Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Der Ukraine Konflikt und die Hintergründe

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Es gibt zahlreiche Quellen die belegen, wie Russland provoziert wurde und welche Schuld der Westen dabei trägt.

Die US-ukrainische strategische Partnerschaft von November 2021 und der russische Einmarsch in der Ukraine

Es wird Aufgabe der Historiker sein, aufzudecken, welche Versprechungen die ukrainische Oligarchie von Washington im Gegenzug für ihre Zusage erhielt, das Land in ein Schlachtfeld und einen Brückenkopf für einen Krieg gegen Russland zu verwandeln. Eines ist jedoch klar: Der Kreml und der russische Generalstab konnten dieses Dokument nur als Ankündigung eines bevorstehenden Krieges verstehen.

Während des gesamten Jahres 2021 und in den Wochen unmittelbar vor der Invasion warnte der russische Präsident Wladimir Putin wiederholt, dass die Integration der Ukraine in die Nato und ihre Bewaffnung durch die westlichen Mächte eine „rote Linie“ für Russland darstelle, und forderte „Sicherheitsgarantien“ von den USA und der Nato.

Die USA wiesen jedoch alle diese Statements mit Verachtung zurück, und die Nato veranstaltete eine große Militärübung nach der anderen an den Grenzen Russlands, darunter die Großübung Defender 2021 im Mai und die Operation Sea Breeze im Schwarzen Meer im Juni und Juli. In den Wochen vor dem Krieg warnte die Biden-Regierung zwar ständig vor einer bevorstehenden russischen Invasion, unternahm aber keine diplomatischen Anstrengungen, um sie zu verhindern, sondern setzte alles daran, sie zu provozieren.
 

William Morris

Prinz von Libanon
4. Mai 2015
3.424
Vielleicht solltest du das ganze mal aus ukrainischer Seite betrachten, statt immer nur Verständnis für Russland aufzubringen. Die Russen tun einfach so, als ob die Ukrainer eine Art Halbrussen sind und zurück zu Mother Russia gehören. Dabei war Kiew schon eine Stadt, als Moskau noch ein Sumpfloch war. Die Ukrainer wollen in der absoluten Mehrheit Ukraine und eben KEINE Russen sein. Wenn man das ganze historisch betrachtet, kann man das auch sehr gut verstehen. Nach der Oktoberrevolution und Bürgerkrieg hat sich die Ukraine noch lange gewehrt, Teil der Sowjetunion zu werden. 70 Jahre Unterdrückung, Massenmorde und Deportationen sind typisch russisches Verhalten. Dann zündelt Russland seit Jahren an der ukrainischen Grenze und besetzt Gebiete wie den Donbas mehr oder weniger. Weil man es kann, holt man sich einfach die Krim zurück. Die Ukraine war ja so dumm und hat in den 90ern ihre Atomwaffen an Russland gegeben, gegen das Versprechen, nicht angegriffen zu werden.
An wen wendet man sich denn, wenn du einen aggressiven und stärkeren Nachbarn hast, an Burkina Faso oder die USA?
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Vielleicht solltest du das ganze mal aus ukrainischer Seite betrachten, statt immer nur Verständnis für Russland aufzubringen. Die Russen tun einfach so, als ob die Ukrainer eine Art Halbrussen sind und zurück zu Mother Russia gehören
Durch die Bewaffnung der Ukraine hat der Feind Russlands, sein wahres Gesicht gezeigt, immer wieder überschreitung der roten Linie.
. Dabei war Kiew schon eine Stadt, als Moskau noch ein Sumpfloch war. Die Ukrainer wollen in der absoluten Mehrheit Ukraine und eben KEINE Russen sein. Wenn man das ganze historisch betrachtet, kann man das auch sehr gut verstehen. Nach der Oktoberrevolution und Bürgerkrieg hat sich die Ukraine noch lange gewehrt, Teil der Sowjetunion zu werden. 70 Jahre Unterdrückung, Massenmorde und Deportationen sind typisch russisches Verhalten. Dann zündelt Russland seit Jahren an der ukrainischen Grenze und besetzt Gebiete wie den Donbas mehr oder weniger. Weil man es kann, holt man sich einfach die Krim zurück. Die Ukraine war ja so dumm und hat in den 90ern ihre Atomwaffen an Russland gegeben, gegen das Versprechen, nicht angegriffen zu werden.
An wen wendet man sich denn, wenn du einen aggressiven und stärkeren Nachbarn hast, an Burkina Faso oder die USA?
Typisch russisches Verhalten? Typisch Amerikanisch ist es doch, mit Lügen in andere Länder einzufallen um deren Bodenschätze zu rauben. Rassimus gegen Schwarze und Machtausübung auf Europa, wie lange wollt ihre noch glauben, was euch die Amerikaner erzählen?
 

William Morris

Prinz von Libanon
4. Mai 2015
3.424
Durch die Bewaffnung der Ukraine hat der Feind Russlands, sein wahres Gesicht gezeigt, immer wieder überschreitung der roten Linie.

Typisch russisches Verhalten? Typisch Amerikanisch ist es doch, mit Lügen in andere Länder einzufallen um deren Bodenschätze zu rauben. Rassimus gegen Schwarze und Machtausübung auf Europa, wie lange wollt ihre noch glauben, was euch die Amerikaner erzählen?
Deutschland ist doch eigentlich ein schönes Beispiel. ein Teil von Russland besetzt und ein Teil von den USA. Da konnte man ziemlich genau beobachten, welche Ziele verfolgt werden.

Aber ganz sicher wurdest du im Westen unterdrückt.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Deutschland ist doch eigentlich ein schönes Beispiel. ein Teil von Russland besetzt und ein Teil von den USA. Da konnte man ziemlich genau beobachten, welche Ziele verfolgt werden.

Aber ganz sicher wurdest du im Westen unterdrückt.
Das war einmal, die Russen sind friedlich abgezogen, für die Amerikaner haben wir Ramstein gebaut. Die Diktatur ist zusammengebrochen, die große "neue Freiheit" besteht aus ungesundem Essen, einer starken Waffenlobby, einer hochnäsigen Arroganz anderen Ländern gegenüber und abartigen neuen Gesetzen, die das letzte bisschen Moral des Menschen, auch noch untergraben wollen. Ja, Herr Morris, da helfen nicht nur alte Glaubenssätze, wie Hass und Hetze und Propanda gegen den Feind, damit konnte man noch nie einen Krieg beenden.

Sogar Parteigründungsmitglieder, treten bei den Grünen aus, weil das nicht mehr "ihre Partei" ist.

Grüne und Krieg — Partei-Austritt des Gründungsmitglieds Ulfried Geuter

Prof. Dr. Ulfried Geuter:

„Ich habe mir viele Gedanken gemacht und würde gerne dazu beitragen, dem Irrsinn in der gegenwärtigen deutschen Politik entgegenzusteuern, und sei es mit dem winzigen Beitrag meiner Austrittsbegründung.“

Austrittsschreiben:

Ich war einmal froh und stolz, ein Grüner zu sein. Als sich die rot-grüne Bundesregierung gegen den vereinten Druck der konservativen Presse dafür entschied, nicht beim Angriffskrieg US-amerikanischer und britischer Truppen auf den Irak mitzumachen. Als sich der grüne deutsche Außenminister Joschka Fischer 2003 auf der Münchner Sicherheitskonferenz dem US-amerikanischen Verteidigungsminister Rumsfeld entgegenstellte und so die Konfrontation mit der Hegemonialpolitik des Nato-Partners USA wagte, während Angela Merkel als Oppositionsführerin in einem einmaligen Akt der Unterminierung deutscher Außenpolitik in die USA reiste, um George Bush zu versichern, dass eine CDU-FDP-Regierung bei diesem Angriff mitgemacht hätte. Da konnte ich froh und stolz sein, ein Grüner zu sein.[...]
Heute, wo es nicht mehr oberstes Ziel grüner Außenpolitik ist, Kriege zu beenden und Leid zu vermeiden, sondern wo sie nur eine Richtung kennt: immer mehr und schlagkräftigere Waffen zu liefern, um dann eventuell “mit dem Colt auf dem Tisch” verhandeln zu können. Wo grüne Außenpolitik Frieden durch Sieg im Krieg erreichen will, wenn Annalena Baerbock als Ziel ausgibt, dass die Ukraine den Krieg “gewinnen” müsse. Grüne Außenpolitik wird von diesem Ziel getrieben – und unterscheidet sich damit nicht von der Außenpolitik des einstmals glühenden George-Bush-Verehrers Friedrich Merz und der Rüstungslobbyistin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Wer nur das Ziel ausgibt zu siegen, hat sich bereits der Logik des Krieges überlassen, ist geistig im Krieg und hat keine Handlungsmacht mehr, sich gegen den Krieg selbst zu stellen und politisch dessen Beendigung als oberstes Ziel zu verfolgen. Die US amerikanische Historikerin Barbara Tuchman hat am Beispiel des Ersten Weltkriegs gezeigt, dass eigentlich keiner diesen Krieg wollte, aber Europa in Stücke ging, weil alle sich auf den Krieg als politisches Mittel einließen.
 

William Morris

Prinz von Libanon
4. Mai 2015
3.424
Das war einmal, die Russen sind friedlich abgezogen, für die Amerikaner haben wir Ramstein gebaut. Die Diktatur ist zusammengebrochen, die große "neue Freiheit" besteht aus ungesundem Essen, einer starken Waffenlobby, einer hochnäsigen Arroganz anderen Ländern gegenüber und abartigen neuen Gesetzen, die das letzte bisschen Moral des Menschen, auch noch untergraben wollen. Ja, Herr Morris, da helfen nicht nur alte Glaubenssätze, wie Hass und Hetze und Propanda gegen den Feind, damit konnte man noch nie einen Krieg beenden.

Sogar Parteigründungsmitglieder, treten bei den Grünen aus, weil das nicht mehr "ihre Partei" ist.

Tja, die Russen sind auch abgezogen, weil ihnen die militärische Unterstützung der DDR und des Ostblockes zu teuer wurde. Du kannst dir keine Vorstellung davon machen, wie militarisiert die DDR war. Jeder größere Betrieb hatte eigene militärsche Verbände


Die Indoktrinierung begann schon im Kindergarten, wo der Tag der NVA wahrscheinlich größer gefeiert wurde, als zum Beispiel Ostern.

Niemand zwingt dich ungesunde amerikanische Nahrung zu essen oder amerikanische Filme zu schauen oder gar Bücher von amerikanischen Autoren zu lesen.

So richtig es war, beim Krieg gegen den Irak nicht mitzumachen, was ihn aber meiner Erinnerung nach, auch nicht verhindert hat, so richtig finde ICH es, die Ukraine in ihrem Verteidigungskrieg gegen die russischen Aggressoren zu helfen. Wenn die Ukraine Teil Russlands sein wollte, würden wir deiese Diskussion nicht führen. Sie wollen aber nicht, sie sterben lieber oder verlassen ihre Heimat. Und das hat jetzt ganz sicher nicht mit Propaganda zu tun, sondern schlicht mit generationsübergreifenden Erfahrungen mit russischer Politik.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
299
Das Video "The Casualties of War in Ukraine" beleuchtet die tiefgreifenden menschlichen Kosten des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland durch Tötungen und Verletzungen und hebt nicht nur die beteiligten Zahlen, sondern auch die persönlichen Geschichten und breiteren Auswirkungen hervor. Die folgenden Punkte fassen die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Video zusammen:

  • Frühe Konfrontationen: Mit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar 2022 begann eine Phase bedeutender und tragischer Konfrontationen. Besonders hervorgehoben wird die Geschichte von Denys Tkach, dem ersten ukrainischen Kriegstoten, was die unmittelbaren menschlichen Verluste des Konflikts unterstreicht.
  • Flüchtlingskrise: Der Einmarsch löste die größte Flüchtlingskrise Europas seit dem Zweiten Weltkrieg aus, mit über 8 Millionen intern vertriebenen Ukrainern bis Mai 2022 und etwa 8,1 Millionen Flüchtlingen, die das Land nach einem Jahr Kämpfen verlassen hatten, hauptsächlich nach Polen und Deutschland innerhalb der EU, und einer bedeutenden Anzahl, die zwangsweise nach Russland deportiert wurde, einschließlich Tausender Kinder. (Quelle UN: 02/2023: Russland 1.212.585, Deutschland: 1.125.850, Polen: 954.600, insg. 9 Millionen Flüchtlinge (nach dem 1. und 2. Weltkrieg ist es die größte Flüchtlingskrise seit der Teilung von Indien 1948)
  • Bevölkerungsauswirkungen: Der Krieg hat zu einem erheblichen Bevölkerungsverlust sowohl für die Ukraine als auch für Russland geführt, gefährdet den Wiederaufbau der Ukraine und wird voraussichtlich zu erheblichen Arbeitskräftemängeln und wirtschaftlichen Auswirkungen in der Zukunft führen.
  • Militärische und zivile Opfer: Bis September 2023 hatten die Streitkräfte der Ukraine auf über 800.000 zugenommen, mit Russland, das ebenfalls seine militärische Präsenz erhöhte. Schätzungen der Opferzahlen variieren stark, mit Angaben, die bedeutende Todesfälle und Verletzungen auf beiden Seiten, einschließlich Zivilisten, nahelegen. Die Schwierigkeit, genaue Daten zu erhalten, wird anerkannt, angesichts der Tendenz beider Nationen, möglicherweise Opferzahlen zu manipulieren.
1711458149060.png
  • Langzeitfolgen für Soldaten und Zivilbevölkerung: Neben den unmittelbaren Verlusten wird der Krieg langanhaltende Auswirkungen durch schwere Verletzungen und psychologische Traumata hinterlassen. Die Verletzungen und Traumata der Soldaten und Zivilisten führen zu dauerhaften körperlichen und seelischen Narben.
  • Vergleichsanalyse: Der Krieg in der Ukraine zeichnet sich durch eine hohe Intensität und eine große Anzahl von Todesfällen aus, was ihn im Vergleich zu anderen Konflikten des 21. Jahrhunderts besonders tödlich macht.
Diese Zusammenfassung unterstreicht die menschlichen Tragödien, die aus dem Krieg in der Ukraine resultieren, über die politischen und territorialen Streitigkeiten hinaus, und konzentriert sich auf das Ausmaß des Konflikts und seine verheerenden Auswirkungen auf Individuen und Bevölkerungsgruppen.
1711458105351.png
Erkenntnisse basierend auf Zahlen:
  • Die anfängliche Stationierung von bis zu 190.000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze und die anschließende militärische Expansion auf über 800.000 auf der ukrainischen Seite veranschaulichen das massive Ausmaß der Mobilisierung als Reaktion auf den Konflikt.
  • Die Flüchtlingszahlen, mit über 8 Millionen intern Vertriebenen und etwa 8,1 Millionen, die die Ukraine verlassen haben, zusammen mit der signifikanten russischen Exodus, heben die tiefgreifenden gesellschaftlichen Störungen hervor, die der Krieg verursacht hat.
  • Die Opferschätzungen, obwohl unterschiedlich, weisen auf die schweren menschlichen Kosten des Konflikts hin, mit potenziell Hunderttausenden Betroffenen, einschließlich sowohl Militärpersonal als auch Zivilisten.
1711458348569.png

Die militärische Stärke Russlands übertrifft die der Ukraine deutlich, mit einer Truppenstärke von etwa 1,32 Millionen aktiven Kräften im Vergleich zu rund 900.000 aktiven Soldaten in der Ukraine im Jahr 2024. Russland besitzt zudem eine weit überlegene Ausstattung an Militärfahrzeugen, Panzern, Raketenwerfern und Kampfflugzeugen. Trotz dieser Überlegenheit und der Unterstützung der Ukraine durch den Westen mit verschiedenen Waffensystemen sind die genauen Verluste an Kriegsgerät und die Zahl gefallener Soldaten auf beiden Seiten nicht klar dokumentiert.

Seit dem 24. Februar 2022, als Russland einen militärischen Angriff auf die Ukraine startete, erlebt Europa einen Krieg auf seinem Territorium. Der Angriff folgte der Anerkennung der selbsternannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk durch Russland als unabhängige Staaten, was eine bereits angespannte Situation weiter eskalierte.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine schwelt schon seit Jahren, mit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 als einem der eskalierenden Momente. Trotz einer offiziellen Waffenruhe gab es immer wieder Verletzungen des Abkommens, was zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Teilen der Ukraine führte.

Als Reaktion auf den russischen Angriff verstärkte die NATO ihre in Osteuropa stationierten Luft-, Land- und Seestreitkräfte. Die NATO-Staaten vereinbarten, die Abschreckung und Verteidigung des Bündnisses weiter zu stärken, wobei alle Maßnahmen als präventiv, verhältnismäßig und nicht eskalierend beschrieben wurden. Das größte NATO-Truppenkontingent in Osteuropa befindet sich in Polen, und die Bundeswehr hat ihre Präsenz in Litauen verstärkt.

Die Beziehungen zwischen der NATO und Russland sind durch die Stationierung von NATO-Truppen in den neuen Mitgliedsstaaten entlang der Ostflanke geprägt. Die Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und Russland, unterzeichnet im Jahr 1997, und der daraufhin gegründete NATO-Russland-Rat im Jahr 2002, sollten eine Basis für Zusammenarbeit bieten, doch die aktuellen Konflikte zeigen tiefe Spannungen zwischen beiden Seiten. (Quelle: Statista: https://de.statista.com/statistik/d...militaerstaerke-von-russland-und-der-ukraine/ (26.03.2024).

Ausblick:
In einer Welt, in der Konflikte und Kriege leider immer noch allgegenwärtig sind, ist es von größter Bedeutung, sich nicht von der Kriegsbegeisterung einiger Akteure anstecken zu lassen. Diese "Kriegsgeilheit", wie sie manchmal bezeichnet wird, steht für eine gefährliche Faszination für oder sogar eine Befürwortung von militärischen Konflikten ohne Rücksicht auf die menschlichen, sozialen und ökonomischen Kosten, die damit einhergehen.

Kriege und militärische Auseinandersetzungen führen zu unermesslichem Leid, Zerstörung und Verlust. Hinter den nackten Zahlen von Militärausgaben, Truppenstärken und Waffenarsenalen stehen immer menschliche Schicksale: Familien, die auseinandergerissen werden, Menschen, die fliehen müssen und ihr Zuhause verlieren, und nicht zuletzt die vielen Opfer, die ihr Leben lassen. Die Geschichte und die Gegenwart lehren uns, dass Kriege selten Probleme lösen; viel häufiger verschärfen sie bestehende Konflikte oder schaffen neue Gräben zwischen Menschen und Nationen.

In Zeiten erhöhter Spannungen und kriegerischer Rhetorik ist es besonders wichtig, sich nicht von den Stimmen mitreißen zu lassen, die Krieg als einzige oder bevorzugte Lösung sehen. Stattdessen sollten wir uns auf die Förderung von Frieden und die Unterstützung von Initiativen konzentrieren, die darauf abzielen, Konflikte durch Diplomatie und gegenseitiges Verständnis zu lösen.
 

dodo

Großmeister-Architekt
22. Oktober 2021
1.231
Wie soll dein deiner Meinung nach ein "Einfrieren" des Krieges funktionieren? Russland attackiert weiter und und deutlich aggressiver. Der Krieg kann nun mal nur von Russland beendet werden. Wenn die Ukraine aufhört zu kämpfen, wir sie vernichtet.

Wir wissen ja, auf wessen Seite du stehst. Aber das passt zu genau zu deinem restlichen sozial gestörten Verhalten hier im Forum.
Auf wassen Seite ich stehe können Sie nicht beurteilen.

Einfrieren des Krieges.
Mal mit Diplomatie versuchen.
Wer soll den mit Putin verhandeln?
Frau Beerbock?:D:D
Wenn wstliche Politiker ( nicht Staatsmänner Staatsmänninen) nach Moskau
reisen um Vorderungen zu stellen, werden Sie großartig scheitern.
 

MatScientist

Meister des Tabernakels
21. März 2014
3.697
Das Video "The Casualties of War in Ukraine" beleuchtet die tiefgreifenden menschlichen Kosten des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland durch Tötungen und Verletzungen und hebt nicht nur die beteiligten Zahlen, sondern auch die persönlichen Geschichten und breiteren Auswirkungen hervor. Die folgenden Punkte fassen die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Video zusammen:

  • Frühe Konfrontationen: Mit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar 2022 begann eine Phase bedeutender und tragischer Konfrontationen. Besonders hervorgehoben wird die Geschichte von Denys Tkach, dem ersten ukrainischen Kriegstoten, was die unmittelbaren menschlichen Verluste des Konflikts unterstreicht.
  • Flüchtlingskrise: Der Einmarsch löste die größte Flüchtlingskrise Europas seit dem Zweiten Weltkrieg aus, mit über 8 Millionen intern vertriebenen Ukrainern bis Mai 2022 und etwa 8,1 Millionen Flüchtlingen, die das Land nach einem Jahr Kämpfen verlassen hatten, hauptsächlich nach Polen und Deutschland innerhalb der EU, und einer bedeutenden Anzahl, die zwangsweise nach Russland deportiert wurde, einschließlich Tausender Kinder. (Quelle UN: 02/2023: Russland 1.212.585, Deutschland: 1.125.850, Polen: 954.600, insg. 9 Millionen Flüchtlinge (nach dem 1. und 2. Weltkrieg ist es die größte Flüchtlingskrise seit der Teilung von Indien 1948)
  • Bevölkerungsauswirkungen: Der Krieg hat zu einem erheblichen Bevölkerungsverlust sowohl für die Ukraine als auch für Russland geführt, gefährdet den Wiederaufbau der Ukraine und wird voraussichtlich zu erheblichen Arbeitskräftemängeln und wirtschaftlichen Auswirkungen in der Zukunft führen.
  • Militärische und zivile Opfer: Bis September 2023 hatten die Streitkräfte der Ukraine auf über 800.000 zugenommen, mit Russland, das ebenfalls seine militärische Präsenz erhöhte. Schätzungen der Opferzahlen variieren stark, mit Angaben, die bedeutende Todesfälle und Verletzungen auf beiden Seiten, einschließlich Zivilisten, nahelegen. Die Schwierigkeit, genaue Daten zu erhalten, wird anerkannt, angesichts der Tendenz beider Nationen, möglicherweise Opferzahlen zu manipulieren.
Anhang anzeigen 1675
  • Langzeitfolgen für Soldaten und Zivilbevölkerung: Neben den unmittelbaren Verlusten wird der Krieg langanhaltende Auswirkungen durch schwere Verletzungen und psychologische Traumata hinterlassen. Die Verletzungen und Traumata der Soldaten und Zivilisten führen zu dauerhaften körperlichen und seelischen Narben.
  • Vergleichsanalyse: Der Krieg in der Ukraine zeichnet sich durch eine hohe Intensität und eine große Anzahl von Todesfällen aus, was ihn im Vergleich zu anderen Konflikten des 21. Jahrhunderts besonders tödlich macht.
Diese Zusammenfassung unterstreicht die menschlichen Tragödien, die aus dem Krieg in der Ukraine resultieren, über die politischen und territorialen Streitigkeiten hinaus, und konzentriert sich auf das Ausmaß des Konflikts und seine verheerenden Auswirkungen auf Individuen und Bevölkerungsgruppen.
Anhang anzeigen 1674
Erkenntnisse basierend auf Zahlen:
  • Die anfängliche Stationierung von bis zu 190.000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze und die anschließende militärische Expansion auf über 800.000 auf der ukrainischen Seite veranschaulichen das massive Ausmaß der Mobilisierung als Reaktion auf den Konflikt.
  • Die Flüchtlingszahlen, mit über 8 Millionen intern Vertriebenen und etwa 8,1 Millionen, die die Ukraine verlassen haben, zusammen mit der signifikanten russischen Exodus, heben die tiefgreifenden gesellschaftlichen Störungen hervor, die der Krieg verursacht hat.
  • Die Opferschätzungen, obwohl unterschiedlich, weisen auf die schweren menschlichen Kosten des Konflikts hin, mit potenziell Hunderttausenden Betroffenen, einschließlich sowohl Militärpersonal als auch Zivilisten.
Anhang anzeigen 1676

Die militärische Stärke Russlands übertrifft die der Ukraine deutlich, mit einer Truppenstärke von etwa 1,32 Millionen aktiven Kräften im Vergleich zu rund 900.000 aktiven Soldaten in der Ukraine im Jahr 2024. Russland besitzt zudem eine weit überlegene Ausstattung an Militärfahrzeugen, Panzern, Raketenwerfern und Kampfflugzeugen. Trotz dieser Überlegenheit und der Unterstützung der Ukraine durch den Westen mit verschiedenen Waffensystemen sind die genauen Verluste an Kriegsgerät und die Zahl gefallener Soldaten auf beiden Seiten nicht klar dokumentiert.

Seit dem 24. Februar 2022, als Russland einen militärischen Angriff auf die Ukraine startete, erlebt Europa einen Krieg auf seinem Territorium. Der Angriff folgte der Anerkennung der selbsternannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk durch Russland als unabhängige Staaten, was eine bereits angespannte Situation weiter eskalierte.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine schwelt schon seit Jahren, mit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 als einem der eskalierenden Momente. Trotz einer offiziellen Waffenruhe gab es immer wieder Verletzungen des Abkommens, was zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Teilen der Ukraine führte.

Als Reaktion auf den russischen Angriff verstärkte die NATO ihre in Osteuropa stationierten Luft-, Land- und Seestreitkräfte. Die NATO-Staaten vereinbarten, die Abschreckung und Verteidigung des Bündnisses weiter zu stärken, wobei alle Maßnahmen als präventiv, verhältnismäßig und nicht eskalierend beschrieben wurden. Das größte NATO-Truppenkontingent in Osteuropa befindet sich in Polen, und die Bundeswehr hat ihre Präsenz in Litauen verstärkt.

Die Beziehungen zwischen der NATO und Russland sind durch die Stationierung von NATO-Truppen in den neuen Mitgliedsstaaten entlang der Ostflanke geprägt. Die Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und Russland, unterzeichnet im Jahr 1997, und der daraufhin gegründete NATO-Russland-Rat im Jahr 2002, sollten eine Basis für Zusammenarbeit bieten, doch die aktuellen Konflikte zeigen tiefe Spannungen zwischen beiden Seiten. (Quelle: Statista: https://de.statista.com/statistik/d...militaerstaerke-von-russland-und-der-ukraine/ (26.03.2024).

Ausblick:
In einer Welt, in der Konflikte und Kriege leider immer noch allgegenwärtig sind, ist es von größter Bedeutung, sich nicht von der Kriegsbegeisterung einiger Akteure anstecken zu lassen. Diese "Kriegsgeilheit", wie sie manchmal bezeichnet wird, steht für eine gefährliche Faszination für oder sogar eine Befürwortung von militärischen Konflikten ohne Rücksicht auf die menschlichen, sozialen und ökonomischen Kosten, die damit einhergehen.

Kriege und militärische Auseinandersetzungen führen zu unermesslichem Leid, Zerstörung und Verlust. Hinter den nackten Zahlen von Militärausgaben, Truppenstärken und Waffenarsenalen stehen immer menschliche Schicksale: Familien, die auseinandergerissen werden, Menschen, die fliehen müssen und ihr Zuhause verlieren, und nicht zuletzt die vielen Opfer, die ihr Leben lassen. Die Geschichte und die Gegenwart lehren uns, dass Kriege selten Probleme lösen; viel häufiger verschärfen sie bestehende Konflikte oder schaffen neue Gräben zwischen Menschen und Nationen.

In Zeiten erhöhter Spannungen und kriegerischer Rhetorik ist es besonders wichtig, sich nicht von den Stimmen mitreißen zu lassen, die Krieg als einzige oder bevorzugte Lösung sehen. Stattdessen sollten wir uns auf die Förderung von Frieden und die Unterstützung von Initiativen konzentrieren, die darauf abzielen, Konflikte durch Diplomatie und gegenseitiges Verständnis zu lösen.
gut, die Reserve Russlands ist sicher höher als 2 Mio Mann.

Die is quasi endlos.

Am liebsten schicken sie ja Gefängnisinsassen und Rassen die sie eh nicht mögen wie Tschuktschen und Leute aus Dagestan ins Verderben, nachdem sie ihnen erzählt haben dass sie "nur auf ein Manöver müssen".

Würde sagen im Notfall schickt Russland nochmal 20 Mio Mann rein.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Ja und unsere souveräner"wissenschaftlicher Dienst des Bundestages" der ist nun nach gründlicher Prüfung - so gründlich wie in der Corona Krise, zu dem Entschluß gekommen, dass ein einzelnes Land der Nato, natürlich Narrenfreiheit hat. Frankreich darf durchaus Bodentruppen in der Ukraine stationieren, ohne das es dadurch zum Bündnisfall käme. Andersherum geht das natürlich nicht, wenn Russland dann zurückschlägt, dann tritt natürlich der Natobündnisfall in Kraft und endlich gehts richtig los! Schnell noch ein paar junge Männer aus arabischen Ländern anlocken und noch schneller den deutschen Pass geben und Hurra, neue Krieger für das Land ohne "Volk" und auf in den dritten Weltkrieg!

Bodentruppen eines Nato-Staats in der Ukraine? Laut Einschätzung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages wäre das völkerrechtlich zulässig. Zum Bündnisfall würde dieses Szenario nicht automatisch führen. Ein Einsatz von Bodentruppen durch ein Nato-Land in der Ukraine würde nach Einschätzung der wissenschaftlichen Dienste des Bundestages nicht automatisch alle anderen Nato-Länder zu Konfliktparteien machen. Zwar würde der betreffende Staat selbst zur Konfliktpartei, wie aus einem noch unveröffentlichten sogenannten Sachstand der Expertenabteilung des Parlaments hervorgeht.[...]

„Ein militärisches Engagement französischer Bodentruppen zugunsten der Ukraine würde auf der Grundlage des kollektiven Selbstverteidigungsrechts nach Art. 51 VN-Charta erfolgen und wäre damit völkerrechtlich zulässig“, heißt es in dem Papier und weiter: „Eine militärische Reaktion Russlands gegen Ziele in Frankreich würde dagegen einen (völkerrechtswidrigen) „bewaffneten Angriff“ i.S.v. Art. 5 NATO-Vertrag darstellen, der die tatbestandlichen Voraussetzungen für eine Proklamation des Nato-Bündnisfalles begründete.“

Ich hörte, China will nun 100 000 Soldaten für Russland in die Ukraine schicken.
 

dodo

Großmeister-Architekt
22. Oktober 2021
1.231
Ja und unsere souveräner"wissenschaftlicher Dienst des Bundestages" der ist nun nach gründlicher Prüfung - so gründlich wie in der Corona Krise, zu dem Entschluß gekommen, dass ein einzelnes Land der Nato, natürlich Narrenfreiheit hat. Frankreich darf durchaus Bodentruppen in der Ukraine stationieren, ohne das es dadurch zum Bündnisfall käme. Andersherum geht das natürlich nicht, wenn Russland dann zurückschlägt, dann tritt natürlich der Natobündnisfall in Kraft und endlich gehts richtig los! Schnell noch ein paar junge Männer aus arabischen Ländern anlocken und noch schneller den deutschen Pass geben und Hurra, neue Krieger für das Land ohne "Volk" und auf in den dritten Weltkrieg!



Ich hörte, China will nun 100 000 Soldaten für Russland in die Ukraine schicken.
Am Montag haben sie sich auf den Weg gemacht.
Demnach dürften sie sich jetzt schon in der Nähe von der Ukrainischen Grenze befinden.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Es könnte sein, dass sie abgewiesen werden.

Als drittes Argument für Nato-Bodentruppen im Ukraine-Krieg führen die Autoren Frankreichs Kampferprobtheit an. Die französische Armee sei die einzige in der EU, die etwa an mehreren Krisenherden in Afrika aktiv sei und dort auch gegen von Russland unterstützte Einheiten kämpften. So habe die französische Gesellschaft über die Jahre gelernt, „militärische Aktionen als etwas Mögliches und Reales wahrzunehmen“, schreiben die European-Pravda-Autoren. Der Präsident könne so einfacher die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Macron scheint dabei ukrainischer sein zu wollen als Wolodymyr Selenskyj. Der ukrainische Präsident erklärte beim französischen Fernsehsender BMFTV: „Solange die Ukraine steht, wird die französische Armee auf dem Territorium Frankreichs sein.“ (mt)

Selensky will nicht in Abhängigkeit zu Frankreich stehen, man kennt halt die französischen "Krisenherde".
 

dodo

Großmeister-Architekt
22. Oktober 2021
1.231
dpa Aktualisiert am 04.04.2024, 09:41 Uhr

Die Verteidigungsminister Frankreichs und Russlands
sprechen das erste Mal seit Langem wieder über den
Krieg in der Ukraine – und verbreiten danach unterschiedliche Lesarten.

Ist Hirn vom Himmel gefallen?

Frankreich bemüht sich um Verhandlungen.
Frau Beerbock bemüht sich um Fortsetzung des Krieges.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten