Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gnosis

KB_Snatch

Geheimer Meister
17. Dezember 2017
412
Meinst Du? Die "Standard-Christen" haben eine Universitäre Disziplin aus Ihrem Glauben gemacht um über mehrere Generationen des Nachdenkens zu ermitteln ob Ihr Glaube in einer denkbaren Welt mündet.

Viel mehr kann man doch nicht über die eigene Theologie nachdenken oder?
Du siehst das deutlich positiver als ich. Ich sehe da eher aufkeimende Kirchen, die dem freien Erkunden der Spititualität früher, gnostischer Christen eine repressive Doktrin mit Unfehlbarkeitsanspruch entgegen gesetzt haben.

Wobei ich dir in sofern Recht gebe, als dass diese Jahrhunderte anhaltende Gewaltorgie tatsächlich eher zur zu mündenden, denkbaren Welt passt, als freidenkende, spirituelle Gläubige.
 

Popocatepetl

Prinz des Tabernakels
27. August 2013
3.836
wo du gerade fragst, gardrobier könnte auch sowas wie adjutant sein...

oder meinst du jetzt dämonen als solches ?
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
jetzt dämonen als solches ?
Doch noch mehr sprechen sie von Archonten und Demiurgen - Demiurg (demiurgos), ein aus dem Griechischen entlehntes Wort, das "Handwerker" bedeutet.
>>>Jaweh z.B.

Jahwe, der Gott des Alten Testamentes, ist der Demiurg, der Schöpfer der materiellen Welt. Jahwe ist dem höchsten Wesen durchaus feindlich gesinnt!

Die gnostischen Lehrer wurden nicht müde, Jahwe, Moses und das Gesetz, die Propheten und überhaupt das ganze Alte Testament im wahrsten Sinne des Wortes zu verteufeln. Im Gegensatz zur himmlischen Gottheit, der ein liebender Gott ist, ist Jahwe, wie er doch selbst sagt, eifersüchtig, zornig und rachsüchtig und fordert Vergeltung bis ins dritte und vierte Glied. Er wird als gerecht (dikaios) im Sinne einer strengen Anwendung des Gesetzes ohne jegliche nachsichtige Güte oder Liebe dargestellt.



Doch Jahwes wichtigste Verkünder waren nach gnostischer Auffassung nicht besser >>Moses

Von Liebe wussten sie wenig zu erzählen:

1. Gebot: Du sollst keine Götter haben ...sonst wirst du dem Erdboden gleich gemacht

Alles war da ....eine Sintflut, verbrannte die Städte Sodom und Gomorrha, usf.



Mose tötete:

Er stieg vom Berg Sinai herab und befahl die Hinrichtung von 3000 Menschen (2. Mose 32,28), nachdem er soeben das Gebot erhalten hatte, nicht zu töten.

Alles Weitere steht in der Genesis

Kosmos und Menschheit sind nach gnostischer Auffassung beide als gescheitert zu betrachten. So fehlerhaft die nachgemachte Welt des Demiurgen ist, so misslungen ist die von ihm geschaffene Menschheit.
 

Lupo

Prinz der Gnade
3. Oktober 2009
4.294
Kosmos und Menschheit sind nach gnostischer Auffassung beide als gescheitert zu betrachten. So fehlerhaft die nachgemachte Welt des Demiurgen ist, so misslungen ist die von ihm geschaffene Menschheit.
Alles schön aus http://f11051.nexusboard.de/t1574f88-Gnosis.html zitiert, Kriegerin. Folgendes jetzt einfach mal, um eine Gegenposition zu diesen Gedankengängen zu formulieren.

Wir bewegen uns hier in auf einem Gebiet, in dem „richtig bzw wahr“ und „falsch“ nicht unbedingt relevante Kriterien sind. Da ist es mir persönlich unbegreiflich, wozu diese „Einsichten“ nützlich sein sollen. Unser Dasein hier ist nun einmal so, wie es ist. Und es ist ja auch beileibe nicht nur freudlos und düster, wenn man sich darauf versteht, das Beste draus zu machen.

Und eben da sehe ich nicht, wie die nicht logisch, sondern willkürlich begründete Überzeugung, dass wir nichts als eklige Materiebrocken sein sollen, die durch eine vom Demiurgen verkorkste Welt irren, hilfreich sein soll. Das ist doch nur Larmoyanz in Reinkultur.

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass jemand aus seinem Glauben Kraft, Mut und Freude ziehen kann. Aber was zieht man aus so einem düsteren Denken, bei dem in der Quintessenz nur die Erkenntnis „Ist letztlich eh alles Sch...“ herauskommt?

Zusammengefasst: Es ist weder objektiv wahr, noch ist es gut, noch ist es wichtig. Somit nichts, was mir eine tiefere Beschäftigung wert sein könnte. Da mach ich lieber was schönes, was mir Freude macht (und bringe damit ein winziges bisschen von dem, was der Demiurg vermasselt hat, für mich in Ordnung).
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Somit nichts, was mir eine tiefere Beschäftigung wert sein könnte. Da mach ich lieber was schönes, was mir Freude macht (und bringe damit ein winziges bisschen von dem, was der Demiurg vermasselt hat, für mich in Ordnung).
Ah geh und dann verlinkst du...aber passt halt genau zu dir.
Es kann keiner die Wahrheit seiner Lehre bestätigen/beanspruchen,
doch ihr lernt ganz nett von den Gnostikern....

Eines macht der Gnostiker im Leben >>> er schießt die jenseitige Welt auch ein, wie der FM - sozusagen im Wissen des Kommenden. (Ihr pflegt ja auch die Numerologie..gell).

Alles beruht doch auf der Erkenntnis der Rückbindung zur Erde und All oder nicht.

Im Freimaurerwiki steht es sowie in deinem link, fast dasselbe...geben wir in rein.
Gnostik ist halt mal Gnostik.....

https://freimaurer-wiki.de/index.php/Gnosis

Ich wollte eher jemanden finden - entdecken, der sich dieser Tage auch mit der Gnosis beschäftigt um in den geistigen Austausch zu kommen.
Heute darf man sich mit der Gnostik befassen und die "Nag Hammadi Schriften" waren für die Gnostiker eine Wohltat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lupo

Prinz der Gnade
3. Oktober 2009
4.294
Liebe Kriegerin,

Etwas, was Du wohl nie lernen wirst:

Dein verallgemeinerndes „Ihr“ im Gespräch mit einer einzelnen Person ist absolut fehl am Platze. Mag sein, dass da etwas im FM-Wiki steht. Interessiert mich nicht. Muss es auch nicht. Ist auch nicht als bindende Richtlinie zu verstehen.

Ich darf mir also gerne meine eigenen Gedanken dazu machen, auch wenn irgendwas im FM-Wiki steht. Ich darf‘s sogar auch sehr, sehr skeptisch beurteilen. Wäre es anders, wäre ich kein Freimaurer. Folglich habe ich mich auch mit meinen eigenen Gedanken an Dich gewendet. Und meine Gedanken dazu wären exakt die Gleichen, selbst, wenn ich kein Freimaurer wäre.

Aber gut, wenn das Dein Schubladendenken nicht zulässt, lassen wir es eben. Eine Anmerkung dazu noch: Es ist nicht „mein“ Link, sondern wahrscheinlich der Link, bei dem Du Dich per Copy&Paste bedient hast. Kein Vorwurf, ich hätte nur gerne die Diskussion auf den ganzen Inhalt dieses Links erweitert, weil der logischerweise umfassender ist als Dein Zitat.
 

paisley

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
11. Februar 2014
1.048
passt halt genau zu dir
doch ihr lernt ganz nett
(Ihr pflegt ja auch ..gell).
eingrenzen und reduzieren
ihr - und gleichmachen
ihr Zeugen Jehovas (seid alle naiv) als Beispiel
(ihr klimaleugner
Ihr Aussätzige)

Wie unfrei ist ein Mensch eigentlich
der stets einem anderen Attitüden aufzwingen will
um sein schlichtes Weltbild nicht ins wanken geraten zu lassen

ich werde diesen Habitus nicht ändern können und übe mich in Langmut
Entschuldigung für das offtopic
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Liebe Kriegerin,
Etwas, was Du wohl nie lernen wirst:
Dein verallgemeinerndes „Ihr“ im Gespräch mit einer einzelnen Person ist absolut fehl am Platze. Mag sein, dass da etwas im FM-Wiki steht. Interessiert mich nicht. Muss es auch nicht. Ist auch nicht als bindende Richtlinie zu verstehen.
Oh Du, mein lieber @Lupo, du verstehst mich schon.

Ach zur Gnostik werde ich noch eines sagen...es steht in fast jedem link dasselbe, denn es geht hier um die chr./jüd. Gnostik, die aber schon die alten Griechen behandelten...Gscheitheits-Apostel.

Die Orphiker waren den chr./jüd. orientierten Gnostiker schon weit voraus. Das "Christentum" und gewisse Gruppierungen wollen das Geheimwissen für sich selbst allein beanspruchen...ja ja das Patriarchentum setzt sich fort.

So heißt es im gnostischen Thomas-Evangelium: (Logion 114): »Simon Petrus sagte zu ihnen: "Mariham soll von uns gehen. Denn die Frauen sind des Lebens nicht würdig!"
Im Grunde wäre alles erlaubt, gell, wenn Mensch das geheime Wissen hat - kann man den Nichtwisser - für deppert halten und die Moral spielt dann auch keine Rolle mehr.

Um dir auch mit ein paar links weiterzuhelfen

https://www.archeosofiaduesseldorf.org/christlich-juedische-gnosis-und-kabbalah/

https://www.ceeol.com/search/article-detail?id=181625

Bücher und links gibt es zuhauf, ob in einem Buch was anderes steht als in einem anderen...würde ich bezweifeln.
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
21. März 2014
658
Interessanter Thread, die Sache mit der Gnosis.
Aber, k r i e g e r i n , Du hast auf den (englischen) Artikel von Timothy W. Hogan verwiesen, der sehr ausführlich zahlreiche Paralelen zwischen Gnostik und FM beschreibt - aber auch zu anderen Gruppierungen.

Leider scheinst Du den letzten Satz seiner Ausführungennicht gelesen zu haben in dem er klar und eindeutig sagt:

" Dies ist nicht geschrieben, um vorzuschlagen, dass die Freimaurerei selbst eine gnostische Religion ist, sondern um zu zeigen, dass ein Großteil der Symbolik innerhalb der Freimaurerei am besten verstanden werden kann, wenn man auch einige der Symbolik der gnostischen Philosophie, Schulen und Initiationen versteht. "


Das ist m. E. das Wesentliche, was gerne übersehen wird:

1. FM ist keine Religion
2. viele philosophische Denkschulen, Initiationsgruppen bedienen sich uralter Symbolik, die nicht originär von ihnen selbst
stammen.
3. Hogan hat in weiten Teilen seiner Ausführungen genau diese Spekulation in einer Form betrieben, die man sonst vielleicht bei
denen findet, die z. B. den Besuch von Aliens unterstellen, weil ja die Ägypter mit der ihnen damals bekannten Technik
nie in der Lage gewesen wären, derartige Gebäude, Monumente und Artefakte herzustellen. -
Es ist eine Menge "Konjunktiv" in seinen Darstellungen zu finden - er ist >metasphysisch<, er spekuliert.

Ich persönlich bedauere es sehr, dass heutzutage viele FM mit der gesamten Symbolik - egal woher sie übernommen wurde - nichts mehr anzufangen weiß.
Würden sich FM mehr mit den SymbolINHALTEN, als den Symbolen beschäftigen, könnten sie vielleicht die "alten Weisheiten" besser verstehen und in ihrem persönlichen Leben umsetzen.

Leider hapert es gerade an letzterem, weil es seit längerem mehr in "gesellschaftlichem Zusammenkommen" und im Ausüben von wohltätigen Zwecken, die man journalistisch ausschlachtet, tendiert.
De Auseinandersetzung mit sich selbst und damit die Wirkung auf und in der Gesellschaft kommt m. E. in der FM, nicht nur in Deutschland, zu kurz.
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Hallo @Kadosch,
Endlich mal eine Antwort, mit der man arbeiten kann.


Wie FM und ZEN sind nicht als Religion oder gar Sekte zu benennen, doch wir bedienen uns ebenso den Bildern/Symbolen/Mudras/Handsprache - sind auch ohne Worte zu verstehen.


z.B. - ein Zeigefinger auf den Mund - heißt heute noch still sein, (gilt weltweit) wie Stopp - eine gezeigte offene Handfläche´.


https://wiki.yoga-vidya.de/Mudra#Mu...A5.8D.E0.A4.B0.E0.A4.BE_mudr.C4.81_Aussprache


Mudras als Symbol >> Mudra gibt Freude, können wir sagen. Symbolische Gesten, die Freude geben.


Sind nicht die 4 und 7 wichtige Zahlen von uns -es gibt doch nicht nur bei und dies - ebenso bei den Indianern. (Conjurers Count) - hier beginnt der Weg zum Durchbruch zum Imaginalen
>>>> bildhaftes Denken.

Und dass die Welt vierfältig zu verstehen ist, das wussten unsere Vorfahren schon ohne etwas je von den Veden gehört zu haben.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.637
ebenso zur Inkarnation – Mensch benötigt einen materiellen Körper, um weiterzukommen und er erhält so lange eine neue Chance (in verschiedensten asiatischen – wie keltischen Niederschriften festgehalten)
Von mir entfettet. Ich wüßte gern, welche keltischen Niederschriften gemeint sind. Meines Wissens ist es ein Hauptproblem bei der Erforschung der keltischen Religion, daß die Keltenpriester sie ausschließlich mündlich tradiert haben sollen.
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Okay...



Ebenso wie im Buddhismus wird in der keltischen Tradition an die Reinkarnation geglaubt. Die Seele lernt von Inkarnation zu Inkarnation mehr und mehr Bewusstheit anzusammeln und zu einer immer größeren Fähigkeit zu bedingungsloser Liebe zu gelangen. In der keltischen Spiritualität werden alle unsere Lebenserfahrungen als Etappen der Reise in die „Sommerlande“ angesehen, das Land der ewigen Geburt, der Alterslosigkeit, ähnlich dem Nirvana.
https://www.stupa.at/chronik/kelten-und-buddhismus/index.html
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.637
Können oder wollen Sie meine Frage nicht beantworten? Es ist frustrierend. Ich hatte nach den keltischen Aufzeichnungen gefragt.
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Können oder wollen Sie meine Frage nicht beantworten? Es ist frustrierend. Ich hatte nach den keltischen Aufzeichnungen gefragt.
OT:

Ja sag amoil -denken sie ich bin ein 17jähr. Schuldiarndl -

Auf so eine aggressive FRAGE gebe ich nie eine Antwort...könnte ich nicht.

Fragen sie einen Druiden über die diesseitige wie mystische Welt, doch freundlicher - okay

Und mein Buch und link wäre für sie zu lange und ausführlich.
 

Lupo

Prinz der Gnade
3. Oktober 2009
4.294
Die Auseinandersetzung mit sich selbst ...
Hallo Kadosch,

ich lasse mal die Freimaurer-Spezifika Deines Beitrags im Raum stehen. Nur so viel: Ich erlebe die „Verflachung“, die Du aufführst, eigentlich nicht. Vielleicht habe ich da einfach nur Glück, aber das müssen wir hier ja nicht erörtern.

Bleiben wir bei der Auseinandersetzung mit sich selbst. Genau hier sehe ich nicht, wie diese von der Beschäftigung mit der Gnosis profitieren könnte. Um es ganz kurz zu erklären: Ich sehe Religion nicht als Antwort auf irgendwelche Fragen, die ich haben könnte. Ergo bringt mir auch die Gnosis als erweiterte religiöse Betrachtung nichts.

Ich persönlich empfinde darüber hinaus den Ansatz: Materielles, Körper = bäh und Geist, Seele = toll! als abstoßend. Zum Menschsein gehört beides gleichermaßen, und die willkürliche Verteufelung eines Teiles davon erscheint mir als ziemlich ungesund, um es mal höflich auszudrücken. Ich wüsste wirklich gerne, welche höheren Einsichten dies vermitteln soll.
 
Oben Unten