Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Das mysteriöse Bienensterben entschlüsselt?

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
früher hast Du Mann diese Brummer einfach mit der Adilette totgeachlagen,
weil die Frau/Freundin geschrien hat .. und heute wegen Biene Maya so ein
Auflauf.
Alles nur Fake-News der Öko-Links-Radikalen die uns unser Leben versauern
wollen, incl Null-Kapitalismus.

Und wenn - dann Terraformen wir uns unseren Planeten halt neu oder gleich
einen anderen Planeten ... wir sind Überlebensgenies.

Also warum diese übertriebene Zurückhaltung und dieser Geiz?
Kauft endlich hemmungslos ein - erfüllt euch endlich eure Träume
(Harley, Porsche, Rolex,...) ihr könnt nichts mitnehmen.
Und .. ja die Armen und die Opfer der Globalisierung .. die würden
auch heute verhungern, wenn wir Amische wären.
Nur würde dies dann keiner mitbekommen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.763
Ich verstehe Deinen Sarkasmus nicht.

Es ist völlig Klar das auf diesem Planeten einigen im Argen liegt und getan werden muß um die Natur und die Lebensräume zu erhalten. Doch dieser Umsatnd lässt mich eben noch deutlicher aufhorchen wenn ich
zu diesem Thema belogen werde. Warum ist das aufbauen von Lügen und Falschinformationen denn überhaupt nötig?

Ich denke das ist nötig weil es eben denjenigen die das in die Welt setzen garnicht um die Natur geht, es geht um Macht und Ideologie oder erkläre Du es mir warum bei den offensichtlichen Problemen wir alles möglich tun nur wir widmen uns nicht der Lösung eben dieser Probleme. Statt dessen behaupten wir die Bienen würden aussterben obwohl eigentlich nichts diese Behauptung wirklich stützt. Wozu sich angreifbar machen? Ein Blick ins Meer reicht doch, das kann auch keiner wegdiskutieren.

Warum glaubst Du wird das gemacht?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Um dem gemeinen Wähler vorzulügen es gebe eine spezielle Lösung.

z.B. das unsere Methode der indust. Landwirtschaft zu Ernteausfällen
führt - gerade wegen des Klimawandels. Das unsere Konsum-Produkte
oft aus Problemstoffen bestehen. Das unsere Lebensmittel nicht so
gesund und nahrhaft sind wie sie seien sollten. Das unsere Elektronik
so ist wie sie ist und anders nicht funktioniert. Das unsere Fahrzeuge
durch Verbrennung angetrieben werden - auch wenn dies in einem
Kraftwerk stattfindet und das E-Mobil ohne Rauch durch die Gegend
rollt - Ist wie Verdampfen ohne Tabakrauch!

Warum gerade Bienen und Delphine - weil wir da getriggert sind
durch Maya und Flipper - wir uns an unsere Kindheit erinnern
und angreifbar - lenkbar sind.

Wir dann statt zum Produkt, Partei, etc. A = böse, zum Produkt, Partei, etc. B = gut
greifen.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
Mir ist nicht ersichtlich, warum gefaketes Bienensterben dazu führen sollte, dass eine bestimmte Partei gewählt wird!
Welche Partei hat denn da spezielle Lösungen angeboten, da hab ich nix von mitbekommen!
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.763
Mir ist nicht ersichtlich, warum gefaketes Bienensterben dazu führen sollte, dass eine bestimmte Partei gewählt wird!
Welche Partei hat denn da spezielle Lösungen angeboten, da hab ich nix von mitbekommen!
Bienensterben = Umweltproblem = Grüne die tun was (... auf dem Weg zum Niedergang der verhassten Industrie und allem technischen)

Das ist aber zu einfach, inzwischen werden UMweltproblematiken ja weltweit von den unterschiedlichsten Parteien instrumentallisiert um den letzten Schwachsinn durchzusetzen. Ein anderes Instrument aus dieser Liga ist der Genderismus.

Wie ich sagte es wundert mich warum es beim derzeitigen Verschmutzungsstand des Planeten nötig ist zu Lügen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.640
Eine gute Frage. Möglicherweise, weil es sehr schwierig ist, in Afrika und Asien eine funktionierende Müllabfuhr aufzubauen, aber sehr einfach, in Europa die Plastiktüten zu verbieten. Verbot eines bewährten Pestizids bzw. Rettung der Fischbestände dito.
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.812
Bienensterben = Umweltproblem = Grüne die tun was
Das haben zumindest CDU und SPD, die habe ich gegoogelt, freudig aufgegriffen und finden das super. Die Saar-CDU fährt eine fette Bienen-Kampagne.

Grundsätzlich problematisch scheint mir die gebräuchliche Verwendung des Wortes "Bienen" zu sein, weil dadurch die Unterscheidung zwischen Honigbienen und Wildbienen (wovon es hunderte Arten gibt, viele sind gefährdet) unterbleibt.

Den Niedergang der verhassten Industrie leitet auch niemand mit dem Versuch ein, in eine Landwirtschaft, die inzwischen jeden verfügbaren Quadratzentimeter nutzt, wieder ein bisschen mehr Sinn und Verstand zu bringen. Als ob hier der Hunger droht und wir es uns nicht leisten könnten, ein paar Prozent der Nutzflächen als blühende Wiesen stehen zu lassen. Die sogenannten "grünen Wüsten", also Gebiete mit exzessiver Landwirtschaft und kaum noch einer Wildblüte, muß ein Land das große Flächen zur Erzeugung von Treibstoff nutzt nicht gutheissen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.763
Das haben zumindest CDU und SPD, die habe ich gegoogelt, freudig aufgegriffen und finden das super. Die Saar-CDU fährt eine fette Bienen-Kampagne.
Klar Angst ist so ein tolles instrument in der Politik.

Grundsätzlich problematisch scheint mir die gebräuchliche Verwendung des Wortes "Bienen" zu sein, weil dadurch die Unterscheidung zwischen Honigbienen und Wildbienen (wovon es hunderte Arten gibt, viele sind gefährdet) unterbleibt.
Hast Du selbst mal in dei roten Listen geschaut? Der Zustand ist recht stabil. Gefährdet aber stabil. Jedenfalls ist nicht plötzlich ein Bienensterben zu verzeichnen, das ganze ist geschickte Fehlinformation. Es basiert auf Fakten die dann falsch neu und anders interpretiert werden.

Den Niedergang der verhassten Industrie leitet auch niemand mit dem Versuch ein, in eine Landwirtschaft, die inzwischen jeden verfügbaren Quadratzentimeter nutzt, wieder ein bisschen mehr Sinn und Verstand zu bringen. Als ob hier der Hunger droht und wir es uns nicht leisten könnten, ein paar Prozent der Nutzflächen als blühende Wiesen stehen zu lassen. Die sogenannten "grünen Wüsten", also Gebiete mit exzessiver Landwirtschaft und kaum noch einer Wildblüte, muß ein Land das große Flächen zur Erzeugung von Treibstoff nutzt nicht gutheissen.
Das ist durchaus richtig, nur wenn mich nicht alles täuscht gibt es in der Landwirtschaft alle Möglichen Bemühungen den Boden besser zu nutzen und auch an Nachhaltigkeit wurde Jahrhundertelang gedacht. Natürlich ist der Bedarf an Biosprit recht hoch und das führt dann zusammen mit moderner Bodennutzung zu zerstörten Böden.

Allerdings muß ich sagen das Lieschen Müller mit Ihrer aufgeräumten Rasenwüste auch nicht hilfreich ist.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.640
Don't get me started hinsichtlich Biosprit. In der Maissteppe überleben nicht einmal Hasen.

(Die Wildsauen soll man aber neuerdings im Griff haben. Werden angeblich von den Wölfen kurzgehalten.)
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.812
Das ist durchaus richtig, nur wenn mich nicht alles täuscht gibt es in der Landwirtschaft alle Möglichen Bemühungen den Boden besser zu nutzen und auch an Nachhaltigkeit wurde Jahrhundertelang gedacht.
Wie allgemein üblich, strebt natürlich auch der Landwirt nach Gewinnmaximierung, wer will es ihm verdenken. Die erreicht man durch die Nutzung der maximalen Fläche mit maximalem Ertrag. Im Ergebnis sehen die Agrarflächen von oben betrachtet so aus:
https://www.google.com/maps/@54.3617442,9.3816721,2671m/data=!3m1!1e3

Bis haarscharf an den Weg, den Graben oder den Knick wird gepflügt und gesät. Da ist auf Quadratkilometern Fläche kaum noch irgendein Raum für blühendes Gewächs. Warum ausgerechnet der Landwirt ein Interesse daran haben sollte das zu ändern, erschliesst sich mir nicht.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.640
Insbesondere der verdammte Mais ist alles andere als nachhaltig. Bin auch schon gefragt worden, ob dieser Garten/diese Baumreihe/diese Brache viell. kurz umgepflügt werden soll zu den bekannten Pachtkonditionen.
 

dtrainer

Wiedergänger
17. Dezember 2008
10.562

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
Ist doch super. Öffentliche Aufmerksamkeit und Interesse - works!
 
Oben Unten