Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Könnte der Corona Virus eine Zombie Apocalypse verursachen?

Ist ein Zombie Virus denkbar?

  • Ja

    Stimmen: 4 44,4%
  • Nein

    Stimmen: 7 77,8%

  • Umfrageteilnehmer
    9

MatScientist

Ritter vom Schwert
21. März 2014
2.125
Mal zurück zum Thema, dass ich ganz spannend finde, wenn man es mal verallgemeinert:
Kann ein Virus eine mentale Wesensveränderung, z.B. eine psychische Krankheit auslösen?

Die Tollwut wurde bereits genannt, wobei ich dies für eher akademisch halte. Denn im Westen würde man, so sehr selten, einen Tollwutkranken wohl in ein künstliches Koma legen - und ihn sterben lassen, denn er hat ja praktisch keine Überlebenschance.

Ob aber z.B. psychische Krankheiten von Erregern ausgelöst werden können, dass ist eine interessante Frage.
Die Psychiatrie lehnt dies mehrheitlich bis heute ab, für sie sind psychische Krankheiten endogen, d.h. aus noch unbekannten Gründen "von Innen heraus", das vermutete Modell sind Stoffwechselstörungen der Neurotransmitter.
Vor rund 15 Jahren tauchte allerdings die Frage auf - nur unter Außenseitern, darunter allerdings auch sehr anerkannten Experten - ob nicht möglicherweise ein Virus auch psychische Krankheiten auslösen könnte.

Es stand der Borna-Virus im Verdacht z.B. die Bipolare Störung auslösen zu können. Der Borna-Virus ist eigentlich ein Tier-Virus, der vor allem beim Pferd auftritt. Befallene Tiere werden "depressiv", stellen die Nahrungsaufnahme ein und verenden schließlich auch daran. Man hat vermutet, es könne eine menschliche Variante des Borna-Virus geben, der die Bipolare Störung auslösen kann.
Somit wären psychisch kranke Menschen nicht etwa "genetisch" oder einfach nur "zufällig" an der Bipolaren Störung erkrankt, sondern Opfer einer Infektion.
Tatsächlich fand man eine erhöhte Rate von Virus-DNA des Borna-Virus bei Patienten mit der Bipolaren Störung. Es wurden auch antivirale Behandlungen versucht, mit Amantadin, durchaus mit Erfolg.

Mittlerweile ist die These aber wohl wieder vom Tisch. Bereits zu Anfang war unklar, was da Ursache und was die Folge war. Möglicherweise hatten die Patienten mit Bipolarer Störung auch nur deshalb erhöhte Raten an Virus-DNA, weil sie in ihren Manien zu riskantem Verhalten neigen, auf der Straße leben o.ä. und damit ein höheres Infektionsrisiko haben. Außerdem war die DNA-Analyse damals noch in ihren Anfängen und es gab ernstzunehmende Hinweise, Labore könnten geschlampt haben und Proben könnten kontaminiert gewesen sein, mit tierischen Proben.
Ergebnisse konnten nicht reproduziert werden und damit war es dann aus, die ganze Idee versandete. Und das antivirale Medikament Amantadin hat bekanntermaßen auch psychoaktive Wirkungen und die Verbesserungen des Gesundheitszustandes der Probanden konnte auch damit zu tun gehabt haben. Zumal auch deshalb, weil eine antivirale Behandlung im Rahmen des Modells über einen Zeitraum mehrerer Monate zu erfölgen hatte.

Interessant ist die Idee aber schon. Psychische Krankheit, als Infektion?
Wie lange hat man dogmatisch behauptet, Magengeschwüre seien eine Folge von Stress ... bis ein mutiger Mediziner im späten 20.Jh. ein Bakterium dafür verantwortlich machen konnte (ekliger Selbstversuch, Erkrankung, Heilung durch Antibiotika, Nobelpreis)?
Ja das ist der größte Käse in der Psychiatrie, dass alles endogene Ursachen hat.....selbst wenn einem die schlimmsten externen Dinge passieren wird demjenigen irgendwas diagnostiziert und mit Medikamenten vollgepumt....weil er ist ja Schuld dass er krank wurde.

Btw es gibt Pilze die Wesensveränderungen durchführen. Bei Ameisen einen Hirnpilz der sie den Baum ganz raufkraxeln lässt, damit sich der Pilz bei Platzen der Ameise weiter verstäubt.

Bin mir sicher Viren können Wesensveränderungen durchführen. Selbst wenn man nicht infiziert ist.
Scha dir die Paranoiden an wenn du einkaufen gehst
 

William Morris

Ritter Rosenkreuzer
4. Mai 2015
2.763
Das ursprüngliche Bild des Zombies, wie es im karibischen Voodoo und in den ersten Kurzgeschichten und Filmen vorherrscht, war ein ganz anderes als heute. Der Zombie war jemand, der, vom Voodoopriester vergiftet, wirklich oder zum Schein stirbt und nach kurzer Zeit wieder aufgeweckt wird, um ihm als Sklave zu dienen. Die modernen Zombiefilme sind eine Adaption des heute nicht mehr opportunen Kolonialabenteuerfilms: Ein zusammengewürfeltes Grüppchen Europäer bekommt es mit einem Aufstand wilder, mordlustiger Primitiver zu tun und entgeht ihm dank seiner Gewitztheit, Bildung, Disziplin, Solidarität und überlegenen Technik.
Andererseits agieren die Zombies in einer Einheit, ordnen alles dem Ziel FRESSEN unter. Es gibt keine Rivalität, kein Zombie wurde je ausgeschlossen, weil er schwul, schwarz oder arm war.

Die Menschen dagegen ordnen alles dem eigenen Überleben unter, opfern wenn es sein muss, den besten Freund oder Freundin für eine halbvolle Fischbüchse und einen Kanten Brot. Für ein Auto mit halbvollem Tank geht jeder Humanismus über Bord.

Wer ist denn nun wirklich böse?
 

Giacomo_S

Groß-Pontifex
13. August 2003
2.911
George A. Romero wurde in seinen alten Tagen in einem Interview mal gefragt, was er von "schnellen Zombies" halten würde, die es in den moderneren Zombie-Filmen gäbe.
Er antwortete (sinngemäß): Gar nichts, Zombies sind nicht schnell. Aber Du kannst ihnen trotzdem nicht entkommen. :D
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
Es gibt keine Rivalität, kein Zombie wurde je ausgeschlossen, weil er schwul, schwarz oder arm war.
Genau. Die fliegen auch nicht in den Urlaub, fahren kein Auto, brauchen keine Gehaltserhöhung, Gehen nicht auf Demos, sind bei den Unterhaltskosten recht genügsam und sind somit sozial und Umweltmäßig gesehen einfach die besseren Menschen . Unterm Strich brauchen wir also mehr Zombies.

Ich könnte dann auch endlich mal meine Munition testen. Stimme dir da also vollumfänglich zu
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

William Morris

Ritter Rosenkreuzer
4. Mai 2015
2.763
Genau. Die fliegen auch nicht in den Urlaub, fahren kein Auto, brauchen keine Gehaltserhöhung, Gehen nicht auf Demos, sind bei den Unterhaltskosten recht genügsam und sind somit sozial und Umweltmäßig gesehen einfach die besseren Menschen . Unterm Strich brauchen wir also mehr Zombies.

Ich könnte dann auch endlich mal meine Munition testen. Stimme dir da also vollumfänglich zu
Eigentlich ist die Zombieapokalypse eine einzige Demonstration, sie wanken durch die Straßen und sie haben nur eine Forderung: FLEISCH. Oder GEHIRN. Ansonsten sind sie in der Tat recht genügsam. Wie ist das eigentlich, wenn man vorher Veganer war und dann als Zombie, gibt es da Gewissenskonflikte?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
Eigentlich ist die Zombieapokalypse eine einzige Demonstration
Das wäre vermutlich so, wenn man da irgendwelche Schilder oder Fahnen sehen würde (So nach dem Motto "Fleischdays for Future"). So hat es für mich aber eher den Anschein als wäre das nur ein überdimensioniertes Rudel. Allerdings da es mir hier an Erfahrung mangelt, könntest du natürlich durchaus Recht haben mit der Demo.

Wie ist das eigentlich, wenn man vorher Veganer war und dann als Zombie, gibt es da Gewissenskonflikte?
Da würde ich dann drauf tippen, dass die Ex-veganer dann einfach versuchen den Fleischanteil der Nahrung möglichst gering zu halten, sprich nur Veganer verspeisen. Aber ein Gewissenskonflikt sehe ich da durchaus auch.
 

MatScientist

Ritter vom Schwert
21. März 2014
2.125
Vielleicht sollte mal jemand Veganern sagen dass Pflanzen beim Abschneiden einen Schrei in Form von Ultraschall loslassen. Dann wissen sie garnicht mehr was sie essen sollen. Bzw werden Fallobst-Veganer
 

Giacomo_S

Groß-Pontifex
13. August 2003
2.911
Eigentlich ist die Zombieapokalypse eine einzige Demonstration, sie wanken durch die Straßen und sie haben nur eine Forderung: FLEISCH. Oder GEHIRN. Ansonsten sind sie in der Tat recht genügsam. Wie ist das eigentlich, wenn man vorher Veganer war und dann als Zombie, gibt es da Gewissenskonflikte?

Nein, es kann da keine Gewissenskonflikte geben. Allein deshalb schon nicht, weil Zombies kein Gewissen haben. Die mentalen Funktionen sind ja bei Zombies praktisch zum Erliegen gekommen.
Außerdem sind Veganer auch so schon Zombies.
 

die Kriegerin

Noachite
19. September 2017
3.368
Pentagon hat schon vorgesorgt..simma froh, dass die mutigen AMIS sich schon Gedanken darüber machten.

So sieht der Anti-Zombie-Plan des Pentagons aus​


 

ratstar77

Lehrling
30. November 2020
2
Mit Sicherheit kann die Impfung Zombies aus den Geimpften machen, der Virus eher nicht...
Da ist irgendwas drin, so beharrlich wie die alle durchimpfen wollen...
 

die Kriegerin

Noachite
19. September 2017
3.368
Was ist den da so drin? Und wer tut es da rein?
Hier alles zum Nachlesen....was sonst noch drinnen ist wird sicher nicht weitergegeben - ansonsten könnte man das nachmachen >>Generikum

Die öffentliche Zutatenliste des mRNA-Impfstoffs von Biontech und Pfizer ähnelt in seinen Grundzügen anderen Impfstoffen und medizinischen Produkten. Aber eben nur fast. Im Kern ist die Impfung neu.
 

Vercingetorix

Erhabener auserwählter Ritter
22. Juli 2018
1.113
Danke Kriegerin, meine Frage war rhetorischer Natur... ich weiss schon wie die Impfstoffe konzipiert sind.
 
Oben Unten