Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gibt es einen Schöpfer ?

Zigo

Geselle
10. Februar 2020
17
Was sagt ihr dazu alles Zufall,
Evolution, etc.
Oder muss es ein Schöpfer geben.
 

Zigo

Geselle
10. Februar 2020
17
Ich persönlich bin der festen Überzeugung das es einen Schöpfer gibt.
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Oder muss es ein Schöpfer geben.
Religionsunterricht:

Pfarrer fragt seine Schüler....Was ist unser Herrgott?

Steht der Franzl auf und sagte: „Unser Herrgott ist unser Seicherl (Sieb)“!

Da kriegt er vom Pfarrer eine Ohrfeige, der brüllt: „Unser Herrgott ist unser SCHÖPFER“.

Der Franzl darauf völlig ausgelöst: „Hab eh gewusst, dass er was mit unseren Kuchlg’schirr zu tun hat“.
 

Zigo

Geselle
10. Februar 2020
17
Religionsunterricht:

Pfarrer fragt seine Schüler....Was ist unser Herrgott?

Steht der Franzl auf und sagte: „Unser Herrgott ist unser Seicherl (Sieb)“!

Da kriegt er vom Pfarrer eine Ohrfeige, der brüllt: „Unser Herrgott ist unser SCHÖPFER“.

Der Franzl darauf völlig ausgelöst: „Hab eh gewusst, dass er was mit unseren Kuchlg’schirr zu tun hat“.
Ist das jetzt ein nein ?
 

Aragon70

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. Juli 2008
1.413
Zigo, die Frage ob es einen Schöpfer gibt wurde in "Die WAHRHEIT über den wirklichen Erschaffer des Universums" in 8257 Beiträgen besprochen.

Ich fasse mal kurz zusammen ...

Bewiesen ist bereits das Gott nicht allmächtig sein kann. Wäre er allmächtig könnte er einen Stein erschaffen den niemand heben kann, wenn es aber einen Stein gibt den Gott nicht heben kann ist er nicht allmächtig. Was wiederum heißt er kann Fehler machen und ist damit kein Gott. Abgesehen davon, wenn Gott unfehlbar wäre und uns erschaffen hat, müßten wir ebenso unfehlbar sein, sind wir aber nicht.

Anderes Problem, wenn Gott uns erschaffen hat, wer hat dann Gott erschaffen, ein anderer Gott? So gesehen kommt man dann doch wieder bei der Evolution an und kann genauso gut davon ausgehen das es keinen Gott gibt.
 

Zigo

Geselle
10. Februar 2020
17
Zigo, die Frage ob es einen Schöpfer gibt wurde in "Die WAHRHEIT über den wirklichen Erschaffer des Universums" in 8257 Beiträgen besprochen.

Ich fasse mal kurz zusammen ...

Bewiesen ist bereits das Gott nicht allmächtig sein kann. Wäre er allmächtig könnte er einen Stein erschaffen den niemand heben kann, wenn es aber einen Stein gibt den Gott nicht heben kann ist er nicht allmächtig. Was wiederum heißt er kann Fehler machen und ist damit kein Gott. Abgesehen davon, wenn Gott unfehlbar wäre und uns erschaffen hat, müßten wir ebenso unfehlbar sein, sind wir aber nicht.

Anderes Problem, wenn Gott uns erschaffen hat, wer hat dann Gott erschaffen, ein anderer Gott? So gesehen kommt man dann doch wieder bei der Evolution an und kann genauso gut davon ausgehen das es keinen Gott gibt.
Ok wenn ich jetzt auf die Evolution eingehe, musst du meine Tragik verstehen .....
Nehmen wir den Menschen als erstes lebende Tier auf dieser Welt.
Das kannst du auch jetzt auf ein Löwen oder auch ein Fisch übertragen aber ich persönlich nehme jetzt den Menschen ....🌍

Wenn es wirklich Evolution wahr, was wahr dann zuerst da ? das Herz oder das Hirn ?
Aber was bringt ein Herz ohne Hirn ? oder ein Herz ohne Adern ? was bringt das wiederum wenn man keine Lunge hat ?
Und ein Magen muss es ja auch geben was wiederum das Essen verdaut .... und wahr dann das Essen zuerst da ?
Woher weiß ich was essen ist ? Braucht man Augen ? Nicht unbedingt aber wir haben sie
Füße Zähne haut Ohren etc etc etc.
bemerkst du wie komplex eigentlich unser Körper ist ? Da kann nichts fehlen das müsste gleich perfekt sein sonst ist da nichts mit leben ob es jetzt ein Mensch oder Fisch ist davon abgesehen.... und dazu Kommt das es ein Mann und eine Frau zur gleichen Zeit geben muss weil was bringt ein [...] ohne [...] ? Na das man selbst Hand anlegen muss ....

Dann kommen noch die Natur gebenheiten ins Spiel nehmen wir die Sonne
Währ sie zu weit weg würden wir erfrieren
Währ sie zu nah würden wir braten
Wäre die Erdachse nicht geneigt gäbe es keine 4 Jahreszeiten
Das wäre Katastrophale Zustände auf dieser Erde.
Als nächstes die Atmosphäre der Anteil an Sauerstoff co2 etc. Etc. Etc.
Perfekt eingestimmt um zu leben .....

Und ihr meint das ist alles Zufall?
Also Charles Darwin kann mir viel erzählen aber ich hab auch meine eigene Logik
Und das ist für mich zu weit hergeholt sorry
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Aragon70

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. Juli 2008
1.413
Nun, was man gerne übersieht ist der unglaublich lange Zeitraum der Evolution.

Sie hatte 3.5 Milliarden Jahre Zeit sich vom Einzeller zum Mensch zu entwickeln. Der Mensch selbst ist erst vor 300.000 Jahren aus Tieren entstanden die bereits alle möglichen Merkmale von Menschen hatten. Die DNA eines Schweins stimmt zum großten Teil mit der des Menschen überein

Es gab in der Erdgeschichte 5 große Massenaussterben bei dem ein Großteil aller Lebensformen gestorben sind. Damit wurden Lebeweisen die nicht so einfach überlebensfähig waren ausgefiltert


Übrigens ist man noch weit davon entfernt alle Arten zu kennen die es auf der Erde gibt.


1,25 Millionen Arten seien bereits beschrieben und katalogisiert. 86 Prozent der Landlebewesen und 91 Prozent der im Meer lebenden warteten dagegen noch immer auf ihre Entdeckung.

Bedenkt man noch wieviele Arten ausgestorben sind und irgendwann existiert haben kommt man vermutlich auf Milliarden verschiedener unterschiedlicher Lebensformen die auf dem Planeten mal existiert habe.

Der menschliche Verstand kann 3.5 Milliarden Jahre nicht erfassen. In der Zeit sind Billionen an Lebensformen gestorben und geboren worden, von der Natur wieder ausselektiert worden, von anderen gefressen.

"Symmetrische" Lebensformen haben sich früh einen Vorteil erkämpft weil sie sich im Wasser besser fortbewegen konnten.


Es gab immer wieder Zufälle in der Evolution die einer Lebensform einen Vorteil verschafft hat, durch die unglaubliche Menge an Lebensformen und die Menge an Zeit einen Sieger, eine Lebensform die besser war als andere und deswegen überlebt hat.

Das Problem ist glaubt man nicht an die Evolution sondern einen Erschaffer muß man für diesen Erschaffe auch wieder etwas finden wie er entstanden ist.

Ach ja, und das Universum ist bekanntermaßen riesig

In der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie gibt es 100-300 Milliarden Sterne und es gibt hunderte Milliarden Galaxien wie die Milchstraße.

Es könnte also Milliarden an Planeten wie die Erde gegeben haben wo Leben hätte entstehen können, aber irgendwas ging schief, nur hier auf der Erde hat es eben durch unglaublich viele seltene Zufälle geklappt.

Aber ja, es ist trotzdem schwer vorstellbar das wir ein Zufallsprodukt sein :)
 

Vercingetorix

Vorsteher und Richter
22. Juli 2018
763
Evolution und Kooperation in der Natur und ein Schöpfer schliessen sich nicht aus.
Mein Gottesbild ist ein wenig schwer zu erklären. In meiner Gedankenwelt handelt es sich um ein oberstes Prinzip. Ein Impuls so zu sagen auf einer abstrakten Ebene.
Selbstverständlich ohne irgendeinen direkten Zugriff auf unsere materielle Welt.

Freilich lässt sich so etwas nicht beweisen, dass ist aber auch gar nicht notwendig. Für mich ist es Realität.

Um die Eingangsfrage zu beantworten: Ja es gibt einen Schöpfer, allerdings nich irgendeinen alten Mann mit Rauschebart
 

IchMagMeinStauder

Großmeister-Architekt
6. Februar 2017
1.205
Ich find den Gedanken sympathisch, dass sich Gott in sich selbst gespiegelt hat, um mit und in der Materie arbeiten zu können.

Und wie das nun mal so ist, vergisst man ja irgendwann wo man herkommt, wenn man nicht daran erinnert wird.

Die Erinnerung ist das Geheimnis.

Aber wie zum Henker schafft man es, eine gespiegelte Gottheit dazu zu bringen, sich an Ihren Ursprung zu erinnern?

Richtig.

Durch Tempel.

Denn dort können Sie im Idealfall Platz nehmen, und wie in einem Buch lesen, was Sie bestenfalls erinnern lässt wo Sie ursprünglich her kommen.

Ob das stimmt?
Keine Ahnung.
Sympathisches Gedankenkonstrukt allerdings.


Ich für meinen Teil brauche der Abwechslung wegen eh mehrere Götter/Göttinnen.

Problem:
Du kommst mit dem Tempel bauen kaum noch hinterher.
Ist der eine fertig, muss n anderer längst wieder restauriert werden.
 

William Morris

Ritter vom Osten und Westen
4. Mai 2015
2.435
Unsere DNA stimmt passt besser zu Affen als zu Lehm.

Also wird es wohl doch ein evolutionärer Prozess gewesen sein.
 

die Kriegerin

Groß-Pontifex
19. September 2017
2.802
Ist das jetzt ein nein ?
Um deine Frage zu beantworten -

Es gibt ETWAS, dass der Mensch mit seinen Worten nicht beschreiben kann, nur erahnen, fühlen, doch wie genau...das ist auch offen.

Doch jede Hochkultur beschäftigte sich damit, welche dir gefällt musst du selbst wählen.

Mir gefallen der sumerische, wie der indianische von Wakhan · Skwan...auch der hinduistische, chinesische Schöpfungsmythos.
Ursprung der Welt ist Wakhan, das Große All, die Urmutter der Welt, der alles entstammt, dargestellt als leerer Kreis. Wakhan erzeugt ununterbrochen Skwan, den Urvater, die Heilige Schöpfung, als Spirale dargestellt, für uns kosmologisch die Milchstraße. Die Schöpfung ist der Urvater, der dauernd von der Urmutter erzeugt wird. Und während man die Urmutter gläubig im Urvertrauen verehrt, muß man in seiner Leistung der urväterlichen Schöpfung gewachsen sein, ihre Schönheit vermehren und ihr nicht schaden. Nur in dieser Haltung wird das innerste Wesen Wakhan und Skwan gleich, der Mensch ein echtes Kind Gottes.
https://schuledesrades.org/palme/books/arsmagna/?Q=1/3/29/36&QI=5252

1581408583902.png

Diese Zeichen findet man auch im I-Ging, >>>Yin und Yang. https://www.psp-tao.de/images/yin_yang.jpg
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.637
Da würde mich dann ganz generell interessieren, woher die Verfasser der Webseite ihre Weisheiten haben. Das wird alles so positivistisch und eindeutig geschildert.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.761
Da würde mich dann ganz generell interessieren, woher die Verfasser der Webseite ihre Weisheiten haben. Das wird alles so positivistisch und eindeutig geschildert.
Die Schule des Rades ist imhO Kriegerins "Familiensekte". Eine zusammenschau esoterischer Lehren der Welt zu einer ganzheitlichen Lehre vergossen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.637
Immer wenn so eine vereinfachte Sicht auf eine religion aufploppt, möchte ich mehr über diese Religion erfahren, darüber, wer sie eigtl. erforscht und seine Thesen publik gemacht hat und was alles nicht stimmt... Leider landet man dann immer bei einem Berg Literatur, den man sich nie wird erarbeiten können.
 
Oben Unten