Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Zeit in der ich nicht "gechippt" bin...

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
Vor ein paar Jahren kam so ein "Experte" mit der Idee, es sei an der Zeit, das Bargeld abzuschaffen. Damit könne man die Kriminalität und die Korruption austrocknen usw. usf.
Ich halte das für naiv.
Kriminelle werden immer einen Weg finden, solche Maßnahmen zu umgehen. Dann kaufen sie eben Goldmünzen oder denken sich eine andere Zweitwährung aus. Vor allem aber: Zu solchen Maßnahmen gehörte auch die Bereitschaft, jeden eine Creditcard zu geben, und das sehe ich nicht gegeben. Wird man dem Obdachlosen, der sich hier "illegal" aufhält und sein Überleben mit Armenspeisung, Betteln und Flaschen sammeln sichert, denn auch die Kreditkarte geben? Besitzt der denn das Smartphone, auf dem die Methode aller Wahrscheinlichkeit basiert?
Wohl kaum, denn auch heute weigern sich Banken - widerrechtlich - jedem ein Konto zu geben.

Es ist ein Grundrecht, auch einmal anonym sein zu können, auch wenn das so in unseren Gesetzen vllt. nicht überall explizit geäußert wird. Mein Bargeld macht mich anonym. Es geht niemanden etwas an, ob, wo und wann ich meine Pinkel-Pornohefte kaufe. Was ich lese, was ich esse, wie viel ich saufe.
Man verspricht uns, die Systeme seien gesichert. Aber schon zu oft waren das nur Lippenbekenntnisse und mehr als einmal wurden "sichere" Systeme gehackt. Warum sollte das in Zukunft anders sein?
 

MatScientist

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
21. März 2014
1.021

Also Microsoft bereitet auf jeden Fall Patente vor, die mit einem Chipimpmantat zusammenhängen.
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
"Es ist doch freiwillig", so ist der Kanon dieser Firmen, um dann am Ende eine Sozialstruktur zu schaffen, in der das eben nicht mehr freiwillig ist. Weil's gar nicht mehr anders geht. Ein Smartphone z.B. ist doch heutzutage bereits ein nicht mehr entbehrliches Muss.
 

die Kriegerin

Ritter vom Osten und Westen
19. September 2017
2.451
Ich werde garantiert kein Machwerk der Hollywoodzeittotschlagsindustrie kucken und irgendwelche politischen Handlungstips daraus ableiten, und eines mit einem dicken fetten Klops von Übersetzungsfehler im Titel gleich gar nicht. Was soll das immer mit diesen Filmen?
Ich werde meine ungechippte Zeit doch nicht mit irgendwelchen Filmen verschwenden...
Ihr habs ja nicht mal ein Buch darüber gelesen, schade.
Kein Mensch verlangt das von euch - es gibt Menschen, die mögen halt nicht mitdenken, gell:?!?:

die grauen Hirnzellen, dürfen grau bleiben. Freies Land.


Vor ein paar Jahren kam so ein "Experte" mit der Idee, es sei an der Zeit, das Bargeld abzuschaffen. Damit könne man die Kriminalität und die Korruption austrocknen usw. usf.
Ich halte das für naiv.
Kriminelle werden immer einen Weg finden,
Die sind der POLIZEI weit voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.794
Warum fährst du so drauf ab, wilder Jäger, dass sich so mancher unterhaltsame Filme reint tut (und hier postet), die zum (Nach)Denken anregen könnten?
Im Zeitalter der Computer lesen doch immer weniger entsprechende Bücher.
"Ein Smartphone z.B. ist doch heutzutage bereits ein nicht mehr entbehrliches Muss." (Giacomo_S)
Vllt. für die Jüngeren, für mich jedenfalls nicht.
Ich hab' 'nen 15 Zoll Röhren-TV (sogar in Farbe) und bekomme da dank Vodafone-Receiver etliche Kanäle rein, das reicht mir.
Ein Handy zum Telefonieren, wo ich gerade mal 1 Pic machen und auch keine Vids erstellen kann.
Und einen von TAB geschenkten Lap, den ich sogar auf Win 10 upgraden kann.
Ich denke, man sollte sich immer überlegen, was ich wofür brauche, bevor ich's kaufe!
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
"Ein Smartphone z.B. ist doch heutzutage bereits ein nicht mehr entbehrliches Muss." (Giacomo_S)
Vllt. für die Jüngeren, für mich jedenfalls nicht.
Noch, a-roy, noch. Ich dachte und handelte bis vor kurzem auch so.
Aber irgendwann laufen zu viele Informationen an einem vorbei ins Leere. Man ist z.B. auf dem S-Bahnhof, und es gibt Störungen. Man könnte Ersatzverkehr fahren, aber der wird auf den Hinweisdisplays nicht ausgewiesen. Lapidar heißt es: Weitere Informationen erhalten Sie unter "S-Bahn.de".
Da ist man dann ohne Smartphone einfach Neese, ob einem nun das gefällt oder nicht.

Wie das alles aussehen kann, dass habe ich jetzt während der Corona-Krise gesehen. Wo ich wohne, da gibt's kein WLAN und daran kann ich auch nichts ändern, leider. Tatsächlich habe ich aber, schon immer, den einen oder anderen e-transfer zu machen, auch Behörden o.ä. Das war bislang kein Problem: Man geht dann in ein Internetcafé oder eine Bibliothek.
Leider waren die aber alle geschlossen, selbst die wenigen öffentlichen Hotspots hat man abgedreht (warum eigentlich?).

In der Krise verweisen alle auf das Internet, leider gibt es aber auch Menschen, die darüber nicht verfügen. In manchen Angelegenheiten war ich auf die Kommunikation von vor 1870 zurückgeworfen: Brief, postalisch, handschriftlich. Nicht einmal telefonieren konnte ich. Denn alle, die meine Prepaidkarten verkaufen, hatten geschlossen.
Und da war ich bei weitem nicht der einzige, wie mir mein Sachbearbeiter versicherte. Das Blöde ist, das dessen zeitweises Homeoffice nicht auf Briefe reagieren kann, die er nicht erhält.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.794
Joh, Giacomo_S, da warste inner blöden Situation.
Mein Handy kann ich immer wieder aufladen, brauch' nur zu meinem Discounter und da die entsprechende Karte holen, bezahlen und aufladen.
Mein Lap ist durch Lan (Wlan ist Funk, das wollte ich nicht!) mit dem Netz verbunden und Infos, die ich brauche, hol' ich mir zu Hause, da ich in der glücklichen Situation bin, nur rauszugehen, wenn ich will oder (Arzt)Termine hab'!
Und klar, dass so mancher keinen PC hat oder dort wohnt, wo er mit dem Netz nicht verbunden werden kann.
Briefe schreiben ist doch 'ne goile Sache, da überlegt man schon, was man so schreibt, denn großartig löschen ist da nicht, gelle?!
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
Joh, Giacomo_S, da warste inner blöden Situation.
Mein Handy kann ich immer wieder aufladen, brauch' nur zu meinem Discounter und da die entsprechende Karte holen, bezahlen und aufladen.
Hatte Prepaid von Congstar - und die Karten gibt's nur in den Tele-Shops, und die waren alle zu. Ich erinnerte mich, das es früher an einer U-Bahn-Station mal einen Automaten dafür gab und fuhr extra dorthin. Richtig: Den GAB's mal.
Mein Bruder war so nett und hat mir einen Laptop geschenkt. Von meiner Küche fand ich den freien WLAN vom Rewe gegenüber. Genau eine mail konnte ich absenden, dann haben die den gesperrt. War wohl nicht der einzige, der in dieser Zeit auf diese Idee kam.

Später bekam ich einen Tipp: Auf dem Platz vor meinem (neuen) Einkaufszentrum gibt es ein freies WLAN. War auch so, aber auf der Bank saß ich morgens gerade mal 10 min - allein, die nächsten Leute min. 30 m von mir weg - da kam die Schmiere und hat mich verscheucht. Was ich da täte, hab's erklärt, das sei kein wichtiger Grund, ich hätte nach Haus zu gehen. Tat ich auch, mit der Schmiere lege ich mich nicht mehr an.

Tags drauf erklärte Söder, man dürfe einzeln herumsitzen. Tag später saß ich wieder - diesmal in dem Einkaufszentrum - auf einer Bank, einzeln, kein Mensch um mich herum. Da kam so ein Hausfuzzi: Der Betreiber des Einkaufszentrums wolle nicht, das da Leute sitzen. Ich wieder weg.
Das Einkaufszentrum kann mich da in Zukunft mal. Das war schon vor Corona ein Flop und einige Mieter hatten schon aufgegeben. Jetzt isses fast ganz leer. Mich sehen diese Arschlöcher jedenfalls nicht wieder.
Der freie WLAN wurde inzwischen auch gesperrt.

Dann fiel mir ein: Stadtbibliothek hier im Vorort, da müsste es doch einen Hotspot geben. Den Server fand ich sogar; leider hatten sie ihn stillgelegt, genauso wie die Bücherei geschlossen war. Warum eigentlich? Hätten sie nicht wenigstens den Hotspot offen lassen können?

Mittlerweile habe ich Adi-Talk, der hat wenigstens auch in Krisenzeiten auf.

Briefe schreiben ist doch 'ne goile Sache, da überlegt man schon, was man so schreibt, denn großartig löschen ist da nicht, gelle?!
Schon, und im Prinzip habe ich damit auch kein Problem. Nur kann von den offiziellen Empfängern offenbar keiner mehr mit einem handschriftlichen Brief etwas anfangen.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.794
Ja, Giacomo_S, das mit Wlan ist schon 'ne schöne Scheiße, wenn man drauf an gewiesen ist!
Mit Ordnungshütern (früher hab' ich die 'Bullen' genannt, war 'ne jugendliche Vrirrung) leg' ich mich auch nicht an, aber so 'nen Einkaufszentrumsoberfuzzi hätte ich verarscht, da geb' ich nicht klein bei.
Skandal im Einkaufszentrum ist doch 'ne spaßguerillamäßige Option, oder?!
 

die Kriegerin

Ritter vom Osten und Westen
19. September 2017
2.451
Warum fährst du so drauf ab, wilder Jäger, dass sich so mancher unterhaltsame Filme reint tut (und hier postet), die zum (Nach)Denken anregen könnten?
Lesen ist so ne Sache..und es gibt auch sehr kritische Regisseure.
Die Zwei wissen gar nicht, um was es geht....Hauptsache dagegen ohne wenn und aber.
Buama, da geht um einen Chip und die haben das gar nicht MITBEKOMMEN, okay:?!?:
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
Ach, der Fuzzi ist doch auch nur der Büttel. War ja nicht sein Chef selber. Und machen kann ich da eh nichts, der übt das Hausrecht aus und ist letztlich am längeren Hebel.
Habe gerade eine 3jährige Bewährung mit Aufsicht hinter mir, da brauche ich jetzt keine Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Das wars mir nicht wert.

Dieses Einkaufszentrum, erst letztes Jahr eröffnet, war von Anfang an ein Flop. In einem Schuhladen da habe ich mir mal gute Schuhe gekauft für nen Niceprice. Denn in den Läden popeln die Verkäufer nur in der Nase, da kommt kaum einer, auch schon vor Corona. Da purzeln die Preise ...
Die Zeiten für diese "Shopping-Malls" sind einfach vorbei. In den USA haben landesweit schon mehr als die Hälfte dieser Konsumpaläste komplett dicht gemacht.
Geht man da jetzt rein, dann ist das deprimierend. Mindestens die Hälfte der Läden sind geräumt und besenrein.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.794
Ah, ja, das gebrannte Kind kann ich versteh'n!
Hier in Bremen-Vegesack habense ein Einkaufszentrum (Haven Höövt) aus dem Boden gestampft, das steht nun leer.
Am Sedanplatz wurde eine Markthalle aus dem Boden gestampft (warum die so 5m hoch ist, ist mir nicht ersichtlich!), da sollten die Bauernmärktler einziehen. haben die aber nicht, weil die Mieten zu hoch waren. Nun will da TEDI einziehen.
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
TEDI,das ist ja der Antiladen schlechthin. Bei mir ist auch so einer, aber ich gehe da öfter mal rein. Da geht man nicht rein, weil man gerade etwas braucht, sondern schaut in deren China-Ramschladen, was sie denn so haben. Habe allerdings auch schon ganz witzige Dinge da gekauft.
Das mit der Markthalle kennen wir hier auch, Schrannenhalle, im Prinzip dasselbe. Die Immobilienhaie und Investoren meinen immer, sie könnten alle abzocken, und am Ende bekommen die Leute nicht das, was sie wollen und brauchen, sondern irgendso einen Schrott-Woolworth. Schon traurig.
 

almende

Noachite
18. Januar 2012
3.353
hier haben wir mit einem ECE die Innenstadt leer gezogen - und hatten schon 2 Malls
die eine war nach Jahrzehnten fast Schrott die andere stand die meiste Zeit leer und
wir jetzt zur Hälfte abgerissen / Neubau ganz anders - danach Bürofläche.

Der Inhabergeführte-Einzelhandel ist tot .. die Ketten machen ja auch schon Pleite.
Und da haben Leute Angst vor einem Reiskorn großen Chip - keine Jobangst?
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
Der inhabergeführte Einzelhandel hätte nach wie vor seine Chancen, wenn nicht die Immobilienhaie alle meinten, sie müssten sich an den Pachten gesund stoßen. Hier in der Innenstadt gibt's nur noch Pseudo-Läden, Schicki-Micki, The North Face, Chanel, Timberland und wie sie alle heißen. Die 300 € / qm Mieten können selbst die nicht aufbringen, aber darum geht es nicht. Das sind dann deren Showrooms und damit sie in ihre Hochglanzanzeigen "Paris - New York - München - Eckernförde" reinschreiben können.

In einem Viertel, in dem ich einst wohnte, gab es mal einen Hertie, der war vergleichsweise klein & trashig, man bekam dort aber alles, der hatte eine gute Lebensmittelabteilung mit Frischfisch und hatte auch Preise, die dem "Arbeiterviertel" angemessen waren.
Und der war gut besucht, ich kann mich an keinen Tag ohne Schlange an der Kasse, z.B. Bekleidung, erinnern. Also: Ein Kaufhaus, was Waren hat, die die Leute wollen, es wird gut besucht - warum macht der Pleite?
Wie kann etwas falsch laufen, was formal gut funktioniert?
100pro nur deshalb, weil jemand was über Gebühr abkassiert, der da nix zu suchen hat, oder sich die Leitung mit Geldern verspekuliert, was sie lieber hätten lassen sollen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
Ich kann nicht ausschließen, gechippt worden zu sein. Wenn es jemand wirklich wollte, hat er es sicher getan.
Die Geheimdienste sind wahrscheinlich schon lange dazu in der Lage. Wir erfahren ja nicht alles.
 

Vercingetorix

Vollkommener Meister
22. Juli 2018
547
Ja wir sind alle bereits gechippt....und natürlich über Haarp gesteuert.
Aber letztendlich kann man ja auch nicht ausschliessen nur in einer Simulation oder einem Traum zu leben.
Aber bei näherer Betrachtung ist dann ja das ein oder andere doch wahrscheinlicher oder eben nicht. Von Geheimdiensten gechippt worden zu sein zähle ich zum eher unwahrscheinlich.

Danke für dein Verständnis
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
13. August 2003
1.914
In einem Buch des Autors Robert Anton Wilson tauchte immer eine Figur auf, "der Roboter, der sich Frank Sullivan nannte". Man liest das ganze Buch, um dann am Ende zu erfahren. Der "Roboter, der sich Frank Sullivan nannte" ist gar keiner. Vielmehr handelt es sich um einen Menschen, den man zu einem Roboter gemacht hat.
Menschen müssen nicht zwangsweise gechippt werden. Sie werden es freiwillig tun.
 
Oben Unten