Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Meinungsmache!

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
Meinungsmache war schon immer ein Thema, es wird versucht die öffentliche Meinung zu beeinflussen, weil diese auch maßgeblich für politische Entscheidungen ist. Am besten geht das mit der publizistischen Macht. (siehe Berlusconi)
Häufig wird das von sogenannten Public-Relations- Agenturen organisiert die großen Einfluss auf die Medien haben.
GPRA - Verband führender PR-Agenturen Deutschlands
Ein komplexes Thema, das sicher durch Stuttgart eine gewisse Brisanz erfahren hat.
Und erst recht durch den Verteidigungsminister, der sich nun selbst verteidigen muss, es ist eigentlich unglaublich wie versucht wird die öffentliche Meinung zu beeinflussen, diesen Vorfall als Kavaliersdelikt anzusehen.
Während andere dafür, ganz andere Worte finden.
Die Behauptung Guttenbergs, ohne Vorsatz gehandelt zu haben, ließ Lepsius nicht gelten und warf dem Minister vor, „unter Realitätsverlust zu leiden“.
Plagiatsaffäre: Hunderte demonstrieren vor Guttenbergs Ministerium - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE
Was glaubt ihr, wird ganz bewusst Meinungsmache betrieben und wie groß ist die Gefahr, dass wir uns von Lobbyisten und PR Agenturen unbewusst beeinflussen lassen?
 

Sefegiru

Geselle
17. Februar 2011
5
AW: Meinungsmache!

Ja wird es !!!

Ich glaube sehr massiv sogar .Denn die Lobbyisten (Großkonzerne ,die Banken) setzen alles daran ihre Macht position nicht zu verlieren oder sogar zu vermehren .Geselschaftliche erreignisse sind dadurch nicht dem zufall überlassen .Aber vorallem auch politische !!

Man schaue sich nur die Atomkraft lauf zeit verlängerung an...............
Es wird versucht das Volk moglichst nicht zum Nachdenken zu animieren ,den das ist die Angst der Lobbyisten....und es scheint zu klappen:gruebel:

Dies erinnert mich an einen Römischen Dichter namens Juvenal

Man gebe dem Volk Brot und Spiele
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
AW: Meinungsmache!

Was ist denn das für eine seltsame Frage, bona?

Was glaubt ihr, wird ganz bewusst Meinungsmache betrieben und wie groß ist die Gefahr, dass wir uns von Lobbyisten und PR Agenturen unbewusst beeinflussen lassen?
Es ist die Aufgabe dieser Leute, Stimmungen zu beeinflussen und das öffentliche Bild einer Person/einer Partei/eines Projekts usw. mitzugestalten.
Manchmal gelingt es, manchmal nicht.

Was ist daran denn jetzt unbewusst?
Die machen das nicht heimlich, sondern ganz offen.
Und weil wir in einem freien Land leben, haben wir die Wahl, wem wir glauben wollen.
Wir haben viele verschiedene Möglichkeiten, uns Informationen zu besorgen.
Je nach persönlichem Interesse und Engagement.

Jede Werbetafel, jeder Werbespot, jeder Zeitschriftentitel und
jeder Minirock sind ein Versuch, uns zu beeinflussen.
http://www.cuttingthroughthematrix.com/images/uthinks.jpe

lg
al
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Meinungsmache!

Hallo Sefegiru;
Japp.
Ich glaube sehr massiv sogar .Denn die Lobbyisten (Großkonzerne ,die Banken) setzen alles daran ihre Macht position nicht zu verlieren oder sogar zu vermehren .Geselschaftliche erreignisse sind dadurch nicht dem zufall überlassen .Aber vorallem auch politische !!
Inwiefern glaubst du werden die Medien zensiert, ich hörte das Journalisten die dem Mainstream nicht folgen ziemlich schnell ins Abseits gestellt werden.
Man schaue sich nur die Atomkraft lauf zeit verlängerung an...............
Es wird versucht das Volk moglichst nicht zum Nachdenken zu animieren ,den das ist die Angst der Lobbyisten....und es scheint zu klappen:gruebel:
Die Mehrheit des Volkes war dagegen, die Kosten für den radioaktiven Sondermüll übersteigen bei weitem die sogenannten Vorteile.

Dies erinnert mich an einen Römischen Dichter namens Juvena.
Man gebe dem Volk Brot und Spiele

Dank des Internetzeitalters haben "wir" das perfekte Spiel gefunden, es ist nicht mehr Möglich den Bürger so hinters Licht zu führen wie früher!

Dagegen reagierte die Wissenschaft erleichtert auf Guttenbergs Demission. „Es wäre schlimm gewesen, wenn sich der Eindruck verfestigt hätte, dass es in der Wissenschaft mit Lug und Trug zugeht und dass dies ohne weitere Konsequenzen für die berufliche Laufbahn bleibt“,
Guttenberg-Rücktritt: Unions-Politiker für Guttenberg-Rückkehr - B.Z. Berlin - Guttenberg, Plagiat, Rücktritt, Rückkehr, Politik, Wissenschaft, Doktorarbeit, Merkel

Das Vertrauen des Bürgers in die Politik ist schon lange angekratzt, hier wurde offensichtlich wie mit zweierlei Maß gemessen wurde, wir werden wohl noch mehr Skandale aufdecken in denen anscheindend mit Geld dafür gesorgt wurde, daß diese Doktorarbeit gar nicht erst überprüft wurde. Auch wenn Guttenberg einen Ghostwriter gehabt haben sollte, was ziemlich danach aussieht, es hätte auffallen müßen!!!
Musste der Doktorand Guttenberg überhaupt etwas "erklären"? Ja. Bei der Abgabe seiner Arbeit musste zu Guttenberg eine ehrenwörtliche Erklärung darüber abgeben, dass er seine Dissertation selbstständig verfasst und keine anderen als die von ihm angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe.

Der Minister und die Doktorarbeit: Fragen zum Fall Guttenberg | RP ONLINE

Ich wette, die Promovation von Angela Merkel und Westerwelle, wird jetzt auch genauer unter die Lupe genommen.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
AW: Meinungsmache!

Hallo bona,
zwei Fragen an Dich.
Erstens:
Die Mehrheit des Volkes war dagegen, die Kosten für den radioaktiven Sondermüll übersteigen bei weitem die sogenannten Vorteile.
Woher weißt du daß? Kannst du das irgendwie belegen oder ist es nur weibliche Intuition?

Zweitens: Willst du in einem Land leben, daß sich grundsätzlich und immer am Willen der Mehrheit orientiert?

Demokratie bedeutet, immer und überall kompromissfähig zu bleiben.
Das ist der Grund, warum das Merkelsche "alternativlos" zum Unwort des Jahres gewählt worden ist.
Und ganz ehrlich kann ich mir nicht vorstellen, daß sich eine bona dea einem Mehrheitswillen unterwerfen würde.

lg
Al
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Meinungsmache!

Hallo Al´Azrad;
zwei Fragen an Dich.
Erstens:

Woher weißt du daß? Kannst du das irgendwie belegen oder ist es nur weibliche Intuition?
Nein das habe ich in mehreren Quellen gelesen.
Das bedeutet aber: 77 Prozent der Deutschen sind gegen eine Laufzeitverlängerung von 15 Jahren oder mehr, so wie Mappus sie will. Das haben die Meinungsforscher von TNS Emnid für die ZEIT ermittelt.
Atomausstieg: Schon wieder Ärger mit dem Volk | Politik | ZEIT ONLINE

Länder und Abgeordnete gegen Atomkraft: 70 Seiten gegen den Atomplan - taz.de


Zweitens: Willst du in einem Land leben, daß sich grundsätzlich und immer am Willen der Mehrheit orientiert?
Das Volk muß zumindest gehört werden und mehr Mitspracherecht bekommen.

Demokratie bedeutet, immer und überall kompromissfähig zu bleiben.
Das ist der Grund, warum das Merkelsche "alternativlos" zum Unwort des Jahres gewählt worden ist.
Und ganz ehrlich kann ich mir nicht vorstellen, daß sich eine bona dea einem Mehrheitswillen unterwerfen würde.
Bon-Dea ist auch keine Politikerin, aber ohne Mehrheitswillen keine Demokratie.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
AW: Meinungsmache!

Guten Abend bona,


Das Volk muß zumindest gehört werden und mehr Mitspracherecht bekommen.
Ich bin ein Befürworter für zusätzliche Mitspracherechte.
Aber auch das konsequenteste Bürgerbeteiligungsgesetz wird nicht verhindern können,
daß eine demokratisch gewählte Regierung Wege findet, unpopuläre Entscheidungen an ihnen vorbeizuschmuggeln. Dafür gibt es dann die Wahlperioden.

Bon-Dea ist auch keine Politikerin, aber ohne Mehrheitswillen keine Demokratie.
Ohne Minderheitsbeteiligung auch keine Demokratie.
Demokratie heißt übersetzt Volksherschafft.
Und wenn du behauptest, du wärest keine Politikerin, dann frag ich frech zurück, was denn Politik ist?
Wenn sich keiner mehr politisch fühlt, haben die Politiker etwas erreicht, was sich keiner wünschen kann: sie regieren uns allein.

lg
Al
 

Sefegiru

Geselle
17. Februar 2011
5
AW: Meinungsmache!

Hallo Bona-Dea

Ich denke das den Medien (überwiegend den Privatsendern) eine gewisse Richtung gegeben wird, was man den Leuten zu schauen gibt . Denn diese Volksverblödung ist doch nicht ein Zufall der Geselschaftlichen entwicklung ,oder nur um Einschaltqoten zu bekommen ."Konsum" das ist das Zauberwort das sie Lobbysten interrresiert .
(z.B. Die sache mit Gutenberg wenn du dies schon erwähnst ,sowas lenkt von den unwichtigen dingen ab) :badtread:


Dank des Internetzeitalters haben "wir" das perfekte Spiel gefunden, es ist nicht mehr Möglich den Bürger so hinters Licht zu führen wie früher!
Na ,wenn das mal stimmen würde .Es stimmt das man nun fast dass gesamte Wissen der Menscheit zur verfügung hat,aber bei dem ein oder anderen Mag das wohl zu treffen ,aber die Mehrheit braucht das Internet nur für um Schuhl/ oder Doktor arbeiten zu erleichtern ,über sinnloses zeug Chatten ,Posten oder Twittern und naturlich Pornos......
Ich habe das gefühl dass es für viele ein überreiz an Informationen gibt.

Und ja die mehrheit der bevölkerung ist gegen die Laufzeitverlängerung.......und weiter :O_O:


Naja dies ist vieleicht ein wenig fehl am platz, es geht hier schließlich um die Politik ,aber ich rege mich immer so über Poltik auf :motz:Sprit,Rente,Wirtschaft......
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Meinungsmache!

Hallo Sefegiru;
Ich denke das den Medien (überwiegend den Privatsendern) eine gewisse Richtung gegeben wird, was man den Leuten zu schauen gibt . Denn diese Volksverblödung ist doch nicht ein Zufall der Geselschaftlichen entwicklung ,oder nur um Einschaltqoten zu bekommen ."Konsum" das ist das Zauberwort das sie Lobbysten interrresiert .
(z.B. Die sache mit Gutenberg wenn du dies schon erwähnst ,sowas lenkt von den unwichtigen dingen ab) :badtread:
Die Medien wiederum liegen zum größten Teil in der Hand der Bertelsmann Stiftung, der Bertelsmann AG gehören 74,9% des größten europäischen Magazinhauses Gruner+ Jahr. Einge privat Sender und die öffentlich rechtlichen Sender sind mit der Bertelsmann AG verbunden viele ihrer Mitarbeiter gehören zum Kuratorium der Bertelsmann Stiftung und diese hat keine uneigennützigen Zwecke aber Steuerfreiheit!

Quelle:
Albrecht Müller
Meinungsmache
ISBN 978 3-42678160-9


Na ,wenn das mal stimmen würde .Es stimmt das man nun fast dass gesamte Wissen der Menscheit zur verfügung hat,aber bei dem ein oder anderen Mag das wohl zu treffen ,aber die Mehrheit braucht das Internet nur für um Schuhl/ oder Doktor arbeiten zu erleichtern ,über sinnloses zeug Chatten ,Posten oder Twittern und naturlich Pornos......
Ich habe das gefühl dass es für viele ein überreiz an Informationen gibt.
Auch im Internet findet man meistens Informationen die einen wichtigen Teil weglassen, zum Beispiel werden im gesammten Internet bestimmte Informationen ganz bewusst weggelassen. Über den Gründer der Rotarier Paul Harris z.B. findet man nur noch schwer die Information das er gleichzeitig auch noch im Bohemian‑Club und Freimaurer war. An vielen Stellen wird es sogar abgestritten.
http://www.bibelkreis.ch/forum/frage778.htm
Und ja die mehrheit der bevölkerung ist gegen die Laufzeitverlängerung.......und weiter :O_O:
Die Lobbyisten beeinflussen die Politiker, oder macht es Sinn eine Privatbank die das Geld verschleudert hat, auf Kosten des Steuerzahlers zu retten, aber gleichzeitig nur 5 € zur Erhöhung des Hartz 4 Satzes aufzubringen und dann zu behaupten die Sozialkosten wären der teure Faktor?
Naja dies ist vieleicht ein wenig fehl am platz, es geht hier schließlich um die Politik ,aber ich rege mich immer so über Poltik auf :motz:Sprit,Rente,Wirtschaft.....
Es wird Zeit das der Bürger sich mehr für Politik interessiert und noch mehr einmischt, nicht die Bertelsmann Stiftung sollte die Politiker beraten sondern Bürgerinitiativen.
Die erfolgreiche Lösung von Konflikten, so der ehemalige UN-Generalsekretär, beginne mit der Prävention von Konflikten durch beständigen Dialog zwischen Nationen und Kulturen.
Bertelsmann Stiftung | Nachrichten
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
AW: Meinungsmache!

Liz Mohn ist keine unumstrittene Figur. Das Gegenteil ist richtig.
Allein im letzten halben Jahr habe ich kritische Sätze zu ihr in drei verschiedenen Zeitungen gelesen.
Oder nehmen wir die aktuelle Guttenberg-Geschichte:
Gibt es ein besseres Beispiel dafür, daß die deutsche Medienlandschaft eben nicht gleichgeschaltet,
obrigkeitshörig und kritikfrei ist?

Wenn ein Haus in Brand gerät, kommt die Feuerwehr.
Unabhängig von der Ursache des Brandes versucht sie, Leben und Besitz der Bewohner zu retten.
Das kostet Geld. Alle Bewohner zahlen über ihre Steuern für diesen Service.
Brennen tut es gerade mal bei 4 von Hundert.
Welches Einsparpotential eröffnet sich da!

Wäre diese Privatbank nicht gerettet worden, hätte sich der Brand leicht auf andere Gebiete ausdehnen können.
Die gleiche Situation gab es in Deutschland schon einmal.
Die damalige Regierung hatte sich dazu entschlossen, nichts zu tun.
Die Folgen waren nicht besonders angenehm für alle.

Schade, daß das alles kein Thema im Geschichtsunterricht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Meinungsmache!

Hallo Al´Azrad;
Liz Mohn ist keine unumstrittene Figur. Das Gegenteil ist richtig.
Allein im letzten halben Jahr habe ich kritische Sätze zu ihr in drei verschiedenen Zeitungen gelesen.
Es gibt ja auch noch ein paar Zeitungen die nicht zur Bertelsmann Stiftung gehören.
Oder nehmen wir die aktuelle Guttenberg-Geschichte:
Gibt es ein besseres Beispiel dafür, daß die deutsche Medienlandschaft eben nicht gleichgeschaltet,
obrigkeitshörig und kritikfrei ist?
Die Arbeit wurde veröffentlicht, dadurch konnten die Fehler entdeckt werden.
Die juristische Arbeit wurde 2006 eingereicht, mit Bestnote von der Universität Bayreuth bewertet und 2009 im Fachverlag Duncker & Humblot veröffentlicht unter dem Titel: "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU".
Plagiatsvorwurf gegen Verteidigungsminister - Guttenberg soll bei Doktorarbeit abgeschrieben haben - Politik - sueddeutsche.de
Wenn ein Haus in Brand gerät, kommt die Feuerwehr.
Unabhängig von der Ursache des Brandes versucht sie, Leben und Besitz der Bewohner zu retten.
Das kostet Geld. Alle Bewohner zahlen über ihre Steuern für diesen Service.
Brennen tut es gerade mal bei 4 von Hundert.
Welches Einsparpotential eröffnet sich da!
Und wer bezahlt im Falle der fahrlässigen Brandstiftung die Kosten? Die Feuerwehr kommt doch nicht für den entstandenen Schaden auf.

Wäre diese Privatbank nicht gerettet worden, hätte sich der Brand leicht auf andere Gebiete ausdehnen können.
Die gleiche Situation gab es in Deutschland schon einmal.
Die damalige Regierung hatte sich dazu entschlossen, nichts zu tun.
Die Folgen waren nicht besonders angenehm für alle.

Schade, daß das alles kein Thema im Geschichtsunterricht ist.
Ich sehe das so, daß da Banker mit dem Geld der Anleger spielen und wenn sie Mist bauen haben sie selbst das nicht auszubaden sondern der Steuerzahler. Ihre Gehälter bekommen sie trotzdem.
In diesem Fall war es auch nicht nur eine Bank sondern, die Landesbank, die IKB, HRE, Commerzbank und bald die Postbank.

Beispiel:
Unter dem Strich liefern beide Studien gute Argumente dafür, dass die Bankenaufseher Großbanken härter anfassen – zum Beispiel durch strengere Eigenkapitalvorschriften oder Fusionsbeschränkungen. Und klar ist eines: Fördern sollten Regierungen die Konzentration im Bankensektor auf keinen Fall.
http://www.handelsblatt.com/politik...nken-subventioniert/3825242.html?p3825242=all
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
AW: Meinungsmache!

Hallo bona dea,
Es gibt ja auch noch ein paar Zeitungen die nicht zur Bertelsmann Stiftung gehören.
Und für den Fall, daß das nicht mehr so sein sollte, gibt es Gesetze dagegen. Kartellrecht z. Bsp.
Die Arbeit wurde veröffentlicht, dadurch konnten die Fehler entdeckt werden.
Jede Doktorarbeit muß veröffentlicht werden. Das geschieht meist im Selbstverlag, was Geld kostet und einer der Gründe ist, warum es nicht mehr Dottores gibt.
Und wer bezahlt im Falle der fahrlässigen Brandstiftung die Kosten? Die Feuerwehr kommt doch nicht für den entstandenen Schaden auf.
Die Klärung von Schuld und Sühne ist nachgeordnet. Erst einmal gilt es, die Gefahr abzuwehren.

Ich sehe das so, daß da Banker mit dem Geld der Anleger spielen und wenn sie Mist bauen haben sie selbst das nicht auszubaden sondern der Steuerzahler. Ihre Gehälter bekommen sie trotzdem.
In diesem Fall war es auch nicht nur eine Bank sondern, die Landesbank, die IKB, HRE, Commerzbank und bald die Postbank.
Ich sehe das ebenfalls so und bin dort auf einer Linie mit vielen Gruppierungen, die bessere Regeln, stärkere Absicherung und konsequenterere Verfolgung von Mißständen fordern.
Aber das sind Fragen, die man sich stellt und die beantwortet werden müssen, nachdem man das Feuer eingedämmt oder sogar gelöscht hat.

Und in der Aufarbeitung dieser Vorgänge ist dann die von mir gepostete Liste der Lobbyisten im Bundestag wesentlich wichtiger als deine Liste der PR-Agenturen. :zwinker:

lg
Al
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Meinungsmache!

Mag sein Azrad, aber sich erstmal im klaren darüber zu sein, wie die Meinung manipuliert wird und von wem, ist schon mal ein Anfang.

Der investigative Journalismus wird natürlich vom Mainstream möglichst unterbunden und sogar verteufelt, rüttelt er doch an all dem, was man vor dem dummen Volk geheim halten will.
Als Quellen verwenden investigative Journalisten häufig sogenannte Whistleblower. Dies sind Personen, die etwa in den untersuchten Institutionen beschäftigt sind und geschützte oder geheime Informationen an die Presse geben, oft unter Inkaufnahme persönlicher Risiken. Zahlreiche von investigativen Journalisten aufgedeckte Skandale konnten nur durch derart gewonnene Informationen aufgedeckt werden, etwa die Watergate-Affäre oder der Datenschutzskandal um die Spionageprogramme PRISM und Tempora.

Investigativer Journalismus
 

es könnte ja sein

Ritter vom Osten und Westen
22. September 2010
2.582
AW: Meinungsmache!

ich finde die lobbyisten garnicht so gefährlich

viel gefährlicher sind die politischen mutivationen von denen wir ständig umgeben sind

das ist des pudels kern der mir in letzter zeit immer mehr sorgen macht

wenn ich dieses jahr wählen gegangen wär, hät ich mir vor wut in den hintern gebissen
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Meinungsmache!

Der enttäuschte Kapitalist, findet seinen Kick im romantisierten Kommunismus....
Im vergangenen Jahr schrieb die New York Times über eine Zeitschrift mit dem passenden Namen „Jacobin“: „ein Magazin, das sich der Aufgabe widmet, neomarxistisches Denken frei von Jargon unter die Massen zu bringen“. Im Januar veröffentlichte der Rolling Stone – herrlich ahnungslos gegenüber seiner eigenen Rolle in der Verbraucherwirtschaft – ein Stück, das überall diskutiert wurde. Darin wurde die Regierung aufgefordert, die Jobs für jedermann zu sichern, Privateigentum abzuschaffen und „das Land zurückzuerobern“. Das einzige, was in diesem Gesetzentwurf noch fehlte, war die Auslöschung der Bourgeoisie.
James Kirchick: Die Opfer des Kommunismus verdienen ein Denkmal
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616

Sonsee

Ritter vom Schwert
1. Juni 2016
2.190
Wenn Politiker keine Ahnung haben, sollte darüber nachgedacht werden, dass nur Fachleute für bestimmte Ministerien in Frage kommen dürfen. Damit könnten wir die Kosten für Lobbyisten in Berateraffären ganz sicher eindämmen.

Die Ausgaben der Bundesregierung für externe Berater sind im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Vorläufige Meldungen der einzelnen Ressorts an das Finanzministerium summieren sich auf 433,5 Millionen Euro, was einer Zunahme um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das geht aus Antworten des Ministeriums auf Anfragen des Linkenabgeordneten Matthias Höhn hervor.

Danach hat das Innenministerium mit 204,3 Millionen Euro mit Abstand am meisten in Expertise von außen investiert. Dahinter folgen das Verkehrsministerium mit 63,2 Millionen, das Finanzministerium mit 52,7 Millionen und das Gesundheitsministerium mit 41,9 Millionen Euro. Am wenigsten ließ sich das Arbeitsministerium die externe Hilfe mit 698.000 Euro kosten.

 

Popocatepetl

Ritter der ehernen Schlange
27. August 2013
4.141
...dass nur Fachleute für bestimmte Ministerien in Frage kommen dürfen.

wenn man mal überlegt, war das eigentlich nicht mal der sinn der ganzen ministerium sache, das sich nur fachleute damit befassen ?

und heute ? ein fachmann als minister, mal was ganz neues... 🤡
 

Roman23

Geheimer Meister
16. Juli 2020
118
wenn man mal überlegt, war das eigentlich nicht mal der sinn der ganzen ministerium sache, das sich nur fachleute damit befassen ?
"Am 25. Juni 1848 wurde er zum Landwirtschaftsminister ernannt und war damit der erste Minister des neu errichteten Ministeriums.
Die Locomotive, Zeitung für politische Bildung des Volkes, meinte dazu am 24. Juli 1848: „Der Landwirth Rodbertus ist Kultusminister und
der Stadtsyndikus Gierke, der Jurist, ist Minister – der Landwirthschaft geworden. Spielt man verkehrte Welt?“
 
Oben Unten