Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Die irrsinnig teuren Haftpflichtversicherungen der amerikanischen Ärzte sind übrigens ein Grund dafür, daß das amerikanische Gesundheitssystem wesentlich teurer ist als das deutsche, obwohl es erheblich weniger leistet. Es gehört schon was dazu, sich amerikanische Verhältnisse zu wünschen.

In dem speziellen Fall, nämlich wenn der Patient kranker nach als vor der Behandlung ist schon. Außerdem führte ich ansonsonsten die Schweden an.


Nach neuesten Forschungen werden durchschnittlich15 Prozent der Zeit die sich ein Patient im Krankenhaus aufhält benötigt gegen die unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten anzugehen

Zu den Iatrogenen Krankheiten zählen Krankheiten die nach andern Behandlungen entstehen können. Dazu zählen Folgen nach Impfungen, Allergien nach Medikamenten Einnahmen, aber auch durch Kunstfehler von Ärzten kann es zu einer solchen Krankheit kommen. Mit dem Fortschreiten der medizinischen Entwicklung hat auch Zahl der iatrogenen Krankheiten zugenommen. Sie betrifft nicht mehr nur Einzelne sonder ist ein global zu betrachtendes Problem geworden

Iatrogene Krankheiten – Gefahren entstanden durch die Medizin : Verfasser.net

Wie eine Studie der Harvard Medical School zeigte, waren Arzneien die wahre Ursache der ursprünglichen Symptome bei 37 % der Patienten fortgeschrittenen Alters, die wegen Parkinson'scher Krankheit behandelt wurden. L-dopa, die Arznei, die bei diesen Patienten verschrieben wurde, hat ihre eigenen schweren Nebenwirkungen, und dies macht oft wiederum zusätzliche Medikamente notwendig (11

http://www.mvvt.org/Hazards_of_modern_medicine_german.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

[....]Eben da kann man nicht genug verdienen, aber wo bitte verdienen Ärzte mehr als hier und haben dann noch den Status einer Majestät die man nicht hinterfragen dar?

Danke für diese Steilvorlage...

Du schreibst es ja ungewollt selbst... Im Lande ihrer Majestät, der Queen...

Warum sonst, denkst du, gehen hiesige Ärzte in ihrer Freizeit als Aushilfs-Ärzte nach England und verdienen dort ein mehrfaches unter weitaus besseren Arbeitsbedingungen als hier? Und über deren dortigen Status möchte ich hier besser schweigen...

Also können unsere Gesundmacher so schlecht doch gar nicht sein, oder was habe ich nun mistverstanden?

Könnte eventuell unser Gesundheits-System mit QS und derlei Quatsch etwas damit zu schaffen haben? :hut:
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.441
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

High, friends
ich geh' nur zum Arzt, wenn ich muss, ansonsten kuriere ich mich selbst.
Ich weiß, dass ich mich nicht so gesund verhalte + ernähre, wie ich es müsste.
Wenn mir ein Arzt was verschreibt, lese ich den Beipackzettel + bei Bedenken checke ich das ab.
Das hab' ich mir so im Laufe der Jahre angeeignet.
Aber wir Menschen sind doch selber Schuld. Nehm ich doch mich als Beispiel:
Trotz meiner Arteriosklerose rauche ich weiter, bewege mich zu wenig, esse nicht gesund. Aber mein Arzt weitet ja schon immer wieder meine Arterien, wenn die mal wieder verschlackt sind.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo a-roy;

ich geh' nur zum Arzt, wenn ich muss, ansonsten kuriere ich mich selbst.
Ich weiß, dass ich mich nicht so gesund verhalte + ernähre, wie ich es müsste.
Wenn mir ein Arzt was verschreibt, lese ich den Beipackzettel + bei Bedenken checke ich das ab.
Das hab' ich mir so im Laufe der Jahre angeeignet.
Wenn der Arzt dir wenigstens sagt du solltest aufhören zu rauchen oder es wenigstens einschränken und wenn er dich auch auf besondere Risiken der verschriebenen Medikamente hinweist wäre das OK.

Aber wir Menschen sind doch selber Schuld. Nehm ich doch mich als Beispiel:
Trotz meiner Arteriosklerose rauche ich weiter, bewege mich zu wenig, esse nicht gesund. Aber mein Arzt weitet ja schon immer wieder meine Arterien, wenn die mal wieder verschlackt sind.
Nicht alle Krankheiten sind selbstverschuldet und nicht nur Raucher haben Arteriosklerose.

Als Risikofaktoren für die Entstehung arteriosklerotischer Gefäßkrankheiten gelten heute arterielle Hypertonie, Übergewicht, Hyperlipidämie, Hypercholesterinämie, Diabetes mellitus, männliches Geschlecht, Alter, aber auch die Lebensweise, wie kalorien- und fettreiche Ernährung, Rauchen, Stress, sowie genetische und konstitutionelle Faktoren. Oft wird bei dieser Aufzählung dem Cholesterin eine herausragende Rolle zugemessen. Der Zusammenhang zwischen Cholesterin, LDL-Cholesterin, Aufnahme von tierischen Fetten mit der Nahrung und der Schwere und den Folgen der Arteriosklerose ist ungeklärt und umstritten.

Arteriosklerose


Hier ein ganz aktueller Fall eines kriminellen Arztes!


Die Affäre um einen Nuklearmediziner in Hildesheim, der Schilddrüsen-Patienten jahrelang mit unnötigen Therapien geschädigt haben soll, bleibt ohne strafrechtliche Folgen.

Diese Therapie sei bei einer Vergrößerung der Schilddrüse angemessen, bei einer bloßen Entzündung aber falsch, weil das Organ dadurch zerstört werden könne. Wie viele Patienten betroffen sind, ist unklar.

Hildesheimer Arzt-Affäre ohne strafrechtliche Folgen | Niedersachsen | Gifhorner Rundschau


Hildesheim (hüb/dt) - Sie war Patientin des verstorbenen Nuklearmediziners Dr. Michael Hofmann: Nicole Spatzig leidet an einer Überfunktion der Schilddrüse. Nach einer Radiojod-Therapie erkrankte die 40-Jährige vor zwei Monaten an einer Vorstufe zum Kehlkopfkrebs. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Hildesheimer Arzt stellt sie sich nun die Frage, ob die Therapie dafür ursächlich gewesen ist. Antworten hat sie bislang nicht bekommen.

Ehemalige Hofmann-Patientin fühlt sich allein gelassen: Hildesheimer Allgemeine Zeitung - Nachrichten aus Stadt und Region Hildesheim, Anzeigen, Abo-Services und mehr

Für 3000€ pro Kopf spielte der Arzt also mit dem Leben seiner Patienten, die werden nun keine Entschädigung kriegen denn er ist ja tot, tja Pech gehabt zuviel vertraut.......



Der Dr. Michael Hofmann ist nämlich überraschend im Alter von 51 Jahren verstorben, und zwar am 16. Februar 2012. Woran er gestorben ist, kann ich Ihnen leider nicht sagen; sämtliche mir zur Verfügung gestandenen Quellen ließen unerwähnt, warum Dr. Michael Hofmann verschied.
Nun ja, das kann uns ja auch egal sein. Unstreitig ist jedenfalls, wann Herr Hofmann verstarb: nämlich – wie gesagt – am 16. Februar 2012. Der Doppelcharakter der Totseins kommt nicht zuletzt darin zum Ausdruck, dass man sich zwar einerseits nicht mehr wehren kann, andererseits sich aber auch nicht all das ehrabschneidende Zeug anhören muss, was über einen mitunter in die Welt gesetzt wird.

http://www.xtranews.de/2012/05/29/namen-hormone-und-der-trieb-hier-und-heute-die-geldgier/
 
Zuletzt bearbeitet:

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Details zum Ärzteskandal!

Dass ein Patient aufgrund einer Fehldiagnose Hofmanns anschließend im Klinikum von einem der dort beschäftigten Ärzte unnötigerweise operiert worden sein könnte, schließt der Ärztliche Direktor Richter aus. "Alle Fälle, die in Richtung Operation gingen, sind kontrolliert worden. Da hat unser Kontrollsystem funktioniert", versichert er. Die Ärztekammer ist davon offensichtlich nicht vollauf überzeugt � sie prüft derzeit, ob sie ein berufsrechtliches Verfahren "

Kehrwieder am Sonntag
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.057
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

ist es viellecht auch so, dass für die Gesellschaft - unproduktive und unwirtschaftliche
Patienten absichtlich dem Bestattungsmarkt überführt werden
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.441
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Nöh, als Patient ist man schon wirtschaftlich!
Stellen wir uns mal vor, es würden keine psychischen Problematiken(Sucht/Depressionen etc.) existieren(wie es ja bei 'unzivilisierten Naturvölkern' der Fall sein soll)?
Dann wären schon einige arbeitslos.
Ich habe ja immer behauptet, dass Sucht, psychische Probleme, Kriminalität + sexuelle Perversionen der Preis für unsere leistungsorientierte-zivilisierte Gesellschaft ist!
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo a-roy;
Nöh, als Patient ist man schon wirtschaftlich!
Stellen wir uns mal vor, es würden keine psychischen Problematiken(Sucht/Depressionen etc.) existieren(wie es ja bei 'unzivilisierten Naturvölkern' der Fall sein soll)?
Dann wären schon einige arbeitslos.
Das wohl kaum, die meisten Krankheiten kommen ja durch die vielen chemischen Stoffe zustande die uns überall begegnen.
Ich habe ja immer behauptet, dass Sucht, psychische Probleme, Kriminalität + sexuelle Perversionen der Preis für unsere leistungsorientierte-zivilisierte Gesellschaft ist!
Der Preis für die angeblich zivilisierte Gesellschaft ist das wir dem täglichen Gift so gut wie nicht entkommen können, werden wir dann krank davon, versuchen wir das mit noch mehr Chemie zu unterdrücken, länger Leben vielleicht, aber wie, jedenfalls alles andere als Gesund.

Unser täglich Gift - YouTube

Heute leiden über 80% aller Menschen an chronischen Krankheiten und sterben zum Teil an deren Folgen.

Alkoholismus, Arteriosklerose, Asthma, bösartige Tumoren, Colitis ulcerosa, COPD, Demenz, Diabetes mellitus, Epilepsie, Endometriose, Gicht, Hypertonie, Koronare Herzkrankheit, Leberzirrhose, Morbus Crohn, Multiple Sklerose, Parkinson, und Rheuma sind nur einige Beispiele.

Chronische Krankheit
 

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

[....]Das wohl kaum, die meisten Krankheiten kommen ja durch die vielen chemischen Stoffe zustande die uns überall begegnen.[....]

Leider ist in deinem Teil-Zitat etwas durcheinander gekommen, denn ich lese im Vorfeld----

Chronische KrankheitFast 20% aller Bundesbürger gelten als chronisch krank. Zum Vergleich: Im 19. Jahrhundert starben 80% aller Menschen an Infektionskrankheiten, 1930 knapp 50%, 1980 nur noch 1 %. Heute leiden über 80% aller Menschen an chronischen Krankheiten und sterben zum Teil an deren Folgen.


Hervorhebungen durch mich... Was ist denn nun richtig? :gruebel:
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo beast;

Leider ist in deinem Teil-Zitat etwas durcheinander gekommen, denn ich lese im Vorfeld----
Hervorhebungen durch mich... Was ist denn nun richtig? :gruebel:
Das Menschen zwar länger leben aber immer mehr sehr Krank sind, das nennt sich dann schöner und länger Leben.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Man hat ja manchmal den Eindruck es wird so lange getüffelt und verworfen bis zufällig mal etwas funktioniert. Wobei sich dann nach vielen Jahren, wie bei Contergan herausstellt, das erst Langzeitstudien am Menschen wirklich etwas über Nutzen und Risiken aussagen.

Da bei dem Medikament die Eignung zum Suizid aufgrund seiner sehr geringen Akut-Toxizität niedriger war und die Versuche an Nagetieren keine Nebenwirkungen zum Vorschein brachten, konnte das Medikament in vielen Ländern rezeptfrei vertrieben werden. Unter dem Handelsnamen Contergan (25 mg) und Contergan forte (100 mg) war der Wirkstoff Thalidomid darauf ab 1. Oktober 1957 als Schlaf- und Beruhigungsmittel in den westdeutschen Apotheken frei erhältlich.

Contergan-Skandal

Und wurde besonders an Schwangere verkauft, denn die brauchen ganz dringend Beruhigungsmittel.....

Jetzt möchte man Ecstasy an Krebskranken testen.
Damit reduzieren sich auch die Nebenwirkungen in dem Maße, dass ein Einsatz am Menschen zumindest theoretisch denkbar erscheint. Aber noch ist sowieso alles reine Theorie. Alle Versuche liefen bisher im Reagenzglas ab. Jetzt wollen die Forscher die Ecstasy-Variante erstmal weiter chemisch verändern, um die Wirkung noch zu steigern. In den nächsten Schritten stehen Tierversuche an. Nur wenn diese erfolgreich verlaufen sollten, ist an Tests am Menschen zu denken.

Ecstasy als Medikament gegen Krebs


Tatsächlich fanden die britischen Forscher um Pablo Perel und Peter Sandercock von der Universität Edinburgh heraus, dass nur in der Hälfte der Fälle die Tierversuche etwas über die nachfolgende Testphase am Menschen aussagen konnten. Sie verglichen dazu Studien, die ein eindeutiges Ergebnis über die Wirksamkeit einer Behandlung geliefert hatten. Dabei ging es um so unterschiedliche Dinge wie Schlaganfall oder Kopfverletzungen – und nur in drei von sechs Fällen passten die Ergebnisse aus den Tierversuchen zu denen der Tests an Menschen.

Pharmakologie: Wie sinnvoll sind Tierversuche? - Nachrichten Wissenschaft - WELT ONLINE
 
2. Juni 2012
39
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo,
es steckt sicherlich Wahrheit in der These, zu viele Medikamente verordnet werden. Ich möchte aber einige Aussagen relativieren. Zuerst die Aussage, die Ärzte verschreiben so viele Medikamente, weil sie Geld damit verdienen wollen. Es ist aber umgekehrt. Jeder niedergelassene Arzt hat nur ein bestimmtes Budget für Medikamente zur Verfügung. Verordnet er zuviele Medikamente, muss er dass zuviel bezahlte Honorar den Krankenkasse zurück erstatten. Man nennt diesen Vorgang "Regress-Verfahren". Gegen unseren Dorfarzt wurde ein solches Verfahren eingeleitet, er sollte 136.000,-€ zurück erstatten. Ein Orthopäde musste 36.000,-€ zahlen, obwohl er die Patienten mit Osteoporose, also Knochenentkalkung, nach der gültigen Leitlinie behandelt hat. Der Contergan Skandal war und ist ein schrecklicher Vorgang. Allerdings mussten die Medikamente zur damaligen Zeit praktisch keine Versuche machen. Es war vor allem ein Versäumnis der Politik. Leider hat die Pharmaindustrie in Deutschland immer noch eine große Lobby, wie zum Beispiel die FDP. Damals war eine geringe Menge von Tierversuchen vorgeschrieben, nur an Ratten. Dort hatte Contergan keine wesentliche Fruchtschäden zur Folge. Erst bei Kaninchen zeigte sich diese sogenannte Nebenwirkung. Diese Versuche waren damals nicht vorgeschrieben. Man muss dann auch diese vielen Tierversuche akzeptieren. Zum Thema zwischen Tür und Angel, es wundert mich, wie Ärzte durch das Telefon vieles erledigen können. In der Gebührenordnung der Ärzte (GoÄ) gibt extra einen Ziffer dafür. Wirklich merkwürdig. Wahrscheinlich passiert nur deshalb nicht soviel, weil die meisten Patienten die Medikamente nicht einnehmen. Nach der Bundesärztekammer landen 40% der Medikamente im Müll, dass macht eine Summe von ca. 10 Millarden Euro. Demnächst mehr.

DerDieWahrheitSpricht
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tig Bitties

Geselle
7. Juni 2012
37
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo zusammen,

hilfreich ist es bestimmt auch, verschiedene Meinungen von Freunden Bekannten Internetforen o.ä. einzuholen, bevor man sch einen Arzt aussucht.

Beste Grüße
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo Tig Bitties;

hilfreich ist es bestimmt auch, verschiedene Meinungen von Freunden Bekannten Internetforen o.ä. einzuholen, bevor man sch einen Arzt aussucht.

Ja deswegen habe ich den Thread eröffnet, man sollte sich erstmal bewußtwerden das es durchaus passieren kann, dass man unfreiwillig zum Versuchskanisnchen gemacht wird.
Assistenzärzte machen teilweise ganz sinnlose OPs nur um ihre Scheine zusammen zu bekommen, da man das bei meinem Kind auch machen wollte und ich natürlich die Zustimmung verweigerte, beschimpfte mich der Arzt als Rabenmutter. So begann ich mich vor vielen jahren für die Missstände in der Medizin zu interessieren, meinem Sohn konnte ich dadurch die Gesundheit erhalten.

Auch der Nobelpreisträger Robert Koch war einer der schlimmsten Sorte, trotzdem bekam er den Nobelpreis. Prinzipiell wird an Älteren, Schwächeren, Farbigen getestet, da kann ich nur sagen pfui Teufel was sind das für Ärzte.......

Statt den Misserfolg zuzugeben, flüchtete Koch. Als Rudolf Virchow ihn kritisierte und feststellte, dass die Tuberkulose trotz der Injektionen fortschritt, reiste er nach Ägypten. Auch wurde ruchbar, dass Koch auf die Vermarktung seiner Therapie spekulierte. "Und als der Skandal vorbei war, wollte niemand mehr daran erinnert werden", so der Medizinhistoriker Christoph Gradmann.Als Koch nach mehr als acht Wochen nach Deutschland zurückkehrte, war die Affäre weitgehend vergessen, der Arzt hatte kein juristisches Nachspiel zu befürchten. Im Gegenteil: Kochs unbestrittene Verdienste um die Medizin wurden 1905 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Syphilis, Hepatitis, Tuberkulose - Menschenversuche in der Demokratie - Wissen - sueddeutsche.de
 
2. Juni 2012
39
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Wenn ich jetzt richtig sehe, bist du Bona-Dae, von reichlich Hass erfüllt. Hass ist aber ein schlechter Ratgeber. Ich finde, dass deine Kritik zu weit geht. Ich bezweifle auch nachhaltig, dass die Qualität in der Medizin dadurch besser wird, wenn man im Internet recherchiert und Meinungen von Freunden und Bekannten einholt. Ich frage mich nur, was konkret willst Du eigentlich ändern. Das wir wieder zurückgegehen auf ein Gesundheitssystem von Meinungen und wilden Theorien? Als mein Vater mit einem schweren Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hat er deshalb überlebt, weil die Kardiologen einen Stent in seine verschlossene Herzkranzarterie eingebaut hat. Durch die Medikamente (5 an der Zahl) ist er wieder in der Lage als Achtzigjähriger Faustball zu spielen, Zufall, Glück oder Wissen? Ich selber bin Anfang des Jahres zusammengeklappt, war auf der Intensivstation, Ursache war ein insulinpflichtiger Diabetes (Zuckerkrankheit). Nach 4 Wochen konnte ich das Krankenhaus verlassen, heute arbeitete ich wieder, Zufall, Glück oder Wissen? Aber der Blödsinn, den ich im Internet zum Thema Diabetes gelesen habe, kann einen nur sprachlos machen. Wenn das die Ratgeber seien sollen, dann Gute Nacht. Missstände zu benennen ist das eine, aber zu glauben, man könnte jetzt alles beurteilen, finde ich haltlos und maßlos übertrieben. Als mein jüngster Sohn 41°C Fieber hatte, wollte mein Mütter ihn mit Butter am Hals einreiben und dann Kohlblätter drauf legen. Als es aber schlimmer wurde, habe ich unseren Dorfarzt angerufen, dass war so gegen 21°° Uhr, kaum 5 Minuten später war er da, hat meinen Sohn untersucht, stellte als Diagnose Mandelentzündung, spritze ein Medikament gegen das hohe Fieber und rezeptierte ein Antibiotikum. Die Erkrankung ist komplikationslos ausgeheilt, Zufall, Glück oder Wissen? vor einigen Jahren gab es in der Zeitung einen Bilderwitz, die Hauptfigur ist Rabenau, er steht vor einem Mann, 1. Bild: Ich habe meine Mutter gefragt, die wußte keinen Rat, 2. Bild Dann habe ich im Internet geforscht, keine Lösung, 3. Bild: Jetzt komme ich zu ihnen Herr Doktor, sie sind meine letzte Rettung. Irgendeine Kompetenz muss ja an den Ärzten sein, sonst ist es doch unlogisch, dass die Ärzte bei den Umfragen in der Bevölkerung immer an erster Stelle stehen, wenn es um den vertrauensvollsten Beruf geht und dem Beruf mit dem meisten Ansehen. Oder ist dass deiner Meinung nach nur die Unwissenheit von uns Menschen?
Trotzdem liebe Grüße und viel Gesundheit.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.441
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Ich denke, dass manche den Ärzten gegenüber misstrauisch sind, weil die dem Patienten nicht ausführlich + hinreichend erklären, welche Krankheit man hat, wie die behandelt werden kann + warum man ausgerechnet dieses Medikament verschreibt.
Ich erinnere noch die Zeit der Hausärzte, die auch noch Zeit für ein Gespräch(was imho sehr wichtig ist)hatten.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Hallo DerDieWahrheitSpricht;
Wenn ich jetzt richtig sehe, bist du Bona-Dae, von reichlich Hass erfüllt. Hass ist aber ein schlechter Ratgeber. Ich finde, dass deine Kritik zu weit geht. Ich bezweifle auch nachhaltig, dass die Qualität in der Medizin dadurch besser wird, wenn man im Internet recherchiert und Meinungen von Freunden und Bekannten einholt.

Wenn du meinst man sollte Missstände lieber hin nehmen und so tun als gäbe es sie nicht, ist das dein Bier, ich denke man sollte darüber diskutieren.
Warum sollte die Medizin nicht besser werden wenn jeder etwas selbstverantwortungs voller mit sich umgeht und aber auch weiß, dass er durchaus auch die falsche Therapie von seinem Arzt bekommen könnte.
Ich frage mich nur, was konkret willst Du eigentlich ändern. Das wir wieder zurückgegehen auf ein Gesundheitssystem von Meinungen und wilden Theorien?
Ich hatte eigentlich versucht dazulegen, das genau dass in einigen Bereichen wie der Psychiatrie und der Schuppenpflechte der Fall ist!

Als mein Vater mit einem schweren Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hat er deshalb überlebt, weil die Kardiologen einen Stent in seine verschlossene Herzkranzarterie eingebaut hat. Durch die Medikamente (5 an der Zahl) ist er wieder in der Lage als Achtzigjähriger Faustball zu spielen,[.....]
Das die Chirugie und die Notfallmedizin ziemlich gut sind hatte ich auch schon erwähnt, in so einem Moment hat man auch keine Wahl sondern muß Vertrauen haben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
2. Juni 2012
39
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Lieber a-roy,
ich finde, dass ist das beste und gleichzeitig das größte Argument an dem bestehenden Gesundheitssystem. Wenn der Arzt, im Quartal (3 Monate) eine Pauschale von ca. 17.-€ bekommt, egal wie oft er dich sieht, was er an dir macht, ist es eindeutig vorprogrammiert, er will am liebsten nur einmal sehen. Er hat dann noch alle möglichen Budget einzuhalten, wie bei Medikamenten und Heilmitteln. Viele Ärzte schließen einfach am Quartalsende für 1 oder 2 Wochen zu, damit sie dieses Budget nicht überschreiten. Ich habe vor 2 Jahren einen schweren Unfall gehabt und war lange im Krankenhaus und Reha. Als ich nach Hause kam, sagte mir gleich der erste Orthopäde, bevor er mich untersucht hatte, er könne nur 6 x Krankengymnastik aufschreiben. Die nächsten beiden sagten genau das Gleiche. Ich habe dann einen Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin aufgesucht, der hat mich tatsächlich richtig untersucht und mir erklärt, wie lange meine Rehabilitation dauerend wird und was ich machen muss. Ein Jahr später, inzwischen bin ich wieder gesund, sag der zu mir, die Kassen wollen jetzt 86.000,-€ zurück gezahlt bekommen. Daran kann man sehen, was wirklich schief läuft. Aber die Politik hat die Macht das System umzugestelten. Es so zu verändern, dass der Arzt sein Geld bekommt, der mit seinen Patienten redet, sie untersucht und ihm dann erklärt, wie es weiterlaufen kann oder soll. Aber egal von welcher Partei der Bundesgesundheitsminister ist, keiner bringt den Mut auf, das System zu ändern. Es wäre doch ziemlich einfach, etwas zu ändern. Zuerst schafft man die Kassenärztlichen Vereinigungen ab. Diese verteilen das Geld auf die Ärzte, nicht die Krankenkassen. Das ist eine Riesenbürokratie. Alle Leistungen haben einen festen Preis. Der Patient bekommt von seinem Arzt die Rechnung. Er bezahlt den Arzt. Hat dafür 6 Wochen Zeit, inzwischen kann er die Rechnung bei seiner Versicherung einreichen, so dass er das Geld hat, bevor er bezahlen muss. Folge: 1.- deutlich weniger Bürokratie, spart Geld, 2.- der Patient sieht sofort, wenn der Arzt anfängt etwas abzurechnen, was er gar nicht gemacht hat, 3.- da der Patient den "Auftrag" erteilt und auch bezahlt, hat der Arzt gleich viel mehr Interesse, dass sein Patient zufrieden ist. 4.- der Arzt darf nur noch den Inhaltsstoff der Medikamente verordnen. 5.-Eine unabhängige Arzneimittelkomission legt fest, welche Medikamente eingestzt werden dürfen (sogenannte Positivliste), heute existiert nur eine Negativliste. 6.- Alle gesetzlichen Krankenkassen müssen fusionieren, es gibt nur noch eine Kasse, damit gibt auch nicht mehr den Blödsinn, das die Kassen merkwürdige Geschenke für die Versicherten geben, meine Frau hat von der Kasse einen Cross-Trainer bekommen. 7.- Alle sind Mitglid in dieser Kasse, wenn jemand mehr Geld hat, kann er sich ja Zusatzversichern. 8.- Alle müssen zum Hausarzt gehen und werden von erst überwiesen, ergo keine Doppel- und Dreifachuntersuchungen. Hausarzt behält den Überblick und bekommen dafür richtig Geld. 9.- Alle Krankenhäusern müssen Ambulanzen und Tageskliniken anbieten. Dann sind die Ärzte auf der Höhe der Zeit und kontrollieren sich gegenseitig (Qualitätsmanagement) 10.- Die Fachärzte werden reduziert, schwierige Untersuchungen und größere Operation werden nur in den Ambulanzen/Tageskliniken der Krankenhäuser gemacht. Mit Sicherheit gibt es viele Opereationen weniger, zum Beispiel würde man viele von den Arthroskopien einsparen. Ich finde es eh sehr merkwürdig, wenn Orthopäden mit Belegbetten im Krankenhaus operieren, zum Beispiel neue Hüft- oder Kniegelenke einsetzen, aber den Rest des Tages in ihrer Praxis sind. Vielleicht wäre es für uns als Patienten mit etwas mehr Wartezeit verbunden, aber ich glaube, die Qualität wäre besser. Mir fällt jetzt immer mehr ein, ich habe mich etwas in Rage geschrieben, also erstmal Schluss. Feuer frei!
 

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

[...]Mir fällt jetzt immer mehr ein, ich habe mich etwas in Rage geschrieben, also erstmal Schluss. Feuer frei!


Das mit der Schriftgröße hast du ja schon intus,und wenn du bei derart langen Texten nun noch Absätze einbaust, wird solch ein Text auch gern gelesen.:top: beast/Mod
 
2. Juni 2012
39
AW: Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen!

Liebe Bona-Dea,

ich würde mich freuen, wenn du nicht so emotionsgeladen diskutierst. Keiner will dir was Böses. Unterstellungen "Wenn du meinst man sollte Missstände lieber hin nehmen und so tun als gäbe es sie nicht, ist das dein Bier, ich denke man sollte darüber diskutieren." So etwas nennt sich "Killer-phrase", damit kann fast jeden mundtot machen. Zum Problem wird das nur, wenn der Andere sich eben mundtot machen läßt.

Wenn du meine Beiträge lesen hättest, würdest du ja schon merken, dass ich mit dir diskutiere. Also scheint mir deine Unterstellung mit dem "Nicht diskutieren" doch etwas weit her geholt. Wenn man hier schreibt, sollte man auch kritikfähig bleiben.

Ergo: Wieder etwas runterkommen, wir wollen doch miteinander diskutieren. Übrigens Kardiologen sind Internisten und keine Chrirugen. Außerdem sind sie auch nicht in der Notfallambulanz. Ausgerechnet Zeitungen als Quelle anzubieten, ich weiß ja nicht. Meinst du damit auch die Blödzeitung? Ein Buch alleine reicht nicht, da müßte schon mehr kommen.

Ja, ich habe nochmal alle deine Beiträge gelesen, aber ein sichtbares Konzept sehe ich nicht. Werde doch mal genauer. Was sind deine Thesen, wie kann man sie Umsetzen, wo ist der rote Faden deines Sytems?

Liebe Grüße.

DerDieWahrheitSpricht
waschboklân chaubên aikâna daf chnân schvoken l'chaijabên

[OTOP]P.S.: Lieber Moderator, ich hoffe, ich habe genügend Absätze gemacht.
[/OTOP]


Schriftgrösse angepasst. Und Diskussionen mit der Moderation sind nur via Pn zu tätigen. beast/Mod
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten