Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Beweis, dass der Verfassungsschutz systematische und ausgedehnte Menschenrechtsverletzungen mit Energie- und Neurowaffen begeht

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
322
Die Farben basieren natürlich auf der Hervorhebung von Schlüsselbegriffen sowie Thesen oder Zitaten.

Heute ist 13-JÄHRIGES JUBILÄUM (dreizehn Jahre Verfolgung aus politischen Gründen mitsamt ununterbrochener Folter in Diskriminierungsabsicht durch den deutschen Geheimdienst Verfassungsschutz und/oder BND, d.h. heute am 08.08.2022 vor dreizehn Jahren (am 08.08.2009) erfolgten die ersten völlig überraschenden und völlig brutalen Angriffen durch eine Gruppe von staatlich angeheuerten Gang-Stalker/innen aus der Nachbarwohnung um ca. 23:30 Uhr (auf meinen befreundeten Kollegen), teils getarnt als Anwerbeversuch, aber schon nach wenigen Minuten/Stunden war klar, dass es um die vorsätzliche Tötung geht und das Ziel war von Anfang an direkt, den Kollegen durch pausenlose Folter und geheimpolizeiliche Zersetzung zum Selbstmord zu nötigen.

Mein Kollege hatte in den ersten beiden Jahren der Verfolgung (2009-2011) selbst schon einige dutzend Gang-Stalker/innen, die auf ihn angesetzt waren (namentlich bekannte Nachbarn) und hat knapp, wenn auch schwer verletzt die psychologische und körperliche Folter durch die erste Gruppe Gang-Stalker/innen überleben können. Die Anfangszeit war die absolute Hölle, unvorstellbares Leid durch diese Pseudo-Geheimagenten in Schweregraden, die nicht mehr beschreibbar sind, v.a. die psychologische Folter ist extrem, wenn man diese nicht gewohnt ist und aufgrund von Ausbildung/Studium vulnerabel ist. Die haben auch mal 45-60 Minuten Hitzestrahlen (Active Denial System) eingesetzt, um den Kollegen Wegzubruzzeln und ihn körperlich mit Mikrowellenstrahlung lebensgefährlich zu foltern. Diese Hitzestrahlen fühlen sich an, als ob man auf einer heißen Herdplatte sitzt (natürlich schießen die einem minutenlang auf die Eier und ins Gesicht vor allem in und an die Augen, kombiniert mit pausenlosem Anschreien, dass die Tötung derzeit erfolgt und die Bestrahlung zum Tod oder zur Erblindung und Unfruchtbarkeit führt). Der deutsche Inlandsgeheimdienst wollte ihn damit unter der Führung von Herrn Heinz zum impulsiven Selbstmord zwingen. Zum Glück hat er die Gang-Stalker/innen nicht reihenweise umgebracht aus Notwehr, sondern nach einem Umzug haben die sich den Nachmieter vorgeknöpft (ein Neurowissenschaftler) (vorher haben die den Vormieter paranoid-schizophren gemacht - ein Geophysiker). Während der Verfolgung hatte er in den Anfangsjahren das Privileg, mit einer sehr attraktiven Dame in einer Langzeitbeziehung zu leben und mit ihr zusammenzuziehen. Nach dem Umzug war er die Gang-Stalker/innen aus der Nachbarwohnung plötzlich los (die Verbindung wurde wohl gekappt).

Doch während der Verfolgung wurde ein weiteres Tötungskommando auf ihn angesetzt, so dass teilweise eine Verfolgung durch mehrere Todesschwadrone erfolgte, wobei das Zweite nicht lokal ansässig war, sondern von einem ihm unbekannten Ort aus agierte. Für ca. ein Jahr liefen dei Todesschwadrone parallel - einmal lokal aus der konspirativen Nachbarwohnung, teilweise auch mit Fahrzeugen, die mit Mikrowellenwaffen ausgestattet sind, und weiterhin durch ein Todesschwadron, das für ihn nicht lokalisierbar ist und bundes- oder weltweit diese Übergriffe mit Strahlenwaffen begeht. Die Folterer behaupten tatsächlich von Bunkeranlagen aus zu agieren (was wie ein Klischee klingt, weil dies auch andere Betroffene behaupten und dies als völlig bizarr gilt, obwohl Geheimdienst offensichtlich Bunkeranlagen betreiben, so zu sehen etwa im Film Snowden NSA auf Hawaii), aber genauso gut könnten die auch oberirdisch irgendwo deren Stützpunkte aufgebaut haben. Verdächtigt werden in diesem Zusammenhang diese großen Abhöranlagen mit weißen Kuppeln, wie es diese unzählige in Deutschland gibt (und weltweit natürlich). Zudem sind die Gang-Stalker/innen mobil, weil auch die Biotelemetrie-Anlagen und Energie- und Neurowaffen verlagerungsfähig sind.

Dieses zweite Tötungskommando ist heute über ein Jahrzehnt dauerhaft, 24 Stunden 7 Tage die Woche auf ihn angesetzt. Täglich verursacht dies Personalkosten von ca. 3500 € (die Terroristen haben demnach während der Verfolgung mehr als 10 Millionen Euro vom Geheimdienst erhalten als Lohn/Gehalt/Sold (wobei die Täter/Innen behaupten, diese Personalkosten wären sozialversicherungsfrei - wie in anderen kriminell-terroristischen Vereinigungen). Wie finanzieren Geheimdienste solche verdeckten Operationen? Das ist nachzulesen in Fachliteratur zum Thema, z.B. durch illegalen Handel.

Die Täter/innen sind zum Großteil immer die gleichen Folterer, teilweise Ex-Stasi-Mitarbeiter kurz vorm Ruhestand, die jetzt bei dieser einfachen Spionage-Tätigkeit noch ihre Zeit absitzen, aber auch viele junge Leute, die beim Verfassungsschutz angeworben, rekrutiert, indoktriniert und mit diesen Waffen ausgestattet werden. Die jüngeren Mitglieder/innen in der kriminell-terroristischen Vereinigung werden dann schnell in Abhängigkeitsverhältnisse gebracht und sozial isoliert (z.B. durch Kokain, neueste Grafikkarten), so dass die aus der Tätigkeit als Staatsterroristen nicht mehr rauskommen, z.B. auch durch Tatbeteiligungen an Folter, schwerer Körperverletzung, vorsätzliche Tötung sowie die Mitgliedschaft in einer kriminellen und terroristischen Vereinigung.
Die Täter/innen sind überwiegend Extremisten, Bildungsverlierer und Leistungsverweigerer, die als Terroristen anheuern. Mit diesen Energie- und Neurowaffen und fett Kohle in der Tasche sind die plötzlich die größten und stärksten im Block und fahren mit Bonzenkarren vor. Diese ungelernten Hilfstruppen des Verfassungsschutzes verdienen sich eine goldene Nase mit der Verfolgung, Folter und Auftragstötungen für das Bundesamt für Verfassungsschutz - teilweise seien die freiberuflich und in Tarnorganisationen tätig. Gelder fließen oft auch schwarz ohne Sozialabgaben, so dass viele der Gang-Stalker/innen parallel noch Sozialleistungen empfangen.

Bisher hat wohl keiner überlebt, den das Bundesamt für Verfassungsschutz/BND (Geheimdienstsektor) auf dessen Todeslisten gesetzt hat nach der ersten "Analyse" (die erstmal nur zwei Wochen gehen soll, aber zwei Wochen immer von =Heute()+14 Tage, die Betroffenen werden von den Keulen des Geheimdienstes weggeklatscht wie Fliegen und wenn mal wieder einer austickt während der Mind-Control-Verfolgung und danach um Hilfe ruft wegen inneren Stimmen lachen die Geheimdienstler/innen sich ins Fäustchen: sieben auf einen Streich verletzt oder getötet = Killing spree / Frags wie im Computergame. Und es sterben seit über zwanzig Jahren mindestens 3000 deutsche Zivilisten an dieser Mind-Control-Folter.

Mein Kollege selbst wird heute seit dreizehn Jahren durchweg mit 100 % Intensität gefoltert werde, Tag und Nacht im Folter-Schichtdienst. Dafür sind ca. drei dutzend dieser Foltertäter/innen aus dem Geheimdienstmilieu auf ihn angesetzt (bzw. haben sich selbst auf ihn angesetzt).

Diese geheimpolizeilichen Methoden entsprechen schwerster Folter mit unbedingtem Tötungsvorsatz.
Das ist eines der schlimmsten Menschenrechtsverbrechen der vergangenen Jahrzehnte - mitten in der BRD am helllichten Tag.

Diese geheimdienstlichen Zersetzungsmethoden erfolgen völlig willkürlich, anlasslos, ohne objektive Kriterien und ohne dass die Betroffenen auch nur die geringste Chance zur Gegenwehr gegen diese weitgehenden und menschenverachtenden Grund- und Menschenrechtsverletzungen durch den deutschen Geheimdienst hätte. Denn der Rechtsweg ist substanziell erschwert durch die spezielle Art dieser brutalen Übergriffe (E-Waffen / elektromagnetische Waffensysteme / ugs. „Strahlenwaffen“), verbunden mit der Weigerung auf Anfrage unverzüglich Auskunft über die damit erhobenen Daten oder das Schicksal der (Ziel-)Personen zu geben. Die hinterhältigen Angriffe der Geheimdienstmitarbeiter/innen mittels zielgerichteter Bestrahlung / Lasern und Funktechnik zu beweisen, ist für Privatpersonen nahezu unmöglich, insbesondere durch den besonderen Geheimschutz dieser Behörde. Genau deswegen behaupten tausende Menschen in Deutschland zu Recht, vom deutschen Geheimdienst (oder einer sektenähnlichen / extremistischen Institution oder „mächtigen Organisation“) verfolgt zu werden. Denn die Betroffenen werden wirklich vom Geheimdienst mit Strahlenwaffen verfolgt und bis zum Tod gequält zum Vergnügen kranker Psychopathen und Sadisten im Geheimdienstsektor, der durch Mind-Control-Techniken zu der reinsten Barbarei verkommen ist.

Wird Zeit hier intersubjektiv nachvollziehbar weiter engagiert aufzuklären, nicht nur die psychiatrische Gesellschaft, sondern auch die Generalbundesanwaltschaft.

International formiert sich wohl konkret die erste Sammelklage... finanziert aus Spenden von Betroffenen, weiterführend: URL: https://icator.be/international-class-action-lawsuit/
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
322
Kurze Zusammenfassung und erneuter Hinweis an die Nachrichtendienste des Bundes, der mir soeben zugespielt wurde:
Deskriptiver Teil:
Auf ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß § 7 VStGB muss ich Sie hinweisen. Dieses Menschenrechtsverbrechen wird in Deutschland seit einigen Jahren gezielt gegen Zivilisten in der BRD auf deutschem Staatsterritorium von (verdeckt agierenden) Mitarbeiter/innen der deutschen Nachrichtendienste begangen. Die Menschenrechtsverletzungen umfassen die Verfolgung (aus politischen Gründen) mit einer Vielzahl von Straftaten als auch Folter (in Diskriminierungs- und Unterdrückungsabsicht) sowie vorsätzliche Tötung zur extralegalen Liquidierung der Zielpersonen.
Die Täter/innen werden von deutschen Nachrichtendiensten beauftragt und sind ggf. organisatorisch eingebunden in Tarnorganisationen, die den Nachrichtendiensten des Bundes angegliedert sind. Während einige der von deutschen Nachrichtendiensten beauftragten Täter/innen die Opfer nur misshandeln, demütigen und mittels Folter teils mit Dauerfolgen schwer verletzen, so steigern andere Foltertäter/innen die unmenschlichen, grausamen und erniedrigenden Gräueltaten bis hin zu Exzesstaten.
• Diese Folterexzesstaten zeigen sich in der Standardvorgehensweise des sog. Nötigen/Zwingens zum Suizid durch ein Bündel dafür geeigneter Maßnahmen, die gemäß des Mordauftrags der auftraggebenden Organisation mit unbedingtem Tötungsvorsatz begangen werden. Zu den von Nachrichtendiensten des Bundes eingesetzten Maßnahmen gehört die Verfolgung von Zielpersonen mit geheimpolizeilichen Arbeitstechniken.
• Diese geheimpolizeilichen Maßnahmen entsprechen dem, was als Zersetzungsmethoden zur Bekämpfung (politischer) Gegner/innen oder sog. "Andersdenkender" in der ehemaligen DDR durch die Stasi eingesetzt worden sind. Die Methoden sind jedoch weitaus perfider geworden, da diese auf der Basis von High-Tech-Equipment durchgeführt werden und mit schwersten Verletzungen von Grund- und Menschenrechten einhergehen.
• Angegriffen werden viele tausende Mitbürger/innen sowohl mit Energiewaffen zur Schmerzerzeugung als auch mit Energiewaffen, die speziell auf das Gehirn oder zentrale Nervensystem abzielen – sog. Neurowaffen. Energie- und Neurowaffen werden bei den Attentaten auf deutsche Zivilpersonen kombiniert, um die Zielpersonen sowohl körperlich als auch seelisch zu foltern, zu zersetzen und vorsätzlich zu ermorden.
• Der heikle Kern dieser Angelegenheit ist, dass es die nationalen Geheimdienste sind, die die Kernsymptomatik der sog. „paranoiden Schizophrenie“ technisch verursachen.
• Die Ziele der nationalen Geheimdienste für die Begehung des elektromagnetischen Terrorismus mit dem Hauptangriffsziel deutsche Zivilbevölkerung werden neben dem Machtzuwachs durch Bewusstseinskontroll-Technologien in der flächendeckenden Aufklärung der Bevölkerung und Experimenten zur Verhaltensbeeinflussung von individuellen Zielpersonen liegen. Ein weiteres allgemeines Ziel wird in der Durchsetzung politischer Interessen der Geheimdienste liegen, wie zum Beispiel auch in der Beeinflussung und Bekämpfung von politischen Gegnern und ggf. in der experimentellen Erprobung des Waffenpotenzials für soziale Kontrolle und politische Unterdrückung.

Normativer Teil:
--> Hiermit ist gegen dieses staatlich institutionalisierte Menschenrechtsverbrechen erneut weitere Beschwerde eingereicht mit dem Ziel, dass jetzt endlich zielführend interveniert wird.
--> Unverzügliche, gründliche und wirksame Ermittlungen gegen diese Zersetzungsmaßnahmen auf der Basis von elektromagnetischer Mind-Control sind erneut nachdrücklich gefordert!
--> Der erste Schritt dazu ist ein ernsthaftes und freiwilliges Bemühen, die terroristische Gefahr für die Sicherheit und freiheitlich-demokratische Grundordnung abzuwehren.
--> Die Bundeswehr darf laut Grundgesetz (Art. 87a Abs. 4 GG in Verbindung mit Art. 91 Abs. 2 GG) zum Schutz von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung nichtstaatlicher Gegner bei "Innerem Notstand" eingesetzt werden, wenn diese organisiert und militärisch bewaffnet sind. Allerdings gilt das nur, wenn die freiheitlich demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes gefährdet ist, das bedrohte Land die Gefahr nicht selbst bekämpfen kann oder die Kräfte von Polizei und Bundespolizei nicht ausreichen.
---->Genau das liegt hier vor: Falls erforderlich soll demnach die Bundeswehr auf Antrag Amtshilfe bei der Erfüllung der öffentlich rechtlichen Aufgaben leisten, die Sicherheit für die Zivilbevölkerung wiederherzustellen, indem der elektromagnetische Terrorismus durch die illegal schwerbewaffneten und militarisierten Geheimdienste gestoppt wird. Denn die Geheimdienste und deren inoffiziellen Dienststellen und Tarnfirmen begehen in rechtsfreien Räumen grässlichste Gräueltaten mit Elektro-Schock-Waffen und Anti-Personen-Energiewaffen, die sich in das Gehirn der Zielpersonen einklicken, es hacken und schwerste psychologische Folterexzesse an den Zielpersonen begehen. Die direkten Täter/innen agieren von zu Folterkellern umgebauten Bürogebäuden aus oder aus irgendwelchen Bunkeranlagen oder einer Zwischenform aus beiden. In diesen allerschwersten Formen organisierter Kriminalität und Terrorismus mit elektromagnetischen Waffensystemen (gemäß § 129 & 129a StGB), gegen die die Polizei bisher nichts machen kann aus ungenügender Aufklärung, Ignoranz und daraus resultierender Unfähigkeit in der Verbrechensbekämpfung, gilt es, die Bundeswehr mit einzuschalten für sog. "technische" Unterstützung zur Abwehr des durch korrupte Teile des Staatsapparates und dekadenter Geheimdienststrukturen (staatlich gesponsorten) Terrorismus. Der elektromagnetische Terrorismus schwächt den Staat erheblich und ist eine allerhöchste, konkrete Lebensgefahr für zehntausende deutsche Zivilisten und eine latente Bedrohung für die gesamte Zivilbevölkerung. Gemäß Theorie werden die Menschenrechtsverbrechen im nächsten Schritt weiter eskalieren, um die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Völkermord übergehen zu lassen und dafür bewusst und gezielt eine historische Ausnahmekonstellation herbeizuführen versuchen: die direkten Täter/innen sind Faschisten und wollen z.B. unbedingt den Dritten Weltkrieg herbeiführen (die deutschen Geheimdienste wollen den Dritten Weltkrieg herbeiführen) und sollten gestoppt werden.

P.S.: Natürlich hat die Zielperson mit allerschwersten Rache-Aktionen der Terroristen zu rechnen und wird weiterhin körperlich und seelisch schwer gefoltert von den Nachrichtendiensten des Bundes. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Fall im Parlamentarischen Kontrollgremium aufgegriffen, diskutiert und zielführend gelöst wird. Die Zivilbevölkerung ist der Willkür, dem Terror und der brutalen Gewalt der Strahlenterroristen derzeit noch völlig schutz- und wehrlos ausgeliefert.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
322
Was bedeutet der Begriff "Beweis" in diesem ganzen Zusammenhang?
Danke für die Rückfrage. Unter Berücksichtigung möglichst aller relevanten Informationen ist es der Schluss auf die beste Erklärung und kein naturwissenschaftlicher Beweis, dass Geheimdienste nicht nur in einigen, sondern in allen Fällen paranoid-halluzinatorische Symptome mit elektromagnetischer Mind-Control-Technik verursachen. „Mind Control ist definiert als ein allgemeiner Begriff für eine Reihe kontroverser Theorien und/oder Techniken, die darauf abzielen, die Kontrolle einer Person über ihr eigenes Denken, Verhalten, Emotionen oder Entscheidungen zu untergraben oder das Bewusstsein einer Person zu manipulieren. Binhi (2009). Electromagnetic Mind Control: Fact or Fiction. A Scientific View, 3. Es ist ein sensibles Thema für die nationale Sicherheit und nationale Strategiepolitik. Daher wird über eMC sehr wenig wissenschaftlich oder massenmedial berichtet, aber zeitnah in nahezu exponentiellem Ausmaß (dafür werde auch ich unter allerhöchster konkreter Lebensgefahr sorgen, dafür vom Geheimdienst getötet zu werden, da ich zu 99,999 % ohnehin von denen getötet werde, angeordnet von "ganz oben").

Das Projekt hat wissenschaftlichen Anspruch (etwa Dissertation) und ich arbeite soweit möglich auf Hochtouren am Thema und bin allerschwerster Elektro-Folter psychotronischer Art und Gang-Stalking ausgesetzt. Ein Beispiel: Wenn ich durch die Straßen gehe, laufen mir ständig mehr oder weniger konspirativ Spitzel hinterher, die mich ständig fotografieren [und die ich auch fotografiere]), selbst wenn ich hochklassige Frauen in Fünf-Sterne-Bars date und anschließend verführe, setzen sich Geheimdienstmitarbeiter sehr plump einfach daneben, fotografieren, machen sich Notizen, belauschen und verhalten sich sehr auffällig [lasse mich aber nicht ablenken von Lustkillern/Cockblockern], da ich sozialer Profi bin; im Bett filmen dann die Strahlen-Terroristen aus der Distanz weiter]. Und es ist ja klar, wenn der Geheimdienst gegen einen in den Ring steigt, muss man auch heftigste Schläge einkassieren können oder man stirbt: ist halt ultimate fighting, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Davon mal abgesehen: Es ist weiteren und offiziellen Ermittlungen vorbehalten, in diesen Megaskandal konkrete Klarheit reinzubringen. Den betroffenen Zielpersonen ist es unter teils schwerster körperlicher und seelischer Folter nicht zumutbar, selbst zu ermitteln, in keinster Weise: bisher hat es noch keiner geschafft, gerichtsfest die Unterlassung dieser brutalen Übergriffe im Eilverfahren durchzusetzen, da die Schwelle für die Zulässigkeit juristisch kaum erreichbar ist. Kurz: Da die staatlichen Sicherheitsmechanismen vollständig versagen, sind die Betroffenen von Strahlenangriffen derzeit noch ausgeliefert, in der NS-Zeit unter "Schutzhaft". Die Geheimdienste äußern selbst, dass die die Betroffenen teils besonders schwer foltern, aber noch nicht töten, damit die Zielpersonen von den Gräueltaten in der Schutzhaft berichten und damit die Bevölkerung und Strafverfolgungsbehörden abschrecken, gegen den Geheimdienst-Terror vorzugehen. Ob dieser Wahnsinn Methode hat, ist mir nicht ersichtlich, da die direkten Foltertäter/innen absolut moralisch verwahrloste Folterer sind, die 40 Stunden pro Woche mindestens einen Menschen schwerwiegend foltern, sexuell missbrauchen und zu töten versuchen. Es sind persönlichkeitsgestörte Extremgewaltstraftäter/innen und Terroristen. Dass die Steuergeld von den Ländern/Innenministerien erhalten, ist völlig korrupt.

In den vergangenen Tagen wurden nochmals zahlreiche Politiker/innen, Polizei (BKA, LKAs), Innenministerien der Länder, Verfassungsschutz, Europol, Interpol, Generalbundesanwalt und viele weitere auf diese Verbrechen aufmerksam gemacht. Mir wurde einer der Originaltexte zugespielt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

als anonymer Hinweisgeber melde ich hiermit allerschwerste Formen organisierter Kriminalität und Terrorismus, bei der auch in hohem Maße staatliche Strukturen mit involviert sein könnten:

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß § 7 VStGB wird in Deutschland seit einigen Jahren gezielt gegen Zivilisten in der BRD auf deutschem Staatsterritorium von (verdeckt agierenden) Mitarbeiter/innen der deutschen Nachrichtendienste mit High-Tech-Equipment und geheimpolizeilichen Arbeitstechniken begangen, insb. Verfolgung (aus politischen Gründen), Folter sowie vorsätzliche Tötung zur extralegalen Liquidierung der Zielpersonen.
Die Täter/innen werden von deutschen Nachrichtendiensten beauftragt und sind ggf. organisatorisch eingebunden in Tarnorganisationen, die den Nachrichtendiensten des Bundes angegliedert sind. Während einige der von deutschen Nachrichtendiensten beauftragten Täter/innen die Opfer nur misshandeln und mittels Folter teils mit Dauerfolgen schwer verletzen, so steigern andere Foltertäter/innen die unmenschlichen, grausamen und erniedrigenden Gräueltaten bis hin zu Exzesstaten mit Todesfolge.

Der heikle Kern dieser Angelegenheit ist, dass es die nationalen Geheimdienste sind, die die Kernsymptomatik der sog. „paranoiden Schizophrenie“ technisch verursachen. Die Ziele werden in der flächendeckenden Aufklärung der Bevölkerung und Experimenten zur Verhaltensbeeinflussung von individuellen Zielpersonen liegen und in sozialer Kontrolle und politischer Unterdrückung durch Bewusstseinskontroll-Technologien. Angegriffen werden viele tausende Mitbürger/innen sowohl mit Strahlenwaffen zur Schmerzerzeugung als auch mit Energiewaffen, die speziell auf das Gehirn oder zentrale Nervensystem abzielen – sog. Neurowaffen. Energie- und Neurowaffen werden bei den Attentaten kombiniert, um deutsche Zivilpersonen in Deutschland durch rechtsextreme Täter/innen sowohl körperlich als auch seelisch zu foltern, zu zersetzen und vorsätzlich zu ermorden.

Hiermit ist gegen dieses staatlich institutionalisierte Menschenrechtsverbrechen erneut weitere Beschwerde eingereicht mit dem Ziel, dass endlich zielführend interveniert wird.

Unverzügliche, gründliche und wirksame Ermittlungen gegen diese Zersetzungsmaßnahmen auf der Basis von elektromagnetischer Mind-Control sind erneut nachdrücklich gefordert!

Der erste Schritt dazu ist ein ernsthaftes und freiwilliges Bemühen, die terroristische Gefahr für die Sicherheit und freiheitlich-demokratische Grundordnung abzuwehren.

Entsprechend hoffen viele tausende Betroffene auf Schutz vor weiteren Strahlenangriffen und Schutz vor willkürlichem Einsatz paramilitärisch organisierter Terroristen, die mit High-Tech-Waffen-Systemen ausgestattet worden sind, die offensichtlich nur dem Militär zur Verfügung stehen können respektive einem zivilen und militarisiertem Nachrichtendienst, wie BND/Verfassungsschutz.

Mit freundlichen Grüßen,
... (aus Sicherheitsgründen anonym)"
 

Verrat

Geselle
17. Mai 2023
9
Was EinStakeholder beschreibt ist richtig!
Es gibt noch einige Punkte zu ergänzen aber im großen Ganzen passt alles:

Artikel zu diesem Thema:

Patent für Mikrowellenwaffen:
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.629
Oh Mann sind die technischen Zeichnungen in Ihrer Ausführungen kindlich.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.629
Dr. Bengt Nölting der Erfinder und Anmelder war kein Grafiker. Leider ist er ein paar Jahre nach der Anmeldung gestorben im Alter von 47 Jahren.

Für technische Zeichnungen muß man kein Grafiker sein, Ingenieur reicht da im allgemeinen.
Habe ich in einer Patentschrift noch nie gesehen solche kindlichen Zeichnungen, aber ich schau normalerweise auch in professionelle Ingenieurs Patente.
 

Verrat

Geselle
17. Mai 2023
9
Danke für die Rückfrage. Unter Berücksichtigung möglichst aller relevanten Informationen ist es der Schluss auf die beste Erklärung und kein naturwissenschaftlicher Beweis, dass Geheimdienste nicht nur in einigen, sondern in allen Fällen paranoid-halluzinatorische Symptome mit elektromagnetischer Mind-Control-Technik verursachen. „Mind Control ist definiert als ein allgemeiner Begriff für eine Reihe kontroverser Theorien und/oder Techniken, die darauf abzielen, die Kontrolle einer Person über ihr eigenes Denken, Verhalten, Emotionen oder Entscheidungen zu untergraben oder das Bewusstsein einer Person zu manipulieren. Binhi (2009). Electromagnetic Mind Control: Fact or Fiction. A Scientific View, 3. Es ist ein sensibles Thema für die nationale Sicherheit und nationale Strategiepolitik. Daher wird über eMC sehr wenig wissenschaftlich oder massenmedial berichtet, aber zeitnah in nahezu exponentiellem Ausmaß (dafür werde auch ich unter allerhöchster konkreter Lebensgefahr sorgen, dafür vom Geheimdienst getötet zu werden, da ich zu 99,999 % ohnehin von denen getötet werde, angeordnet von "ganz oben").

Das Projekt hat wissenschaftlichen Anspruch (etwa Dissertation) und ich arbeite soweit möglich auf Hochtouren am Thema und bin allerschwerster Elektro-Folter psychotronischer Art und Gang-Stalking ausgesetzt. Ein Beispiel: Wenn ich durch die Straßen gehe, laufen mir ständig mehr oder weniger konspirativ Spitzel hinterher, die mich ständig fotografieren [und die ich auch fotografiere]), selbst wenn ich hochklassige Frauen in Fünf-Sterne-Bars date und anschließend verführe, setzen sich Geheimdienstmitarbeiter sehr plump einfach daneben, fotografieren, machen sich Notizen, belauschen und verhalten sich sehr auffällig [lasse mich aber nicht ablenken von Lustkillern/Cockblockern], da ich sozialer Profi bin; im Bett filmen dann die Strahlen-Terroristen aus der Distanz weiter]. Und es ist ja klar, wenn der Geheimdienst gegen einen in den Ring steigt, muss man auch heftigste Schläge einkassieren können oder man stirbt: ist halt ultimate fighting, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Davon mal abgesehen: Es ist weiteren und offiziellen Ermittlungen vorbehalten, in diesen Megaskandal konkrete Klarheit reinzubringen. Den betroffenen Zielpersonen ist es unter teils schwerster körperlicher und seelischer Folter nicht zumutbar, selbst zu ermitteln, in keinster Weise: bisher hat es noch keiner geschafft, gerichtsfest die Unterlassung dieser brutalen Übergriffe im Eilverfahren durchzusetzen, da die Schwelle für die Zulässigkeit juristisch kaum erreichbar ist. Kurz: Da die staatlichen Sicherheitsmechanismen vollständig versagen, sind die Betroffenen von Strahlenangriffen derzeit noch ausgeliefert, in der NS-Zeit unter "Schutzhaft". Die Geheimdienste äußern selbst, dass die die Betroffenen teils besonders schwer foltern, aber noch nicht töten, damit die Zielpersonen von den Gräueltaten in der Schutzhaft berichten und damit die Bevölkerung und Strafverfolgungsbehörden abschrecken, gegen den Geheimdienst-Terror vorzugehen. Ob dieser Wahnsinn Methode hat, ist mir nicht ersichtlich, da die direkten Foltertäter/innen absolut moralisch verwahrloste Folterer sind, die 40 Stunden pro Woche mindestens einen Menschen schwerwiegend foltern, sexuell missbrauchen und zu töten versuchen. Es sind persönlichkeitsgestörte Extremgewaltstraftäter/innen und Terroristen. Dass die Steuergeld von den Ländern/Innenministerien erhalten, ist völlig korrupt.

In den vergangenen Tagen wurden nochmals zahlreiche Politiker/innen, Polizei (BKA, LKAs), Innenministerien der Länder, Verfassungsschutz, Europol, Interpol, Generalbundesanwalt und viele weitere auf diese Verbrechen aufmerksam gemacht. Mir wurde einer der Originaltexte zugespielt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

als anonymer Hinweisgeber melde ich hiermit allerschwerste Formen organisierter Kriminalität und Terrorismus, bei der auch in hohem Maße staatliche Strukturen mit involviert sein könnten:

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß § 7 VStGB wird in Deutschland seit einigen Jahren gezielt gegen Zivilisten in der BRD auf deutschem Staatsterritorium von (verdeckt agierenden) Mitarbeiter/innen der deutschen Nachrichtendienste mit High-Tech-Equipment und geheimpolizeilichen Arbeitstechniken begangen, insb. Verfolgung (aus politischen Gründen), Folter sowie vorsätzliche Tötung zur extralegalen Liquidierung der Zielpersonen.
Die Täter/innen werden von deutschen Nachrichtendiensten beauftragt und sind ggf. organisatorisch eingebunden in Tarnorganisationen, die den Nachrichtendiensten des Bundes angegliedert sind. Während einige der von deutschen Nachrichtendiensten beauftragten Täter/innen die Opfer nur misshandeln und mittels Folter teils mit Dauerfolgen schwer verletzen, so steigern andere Foltertäter/innen die unmenschlichen, grausamen und erniedrigenden Gräueltaten bis hin zu Exzesstaten mit Todesfolge.

Der heikle Kern dieser Angelegenheit ist, dass es die nationalen Geheimdienste sind, die die Kernsymptomatik der sog. „paranoiden Schizophrenie“ technisch verursachen. Die Ziele werden in der flächendeckenden Aufklärung der Bevölkerung und Experimenten zur Verhaltensbeeinflussung von individuellen Zielpersonen liegen und in sozialer Kontrolle und politischer Unterdrückung durch Bewusstseinskontroll-Technologien. Angegriffen werden viele tausende Mitbürger/innen sowohl mit Strahlenwaffen zur Schmerzerzeugung als auch mit Energiewaffen, die speziell auf das Gehirn oder zentrale Nervensystem abzielen – sog. Neurowaffen. Energie- und Neurowaffen werden bei den Attentaten kombiniert, um deutsche Zivilpersonen in Deutschland durch rechtsextreme Täter/innen sowohl körperlich als auch seelisch zu foltern, zu zersetzen und vorsätzlich zu ermorden.

Hiermit ist gegen dieses staatlich institutionalisierte Menschenrechtsverbrechen erneut weitere Beschwerde eingereicht mit dem Ziel, dass endlich zielführend interveniert wird.

Unverzügliche, gründliche und wirksame Ermittlungen gegen diese Zersetzungsmaßnahmen auf der Basis von elektromagnetischer Mind-Control sind erneut nachdrücklich gefordert!

Der erste Schritt dazu ist ein ernsthaftes und freiwilliges Bemühen, die terroristische Gefahr für die Sicherheit und freiheitlich-demokratische Grundordnung abzuwehren.

Entsprechend hoffen viele tausende Betroffene auf Schutz vor weiteren Strahlenangriffen und Schutz vor willkürlichem Einsatz paramilitärisch organisierter Terroristen, die mit High-Tech-Waffen-Systemen ausgestattet worden sind, die offensichtlich nur dem Militär zur Verfügung stehen können respektive einem zivilen und militarisiertem Nachrichtendienst, wie BND/Verfassungsschutz.

Mit freundlichen Grüßen,
... (aus Sicherheitsgründen anonym)"

Kannst du oder andere bitte noch verraten wie wir uns effektiv gegen Mikrowellen Strahlen schützen können?
Stichwort EMF Schutzkleidung insbesondere der Kopfbereich wäre das ausreichend?
 

Popocatepetl

Ritter Kadosch
27. August 2013
5.996
Nein, hier kommt der wahre Grund - und der hat mit elektromagnetischer Strahlung zu tun. In der Mikrowelle selbst entsteht ja eine ganze Menge davon. Damit aber nur wenig nach außen gelangt, hat jedes Mikrowellen-Fenster dieses schwarze Gitternetz. So bleibt die Umgebung weitgehend von der Strahlung abgeschirmt, denn die Löcher in dem Netz sind (vereinfacht gesagt) kleiner als die Wellenlänge der Mikrowellen - und die kommen deshalb nicht raus aus dem Gerät.

 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
322
Danke, für das in Insiderkreisen wohlbekannte Patent. Ich habe alle relevanten Mind-Control-Patente bereits ausgewertet und systematisiert, kann gerne mal was dazu posten. Das Thema ist von hoher Relevanz für die Öffentlichkeit und vor allem für die Betroffenen, die in den Medien oft minimalisierend als "Aluhut-träger" bezeichnet werden, obwohl sich weltweit viele hunderttausende Menschen öffentlich über Attacken mit Direkte Energiewaffen, synthetischer Telepathie und organisiertem Stalking beschweren und oft völlig extrem schwerwiegend darunter leiden. Das Ziel solcher Attacken mit Strahlenwaffen ist es gerade, schwere Depressionen und den Suizid der Opfer monokausal hervorzurufen, indem die berufliche und psychosoziale Existenz der Betroffenen zerstört wird durch systematische Folter und organisierte Verfolgung und mit schwerer Waffengewalt. Hier gilt es Empathie und Zivilcourage zu fördern und die Stigmatisierung zu beenden.

Die Medien verweigern bisher noch die Berichterstattung über psycho-tronische (psychologische und elektronische) Waffensysteme, mit denen neurophysiologisch/physikalisch Wirkungen psychologischer Art im Bewusstsein der Zielperson(en) verursacht werden können, wie das Stimmenhören und Gedankenkontrollerleben, also Gedankenbeeinflussung (mit all den negativen Folgen, die irgendwie in einem Symptomcluster paranoider Schizophrenie zusammengefasst werden, wie Verlust von Selbstgrenzen/Ich-Störungen, Depersonalisierungs-Phänomene durch Fremdbeeinflussungserleben und Realitätsverlust (wegen behaupteter Verfolgung durch Geheimdienste, die meistens als völlig bizarrer Verfolgungswahn interpretiert wird von Leuten, die keinerlei Ahnung vom Thema haben, dass [illegale] Verfolgung von Zielpersonen das Kerngeschäft von Geheimdiensten ist, wie Psychiater/innen, die dogmatisch nach Lehrbuch vorgehen). Die Psychiater/innen sind diejeningen, die total im Wahnsystem und Verblendungszusammenhang leben mit falschen Überzeugungen über das Erkrankungsbild paranoider Schizophrenie (wie Dopaminhypothese, die offensichtlich wissenschaftstheoretischer Unsinn ist und von Geheimdiensten zur plausiblen Abstreitbarkeit genutzt wird)., Zudem sind die Psychiater/innen jeglichem Gegenbeweis gegenüber verschlossen (wie Erfahrungsberichten von Verfolgung und technischer Aufklärung über technische Mind-Control und halten ihre unkorrigierbaren Überzeugungen in allen Ehren hoch). Hier wird im nächsten Schritt eine massive Aufklärungswelle (durch Whistleblower wie mich) erfolgen.

Es ist ins völlige extrem gesteigerte Stalking/Verfolgung durch Todesschwadrone/Gruppen von Terroristen, die das Gruppen-/Gang-Stalking für die Hetzjagden im Schichtsystem organisieren und sich damit Millionenbeträge aus der Staatskasse erschleichen für sinnlose und grenzdebile Folter- und Tötungsaktionen. Die Verfolgung hat nichts (überhaupt gar nichts) mit Überwachung zur Strafverfolgung oder Prävention zu tun: es ist absolut willkürliche Folter und Lust- /Thrilltötungen von notorisch extrem gewalttätigen Schwerverbrecher/innen und Terroristen, denen durch die Geheimdienste Gelegenheiten für das Ausleben sadistischer und aggressiver Verhaltenstendenzen gegeben wird, indem diese Barbaren mit Strahlenkanonen ausgestattet sind und damit Zivilisten zu Boden schießen und zu Grunde richten, um damit Minderwertigkeitskomplexe in den Taten zu kompensieren. Es sind teils Ex-Stasi-Mitarbeiter kurz vorm Rentenalter, verweichlichte, alte, sadistische Widerlinge und Vielfachmörder. Die Täter/innen sind unvorstellbar brutal, völlig entfesselt gewalttätig und bestialisch, absolut irrsinnig und blutgierig und mordlüstern; völlig unmenschlich; die mit Abstand dissozialsten Individuen unserer Gesellschaft (das Spektrum des Asozialen ist bereits vollständig überschritten bei den Geheimdienst-Akteuren an den Mind-Control-Waffen, ggf. auch bei den dahinterstehenden Schreibtischtäter/innen und Organisatoren, Finanzierern und Unterstützern des Terrors). Die Folterprotokolle sind voll mit Täterhinweisen, wie die Folterer die Verfolgung als Befriedigung erleben. Diese Barbaren gehören in Untersuchungshaft, anschließend nach Gerichtsprozess lebenslang ins Gefängnis und anschließend in die Sicherungsverwahrung.

KOLLEKTIVER SCHUTZ: Das Thema ist sehr komplex und es gilt, Infos zu systematisieren, zusammenzufassen und zielführend zu verbreiten, am besten mit Hilfe der vierten Gewalt Presse. In meinem Buch (Schreibphase) werde ich Schutz- und Lösungsmöglichkeiten auf mehreren Ebenen erläutern (politisch, juristisch und natürlich individuell). Mein Kollege bspw. leitet Hinweise an Politiker/innen, investigative Journalisten, Fachanwälte, Polizeien, Menschenrechtsorganisationen, Zeitungen etc. weiter, wenn die Folterer wieder mal schwerste rituelle Misshandlungen durchführen, um zu versuchen, den psychischen und physischen Zusammenbruch und den Suizid zu bewirken, seit einiger Zeit die Methode an, für diese Folterungen und andere Übergriffe (z.B. Schüsse ins Auge, totaler Schlafentzug [d.h. 0 Minuten Schlaf pro Nacht für mehrere Nächte hintereinander]). , Mittlerweile wurden hunderte Personen einzeln oder in Sammelmails angeschrieben [bisher ohne eine einzige Antwort]). Selbst das Parlamentarische Kontrollgremium reagiert nicht. Das Thema wird immer noch komplett totgeschwiegen. Nur die ganzen Auskunftersuchen wurden beantwortet: überall: (angeblich) keine Daten in deren Geheimdienst- und Polizei-Daten-Systemen vorhanden.

übrigens: … Von konkret in deiner/Ihrer Küche stehenden Küchengeräten, wie einem Mikrowellenherd, muss hier abstrahiert werden. Physikalisch sind Mikrowellen elektromagnetische Wellenstrahlungen, wie Licht oder Röntgenstrahlen, nur in einem anderen Bereich des elektromagnetischen Spektrums, so dass sich die Eigenschaften unterscheiden. Im alltäglichen Leben sind Mikrowellen allgegenwärtig geworden: Die kurzen Hochfrequenz-Wellen eröffnen zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, etwa in Radaranlagen, als Mikrowellenherd in der Küche, Nachrichtenweiterleitung oder als Antennen-Türme, Sendemasten.
Hier geht es um Direkte Energiewaffen, die elektromagnetische Strahlung zielgerichtet verschießen, insb. Radiofrequenzen und Mikrowellenfrequenzen, wobei diese Strahlung als Trägermedium zum Signalaustausch dient und darüber sowohl Input (Stimmenhören/Stimmenübertragung) als auch Output (Gedankenausbreitung/Gedankenkontrolle) ermöglicht. Auch ELF-Wellen spielen hier eine Rolle. Jedenfalls besteht bei elektromagnetischer Mind-Control eine permanente Verbindung zwischen dem Verfolgungsradar-System mit Feuerleitsystem zwischen Geheimdienst-Akteuren und Zielpersonen für die Bewusstseinskontrolle und Bewusstseinsmanipulation. Zielpersonen sind voraussichtlich bereits alle Zivilisten (spekulative These), denn es ist technisch möglich, ein allumfassendes System totaler Überwachung damit umzusetzen und die Geheimdienste machen anscheinend wie immer schon alles, was technisch möglich ist (siehe u.a. die Dokureihe „Spycraft“ 2021).

INDIVIDUELLER SCHUTZ: Ich denke, du spielst in erster Linie auf individuelle Schutzmöglichkeiten an. Bisher habe ich von keiner Methode erfahren, die Schutz bietet. Weder Aluhut, noch Schnellkochtopf über den Schädel oder Stahlhelm/Gefechtshelm werden gegen die gezielte Bestrahlung mit Radio- und Mikrowellen helfen. Auch eine Ritterrüstung schützt nicht. Schlafen mit einem Aluhut ist auch nicht möglich, da durch das Auftreffen von Mikrowellenstrahlung auf die Folie Knackgeräusche erzeugt werden könnten (als normale Schallwellen). Es könnte in einem MRT ruhiger werden, da so starke Magnetfelder erzeugt werden, dass diese wie Störsender funktionieren. Bisher gibt es wenig Zusammenschluss von Interessengruppen, da durch die Techniken versucht wird, die Zielpersonen auf irgendeine Weise auszuschalten, bevor sich eine Massenbewegung oder organisierter Protest gründen kann.

SCHUTZMÖGLICHKEITEN Im Bereich Mind-Control habe ich weit über zehn Jahre (ab dem zweiten Tag der Übergriffe vor über dreizehn Jahren) intensiv geforscht; ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand mehr darüber recherchiert hat. Die Bevölkerung ist soweit ich weiß immer noch schutz- und hilflos, unterstützt durch die Unkenntnis der psychiatrischen Gesellschaft (die absolut unfassbar ist, ein Skandal im Gesundheitssystem und unterstützt durch die massive Stigmatisierung von Betroffenen. Es handelt sich um REGIERUNGSKRIMINALITÄT. Wie dies historisch aufgearbeitet wird, ausgeht, ist offen… Bis dahin werden in Deutschland täglich etwa 100 Zivilisten während der Verfolgung durch Strahlenwaffen einen Suizidversuch, 10 % davon erfolgreich, und in einigen Fällen durch erweiterten Suizid. Zum Glück für die Bevölkerung ist das gesamte Verfolgungssystem absolut überflüssig und machtpolitischer Größenwahn einiger international kooperierender Geheimdienste, inkl. der Nachrichtendienste des Bundes. Denn dies bedeutet, das System kann ohne sicherheitspolitische Nachteile einfach abgeschafft werden. Die Verdunkelungsgefahr durch Geheimdienste ist groß (durch weitere Liquidierung der Zielpersonen, mangelnde Kooperation auf Anfragen und Datenverschleierung): es besteht Gefahr im Verzug.
 

Verrat

Geselle
17. Mai 2023
9
Das Ziel solcher Attacken mit Strahlenwaffen ist es gerade, schwere Depressionen und den Suizid der Opfer monokausal hervorzurufen, indem die berufliche und psychosoziale Existenz der Betroffenen zerstört wird durch systematische Folter und organisierte Verfolgung und mit schwerer Waffengewalt. Hier gilt es Empathie und Zivilcourage zu fördern und die Stigmatisierung zu beenden.
Kann ich nur bestätigen in meinem Fall steckt der Verfassungsschutz dahinter seit dem ich mich mit denen in die Haare bekommen habe hat das Ganze begonnen. Einer der V-Leute hatte mich auch gewarnt "wenn du weiter machst, wirst du Psychosen bekommen" nur damals dachte ich was für ein Blödsinn.
Danach begann eine Zersetzung die sich keiner Vorstellen kann.

Was in deinen Berichten nicht vorkommt ist, dass Sie auch in Wohnungen einbrechen und in die Wasserfalschen halluzinogene oder ähnliches injizieren.
Ziel ist es dich völlig paranoid zu machen mit dem Ende dich in die Klapse zu bekommen. Nachdem ich autarke Kameras installiert habe war zumindestens in dem Punkt Ruhe.

Danach ging aber diese beschissene Bestrahlung los:
INDIVIDUELLER SCHUTZ: Ich denke, du spielst in erster Linie auf individuelle Schutzmöglichkeiten an. Bisher habe ich von keiner Methode erfahren, die Schutz bietet. Weder Aluhut, noch Schnellkochtopf über den Schädel oder Stahlhelm/Gefechtshelm werden gegen die gezielte Bestrahlung mit Radio- und Mikrowellen helfen. Auch eine Ritterrüstung schützt nicht. Schlafen mit einem Aluhut ist auch nicht möglich, da durch das Auftreffen von Mikrowellenstrahlung auf die Folie Knackgeräusche erzeugt werden könnten (als normale Schallwellen). Es könnte in einem MRT ruhiger werden, da so starke Magnetfelder erzeugt werden, dass diese wie Störsender funktionieren. Bisher gibt es wenig Zusammenschluss von Interessengruppen, da durch die Techniken versucht wird, die Zielpersonen auf irgendeine Weise auszuschalten, bevor sich eine Massenbewegung oder organisierter Protest gründen kann.
Das wollte ich eigentlich nicht von dir hören, ich dachte bzw. ich habe sehr stark gehofft, dass es eine Lösung gibt.
99,9% sind nicht betroffen 0,1% werden von Sadisten gequält und müssen irgendwie die 99,9% aufwecken. Was für eine kranke Welt.


Für Betroffene (beide haben Telegram):
https://schutzschild-ev.de
https://mutigmacher.org
 

Verrat

Geselle
17. Mai 2023
9
Krank sind eigentlich nur die Menschen, welche diesen Wahn haben. Es ist traurig das mit anzusehen. Aber wer sich nicht helfen lassen will dem ist halt nicht zu helfen...
Den betroffenen von damals hat auch keiner geglaubt(Zersetzung), alles gut bin euch nicht böse. Ich bin nicht krank ich gehe normal arbeiten und lebe ein normales Leben und höre auch keine stimmen aber es ist nun mal wie es ist.

Das Patent war dem ein oder anderen auch zu kindlich. Ich denke hier kommen wie nie auf einen Nenner jeder glaubt was er will.

 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
322
Was nennen Menschen am liebsten dumm [krank]? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.“ Marie von Ebner-Eschenbach
Leute mit Mut und Charakter sind den anderen Leuten immer sehr unheimlich.“ Hermann Hesse
Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.“ Dante


Zu "Operation Zersetzung - Terror der Stasi" kam mir mein altes Exzerpt in den Sinn: Literatur: Kowalczuk, S. 2013: Stasi konkret. Überwachung und Repression in der DDR, München: C. H. Beck.

Dass die Stasi alles wusste, mithörte und kontrollierte, vermuteten viele Menschen in der DDR. Sie selbst schürte diesen Mythos, um den Anpassungsdruck zu erhöhen. Eine lückenlose Überwachung von Post und Telefon, ein Spitzel in jeder Kneipe, die Verstrahlung von Oppositionellen - es gibt nur wenig, was man der Stasi nicht zutraut. Doch was konnten Mielkes Männer wirklich und was taten sie ganz konkret?

"Stasi" wurde schnell zum weltweiten Synonym für systematische Überwachung, Kontrolle, Verfolgung, Verrat und Bespitzelung. (9) Die Stasi war keine Institution, die autonom oder gar "als Staat im Staate" agierte. Gegründet als Handlanger der sowjetischen Geheimpolizei, entwickelte sich das MfS zur schärfsten Waffe der SED-Herrschaft. Als "Schild und Schwert der Partei", so die Selbstdefinition, hatte es "Angriffe" mit dem "Schild" abzuwehren und "Feinde" mit dem "Schwert" auszuschalten." Jede Geheimpolizei, jeder Geheimdienst ist durch sein "operatives" Handeln, also durch das, was die Herrschafts- und Unterdrückungsapparate wirklich tun charakterisiert. (10)

Eine Diktatur ist dadurch gekennzeichnet, dass sie oppositionelle Kräfte verfolgt und unterdrückt. Für die kommunistischen Regime war typisch, dass ein Großteil ihrer Verfolgungskampagnen Menschen traf, die keine aktive Opposition betrieben hatten. Menschen, die tatsächlich Widerstand leisteten und gefasst wurden, traf [...] die ganze Wucht geheimpolizeilicher und juristischer Härte. Die Bekämpfung von Widerstand und Opposition zählte stets zur Kernaufgabe des MfS. Daran hatten sich sämtliche Struktureinheiten und Dienststellen zu beteiligen (170)

Kriminalisierung und Zersetzung, um von eklatanten Menschenrechtsverletzungen zu "lautlosen" Methoden überzugehen: In der Richtlinie 1/76 "zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge" vom Januar 1976 wurden die "Maßnahmen der Zersetzung" und "Formen, Mittel und Methoden der Zersetzung" erörtert. Sie reichten u.a. von der "systematischen Diskreditierung des öffentlichen Rufes" auch mittels "unwahrer … Angaben" und der "Verbreitung von Gerüchten" über das "Erzeugen von Misstrauen", dem "Vorladen von Personen zu staatlichen Dienststellen" bis zur "Verwendung anonymer oder pseudonymer Briefe, … Telefonanrufe". "Zersetzung meine also subtile, anonyme und für die Betroffenen undurchschaubare MfS-Aktivitäten.
Jürgen Fuchs, selbst jahrelang von Zersetzungsmaßnahmen in Ost und West betroffen, hat diesen "leisen" Terror als "psychosoziales Verbrechen" bezeichnet, als "einen Angriff auf die Seel des Menschen". Zersetzung schlug sich u.a. nieder in der Inszenierung beruflicher Misserfolge durch Bildungs- und Berufsverweigerung, dem Ausschluss aus Berufsverbänden oder Nichtzulassung zu diesen, der Verunsicherung und Disziplinierung durch ständige Aussprachen bei beruflichen Vorgesetzten, der Polizei und dem MfS, der Einschränkung der Bewegungsfreiheit, dem Entzug des Führerscheins, der Diskreditierung durch die Verbreitung von Gerüchten und falschen Informationen, konzentriert auf Ehebruch, pornographische Interessen, Alkoholmissbrauch, Verführung Minderjähriger, Geldgier, Vernachlässigung elterlicher Pflichten, Verrat von politischen Mitstreitern, Freunden und Verwandten in Verhören, Kontakten zu rechtsextremen Kreisen, der Zerstörung des Privatlebens durch demonstrative Tag- und Nachtbeobachtungen, ständige telefonische Anrufe, Annoncenkampagnen, heimliche Hauseinbrüche und das Verstellen von Gegenständen, Beschädigung privaten Eigentums, Vortäuschung außerehelicher Beziehungen und verdeckt organisierte Entfremdung der Kinder von den Eltern. Eine besondere Rolle spielten dabei die IM [= informellen Mitarbeiter/innen] [...]. Eine besonders perfide und nicht selten praktizierte Form der Zersetzung bestand darin, dass die Stasi das Gerücht verbreitete, jemand arbeite geheim mit der Staatssicherheit zusammen. Gerade dagegen konnte sich niemand wehren, weil niemand das Gegenteil beweisen konnte. All diese Maßnahmen sollten den Eindruck erwecken, das MfS gehe weniger rigoros als in früheren Jahren gegen Regimegegner vor.

[Der Stasi] ging es darum, jegliche oppositionelle Tätigkeit "vorbeugend zu verhindern, aufzudecken und zu bekämpfen". (173-175)

Der Etat [des MfS] von 1988 erreichte mit 4,2 Milliarden Mark den höchsten Wert überhaupt, der von 1989 mit 4,1 Milliarden Mark erreicht die zweite Stelle aller Etats der Staatssicherheit (187).

Alkoholismus [stellte] eine besonders verbreitete Krankheit im MfS dar. […] Aber Alkoholismus konnte auch völlig Unbeteiligte ernstlich bedrohen. Immer wieder kam es vor, dass betrunkene MfS-Mitarbeiter auf Zivilisten schossen. Kurz vor Weihnachten 1984 erschoss ein besoffener "diensthabender Mitarbeiter" der Güstrower Kreisdienststelle, Unterleutnant Funk, gezielt zwei Männer, Uwe Siatkowski und Wolf-Dieter Runge, und verletzte einen dritten schwer. ER hielt sie für Randalierer und machte kurzen Prozess. "Er hatte geschossen, weil er berauscht war. Nicht nur vom Alkohol […], sondern auch von dem Gefühl der Macht, die er als Uniformträger und Angehöriger der Stasi hatte." Dem MfS-Mann geschah zunächst nichts - erst im Herbst 1990 erhielt er zehn Jahre Haft […]. (208)

Die in der DDR vermutete Allgegenwart des MfS hing ganz wesentlich mit der Annahme zusammen, dass es mit einem riesigen Heer an Spitzeln arbeite, die überall herumschnüffelten. "Der IM" wurde zum Sinnbild des Bösen, des Verräters, des gemeinen Hundes schlechthin. […] 1989 sollen etwa 189 000 Personen als IM dem MfS verpflichtet gewesen sein (etwa ein Prozent der Bevölkerung), darunter etwa 3000 Bundesbürger. Wahrscheinlich 12 000 Bundesbürger und Westberliner hatten sich insgesamt in den vierzig Jahren der ostdeutschen Geheimpolizei inoffiziell verpflichtet. (215)

Oppositionellen war bewusst, dass sie beschattet (was sie zum Teil sogar als Zersetzungsmethode mitbekommen sollten), ihre Telefone abgehört, ihre Post mitgelesen und ihre Gespräche belauscht wurden. (243)

Der Kernbereich der geheimpolizeilichen Arbeit in all den vier Jahrzehnten der SED-Diktatur war die Verfolgung und Unterdrückung von Opposition und Widerstand. In jeder Phase der DDR-Geschichte schien die Geheimpolizei allgegenwärtig, obwohl fast niemand wusste, wie sie genau arbeitete. (277)

Die Geschichte des MfS ist in hohem Maße eine Geschichte von Verfolgung, Unterdrückung, Zersetzung politischer Gegner. Nicht selten endete diese MfS-Überwachung für die Betroffenen im Gefängnis. SED, Justiz, Polizei und MfS arbeiteten dabei Hand in Hand. […] Es wird geschätzt, dass zwischen 1950 und 1989 etwa 250 000 Menschen aus politischen Gründen in der DDR verurteilt und eingesperrt wurden. Die biographische, wissenschaftliche, autobiographische und publizistische Literatur dazu ist umfangreich, fast unüberschaubar. (282)

Gerade mit jüngeren Personen ging die Staatssicherheit in den 1980er Jahren weniger zimperlich um. Die bekannten Oppositionellen standen im Fokus der Aufmerksamkeit, sind rund um die Uhr bewacht und umfangreich zersetzt, zum Teil außer Landes verfrachtet worden. (331)

Die Wut der Menschen steigerte sich von Tag zu Tag, weil immer Details über die Machenschaften der Funktionärskaste bekannt wurden. Das MfS setzte nicht nur Aktenvernichtungen in großem Maßstab durch, es beseitigte auch Technik in zivilen Institutionen, die es zur Überwachung und Bespitzelung verwendet hatte. Weder ein relevanter Anstieg in den Disziplinarstatistiken war zuvor festzustellen noch wurden vor November [1989] im Apparat ansatzweise kritische Debatten über die Funktion des MfS als zentrales Überwachungs-, Verfolgungs- und Kontrollorgan für eine ganze Gesellschaft geführt. (337)
 
Zuletzt bearbeitet:

Verrat

Geselle
17. Mai 2023
9
Scheinbar ist das Weiße Haus nicht mal sicher:

Und die Familien der Agenten werden auch angegriffen:
 

William Morris

Prinz von Libanon
4. Mai 2015
3.482
Was nennen Menschen am liebsten dumm [krank]? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.“ Marie von Ebner-Eschenbach
Leute mit Mut und Charakter sind den anderen Leuten immer sehr unheimlich.“ Hermann Hesse
Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.“ Dante


Zu "Operation Zersetzung - Terror der Stasi" kam mir mein altes Exzerpt in den Sinn: Literatur: Kowalczuk, S. 2013: Stasi konkret. Überwachung und Repression in der DDR, München: C. H. Beck.

Dass die Stasi alles wusste, mithörte und kontrollierte, vermuteten viele Menschen in der DDR. Sie selbst schürte diesen Mythos, um den Anpassungsdruck zu erhöhen. Eine lückenlose Überwachung von Post und Telefon, ein Spitzel in jeder Kneipe, die Verstrahlung von Oppositionellen - es gibt nur wenig, was man der Stasi nicht zutraut. Doch was konnten Mielkes Männer wirklich und was taten sie ganz konkret?

"Stasi" wurde schnell zum weltweiten Synonym für systematische Überwachung, Kontrolle, Verfolgung, Verrat und Bespitzelung. (9) Die Stasi war keine Institution, die autonom oder gar "als Staat im Staate" agierte. Gegründet als Handlanger der sowjetischen Geheimpolizei, entwickelte sich das MfS zur schärfsten Waffe der SED-Herrschaft. Als "Schild und Schwert der Partei", so die Selbstdefinition, hatte es "Angriffe" mit dem "Schild" abzuwehren und "Feinde" mit dem "Schwert" auszuschalten." Jede Geheimpolizei, jeder Geheimdienst ist durch sein "operatives" Handeln, also durch das, was die Herrschafts- und Unterdrückungsapparate wirklich tun charakterisiert. (10)

Der Etat [des MfS] von 1988 erreichte mit 4,2 Milliarden Mark den höchsten Wert überhaupt, der von 1989 mit 4,1 Milliarden Mark erreicht die zweite Stelle aller Etats der Staatssicherheit (187).
Jetzt könnte man natürlich fragen: was hat es gebracht? Am Ende für viele Menschen viel Leid, aber die DDR ist trotzdem zusammengebrochen. Vielleicht wäre es nicht passiert, wenn die ganzen jungen Männer schlicht einer richtigen Arbeit nachgegangen und die Milliarden für die Stasi sinnvoller ausgegeben worden wären. Viele DDR-Bürger hatten zwar eine eher diffuse Abneigung gegen Sozialismus und dessen Auswirkungen, sich aber irgendwie arrangiert. Der DDR hat am Ende vor allem das wirklich miese Konsumangebot das Genick gebrochen. Und man hatte es wie so oft nicht geschafft, das Feuer der Revolution (okay, es gab keine, aber das Aufwärts nach dem Krieg gab es ja schon, kein Wunder, wenn alles kaputt war) weiter zu tragen. Die Gründerväter waren tot oder steinalt und es gab niemand mehr, der die frustrierten DDR-Bürger umstimmen konnte.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
322
"Im Laufe der Geschichte haben alle autokratischen Regime – und viele „demokratische“ – Geheimdienste eingesetzt, um Informationen über Feinde zu sammeln und oft noch weiter zu gehen, indem sie Staatsgegner belästigen, inhaftieren, foltern und manchmal ermorden. Unabhängig davon, ob es sich bei der fraglichen Regierung um eine Monarchie, eine Militärjunta oder eine Form von Demokratie handelt, die Geheimpolizei teilt bestimmte universelle Merkmale. Definitionsgemäß operieren sie heimlich, überschreiten oft ihre rechtmäßige Autorität und nehmen an Aktivitäten teil, die strafrechtlich verfolgt werden könnten, wenn sie nicht von der Staatsgewalt abgeschirmt würden. Die meisten dieser Agenturen sind selten lange mit der bloßen Sammlung von Daten zufrieden und entwickeln sich mit der Zeit zu einer proaktiven (und oft illegalen) Belästigung vermeintlicher Feinde. „Desinformation“ – also die Täuschung von Gegnern, der Öffentlichkeit und sogar ihrer eigenen Dienstherren – ist ein fast universelles Merkmal der Geheimpolizei. Im Extremfall werden die eingeschworenen Verwaltungshelfer (Anm. Verfassungsschützer) selbst zu Kriminellen, die Sabotageakte und persönliche Gewalt begehen und manchmal mit verdeckten Bürgerwehren oder Elementen der organisierten Kriminalität zusammenarbeiten, um ihre Gegner zu unterdrücken."

Quelle: (übersetzt aus: Newton, M. (2006) The Encyclopedia of Conspiracies and Conspiracy Theories, New York: Facts on File, S. 321 f..)

Es muss betont werden, dass es für die (Zersetzungs- und/oder Mind-Control-Opfer derzeit nicht einmal die Möglichkeit gibt, adäquate (ärztliche oder besser juristische, polizeiliche) Hilfe für die negativen Effekte der permanenten Bestrahlung und der stetigen Angriffe mit Gedankenbeeinflussungs-Techniken auf die moralische und personelle Integrität zu erhalten. Den von elektromagnetischer Mind-Control-Betroffenen fehlt aufgrund der Naivität/Leichtgläubigkeit der meisten Menschen in dieser Angelegenheit der Respekt und die Glaubwürdigkeit, um nachvollziehbar darzulegen, dass es sich um willkürliche Angriffe von Geheimdiensten handelt und um eine narzisstische Ausnutzerei als menschliche Versuchskaninchen hinsichtlich der Langzeit-Effekte von permanenter Mikrowellenbestrahlung und der Erprobung verschiedener Folter- und Gehirnwäschemethoden durch größenwahnsinnige Nachrichtendienst-Behörden, um Menschen mit der (in vorherigen Beiträgen ausführlich geschilderten Methode) SYNTHETISCHE TELEPATHIE zu zersetzen, zu foltern, kampf- bzw. handlungsunfähig zu machen, aus der Distanz zu verkrüppeln und schließlich aus einer Vielzahl von Mordmotiven sadistischen und aus Vergnügen oder zum Beseitigen von Zeugen vorsätzlich zu töten, indem zigtausende Zivilisten pro Jahr in der BRD mit synthetischer Telepathie zum Selbstmordversuch (ca. 30.000 [von insg. 100.000]) und Selbsttötung (ca. 3000) gezwungen werden (jedes Jahr seit mehr als dreißig Jahren).

Da die Präsenz eines permanenten „Anderen“ oder einer Gruppe brutaler und dissozialer Gang-Stalker/innen im eigenen Geist und Körper per Definition ein Akt höchst unerträglicher Grausamkeit ist, haben Menschen, die dazu gezwungen werden, diese Foltermethode zu ertragen, sich aber weigern, den Willen oder die eigene Persönlichkeit davon brechen zu lassen, keine andere Wahl, als sich in Aktivisten zu verwandeln und sich für Menschenrechte einzusetzen - als eine zivilisatorische und kulturelle Errungenschaft höchsten Wertes für ein gesittetes Zusammenleben in einer Hoch-Zivilisation. Die (Gang-)Stalker/innen und die Organisatoren des Staatsterrors aus dem Geheimdienstsektor sind möglicherweise nicht in der Lage, in einer komplexen Kulturnation zurechtzukommen und missachten vorsätzlich und aus niederen Instinkten Mindeststandards der Menschlichkeit. Die Anwesenheit von paramilitärischen Terroristen und meuchelmörderischen Söldner/innen und die damit einhergehende Dekadenz ist ein klares Zeichen für Staatszerfall. Von den zehntausenden Zivilisten in der BRD, die derzeit angegriffen werden, sind sich sicherlich nicht alle im Klaren, dass es sich um institutionalisierten Staatsterror durch irregeleitete Geheimdienste des Bundes handelt, die mit geheimpolizeilichen Methoden vorgehen, wie SS-Schlägerbanden in der Weimarer Republik oder Stasi-Schergen in der DDR. Geheimpolizeien haben eine lange Tradition, auch der Widerstand gegen menschenverachtende Geheimpolizeien oder in moderner Form GEDANKENPOLIZEI, die GEDANKENVERBRECHEN verfolgen nach eigenem Gutdünken, d.h. völlig willkürlich auf deutsche Mitbürger/innen feuern und diese schwer verletzen und töten. Viele der Betroffenen foltern und töten notorisch seit vielen Jahren und haben unzählige deutsche Mitmenschen vorsätzlich hingerichtet aus purem Vergnügen. Das sind Psychopathen, völlig kranke Psychopathen und Sadisten, die teils mit Anfang Zwanzig bei der Stasi ein paar Jahre angefixt wurden als sadistische Aufseher/Wärter und seitdem in personeller Kontinuität von Terrornetzwerken aus den Geheimdienstmilieus Beute/Sold erhalten für Auftragsfolterungen, Auftragstötungen und sinnlose Observationen, die mit schwersten Folterungen körperlicher und seelischer einhergehen und eine stark sexuelle Komponente haben, da die Zielperson(en) in allen Lebenslangen, auch nackt und auch im höchstpersönlichen Lebensbereich gefilmt, gefoltert und die Gewaltdarstellungen dann im Geheimdienstbereich gesammelt, getauscht und anderweitig gebraucht werden.. Die direkten Täter/innen berichten z.B. davon, ständig Screenshots zu machen von Bildschirmen und von den Aufnahmen, die durch synthetische Telepathie gewonnen werden und reden Zielpersonen ein, dass diese Videoaufnahmen im Internet geteilt werden und sowas. Die Zielpersonen, die von dem kulturellen und sittlichen Verfall im Geheimdienstmilieu und den völlig irregeleiteten, menschenverachtenden Zuständen beim Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst wissen, die über das Bundesinnenministerium und die Ministerium der Länder sowie das Bundeskanzleramt gesteuert werden, das Leben dieser Zielpersonen, wird geradezu verschlungen vom Kampf gegen solche Gräueltaten deren Energie darauf gerichtet ist, die Öffentlichkeit über Dinge zu informieren, die sie nicht hören oder verstehen wollen, über böse Mächte, die in ihrer Gesellschaft am Werk sind (vgl. zu diesem Aspekt: Smith, Carole (2003). "On the Need for New Criteria of Diagnosis of Psychosis in the Light of Mind Invasive Technology", In: Journal of Psycho-Social Studies (18.10.2007), URL: https://www.globalresearch.ca/on-th...in-the-light-of-mind-invasive-technology/7123 (26.05.2023).
Die Geheimdienste schaffen sich selbst irgendwelche Feindbilder und setzen ohne objektive Kriterien (also willkürlich) zehntausende bis viele hunderttausende deutsche Zivilisten auf schwarze Folter- und Todeslisten (wie in autokratischen Staaten oder Staaten der Dritten Welt), um die Mühlen des Staatsterror am Laufen zu halten; es stehen auf den Todeslisten tausende Studierte, normale Männer/Kerle, (erwachsene) Frauen, Kinder, Teenager (z.B. Leistungsschwimmerinnen und Turnerinnen, denen die sadistischen Ex-Stasi-Profis und nunmehr Gang-Stalker gerne pausenlos zusehen und auf vielerlei Art belästigen). Es ist ein Multi-Millionen-Euro-Geschäftsmodell, Menschenjagden in Deutschland zu betreiben, die für Außenstehende völlig bizarr wirken und von Schergen durchgeführt werden. Zugleich werden damit Milliardenbeträge verbrannt für das Gesundheitssituation und die Rentenversicherungen.

"Hiermit ist gegen dieses staatlich institutionalisierte Menschenrechtsverbrechen erneut weitere Beschwerde eingereicht mit dem Ziel, dass endlich zielführend interveniert wird. Unverzügliche, gründliche und wirksame Ermittlungen gegen diese Zersetzungsmaßnahmen auf der Basis von elektromagnetischer Mind-Control sind erneut nachdrücklich gefordert!
Der erste Schritt dazu ist ein ernsthaftes und freiwilliges Bemühen, die terroristische Gefahr für die Sicherheit und freiheitlich-demokratische Grundordnung abzuwehren.
Entsprechend hoffen viele tausende Betroffene auf Schutz vor weiteren Strahlenangriffen und Schutz vor willkürlichem Einsatz paramilitärisch organisierter Terroristen, die mit High-Tech-Waffen-Systemen ausgestattet worden sind, die offensichtlich nur dem Militär zur Verfügung stehen können respektive einem zivilen und militarisiertem Nachrichtendienst, wie BND/Verfassungsschutz.
" (aus einem der Rundschreiben an die Presse, alle Parlamentarier/innen und viele andere)
 
Oben Unten