Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Umverteilung nach der Coronakrise?

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.161
Wie wirkt sich Corona auf die Weltwirtschaft aus?

In allen Teilen der Welt ist die Mobilität infolge der Corona-Krise stark zurückgegangen - und damit auch der Ölverbrauch. Die IEA rechnet mit einem historischen Einbruch bei der Nachfrage nach Erdöl.
Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet wegen der Folgen der Corona-Krise mit einem beispiellosen Rückgang der Rohöl-Nachfrage. Im laufenden Jahr dürfte die Nachfrage um 9,3 Millionen Barrel pro Tag einbrechen, hieß es im Monatsbericht des Interessenverbands von Industriestaaten. Darin ist von einem Rekordrückgang die Rede.

Vor allem im April dürfte die Nachfrage von der Corona-Krise hart getroffen werden. Die IEA-Experten gehen davon aus, dass sie dann durchschnittlich um 29 Millionen Barrel pro Tag niedriger sein werde als im April 2019.

Rückgang um ein Drittel
Damit erwarten die Fachleute einen Einbruch um nahezu ein Drittel des weltweiten Verbrauchs. Mit diesem Rückgang dürfte im April ein Niveau erreicht werden, dass es zuletzt 1995 gegeben hatte.


Entgegen der Prognosen, fällt der Ölpreis weiter, werden Banken crashen und viele abhängige Unternehmer dadurch bankrott gehen?

Opec-Staaten vor Problemen
Der Preiskrieg am Ölmarkt könnte zudem große Kollateralschäden bei weniger robusten Opec-Staaten verursachen. Im Durchschnitt brauchen die Opec-Staaten einen Ölpreis von 90 Dollar für einen ausgeglichenen Staatshaushalt, zeigt eine Analyse der Investmentbank RBC Capital Markets. Bei Krisenstaaten wie Libyen, Nigeria oder Venezuela sind es deutlich über 150 Dollar pro Barrel. Diese Länder könnten weiter destabilisiert werden. Doch auch der Iran, der unter US-Sanktionen leidet, sowie der Irak, der seit Monaten eine Regierungskrise durchläuft, könnten hart getroffen werden. https://www.handelsblatt.com/finanz...ml?ticket=ST-2251115-GFGGbc4PaaiG3Neq0f5a-ap6


Billig kaufen, teuer verkaufen: Der britisch-niederländische Energiekonzern Royal Dutch Shell will vom günstigen Ölpreis profitieren und plant schwimmende Öl-Lager, wie Insider berichten. Verkauft werden soll, wenn der Preis wieder steigt.
 

Vercingetorix

Prinz von Jerusalem
22. Juli 2018
2.263
Es ist schon erstaunlich wie wichtig dem ganzen "alternativen Mainstream" die pöse pöse, liberale Wirtschaft doch plötzlich ist...

Der Kapitalismus und die damit verbundene Wirtschaftsordnung war doch bisher immer die Wurzel allen Übels....nebst den Juden natürlich und den Freimaurern usw. usf.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.161
Es ist schon erstaunlich wie wichtig dem ganzen "alternativen Mainstream" die pöse pöse, liberale Wirtschaft doch plötzlich ist...

Der Kapitalismus und die damit verbundene Wirtschaftsordnung war doch bisher immer die Wurzel allen Übels....nebst den Juden natürlich und den Freimaurern usw. usf.

Habe ich nie behauptet, deine sinn freien Unterstellungen und Verallgemeinerungen sollen doch nur vom Thema ablenken. Handelskriege, Bürgerkriege und überhaupt Kriege haben aber meistens etwas mit hoher Arbeitslosigkeit, hohen Steuern und einer Inflation zu tun.
 

Vercingetorix

Prinz von Jerusalem
22. Juli 2018
2.263
Getroffene Hunde bellen....
Bist du der "alternative Mainstream"? Ich denke nicht, somit ist das eher eine allgemeine Feststellung als eine Unterstellung...

B2T: eine Umverteilung findet doch im Grunde immer statt, dass heisst dann Steuern. Bis zu einem gewissen Punkt finde ich das auch richtig und sinnvoll.
Eine Situation wie die derzeitige böte auch die Gelegenheit reine Kapitalgewinne endlich richtig und vor allem weltweit zu besteuern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vercingetorix

Prinz von Jerusalem
22. Juli 2018
2.263
Ach z.B Optionen oder ähnliches...reine Spekulation losgelöst vom eigentlichen Sinn der Unternehmens Anleihe.
 

Vercingetorix

Prinz von Jerusalem
22. Juli 2018
2.263
Ja, könnte man machen, wenn mans organisiert kriegte.
Da liegt der Hase im Pfeffer, die "Finanzindustrie" hat die eigentlich sinnvolle Möglichkeit zur Beschaffung von neuem Kapital für die Firma völlig pervertiert.
Leider profitieren zu viele, auch staatliche, Akteure davon.
Eine solche Besteuerung müsste auf einen Schlag und global eingeführt werden. Aber das ist wohl illusorisch...
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten