Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ein kleiner Clown

dodo

Geheimer Sekretär
22. Oktober 2021
642
"Putin: (in einem genervten Ton) Das ist keine demokratisch gewählte Regierung. Sie ist durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen, Menschen wurden bei lebendigem Leibe verbrannt, es war ein Blutbad und Selenskyj ist einer der Verantwortlichen."

Daß seine freundlichen grünen Männchen in Odessa in ein Gewerkschaftshaus getrieben und lebendig verbrannt wurden, fuchst Herrn Präsident Putin offenbar immer noch gewaltig.

Es war nicht seine letzte böse Überraschung in der Ukraine.

Aha! Sie können ja doch antworten.

Was immer noch nicht geklärt wurde, ist das massaker auf dem Maidanplatz.
 

dodo

Geheimer Sekretär
22. Oktober 2021
642
@Ein wilder Jäger.

Auszug aus #56:
Was aber auffällig ist, dass Macron den US-Präsidenten ins Gespräch bringt.
Was hat Biden mit dem Minsker Vertrag zu schaffen?


Keine Antwort?
 

dodo

Geheimer Sekretär
22. Oktober 2021
642
Der kleine Clown berichtet u. a.

Russland hat über 200 000 Soldaten verloren.
England spricht von 20 000 Soldaten.

Er veröffentlichte ein Bild, an dem 2 ukrainische Soldaten
an einem Grenzpfahl Ukraine/Russland stehen.
Der kleine Clown berichtete, dass russische Truppen
über diese Grenze zurückgeschlagen wurden.

Heute meldet Reuters:
"Bei Kämpfen im Osten haben ukrainische Streitkräfte russischen
Besatzern angeblich schwere Verluste zugefügt.
Im Verlauf schwerer Kämpfe im Osten der Ukraine haben die
ukrainischen Streitkräfte den russischen Besatzern nach eigenen
Angaben schwere Verluste zugefügt. Allein in der Ortschaft Kadijewka
in der Region Luhansk seien rund 60 russische Soldaten getötet
und 100 weitere verwundet worden, teilte der Generalstab in Kiew am
Dienstagabend mit.
Bei Melitopol im Süden des Landes seien bei Angriffen auf einen
Kommandostab und Artilleriepositionen rund 150 russische Soldaten
verwundet worden.
Die Angaben konnten von unabhängiger Seite nicht überprüft werden.

Kann man diesem kleinen Clown vertrauen?
 

William Morris

Groß-Pontifex
4. Mai 2015
2.925
Für einen kleinen Clown lässt er aber eine militärische Großmacht ziemlich dumm dastehen.

Abgesehen davon, etwas Propaganda gehört natürlich dazu. Andererseits find ich es deutlich mehr clownesk, das Nachbarland zu überfallen und jeden, der es Krieg nennt, einzusperren.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.953
Oh, wenn wir so anfangen, wollen wir nicht Herrn Präsident Putins Auftritte hoch zu Roß mit nacktem Oberkörper vergessen...
 

William Morris

Groß-Pontifex
4. Mai 2015
2.925
Es gibt jede Menge skuril wirkende Auftritte von Herrn Putin, zum Beispiel als er mit seinem Adlatus Medwedjew im Gym war.

Da fragt man sich dann schon ob unser ausgestorbener Vogel nur trollen will oder von dieser Männerbrust so beeindruckt war.
 

Popocatepetl

Ritter Kadosch
27. August 2013
5.267
Für einen kleinen Clown lässt er aber eine militärische Großmacht ziemlich dumm dastehen.

Abgesehen davon, etwas Propaganda gehört natürlich dazu. Andererseits find ich es deutlich mehr clownesk, das Nachbarland zu überfallen und jeden, der es Krieg nennt, einzusperren.

sowas würden andere länder, wie z.b. die USA, schließlich nie tun ! :)


lesetipp zum thema, neben brzezinskys "grand chessboard":

51cY7BDhSqL._SY264_BO1,204,203,200_QL40_ML2_.jpg

 

dodo

Geheimer Sekretär
22. Oktober 2021
642
Fakt ist, dass Russland und die Ukraine befreundet waren.
Fakt ist, dass Rußßland der Ukraine die Halbinsel Krim geschenkt hatte.
Fakt ist, dass in der Ukraine "freie" Wahlen abgehalten wurden.
Bis heute ist nicht geklärt, wer auf dem Majdan Nesaleschnosti auf Zivilisten
geschossen hat.

Fakt ist, dass Russland, aus Sicherheitsgründen die Krim zurückgeholt hat.
Fakt ist, dass Russland und die Ukraine einen Vertag unterzeichnet hatten
in dem Russland, die Ukraine, Deutschland und Frankreich Russland einen
freien Zugang zur Krim gewährleistete.
Fakt ist, dass der kleine Clown sich nicht an den Vertrag gehalten hat.
Fakt ist, dass der kleine Clown sich die Krim auf militärischem Wege
zurückholen wollte.
Fakt ist, dass Russland ihm um 2 Tage zuvorgekommen ist und seinerseits
die Ukraine angegriffen hat.

Der kleine Clown ist nur noch peinlich
 

William Morris

Groß-Pontifex
4. Mai 2015
2.925
Du hast jetzt noch den Fakt vergessen, dass die Ukraine ihre Atomwaffen an Russland gegeben hat, gegen das Versprechen, dass Russland die Ukraine nicht angreift.

Deine "Faktensammlung" ist wie immer sehr prorussisch.
 

dodo

Geheimer Sekretär
22. Oktober 2021
642
Budapester Memorandum
Artikel 6 enthält das Versprechen, sich bei Konflikten zu beraten.

Fakt ist auch, dass Russland die Krim nie aufgeben wird.

Wenn Russland und die Ukraine sich darauf verständigen,
dass Russland einen freien Zugang zur Schwarzmeerflotte
und Sewastopol erhält, ist der Keieg sofort beendet.

Darauf wird der kleine Clown sich nicht einlassen, auch wenn es
tausende Tote kostet und die westliche Wirtschaft zugrunde geht.
 

Popocatepetl

Ritter Kadosch
27. August 2013
5.267
das budapester memorandum umfaßt übrigens auch, keine staatsstreiche in den betreffenden ländern zu finanzieren.


und was lese ich grad bei wikipedia:

Rechtscharakter des Memorandums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]​

Nach Empfehlung des US-Außenministeriums[19] sollten Vereinbarungen, wenn sie eher politische Willenserklärungen seien, von international rechtsverbindlichen Verträgen (treaties) in der Regel anhand bestimmter formaler, stilistischer und sprachlicher Merkmale unterscheidbar abgefasst werden: Bei eher politischen Willenserklärungen wird empfohlen, den Ausdruck „Parteien“ im Text ebenso wie den des „Vertrags“ im Titel zu vermeiden. Hinsichtlich von Handlungen sollten Ausdrücke wie „shall“, „agree“ oder „undertake“ und „will“ (letzteres wegen Missverständlichkeit) vermieden werden. Anstelle dessen seien „should“, „intend to“ oder „expect to“ zu bevorzugen. Der Ausdruck „in Kraft treten“ sei zu vermeiden, ebenso ein Bezug auf „equal authenticity“ (gleiche Rechtsgültigkeit aller Sprachfassungen). Am Schluss der Vereinbarung sollte ein Disclaimer stehen. Ein Memorandum (memorandum of understanding) sei nicht als solches schon immer rechtlich unverbindlich, daher sollte der Rechtscharakter deutlich gemacht werden.

Anhand der meisten dieser Merkmale, bis auf den Disclaimer, charakterisierte die Treaty Law Organization[20] das Memorandum entgegen einem anderslautenden Verständnis der New York Times als rechtsunverbindlich.[21] Ähnlich argumentierte Ron Synovitz von Radio Free Europe in einem erklärenden Kommentar unter Berufung auf den Juristen Barry Kellman, der aber die Komplexität der Rechtsverbindlichkeit betonte: Das Memorandum sei nach dem Völkerrecht verbindlich, aber das hieße nicht, dass es Mittel zu seiner Durchsetzung habe. Es nehme jedoch Bezug auf andere Verträge, die schon für sich genommen die Bestimmungen des Memorandums garantierten.[22]

Der russische Politikwissenschaftler Vladislav Belov verweist demgegenüber darauf, dass das Memorandum von der Staatsduma nicht ratifiziert wurde. Somit sei es nur als Willenserklärung der damaligen russischen Regierung unter Boris Jelzin, nicht aber als völkerrechtlich bindend anzusehen.[23]

Bezüglich Vorwürfen der Regierung von Belarus, dass die USA das Memorandum verletzen würden, verkündete die US-Botschaft in Minsk in einer Pressemitteilung im April 2013, dass die Vereinigten Staaten die Verpflichtungen gegenüber Belarus ernst nehmen, obwohl das Memorandum rechtlich nicht bindend sei.[24]



also quasi genau so viel wert, wie das versprechen der NATO sich nicht nach osten zu erweitern... :naund:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten