Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Moral

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.045
Moral hängt von der UMwelt, dem UMfeld und ALLEN Begegnungen die ERFAHRUNGEN LIEFERN vollkommen ab.
Liebe wird von jedem anders definiert, meistens ist sie ein vorübergehender Zustand, der aus dem Egoismus und Besitzstreben entsteht und in Hass, Eifersucht und Streit endet. Eventuell ist die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind echte Liebe, aber auch die hält oft nur so lange, bis das Kind eigenständig wird und nicht mehr gehorcht.
Die Moral entstammt der Philosophie und bezieht sich auf Sitten und Gebräuche, aber auch auf die Handlungen einer Person, sie entwickelt sich weiter, da sie aus der Ethik stammt.
Die Deffinition ist egal. ÜBER die Vergänglichkeit der Liebe und jedes andere Gefühl auch zu WISSEN ist nicht egal!
Es ist mit 100% Sicherheit um die TATSACHE zu WISSEN, dass ALLE Gefühle Vergängliches SIND! = EXTREM hohe Verantwortung zum Nächsten. = nicht immer leicht! DARUM ist eine FORM-ulierung notwendig weil nur diese Klarheit BRINGEN kann welche man sodann ALLzeit anwenden kann UM allzeit die besten Gefühle so gut es geht REproduzzieren kann.
An Gefühle kann man sich zwar ERINNERN aber sie haben keinerlei ECHTheitsQualität!!!
Die Aufrechterhaltung der Liebe und jedes andere GUTE, SCHÖNE und WAHRnehmungswertvolle Gefühl ist 1 DAUER-Akt!
EIN einziger ständiger andauernder, anhaltender AKT der Liebe.

Weil das lebendige Leben nun mal BEWEGUNG IST!

Liebe---Freude/Hass---Angst = Thermometer"linearverlaufslinie" der Empfindungen.
K- Empfindungen produzieren sich DURCH Erfahrungen = ERLEBEN = Aktionen die der MenschanKörper WAHRnimmt.
(Das WAHRE nehmen. Einen ISTzustand im UMfeld/UMwelt in Raum+Zeit)
G- Emotionen wie z.B. Liebe haben eine ProduktionsZeit und werden DURCH das ständige WeiterGEBEN im JETZT lebendig. Sie verblassen wenn diese NICHT ständig gegeben WERDEN und sich NICHT STÄNDIG erfahrbar WIEDERholen.
(Holen=Nehmen oder Bekommen) Sie VERLIEREN ihre GlaubWÜRDIGkeit wenn sie nicht mehr erlebt/erfahren werden.
Emotionen entwickeln sich ZURÜCK,...bauen sich AUF, und erHALTEN sich AUFrecht wenn sie genährt werden.
Die ständige Erfahrbarkeit und Erlebbarkeit von Emotionen prägen den Menschen Seele/Psyche.
S-
Emotionen können durch Erinnerungen NUR reProduziert werden, NUR RE-PROduziert!!! Sie tragen dann 100% logisch keine EchtheitsQualität!
Erinnerungen werden DURCH das aktive Leben und erleben ständig ausgelöst und können so ihre Energie-Temperatur in die Erd-Atmorphäre des miteinanders, dem Erleben, eingefügt werden, sie tragen dazu bei WIE sich die Erdbevöllkerung im GANZEN FÜHLT!!! Sodann wirken sie 100% logisch MIT und BE-EINflussen (je nach QualitätsWert) ALLE aus+ein-WIRKENungen zu JEDER Zeit an JEDEM Ort. Emotionen sind die Kreaturen der Erdgestalltung! Sie gestallten die Welt mit WEIL der Mensch in einem gemeinschaflichen "Körper-MENSCHHEITs-Band/Bund" untrennbar zusammengefügt ist und so untrennbar zusammenhängend bleiben muß, wenn die Erdbevölkerung WEITER-LEBEN will!
Diese Verbindung darf nicht unterbrochen werden, wenn auch nur Einer in eine bessere Welt (od.Himmelreich) kommen WILL.
DER Eine MUSS wenn er das Paradies WILL, automatisch ALLE ANDEREN mitnehmen!!!
Es existieren keine getrennten BEREICHE sie sind IMMER wie auf 1 Münze die sich ständig wie ein Kreis el dreht.
WENN auch nur Einer durch egoistisches ungerechtes Handeln abgehängt und verloren geht, reißt die Verbindung. DANN sind wir ALLE verloren! Wie das ENDE der Existenz einer PerlenKette, die gerissen ist, KEINE Perlenkette mehr IST.
ALLES was zum Zerreißen FÜHREN kann, geht diese 1 GesammtGefahr ein!
ALLE Perlen sind auf 1nem Faden!!! ALLE!!!

Es wäre besser wenn der Mensch GENAUERE Überlegungen UM die MORAL anstellt, anstatt ständig um ihr wie um den heißen Brei herum redet!
Diese BreiRührMethode ist ein studiertes Gesammtproblem!
Viele Studenköpfe REDEN verdammt viel, aber bringen NIX richtig fertig! DAS IST m e i n e derZeitige Erkenntnis AUS MEINEM eigenem LEBEN, welche ich per eigene Beobachtungen und des selber Nachdenkens über viele Angelegenheiten DES Lebens erkannt und erfahren habe! DAS IST mein unumstößliches ECHTES Wissen BIS in alle Ewigkeit, wenn ich keinen GEGENbeweis in "der Hand" HABE, also es in ECHT erlebe, mitansehen kann!!! Solange ich keinen Stundenkopf persönlich erlebe BLEIBT MEIN URTEIL DIESES Urteil!
Ich wäre 100% blöd und unmündig, wenn ich etwas OHNE Beweis einfach so meinen würde und dabei meine EIGENEN Erkennntisse verwerfen würde!
ICH bilde mir meine Meinung selber! ALSO kann MICH jeder der im Glauben ist BESSERER Meinung zu sein, mich schlicht und einfach INFORMIEREN und seine ARGUMENTE mitteilen, die sodann Diskudiert werden KÖNNEN! Können....weil dazu ggf MUT notwendig ist, wenn eine normal "Mutti" wie ich es bin Recht hat!
Schweigen = Feigheit des Stundierten vor einem UNstudierten!
INFORMIEREN, Information kann tausendmal besser sein, als jede Bildung je sein kann! WEIL nur sie AKTUALITÄT hat!!!

Sorry, ich bin wieder vom EINEN in das ANDERE geraten.... warum wohl???...weil es 100% logisch ist!
Nur dass ICH mich nicht SELBER ausgebremst habe!
Energieverlust oder Ausbremskraft... .... wer hat an der Uhr gedreht?
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
324
So kurz wie möglich erklärt: Moral ist die Beherrschung der Triebe.
Du meinst die Einhaltung des Maßes, weil die Triebe nicht zu beseitigen sind?
Diese Kurzformulierung ist von Immanuel Kant. Im Sinne Kants, die Triebe in vernünftige Bahnen lenken.
Die bloße Einhaltung des Maßes könnte suggieren, man darf alles, nur halt in Maßen. Hier und da flunkern ist okay, dem würde Kant entschieden widersprechen.
 

die Kriegerin

Ritter Rosenkreuzer
19. September 2017
2.781
So kurz wie möglich erklärt: Moral ist die Beherrschung der Triebe.
In der Tat - Moral begrenzt und bindet, Moral ist nicht schöpferisch – sie erschöpft sich indem sie versucht anders als sie selbst zu sein oder besser gesagt – sie versucht sie selbst zu sein. Moral verbindet sich aber stets mit der Unterscheidung von gut oder böse, gerecht oder ungerecht, tugendhaft oder lasterhaft usw.
Moral und Intellekt gehen Hand in Hand, der Verstand wird immer eine Teilung vornehmen und ständig den einen Teil dem anderen gegenüberstellen - und URTEILEN.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.045
Diese Kurzformulierung ist von Immanuel Kant. Im Sinne Kants, die Triebe in vernünftige Bahnen lenken.
Die bloße Einhaltung des Maßes könnte suggieren, man darf alles, nur halt in Maßen. Hier und da flunkern ist okay, dem würde Kant entschieden widersprechen.
Flunkern = Lügen ist grundsätzlich nicht okay. Bei dem was grundsätzlich nicht im Sinne der Vernunft ist, muss der Logik nach kein Maß einhalten, weil es ja gänzlich nicht getan werden soll.
Das was grundsätzlich unterlassen werden müsste/sollte, betrifft kein Maßhalten, denn dort ist ja 1x schon zu viel.
Die Einhaltung des Maßes betrifft alles, was immer und überall getan wird und getan werden muss, kann, soll, darf, will.
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
324
Die Einhaltung des Maßes betrifft alles, was immer und überall getan wird und getan werden muss, kann, soll, darf, will.
In der Philosophie bedeutet Maß die Mitte zwischen den Extremen zu finden. Zwischen Feigheit und Leichtsinn (Gefahren missachten) liegt der Mut (Aristoteles).

Im Gegensatz zur umgangssprachlichen Verwendung:
Die bloße Einhaltung des Maßes könnte suggieren, man darf alles, nur halt in Maßen.
 
Zuletzt bearbeitet:

die Kriegerin

Ritter Rosenkreuzer
19. September 2017
2.781
In der Philosophie bedeutet Maß die Mitte zwischen den Extremen zu finden. Zwischen Feigheit und Leichtsinn (Gefahr unterschätzen) liegt der Mut (Aristoteles).
Sagte er zu Alexander, als er noch Kind war...oder...
und er musste immer eine Wahl zw. gut und böse finden.
Moral und Intellekt gehen Hand in Hand.
Doch die Moral von der Geschicht...er war MÄCHTIG:
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
324
Sagte er zu Alexander, als er noch Kind war...oder...
Über die Dialoge mit Alexander (dem Großen) ist mir nichts bekannt.

Es ist seine Tugendlehre in der Nikomachischen Ethik.
Aristoteles behandelt dort die verschiedenen Lebenssituationen. Zwischen Geiz und Verschwendung liegt die Sparsamkeit. Von der Verschwendung hat man selbst keinen Nutzen und vom Geiz hat die Gemeinschaft keinen Nutzen.
Das Maß versucht eine Win-win-Situation zu schaffen - zum eigenen und allgemeinen Vorteil handeln.

Bezogen auf den Mut. Weder von Feigheit oder Leichtsinn, hat man selbst oder die Gemeinschaft einen Vorteil. Aristoteles Ethik ist auf die positive Nützlichkeit ausgerichtet.
 
Zuletzt bearbeitet:

die Kriegerin

Ritter Rosenkreuzer
19. September 2017
2.781
Über die Dialoge mit Alexander (dem Großen) ist mir nichts bekannt.

Nach Platons Tod ging er in verschiedene andere Städte und wurde von 343-340 der Erzieher Alexander des Großen. Bald nach Alexanders Regierungsantritt gründete er seine Schule zu Athen, das Lykeion, das er durch zwölf Jahre leitete. Nach Alexanders Tod der Unfrömmigkeit angeklagt, verließ er Athen, damit sich die Athener nicht ein zweitesmal an der Philosophie versündigten und starb 322 in Chalkis.
„Der Abenteurer ist ein Fantast in der Konzeption, ein Intrigant in der Methode, ein Held in der Aktion.“ Alexander (dem Großen)
Da blieb zeitweise wohl die Moral auf der Strecke.
 

die Kriegerin

Ritter Rosenkreuzer
19. September 2017
2.781
Und die Moral von der Geschicht(e) "Tu(e) es oder tu(e) es nicht"
Du hast es kurz und bündig geschrieben! LOL - also sozusagen alles wie nichts ist Moral.
Das Schwierigste allerdings ist, dies unserem Denken verständlich zu machen – so sehr hat uns unser Intellektualismus in Griff.
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
324
Zumal hat auch noch jede/r jeden Tag abhängig von Launen und Stimmungen
eine eigene Vorstellung von dem was falsch&richtig ist.
Moralphilosophen interessiert es nicht wie kurz ein Rock sein darf, sie versuchen allgeingültige Aussagen zu formulieren: »Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.«
Jetzt sind diese Aussagen, wie auch der kategorische Imperativ, unvollkommen und können kein moralisches Dilemma vermeiden.

»Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.« Diese Aussage muss konkretisiert werden, um allgemeingültige Aussagen zu machen, wie zum Beispiel die Menschenrechte.

Im Gegensatz zum Moralapostel, der seine sittlichen Vorstellungen anderen Menschen aufdrängen will.
In der Vergangenheit äußerten sich Moralphilosophen auch sittlich. Immanuel Kant befand Masturbation als sittliche Verfehlung.

Um beim Sex zu bleiben... Nach heutigem Verständnis darf man tun was den Teilnehmern gefällt – wenn es freiwillig geschieht und auf gegenseitigen Einverständnis beruht.

Der Imperativ lautet: gegenseitiges Einvernehmen. Ansonsten verhält man sich unmoralisch (oder rechtswidrig).
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
324
Das Schwierigste allerdings ist, dies unserem Denken verständlich zu machen – so sehr hat uns unser Intellektualismus in Griff.
In Anwesenheit anderer Personen in der Nase bohren ist unsittlich. Das sittliche Fehlverhalten ist zu gering, dass sich ein Moralphilosoph damit beschäftigen würde. Frei nach Epiktet: Das sind Gesprächsstoffe für Kleingeister. Und mit kleingeistigen Themen beschäftigen sich viele Menschen. Warum? Hier kann jeder - ohne sich intellektuell anstrengen zu müssen - mitreden. Deswegen ist Klatsch und Tratsch so beliebt und verbreitet.

Im ernsteren Kontext ist deswegen der Populismus bedenklich, weil er anspruchslos und undifferenziert ist, mitunter das moralische Verhalten der Menschen beeinflusst.
 

die Kriegerin

Ritter Rosenkreuzer
19. September 2017
2.781
»Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.« Diese Aussage muss konkretisiert werden, um allgemeingültige Aussagen zu machen, wie zum Beispiel die Menschenrechte.
Diesen Satz kennen wir auch aus der Bibel.
Hat und in der Schule immer wieder dazu angeregt, den Pfarrer zu ärgern.

Wenn sich einer selbst geißelt, darf er dann auch andere Menschen geißeln?:?!?:
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
324
Wenn sich einer selbst geißelt, darf er dann auch andere Menschen geißeln?:?!?:
Deswegen hatte ich ja geschrieben: "Diese Aussage muss konkretisiert werden, um allgemeingültige Aussagen zu machen, ..."

Konkretisierungen sind z.B. das Persönlichkeitsrecht, die Ehre und die Würde. Von der Moral über die Rechtsphilosophie zum Gesetz.

»Die Menschen werden nur durch die Macht des Gesetzes auf den Pfad der Gerechtigkeit hingedrängt.« – Platon

Wer würde sich darauf verlassen wollen, nur moralisch an seine Mitmenschen appellieren zu können und auf deren persönliche Einsicht zu hoffen? 😁
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.045
In der Philosophie bedeutet Maß die Mitte zwischen den Extremen zu finden. Zwischen Feigheit und Leichtsinn (Gefahren missachten) liegt der Mut (Aristoteles).
Das Maß ist auch das Maß FÜR DAS Maß.
Dass bedeutet, dass zu jedem der drei Bereiche (2 Extreme + 1 Mitte) es die eigene Mitte und die eigenen Extremen gibt.

Würden die Politiker und ihre Denkfabriken das G. Maß wirklich gut genug kennen, wäre das Sozialsystem sozial. Derzeit regieren die Politiker weit außerhalb vom rechten Grundmaß. Das ist am aktuellen Mindestlohn und seine Folgen für den Arbeiter zu erkennen. Der Staat läßt die Mindestlohnepfänger bei Krankheit und im Alter im Stich.

Übrigens spielt die ZEIT bei Überlegungen nach Maß, eine EXTREM große Rolle.
Jeder Tag wird von ALLEN Menschen gleichzeitig genutzt! Jeder Mensch hat das gleiche Tageszeitbudget. Dennoch bekommen Menschen EXTREM viel weniger Geld für den gleichen Zeiteinsatz als andere Menschen.
Der Mensch ist gleichwertig zum Nächsten gemessen in Zeit!
Nach dem Maß beurteilt ist der Mindestlohn viel zu niedrig.

Das Maß ist das Maß zur Gerechtigkeit!
Wer das Maß kennt, erkennt wer und was sich dagegen stellt/dagegen handelt.
 
Oben Unten