.
Get out.
For OUT is Love and Wisdom and Power.
Get out.
If thou hast T already, first get UT.
Then get O.
And so at last get OUT.
 

Sphinx23

Geselle
10. Juli 2003
20
:D Auf die Frage habe ich schon lange gewartet, habe nämlich infos, aber konnte ohne Diskusion kaum was damit anfangen:

Hier kommt die Seite aus Illuminatus! ( Band 3 /Anhänge/Tzaddi )

23 Skiddoo

Linguisten und Etymologen haben nicht Unerhebliches geleistet bei ihrem Versuch, eine Deutung dieses Ausdrucks zu finden. Skiddoo konnte auf das ältere Skedaddle zurückverfolt werden und von da aus auf das grichische Skedannumi, <sich rasch auflösen>. Die 23 hat diesen Herren nartürlich noch größere Anstrengungen abverlangt, da sie der geheimen Lehren der Magie nicht mächtig sind. Ein Theoretiker, der bemerkte, das Sidney Carton in Dickens Tale of two Cities der dreiundzwanzigste ist, der in der letzten szene guillotiniert wird, daß jene Theaterbesucher, die bedacht waren, den Saal zu verlassen, bevor die Menge die Exekutionen zählte, und den Ausgängen zuskiddooten, die mit der Nummer 23 versehen waren. Eine andere Eminenz unter den Gelehrten nimmt an, daß diese Bezeichnung etwas mit den Männern zu tun hat, die um das alte Flatiron Building auf der dreiundzwanzigsten Straße in New York herumhängen- einer bekanntlich besonders windigen Ecke - um zuzuschauen, wie der Wind die Röcke der Damen hochweht; tauchte ein Bulle auf, so machten sie <Skidoo>. Wieder andere haben nicht sehr überzeugende Überlegungen über das Signal 23 der frühren Telegrafisten angestellt, das soviel bedeutet wie <übermittlung stoppen>, <Leitung frei machen> oder, etwas deutlicher ausgedrückt, <Halt`s Maul>; es gibt jedoch niemanden, der wirklich weiß, wie die Telegrafisten darauf kamen, der Zahl 23 diese Bedeutung beizumessen,
Der Wirkliche Ursprung dieses Geheimnisses ist ein sehr streng gehütetes Geheimnis der Justified Ancients of Mummu, dessen Zugang Simon Moon verwehrt blieb, weil er nicht zu ausreichend gehobenem Rang aufstieg. Dillinger hatte diesen Rang jedoch erreicht und wendete die Formel während des im Dritten Trip beschriebenen Banküberfalls korrekt an.
Die Formel war in <Frater Perdurabos> (Aleister Crowley), The Book of Lies (1915 als Privatdruck erschienen und von Samuel Weiser 1970 in New York neu aufgelegt), abgedruckt. Der Text dieses kleinen Bannspruchs macht das ganze Kapitel 23 in diesem kleinen Buch aus und ließt sich so:

Skidoo

(Sorry, nur in English, ich versteh`s, ihr vieleicht auch ?!)

What man is at ease in his Inn?
Get out.
Wide is the world and cold.
Get out.
Thou hast become an in-itiate.
Get out.
But thou canst not get out by the way you camest in.
The Way out is THE WAY.
Get out.
For OUT is Love and Wisdom and Power.
Get OUT.
If thou hast T already, first get UT.
Then get O.
And so at last get OUT.


Es ist nicht zulässig, dieses in vollem umfang zu erklären, doch mag zurückhaltend darauf hingewiesen werden, daß T für die Vereinigung von Geschlecht und Tod, Tau, die Rosenkruzifikation, steht; UT ist Utiga in den Upanishaden; und O entspricht der Positiven Lehre.

ICH HOFFE DAS DURCH DIESEN EINTRAG EIN PAAR MEHR DAS BUCH LESEN WERDEN !?!?! ( Und darüber Diskutieren was es Bedeutet ! ) :idea:
 

Sphinx23

Geselle
10. Juli 2003
20
ich meine, die steht in ILLUMINATUS! drin, bin mir aber nicht ganz sicher. vielleicht findet ihr ja einen gönner, der euch die abschreibt! *g*

GÖNNER GEFUNDEN 2mal*G* :D
 

BrettonWoods

Geheimer Meister
5. Juni 2003
304
23 Skiddoo
William S. Burroughs
Die alten Filme Stories
"Die alten Filme", das sind 13 stories, Filme für die Leinwand des Hirns, Filme über ein "Interview mit dem Virus", "Die Zelluloid-Leichen von Marrakesch", "den Sultan der Kloaken", "Kid vom Pluto" usw.
23 Skiddoo ist eine Kurzgeschichte aus o.a. Stories.

Ich Arbeite in der Abteilung 23, wir "verwalten" sozusagen die gefährlichen Spinner und haben über jeden eine Akte, die unter anderem eine Prognose nach den Kriterien von 23 enthält.

Anfang der o.a. Kurzgeschichte
weiteres folgt.

http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=7953
http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=8667
http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=8754
 

Gruad

Lehrling
5. September 2003
2
weiterführende Informationen

23 Skidoo vom William S. Burroughs ist die Geschichte, welche Robert Anton Wilson dazu veranlasste, die 23 in der Illuminatus! - Trilogie so hervorzuheben wie er es tat. In der Geschichte geht es um Zufälle und Synchronizitäten die in Verbindung mit der Zahl 23 stehen. In "Cosmic Trigger" erzählt Wilson, dass er eine "tiefe Wahrheit" in dieser Zahl fand. Er selber stellte fest, dass die 23 an wichtigen Stellen seines Lebens auftrat.

Und somit baute er diese Zahl in seine Geschichte um die Kriege der Geheimbünde ein und brachte damit eine der größten Metaprogrammierungen überhaupt zustande. Heute fällt die 23 einer bestimmten Sorte Menschen :wink: immer wieder ins Auge, ob sie danach suchen oder nicht.
 

BrettonWoods

Geheimer Meister
5. Juni 2003
304
23 Skiddoo von Burroughs übersetzt von Carl Weissner
Ich Arbeite in der Abteilung 23, wir "verwalten" sozusagen die gefährlichen Spinner und haben über jeden eine Akte, die unter anderem eine Prognose nach den Kriterien von 23 enthält. Zum Beispiel: "Könnte einen Drohbrief schreiben oder einen ungeladenen Spielzeugrevolver auf eine Tunte abfeuern, aber nur wenn wir ihm dabei das Händchen halten. Eindeutig kein 23er." Im Klartext: der Kerl hat nicht das Zeug zu einem Attentäter.
Da verlassen wir uns schon eher auf einen wie diesen stillen Typ, der zurückgezogen lebt und die Bibel las und einen immer so geistesabwesend ansah, ein verträumter und gleichzeitig unangehmer Blick, niemand achtet darauf, bis eines Tages der Konsul um 10:23 Uhr aus dem Wagen stieg und zu seiner Überraschung einen schäbig gekleideten Menschen vor sich sah, den er im ersten Augenblick für einen aufdringlichen Bettler hielt, der Mann hatte in der einen Hand eine Bibel, und was er in der andreren Hand hatte, erwies sich als man es dem Konsul aus dem Unterleib zog, als 25 cm langes Tranchiermesser. Und als der Attentäter zu stach, sagte er laut und vernehmlich: "Gott hat schließlich auch Messer gemacht."
Unser Spinner wurde von Konulatsbeamten überwältigt und der Polizei übergeben. Beim Verhör gab er an, er gehöre zum "Fly Tox Movement", einer extremistischen Sekte, die Haschisch für Teufelskraut hält und ihre Kicks größtenteils aus Vitaminmangel bezieht, und zu derart anfälligen Typen kriegt man leicht einen direkten Draht...
"Kannst du mich hören, Homer? Natürlich kannst du. Ich sag dir, was du tun mußt, Homer. Wir werden dich beschützen, Homer. Wenn du die Sache für uns erledigt hast, wirst du von einer Fiegenden Untertasse abgeholt."
Gelegentlich kann es vorkommen, daß unser direkter Draht zu so einem Spinner abreißt. Naja, dann setzen wir eben alle verfügbaren Leute auf ihn an, sie kämmen die Straßen durch und fangen ihn wieder ein, ehe er sich auf eine Seifenkiste stellt und intime Details über unsere Abteilung unters Volk bringt. Was ziemlich unwahrscheinlich ist, denn wir operieren so hart und eiskalt wie der Knüppel eines Bullen bei Nacht und Nebel und 20 Grad unter Null.
Einmal mußten wir nach einem verschollenen Spinner suchen, mit dem wir zuletzt Kontakt hatten, als er in einem Orgon-Akkumulator saß, und plötzlich wurde der Bildschirm weiß... In so einem Fall stellt sich gewöhnlich heraus, daß wir einen Saboteur in den Reihen haben... irgend jemand hat uns den Kerl heimlich ausgespannt, in der Abteilung werden immer wieder krumme Touren versucht, vielleicht haben ihm die von der Fachgruppe Ethnologie für ein Ritualmord abgezweigt, wir sind schließlich auf zahlreichen Gebieten engagiert, da kann so etwas schon mal vorkommen...
Jetzt geht das Suchen los, ein Buchhalter gerät in Verdacht und begegnet nun dem ganzen Department mit kaltem Haß. Man wirft ihm vor, er habe seine Bücher gefälscht, dabei weiß er doch genau, daß seine Bücher in Ordnung sind...
"Joe, ich sag's Ihnen, wie es ist, und die Pest soll mich treffen, wenn ich ihnen hier was vormache: Das Department ist überzeugt, daß Sie Dreck am Stecken haben."
Wir mußten damit rechnen, daß man unseren Spinner umgedreht hatte und mit seiner Hilfe einen unserer alten weißhaarigen Boys beseitigen wollte, womöglich den Old Sugar Boss persönlich....
Bei der Office Party mixt sich Mr. Blankslip aus der Buchhaltung gerade seinen "Blackout Special", da hört er eine kalte Flüsterstimme, die ihm sagt, der Mann muß beseitigt werden, um das Lamm Gottes der Alten Bestie 666 zu befreien...
"Du gehörst jetzt zu unserer Spezialabteilung, Kamerad, deine Pflicht ist klar, wenn die total Oil Company einen Job zu erledigen hat, dann stellt ein Mann keine langen Fragen sondern reißt sich am Riemen und tut was verlangt wird, und die Company hat schon immer dafür gesorgt, daß ihren Leuten nichts passiert, oder denkst du vielleicht, wir lassen dich hängen? Nee, ich bin nicht der liebe Gott, ich bin auch bloß'n ganz gewöhnlicher Joe der einen job zu erledigen hat, genau wie du, also nun mach uns mal diesen unsäglichen Old Sugar Boss kalt, ja?..."
Es stimmt schon, der Boß hat ein paar unerquickliche Angewohnheiten. Nach drei Martinis eröffnet er regelmäßig seinen "Mitarbeitern", wie er uns jovial nennt, wir seien alle Pfundskerle und echt anständige Joes, genau wie er selber. Aber las mal einen Angestellten mit ungeputzten Schuhen bei ihm im Büro erscheinen, da läßt er sich ab sofort die Schuhe nicht mehr wienern und bringt das bei jeder Gelegenheit penetrant aufs Tapet.
Gegenüber ausländischen Würdenträger, die er empfängt, entschuldigt er sich wortreich mit dem hinweis, es handele sich hier bedauerlicherweise um eine neue Regelung, die man im Department gegen seinen Willen durchgesetzt habe. Bis der Angestellte schließlich den Wink mit dem Zaunpfahl versteht und fortan mit Schuhwerk erscheint, dessen edler Glanz einem Spiegel aus Obsidian Konkurrenz machen könnte. Dann setzt der Boß ein zähes Sirup-Lächeln auf und sagt: "Freut mich, Sie zu sehn..."
Oder er läßt etwa einen kleinen Geldbetrag auf seinem Schreibtisch liegen und nimmt ihn im laufe der Unterredung unauffällig an sich...
"Oh, äh, Grimsy?"
"Ja, Sir?"
"Sie haben nicht zufällig 15 Schilling hier auf dem Schreibtisch liegen sehen oder? Vielleicht haben Sie's in unser Sparschwein gesteckt? Nein? Lag direkt hier auf dem Tisch...."
"Ich hab nichts gesehen, Sir."
"Naja, ist nicht so wichtig.... Gute Nacht, Grimsy."
"Gute Nacht, Sor."
"Oh.... Grimsy?"
"Ja, Sir?"
"Falls Sie einen Vorschuß auf ihr nächstes Gehalt brauchen.... Sie wissen ja, Sie können mich jederzeit darum bitten...."
Eine weitere Unart von ihm war, daß er bei seinen Angestellten immer wieder unverhofft hereinplatzte. Keiner durfte die Tür abschließen - nicht einmal wenn er aufs Klo ging -, und zu jeder Tages- oder Nachtzeit konnte die Tür aufgehen und der Boß stand da und sagte mit einem schmierigen Lächeln:
"Na, was schreiben wir denn da noch so spät in unser Tagebuch? Muß ja sehr Interessantes sein...."
Eines Morgens flog er auf der Fahrt zum Büro mit seinem Dienstwagen in die Luft. Die Explosion war so stark, daß der ganze Häuserblock mit in Trümmer ging.
Damit war schlagartig klar, daß hier eine fremde Macht ihre Hand im Spiel hat. Der ganze Apparat ist unterwandert. Die Pleiten häufen sich. Unser Parteivorsitzender hat sofort den richtigen Riecher: "Schlitzäugige linke Strohmänner sind am Werk und sabotieren unsere entscheidenden Projekte."
 

BrettonWoods

Geheimer Meister
5. Juni 2003
304
23 Skiddoo Kurzgschichte



:arrow:
 

BrettonWoods

Geheimer Meister
5. Juni 2003
304
23 Skiddoo Kurzgschichte

Wir stehen jetzt vor der Aufgabe, sämtliche Irrläufer unter unseren Spinnern dingfest zu machen. Ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen, denn in vielen Fällen werden sie von Saboteuren aus unseren eigenen Reihen ferngesteuert, und daß einer in die falschen Hände geraten ist merkt man immer erst, wenn der Schaden schon angerichtet ist...
Eines Abends wird zum Beispiel unser Pförtner schwach, er verläßt seinen Posten und geht mal kurz um die Ecke, um sich ein Glas Rotwein zu genehmigen. Eine menschenleere Seitenstraße, auf der ihn plötzlich ein Besoffener rempelt...
"Nimm deine Pfoten weg, du versoffener Strolch....!"
Blutüberströmt trägt man unseren Türsteher in die Vorhalle herein. Er beschreibt und den Täter. "Hatte einen hellblauen Anzug an, der vorne total mit Rührei verkleistert war. Der Kerl stank entsetzlich nach Zwiebeln und billigem Sprit...."
"Der kriegt eine neue Tarnung verpaßt und zieht damit seine nächste Nummer ab", sagte ich.
Mein Vorgesetzter nickte. "Der verteilt an der Ecke irgendwelche Flugblätter, und wenn man sich gerade an ihm vorbeidrücken will..."
Der Erfolg unseres ehrgeizisten Unternehmens steht jetzt auf dem Spiel: "Projekt 23 Skiddoo", das wir in Indonesien gerade im großen Stil erproben. Wir haben die ganze Verwaltung auf Computer umgestellt, und wenn uns in diesem Stadium einer dazwischenfunkt, hätte das unvorstellbare Folgen. Unsere Abteilung könnte einpacken...
Das sagt sich auch unser Mann vor Ort, und während er gerade solchen Gedanken nachhängt, wird er plötzlich von einem Polizisten angehalten und gefilzt.
"Also hören Sie mal, was soll denn das! Ich bin aus dem Innenministerium!...." Mißtrauisch besieht er sich nun die Uniform des Polizisten ein bißchen genauer. "Was tragen Sie da überhaupt für eine Uniform? Die ist doch niemals echt....!"
Er fand nicht mehr die Zeit, um sich nach einem echten Polizisten umzusehen. Er starb, ohne das Bewußtsein wiederzuerlangen. Der Täter gab an, unser Unterstaatssekretär habe eine verdächtige Bewegung gemacht, und er habe ihn in Notwehr erschießen müssen.
Ein Tag wie jeder andere. Der stille Amerikaner sitzt im Nedick's vor einem Rührei, und der Filipino-Koch kommt hinter dem Tresen vor und nähert sich zielstrebig dem Tisch....
"Neuer Mann", sagt sich der stille Amerikaner. "Möchte sich bei der Kundschaft beliebt machen." Warm lächelt er dem Koch entgegen. "Nett von von dir, Jojo. Wollte dich gerade rufen. Dieses Rührei ist nämlich kalt. Wie wär's, wenn du das noch mal auf den Herd stellst..."
Und wenig später liegt der Amerikaner auf dem Boden und ist so kalt wie das Rührei und der Kaffee.
"Hallo, Senor. Wie gefällt's Ihnen in unserem Land?"
"Oh fabelhaft. Mutter und ich lieben Mexiko. Dürfen wir Ihnen ein Bier spendieren....?"
"Was soll der Scheiß?" sagt der Mex, nachdem er die beiden abgestochen hat. "Zwei Gringos mehr oder weniger - was ist schon dabei."
Die Reiche Tante, die vor dem Lipp's gerade ins Taxi steigen wollte, sah einen jungen Kerl in schwarzer Lederjacke auf sich zurennen und dachte "Nanu, hab ich etwas liegengelassen und dieser unappetitliche junge Mensch bringt es mir heraus und denkt vielleicht, er bekommt von mir auch noch ein Trinkgeld? Aber was hat er da eigentlich in der Hand, das sieht doch gar nicht aus wie..." Dann ging die Handgranate hoch, und in fünfzig Metern Entfernung fand man noch Fetzen von ihrem Persianer.
Den nächsten erwischte es am Eingang zum Yale Club. Ein Mann, offensichtlich ein neuer Pförtner, der noch nicht alle Mitglieder kennt, verwehrt ihm den Zutritt.... im nächsten Augenblick übergießt er ihn mit Benzin und zündet ihn an.
Tja, und es fing doch alles so harmlos an... da hockte einer in seinem Orgon-Akkumulator und unser direkter Draht zu ihm riß ab, der Bildschirm wurde weiß, na schön, es war Winter und draußen hatten wir einen Schneesturm, da kommt es schon mal vor, daß es auch auf dem Bildschirm schneit...
Mittlerweile besteht die ganze Abteilung aus Illegalen, und Mr. Blankslip sieht sich der unsäglichen Erniedrigung ausgesetzt, der Fachgruppe Ethnologie erklären zu müssen, weshalb er der Alten Bestie 666 das Lamm Gottes mit einem Blackout Special ausspannen wollte, und er uns jovial nennt, mit der alten leier von wegen wir wüßten doch, wie es manchmal so geht, wir seien doch astreine Joes genau wie er, dieser Schleimer, es wird einem richtig schlecht, wenn man ihn so reden hört, er klingt genau wie Old Sugar Boß nach seinem dritten Martini: "Tja, ich seh hier lauter echte stinkbesoffene Joes um mich rum, ihr seid mir richtig ans Herz gewachsen, ist doch aschklar..."
In der Eingangshalle des Konulats versperrt einem plötzlich ein neuer Pförtner den Weg, er hat eine Handgranate in der Hosentasche, seine Uniform ist vorne ganz verkleckert und stinkt nach Benzin, ein Polizist taucht auf und mischt sich ungefragt ein - "Wie wär's mit einem Bier auf meine Rechnung?"
Attentäter, die schon auf Eis lagen, wachen plötzlich wieder auf und fallen über Passanten her, jeder Polizist hat einen professionellen "Bruder" und der Schwedische Konsul verstummt für immer über einem Rührei im Nedick's... Oswalds und Rubys quellen uns aus sämtlichen Knopflöchern und explodieren als menschliche Zeitbomben auf Befehl eines Computers... die ganze Präzision ist beim Teufel, wildgewordene Strohmänner und Attentäter pfuschen uns überall dazwischen, und woher diese Anarchie? Nur weil uns ein einziger Spinner durch die Lappen ging. Und nun denken Sie mal kurz nach - da hat Sie doch neulich einer auf dem Golfplatz angesprochen... und jetzt steht er plötzlich wieder vor Ihnen. So ein Zufall, nicht? Ganz recht, ein 23er. Und so einen wird man nie mehr los.......
ENDE
 

BrettonWoods

Geheimer Meister
5. Juni 2003
304
23 Skiddoo Kurzgschichte

Diese Kurzgeschicht schrieb Burroughs zwischen 1963 - 1976
Wie hat Euch die Geschichte gefallen?


"Vielleicht wird man in ihm einmal einen der großen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts erkennen, der wie kein anderer die Ängste, die Horrorvisionen, die Manipulation des Menschen und die Alpträume einer verrückt gewordenen Zivilisation beschrieben hat: William S. Burroughs, der mit seinen Büchern wie "Naked Lunch", "Nova Express","Soft Machine" und anderen Welterfolge erzielt hat."
Basler Zeitung 1983

"Für mein Empfinden sieht Burroughs seine und unsere Existenz als die von restlos fragmentierten Figuren, die in einem Wust von "Filmen" gleichzeitig zu agieren haben, ohne das Drehbuch zu kennen."
Carl Weissner

William S. Burroughs 1962 hält einen Vortrag vor dem internationalen Schriftstellerkongreß in Edinburgh: "Meine ganze literarische Tätigkeit richtet sich gegen diejenigen, die es aus Dummheit oder mit Absicht darauf anlegen, diesen Planeten unbewohnbar zu machen oder in die Luft zu jagen."
 

chrisi7657

Geselle
5. Juli 2018
5
Zunächst mal sorry, wirklich sorry, dass ich diesen uralten Beitrag evtl. noch mal hochziehe aber mich interessiert hier was:

Zitat: "Heute fällt die 23 einer bestimmten Sorte Menschen :wink: immer wieder ins Auge, ob sie danach suchen oder nicht."

Ich wüsste gerne mehr darüber. Welche Sorte Mensch genau? Und, ist das eine persönliche Beobachtung oder gibt es da eine Quelle oder sowas?

Antwort gerne auch als private Nachricht.

Danke!
 

William Morris

Ritter vom Osten und Westen
4. Mai 2015
2.478
Wohl einfach den Leuten, die glauben, die 23 hat irgendeine Bedeutung. Die, die an die Bedeuttung der 54 glauben gehts genauso.
 

chrisi7657

Geselle
5. Juli 2018
5
Das ist schon klar, aber das steht ja: "ob sie danach suchen oder nicht", hm, hm... Klingt so als gäbe es auch Menschen, die eigentlich nicht großartig suchen oder so und trotzdem irgendwie der 23 überall begegnen.
 

dtrainer

Wiedergänger
17. Dezember 2008
10.562
Willkommen im Forum.
Wie, glaubst Du, könnte ein heutiger User erklären können, was ein User, der vor 15 Jahren hier etwas geschrieben hat, das wohl gemeint hat (wenn er sich überhaupt etwas bei der Formulierung gedacht hat)?
Die Frage könnte wohl nur eben dieser User beantworten - der war aber seit Jahren nicht hier. Es wird wohl keine Antwort geben können.
 

William Morris

Ritter vom Osten und Westen
4. Mai 2015
2.478
Das ist schon klar, aber das steht ja: "ob sie danach suchen oder nicht", hm, hm... Klingt so als gäbe es auch Menschen, die eigentlich nicht großartig suchen oder so und trotzdem irgendwie der 23 überall begegnen.

Du lernst eine Frau aus Brasilien kennen, auf einmal kommt dir die ganze Welt brasilianisch vor. Mehr ist da nicht.
 
Oben Unten