Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Vorbildhafte Veganer

G

Gelöschtes Mitglied 25673

Gast
AW: Vorbildhafte Veganer

Der Vergleich Döner( den es ja auch vegetarisch oder vegan gibt) mit Gras passt natürlich nicht ganz.
Aber das war ja ein Scherz ;-)
Das hier, würde ich durchaus essen wollen
Seitan Doner | Vegane Rezepte

Alternativ Falafel. Sind die jetzt eigentlich vegan?
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.500
AW: Vorbildhafte Veganer

Wir wollen den Thread bitte nicht zu einer reinen Witzelei werden lassen, wenn ich bitten darf.

Giacomo, Du hattest unlängst "verstecktes Tierleid" angesprochen, namentlich die Bienenvölker, die zum Bestäuben der amerikanischen Mandelbaumplantagen herangezogen werden. Veganer mögen nämlich "tierleidfreie" Mandelmilch, die Blüten werden aber längst nicht mehr von wildlebenden Bienen bestäubt, sondern in industriellem Umfang gezogen, und dazu braucht man große Bienenvölker, die das ganze Jahr durch die Staaten gefahren werden, um mal Mandeln in Kalifornien, mal Raps in Neuengland (oder was auch immer) zu bestäuben. Studien vermuten jetzt einseitige Ernährung als eine Ursache des Bienensterbens: Bienen-Diebstahl in den USA | Deutschlandfunk Audio | ARD Mediathek
 

Giacomo_S

Ritter vom Schwert
13. August 2003
2.082
AW: Vorbildhafte Veganer

Giacomo, Du hattest unlängst "verstecktes Tierleid" angesprochen, namentlich die Bienenvölker, die zum Bestäuben der amerikanischen Mandelbaumplantagen herangezogen werden. Veganer mögen nämlich "tierleidfreie" Mandelmilch, die Blüten werden aber längst nicht mehr von wildlebenden Bienen bestäubt, sondern in industriellem Umfang gezogen, und dazu braucht man große Bienenvölker, die das ganze Jahr durch die Staaten gefahren werden, um mal Mandeln in Kalifornien, mal Raps in Neuengland (oder was auch immer) zu bestäuben. Studien vermuten jetzt einseitige Ernährung als eine Ursache des Bienensterbens: Bienen-Diebstahl in den USA | Deutschlandfunk Audio | ARD Mediathek
Die Hauptursache des Bienensterbens in Deutschland ist die Varroose, also der Befall der Bienenvölker durch die Varroamilbe.
Quelle: Bienensterben – Wikipedia

Die Varroamilbe ist auch bei den Imkern in den USA ein großes Problem. Und durch das Herumfahren der Bienenvölker wird sie auch immer weiter verschleppt.
85% der Weltproduktion der Mandel kommt aus Kalifornien, Nachfrage und Produktionsvolumen steigend. Das ist nicht nur der erhöhten veganen Nachfrage im Westen zu verdanken, sondern auch der Nachfrage aus Asien aufgrund gestiegenen Wohlstandes. Die Mandel benötigt zudem viel Wasser und immer tiefere Wasserbohrungen der kalifornischen Landwirte sind die Folge.

Der Mensch betreibt seit über 10.000 Jahren Landwirtschaft und von Anfang an war das Ackerbau und Viehzucht. Feldanbau und Tiere lassen sich überhaupt nicht trennen. Die von vielen Veganern bevorzugten Bio-Lebensmittel ließen sich ohne Tierzucht gar nicht erzeugen, denn dann fehlte der tierische Dung.
Menschen, die sich aus ethischen, weltanschaulichen oder religiösen Gründen Nahrungsverbote auferlegen, neigen zur Erbsenzählerei.
Muslime diskutieren dann irgendwann darüber, ob Essig noch Alkohol enthält und Gummibärchen Schweinegelatine und Veganer darüber, ob es Weisswein mit Hausenblasen (?) geklärt werden oder ob es eine laktosefreie Antibabypille gibt.

Für mich ist das alles ohne Belang, denn ich bin kein Muslim und teile auch nicht die Tierleid-Bedenken der Veganer.
Wohl aber interessiere ich mich für Qualität und Inhalten von Lebensmitteln und da sind nach meinen Analysen viele vegane Lebensmittel: Der allerletzte Schrott.
Was die hier nochmals angesprochenen Pflanzendrinks betrifft, ist das noch schlimmer, dazu habe ich mich ja bereits hier ausgelassen.

Allerdings halte ich die veganen Marotten auch für überschätzt, sie werden in den Medien und im Internet weit mehr breit getreten, als sie im Alltag eine Rolle spielen würden. Der Anteil der Veganer an der Bevölkerung ist nur magere 1 %. Zwar ist die Lebensmittelindustrie hier und da auf den Zug mit aufgesprungen und sie bringen vegetarische und vegane Produkte auf den Markt. Die suchen aber auch immer nach neuen Märkten, denn der Lebensmittelmarkt ist hart umkämpft und hat naturgemäß auch seine Sättigungsgrenzen.
Vegetarische und vegane Produkte haben den Vorteil, dass ihr Wareneinsatz gering ist und man sie vergleichsweise teuer verkaufen kann, die Margen sind daher hoch. Wenn sie einem nicht dann gleich die Abfallprodukte der Lebensmittelindustrie andrehen (Seitan, Eiklar, Sojaschrot) oder neue Billigprodukte schaffen (Lupine).

Aus vielen Supermarktregalen verschwinden sie mittlerweile aber auch schon wieder. Es hat Testkäufe gegeben, aber beim Ottonormalverbraucher konnten dann vegane Bolognese oder Seitanschnitzel Wiener Art aufgrund eher bescheidener Qualität nicht punkten. Der Veganer mag solche Produkte honorieren, mit 1 % Stammkunden ist der Markt aber selbst für ein Nischenprodukt auf Dauer zu klein, zumal sich der Verkaufspreis nicht beliebig nach oben heben lässt (wie bei anderen Nischenprodukten, Kaviar z.B.).
Ein paar Veganer werden bleiben, wie es auch heute noch Makrobioten gibt, die große Masse wird's aber nicht werden. Die Produkte werden wieder vom Markt verschwinden, wie ehedem die Lightprodukte, "cholesterinfrei" oder Functional Food, einfach, weil sich die Versprechen nicht erfüllen. Und in ein paar Jahren kräht da kein Hahn mehr danach und es gibt wieder irgend etwas neues.
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Vorbildhafte Veganer

Wir wollen den Thread bitte nicht zu einer reinen Witzelei werden lassen, wenn ich bitten darf.

Giacomo, Du hattest unlängst "verstecktes Tierleid" angesprochen, namentlich die Bienenvölker, die zum Bestäuben der amerikanischen Mandelbaumplantagen herangezogen werden. Veganer mögen nämlich "tierleidfreie" Mandelmilch, die Blüten werden aber längst nicht mehr von wildlebenden Bienen bestäubt, sondern in industriellem Umfang gezogen, und dazu braucht man große Bienenvölker, die das ganze Jahr durch die Staaten gefahren werden, um mal Mandeln in Kalifornien, mal Raps in Neuengland (oder was auch immer) zu bestäuben...
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Für mich ein Beweis das abnormes Verhalten jeglicher Art immer abnorme Symptomen im Ökosystem verursacht, egal ob von Menschenhand verursacht oder nicht.
 

Giacomo_S

Ritter vom Schwert
13. August 2003
2.082
AW: Vorbildhafte Veganer

Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Für mich ein Beweis das abnormes Verhalten jeglicher Art immer abnorme Symptomen im Ökosystem verursacht, egal ob von Menschenhand verursacht oder nicht.
Die Zucht von Insektenvölkern zur Bestäubung ist bereits Standard, nicht nur mittels Bienen und nicht nur zur Bestäubung der Mandel:

Zur Jahrtausendwende war es zum weltweiten Standard geworden, beim Anbau von Tomaten auf die Bestäubung von Hummeln zu setzen. Ausnahmen sind Länder wie Australien, wo Hummeln nicht natürlich vorkommen und wo die Gesetzgebung den Import nicht-einheimischer Tierarten strikt untersagt.
[...]
Die europäischen Unternehmen, die in der künstlichen Hummelzucht aktiv sind, versenden jährlich mehr als eine Million Hummelnester weltweit.
Quelle: Wikipedia, Hummel

In gewisser Weise ist das alles ja auch nichts Neues. Schon lange stellt man auf Obstwiesen Bienenstöcke auf.

Neu sind eher die Effizienzsteigerung und die Kommerzialisierung der Methode und zu einem guten Anteil ist es erst die erhöhte Nachfrage der Mandel, die zu solchen Methoden führt.
Es ist eine vielleicht romantische, aber naive Vorstellung, Tier und Mensch ginge es besser, wenn wir nur alle Veganer wären. Der größte Teil des vom Menschen genutzten Agrarlandes ist für den Anbau von Nahrungsmitteln überhaupt nicht geeignet:

Mehr als zwei Drittel der weltweiten Agrarfläche ist Weideland. Wo Tiere Gras und Pflanzen fressen, die sich zur direkten menschlichen Ernährung nicht eignen, sind sie keine Nahrungsmittelkonkurrenz, sondern erhöhen das Lebensmittelangebot und leisten wichtige Beiträge zur Produktion: Sie liefern Dünger, tragen zur Bodenbearbeitung bei, arbeiten als Zug- und Transporttiere, verwerten Abfall und steigern die Ertrags- und Ernährungssicherheit der Besitzer.
„Weltweit ist die Tierhaltung seit Jahrtausenden traditioneller Bestandteil der Landwirtschaft. Integrierte Systeme bieten Synergien zwischen Pflanzen und Tieren, bei denen die Tiere Gülle als Düngemittel und zur Verbesserung der Bodenstruktur (und auch als Brennstoffquelle) produzieren.“ (Global, S. 176)
Ein Großteil des heute genutzten Weidelandes eignet sich gerade in Trockengebieten zu keiner anderen landwirtschaftlichen Nutzung als extensiver Weidehaltung.
Quelle: Weltagrarbericht
 

FIOLA

Gesperrter Benutzer
22. Januar 2016
185
AW: Vorbildhafte Veganer

bezüglich-Bienen-----Die Bienen werden durch Bio-Chemie in ihren Aufgaben gestört!!---Die finden nicht mehr nach Hause!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.537
AW: Vorbildhafte Veganer

Ach Gott sei Dank, endlich ist das geklärt. Bio-Chemie ist schuld. Jetzt müssen wir nur noch dieses Bio-Chemie aus der Luft und der Pflanze kriegen und alles wird gut.
 

FIOLA

Gesperrter Benutzer
22. Januar 2016
185
AW: Vorbildhafte Veganer

Nein --- muss-- man-- nicht!!--Der Mensch braucht nur Zeit um Sich anzupassen!!
 

Giacomo_S

Ritter vom Schwert
13. August 2003
2.082
AW: Vorbildhafte Veganer

Aus den USA: Ein Hersteller eines veganen Lebensmittels kauft seine eigene Ware aus dem Handel wieder auf - offenbar um seinen Investoren Verkäufe zu suggerieren, die er gar nicht hat:

In late 2014, fledgling entrepreneur Josh Tetrick persuaded investors to plow $90 million into his vegan food startup Hampton Creek Inc. Tetrick had impressed leading Silicon Valley venture capital firms by getting his eggless Just Mayo product into Walmart, Kroger, Safeway, and other top U.S. supermarkets within about three years of starting his company.What Tetrick and his team neglected to mention is that the startup undertook a large-scale operation to buy back its own mayo, which made the product appear more popular than it really was. At least eight months before the funding round closed, Hampton Creek executives quietly launched a campaign to purchase mass quantities of Just Mayo from stores, according to five former workers and more than 250 receipts, expense reports, cash advances and e-mails reviewed by Bloomberg. In addition to buying up hundreds of jars of the product across the U.S., contractors were told to call store managers pretending they were customers and ask about Just Mayo. Strong demand for a product typically prompts retailers to order more and stock it in additional stores.
One former contractor assigned to buy Hampton Creek products provided receipts showing purchases of more than 140 jars of Just Mayo in a day. Another contractor described buying at least 20 jars per store and says Hampton Creek gave workers directions to visit over a dozen stores in less than a week. Ex-Creekers say they were told to do whatever they wanted with the product after finishing the job. Some donated the supply to food shelters or handed them out to friends and family, but most say they threw it in the trash.
Quelle: Bloomberg.com
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
AW: Vorbildhafte Veganer

Fuchs, Du hast die Gans gestohlen ...

Veganerin bringt in Limburg Kinderlied zum Verstummen

Kein Karnevalsscherz: Weil eine Veganerin sich an einer Zeile im Kinderlied „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen...“ ereifert, verbannt Limburgs Schultes das Kinderlied aus dem Glockenspiel des Alten Rathauses. Ein Grund, alternative Kinderlieder für Veganer aufzuzählen.
Mehr dazu: Posse um „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen...“: Veganerin bringt in Limburg Kinderlied zum Verstummen - Panorama - Stuttgarter Nachrichten

Veganer sind in ihrem Eifer zu so manchem fähig! :)

Die politische Korrektheit lässt grüßen. :)
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
AW: Vorbildhafte Veganer

Re: Fuchs, Du hast die Gans gestohlen ...


Bundesweit wird über diesen Fall berichtet - sogar im Ausland! :D


Das Stück ist im 19. Jahrhundert - lange vor dem aktuellen Trend zur rein pflanzlichen Ernährung - entstanden und galt bislang als weitgehend harmlos. Zumindest haben seither Generationen von Kindern gesungen, dass der Fuchs das gestohlene Federvieh hergeben solle, weil ihn sonst der Jäger mit dem Schießgewehr hole. Kaum einer nahm nachweisbar öffentlich Anstoß an den fuchsfeindlichen Zeilen. Bis jetzt.

Mehr dazu: Limburg: Burgemeister nach Glockenspiel-Eklat: "Ich habe es nett gemeint" - FOCUS Online


Der Fall zeigt, wozu Veganer fähig sind -
und was sie alles zu stören vermag ....
 

Osterhase

Geheimer Meister
12. Mai 2013
449
AW: Vorbildhafte Veganer

Hier bei uns sins eigentlich so ziemlich alle, fast immer,
beinahe ueberall zu fast allem faehig.
Was ich meine ist, Du solltest diese Abstempelungen
vermeiden. Ich bin mir sicher dass die Mehrheit der Veganer
kopfschuetteln zum naechsten Artikel wechselt.

Zum Fall: es ist natuerlich wieder mal nervig solch ein
Kindergartentheater zu sehen. Und auch zu sehen dass
diese :tuschel: Erfolg hatte.
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
AW: Vorbildhafte Veganer

Fake-News:
Kann ein jeder sein, der eine Assoziation zum Gebimmel findet.
Zufällig eine Veganerin in falschen Kontext gestellt.
Leidet vielleicht unter Tollwut-Phobie.

Oder grundsätzlich ein Schildbürgerstreich gegen den Bürgermeister?
 
Oben Unten