Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Defender 2020

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.810
Ich würde mal gerade in der heutigen Situation ist es schon sicherer einen Schutzwall zu
installieren - besser als wenn einem der "Russe" mit gezücktem Säbel in den Rücken fällt.

Wenn es ein Schutzwall ist ... wozu sind die modernsten Angriffsflugzeuge dabei?
 

IchMagMeinStauder

Meister vom Königlichen Gewölbe
6. Februar 2017
1.415
Warum sollte man für ein Manöver denn keine moderne Versionen verwenden?

Ich glaube nicht, dass es etwas bringen würde, ausgemusterte Varianten der jwlg. Flieger dafür zu benutzen.
 

die Kriegerin

Ritter-Kommandeur des Tempels
19. September 2017
4.577
Die Meldung ist aus dem Februar, also veraltet.
Die Veranstaltung ist längst komplett abgeblasen worden... wurde in diesem Faden auch schon erwähnt.

Gruss Grubi

04.03.2020

13.03.2020 - Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch Auswirkungen auf »Defender 2020« - zur Absage reicht es noch nicht.



Schaut einmal was für Militärausgaben bereitgestellt wurde und wieviel für die Wirtschaft. Kommt das Geld fürs Militär nicht aus den Steuern der Wirtschaft und Arbeitnehmer?'
14.02.2020 - Deutschland und die anderen europäischen NATO-Mitglieder stehen unter dem Druck von US-Präsident Donald Trump, ihre .
Die weltweiten Verteidigungsausgaben sind 2019 so stark gestiegen wie seit zehn Jahren nicht. Weltweit gab es im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs um vier Prozent. Das zeigt eine aktuelle Studie.
www.dw.com › studie-militärausgaben-steigen-weltweit
Es ist schwer, sich eine Summe von 1822 Milliarden US-Dollar vorzustellen. So viel Geld floss 2018 weltweit in Rüstungsgüter - 2,6 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Das schreibt das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm, SIPRI, in seinem neuen Bericht.

28.04.2019
Sie ist außerdem völlig haltlos, denn die Truppenbewegungen wurden laut der Pressemitteilung des Europäischen Kommandos der USA wegen des Ausbruchs des Virus am 13. März – also einen Tag vor der Veröffentlichung des Facebook-Beitrags – unterbrochen. Die Gesundheit und Sicherheit von Militär, Zivilisten und Familienangehörigen sei das wichtigste, heißt es in der Mitteilung.






Schau @Grubi, auch dieser link...https://correctiv.org/faktencheck/2020/04/16/heisses-bad-gegen-coronavirus-andres-bircher-stellt-bei-tv-interview-falsche-behauptungen-auf ist mehr auf dich eingestellt, urteilen darfst ganz allein für dich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.810
Was genau macht diese Flugzeuge ungeeignet für einen Verteidigungskrieg?

Also ausser man zählt "Zuerst zurück schlagen" zur Verteidigung wüsste ich nicht wie eine Erstschlagwaffe wie ein Tarnkappenbomber für Nuklearwaffen eine Verteidigungswaffe sein soll. Natürlich ist alles eine Verteidigungswaffe und Kriegsschiffe gibt es nicht die heißen "Grauschiffe" :roll: ... ich weiß ich weiß.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.964
@Malakim: Versuch doch bitte mal zu definieren was eine Verteidigungswaffe und was eine Angriffswaffe eigentlich ausmacht. Danach versuchst Du bitte noch mal zu beurteilen ob irgendein Waffensystem dieser Welt sich nur genau einer der beiden Kategorien zuordnen lässt.

Ich behaupte es geht nicht. Alle Waffensysteme können zur Verteidigung oder zum Angriff genutzt werden. Selbst ein Schild - von der Natur her erstmal rein defensiv - ermöglicht überhaupt erstmal den Angriff. Umgekehrt sind zum Verteidigen Angriffe notwendig. Oder wie hätte z.B. die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg die Wehrmacht aus dem Land treiben sollen durch reine Verteidigungsmaßnahmen? Das wäre aussichtslos gewesen. Es waren Angriffe notwendig um den ins Land eingedrungenen Feind daraus zu vertreiben.

Die Begrifflichkeit der Angriffswaffe wird oft verwendet, weil für jene ohne Ahnung vom Militär es danach klingt als sei deren Einsatz grundsätzlich immer unmoralisch. Denn klar, wer angreift ist ja im Unrecht. Aber ich frage dich: Wenn ich auf dir sitze und dich erwürge, bist Du dann im Unrecht wenn Du ein "Angriffsmesser" ziehst und es mir in die Rippen haust? (Und bitte: Das ist natürlich nur eine Veranschaulichung. Ich habe keinerlei Absicht irgendjemand, auch Malakim nicht, zu erwürgen oder sonstwie körperlich anzugreifen).
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.810
@Malakim: Versuch doch bitte mal zu definieren was eine Verteidigungswaffe und was eine Angriffswaffe eigentlich ausmacht. Danach versuchst Du bitte noch mal zu beurteilen ob irgendein Waffensystem dieser Welt sich nur genau einer der beiden Kategorien zuordnen lässt.

Ich glaube ich habe einen recht objektiven Einblick in Waffensysteme (zu meinem Leidwesen). Es ist klar das Waffen immer sowohl für den Angriff als auch zur Verteidigung eingesetzt werden. Auf den propagandistischen Gebrauch der Begriffe Angriff und Verteidigung habe ich ja schon hingewiesen.

Man kann aber dennoch recht schön feststellen ob ein System eher zur Verteidigung oder eher zum Angriff genutzt werden kann.
Ein Tarnkappenflugzeug das konzipiert wurde um einen nuklearen Erstschlag auszuführen würde ich eher zu den Waffen zählen die überwiegend für einen Angriff konzipiert wurden, Du etwa nicht?

Übrigens in Deinem Beispiel wäre doch die spannende Frage, und diese würde auch vor Gericht auftauchen: "warum hatte Malakim einen doppelschneidigen Dolch (z.B. ein FairbairnSykes) dabei"?
Anders sehe es vor Gericht dann aus wenn Malakim sich mit einem Schraubendreher oder etwas anderem, friedlicherem Verteidigt hätte.
Merkst Du was?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.057
Soweit ich das verstehe definiert sich der Begriff Angriffs- oder Verteidigungswaffe aus dem Zeitpunkt an dem die jeweilige Waffe eingesetzt wird. Wird diese nach bereits erfolgtem Angriff eingesetzt ist es wohl eine Verteidigungswaffe. Wird diese aber zum Erstschlag oder Angriff eingesetzt ist es eine Angriffswaffe.

Also ist die Situation ausschlaggebend für die bezeichnung ? Da würde mich dann aber der begriff "Gegenangriff" irritieren. Ist das dann ein Angriff der nach verstreichen lassen einer Zeitspanne ohne sich Verteidigt zu haben ausgeführt wird ?
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.964
Man kann aber dennoch recht schön feststellen ob ein System eher zur Verteidigung oder eher zum Angriff genutzt werden kann.
Ein Tarnkappenflugzeug das konzipiert wurde um einen nuklearen Erstschlag auszuführen würde ich eher zu den Waffen zählen die überwiegend für einen Angriff konzipiert wurden, Du etwa nicht?
Das stimmt. Allerdings ist die Erstschlagsfähigkeit im nuklearen Krieg die einzige wirkliche Verteidigung. Die Zweitschlagsfähigkeit ist ja dann nur noch die Versicherung dass der Angreifer nichts davon hatte - man selbst ist aber auch hinüber. Nur die Fähigkeit zum Erstschlag ist hinreichend um andere atomar bewaffnete Nationen von vornherein von dem Versuch abzuhalten einen nuklearen Angriff zu wagen.
Desweiteren sind die Tarnkappenflugzeuge auch in der Lage konventionelle Munition zu tragen.

Das Fazit lautet jedenfalls dass es eben keineswegs so ist dass die Einbindung von "modernen Angriffsflugzeugen" in das militärische Konzept ein Beleg dafür wäre dass dieses Konzept nicht zur Verteidigung sondern als Vorbereitung für einen Angriff dient - und das ist es ja worauf Du mit deiner Frage in Post Nr. 81 hinaus wolltest oder nicht? Du hast gefragt warum Angriffsflugzeuge beim Natomanöver dabei sind, wenn der Zweck dahinter ein Schutzwall gegen Russland ist. Wenn Du also nicht glaubst, dass der Zweck hinter dem Manöver die militärische Übung der Verteidigung gegen Russland ist und - ja auch - der russischen Führung die Botschaft zu schicken dass Aggressionen nicht lohnenswert sind, was ist dann der Zweck aus deiner Sicht? Es bleibt dann ja wohl nur noch der dass Du meinst das Manöver dient dazu einen Angriff vorzubereiten und diesen dann auch auszuführen.
Dein Beleg dafür ist die Einbindung moderner Angriffsflugzeuge. Das ist allerdings nicht ausreichend, weil die Art der Waffen die man hat eben noch lange kein Beweis dafür sind welche Absichten man verfolgt.
 

die Kriegerin

Ritter-Kommandeur des Tempels
19. September 2017
4.577
Warum auch ?!?

Wenn sich die NATO durch Husten besiegen lässt, können wir den Verein auch gleich dicht machen.


Es geht hier gar nicht ums dicht machen...hier geht es um die Aufmerksammachung,
wieviel Geld hier läuft und um wieviel (1822 Milliarden US-Dollar jährl.- 2018, steigt ständig) z.B: im GESUNDHEITSWESEN und Wirtschaft...Kleinhandel (die ja zu den wahren braven Steuerzalern gehören flottgemacht wird.

Wenn ich dann höre der Staat hilft mit ein paar MILLIARDEN € jetzt aus, das macht mir Bedenken.

Weitererspiel - Ja wenn der Handel nicht läuft, wo kommt dann das Geld für die enormen Militäraugaben wiederum zusammen...Die Kartells wissen ihr Geld zu schützen...und div. Firmen...das Spiel könnte man bis ins unendliche fortsetzen....
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.964
Übrigens in Deinem Beispiel wäre doch die spannende Frage, und diese würde auch vor Gericht auftauchen: "warum hatte Malakim einen doppelschneidigen Dolch (z.B. ein FairbairnSykes) dabei"?
Anders sehe es vor Gericht dann aus wenn Malakim sich mit einem Schraubendreher oder etwas anderem, friedlicherem Verteidigt hätte.
Merkst Du was?
Das ist genau die ekelhafte Denkweise die mich an so vielen arroganten Friedensbewegten aufregt. Keine Ahnung von nichts, aber moralinsauer wissen wer der Schuldige ist. Das Opfer muss sich für die erstmal töten lassen bevor die auch nur erwägen das es in Ordnung wäre dem Angreifer auch nur ein Härchen zu krümmen. He, warum hatten die Russen im Zweiten Weltkrieg überhaupt den T-34? Ist doch ganz klar dass die Deutschland angreifen wollten, Hitler war im Recht!
Und hätten die Indianer in Nordamerika keine Pfeile gehabt, hätten die Siedler sie vielleicht auch nicht töten müssen.

Jesus sagte: „Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ (Matthäus 5,39). Aber Jesus hat wenigstens anerkannt dass der Schläger derjenige ist der moralisch im Unrecht ist. Leute wie Du, die würden sagen "Wenn dich einer schlägt, dann frage dich mal was Du alles hättest für ihn tun können damit er keinen Grund mehr hätte dich zu schlagen."
Das ist die Logik von misshandelten Ehefrauen "Ach, es war meine Schuld, ich hatte halt das Essen anbrennen lassen."
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.810
Naa, mal wieder Schwierigkeiten mit dem Lesen und verstehen?
Meine Meinung dazu kam in dem Beispiel garnicht vor. ;)
Deine Unterstellungen sind interessant. Was so in Deinem Kopf vorgeht lässt ja tief blicken.

Nichts desto trotz gibt es nunmal einen Unterschied zwischen einem FairbairnSykes Dolch der zum Kämpfen und Töten gebaut wurde und einem Klappmesser das zum schälen von Äpfeln gebaut wurde. Man kann das natürlich ignorieren und sich selbst belügen oder man akzeptiert das es für unterschiedliche Messerarten auch unterschiedliche Gebrauchsszenarien gibt. Führt man etwa einen Stoßdolch bei sich der für kaum was anderes als das Töten zu gebrauchen ist, so wird man das auch im Selbstverteidigungsfall erklären müssen.

Mir als Messernarr, der einen Schrank voller Messer für die unterschiedlichsten Gebrauchsszenarien hat, gefällt die aktuelle Gesetzgebung zu diesem Thema garnicht. Einen richtigen Dolch kann man aber wirklich für nix praktisch gebrauchen. Zum Thema Moral und Friedensbewegung möchte ich andeuten das mein Team auch einige Projekte im "Defencebereich" bearbeitet und ich mir daher da kaum leisten kann irgendwie zu moralisieren. Soviel zu Deiner Fähigkeit Menschen hinter dem Geschriebenen richtig einzuordnen.

Das stimmt. Allerdings ist die Erstschlagsfähigkeit im nuklearen Krieg die einzige wirkliche Verteidigung. Die Zweitschlagsfähigkeit ist ja dann nur noch die Versicherung dass der Angreifer nichts davon hatte - man selbst ist aber auch hinüber. Nur die Fähigkeit zum Erstschlag ist hinreichend um andere atomar bewaffnete Nationen von vornherein von dem Versuch abzuhalten einen nuklearen Angriff zu wagen.
Desweiteren sind die Tarnkappenflugzeuge auch in der Lage konventionelle Munition zu tragen.

Ich habe auch nichts gegen den Sinn und Zweck von Erstschlagwaffen allgemein gesagt. Es wäre sicher gut für Dich wenn Du weniger auf Dein eigenes Kopfkino und Deine Vorurteile reagierst und mehr auf das was hier wirklich steht.
Es ging um den Zweck einer solchen Waffe bei diesem Manöver und den hast Du ja selber ganz in meinem Sinne ausgedrückt, es ist eine Warnung man könne auch nuklear zuerst zuschlagen.


Das Fazit lautet jedenfalls dass es eben keineswegs so ist dass die Einbindung von "modernen Angriffsflugzeugen" in das militärische Konzept ein Beleg dafür wäre dass dieses Konzept nicht zur Verteidigung sondern als Vorbereitung für einen Angriff dient - und das ist es ja worauf Du mit deiner Frage in Post Nr. 81 hinaus wolltest oder nicht? Du hast gefragt warum Angriffsflugzeuge beim Natomanöver dabei sind, wenn der Zweck dahinter ein Schutzwall gegen Russland ist. Wenn Du also nicht glaubst, dass der Zweck hinter dem Manöver die militärische Übung der Verteidigung gegen Russland ist und - ja auch - der russischen Führung die Botschaft zu schicken dass Aggressionen nicht lohnenswert sind, was ist dann der Zweck aus deiner Sicht? Es bleibt dann ja wohl nur noch der dass Du meinst das Manöver dient dazu einen Angriff vorzubereiten und diesen dann auch auszuführen.
Dein Beleg dafür ist die Einbindung moderner Angriffsflugzeuge. Das ist allerdings nicht ausreichend, weil die Art der Waffen die man hat eben noch lange kein Beweis dafür sind welche Absichten man verfolgt.

Ja, ich unterstelle der NATO tatsächlich eine sehr aggressive Politik gegenüber Russland die nicht nur zur Verteidigung sondern auch darüber hinaus gegen Russland gerichtet ist. Es beginnt mit der NATO Osterweiterung die klar gegen (mündliche) Zusagen erfolgt ist und reicht bis zu Raketenschilden die sich auch klar gegen Russland richten. Dabei unterstelle ich auch das diese NATO Politik nicht dazu geeignet ist Frieden zu erhalten sondern im Gegenteil Russland kontinuierlich provozieren soll. Ich persönlich glaube nicht daran das Russland Europa von sich aus militärisch bedroht sondern das Russland ein Intresse daran hat mit Europa enger wirtschaftlich zusammen zu arbeiten und das genau dies von den USA verhindert wird. Die Achse Moskau - Berlin - Paris gilt es zu verhindern um als Weltmacht oben auf bleiben zu können.
An sich eine veraltete Geschichte und Peking drängt sich ins Spiel, da werden die Karten seit einiger Zeit neu gemischt.
 
Zuletzt bearbeitet:

die Kriegerin

Ritter-Kommandeur des Tempels
19. September 2017
4.577
Aber Jesus hat wenigstens anerkannt dass der Schläger derjenige ist der moralisch im Unrecht ist.

Wenn dich einer schlägt, dann frage dich mal was Du alles hättest für ihn tun können damit er keinen Grund mehr hätte dich zu schlagen."
Das ist die Logik von misshandelten Ehefrauen "Ach, es war meine Schuld, ich hatte halt das Essen anbrennen lassen."

Ja, ich unterstelle der NATO tatsächlich eine sehr aggressive Politik gegenüber Russland die nicht nur zur Verteidigung sondern auch darüber hinaus gegen Russland gerichtet ist. Es beginnt mit der NATO Osterweiterung die klar gegen (mündliche) Zusagen erfolgt ist und reicht bis zu Raketenschilden die sich auch klar gegen Russland richten. Dabei unterstelle ich auch das diese NATO Politik nicht dazu geeignet ist Frieden zu erhalten sondern im Gegenteil Russland kontinuierlich provozieren soll.
An sich eine veraltete Geschichte und Peking drängt sich ins Spiel, da werden die Karten seit einiger Zeit neu gemischt.

Für diese An-Aussagen gab ich ein like gegeben....
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.168
Der Ukraine Konflikt beginnt zu eskalieren. Einseitig berichten die Medien davon das Russland seine Truppen an der Grenze zusammenzieht. Das Biden zuerst Soldaten und sicherlich auch Waffen in die Ukraine verfrachtet hat berichten die deutschen Medien natürlich nicht.

Russland warf der NATO und den USA vor, die Ukraine bewusst in ein "Pulverfass" zu verwandeln, indem sie Militärgüter dorthin lieferten. "Kiew und seine westlichen Verbündeten werden die volle Verantwortung für die Folgen einer eventuellen Verschärfung der Lage tragen", sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Riabkow laut russischen Medien.
 
Ähnliche Beiträge

Ähnliche Beiträge

Oben Unten