Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Hawking über Aliens und die Erforschung des Weltalls

die Kriegerin

Großmeister aller Symbolischen Logen
19. September 2017
3.057
Da wir nun ja mittendrinnen sind, interessantes Interview von ihm.
Bitte sehr,

Wie wahrscheinlich ist es Ihrer Meinung nach, dass wir in den nächsten zwanzig Jahren fremdes Leben finden werden und warum?

Stephen Hawking: Die Wahrscheinlichkeit ist gering. Wahrscheinlich. Aber die Entdeckungen der Kepler-mission haben gezeigt, dass es Milliarden von bewohnbaren Planeten gibt. Allein in unserer Galaxie. Und es gibt mindestens 100 Milliarden Galaxien im sichtbaren Universum. Also scheint es wahrscheinlich, dass da draußen andere sind.


Wenn wir Zeichen intelligenten fremden Lebens finden, was sollten wir als nächstes tun?




Stephen Hawking: Wir sollten hoffen, dass sie uns nicht finden.


(Wenn jetzt die andere Gottheit mit unserer konkurriert...habe d'ehre:mrgreen:...@jäger: Spass)

@manden: okay nun - wir sind nicht die einzige Galaxie.
 

die Kriegerin

Großmeister aller Symbolischen Logen
19. September 2017
3.057
"Ich glaube, dass das Überleben der Menschheit von ihrer Fähigkeit abhängt, eine neue Heimat zu finden. Denn das Risiko, dass eine Katastrophe den Planeten Erde zerstören wird, steigt stetig." Religion oder ein Gott werden laut Hawking aber keine Rettung sein, denn die Gesetze der Wissenschaft würden ausreichen, um den Ursprung des Universums zu erklären. "Dazu muss ich keinen Gott heraufbeschwören", so Hawking.

Hawking ist unter anderem am Projekt "Breakthrough Listen" beteiligt, das sich, wie einst SETI, auf die Suche nach außerirdischen Signalen macht. Es scannt Millionen von Sternen auf Lebenszeichen, die der Erde am nähesten liegen.

https://futurezone.at/science/hawking-warnt-aliens-koennten-uns-behandeln-wie-bakterien/222.835.677

Sind wir doch die Krone der Schöpfung
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
Nuja, das ist Statistik.
Etwa alle 60 Millionen Jahre* gibt es eine globale Katastrophe, die 90% der Arten auf der Erde auslöscht, ist also bald mal wieder fällig. Traditionell hat man als große unflexible und high-maintenance Familie eher schlechte Karten zu den glücklichen 10% zu gehören, von daher hat Herr Hawkins damit vollkommen recht.

*kann man drüber streiten, andere rechnen mit 20-30 Millionen
 

die Kriegerin

Großmeister aller Symbolischen Logen
19. September 2017
3.057
Nuja, das ist Statistik.
Etwa alle 60 Millionen Jahre* gibt es eine globale Katastrophe, die 90% der Arten auf der Erde auslöscht, ist also bald mal wieder fällig. Traditionell hat man als große unflexible und high-maintenance Familie eher schlechte Karten zu den glücklichen 10% zu gehören, von daher hat Herr Hawkins damit vollkommen recht.

*kann man drüber streiten, andere rechnen mit 20-30 Millionen

Botschaften an Außerirdische


Darstellung der Pioneer-Plakette
Mit Botschaften an Außerirdische werden verschiedene Projekte bezeichnet, die zum Ziel haben, Informationen über die Erde, Natur und Menschheit aktiv, bewusst und gesteuert etwaigen Außerirdischen zuzusenden bzw. zu überlassen. Oft werden hierfür auch die englischsprachigen Begriffe METI (Messaging to Extra-Terrestrial Intelligence) und Active SETI verwendet.


Ja aber im Grunde wird es so sein...

im Grunde sind wir auch Außerirdische, oder?

Da wir gerade dabei sind über Außerirdische ein bisserl zu reden...

das fand ich noch...

Sagan erzählt uns da einiges - die NASA - ist daran stets interessiert.

NASA has selected seven scientists as recipients of the 2014 Carl Sagan Exoplanet Postdoctoral Fellowships. The fellowship, named for the late astronomer, was created to inspire the next generation of explorers seeking to learn more about planets, and possibly life, around other stars.

https://www.nasa.gov/jpl/news/sagan-20140402/
 
Zuletzt bearbeitet:

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
Meine letzte Info ist, dass iwann Kometen auf der Erde einschlugen, die bestimmte Stoffe mitbrachten, aus der sich dann das 1.Leben entwickelte und daraus nach und nach alle Arten, wir auch.
Ich weiß, sehr verkürzt dargestellt!
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.922
Erwiesen ist das so weit ich weiß noch nicht. Aber klar, wenn Du weit genug in der Zeit zurück gehst, dann stimmt irgendwann auch WE ARE ONE...
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
Hab' ich 'nem Bericht auf ntv oder so gesehen, Nachbar, ist aber schon 'ne Zeit lang her.
Da wurde behauptet, dass Wissenschaftler davon ausgehen, dass die urzeitliche Erde nicht die Komponenten hatte, um iwelches Leben hervorbringen zu können, das müsste von außen gekommen sein.
 

die Kriegerin

Großmeister aller Symbolischen Logen
19. September 2017
3.057
Hab' ich 'nem Bericht auf ntv oder so gesehen, Nachbar, ist aber schon 'ne Zeit lang her.
Da wurde behauptet, dass Wissenschaftler davon ausgehen, dass die urzeitliche Erde nicht die Komponenten hatte, um iwelches Leben hervorbringen zu können, das müsste von außen gekommen sein.


Ja sehr toll, dass du auch ntv schaust...



@Nachbar...ich bin der Überzeugung, dass da schon vorher was war, wie singt van Morrision

We were born before the wind
Also younger than the sun
Ere the bonnie boat was won as we sailed into the mystic
Hark, now hear the sailors cry
Smell the sea and feel the sky
Let your soul and spirit fly into the mystic

....nur wir wissen es (noch) nicht. Wir leben nur in 1ner Galaxie von Milliarden. Galaxis ist griechisch und bedeutet übersetzt - Milchstraße!

Diese Scheibe, unsere Galaxie, besteht aus mehreren hundert Milliarden Sternen, ihren Planeten und jeder Menge Staub und Gas. Diese Materie zieht sich mit ihrer Schwerkraft gegenseitig an, so behält die Galaxie ihre Form: Eine flache Scheibe, bei der die Sterne in Spiralarmen angeordnet sind und um das Zentrum der Galaxie kreisen.

https://www.planet-schule.de/mm/die...strasse.html#Wie_ist_das_Universum_entstanden

Schulmaterial



Sozusagen hatte die alte Dame nicht ganz Unrecht, als sie einem namhafter Wissenschaftler (man sagt, es sei Bertrand Russell gewesen) hielt einmal einen öffentlichen Vortrag über Astronomie, sagte: "Was Sie uns da erzählt haben, stimmt alles nicht. In Wirklichkeit ist die Welt eine flache Scheibe, die von einer Riesenschildkröte auf dem Rücken getragen wird." Mit einem überlegenen Lächeln hielt der Wissenschaftler ihr entgegen: "Und worauf steht die Schildkröte?" – "Sehr schlau, junger Mann", parierte die alte Dame. "Ich werd's Ihnen sagen: Da stehen lauter Schildkröten aufeinander." (Seite 13)

http://www.dieterwunderlich.de/Hawking_zeit.htm



Weiters - der Mensch besteht ja aus mehr kleines Ungeziefer zellen als Menschenzellen und das Universum ist voll von Bakterien... <Laut englische Medien, dass die Bakterien extremste Hitze und extremste Kälte gut überstehen konnten. Wie sagte Heinz Oberhummer stets... Mein Lieblingsbakterium. Das Bakterium „Deinococcus radiodurans“ überlebt die 1000- fache für Menschen absolut tödlichen radioaktive Strahlung.... dem Weltraum von einem anderen Himmelskörper auf die Erde gekommen sein: Panspermie.

Wir waren sicher schon vorher:mrgreen:
doch dies mit einem eindeutigen Ja zu beantworten...tststs in unsere Galaxie nicht! In einer von Lichtjahren entfernter? unsere Technologie reicht NOCH nicht aus.

Gibt es andere bewohnte Planeten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kadosch

Geheimer Sekretär
21. März 2014
698
Gibt es andere bewohnte Planeten?
Diese Frage kann - derzeit - niemand schlüssig beantworten.
Es ist allerdings, angesichts der Myriaden von Galaxien, Sternen und Planeten mit an Sicherheit angrenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es andere, von Lebewesen, bewohnte Planeten gibt.

Ob diese Lebewesen über eine vergleichbare Intelligenz, womöglich auf einer höheren Entwicklungsstufe, als der unseren gibt, ist heute ebenfalls eine Spekulation.

Was die Erreichbarkeit betrifft, scheinen die vorhandenen Entfernungen das größte Hindernis zu sein.
Ob diese Entfernungen sinnvoll überbrückt werden können - ist im Augenblick auch mehr als spekulativ.

Aber lassen wir uns überraschen - vor hundert Jahren hätte auch kaum jemand ernsthaft daran geglaubt, dass wir Geräte außerhalb unseres Sonnensystems schicken könnten ( Voyager I und II ).
Wir erleben eine so raasante Entwicklung, dass noch vieles passieren kann.

Ich bin weiter neugierig und gespannt.
 

dtrainer

Wiedergänger
17. Dezember 2008
10.562
selbst der für Leben so wichtige Sauerstoff ist nicht auf der Erde entstanden.
Wie kommst Du denn darauf?
Der Sauerstoff O2 spielt die Hauptrolle bei der weiteren Entwicklung zur heutigen Atmosphäre. Oxygen photosynthetisch aktive Cyanobakterien führten als C-Autotrophe zu einem weiteren Absinken der Kohlenstoffdioxidkonzentration, bildeten aber vor allem (möglicherweise schon vor etwa 3,5 Milliarden Jahren beginnend) Sauerstoff.
https://de.wikipedia.org/wiki/Erdatmosphäre
Algen und CO2 gab es genug. Schon gab es auch Sauerstoff. Das bißchen, das vielleicht durch Kometen- oder Asteroideneinschläge hierher kam, kann man vernachlässigen.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
Nun, die Reisegeschwindigkeit hat sich ja seit 100 Jahren verfielfacht und warum soll es nicht in weiteren 1-200 Jahren die Möglichkeit gebenmit zig-facher Lichtgeschwindigkeit zu reisen?
SciFi liefert uns da gute Beispiel, z.B. den Warp-Antrieb und Wurmlöcher (die man erzeugen kann).
Etliche Wissenschaftler haben ja behauptet, dass ihre Forschungen&Erfindungen von SciFi beeinflusst wurden.
Und so macher meint, dass der Erfinder von Star Trek, Gene Roddenberry, von hier gelandeten Aliens den Auftrag erhielt entsprechende SciFi zu schreiben, um die Menschheit auf den Kontakt mit außerirdischen Zivilisationen vor zu bereiten.
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
21. März 2014
698
Da scheinst du mir a-roy, etwas sehr optimistisch.
"zig-fach Lichtgeschwindigkeit" setzt voraus, dass ein offensichtlich bestehendes Naturgesetz, wonach diese Geschwindigkeit die Grenze darstellt, bis zu der Materie beschleunigt werden kann, außer Kraft gesetzt würde, oder man irgend einen Trick gefunden hätte, diese Hürde zu nehmen.
Man hat bisher im Weltraum lediglich Licht beobachten können, das sich "auch nur mit Lichtgeschwindigkeit" ausbreitet.

Das mit den Wurmlöchern erforscht man derzeit im CERN, es bleibt abzuwarten,ob die Millisekunden und Millimillimakrometer großen Wurmlöchern vergrößert werden können.
Auszuschließen ist das nicht, aber sicher noch ein weiter Weg.

Den "Alien-Auftrag" an Gene Roddenberry halte ich für eine phantasievolle, aber unrealistische Geschichte.
Warum sollten Aliens diesen "Umweg" gehen?
Da gäbe es doch ganz andere Möglichkeiten, die Menschheit vorzubereiten.
Außerdem:
Warum "vorbereiten"???
Die einzigen, die Sorge um ihre (Macht)-Positionen haben müssten wären zum Einen die Politiker, angesichts offensichtlich größerer technischer Überlegenheit und zum Anderen, die ganzen Religionsleute. Die müssten vermutlich ihr Religionsgeschwurbel über Bord werfen.
Entweder gäbe bei diesen Aliens keinen "Gott" mehr, oder sie hätten einen völlig anderen, den sie uns dann aufdrängen wollten, wie seinerzeit in der "neuen Welt" es die Katholiken mit den Ureinwohnern gemacht haben.

Bleriben wir weiter neugierig , gespannt auf das, was noch kommt.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
17. Februar 2012
1.813
Wahrscheinlich werden wir irgendwann über nen 3D Drucker zu nem anderen Planet gebeam... eh ausgedruckt.

Ich bin aber bei der Hoffnung, die a-roy ausspricht. Vielleicht gelingt es uns irgendwann mal...
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
21. März 2014
698
Deine Idee des "beamen " über einen 3D-Drucker ist grandios.
Bedenke dabei aber bitte:

Auf der Empfangsstelle müsste ein kompatibler Druckler stehen ..... und:
Funkwellen breiten sich wie Lichtwellen nicht schneller als das Licht aus.
Daran könnter es scheitern - oder gäbe es eine andere, denkbare , Lösung?
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
17. Februar 2012
1.813
VGN ?
Virtuell Galactic Network? :mrgreen:

G-(LA)IN?
Galactic Interstellar Network?

Keine Ahnung... hmm... echt schwer... man müsste selbst da schneller als Lichtgeschwindigkeit übertragen können...

Sorry... Denkfehler von mir. Aber vielleicht finden wir ja noch eine gaaaanz schnelle Übertragungsgeschwindigkeit
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.922
@Nachbar...ich bin der Überzeugung, dass da schon vorher was war, wie singt van Morrision
Nichts gegen Van Morrison, den alten Schluckspecht. Und nichts gegen diesen Song im Speziellen. Und auf gar keinen Fall was gegen all den Scheiss, der einem mit ordentlich Alkohol und anderem Zeug in der Birne so hochkommt und plötzlich ein Songtext geworden ist. Über den Ursprung der Spezies Mensch hat er uns aber bestimmt nichts mitteilen wollen.
Oder wie der Meister selbst sagt: "Originally I wrote it as 'Into the Misty'. But later I thought that it had something of an ethereal feeling to it so I called it 'Into the Mystic'."

Weiters - der Mensch besteht ja aus mehr kleines Ungeziefer zellen als Menschenzellen und das Universum ist voll von Bakterien...
Nein, der durchschnittliche Erwachsene trägt etwa 1,5 Kilo fremdes Leben mit sich rum. Das ist beeindruckend, aber bei Weitem nicht die Mehrheit.

Wir waren sicher schon vorher:mrgreen:
Was meint in diesem Fall "wir"?
Und was meint "vorher"? Vor was?

doch dies mit einem eindeutigen Ja zu beantworten...tststs in unsere Galaxie nicht! In einer von Lichtjahren entfernter? unsere Technologie reicht NOCH nicht aus.
Gibt es andere bewohnte Planeten?
Warum nicht in unserer Galaxie, mit so etwa 200 Milliarden Sonnen? Hätte auch nur jede millionste Sonne einen Planeten in der richtigen Größe und mit der passenden Umlaufbahn, ergäbe das immerhin 200.000 Planeten auf denen sich Leben so wahrscheinlich entwickeln könnte wie hier. Da muss man doch nicht gleich zu anderen Galaxien greifen...
 

die Kriegerin

Großmeister aller Symbolischen Logen
19. September 2017
3.057
An der Uni Innsbruck wurde ca. 1990 unter Anton Zeilinger das Teleportieren von Photonen schon erforscht

und unter dem Donaukanal 2004 durchgeführt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Zeilinger

Er ist der Vater der Teleportation. Aus Einstein Spuk - kurz zusammengeschrieben

Die Grundlagen dafür wie der Welle-Teilchen-Dualismus des Lichts und die Unschärferelation,
weiteres - Zeilinger erklärt - etwa die Polarität des Lichts und die Glasfaseroptik. Hier erfährt man warum Teleportation eigentlich nicht möglich ist, und auf welche Weise die Forscher die Quantenphysik mit deren eigenen Mitteln ausgetrickst haben, um das „Beamen“ doch hinzubekommen -– momentan wenn es um Elektronen und Atome geht.

Es gibt uns Hoffnung, dass wir Menschen mal ähnlich reisen wie die Insassen der Star-Trek-Raumschiffe, wo Zeilinger noch ein bisserl dagegen spricht, aber wer weiß was sich so in den nächsten Jahren alles ergibt - erwähne nur 2004 - 600 m, 2007 -144 km.


Im Jahr 2004 gelang Rupert Ursin zusammen mit einigen Kollegen vom Institut für Experimentalphysik an der Universität Wien erstmals außerhalb des Labors die Quantenteleportation eines Photons. Sie überbrückten dabei eine Strecke von 600 m über die Donau. 2007 gelang ihm die Verteilung von verschränkten Photonen zwischen den Kanarischen Inseln La Palma und Teneriffa über eine Distanz von 144 km in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Weitere Partner waren die Universitäten von München, Bristol und Padua.


Mitarbeiter von Zeilinger - https://de.wikipedia.org/wiki/Rupert_Ursin im Buch Einsteins Spuk
 

KB_Snatch

Geheimer Meister
17. Dezember 2017
412
Eigentlich ein spannendes Feld um schöne theoretische Überlegungen anzustellen (und mehr leider auch nicht, solange es nicht klingelt und irgendso ein Klingone mit seinem Bird of Prey gleich mal 3 Parkplätze zugestellt hat). Na gut, dann könnte man ihn direkt schon in ganz irdische, speziell urbane Probleme einführen, aber zurück zur ernsten Diskussion....

Lichtgeschwindigkeit ist nach allem was wir wissen eine sehr, sehr harte Grenze. Es wird also wohl nur funktionieren, wenn wir irgendwie an der Struktur des Raumes rumbasteln, man muss hier allerdings fairerweise sagen, dass wir wissenschaftlich so ziemlich überhaupt keine Ahnung davon haben, was „der Raum“ eigentlich so richtig ist. Positiv ausgedrückt lässt das aber noch jede Menge Raum (eine absichtlich genutzte Redewendung ;) ) für Spekulationen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten