Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Alternativmedizin - Schulmedizin

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
20.755
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Der Bericht eines Insiders.
Sollte Pflichtlektüre für alle Suchenden und Glaubenden sein.
Ach was, am besten den Text gleich in Schulbücher aufnehmen.

Die Praxis der "Alternativmedizin": Ein Insider berichtet | Kritisch gedacht | ScienceBlogs.de - Wissenschaft, Kultur, Politik
Dr. Hans-Werner Bertelsen ist ein kritischer Zahnmediziner aus Bremen, der sich intensiv mit pseudomedizinische Therapien in der Medizin und insbesondere in der Zahnheilkunde auseinandergesetzt hat. [...] In jüngeren Jahren war er Mitarbeiter in einer Einrichtung, die die "ganzheitliche" Form der Abzocke praktizierte. Bis hin zum Tod.
Leider ein viel zu langer Text, um ihn hier komplett zu zitieren.
Nur ein kleiner Vorgeschmack:
Es existieren in Deutschland, anders als in anderen Ländern, bis dato keine Studien über eingetretene Gesundheitsschäden, die etwa durch Verschleierung ernsthafter Diagnosen hervorgerufen wurden.
Meine persönlich gewonnene Erkenntnis ist: In der Pseudo-Medizinischen Parallelwelt ist alles erlaubt. Die Haltung der gläubigen Klientel gleicht dabei der Betrachtung eines Apfelbaumes im Winter aus 10 km Entfernung: „Es könnte etwas dran sein".
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
20.755
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Ausnahmsweise habe ich mir diese Woche den Spiegel gekauft.
Straßenbahnlektüre.
Und dann bin ich über einen Artikel gestolpert, der mich erschauern ließ.
Er ist noch nicht online. Aber ich hol die Verlinkung gerne nach, wenn
es möglich ist.


Eine Frau erzählt von ihrer Krebserkrankung.
Und wie sie jede nur erdenkliche Dummheit der Pseudomedizin mitgemacht hat
und dabei fast ihr Leben verlor.
Es ist eine Erzählung in der ich-Perspektive.
Furchtbar erschreckend die gesammelten immer wiederkehrenden Argumentationen
und die daraus resultierenden Folgen mit den Worten eines Opfers zu lesen.

Wenn ich an die über 50% aller Frauen denke, die der Medizin skeptisch gegenüber stehen
und lieber eisern Kräutertee trinken, anstatt sich an Spezialisten zu wenden,
dann wünsche ich mir ein Gerät, mit dem man die Erfahrungen dieser Frau
direkt in die Hirne ihrer Geschlechtsgenossinen beamen könnte.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

warum nennt ihr den Thread nicht um. Wie wäre es mit "Alternative Medizin - Bashing" ?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
20.755
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Warum Bashing?
Achm so ja klar *Stirn patsch*
Du bist ja eine Frau.
Und du lässt dir deinen Glauben an mysteriöse Heilungsmöglichkeiten
durch sanfte Abkürzungen nicht nehmen.
Ist ja egal, wenn ein paar dumme Exemplare auf der Strecke bleiben.
Hauptsache Du kannst weiter Teechen trinken und die Wissenschaftshörigkeit der Männer belächeln.
 

Dirtsa

Meister vom Königlichen Gewölbe
15. Januar 2011
1.314
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

*Augenverdreh* Auch wenn es wohl den Tatsachen entspricht, dass Opfer der "alternativ" Medizin häufig Frauen sind, ist es kaum sachlich und auch nicht nötig oder hilfreich die Geschlechtszugehörigkeit der Mitdiskutantin als Argument gegen sie zu verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.356
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hm, ja, das ist jetzt etwas unsensibel gelaufen...

Al´Azrad hat wohl noch den folgenden Umstand aus dem Insiderbericht, aus Beitrag #121 im Hinterkopf, der deckt sich leider mit den Beobachtungen in meinem persönlichen Umfeld.

Hier nochmal der Link :Die Praxis der "Alternativmedizin": Ein Insider berichtet | Kritisch gedacht | ScienceBlogs.de - Wissenschaft, Kultur, Politik

In dem Absatz mit der Überschrift : "Die Anamnese. Hoffnung verschleiert Ratio - Skepsis wird aussortiert" finden wir diese Darstellung:

„...das Verhalten vieler Frauen heute stark durch kommerzielle und soziale Zwänge beeinflusst (wird), was zum Teil die höhere Prävalenz von Essstörungen (und Begleiterkrankungen, d. Verf.) vor allem bei jungen Frauen erklärt." (15, 21) Des Weiteren ist die Inzidenz für Osteoporose, degenerative Arthritis, Depressionen, kraniomandibuläre Dysfunktionen und Mundbrennen bei Frauen höher als bei Männern. Diese Fakten stellt Frau Zitzmann (Basel) in einer viel beachteten Arbeit über die gravierenden Unterschiede der Geschlechter in Bezug auf die Mundgesundheit heraus. (21) Allein schon aufgrund des höheren Anteiles der Frauen am Gesamtaufkommen einer Praxis laufen Frauen viel eher Gefahr, Opfer einer mitunter skrupellosen manipulativen Scheinbehandlung zu werden.
Desweiteren findet sich darin, dieser vielleicht etwas versöhnlich stimmende Absatz:

These: Frauen sind in medizinischen Fragen leichtgläubig und werden daher leichter Opfer völlig sinnloser und gefährlicher „Therapien".
Überspitzt formuliert hat es Ulrich Berger, Wien: „Männer haben ihre Verschwörungstheorien, Frauen die „Alternative Medizin"."
Wir sollten den Umstand nicht völlig vernachlässigen, aber evtl. mit etwas mehr Fingerspitzengefühl angehen.
Ich werde jetzt auch nicht Oscar Wilde zum Thema Intuition zitieren...


Gruss Grubi
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.486
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Ich muß doch sehr bitten - dieser Ausfall war hoffentlich der späten Stunde geschuldet!

Jg, Mod
 

cosma

Geheimer Meister
9. Januar 2012
118
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hm, ja, das ist jetzt etwas unsensibel gelaufen...
Al´Azrad hat wohl noch den folgenden Umstand aus dem Insiderbericht, aus Beitrag #121 im Hinterkopf, der deckt sich leider mit den Beobachtungen in meinem persönlichen Umfeld.
Gruss Grubi
kannst du das bitte etwas näher ausführen grubi, danke.
meiner meinung sollte man die alternativmedizin (tcm usw.) nicht mit den
scharlatanan ( geistheiler, heilsteine usw.) in einen topf werfen.
auch ist die schulmedizin nicht sooooo gut wie sie oft dargestellt wird und die
alternativen, nicht so schlecht, wie sie gemacht werden, bei beiden hat man
die möglichkeit frühzeitig zu sterben.
[h=2]
Ärztefehler sind Einzelfälle – denkt man. Nun stellt sich jedoch heraus, dass die Anzahl von Todesfällen durch Ärztefehler enorm gestiegen ist. Von 2009 bis 2010 erhöhte sich die Zahl von Todesfällen um fast 30 Prozent auf 944 Fälle.Zahl der Todesfälle durch Ärztefehler gestiegen
[/h]gruss, cosma
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
20.755
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Ja, meine Bemerkung war unsensibel.
Und pauschal verurteilend.

Andererseits sollte man bedenken, daß wir hier jede Menge Argumentation geliefert haben,
eine Fülle an Negativbeispielen und viele Beweise für den grundsätzlich betrügerischen Ansatz
vieler Anbieter auf dem Gebiet der Pseudomedizin.
Und wie fällt die Reaktion der eigentlich immer weiblichen Fürsprecher aus?
sillyLilly schreibt von Bashing. :rolleyes:
Und Cosma in #129:
Es werden 944 Todesfälle genannt, aber nicht die absolute Zahl der Behandlungen.
Im Verhältnis ergibt sich da nämlich eine Gefährdung allerhöchstens im Promillebereich.
Nullkommairgendwas liest sich aber nicht so gut wie 944.
Das es im Gegensatz dazu keine Statistik über Todesfälle durch Pseudo-Behandlungen gibt,
wird nicht erwähnt.
Ab und zu tauchen solche Fälle in der Kriminalstatistik auf, wenn mal wieder ein Kind sterben musste.
Die Erwachsenen schleppen sich zum Schluß nämlich doch noch in Krankenhäuser.
Und tauchen damit in der Statistik der echten Medizin auf.
Nur schreibt keiner auf den Totenschein "Bachblüten" oder "glaubte nicht an Antibiotika".

Cosma, wie nennt man eine pflanzliche, traditionelle oder alternative Behandlungsart, die nachweislich
Erfolg hat?
Medizin.
Wie nennt man Behandlungsarten, deren Erfolg nicht nachweisbar ist?
Sanfte Medizin, Alternativmedizin, Komplementärmedizin.

Ich nenne sie gefährlichen Betrug.
 

Sisgards

Gesperrter Benutzer
2. Juni 2010
1.178
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hi,

fast jede Frau hat sie, Regelschmerzen.

Geht eine Frau zum Frauenarzt dann werden ihr Chemiesachen verschrieben.

Nimmt sie einen Tee dagegen, hilft der in der Regel auch.

Warum muss Frau Chemie zu sich nehmen, wenn Tees auch helfen ?
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.356
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hi

kannst du das bitte etwas näher ausführen grubi, danke.
meiner meinung sollte man die alternativmedizin (tcm usw.) nicht mit den
scharlatanan ( geistheiler, heilsteine usw.) in einen topf werfen.
auch ist die schulmedizin nicht sooooo gut wie sie oft dargestellt wird und die
alternativen, nicht so schlecht, wie sie gemacht werden, bei beiden hat man
die möglichkeit frühzeitig zu sterben.
gruss, cosma

Ich bin jetzt nicht sicher was ich genauer ausführen soll, ich beziehe mich auf die Methoden aus dem Insiderbericht, die ich teilweise selbst beobachten konnte.
Als Patient, Angehöriger von Patienten und Bekannter von Behandelnden...


Hi,

fast jede Frau hat sie, Regelschmerzen.

Geht eine Frau zum Frauenarzt dann werden ihr Chemiesachen verschrieben.

Nimmt sie einen Tee dagegen, hilft der in der Regel auch.

Warum muss Frau Chemie zu sich nehmen, wenn Tees auch helfen ?
Ja das wäre so ein Fall wo man sich nicht gleich die Chemiebomben reinballern muss.
Auch nicht bei jeder kleinen Erkältung oder anderen Krankheiten von denen man genau weiss dass sie in der Regel auch vom eigenen Immunsystem überlebt werden.

Wenn du dich aber vor Schmerzen nicht mehr bewegen kannst (evtl. auch früher) und der Blutverlust nicht mehr normal ist, könntest du mal einen Allgemeinmediziner Fragen ob das noch normal ist.
Ist dann immerhin besser als zu verbluten...wäre irgendwie leichtsinnig und der falsche Stolz, man muss nicht jeden Schmerz aushalten.
Wenn jemand Medizin studiert hat, kann er meinetwegen auch später zum Arzt gehen, aber dein Gespür wird nicht jede Lebensgefahr intuitiv erkennen können.
Schon garnicht wenn du krank bist, dann können nämlich auch deine Sinne versagen...

Gruss Grubi
 

Sisgards

Gesperrter Benutzer
2. Juni 2010
1.178
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hi Grubi,

da Frage ich als Frau nicht unbedingt einen Allgemeinmediziner, sondern dann doch lieber einen Frauenarzt.

Denn es ist ja sein Spezialgebiet,viel schlimmer finde ich das oft noch nicht mal gefragt wird ob man es schon mit anderen Dingen versucht hat, sondern man gleich ein Rezept ausgestellt bekommt.

Nein , ich denke man sollte um eine Vertretbare Grenze wissen.Wo man Anfängt seinen Körper zu schaden.
Von daher gebe ich Dir da vollkommen recht Grubi.
 

es könnte ja sein

Ritter vom Osten und Westen
22. September 2010
2.582
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

den punkt mit den frauen finde ich sehr interessant

ich kenne auch sehr viele frauen die auf homöopatische (das brechen mir fast die finger weg) produkte schwören (das die besserung durch den eigenen körper vielleicht verursacht wird, wird oft gerne verdrängt)

ja manche mädels sind da wahre experten
 

cosma

Geheimer Meister
9. Januar 2012
118
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hi
Ich bin jetzt nicht sicher was ich genauer ausführen soll, ich beziehe mich auf die Methoden aus dem Insiderbericht, die ich teilweise selbst beobachten konnte.
Als Patient, Angehöriger von Patienten und Bekannter von Behandelnden...
Gruss Grubi
hallo grubi,
du hast von beobachtungen in deinem pers. umfeld geschrieben, ich
hab gehofft, du könntest einen solchen fall beschreiben.
wenn es so wie in dem insiderbericht abgelaufen ist, ist es nicht nötig.
solche erfahrungen hab ich zum glück nicht, bin aber auch nicht so
gutgläubig....
gruss, cosma
 

Sisgards

Gesperrter Benutzer
2. Juni 2010
1.178
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

den punkt mit den frauen finde ich sehr interessant

ich kenne auch sehr viele frauen die auf homöopatische (das brechen mir fast die finger weg) produkte schwören (das die besserung durch den eigenen körper vielleicht verursacht wird, wird oft gerne verdrängt)

ja manche mädels sind da wahre experten

Eine Besserung durch den eigenen Körper ?
 

es könnte ja sein

Ritter vom Osten und Westen
22. September 2010
2.582
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

körpereigene abwehrstoffe sis

manchmal hilft es auch wenn man sich ins bett legt und den körper mal machen lässt

das weiss ich von meiner oma *zwinker*

tip von meiner oma:

man nehme ein teil feingehackte zwiebeln, ein teil honig, vermischt es und lässt 2 tage ziehen

das scheckt zum kotzen aber soll helfen gegen erkältungskrankheiten aller art, angeblich soll es einen grossen schutz bieten


ich persönlich hau mir aber lieber ein antibiotikum rein
 

Sisgards

Gesperrter Benutzer
2. Juni 2010
1.178
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

Hi,

ja es ist doch was feines ,wenn man den Körper helfen kann seine Abwehr zu stärken.

Manche Sachen schmecken wirklich nicht.

Sind aber vielleicht dann doch besser für den Körper.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.486
AW: Alternativmedizin - Schulmedizin

man nehme ein teil feingehackte zwiebeln, ein teil honig, vermischt es und lässt 2 tage ziehen
Währenddessen legt man sich ins Bett und trinkt heiße Zitrone, und wenn das Gebräu endlich durchgezogen ist und weggeschüttet werden kann, hat man das gröbste überstanden.
 
Oben Unten