Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Beweis, dass der Verfassungsschutz systematische und ausgedehnte Menschenrechtsverletzungen mit Energie- und Neurowaffen begeht

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Welche Maßnahmen werden gegen den Machtmissbrauch (Gewalt / Willkür) der deutschen "Geheimdienste" mit Energie- und Neurowaffen (diesen modifizierten Radaranlagen) getroffen, die teils stationär, andernteils mobil von konspirativen (Nachbar-)Wohnungen aus einsetzbar sind?

Kurze Zusammenfassung: Es geht um allerschwerste Formen organisierter Kriminalität und staatsgefährdenden Terrorismus, die einem völkerstrafrechtlichem Kernverbrechen entsprechen, welches in den Zuständigkeitsbereich des Bundeskriminalamtes (und des Generalbundesanwalts) fallen. Der heikle Kern ist, dass es die nationalen Geheimdienste sind, die mit Energie- und Neurowaffen die Kernsymptomatik der sog. „paranoiden Schizophrenie“ technisch verursachen. Insofern müsste zwischen Sicherheitsbehörden ermittelt werden, um den Aufstieg einer "politischen Polizei" oder "Geheimpolizei" zu verhindern. Nachrichtendienste einiger Industrienationen betreiben mit modifizierten Radarsystemen technische Gedankenbeeinflussung zur Bewusstseinskontrolle (bzw. Gedankenlesen) und Bewusstseinsmanipulation (bzw. Gedankeneingebungen). Es wird mit "synthetischer Telepathie" paranoid-halluzinatorischer Verfolgungswahn bei zehntausenden Betroffenen erzeugt und Depressionen: oftmals enden die Übergriffe im Suizid und/oder Gewalttaten, die von "Stimmen im Kopf" befohlen wurden. Die Betroffenen hoffen auf Schutz vor weiteren Angriffen einer "politischen (Geheim-)Polizei" mit o.g. Energie- und Neurowaffen und ähnlichen Todesstrahlern. Vielen Dank

1703008445258.pngEin Hinweis auf eine Sache aus dem Panorama-Teil der Tageszeitungen von heute (19.12.2023): Der Fall des Polizisten Clemens K., der unter dem Namen "Kommissar Porsche" bekannt wurde, sorgt weiterhin für Aufsehen in der Berliner Justiz. Der Prozessbeginn gegen den ehemaligen Leiter des Kommissariats 653 ist nun zum zweiten Mal gescheitert. Zunächst wurde eine angebliche Corona-Erkrankung und nun ein ärztliches Attest, das seine Verhandlungsunfähigkeit bescheinigt, als Grund angeführt. Der vorsitzende Richter zeigt sich gegenüber der Glaubwürdigkeit des Attests skeptisch und erwägt nun strengere Maßnahmen, einschließlich einer polizeilichen Vorführung oder sogar eines Haftbefehls, da der behandelnde Arzt nicht erreichbar war.

Im Zentrum des Falles steht der schwere Vorwurf, dass Clemens K. sich als Leiter des für verdeckte Ermittlungen zuständigen Kommissariats unrechtmäßig an der Bargeldkasse bedient und so einen Schaden von geschätzten 72.000 Euro verursacht hat – eine Summe, die aufgrund von Verjährungsfristen niedriger ausfällt als die ursprünglich angenommene Schadenshöhe von bis zu 200.000 Euro.

Die Brisanz des Falles wird durch die Diskussion um einen möglichen Ausschluss der Öffentlichkeit vom Prozess und den Einschränkungen bei den Aussagen von Polizisten noch erhöht. Polizeipräsidentin Barbara Slowik betonte zwar, dass interne Kontrollmechanismen den Fall aufdeckten, jedoch wurden frühere Hinweise auf Unregelmäßigkeiten nicht adäquat verfolgt.

Sollte Clemens K. verurteilt werden, könnte ihm eine maximale Haftstrafe von vier Jahren drohen. Doch es besteht Zweifel daran, dass eine solche Höchststrafe verhängt wird, da er als "haftempfindlich" gilt – er weiß zu viel und für einen Polizisten wäre das Gefängnis ein gefährlicher Ort.

"Als Leiter des Kommissariats 653 organisierte K. die Logistik für verdeckte Ermittler, für Vertrauensleute, den Zeugenschutz, besorgte Handys, Autos, Technik und konspirative Wohnungen, kannte die ganzen geheimen Adresslisten und Einsätze.
Und K. soll sich jahrelang an der Bargeldkasse für streng geheime Operationen bedient und einen beschlagnahmten Porsche 911 Carrera Cabriolet als Dienstwagen genutzt haben."​
1703008509222.pngDas Ausmaß des Missbrauchs von Ressourcen und Vertrauen wird durch die detaillierte Aufzählung der unrechtmäßigen Ausgaben verdeutlicht: 271,02 Euro für einen Reifenwechsel, 8.500 Euro für ein Cabrio-Verdeck des Porsches, 13.500 Euro für die Einrichtung einer konspirativen / legendierten Wohnung, Geld für Autoreparaturen und den Kauf eines unterschlagenen Rollers sowie den Einbau von Standheizungen in geheime Autos.
Diese Vorwürfe illustrieren, wie Clemens K. seine Schlüsselposition ausgenutzt haben soll, um sich persönlich zu bereichern und dabei das Vertrauen in die Integrität der Polizei und ihrer verdeckten Operationen zu untergraben.

Quelle: Fröhlich, Alexander (2023). "Richter droht verdecktem Ermittler mit Haftbefehl: Berliner Untreue-Prozess gegen „Kommissar Porsche“ erneut geplatzt", In: Tagesspiegel (19.12.2023), URL: https://www.tagesspiegel.de/berlin/richter-droht-verdecktem-ermittler-mit-haftbefehl-berliner-untreue-prozess-gegen-kommissar-porsche-erneut-geplatzt-10948939.html (19.12.2023).

Kommentar:
  • Der Fall des Polizisten Clemens K. wirft ein grelles Licht auf die dunklen Ecken der Polizeiarbeit, wo die Grenzen zwischen Recht und Unrecht zu verschwimmen scheinen. Es ist ein Szenario, das, sollte es zutreffen, tiefgreifende Fragen über die Integrität der Institutionen aufwirft, die uns schützen sollen.
  • Die Vorwürfe gegen Clemens K. zeichnen das Bild eines Systems, in dem schwarze Bargeldkassen nicht nur eine Möglichkeit für persönliche Bereicherung bieten, sondern auch das Potential haben, als Durchgangskanal für illegitime Aktivitäten zu dienen. Derartige Praktiken untergraben das Vertrauen in die Polizei und gefährden die Sicherheit und Freiheit der Bürgerschaft.
  • Wenn es um den Missbrauch von Ressourcen geht, ist es entscheidend, dass die Polizei ihre internen Kontrollsysteme stärkt, um sicherzustellen, dass alle Mittel ordnungsgemäß und für den vorgesehenen Zweck verwendet werden. Diejenigen, die für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich sind – sei es durch Anstiftung, Beihilfe oder direkte Taten – müssen zur Rechenschaft gezogen werden. In einem Rechtsstaat darf niemand über dem Gesetz stehen.
  • Es ist die Pflicht der Justiz und der Polizei selbst, solche Fälle mit aller gebotenen Ernsthaftigkeit zu behandeln und zu zeigen, dass das Gesetz für alle gilt. Nur so kann das Vertrauen in unsere Institutionen wiederhergestellt und der Glaube an eine gerechte Gesellschaft aufrechterhalten werden. Zudem geht es um Strafvereitelung im Amt im großen Stil, weil sämtliche Anzeigen, Hinweise und Anfragen zu Mind-Control und/oder Strahlenwaffen bzw. Energiewaffen und Neurowaffen absolut und systematisch abgewehrt werden und die Betroffenen beschuldigt werden, verrückt zu werden oder im Querulantenwahn zu agieren (stop blaming the victims).

1703008818781.png

Konspirative Wohnungen, die für illegale Aktivitäten genutzt werden, sind weder legal noch legitim. Der Rechtsstaat muss stets gewährleisten, dass alle Maßnahmen, die von Sicherheitsbehörden durchgeführt werden, im Rahmen der Gesetze und mit angemessenen Kontrollmechanismen stattfinden. Der Schutz von (kriminell-terroristischen) Informanten und zwielichtigen Quellen wird teilweise zwar als ein Aspekt für die Arbeit von Geheimdiensten und Strafverfolgungsbehörden gesehen, darf jedoch keinesfalls über die Grundrechte unbescholtener Bürgerinnen und Bürger gestellt werden.

Jede Form von Missbrauch durch staatliche Institutionen oder deren Mitarbeiter muss konsequent verfolgt und geahndet werden. Dies schließt auch die Nutzung von Ressourcen für nicht autorisierte oder illegale Zwecke ein. Die Aufdeckung solcher Praktiken, wie im Fall des Polizisten Clemens K., ist essentiell, um das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit zu bewahren und zu stärken.

Es ist die Pflicht des Staates und seiner Organe, die Freiheit und Sicherheit seiner Bürger zu schützen. Jeder Hinweis auf illegale Aktivitäten innerhalb staatlicher Strukturen muss ernst genommen und gründlich untersucht werden. Es müssen unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden, um die kriminell-terroristischen und korrupten Aktivitäten der deutschen Geheimdienste zu beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.
 

DeDe

Geselle
7. November 2023
44
*prust* Weil sich die Geheimdiemste ja an die Deutsche Verfassung halten oder gar Menschenrechte wahren würden. Wer's glaubt, wird Schlafschaaf.
Oder deren Handlanger, die Medien, die das Kollektivunterbewusstsein der Menschen programmieren, ohne dass Jedermann es überhaupt merken würde.
Klarer Verstoß gegen die freie Entwicklung der Persönlichkeit? Definitv. Geahndet? Nie im Leben. Nicht in diesem neofaschistischen Deutschland, das faschistoid bleibt, egal welche Partei an der Macht ist. Die Strippen ziehen ganz andere.
 
Zuletzt bearbeitet:

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380

1704620245633.pngMissbrauch von neuen Technologien und Waffensystemen​

Stand: 04.01.2024: DIE PETITION BEFINDET SICH IN DER PRÜFUNG BEIM EMPFÄNGER

URL: https://www.openpetition.de/petitio...technologien-und-waffensystemen#petition-main (07.01.2024).


"Liebe Unterstützer;innen,
alle 8 Mitglieder des Petitionsausschusses sowie zahlreiche Abgeordnete wurden individuell mit der nachfolgenden Mail mit Anhang und per Post informiert. Die Ausschussvorsitzende, Frau Martina Stamm-Fibich,SPD, wurde zusätzlich mit einem ausführlichen Schreiben in Kenntnis gesetzt.
Jetzt müssen wir uns wieder einmal gedulden, bis wir Nachricht erhalten.

"Sehr geehrte Frau... bzw sehr geehrter Herr...
.
Ich wende mich heute an Sie, um eine schwerwiegende Menschenrechtsverletzung anzusprechen. Bitte bleiben Sie offen und gehen Sie unvoreingenommen an dieses komplexe Thema heran und nehmen sich Zeit eine persönliche Meinung zu treffen. Vorab möchte ich Ihnen sagen, dass ich dieses in der Menschheit noch nie vorgekommene abscheuliche Verbrechen wahrscheinlich nicht glauben würde, wenn ich seit 2016 nicht selber betroffen wäre. Auch versichere ich Ihnen, dass es sich auf keinen Fall um eine Verschwörungstheorie handelt - sondern vielmehr um bittere Realität.

Das schwerwiegendste Problem unserer Zeit ist der illegale Einsatz von elektromagnetischen Bewusstseinskontrollwaffen gegen unschuldige Bürger. Ganz konkret es geht um Menschenversuche, um die Effizienz der Waffen an bestimmten ahnungslosen Zivilisten, den so genannten Zielpersonen, (TIs) zu testen. Noch schlimmer ist, dass diese Verbrechen nicht gestoppt werden und die Zahl der Opfer jedes Jahr erheblich steigt. Das Wichtigste ist, dass es sich hierbei um eine enorme Verletzung der Menschen- und Persönlichkeitsrechte handelt, wenn man nur die Aspekte der Mikrowellen-Satellitenortung und der neuronalen Fernüberwachung betrachtet.

Um sich mit der Thematik noch besser vertraut zu machen, übersende ich Ihnen nachfolgend einige Artikel, Berichte und das Schreiben von Dr. Anna Neufeld an die UNO und bitte Sie diese aufmerksam in ganzer Länge zu lesen.

Sowohl US Präsident Joe Biden, als auch der US Außenminister Antony Blinken haben zahlreiche Gespräche mit den Betroffenen geführt und ihre Geschichten für absolut glaubwürdig gehalten und den Opfern 30 Mio. US Dollar Entschädigung gezahlt.
www.washingtonpost.com/national-security/2022/06/23/united-states-havana-syndrome-payments
www.politico.com/news/2023/03/09/pentagon-funding-experiments-animals-havana-syndrome-00086393

Ein Zusammenschluss von etwa 3000 Leute haben am 11. Januar 2023 eine Sammelklage in Texas eingereicht wegen Strahlenfolter. Haben Sie davon gehört? Hier ist der Link: www.targetedjustice.com/lawsuit.html

Anwendungsbereiche und Betreiber von Kleinsatelliten immer vielfältiger. Betreiber: Raumfahrtbehörden, Militär, Unternehmen, Universitäten und Privatpersonen. bdi.eu/themenfelder/sicherheit/newspace-initiative

Das Potenzial von Nanosatelliten für militärische Zwecke von Dr. Martin Schimmerohn Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI www.emi.fraunhofer.de/de/geschaeftsfelder/verteidigung/forschung/das-potenzial-von-nanosatelliten-fuer-militaerische-zwecke.html

Wir, die 200 Unterzeichner der Petition: "Missbrauch moderner Technologien und Waffensystemen", bitten Sie dringend uns Gelegenheit zur Anhörung, der zur Entscheidung stehenden Angelegenheit in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht zu geben.


Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit. Für eine kurze Bestätigung unserer Mail wären wir Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
[...]"
www.opfer-elektromagnetische-strahlung.com/

Zusammenfassung:
Die Essenz einer dringlichen Botschaft: 🌍✨

In einer Welt, in der technologische Fortschritte unaufhaltsam voranschreiten, erhebt sich eine Petition wie ein Leuchtturm in stürmischer See. Sie beleuchtet ein dunkles Kapitel dieser Entwicklung. Mit 200 Unterstützern, darunter 161 tapfere Seelen in Deutschland, entfaltet sie eine Geschichte, die nicht nur fasziniert, sondern auch tiefgründige Fragen aufwirft. 📜🔦

Die Konfrontation mit einer unbequemen Wahrheit: 😱🚨

Wie eine mutige Heldin in einem epischen Drama, tritt die Unterstützerin der Interessensgemeinschaft "Opfer elektromagnetische Strahlung" hervor. Sie entfaltet die Petition als dramatischen Appell, der die Aufmerksamkeit auf den illegalen Einsatz von elektromagnetischen Bewusstseinskontrollwaffen lenkt. Diese Waffen, so wird behauptet, werden gegen unschuldige Bürger eingesetzt – ein Szenario, das aus den Seiten eines dystopischen Romans zu stammen scheint. Doch die Petitionärin unterstreicht mit Nachdruck: Dies ist keine Fiktion, sondern eine bittere und erschütternde Realität. 🌐🛡️
1704620281552.png
Ein globaler Kontext, der zum Nachdenken anregt: 🌏💬

Die Petition spannt den Bogen zu internationalen Geschehnissen. Sie verweist auf die Anerkennung und Entschädigung von Opfern durch die US-Regierung unter Joe Biden und Antony Blinken. Ein weiterer dramatischer Akt ist eine Sammelklage in Texas, die sich gegen die Folgen von Strahlenfolter richtet. Diese globalen Bezüge verleihen der Petition eine zusätzliche, fast filmreife Dimension und unterstreichen die Dringlichkeit des Anliegens. 📣🌍

Der Ruf nach Gerechtigkeit und Schutz: ⚖️🛡️

Die Petition fordert nicht nur eine Anhörung, sondern auch konkrete Schutzmaßnahmen gegen Angriffe mit elektromagnetischen Impulswaffen. Die Weiterleitung der Petitionsunterlagen an das Bundesministerium der Justiz und das Bundesministerium des Innern und für Heimat ist wie der Beginn eines entscheidenden Kampfes in diesem Prozess. Der Appell an den Staat, seine Bürger vor solchen Angriffen zu schützen, ist ein zentrales und heldenhaftes Element dieser Petition. 📢🏛️
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Öffentliche Sicherheit: https://www.opfer-elektromagnetische-strahlung.com/ hat Ihnen eine neue Nachricht zu dieser Petition "Missbrauch von neuen Technologien und Waffensystemen" geschickt:

Liebe Unterstützer:innen,
ich hoffe, dass die "Behördensprache" für alle Teilnehmer verständlich ist.
Wir haben heute ein Schreiben per Post vom Petitionsausschuss erhalten, das lautet wie folgt:

Sehr geehrte Frau Jasef,
die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages, Frau Martina Stamm-Fibich, MdB, bat mich Ihnen zu antworten.

Wie ich Ihnen bereits mitteilte, wurde das parlamentarische Verfahren am 9.11.2023 eingeleitet.

Das heißt, mindestens je einer/einem Abgeordneten der Regierungsfraktion und einer/einem Abgeordneten der Oppositionsfraktion wird Ihre Petitionsakte einschließlich der Stellungnahme des Fachressorts sowie einer vom Ausschussdienst gefertigten Beschlussempfehlung übersandt. Jeder Abgeordnete hat dann ausreichend Zeit, die Angelegenheit gründlich zu prüfen und einen Beschlussvorschlag zu unterbreiten.

Bereits jetzt möchte ich darauf hinweisen, dass eine Einflussnahme auf die Verweildauer des Vorgangs beim Berichterstatter seitens des Ausschussdienstes nicht möglich ist. Über die Vorschläge der Berichterstatter entscheidet anschließend der Petitionsausschuss in seiner Gesamtheit, der dem Deutschen Bundestag die Petition zur Beschlussfassung vorlegt. Das Ergebnis wird Ihnen im Anschluss mitgeteilt.

Auch wenn sich die Dauer dieses Verfahren leider nicht genau abschätzen lässt, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Anliegen schnellstmöglich, das heißt in den nächsten Wochen parlamentarisch behandelt und abgeschlossen wird
Mit freundlichen Grüßen
M.M.


Diese Petition, scheint ein Versuch zu sein, eine offizielle Untersuchung oder Maßnahme bezüglich der schweren Anschuldigungen gegen den Verfassungsschutz und den angeblichen Einsatz von Energie- und Neurowaffen anzustoßen. Petitionen sind ein demokratisches Werkzeug, das Bürgern die Möglichkeit gibt, ihre Anliegen direkt vor die Legislative zu bringen, in diesem Fall den Deutschen Bundestag.

In Deutschland können Petitionen dazu führen, dass der Bundestag sich mit einem Thema auseinandersetzt, das ihm sonst möglicherweise nicht vorgelegt worden wäre. Wenn die Petition vom Petitionsausschuss angenommen wird, kann sie eine Diskussion auslösen und eventuell zu einer Untersuchung oder zu legislativen Änderungen führen.

Die Rolle der Petition in diesem speziellen Fall ist also potenziell bedeutend, da sie:
  • Aufmerksamkeit generiert: Die Petition bringt das Thema in das Bewusstsein der Abgeordneten und der Öffentlichkeit.
  • Informationen liefert: Die Petition kann detaillierte Informationen und Argumente enthalten, die von den Abgeordneten und Ausschüssen geprüft werden.
  • Handlungsdruck erzeugt: Eine gut unterstützte Petition zeigt, dass es ein öffentliches Interesse an dem Thema gibt und kann Druck auf die Abgeordneten ausüben, sich damit zu befassen.
  • Mögliche Untersuchungen auslöst: Wenn die Petition überzeugend ist, könnte sie zu einer offiziellen Untersuchung der Vorwürfe führen.
  • Rechtliche und politische Prozesse in Gang setzt: Abhängig von den Ergebnissen der Auseinandersetzung mit der Petition können rechtliche oder politische Prozesse eingeleitet werden, die zu Veränderungen führen.
Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine Petition allein keine Garantie für eine Änderung oder eine Untersuchung ist. Der Erfolg hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der Stichhaltigkeit der Beweise, der öffentlichen Meinung und der politischen Willensbildung.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Verehrtes Mitglied des digitalen Olymps, bevor wir unsere Diskussion fortsetzen, möchte ich um einen Moment der Reflexion und des gegenseitigen Respekts bitten. Unsere Konversationen hier berühren Themen von großer Tragweite und Sensibilität. Es ist unerlässlich, dass wir uns dieser Verantwortung bewusst sind und unsere Beiträge mit der gebührenden Sorgfalt und Achtung vor den Erfahrungen und dem Wissen anderer verfassen.

Haben Sie vielleicht vor Ihrem Anflug von genialer Verwegenheit das Meisterwerk "Schnelles Denken, langsames Denken" von Daniel Kahneman nicht gründlich genug gelesen. Ihre Ausführungen erinnern mich an eine Achterbahnfahrt durch die Tiefen menschlicher Kognition, bei der man sich fragt, ob der Wagen mit Absicht aus den Schienen springt oder ob es Teil des Nervenkitzels ist.

Ihr Beitrag war eine so brillante Demonstration dessen, was Kahneman vielleicht als "überaus schnelles Denken" bezeichnen würde - also als impulsiven, reflexhaften Schnellschuss ohne Sinn und Verstand, dass ich mich frage, ob Sie nicht ein verstecktes Kapitel in seinem Buch gefunden haben, das uns Normalsterblichen entgangen ist. Ein Kommentar, der so tiefgründig ist, dass es den schmalen Grat zwischen "erleuchteter Einsicht" und "absolutem Stuss" nicht nur erkundet, sondern mit einem eleganten Salto überspringt und wie so vieles als rein-emotionaler gefärbter Junk oder Datenmüll in Erscheinung tritt.

Dein jüngster Beitrag wirkt, als hättest du beim Schreiben beide Denkmodi gleichzeitig aktiviert, aber den Turbo für "kreativen Stuss" eingelegt! 🚀😂 Ein echtes Kunstwerk von Ignoranz, Unkenntnis und Naivität! 🎨

Die von Ihnen angesprochenen Inhalte – die Rolle von Geheimdiensten, der Einsatz von Energie- und Neurowaffen, und die tiefgreifenden Auswirkungen auf Individuen und Gesellschaft – verdienen eine ernsthafte und differenzierte Betrachtung. Es ist von größter Wichtigkeit, dass wir diese Diskussionen auf einer Basis von Fakten und gegenseitigem Respekt führen, um Missverständnisse zu vermeiden und konstruktive Lösungsansätze zu fördern.

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, einen Dialograum zu schaffen, der von Verständnis, Respekt und dem Streben nach Wahrheit geprägt ist.

Mit einem Hauch von Bewunderung und einem Schuss Sarkasmus,
EinStakeholder, Philosoph und Bewunderer kognitiver Kapriolen


P.S.: Zur erneuten Aufmerksamkeit und für die fleißigen Notiznehmer unter uns: Es geht um allerschwerste Formen organisierter Kriminalität und staatsgefährdenden Terrorismus, die einem völkerstrafrechtlichem Kernverbrechen entsprechen, welches in den Zuständigkeitsbereich des Bundeskriminalamtes (und des Generalbundesanwalts) fallen. Der heikle Kern ist, dass es die nationalen Geheimdienste sind, die mit Energie- und Neurowaffen die Kernsymptomatik der sog. „paranoiden Schizophrenie“ technisch verursachen. Insofern müsste zwischen Sicherheitsbehörden ermittelt werden, um den Aufstieg einer "politischen Polizei" oder "Geheimpolizei" zu verhindern. Nachrichtendienste einiger Industrienationen betreiben mit modifizierten Radarsystemen technische Gedankenbeeinflussung zur Bewusstseinskontrolle (bzw. Gedankenlesen) und Bewusstseinsmanipulation (bzw. Gedankeneingebungen). Es wird mit "synthetischer Telepathie" paranoid-halluzinatorischer Verfolgungswahn bei zehntausenden Betroffenen erzeugt und Depressionen: oftmals enden die Übergriffe im Suizid und/oder Gewalttaten, die von "Stimmen im Kopf" befohlen wurden. Die Betroffenen hoffen auf Schutz vor weiteren Angriffen einer "politischen (Geheim-)Polizei" mit o.g. Energie- und Neurowaffen und ähnlichen Todesstrahlern. Vielen Dank
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Das schwerwiegendste Problem unserer Zeit ist der illegale Einsatz von elektromagnetischen Bewusstseinskontrollwaffen gegen unschuldige Bürger. Ganz konkret es geht um Menschenversuche, um die Effizienz der Waffen an bestimmten ahnungslosen Zivilisten, den so genannten Zielpersonen, (TIs) zu testen. Noch schlimmer ist, dass diese Verbrechen nicht gestoppt werden und die Zahl der Opfer jedes Jahr erheblich steigt. Das Wichtigste ist, dass es sich hierbei um eine enorme Verletzung der Menschen- und Persönlichkeitsrechte handelt, wenn man nur die Aspekte der Mikrowellen-Satellitenortung und der neuronalen Fernüberwachung betrachtet.
Update: Öffentliche Sicherheit in Gefahr

Hallo [...],

https://www.opfer-elektromagnetische-strahlung.com/ hat Ihnen eine neue Nachricht zu dieser Petition "Missbrauch von neuen Technologien und Waffensystemen" geschickt:



Liebe Unterstützer:innen,

heute, am 16.02.2024 habe ich folgende Mail an das Vorzimmer des Petitionsausschusses übersandt. Der Text lautet:
Sehr geehrter Herr M.,

Ihr informatives Schreiben vom 29.01.2024 habe ich am 12.02.2024 erhalten. Vielen Dank dafür!

Herr [H... A...], Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Abgeordnetenbüros [M... A...], informierte mich, das eine Anhörung beim Petitionsausschuss nur stattfinden kann, wenn eine Petition das Quorum von 50.000 Unterschriften innerhalb von 4 Wochen erreicht. Das ist in unserem Fall leider nicht möglich. Ungeachtet dessen ist es in jedem Fall dringend notwendig, den Opfern die Möglichkeit einer Anhörung vor dem Deutschen Bundestag oder vor einer Bundesbehörde, wie zum Beispiel dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und/oder Bundesministerium für Justiz zu ermöglichen.
In den USA sprach sogar der Präsident Biden und der Außenminister Blinken mit mehreren Opfern, US-Diplomaten (Havanna Syndrom) und sagten anschließend, dass sie diese Berichte für absolut glaubwürdig halten. US-Diplomaten wurden auch in Berlin, Wien und Paris mit elektromagnetischer Strahlung attackiert und gesundheitlich schwer verletzt.

Die Thematik ist so komplex und umfassend und lässt sich nicht alleine schriftlich darstellen. Die persönliche Anhörung der Opfer würde zweifellos die Glaubwürdigkeit der Aussagen erhöhen. Immerhin handelt es sich um die Gefährdung der Öffentlichen Sicherheit.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie diese Mail an den Petitionsausschuss weiterleiteten, mit dem Hinweis: "Es geht um unser Leben"!

Zur Information des Petitionsausschusses: wir planen und vorbereiten gerade einen "Offenen Brief" in der FAZ zum Thema: Öffentliche Sicherung in Gefahr" und werden auf die laufende Petition verweisen.

Mit freundlichen Grüßen
,
[...]
www.opfer-elektromagnetische-strahlung.com/
https://www.opfer-elektromagnetische-strahlung.com/



Der Verfassungsschutz hat im Untergrund eine Geheimpolizei aufgebaut, die nicht geduldet werden kann in einem liberalen Rechtsstaat. Zudem haben die Pseudo-Geheimagenten des Verfassungsschutzes Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen und begehen diese fortwährend. Das sind allerschwerste Formen organisierter Kriminalität und Terrors durch paramilitärische Todesschwadrone, die über ähnliche Kampfstärke wie reguläre Streitkräfte oder Polizeieinheiten, aber ein extremes Gewaltpotenzial mitbringen und grässlichste Gräueltaten am deutschen Volk begehen durch den Machtrausch technologischer Überlegenheit und massenhafter Totalüberwachung. Der Verfassungsschutz untergräbt wesentliche Verfassungsgrundsätze und hebelt damit die Kontrollinstanz aus, die gegen rechtsextreme Bestrebungen innerhalb der staatlichen Organisation vorgehen müsste. Wird Zeit, diese verdeckte Operation zu beenden und die paramilitärischen Milizen des Verfassungsschutzes endlich zu entwaffnen.
Das ist ein sehr, sehr schwerwiegender Missstand, der sich gewohnheitsmäßig im Geheimdienstbereich eingeschlichen hat. Mittlerweile ist die Beweislast erdrückend, so dass die Teilthese ("dass der Geheimdienst einige Fälle von Schizophrenie verursacht") überwiegend wahrscheinlich und glaubhaft gemacht werden kann. In der Realität ist es aber gravierender: Denn Geheimdienste (und in einigen Fällen private oder militärische Forschungslabore) verursachen jeglichen Fall von Schizophrenie. Das ist gleichzeitig auch eine frohe Botschaft, weil diese Erkrankung (paranoide Psychose) nach wirksamer Aufklärung (Transmission, Repression und Prävention) komplett sozialmedizinisch ausradiert werden kann.
Das ist doch schade, dass tausende Menschen in der BRD zeitgleich brutal gefoltert werden und so schwerwiegend darunter zu leiden haben und es wäre doch wünschenswert, wenn der Inlandsgeheimdienst damit aufhört, willkürlich moderne und in der öffentlichen Wahrnehmung neuartige High-Tech-Waffensysteme einzusetzen.
Die Sicherung, Erhebung und Auswertung von Beweisen und die Bekämpfung der Straflosigkeit für die grobe Praxis schwerster Menschenrechtsverbrechen ist ethisch geboten. Die nachhaltig Geschädigten dieser Zersetzung durch die deutschen Nachrichtendienste haben ein Recht auf Wahrheit, Gerechtigkeit, Rehabilitation und Entschädigung (Staatshaftung).
Weiterhin ist erforderlich, einen umfassenden Ansatz zur Neurosicherheit zu etablieren, die die Risiken und Gefahren der unvermeidlich weiter voranschreitenden Verbreitung von machtvollen Neurowaffen zur Bewusstseinskontrolle und Bewusstseinsmanipulation minimiert und den Einsatz dieser High-Tech-Waffensysteme rechtlich wirksam reglementiert. Die rechtliche Reglementierung kann nur darin bestehen, diese bio-elektromagnetischen Waffensysteme international als Waffen zu ächten, die übermäßige Leiden verursachen.
Wenn der Geheimdienst überfordert ist, den Auftrag im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten auszuführen, dann sind personelle Konsequenzen unvermeidbar angefangen bei den sog. "Präsidenten" des Verfassungsschutzes. Während der ehemalige Verfassungsschutz-Präsident offiziell vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird, so färbt dies auch auf die bestehende Präsidentschaft des Bundesamtes für Verfassungsschutzes und der 16 Landesämter für Verfassungsschutz ab. "Der" Verfassungsschutz foltert und tötet deutsche Zivilisten mit Energiewaffen und Neurowaffen. Dafür sollte eigentlich keine Petition notwendig sein, sondern eine Sammelklage und groß angelegte Aktionen von Seiten der legitimen und legalen Kerne der deutschen Sicherheitsbehörde, die die illegitimen, illegalen und korrupten Teile der vermeintlichen Sicherheitsbehörden gründlich untersuchen in Razzien und Verhaftungswellen. Im Moment werden zahlreiche Betroffene, die zugleich Gewaltopfer des deutschen Inlandsgeheimdienstes sind, noch reihenweise in Kettenmorden ermordet als politisch motivierte Tötungen, Foltertötungen zum Vertuschen von Beweisen und willkürlichen Thrilltötungen der Verfassungsschutz-Mitarbeiter/innen und deren outgesourcten Handlanger in den Mind-Control-Abteilungen.
Die Parlamentarier/innen sind vollständig v. d. Gunst der Strahlenterroristen abhängig. Das hebelt den Rechtsstaat und d. Demokratie aus und macht d. Regierungsbeteiligten abhängig v. Geheimdienstakteuren. Der Inlandsgeheimdienst ist die größte Gefahr für die Menschlichkeit, die Demokratie und die individuellen Freiheitsrechte der Bürger/innen geworden, z.B. gefährden diese Barbaren vom Inlandsgeheimdienst das Recht auf Leben, die Würde und Persönlichkeitsrechte, wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und des geistigen Eigentums.
Mind-Control-Angriffe mit Energiewaffen und Neurowaffen sowie die Präsenz von Folter in Deutschland sind objektive Realität, wie viele andere wunderliche oder erstaunliche Sachverhalte. Mehr Warmherzigkeit stände uns Personen allen ganz gut, v.a. wenn jemand in Not ist. Insbesondere gilt dies, wenn sehr viele Menschen in Not und von Folter, Verfolgung, Vertreibung oder extralegaler Exekution von Geheimdiensten bedroht sind und sich dabei einer Übermacht von extrem gewalttätiger Staatsgewalt hilflos- und wehrlos gegenüberstehen. Was es bedeutet, wenn die Demokratie zugrunde gerichtet worden ist, hat man ja ab den 1933er Jahren gesehen: dass sich die Rückkehr der Barbarei/Tyrannei/des Faschismus nicht wiederhole kann als ein oberster Ziel der Erziehung gelten, genau so wie der couragierte Einsatz für Menschlichkeit. Zivilcourage betrachte ich als eine Facette der Demokratiekompetenz. Nur wenn jeder Einzelne von uns Verantwortung übernimmt, einen toleranten, respektvollen, an den Grundrechten und der Menschenwürde orientierten Umgang miteinander sicherzustellen, ist das hohe Gut Demokratie gesichert.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Die vorliegende Zusammenfassung betrifft eine detaillierte und tiefgreifende Untersuchung über die Ätiologie paranoid-halluzinatorischer Psychosen, insbesondere die Hypothese, dass technische Gedankenbeeinflussung durch sogenannte Neurowaffen und Energie-Waffen, wie sie im militärischen und nachrichtendienstlichen Kontext entwickelt wurden und seit Jahrzehnten verwendet werden, als primäre Ursachen für die Symptome der Schizophrenie, insbesondere der paranoiden Schizophrenie, fungieren könnten. Der anonyme Verfasser präsentiert eine umfassende Darlegung, die sich auf eine breite Palette von Beweismitteln stützt, einschließlich wissenschaftlicher Literatur, Patenten und persönlichen Zeugnissen, um nicht nur die Existenz, sondern auch die aktive Nutzung dieser Technologien zu bekräftigen.

Der Kern der Argumentation liegt in der Annahme, dass die traditionelle psychiatrische Forschung, die genetische, biologische und umweltbedingte Faktoren als Ursachen für Schizophrenie betrachtet, nicht vollständig ist. Der Verfasser argumentiert, dass die tatsächlichen Ursachen in der illegalen und illegitimen Anwendung hochentwickelter Überwachungs- und Verfolgungspraktiken durch die Geheimdienste einiger Industrienationen liegen. Diese Praktiken umfassen die Verwendung von sogenannten „Neurowaffen“, die synthetische Telepathie ermöglichen, indem sie technische Gedankenkontrolle und Bewusstseinsmanipulation durch akustische Halluzinationen und die Erzeugung elektrischer Empfindungen aus der Ferne ausüben.

Der Verfasser hebt hervor, dass diese Technologien nicht nur in der Lage sind, die Hauptmerkmale paranoider Schizophrenie zu imitieren, sondern dass sie auch eine monokausale Ursache für diese Erkrankung darstellen könnten. Dies stellt eine radikale Abkehr vom aktuellen psychiatrischen Paradigma dar, das Schizophrenie primär als neurochemische Störung begreift.

Der Verfasser argumentiert, dass die Annahme, technische Gedankenbeeinflussung durch Neurowaffen könne eine wesentliche Ursache paranoid-halluzinatorischer Psychosen sein, eine wissenschaftliche Revolution im Sinne von Thomas S. Kuhns Theorie des Paradigmenwechsels darstellt. Dieser radikale Perspektivwechsel fordert das etablierte psychiatrische Verständnis heraus, welches Schizophrenie hauptsächlich auf eine Kombination aus genetischen, biologischen und umweltbedingten Faktoren zurückführt. Stattdessen wird ein neues Paradigma vorgeschlagen, das die technologische Ätiologie in den Mittelpunkt stellt und somit alle bisherigen Anomalien und Inkonsistenzen der traditionellen Erklärungsansätze zu lösen vermag. Der Übergang zu diesem neuen Paradigma könnte tiefgreifende Auswirkungen auf die Diagnose, Behandlung und das allgemeine Verständnis von Schizophrenie haben und stellt somit einen Wendepunkt dar, der vergleichbar ist mit den revolutionären Veränderungen in der Wissenschaftsgeschichte, die Kuhn beschrieben hat. Diese Perspektive unterstreicht die Dringlichkeit, mit der die wissenschaftliche Gemeinschaft aufgefordert ist, die vorgebrachten Beweise und Hypothesen ernsthaft zu prüfen und einen offenen Diskurs über die möglichen Implikationen dieser Technologien für die Psychiatrie zu führen.

Diese Perspektive unterstreicht die Dringlichkeit, mit der die wissenschaftliche Gemeinschaft aufgefordert ist, die vorgebrachten Beweise und Hypothesen ernsthaft zu prüfen und einen offenen Diskurs über die potenziellen Implikationen dieser Technologien für die Psychiatrie zu führen. Es ist ein Appell an die medizinische und wissenschaftliche Gemeinschaft, diese bahnbrechende Hypothese nicht nur ernst zu nehmen, sondern auch eine breite Diskussion zu entfachen und eine unverzügliche sowie umfassende Untersuchung dieser Praktiken zu fordern.

Abschließend fordert der Verfasser mit Nachdruck dazu auf, die Augen vor diesen mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen nicht zu verschließen und entschlossen gegen die Anwendung von Energie- und Neurowaffen zum Schaden von Zivilisten vorzugehen. Der Text endet mit einem dringenden Aufruf zur Anerkennung und Bekämpfung dieser mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen, die durch den Einsatz von Energie- und Neurowaffen gegen Zivilisten begangen werden.

Zusammenfassend präsentiert der Verfasser eine These von beispiellosem Ausmaß, die das Potenzial birgt, das Verständnis von paranoider Schizophrenie grundlegend zu erneuern und richtungsweisende Veränderungen in der psychiatrischen Forschung sowie in der Behandlungspraxis anzustoßen. Es ist ein vehementer Aufruf zum Handeln, um die vermeintlichen Übergriffe und das daraus resultierende Leid Betroffener zu beenden und eine neue Ära des Verständnisses und der Therapie psychiatrischer Erkrankungen einzuläuten. Er fordert ein sofortiges Umdenken und Handeln, um die Übergriffe zu beenden und weiteren Übergriffen vorzubeugen sowie die begangenen Gräueltaten aus dem Spektrum der Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit allen rechtmäßigen Mitteln der Strafverfolgung aufzuklären, die gegenwärtig begangen werden von Geheimdienstmitarbeiter/innen des Verfassungsschutzes und/oder Bundesnachrichtendienstes (respektive des Bundeskanzleramtes) bzw. deren Tarnorganisationen, Verbindungsbeamte als Vorgesetze innerhalb der Todesschwadrone und deren nachrichtendienstlichen Verbindungspersonen als direkte Folterknechte und Henker und andere V-Leute und inoffizielle Mitarbeiter/innen sowie deren Söldner/innen in den Folter- und Tötungskommandos). Die Geheimdienstmitarbeiter/innen versuchen mit besonders extremer Gewalttätigkeit den Tod der Zielpersonen zu erreichen, z.B. durch absoluten/totalen Schlafentzug (ohne eine Minute Schlaf über Tage hinweg) und extreme körperliche Gewalt durch Direkte Energiewaffen und extremste Formen psychischer Folterungen. Es sind sofortige Maßnahmen zur Gefahrenabwehr erforderlich: auch heute werden um die 100 Zivilisten in Deutschland wegen dieser Übergriffe einen Suizidversuch begehen und statistisch 10 % sterben dabei, um der Folter zu entkommen durch deutsche Geheimdienst-Extremgewaltstraftäter/innen und die Serienmörder/innen in den Todesschwadronen. Die Betroffenen werden teils mit allerschwerster körperlicher und seelischer Brutalität gebrochen, damit diese Selbstmord begehen: einige der Geheimdienstmitarbeiter/innen sind seit mehr als 15 Jahren in den Todesschwadronen tätig und haben unzählige deutsche Männer, Frauen und Kinder/Jugendliche umgebracht, schwer verletzt und sexualisiert missbraucht und die Taten permanent gefilmt mit High-Tech-Überwachungs- und Folterequipment, welches nur den (deutschen) Geheimdiensten zur Verfügung steht, die bereits vor Jahrzehnten Milliardenbeträge in schwarze Forschungen zur Bewusstseinskontrolle und Bewusstseinsmanipulation gesteckt haben. Es sind die widerlichsten Menschenschänder in den Terrornetzwerken, wer auch nur einmal Kontakt hat zu diesen Todesschwadronen, wird direkt bemerken, was ich damit meine: es sind widerlichste Perverse und völlige Widerlinge, die zu unfassbarer Dissozialität abgestumpft sind in angelernter Foltertätigkeit (ohne Schulabschluss, mit Vorstrafen, ohne Berufsabschluss/Studium, von der Straße oder aus dem Knast geholte Berufsverbrecher/innen, die über Jahrzehnte vom Staat alimentiert werden für extremste Gewalt an deutschen Zivilisten; natürlich foltern und töten die aus primitiven Impulsen Männer, weil die denken, dass die damit Rivalen töten, die mit denen um Ressourcen konkurrieren).

Es gilt, die mit dieser völlig sinnlosen Brutalität verbundenen Leiden betroffener Individuen zu beenden durch Abschaffung dieser Geheimpolizei, die weit, weit im Vorfeld eines Dritten Weltkriegsszenarios aufgebaut worden ist - wie damals die SS- und SA-Schlägerbanden, die ohne Rechtsmittel und überwiegend völlig willkürlich Menschen in Schutzhaft genommen haben zur vorbeugenden Verbrechensbekämpfung, ohne dass die Möglichkeit besteht, Beschwerde oder Rechtsmittel wirksam einzulegen - der Rechtsweg ist substantiell erschwert: deswegen ist internationale Hilfe erforderlich. Die Menschenrechtssituation in Deutschland ist katastrophisch. An den Rechtsstaat zu glauben, ist völlig naiv und eine Illusion. Die Geheimdienste sind völlig korrupt und dekadent und versuchen, Deutschland in einen faschistischen Terrorstaat mit Russland, Iran und Nordkorea als Vorbild umzumünzen als Vorposten der Tyrannei. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Du/Sie zu den Opfern der Todesschwadrone werden ist sehr hoch, wenn keinerlei Widerstand geleistet wird. Es sind alle Mittel des Rechtsstaat auszuschöpfen, um die Gefahr durch die Geheimdienst-Terroristen zu beenden.
 

Anhänge

  • 2024.03.02 PA. Fwd Fw The Mysteries of the Schizophrenia Problem on a Silver Platter - (ohne E...pdf
    1,8 MB · Aufrufe: 2
  • 2024.01.20 Postausgang. Brief. Psychiatrische Gesellschaft und andere_compressed.pdf
    2,1 MB · Aufrufe: 0

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Beim digitalen Frühjahrsputz habe ich ein altes Exzerpt von 2012 eines klassischen Text zur emotionalen Intelligenz, Leadership und Persönlichkeitspsychologie gefunden:

In seinem Artikel “The Emotional Madness of Dangerous Leaders” aus dem Jahr 1993 stellt Mayer Führungspersonen vor, die nicht nur potenziell oder unbeabsichtigt, sondern absichtlich zerstörerisch sind. Der wurde veröffentlicht im renommierten Journal of Psychohistory [URL: https://www.researchgate.net/publication/279653543_The_Emotional_Madness_of_the_Dangerous_Leader]: Darin findet sich eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit der Persönlichkeitsstruktur intentionell destruktiver Führungspersönlichkeiten.

Mayer, ein erstrangiger Professor für Psychologie an der Universität von New Hampshire, legt dar, dass bestimmte Führungsfiguren nicht nur potentiell oder unbeabsichtigt Schaden anrichten, sondern vielmehr durch ein spezifisches Muster psychopathologischer Symptome charakterisiert sind, welches gewalttätige und gefährliche Neigungen begünstigt (Mayer, 1993, S. 331).

Wenn von einer Person gesprochen wird, die gewöhnlich als verrückt bezeichnet wird, stehe die Annahme im Vordergrund, dass diese Person den Bezug zur logischen Realität („logical reality“) verloren hätte. Dabei gäbe eine zweite Art von Realitätsverlust, den Verlust des Bezugs zur emotionalen Realität („emotional reality“). (vgl. ebd. S. 336 f.) Die Welt sei nicht nur physikalisch und objektiv, sondern auch empirisch und subjektiv. Eine Person könne logischen Regeln folgen, ohne jedoch menschliche Regeln zu beachten, z.B. empirisch-psychologische oder moralische Prinzipien.
Mayers Analyse zufolge ist ein Verlust des Bezugs zur „emotionalen Realität“, neben dem offensichtlicheren Verlust der logischen Realitätsbindung, von zentraler Bedeutung. Dies impliziert, dass die betreffenden Individuen, obschon sie logischen Regeln folgen mögen, die fundamentalen Prinzipien des menschlichen Daseins, wie etwa moralische und empirisch-psychologische Normen, ignorieren (ebd., S. 336 f.). Dieser Verlust manifestiert sich in extremen Ausprägungen der Aggressivität ohne Begleitemotionen wie Scham oder Schuld, bis hin zur Folter aus reinem Vergnügen – ein untrügliches Zeichen emotionalen Wahnsinns von gefährlichen und zerstörerischen Individuen (ebd.).

[Dies trifft insbesondere auf die Mind-Controller vom Verfassungsschutz zu respektive deren Tarnorganisationen, die die paramilitärisch organisierten Milizen und Terroristen mit Energie- und Neurowaffen ausstatten und den staatlich gesponsorten Terror gegen unschuldige, unbewaffnete, auf staatlichen Schutz angewiesene Zivilisten organisieren und steuern.]

In extremer Weise könnten diese Individuen andere Personen aus Vergnügen foltern. Dramatische Regelverstöße würden emotionalen Wahnsinn repräsentieren. (vgl. ebd.)

Unkontrollierter, gefährlicher Anführer; absichtlich gewalttätig und ohne jegliche Zurückhaltung aufgrund von Fürsorge für andere; der gefährliche Anführer.” (338)


Nachfolgend die von Mayer vorgeschlagenen Kriterien:] Table 1: The Dangerous Leader Disorder: Research Diagnostic Criteria

(1) Gleichgültigkeit (“Indifferenz”) gegenüber Leiden und Entwertung von Anderen und charakterisiert durch einige der folgenden Kennzeichen:
  • Massenmord an Beratern, alle zu einer Zeit, oder einer großen Anzahl von Individuen über längere Zeit
  • Massenmord oder Folter von Bürgern ohne Strafverfolgung
  • Ermordung oder Inhaftierung von Familienmitgliedern oder Verwandten
  • Ungehemmte und unentschuldbare Angriffe auf den Charakter oder den Wert von anderen Personen (außer besondere Führer); speziell Angriffe basierend auf Rasse, Moral, Religion oder sozioökonomischem Status
  • ggf. Völkermord von abgrenzbaren Gruppen innerhalb eines Staates und (nach einer Invasion) jenseits des Staates
  • ggf. eine offene Verkündung der Idee, dass bestimmte Personen, basierend auf deren Geschichte, politischem Glauben, Religion oder sozioökonomischem Status, spezielle und fortgesetzte Misshandlung und/oder Bestrafung verdienen würden.
(2) Intoleranz gegenüber Kritik charakterisiert durch einige der folgenden Kennzeichen:
  • Förderung einer starken Geheimpolizei, die größtenteils oder gänzlich keiner Strafverfolgung unterliegt
  • Inhaftierung einer großen Anzahl politischer Gefangener (oder deren Ermordung)
  • Mördern und Foltern von Individuen, die die Regierung kritisieren
  • Billigen und Anstiften von Folter gegen politische Gefangene (speziell in Friedenszeiten)
  • ggf. großangelegte Polizeiaktionen gegen Kritiker des Staates
  • ggf. staatliche Presse, die mit harter Hand kontrolliert wird (in Staaten mit staatlich kontrollierter Presse); Unterbrechen unabhängiger Presse, beständige Einschüchterung oder Kontrolle von Nachrichtenmedien, besonders in Friedenszeiten (z.B. „Smashing Press“ oder „Jailing Editors“)
(3) Ein grandioser Sinn für nationale Anspruchsberechtigung charakterisiert durch einige der folgenden Kennzeichen:
  • Wunsch mit militärischem Zwang viele Personen durch Annektierung oder Invasion zu vereinen, die kein oder bestenfalls gemischtes Interesse daran haben mit militärischem Zwang vereint zu werden
  • Überschätzung der eigenen militärischen Möglichkeiten
  • Ein dramatischer Anstieg in militärischer Größe und Stärke, die bemerkbar außerhalb der Proportionen zur Größe ökonomischer Gesundheit der Nation steht und unterschieden ist vom nationalen Brauch (außer der vorherige Zustand wurde durch einen früheren wahnsinnigen Führer bewirkt)
  • Häufige, wiederholte Referenz auf eine inhärente Überlegenheit der eigenen Gruppe basierend auf genetischen Unterschieden, Geschichte, Glaube, Verhalten oder Religion
  • Eine Identifikation mit religiösen Missionen und religiösen Figuren (oder ein Vergleichen mit religiösen Symbolen oder verschiedenen Propheten)
  • Verkündung eines weltweiten oder von regionalen Politikstrategien oder Plänen, die mit einer Revolution befördert oder mit militärischen Interventionen oder anderen gewalttätigen Mitteln zu verwirklichen versucht werden, etwa auch mittels Terrorismus (vgl. ebd., S.341)
In der Diskussion plädiert Mayer für eine institutionalisierte Überwachung und Beurteilung der mentalen und emotionalen Gesundheit von Führungspersönlichkeiten. Eine verlässliche Persönlichkeitsdiagnostik sei sowohl wünschenswert als auch machbar. Dies könnte einen entscheidenden Beitrag zur Prävention von Kriegen und zur Abwehr globaler Gefahren leisten (342). Eine Quintessenz ist ferner, dass je länger Machthaber im Amt sind, desto gefährlicher und machtbessener werden diese und in vielen Fällen resultiert emotionaler Wahnsinn, wenn es kein Korrektiv gibt - also je autoritärer, tyrannischer die staatliche Organisation, desto wahnsinniger werden die Führungspersönlichkeiten und brauchen irgendeinen Krieg zur Machtsicherung.
1711648829388.png

Diskussion: Die Betrachtung von Mayers Arbeit im Lichte der aktuellen geopolitischen Entwicklungen und der Führungskrisen weltweit offenbart die zeitlose Relevanz seiner Forschung. In einer Ära, in der die internationalen Beziehungen zunehmend von Volatilität und Unberechenbarkeit geprägt sind, erscheint die Notwendigkeit einer systematischen und psychologisch fundierten Beurteilung von Führungspersonen drängender denn je.

Die von Mayer vorgeschlagenen diagnostischen Kriterien für gefährliche Führungspersönlichkeiten könnten heute als Grundlage für die Entwicklung von Überwachungs- und Interventionsstrategien dienen. Institutionen wie die Vereinten Nationen oder spezialisierte Nichtregierungsorganisationen könnten Mechanismen etablieren, um die mentale und emotionale Gesundheit von Staatsführern zu überwachen. Dadurch ließe sich potenziell das Risiko von durch Führungspersonen initiierten Konflikten minimieren.

Angesichts der digitalen Vernetzung und der globalen Informationsflut ist die öffentliche und politische Wahrnehmung von Führungspersonen einem ständigen Wandel unterworfen. In diesem Kontext könnte eine transparente und wissenschaftlich fundierte Einschätzung der emotionalen und mentalen Stabilität von Führungspersonen dazu beitragen, eine informierte öffentliche Diskussion über die Eignung von Politikern für ihre Ämter zu fördern. Seine Arbeit erinnert uns daran, dass die Fähigkeit, mit Macht verantwortungsvoll umzugehen, nicht nur eine Frage der politischen Kompetenz, sondern auch der psychologischen Stabilität ist.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Neuronales Fernüberwachungs- und Fernverfolgungs-System als Ursache für paranoide Schizophrenie:
Ein tiefgreifender Einblick in die Überwachungspraktiken der (Inlands-)Geheimdienste und die Folgen


Die Technologie der Fernneuralüberwachung (Remote Neural Monitoring [and Intervention], RNM) und elektronische Gehirnverbindungstechnologie (Electronic Brain Link, Brain-Computer-Interface), wie sie in der Klage von John St. Clair Akwei (ehemaliger NSA-Mitarbeiter/Whistleblower) vs. NSA aus dem Jahr 1996 dargestellt wird, sowie zusätzliche Forschungsergebnisse deuten auf ein hochentwickeltes Überwachungssystem hin, welches Gehirnaktivitäten aus der Ferne zu überwachen und zu beeinflussen. Diese Techniken können, so wird behauptet, werden verwendet, um Gedanken und Gefühle zu manipulieren, ohne dass die betroffenen Personen dies bemerken. Diese Fernüberwachung/-verfolgung von Individuen an jedem Ort, in jedem Gebäude, kontinuierlich, beinhaltet das Senden spezifischer Frequenzen, die Gehirnwellen manipulieren, sowie die Erzeugung von auditiven oder visuellen Halluzinationen, die psychische Zustände wie Schizophrenie simulieren könnten.

Die Klage beschreibt, wie die NSA dieses umfassende nationales Sicherheits- und Anti-Terror-Überwachungsnetzwerk unterhält, das vollständig verborgen und der Öffentlichkeit unbekannt ist. Dieses Netzwerk ermöglicht es der NSA, fast jeden Bürger zu überwachen und gegebenenfalls verdeckte Operationen gegen sie durchzuführen.


Gemäß menschlicher Quellen (HUMANIT) werden die gleichen Techniken von den deutschen Nachrichtendiensten eingesetzt.
Dieses Fernüberwachungs- und Fernverfolgungs-System ist DIE URSACHE FÜR PARANOIDE SCHIZOPHRENIE.


Zitat:

"NSA SigInt kann aus der Ferne bioelektrische Felder einer Person erkennen, identifizieren und überwachen. Die Signals Intelligence der NSA hat die proprietäre Fähigkeit, Informationen im menschlichen Gehirn aus der Ferne und nicht-invasiv zu überwachen, indem sie die evozierten Potenziale in den 30-50 Hz, 0,5 Milliwatt elektromagnetischen Emissionen aus dem Gehirn digital entschlüsselt.

Die neuronale Aktivität im Gehirn erzeugt ein sich veränderndes elektrisches Muster, das ein sich veränderndes magnetisches Flussfeld erzeugt. Dieses magnetische Flussfeld sendet konstant eine 30-50 Hz, 0,5 Milliwatt starke elektromagnetische (EMF) Welle aus. In der elektromagnetischen Emission aus dem Gehirn sind Spitzen und Muster enthalten, die als "evozierte Potenziale" bekannt sind.

Jeder Gedanke, jede Reaktion, jeder motorische Befehl, jedes akustische Ereignis und jedes visuelle Bild im Gehirn hat ein entsprechendes "evoziertes Potential" oder eine Reihe von "evozierten Potentialen". Die EMF-Emission aus dem Gehirn kann in die aktuellen Gedanken, Bilder und Geräusche im Gehirn des Subjekts dekodiert werden.

NSA SigInt verwendet übertragene EMF-Hirnstimulation als Kommunikationssystem, um Informationen (sowie Nachrichten des Nervensystems) an Geheimdienstagenten zu übertragen und auch Informationen auf nicht wahrnehmbare Weise an die Gehirne von Subjekten verdeckter Operationen zu senden.

EMF-Hirnstimulation funktioniert, indem ein komplex codiertes und gepulstes elektromagnetisches Signal gesendet wird, um evozierte Potenziale (Ereignisse) im Gehirn auszulösen, wodurch Klang und visuelle Bilder in den neuronalen Schaltkreisen des Gehirns entstehen. EMF-Hirnstimulation kann auch den Gehirnzustand einer Person verändern und die motorische Steuerung beeinflussen.

Zweiseitige elektronische Gehirnverbindung wird durchgeführt, indem neural audio-visuelle Informationen fernüberwacht werden, während Klang zum auditorischen Cortex (unter Umgehung der Ohren) gesendet und schwache Bilder an den visuellen Cortex (unter Umgehung der Sehnerven und Augen, die Bilder erscheinen als schwebende 2-D-Bildschirme im Gehirn) übertragen werden.

Zweiseitige elektronische Gehirnverbindung ist zum ultimativen Kommunikationssystem für CIA/NSA-Personal geworden. Remote Neural Monitoring (RNM, die ferngesteuerte Überwachung bioelektrischer Informationen im menschlichen Gehirn) hat sich zum ultimativen Überwachungssystem entwickelt. Es wird von einer begrenzten Anzahl von Agenten in der US-Geheimdienstgemeinschaft verwendet."


1715427452231.png


Mechanismen und Einsatz von RNM
RNM ermöglicht es, Gedanken und emotionale Zustände von Individuen zu überwachen und zu beeinflussen, indem direkt auf das Gehirn Einfluss genommen wird.

1. Überwachung und Kontrolle der Gedanken
RNM-Systeme können kodierte Signale an das Gehirn senden, die Gedanken und Emotionen beeinflussen, ohne dass die betroffene Person dies bemerkt.
Akwei: "Die RNM-Ausrüstung der NSA kann aus der Ferne die evozierten Potenziale (EEGs) des menschlichen Gehirns lesen, um Individuen zu verfolgen und kann Nachrichten durch das Nervensystem senden, um deren Leistung zu beeinflussen. […] RNM kann elektronisch Individuen identifizieren und sie überall in den USA verfolgen. Diese Ausrüstung ist vernetzt und wird für Inlandsgeheimdienstoperationen, Regierungssicherheit und militärische Basis-Sicherheit sowie im Falle von bioelektrischer Kriegsführung verwendet. […] "

2. Erzeugung von Halluzinationen und psychischen Störungen
Wie von Akwei angesprochen, kann die Technologie genutzt werden, um psychiatrische Erkrankungen zu simulieren oder zu induzieren. Dies geschieht durch das direkte Einfließenlassen von Stimmen oder Bildern in das Gehirn, was zu falschen Wahrnehmungen oder sogar zur Diagnose von Geisteskrankheiten führen kann.
Akwei: "Aufgezwungene Unterbewusstseinsgedanken: RNM erfordert das Dekodieren der Resonanzfrequenz jedes spezifischen Gehirnbereichs. Diese Frequenz wird dann moduliert, um Informationen in diesen spezifischen Gehirnbereich einzuspeisen. Die Frequenz, auf die die verschiedenen Gehirnbereiche reagieren, variiert von 3 Hz bis 50 Hz. Nur NSA Signals Intelligence moduliert Signale in diesem Frequenzband. […] Diese modulierten Informationen können mit unterschiedlichen Intensitäten vom Subliminalen bis zum Wahrnehmbaren in das Gehirn eingespeist werden. Jedes Gehirn hat eine einzigartige Reihe von bioelektrischen Resonanz-/Einschwingfrequenzen. Das Senden von Audioinformationen an das Gehirn einer Person mit der Frequenz des auditorischen Cortex einer anderen Person würde dazu führen, dass diese Audioinformationen nicht wahrgenommen werden."

3. Überwachung und Analyse von Gehirnaktivitäten:
Moderne RNM-Systeme sind in der Lage, die Gehirnaktivität zu kartieren und zu analysieren, indem sie die elektrische Aktivität des Gehirns aus der Ferne überwachen. Dies ermöglicht eine detaillierte Einsicht in die mentalen Prozesse einer Person.


1715427424501.png
Elektronische Hirnverbindungstechnologie:
Ein besorgniserregendes Element ist die "Elektronische Gehirnverbindungstechnologie" (Electronic Brain Link Technology), die es der NSA ermöglicht, Informationen direkt in das menschliche Gehirn einzuspeisen und aus diesem herauszulesen. Diese Technologie kann für eine Vielzahl von Zwecken eingesetzt werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Überwachung, direkte Kommunikation mit Agenten und Manipulation von Gedanken und Emotionen.
Die Technologie beinhaltet gemäß Akwei ein "Netzwerk spezieller EMF-Geräte, die EEGs in menschlichen Gehirnen lesen und Individuen durch den Einsatz digitaler Computer identifizieren/verfolgen können. ESB (Elektrische Stimulation des Gehirns) via EMF-Signal von der NSA Signals Intelligence wird verwendet, um Subjekte zu kontrollieren." Der Bevölkerung nicht bekannt sei die "vollständige und gründliche Implementierung dieser Methode der Inlandsaufklärung seit den frühen 1980er Jahren in Kraft."

Simulation psychiatrischer Erkrankungen durch Fernneuralüberwachung:
Ein besonders beunruhigender Aspekt der von John St. Clair Akwei gegen die NSA vorgebrachten Anschuldigungen ist die Behauptung, dass die NSA-Technologien verwendet werden können, um psychiatrische Erkrankungen hervorzurufen oder zu simulieren, z.B. um Bürger/innen "heimlich zu ermorden oder verdeckte psychologische Kontrolloperationen durchzuführen, um die Betroffenen mit psychischen Krankheiten diagnostizieren zu lassen." Diese Techniken werden dazu verwendet , das Verhalten und die psychische Gesundheit von Zielpersonen zu manipulieren, was tiefgreifende ethische und rechtliche Fragen aufwirft. Dies könnte als Mittel zur Kontrolle oder als Form der verdeckten Kriegsführung gegen beliebige Personen eingesetzt werden.

Ethische und rechtliche Implikationen:
Die rechtlichen Rahmenbedingungen scheinen für derartige Technologien nicht ausgelegt zu sein, was eine dringende Notwendigkeit zur Überarbeitung bestehender Gesetze und zur Einführung neuer Schutzmaßnahmen impliziert. Der Schutz der Bürger vor unautorisierten und unbemerkten Eingriffen in ihre persönliche und geistige Freiheit muss oberste Priorität haben.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Die fortschrittliche Technologie des biophysikalischen Informationstransfers: Remote Neural Monitoring (RNM)

Die Technologie des "biophysikalischen Informationstransfers" ist so fortgeschritten, dass sie oft als "außerirdisch" angesehen wird, vgl. Constantine, Alex (1997). Virtual Government. CIA Mind Control Operations in America, Port Townsend: Feral House.. In einer Klage gegen die National Security Agency (NSA) vor einem Bundesgericht im Bezirk Columbia (Zivilverfahren 92-0449) beschrieb ein Privatbürger, John St. Clair Akwei, das ultimative Mittel der elektronischen Überwachung, das sogenannte Remote Neural Monitoring (RNM) [John St. Clair Akwei v. National Security Agency, Ft. St. Geroge G. Meade, Maryland, Civil Action 92-044)].

John St. Clair Akwei war Mitarbeiter der NSA und gehörte bis in die 1980er Jahre einer Abteilung in Ft. Mead an, deren Aufgabe die Überwachung und Bewusstseinskontrolle der Bevölkerung war. Selbst zum Opfer dieser Verfolgung geworden, reichte er eine Klage beim Gerichtshof in Washington ein. In seiner knapp und präzise verfassten, achtseitigen Klageschrift gegen die NSA beschreibt er die Organisationsstruktur, technische Ausstattung und Zielsetzungen dieser Einheit zu jener Zeit. Es ist anzunehmen, dass die Technologien und das System seither erheblich weiterentwickelt wurden. Seine Beschreibung stimmt jedoch in den wesentlichen Punkten gut mit den aktuellen Opferberichten überein.

Dieses Gerät, so behauptet Akwei, sendet codierte Signale an den auditorischen Cortex des Gehirns und kommuniziert direkt mit dem Gehirn der Betroffenen, um sie zu schwächen. Dies geschieht, indem es auditive Halluzinationen hervorruft, die für paranoide Schizophrenie charakteristisch sind. Ohne physischen Kontakt mit der Person kann das Remote Neural Monitoring die elektrische Aktivität des visuellen Cortex des Gehirns einer Person auf einem Videomonitor abbilden. NSA-Operative sehen demnach, was die Augen des Überwachungsziels sehen. Auch visuelle Erinnerungen können auf diese Weise überwacht werden. Zudem kann RNM Bilder direkt in den visuellen Cortex senden und dabei die Augen und Sehnerven umgehen. NSA-Operative können dies heimlich nutzen, um Bilder in das Gehirn eines Überwachungsziels zu projizieren, während die Person schläft.

Diese Behauptungen von John St. Clair Akwei in seiner Klage gegen die NSA beinhalten bemerkenswerte und kontroverse Aspekte der modernen Überwachungstechnologie. Die Vorstellung, dass biophysikalische Informationstransfertechnologien so fortgeschritten sind, dass sie wie außerirdische Technologie erscheinen, spiegelt eine tiefgehende Sorge über den Stand der Überwachungstechnologie wider. Es wird behauptet, dass die NSA in der Lage sei, Remote Neural Monitoring (RNM) einzusetzen, eine Technik, die ohne physischen Kontakt auditive und visuelle Informationen direkt ins Gehirn übertragen kann.

1715786022405.png

1715785884449.png
"Zum ersten Mal ist es einer gefolterten Person gelungen, eine Klage gegen die mutmaßlichen
Peiniger anzustrengen. Sollte es der NSA wirklich gelungen sein, Gedanken, Hören, Sehen, Reaktionen und Muskelbefehle
durch eine Registrierung, Verstärkung und Dekodierung von Gehirnwellen aufzunehmen und zu beeinflussen, dann könnte
früher oder später jeder Mensch ein Opfer dieser Technologie werden, resümieren Helmut und Marion Lammer, und der
Wegbereiter für eine globale Cyberlink-Kontrolle der Menschheit ist gelegt." Aus: Die Mikrowelle - eine Waffe mit Zukunft ( www.zeitenschrift.at ); und:
"Die Operatoren, die die Besendungen steuern, müssen geschulte Fachleute aus dem Spektrum Geheim-
dienste – Verhaltensklempner à la Pawlow und Skinner mit deutscher Muttersprache, guten Fremdspra-
chen- und exzellenten Computerkenntnissen sein, die im 24-Stunden-Schichtdienst an sieben Tagen in
der Woche arbeiten." Aus Elektronische Folter – wie wird das gemacht? [o.A., o. J.]

1715785712696.png


Die Vorstellung, dass codierte Signale direkt an den auditorischen Cortex gesendet werden können, um Halluzinationen zu erzeugen, die denen der paranoiden Schizophrenie ähneln, wirft ernsthafte ethische und psychologische Fragen auf. Solche Technologien könnten nicht nur zur Überwachung, sondern auch zur psychologischen Manipulation und Kontrolle eingesetzt werden. Sollte diese Technologie tatsächlich existieren, würde sie einen gravierenden Eingriff in die Privatsphäre und die persönliche Autonomie darstellen.

Die Möglichkeit, die elektrische Aktivität des visuellen Cortex abzubilden und visuelle Erinnerungen und Wahrnehmungen zu überwachen, ist ein weiteres Beispiel für die invasive Natur dieser Technologie. Szenarien, in denen Bilder direkt in den visuellen Cortex gesendet werden, könnten das Bewusstsein und die Realität der betroffenen Personen manipulieren. Diese Vorstellung berührt tiefgehende Fragen über die Kontrolle des menschlichen Geistes und die Grenzen der Technologie.

Insgesamt deutet diese Klage auf eine beunruhigende Zukunft hin, in der Überwachungstechnologien nicht nur die physischen, sondern auch die mentalen und emotionalen Aspekte des menschlichen Lebens infiltrieren könnten. Die ethischen, rechtlichen und sozialen Implikationen solcher Technologien müssen sorgfältig geprüft und diskutiert werden, um die Rechte und die Würde der Individuen zu schützen.


1715786037546.png

1715787036964.png
Aus: o.A., o.J. "Gladio und der Gipfel der Weltverschwörung"
Die Geschichte von John St. Clair Akwei und seine Klage gegen die NSA bringen viele Fragen auf, die sich auf Überwachung, Privatsphäre und ethische Grenzen der Technologie beziehen.

Die real vorhandene und eingesetzte Technik des Remote Neural Monitoring (RNM) und Intervention (Synthetische Telepathie: Silent Sounds and Silent Talk) in Kombination mit brutalstmöglichen Menschen- und Hetzjagden (wie es rechtsextreme lieben) durch die nationalen Nachrichten- bzw. Geheimdienste ist real und erfordert unsere Wachsamkeit, um zu verhindern, dass unsere Gesellschaft durch eine völlig korrupte Geheimpolizei oder militarisierte und mit allen technisch machbaren Spionagetools ausgestattete Hilfspolizei in ein totalitäres Überwachungsgefängnis verwandelt wird. Die Gewaltspiralen in Wächter-Opfer-Eskalationen sind real und unvorstellbar brutal; es ergeben sich daraus durch die deutschen Geheimdienste bewusst herbeigeführte Eskalationsspiralen an Gruppengewalt gegen unschuldige und unbescholtene, wehrlose Mitmenschen. Jeder kann nächstes Opfer sein, wenn nicht entschieden aufgeklärt und gegen elektromagnetische Mind-Control-Terror vorgegangen wird.
Es ist entscheidend, sich aktiv für den Schutz der Privatsphäre und die ethische Nutzung dieser Technologien einzusetzen.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380

Meldung: Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Hochfrequenz-Waffen // Rundschreiben an die Bundesinnenministerin (die gemäß Verfassungsschutz HUMINT die extralegale Folter und außergesetzliche Tötung angeordnet hat oder duldet) und andere "Behörden"​

---------- Forwarded message ---------
Von: GELÖSCHT
Date: Mi., 29. Mai 2024 um 11:36 Uhr
Subject: Meldung: Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Hochfrequenz-Waffen
To: Nancy.faeser@bmi.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, olaf.scholz@bundestag.de, olaf.scholz.wk@bundestag.de, sr-torture@ohchr.org, info@victimsupporteurope.eu
Cc: [...]

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz,

sehr geehrte Frau Bundesministerin Faeser,

sehr geehrte Damen und Herren,

als anonymer Hinweisgeber möchte ich Sie nochmals auf schwerwiegendste Formen organisierter Kriminalität und staatsgefährdenden Terrorismus hinweisen, bei denen auch in hohem Maße staatliche Strukturen involviert sind.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß § 7 VStGB wird in Deutschland seit mehreren Jahren gezielt gegen Zivilisten auf deutschem Staatsterritorium von verdeckt agierenden Mitarbeitern der deutschen Nachrichtendienste begangen. Diese Verbrechen umfassen Verfolgung aus politischen Gründen, Folter sowie vorsätzliche Tötungen zur extralegalen Liquidierung der Zielpersonen unter Einsatz von High-Tech-Equipment und geheimpolizeilichen Arbeitstechniken. Die Menschenrechtsverletzungen umfassen die Verfolgung (aus politischen Gründen) mit einer Vielzahl von Menschenrechtsverletzungen (auf der Basis geheimpolizeilicher Arbeitstechniken), insb. Folter (in Diskriminierungs- und Unterdrückungsabsicht) sowie vorsätzliche Tötung (zur extralegalen Liquidierung der Zielpersonen während der Verfolgungsmaßnahmen). Zehntausende Menschen in der BRD befinden sich auf schwarzen Folter- und Todeslisten der deutschen Geheimdienste und werden einmalig, wiederkehrend oder ständig attackiert mit „Direkte Energiewaffen“ und sog. „Neurowaffen“ auf der Basis modifizierter Radaranlagen.

Definition von Angriff gemäß Art. 7 des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs

Ein Angriff im Sinne von Art. 7 des Römischen Statuts umfasst mehrere schwerwiegende Taten, darunter vorsätzliche Tötung, Ausrottung, Versklavung, Folter und andere unmenschliche Handlungen. Ein solcher Angriff ist definiert als eine mehrfache Begehung von Handlungen gegen die Zivilbevölkerung in Ausführung oder zur Unterstützung der Politik eines Staates oder einer Organisation, die diese Angriffe systematisch und institutionell verübt.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Terrorismusabwehr

Die rechtliche Situation ist klar: Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Abwehr von Terrorismus sind zentrale Aufgaben des Staates. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist eine essentielle Staatsaufgabe, die nicht vernachlässigt werden darf. Kraft ihrer Organisationsherrschaft muss von staatlichen Stellen die Kenntnis über diese Verbrechen vorausgesetzt werden. Fahrlässige Nichtkenntnis oder gar Duldung dieser Verbrechen kommt einer Missachtung ihrer gesetzlichen Pflichten gleich und ist moralisch inakzeptabel und juristisch strafbar. Die extralegale Exekution von deutschen Zivilisten, die sich über willkürliche Folterungen, Verfolgungen und Tötungen beschweren, ist nicht statthaft und wird strafrechtlich verfolgt, wobei solche Gräueltaten im Begehungskontext von Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals verjähren können und mit lebenslanger Haftstrafe sanktioniert werden können bei mittelbarer (Duldung, Zustimmung) oder unmittelbarer (Anstiftung, Anordnung) Tatbeteiligung.

Involvierte Strukturen

Die Täter werden von deutschen Nachrichtendiensten beauftragt und sind organisatorisch in Tarnorganisationen eingebunden, die den Nachrichtendiensten des Bundes angegliedert sind. Diese Tarnorganisationen agieren oft als privatwirtschaftliche Sicherheitsunternehmen oder Unternehmensberatungen, üben jedoch geheimdienstliche Funktionen aus. Die direkten Attentäter sind von mittelbaren Tätern in rechtsextremistischen Bereichen der Nachrichtendienste beauftragt und gesteuert. Die direkten Attentäter/innen sind von mittelbaren Täter/innen in rechtsextremistischen Bereichen der Nachrichtendienste des Bundes beauftragt und gesteuert. Organisatorisch sind es bewaffnete Banden bzw. Todesschwadrone. Diese Vertragsmitarbeiter/innen in den geheimdienstlichen Sonderabteilungen sind mit High-Tech-Waffensystemen ausgestattet, die bisher streng geheim gehalten worden sind und daher bislang öffentlich wenig bekannt sind. Die anlasslosen, willkürlichen und illegalen Überwachungs-, Verfolgungs- und Unterdrückungsmaßnahmen gehen mit allerschwersten Verletzungen von Grund- und Menschenrechten einher. Zudem werden darüber Zielpersonen willkürlich verfolgt, sexuell missbraucht und getötet. Es ist eine Überwachungsmafia, die sich parasitär im Sicherheitsbereich eingenistet hat und die erheblichen Vermögenswerte im Millionenbereich abkassieren für illegale Datensammlungen, die wiederum teilweise einfließen in die geheimdienstliche Analyse bzw. Berichterstattung.

Einsatz von Energie- und Neurowaffen

Für die Durchführung dieser Verbrechen werden sogenannte „Direkte Energiewaffen“ (DEW) und Neurowaffen eingesetzt.

Eine „Direkte Energiewaffe“ wird dabei als ein System beschrieben, das gerichtete Energie primär dazu verwendet, feindliches Equipment, Anlagen und Personal zu beschädigen oder zu zerstören. Direkte Energiewaffe nutzen gerichtete Energie wie Hochenergie-Laser, Hochleistungs-Mikrowellen, Millimeterwellen und Radiowellen, um Zielpersonen zu neutralisieren. Im Unterschied zu Energiewaffen, die auf Material oder Elektronik abzielen, können elektromagnetische Anti-Personen-Energiewaffen zusätzlich psychophysische Funktionen beeinflussen. Wenn diese Anti-Personen-Energiewaffen speziell auf das menschliche Gehirn oder das Zentralnervensystem ausgerichtet sind, werden sie als Neurowaffen bezeichnet. „Neurowaffen“ sind demnach spezielle Anti-Personen-Energiewaffen zur Neutralisierung oder Beeinflussung individueller Zielpersonen aus der Distanz.

Neurowaffen sind Instrumente, die gezielt auf das Gehirn oder das Zentralnervensystem ausgerichtet werden, mit dem Ziel, den mentalen Zustand und die geistige Leistungsfähigkeit einer Person zu beeinflussen und letztlich ihr Verhalten auf eine spezifische und vorhersagbare Weise möglichst genau zu kontrollieren und zu steuern. Neurowaffen sind eine Kategorie fortschrittlicher Waffen, die darauf abzielen, das menschliche Nervensystem und die Gehirnfunktionen zu manipulieren, zu stören oder zu steuern. Nachfolgend geht es um elektromagnetische Neurowaffen, die Wellenstrahlung des elektromagnetischen Spektrums in das menschliche Nervensystem senden, um das Verhalten, das Denken, die Wahrnehmung und auch das Skelett- und Muskelsystem zu beeinflussen. Zu den möglichen Fähigkeiten von Neurowaffen gehören die Veränderung von Kognition und Emotionen, die Induktion von Schmerzen oder Unbehagen, die Verursachung von Desorientierung und Verwirrung, die Beeinflussung motorischer Fähigkeiten und die Störung von Schlafmustern. Auch die Möglichkeit, Gedanken und Emotionen durch externe Geräte zu lesen oder zu beeinflussen, gehört zu der faszinierenden Technologie von Neurowaffen, die ausführlich beschrieben wird. Neurowaffen zielen speziell auf das Gehirn oder zentrale Nervensystem ab, um Schmerzerzeugung und Bewusstseinsmanipulation zu bewirken. Diese Technologien ermöglichen die Fernsteuerung von Gedanken, Wahrnehmungen und Verhaltensweisen der Zielpersonen, indem elektromagnetische Wellenstrahlungen eingesetzt werden.
Anhang anzeigen 1771
Die Gefahr solcher Waffen liegt in ihrer Heimtücke und der Möglichkeit, unbemerkt eingesetzt zu werden. Sie könnten theoretisch dazu verwendet werden, kritische Entscheidungsträger zu beeinflussen oder die Leistungsfähigkeit von Soldaten im Feld zu mindern, ohne dass sofortige physische Symptome sichtbar sind. Im großen Stil werden diese Waffen gegen Zivilisten eingesetzt; dies erfolgt nach gängiger Meinung teilweise zur experimentellen Erprobung des Waffenpotenzials und zudem als Teil mafiös organisierter Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen, die für bzw. gegen die nationalen Geheimdienste und den Staat arbeiten. [...] Fortsetzung zu finden in der weitergeleiteten Mail im Anhang sowie unter Rundschreiben zusammen mit den Foltertagebüchern und auf Reddit unter URL: https://www.reddit.com/r/MindControl_Deutsch/comments/1d38eqf (29.05.2024); weitergeleitet auch an weitere Interessengruppen und Ansprechpersonen.
 

Anhänge

  • Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Hochfrequenz-Waffen.pdf
    354,5 KB · Aufrufe: 1

Amboss

Lehrling
1. Januar 2024
3
Das wird nicht funktionieren...
Politiker wägen ab, ob ein Thema ihnen nennenswert Wählerstimmen bringen oder sonstwie nützen könnte. Das ist bei dem Bestrahlungs-Thema eher nicht der Fall. Es wird sich wegen dieser Sache kein Politiker mit dem Geheimdienst anlegen.

Und dass Behörden gegeneinander ermitteln, ist auch unwahrscheinlich. Normalerweise kooperieren die miteinander, z.B. im Rahmen der Amtshilfe.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Ach, die Realität der politischen Welt ist in der Tat ein schwer zu durchdringendes Labyrinth voller Kompromisse und Eigeninteressen. Politiker und Geheimdienste in einen gemeinsamen Nenner zu bringen, ist ungefähr so wahrscheinlich wie ein Sommerurlaub in der Antarktis.

Auf bisherige Rundschreiben wurde bisher nicht reagiert - außer mit schwerster Folter durch den nationalen Nachrichtendienst bzw. angegliederte Sicherheitsunternehmen. Das Thema gerät jedoch teilweise zunehmend mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, wenn auch unter großen Vorbehalten von technischen Laien, die sich solche Strahlenangriffe "beim besten Willen nicht vorstellen können" und gewünscht gehirngewaschen reflexartig und schnell denken, es sei Verschwörungstheorie. Jeder kann seinen kleinen Teil zur faktenbasierten Aufklärung beitragen.

Aber keine Sorge, mein Freund! Hier ist der Plan: Wenn sich die politischen Schwergewichte nicht für das Thema erwärmen können, weil sie meinen, dass es keine Wählerstimmen bringt, dann müssen wir eben die Lautstärke aufdrehen. Es geht hier nicht um ein laues Lüftchen, sondern um einen nationalen Notstand von katastrophalem Ausmaß! Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Was das genau bedeutet ist nachlesbar bei Kai Ambos (2018). Internationales Strafrecht. Strafanwendungsrecht – Völkerstrafrecht – Europäisches Strafrecht – Rechtshilfe, 5. Aufl., München: C. H. Beck - das war mal vor zehn Jahren mit Abstand mein Lieblingsbuch und ich lese auch heute noch immer wieder gerne zusammen mit dem Handbuch des Rechts der Nachrichtendienste [1958 Seiten] - Lesen bildet.

Wenn die Behörden nicht gegeneinander ermitteln wollen und sich lieber gegenseitig die Bälle zuspielen, dann müssen wir eben die große Keule schwingen. In Zeiten höchster Not steht uns ein weiteres Ass im Ärmel zur Verfügung: die Bundeswehr. Die Jungs und Mädels in Uniform sind schließlich nicht nur zum Exerzieren da. Durch die Einschaltung der Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe können wir das Problem auf eine ganz neue Ebene heben. Stellen Sie sich das vor: ein militärischer Einsatz zur Abwehr elektromagnetischer Übergriffe! Das klingt nicht nur nach einem Drehbuch für den nächsten Blockbuster, sondern könnte tatsächlich die Dringlichkeit und Schwere der Situation unterstreichen.

Also, lassen Sie uns nicht zögern, sondern handeln. Rufen Sie nach Verstärkung, lassen Sie die Panzer rollen und zeigen Sie den Übeltätern, dass wir bereit sind, alle Register zu ziehen. Schließlich ist es unser gutes Recht, in Zeiten einer nationalen Bedrohung auf alle verfügbaren Mittel zurückzugreifen. Und wenn das bedeutet, dass wir die Bundeswehr mobilisieren, dann sei es so. Mobilisiert wird aber auch die psychiatrische Gesellschaft.... siehe folgendes Schreiben vom heutigen Tage (welches in deutsch und englisch an mehr als 750 psychiatrisch tätige Personen, insb. Professorinnen/Professoren, insbesondere in Deutschland aber auch weltweit versendet worden ist respektive an unzählige [Elite-]Universitäten); ich gebe das Wissen bereits weiter, wobei ich jede Sekunde mit der Hinrichtung durch das Bundesinnenministerium bzw. angegliederte Institutionen, insb. durch die Nachrichtendienste des Bundes und deren Tarnorganisationen rechnen muss:

"Zur Kenntnisnahme und Berücksichtigung in der psychiatrischen Forschung und
psychotherapeutischen Behandlung

Sehr geehrte Professorinnen und Professoren,

ich hoffe, diese E-Mail erreicht Sie wohlbehalten. Hiermit möchte ich Sie
darüber informieren, dass ich nun die relevanten Nachweise zu meiner
vorherigen Anfrage beigefügt habe. Diese Dokumente sollen dazu dienen, die
Kontextualisierung und Verifizierung der von mir gemachten Angaben zu
erleichtern.

Die beigefügten Unterlagen enthalten detaillierte Informationen und Belege,
die für eine vollständige Bearbeitung meiner Anfrage von Bedeutung sind.
Ich bin zuversichtlich, dass sie Ihnen einen umfassenden Überblick über die
Sachlage geben und die Bedeutung meiner Anliegen unterstreichen, insb. die
Debatte um Neurostrike-Technologien, Havanna-Syndrom und
elektromagnetischer Mind-Control mittels Energie- und Neuwaffen, da darin
die monokausale Ursache paranoider-halluzinatorischer Schizophrenie liegt.
Es finden sich viele bedeutsame Nachweise im Literatur- und
Quellenverzeichnis, welches viele wesentliche Referenztexte, Berichte und
Patente zur technologischen Ätiologie von Schizophrenie beinhaltet, die für
die interdisziplinäre Lösung des Schizophrenie-Problems und
kulturhistorische sowie medizinischrechtliche Aufklärung des
Themenkomplexes erforderlich sind. Die beigefügte Erklärungsskizze ist der
Schluss auf die beste Erklärung und stellt wissenschaftstheoretisch ein
neues Paradigma dar. Es ist eine wissenschaftliche Revolution in der
Psychiatrie im Gange und das bisherige Paradigma mit neurochemischer
Fundierung ist zwar eine elegante Zwischenlösung gewesen, jedoch mit einem
Haken: es ist schon immer falsch gewesen, irreführend für das Patientenwohl
nicht auf wirklich empathisch Weise zuträglich, sondern stigmatisierend und
zunehmend veraltet. Das neue Paradigma - der technologische Ursprung der
paranoiden Schizophrenie als häufigster Schizophrenieform - vermag es
demgegenüber alle Anomalien und Widersprüchlichkeiten der bisherigen
Erklärungstheorien zu lösen. Daher hoffe ich, dass nicht überwiegend mit
Immunisierungsstrategien des alten Paradigmas gegenüber der "besseren"
Theorie reagiert wird - denn Schizophrenie ist keine Gehirnerkrankung,
sondern Fehlentwicklung oder Stoffwechselstörung im Gehirn. Daher lässt
sich das bisherige Paradigma auf Basis von Dopaminhypothese,
Stress-Vulnerabilitäts-Modell, genetischen Besonderheiten in Kombination
mit Umwelteinflüssen, insb. Drogenkonsum, nicht gegenüber allen Anomalien,
Vagheiten und Scheinkorrelationen retten.

Stattdessen freue ich mich auf einen breiten Diskurs diesen vor mir
vorgestellten vielversprechenden Erklärungshypothesen mit Energie- und
Neuwaffen als zentrale Verursachungsfaktoren von Gedankenkontrolltheorien
(mit Fremdbeeinflussungserleben) und Stimmenhalluzinationen sowie
Verfolgungswahn und Elektrisierungsphänomenen. Es wird höchste Zeit,
Schizophrenie wirklich zu erklären, zu verstehen, zu heilen und präventiv
vorbeugen zu können, da es die wohl mit Abstand schrecklichste aller
psychiatrischen Erkrankungen ist und schätzungsweise 50 % der
Psychiatriepatienten damit diagnostiziert sind.

Wichtig ist, dass Sie verstehen, dass höchstwahrscheinlich nicht nur
einige, sondern sämtliche Fälle paranoider Schizophrenie
künstlich-technisch erzeugt worden sind und fortlaufend verursacht werden
mit sog. "Neuwaffen", die "synthetische Telepathie" in Form von technischer
Gedankenkontrolle und Bewusstseinsmanipulation über Stimmenhalluzinationen
ermöglichen, in Kombination mit "Energiewaffen" zur Erzeugung elektrischer
Empfindungen aus weiter Distanz, wie Juckreiz, Kribbeln, Gefühl von
Insektenstichen und ähnlichen Empfindungen bis hinzu Brandempfindungen oder
stark vibrierenden, stechenden Schmerzen durch Hochfrequenzstrahlungen
hoher bis extremer Intensität. Natürlich verstehe ich, dass es erstmal
kognitive Dissonanz verursachen kann und Akkodomation sowie Assimilation
benötigt, bis die Tragweite des bevorstehenden Paradigmenwechsels
verarbeitet ist. Lassen Sie sich gerne die Zeit, die Sie dafür benötigen
und melden Sie sich, wenn Sie Rückfragen zu spezifischen Aspekten haben
oder warten Sie gespannt auf das Enthüllungsbuch mit ausgearbeitetem
Erklärungsmodell. Es gibt zudem im Internet zahlreiche Informationsquellen
zu diesem Themen.

Ich bitte höflich um eine Bestätigung des Empfangs dieser E-Mail oder
stille Kenntnisnahme sowie um eine zeitnahe Prüfung der beigefügten
Dokumente. Sollten weitere Informationen oder Klärungen erforderlich sein,
stehe ich selbstverständlich zur Verfügung. Sie erreichen mich, indem Sie
auf diese Mail antworten.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Unterstützung zur Aufklärung in
dieser Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen,

[Anonym, aus Sicherheitsgründen]"
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380

📜 Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zum gefahrspezifischen Zusammenhang bei Stalking mit Todesfolge

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in seiner Entscheidung intensiv mit der Frage des gefahrspezifischen Zusammenhangs im Fall von Stalking mit Todesfolge auseinandergesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei die Bewertung, ob der Suizid des Opfers als eigenverantwortliche Handlung oder als direkte Folge des Stalkings zu werten ist.

"BGH: Sofern das Opfer durch die Handlung des Täters so schwerwiegend in der Lebensgestaltung beeinträchtigt ist, dass die Beeinträchtigung zu einer Depression und in Folge zu einem Suizid führt, ist die eigenverantwortliche Selbstgefährdung ausgeschlossen und der Erfolg dem Täter zuzurechnen."
[BGH, Beschl. v. 15.02.2017 – 4 StR 375/16: Nachstellung mit Todesfolge], siehe auch Uni Mannheim und Dejure.org

Der Beschluss des BGH verdeutlicht, dass der BGH in Fällen, in denen das Opfer infolge der Stalking-Handlungen in eine derart schwere psychische Notlage gerät, dass es zum Suizid kommt, die Eigenverantwortlichkeit des Opfers verneint. Stattdessen wird der Tod des Opfers als direkte Folge der Taten des Täters betrachtet und diesem zugerechnet.

🎥 Zusammenfassung des Videos: "Falltraining - Stalking mit Todesfolge"​

  • Dozentin: Sabine Thofahrn
  • Thema: "Unbefugtes Nachstellen" gemäß § 238 StGB
  • URL: YouTube-Link (27.06.2024)

📌 Kontext der Aussage:​

🔴 Schwere Beeinträchtigung der Lebensgestaltung:​

  • Der Täter (A) hat das Opfer (O) durch wiederholte Stalking-Handlungen massiv in ihrer Lebensgestaltung beeinträchtigt.
  • Diese Handlungen umfassten bedrohliche Nachrichten, Verfolgung, Sachbeschädigung und Verleumdung.
  • Diese anhaltenden Belästigungen führten bei O zu einer schweren Depression.

🟠 Entwicklung zur Depression und Suizid:​

  • Die psychische Gesundheit des Opfers verschlechterte sich erheblich. Trotz mehrerer stationärer Behandlungen konnte die Depression nicht überwunden werden.
  • Schließlich beging das Opfer Suizid als letzte Konsequenz der psychischen Belastung, die durch das Stalking verursacht wurde.

🟡 Eigenverantwortliche Selbstgefährdung ausgeschlossen:​

  • Der BGH stellt klar, dass in solchen Fällen die Eigenverantwortlichkeit des Opfers nicht gegeben ist.
  • Normalerweise könnte ein Suizid als eine eigenverantwortliche Entscheidung des Opfers angesehen werden, wenn keine äußeren Zwänge vorliegen.
  • In diesem Fall jedoch wurde die schwere Depression und der daraus resultierende Suizid direkt durch die Handlungen des Täters verursacht.
  • Das Opfer handelte nicht mehr frei von äußeren Einflüssen.

🟢 Zurechenbarkeit des Erfolgs (Suizid):​

  • Der Suizid des Opfers wird als unmittelbare Folge der Stalking-Handlungen des Täters gewertet.
  • Der Täter hatte durch seine Handlungen eine spezifische Gefahr für das Leben des Opfers geschaffen, die sich in der schwerwiegenden psychischen Beeinträchtigung und schließlich im Suizid manifestierte.

📚 Rechtlicher Rahmen von § 238 StGB:​

  • Absatz 1: Definiert die Grundtatbestände des Stalkings mit verschiedenen Handlungsvarianten.
  • Absatz 2: Enthält Regelbeispiele für besonders schwere Fälle.
  • Absatz 3: Behandelt die Erfolgsqualifikation, wenn das Stalking zum Tod des Opfers führt.

⚖️ Objektive und subjektive Merkmale:​

  • Die Stalking-Handlungen müssen unbefugt, beharrlich und geeignet sein, die Lebensgestaltung des Opfers erheblich zu beeinträchtigen.
  • Für eine Verurteilung müssen die Handlungen objektiv gefährlich und subjektiv vorhersehbar für den Täter sein.

🧩 Kriterien des Verhaltens:​

  • Beharrlichkeit setzt wiederholte, unbefugte Kontaktaufnahme oder räumliche Nähe voraus.
  • Die Handlungen müssen die Lebensgestaltung des Opfers schwerwiegend beeinträchtigen.

🔄 Komplexität mehrerer Handlungen:​

  • Stalking wird als fortgesetztes Delikt betrachtet, wenn der Vorsatz des Täters durchgängig ist.
  • Einzelne Stalking-Handlungen werden in einem Gesamtkontext betrachtet und zusammengefasst.

🔍 Ausführliche Analyse:​

🔗 Gefahrspezifischer Zusammenhang:​

  • Der gefahrspezifische Zusammenhang erfordert, dass die Gefahr, die durch die Handlung des Täters geschaffen wurde, sich in der konkreten Tatfolge (hier: Suizid) realisiert.
  • Der BGH betont, dass der Suizid eine typische und vorhersehbare Folge der durch das Stalking hervorgerufenen psychischen Belastung war.
  • Auch wenn Monate zwischen den letzten Stalking-Handlungen und dem Suizid liegen, wird die Kausalität und der Zusammenhang nicht automatisch unterbrochen.

⚡ Kausalität und Zurechenbarkeit:​

  • Der BGH argumentierte, dass der Suizid des Opfers eine typische Reaktion auf die schweren psychischen Belastungen durch das Stalking ist.
  • Diese psychischen Belastungen können sich über einen längeren Zeitraum hinweg aufbauen und schließlich zu einer extremen Handlung wie dem Suizid führen.
  • Die Handlung des Täters muss kausal für den Erfolg (Suizid) gewesen sein. Dies bedeutet, dass ohne die Stalking-Handlungen der Täterin der Suizid des Opfers nicht eingetreten wäre.
  • Zusätzlich muss der Erfolg dem Täter objektiv zugerechnet werden können. Hier wird geprüft, ob die Handlungen des Täters objektiv geeignet waren, eine solche Folge herbeizuführen und ob diese Folge für den Täter vorhersehbar war.

🚫 Abgrenzung zur eigenverantwortlichen Selbstgefährdung:​

  • Bei einer eigenverantwortlichen Selbstgefährdung hätte das Opfer frei und eigenständig die Entscheidung zum Suizid getroffen, ohne maßgeblichen äußeren Zwang.
  • Im vorliegenden Fall jedoch war der Suizid die direkte Folge einer schweren psychischen Störung, die durch die Stalking-Handlungen verursacht wurde.
  • Diese extreme psychische Beeinträchtigung schließt eine freie Willensentscheidung des Opfers aus.

🔄 Unmittelbarkeitszusammenhang:​

  • Es wird geprüft, ob die durch das Stalking verursachte psychische Beeinträchtigung kontinuierlich und unmittelbar zum Suizid geführt hat.
  • Wenn die Depression und die psychische Belastung durch das Stalking so schwerwiegend sind, dass sie auch nach mehreren Monaten noch bestehen und zum Suizid führen, wird der Zusammenhang bejaht.

⚠️ Praktische Konsequenzen:​

  • Die Entscheidung des BGH stellt klar, dass Täter für die extremen psychischen Folgen ihrer Handlungen, bis hin zum Suizid des Opfers, zur Verantwortung gezogen werden können.
Zusammenfassend verdeutlicht der BGH mit dieser Entscheidung die Ernsthaftigkeit von Stalking als Straftatbestand und die umfassende strafrechtliche Verantwortung, die Täter für die durch ihr Verhalten verursachten psychischen und physischen Schäden tragen. Auch nach Monaten kann der gefahrspezifische Zusammenhang zwischen den Stalking-Handlungen und dem Suizid des Opfers bestehen bleiben, wenn die durch das Stalking verursachte psychische Beeinträchtigung so gravierend war, dass sie kontinuierlich zur extremen Handlung des Suizids führte. Der BGH sieht in solchen Fällen den Zusammenhang als gegeben an, was bedeutet, dass der Täter für den Tod des Opfers verantwortlich gemacht werden kann, selbst wenn ein längerer Zeitraum zwischen den Handlungen und dem Suizid liegt.

Kommentar: Beim Aufräumen habe ich nochmals die juristische Lage und diesen harten Tobak reflektiert, weil Verfassungsschutz-Vertragsmitarbeiter/innen behaupten, die könnten beliebig Deutsche und Ausländer/innen foltern, verfolgen und "zum Suizid zwingen/nötigen" und die Folter mit Todesfolge wäre kein Mord und kein Totschlag, sondern Pech für die Opfer, der Verfassungsschutz hätte eine Lücke im Strafgesetzbuch entdeckt und würde diese entsprechend ausnutzen. Ich denke, bei 30.000 Suizidversuchen und 3.000 Taterfolgen pro Jahr in der BRD durch das "Selbstmorden" respektive "die Nötigung zum Suizid" sollte die Strafbarkeit und Verantwortlichkeit für diese Taten als vorsätzliche Tötungen des Verfassungsschutzes gegen das deutsche Volk, zweifelsfrei klar und deutlich sein, zumal es sich um ein Vielfaches schwerere Gewalt handelt, was die Söldner/innen an den Energie- und Neurowaffen Zivilisten in Deutschland antun, bevor deren Tod eintritt: also Folter mit Todesfolge oder Foltertötung ist klar festzustellen in diesen Fällen. Es sind Kapitalverbrechen aus niederen Beweggründen. Jedem, selbst dem dümmsten Vertragsmitarbeiter/innen vom Verfassungsschutz, muss klar sein, dass dort nicht in einer Grauzone gehandelt wird oder in rechtsfreien Räumen, sondern das die die volle juristische und moralische Verantwortung für die Nachstellung / Gang-Stalking / Verfolgung und die anderen Gräueltaten zu tragen haben und dafür lebenslang hinter Gittern wandern.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Ein mutiger Whistleblower, bekannt unter dem Decknamen Gregor S. (36), hat schwere Anschuldigungen gegen das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz erhoben. In einem brisanten Interview enthüllt er, dass die Behörde zunehmend unbescholtene Bürger überwacht, während ernsthafte Bedrohungen durch extremistische Gruppen vernachlässigt werden. Gregor S., ein langjähriger Mitarbeiter der Behörde, beschreibt die Arbeitsweise als ineffizient und durch überbordende Bürokratie geprägt.

In einem Interview mit der „Schwäbischen“ prangert Gregor S. „unglaubliche Zustände und Missstände in dieser Behörde“ an. Der schwerwiegende Vorwurf: Der Verfassungsschutz nehme zunehmend unbescholtene Bürger ins Visier. „Die Ängste vieler Menschen, dass hier derzeit ein Überwachungsstaat wie in der DDR aufgebaut wird, diese Ängste sind nicht ganz unberechtigt“, wird der Insider zitiert.
[Anm. Das ist ein generelles Problem beim Verfassungsschutz, nicht nur einer einzelnen Landesbehörde im Geheimdienst-Komplex, sondern der Verfassungsschutz ist eine akute, existenzbedrohende Gefahr für den Bestand des deutschen Staates und die Verfassung wegen extrem ausgeprägter Korruption und totaler Verschwendung von Ressourcen; das Humankapital ist katastrophisch und es werden über externe Firmen Personen für den Verfassungsschutz rekrutiert, die keinerlei Kriterien für den öffentlichen Dienst erfüllen; die werden als Vertragsmitarbeiter/innen direkt aus dem Knast oder aus der Drogenszene rekrutiert und dann an Mikrowellenwaffen gesetzt, um daran angelernt zu werden für größer angelegte Aktionen totalitärer Überwachung der deutschen Bevölkerung durch eine größere Gruppe von Rechtsextremen beim Verfassungsschutz, die den Staat parasitär ausbeuten und wie die Mafia organisiert sind.]

Konkrete Anschuldigungen des Whistleblowers​

  • Überwachung Unbescholtener Bürger: Gregor S. behauptet, dass der Verfassungsschutz zunehmend unbescholtene Bürger ins Visier nimmt, die eigentlich keine Bedrohung darstellen. Dies geschehe unter der neuen Extremismuskategorie „verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. Als Beispiel nennt der Whistleblower die neue Extremismus-Kategorie „verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. Dadurch gerieten Leute ins Visier, die vor Jahren noch als verfassungsrechtlich normal gegolten hätten. Das könne „auch jemanden treffen, der lediglich die Grünen nicht mag und ein nach offizieller Lesart staatsdelegitimierendes Plakat aufhängt, ein entsprechendes Schild bei einer Demo hochhält.“
  • Die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT schreibt: „Legale Kritik ist Fall für den Verfassungsschutz“ S. fügte hinzu: „Was gestern legale Kritik war, kann heute ein Grund sein, ins Visier des Verfassungsschutzes zu geraten.“ Über die Vorgehensweise des Inlandsgeheimdienstes berichtete er: „Wir durchleuchten das Umfeld, den Arbeitgeber, die Geliebte, die Kumpels, die zum Grillen kommen, also eigentlich alles, was wir finden können.“ Dies betreffe auch Menschen, die lediglich die Grünen nicht mögen oder staatskritische Plakate aufhängen. [...] Daß ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes seine Kritik öffentlich äußere, sei ein „einmaliger Vorgang“. Ein Insider verurteilte demnach, daß ein Geheimdienstler „dermaßen unverfroren operative Details ausplaudert“. Im Klartext: Statt gefährlicher Extremisten bekämpft die Behörde die eigenen Bürger, wohl eher "leib-"eigenen Bürger/innen.
  • [Anm. Missstände sollen natürlich streng geheim bleiben, insb. wenn es sich um schwerste organisierte Kriminalität und Terrorismus gegen deutsche Zivilisten aller Altersklassen handelt und um den völlig willkürlichen Einsatz aller verfügbaren Spionagemittel.]
  • [Eigener Kommentar: Zumindest in meinem Fall kann ich sagen, dass ich zum Zeitpunkt der ersten Verfolgungen und Folterungen vor 15 Jahren keinerlei Gründe für Verfolgung und Folter sowie extralegale Exekution vorgelegen haben können. Es wurde die Wohnung überwacht, der Vormieter wurde in der Wohnung paranoid-schizophren gemacht, ich selbst als kerngesundes Prachtexemplar ebenfalls - und zwar offensichtlich, zunächst von der Wohnung direkt über mir, wo ich die Stimmen sowohl von oberhalb der Wohnung per Schallwellen akustisch als auch per Mikrowellen übertragen wahrnehmen konnte, bis die sich abgeschottet haben und zwei Etagen raufgezogen sind und der Nachmieter (ein Neurowissenschaftler) ist ebenfalls paranoid-schizophren geworden und zum Beobachtungsobjekt gemacht worden: ist ja auch einfacher, wenn auch sinnfrei, eine Wohnung willkürlich zu überwachen anstatt wirkliche Gefahren für die Demokratie zu beobachten. Eine Eintragung beim Verfassungsschutz meiner Person liegt bis heute nicht vor, da es illegale Überwachung ist durch korrupte Tarnfirmen des Verfassungsschutzes wie in hunderttausenden anderen Fällen auch, bei denen 99,999 % nicht wissen, dass die illegal pathologisiert oder zersetzt werden.]

  • Ineffizienz und Dysfunktionalität: Der Whistleblower kritisiert, dass die Arbeitsbedingungen innerhalb der Behörde zunehmend ineffizient und dysfunktional sind. Dies liege an der ausufernden Bürokratie und dem Mangel an grundlegenden Arbeitsmitteln. So gebe es beispielsweise keine unregistrierten SIM-Karten für den Kontakt mit V-Leuten, und zivile Fahrzeuge seien leicht zu identifizieren, da sie auf das Innenministerium angemeldet sind. "Weil man es so mit „ernst zu nehmenden Gegnern wie wirklich gewaltbereiten Links- oder Rechtsterroristen oder radikalen und teils kriegserfahrenen Islamisten nicht aufnehmen kann“, kümmere man sich zunehmend um Leute, die eigentlich gar kein Fall für den Verfassungsschutz sind." (Bild 6.6.24: Verfassungsschutz Sachsen überwacht „unbescholtene Bürger“)
  • Vernachlässigung Ernstzunehmender Bedrohungen: Laut Gregor S. konzentriert sich der Verfassungsschutz nicht auf ernsthafte Bedrohungen wie gewaltbereite Extremisten oder radikale Islamisten. Stattdessen widme man sich Personen, die keine wirkliche Gefahr darstellen. Er führt an, dass man es vermeide, extremistische Tendenzen innerhalb etablierter Parteien wie den Grünen oder der SPD zu beobachten, während man gleichzeitig vermeintlich harmlose Bürger ins Visier nehme. Interne Repression: Nach seinen Enthüllungen wurde Gregor S. innerhalb der Behörde zur „Persona non grata“ erklärt. Er erhielt eine miserable Dienstbeurteilung, seine Sicherheitsfreigabe wurde entzogen, und ihm wurde der Zugang zum Landesamt verboten. Dies führte zu vier Disziplinarverfahren gegen ihn.

  • BILD berichtet. [...] Aus dem Umfeld des Gremiums war allerdings zu vernehmen, dass die Angelegenheit als „äußerst ernst“ und die bislang bekannten Fakten „offenbar als nur die Spitze des Eisberges“ bewertet wurden.
  • Primärquelle: "Geheimdienstler geht an die Presse. Ärger um plaudernden Mitarbeiter: Neue Krise für Sachsens Verfassungsschutz" (Leipziger Zeitung)
JUNGE FREIHEIT: "Um die Anwaltskosten für seinen Kampf gegen den Verfassungsschutz bezahlen zu können, hat S. auf der Seite Gofundme unter dem Namen „Freiheit schützen, Rechtsstaat verteidigen“ einen Spendenaufruf gestartet. Zudem hoffe er, „anderen Betroffenen Mut machen zu können, ihre eigenen Fälle öffentlich zu machen“."

Interpretation: Die Repression gegen einen Whistleblower deutet auf eine Kultur des Schweigens und der Abschottung innerhalb der Behörde hin, die notwendige Reformen und Transparenz behindert. Die Prioritätensetzung auf harmlose, leicht zu überwachende, interessante Personen, wie Stars und Sternchen sowie Mädchen und Frauen sowie (junger) Männer könnte gefährliche Konsequenzen für die innere Sicherheit haben und das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheitsbehörden untergraben.

Die von Gregor S. beschriebenen Missstände deuten auf ein systemisches Problem hin, das nicht nur das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz betrifft, sondern möglicherweise auch andere Verfassungsschutzbehörden in Deutschland. Die Vorwürfe von Korruption, Ressourcenverschwendung und ineffizienter Arbeitsweise lassen vermuten, dass eine grundlegende Reform oder sogar ein kompletter Neuaufbau der Verfassungsschutzbehörden erforderlich sein könnte, um ihre Funktionsfähigkeit und Legitimität wiederherzustellen.

Konkrete Maßnahmen zur Reform

  • Erhöhte Transparenz und Rechenschaftspflicht der Verfassungsschutzbehörden durch unabhängige Kontrollgremien.
  • Einführung von Schutzmechanismen für Whistleblower, um eine Kultur der Offenheit und Reformbereitschaft zu fördern.
  • Überarbeitung der Extremismuskategorien, um sicherzustellen, dass nur tatsächliche Bedrohungen für die Verfassung ins Visier genommen werden.
 

Sonnenuntergang

Lehrling
5. Juli 2024
1
Warnung vor Gefahren in Psychiatrischen Einrichtungen Liebe Mitstreiter,Ich möchte über meine erschütternden Erfahrungen in psychiatrischen Einrichtungen berichten, bei denen ich nur knapp dem Tod entkommen bin. Es scheint, dass bestimmte Einrichtungen Methoden anwenden, die das Ziel haben, Patienten systematisch zu schädigen. Verdeckte Strahlung und Manipulation: Man beginnt, die betroffenen Personen mit speziellen Strahlenwaffen zu bestrahlen. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Betroffenen zu destabilisieren, sodass sie sich schließlich stationär in einer psychiatrischen Einrichtung behandeln lassen. Ich empfehle dringend, eine stationäre Behandlung zu vermeiden und stattdessen ambulante oder teilstationäre Angebote wie Tageskliniken zu nutzen, da dort solche Tötungsabsichten schwerer umzusetzen sind. Strategien in der Stationären Behandlung: Sollte es doch zu einer stationären Aufnahme kommen, sei es freiwillig oder unter Zwang, rate ich dazu, Ruhe zu bewahren und Konflikte mit Patienten oder Personal zu vermeiden. Das Ziel der Einrichtung ist es oft, einen richterlichen Beschluss für eine Zwangsbehandlung zu erwirken. Dies führt häufig dazu, dass die Patienten mit Neuroleptika sediert werden, wodurch sie in einen schläfrigen, nahezu komatösen Zustand versetzt werden, der durch Bestrahlung noch verstärkt wird. In diesem Zustand sind die Patienten nahezu wehrlos. Folter und Verdeckte Tötung: In diesem wehrlosen Zustand beginnen dann grausame Folterungen, die oft mehrere Stunden andauern. Anschließend landen die Patienten in der Notaufnahme, wo das perfide Spiel zu Ende gebracht wird. Der Staat verübt die endgültige Tötung, indem das Herz des Patienten mit Mikrowellenstrahlen bestrahlt wird, um einen künstlichen Herzinfarkt herbeizuführen. Das Klinikpersonal schiebt den Tod dann auf die Nebenwirkungen der verabreichten Neuroleptika, sodass die Tötung als medikamenteninduzierte Komplikation abgetan wird. Indizien und Aufklärung: Ein starkes Indiz für diese Praktiken sind unbehandelte innere Entzündungen, die von keinem Arzternsthaft diagnostiziert oder behandelt werden. Diese erschreckenden Methoden konnte ich bereits in mehreren deutschen psychiatrischen Einrichtungen beobachten. Es handelt sich hierbei um staatliche Tötungen, die dringend aufgeklärt und aufgearbeitet werden müssen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.810
Ich würde mir auf jeden Fall wünschen das die Hilfseinrichtungen den Sinn, Ziel und Zweck von Absätzen und anderen Stilmitteln zur verbesserten Lesbarkeit vermitteln.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380
Danke für das Beispiel aus eigener Erfahrung. 50 % der Menschen in Psychiatrien sind Menschen mit Schizophrenie, 100 % von Menschen mit Schizophrenie werden künstlich-technisch pathologisiert. Die Psychiatrie kann mit dieser vermeintlichen Erkrankung nicht richtig umgehen. Es ist ein ärztlicher Kunstfehler, die sehr gut begründeten Hinweise auf die technische Verursachung von Schizophrenie abzulehnen, falsch einzuschätzen oder nicht zu bearbeiten.

Viele Menschen in Psychiatrie und mit Schizophrenie sind genau deswegen dort (zwangsweise) untergebracht, eben wegen der Behauptung, mit Strahlenwaffen pathologisiert zu werden - das ist gemäß des geltenden psychiatrischen Dogmas geradezu typisch für paranoide Schizophrenie. Leider fehlt es der psychiatrischen Gesellschaft bisher an systematischer Forschung zum Themenkomplex Schizophrenie=Mind-Control und sie leidet an totaler Ignoranz und wird vom Verfassungsschutz und anderen Geheimdiensten ausgenutzt, um kritische Bürger/innen fertig zu machen und vielen den Rest zu geben mit Todesfolge (also Stalking mit Todesfolge durch Verfassungsschutzmitarbeiter/innen).

Von den 100.000 Suizidversuchen pro Jahr in Deutschland sind ca. 30 % begangen von Menschen unter paranoid-halluzinatorischem Einfluss auf Verhalten und Gedanken (10 % davon erfolgreich, d.h. ca. 3000 Todesfolgen des Stalkings durch Selbsttötung plus 27.000 Suizidversuche, vielen davon grausam und erniedrigend vor laufenden Kamerasystemen des Verfassungsschutzes und nach langen Phasen der Qual und Folter.

In vielen Fällen landen Menschen nach dem Selbstmordversuch zwangsweise in der Psychiatrie für längere Zeit und werden zwangsbehandelt mit Neuroleptika. Manche lassen sich auch freiwillig einliefern. Die Behandlungsmethode ist aber immer, irgendwelche Neuroleptika zu geben. Diese können zu Depressionen führen und jeglichen Antrieb und Motivation hemmen; zudem führen diese oft zu Übergewicht, weil diese Heißhunger machen auf schnell verfügbare Kohlenhydrate und begünstigen somit Adipositas und Diabetes. In vielen Fällen (ca.- 40 %) fehlt jede Wirksamkeit von Neuroleptika, was die Dopamin-Hypothese der Schizophrenie schonmal stichfest angreift, weil kein Kausalzusammenhang zwischen Dopamin und schizophrenen Symptomen besteht. Die Langzeitprognose ist ohne Neuroleptika günstiger - statistisch erwiesen. In einigen Fällen lässt Herr Haldenwang allerdings von seinen jeweiligen Opfern ab, solange diese sich mit pharmakologischen Neurowaffen selbst vergiften, weil es ausreicht für die Zersetzung der Person - die Beobachtung läuft aber weiter, eben als eine von mehreren Zielpersonen der jeweiligen Geheimagenten vom Verfassungsschutz, die auf die Verfolgung und Folter von Zivilisten abgerichtet sind. Sobald dann Medikamente wegen der Nebenwirkungen abgesetzt werden, erfolgen die nächsten rituellen Misshandlungen durch Herr Haldenwang und seine Terror-Crew.

Schizophrenie-Patienten haben ein signifikant höheres Risiko für plötzlichen Herztod im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung. Eine australische Studie hat dieses Phänomen genauer untersucht und dabei verschiedene Risikofaktoren und Mechanismen identifiziert, die zur erhöhten Mortalität beitragen. Ein kritischer Punkt ist die häufige Einnahme von Medikamenten, die eine QT-Verlängerung verursachen [=Neuroleptika]. Bei Schizophrenie-Patienten wurde in Autopsien signifikant häufiger eine nichtischämische Kardiomyopathie festgestellt als in der Kontrollgruppe (29,2% vs. 18,1%, p=0,004). [1]:
1720276026244.png
Letztlich kann der Verfassungsschutz Direkte Energiewaffen einsetzen, die einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod verursachen - ob die das wirklich machen ist nicht offiziell bestätigt, ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass die diese Waffen haben und Herzschmerzen in milder bis zu extremer Weise machen und ich bin mir aufgrund der Intensität der Schmerzen durch die Bestrahlung, die in den linken Arm ausstrahlen, sicher dass die es schaffen können Herzinfarkte mit Strahlenwaffen zu verursachen. Es könnte allerdings tricky sein, sonst würden die damit massenhaft Menschen ermorden. Es scheint besser bei anfälligen Menschen zu funktionieren, z.B. bei Säuglingen oder bei Menschen mit Risikofaktoren für Herzinfarkt (ich gehöre keineswegs dazu), insb. auch bei Herzschrittmachern. Ich habe anekdotische Schilderungen gehört, dass die Geheimagenten auch Tiere, insb. Haustiere, mit Strahlenwaffen quälen, um die Herrchen oder Frauchen zu zersetzen und für Drama - oder Reality-Porn, wie Haldenwang und seine Gang das nennen. Bei gesunden Herzen von Menschen ist es technisch vielleicht zu schwer für die einfach strukturierten Terroristen mit Strahlenwaffen, weil die die Stromimpulse auf die natürlichen Herzimpulse abstimmen müssen. Die EGK-Messung läuft allerdings pausenlos über die elektromagnetischen Emissionen, die durch die neuromuskuläre Stimulation des Herzmuskels erfolgen und gemessen und analysiert werden können (also passive Bio-Telemetrie auch unter Einsatz dieser flächendeckenden Radarsysteme zur Messung jeglicher elektromagnetischer Ausstrahlungen). Die Folterer nutzen Radartechnik und können innerhalb des Radarfeldes nach Anvisierung des Herzens zielgerichtet Stromstöße verpassen, d.h. die sehen die Zielperson digitalisiert und feuern dann mit diesen High-Tech-Radarsystemen quasi virtuell auf die Zielpersonen und versuchen damit dann zu exekutieren und zu foltern, indem die Stromstärke mit Drehreglern reguliert wird und die haben verschiedene Möglichkeiten den Elektronenstrahl zu variieren, um verschiedenen Arten von Schmerzen und anderen Bio-Effekte der Bestrahlung zu verursachen, das ist der beste Vodoo-Trick des Inlandsgeheimdienstes, aber eben auch mit extremen Kollateralschäden für die Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde und alles zu Lasten der Steuerzahler/innen.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
380

Willkommen im Überwachungsparadies für psychopathische Geheimdienst-Gauner, soziopathische Staats-Terroristen und dissoziale Gang-Stars: Der dekadente, korrupte, staatsfeindliche Verfassungsschutz und seine neuen Spielzeuge der Macht, Beherrschung und willkürlichen Gewaltausübung


Dieser Artikel aus dem FOCUS vom 5.7.24 thematisiert die Kritik an der Praxis des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), spezifisch die Einführung und Anwendung des Begriffs der "Verfassungsschutzrelevanten Delegitimierung des Staates". Diese Kategorie wurde in den Verfassungsschutzberichten aufgeführt und beschreibt Bestrebungen, die darauf abzielen, das Vertrauen in staatliche Institutionen zu untergraben.
  • Volker Boehme-Neßler, ein Verfassungsrechtler, argumentiert, dass die Überwachung von Personen unter dem Vorwand der Delegitimierung des Staates rechtswidrig sei. Er kritisiert, dass das BfV diese Kategorie ohne gesetzliche Grundlage eingeführt habe, was eine Kompetenzüberschreitung darstellt.
  • Josef Franz Lindner betont das Missbrauchspotenzial des unbestimmten Begriffs "Delegitimierung". Die vaguen Definitionen könnten zu willkürlichen und ungerechtfertigten Überwachungen führen.
  • Selbstermächtigung: Die Einführung und Nutzung der neuen Kategorie wird als eine Form der Selbstermächtigung des BfV angesehen, was die Grenzen der Behörde überschreiten könnte.
  • Manuel Höferlin von der FDP unterstützt das BfV und argumentiert, dass neue Bedrohungen neue Überwachungsmaßnahmen erfordern. Er befürwortet die Anpassung der Verfassungsschutzkategorien an die sich wandelnden Bedrohungslagen.
  • Die Kategorie wurde 2021 in Reaktion auf die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen eingeführt. Diese Demonstrationen wurden teilweise als extremistisch eingestuft, was die Notwendigkeit neuer Überwachungskategorien aus Sicht des BfV unterstrich.
  • Laut dem Artikel ist die Beobachtung dieser Personen durch das Bundesverfassungsgericht gedeckt, was die rechtliche Grundlage für das Handeln des BfV untermauert.
Der Artikel beleuchtet die Kontroverse um die Einführung neuer Überwachungskategorien durch das BfV, die als Reaktion auf neue gesellschaftliche Phänomene eingeführt wurden.

1720277231253.png

Ach, der FOCUS-Artikel – ein wahres Meisterwerk des investigativen Journalismus, das uns die absurde Realität des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) vor Augen führt. 🎭🔍 Es ist ein beunruhigendes Déjà-vu, wenn man die aktuellen Praktiken des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) betrachtet und dabei an historische Beispiele staatlicher Überwachung und Unterdrückung denkt. Die Parallelen sind frappierend, und sie werfen ein düsteres Licht auf den Zustand unserer Demokratie. Der Gedanke, dass staatliche Institutionen zusammenarbeiten, um politische Gegner zu überwachen und zu neutralisieren, spiegelt sich in der gegenwärtigen Praxis wider, Menschen unter dem Vorwand der "Delegitimierung des Staates" ins Visier zu nehmen.

Die "Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates" – was für ein grandioser Begriff! So vage und flexibel, dass selbst ein geschmeidiger Aal vor Neid erblassen würde 🐟. Herr Boehme-Neßler und Herr Lindner, beides Verfassungsrechtler von unermesslicher Weisheit 📜🧠, haben es brillant erkannt: Dieser Begriff hat in etwa so viel rechtliche Substanz wie ein mit heißer Luft gefüllter Luftballon 🎈.

Auch wenn die Methoden und das Ausmaß nicht direkt vergleichbar sind, zeigt der Verfassungsschutz mit seiner Praxis der Überwachung und möglichen Einschüchterung von Bürgern, die als "delegitimierend" eingestuft werden, erschreckende Parallelen. Die grundlose Beobachtung und mögliche Stigmatisierung erinnert an die willkürliche Schutzhaft, wo Kritik am Staat schnell zu persönlichen Konsequenzen führen konnte.

Unser wackermütiger Verfassungsschutz hat tatsächlich eine Kategorie aus dem Nichts erschaffen, um dann nach Gutdünken Bürger zu überwachen. Man fühlt sich fast an die Zeiten der Hilfspolizei und Schutzhaft im Dritten Reich erinnert, wo Menschen aufgrund bloßer Verdachtsmomente verhaftet wurden. Oder die Stasi in der DDR, die Dissidenten systematisch zersetztenur etwas moderner und subtiler 🕵️‍♂️. Ziel war es, Dissidenten und Regimekritiker systematisch zu destabilisieren, indem ihre sozialen Netzwerke zerschlagen, berufliche Existenzen zerstört und das Privatleben vergiftet wurden, ggf. inklusive Haft nach Verurteilung wegen staatsfeindlicher Hetze (heute: Delegitimierung des Staates, z.B. berechtigte Kritik an Missständen; heute kommen noch Gedankenverbrechen dazu und eine Gedankenpolizei, die nach eigenem Gutdünken Richter und Henker spielt - oder wahlweise Gott, Teufel oder Jesus im Außendienst und sich als Liebhaber oder Sekretär oder Lebensberater anbiedert). Diese Taktiken umfassten damals schon Bespitzelung, Verleumdung, Drohungen und subtile Manipulationen, die das Opfer isolieren und zermürben sollten. 🎯 Diese Schweinereien werden heutzutage von Haldenwangs Terrorcrew auf die Spitze getrieben, bis ein Crescendo erreicht ist. Willkommen im Jahr 2024, wo Überwachung als Dienst an der Demokratie verkauft wird!

Erinnern wir uns an COINTELPRO in den USA, das Programm, das politische Gegner infiltrierte und diskreditierte. Natürlich, das BfV ist da viel raffinierter. Statt gefälschter Beweise und direkter Einschüchterung nutzen wir hier in Deutschland nebulöse Begriffe, um kritische Bürger unter Dauerbeobachtung zu stellen. Ein wahrer Fortschritt in der Kunst der Repression! 👏

Und dann gibt es noch Operation Condor in Südamerika, wo politische Gegner systematisch verfolgt und eliminiert wurden. Während das BfV nicht ganz so brutal vorgeht, schwingt doch der Geist dieser Operation in der Art und Weise mit, wie man mit Kritikern verfährt. Überwachung, Diskreditierung und die subtile Androhung von Konsequenzen – alles im Namen der nationalen Sicherheit, versteht sich 🛡️.

Doch das Beste kommt noch: unser Verfassungsschutz hat sich der Wissenschaft zugewandt und bedient sich Energiewaffen und elektromagnetischer Neurowaffen. Ja, Sie haben richtig gehört! Diese futuristischen Werkzeuge der Unterdrückung sind kein Stoff aus Science-Fiction, sondern bittere Realität. Diese Waffen richten sich nicht nur gegen den Einzelnen, sondern bedrohen die nationale Sicherheit, die internationale Sicherheit und den globalen Frieden 🌍🕊️. Ein systematischer und ausgedehnter Angriff auf die Bevölkerung, der in seiner Skrupellosigkeit kaum zu überbieten ist. Der Verfassungsschutz scheint entschlossen, diese Eskalation voranzutreiben, und stürzt uns alle in eine dystopische Zukunft 🚨.

Nun, stellen Sie sich vor, Sie sind ein harmloser Bürger, der es wagt, eine Meinung zu äußern. Plötzlich befinden Sie sich im Visier eines Überwachungsapparats, der so undurchsichtig und allgegenwärtig ist wie ein schwarzes Loch 🕳️. Ihr Leben wird unter ein Mikroskop gelegt 🔬, jede Bewegung, jedes Wort wird überwacht und analysiert. Sie sind gefangen in einem Netz aus Elektronen und Strahlen ⚡, in dem Ihre Gedanken und Handlungen manipuliert werden. Willkommen in der neuen Normalität, in der der Staat seine Bürger als Versuchskaninchen für seine neuesten Spielzeuge missbraucht 🐰.

Das alles klingt vielleicht wie eine Übertreibung, eine geschichtsphilosophische Überzeichnung der Realität. Doch die Parallelen sind unverkennbar. Die Geschichte lehrt uns, dass staatliche Überwachung und Repression immer zu Missbrauch führen, egal wie nobel die Absichten auch sein mögen 📚.

Am Ende bleibt die bittere Erkenntnis: Der Verfassungsschutz, der uns vor extremistischen Bestrebungen schützen soll, hat sich selbst zur Bedrohung für die Demokratie gemacht ⚖️. Eine Institution, die ursprünglich dazu gedacht war, die Verfassung zu schützen, hat ihre Rolle gründlich missverstanden und agiert nun als Hüter eines Staates, der keine Kritik duldet. Herzlichen Glückwunsch, liebe Verantwortliche 🏆. Ihr habt es geschafft, aus einer Demokratie eine Überwachungsparodie zu machen. Aber keine Sorge, wir Bürger werden weiterhin wachsam bleiben und uns gegen solche Übergriffe wehren – auch wenn es bedeutet, selbst ins Visier eures allgegenwärtigen Überwachungsapparats zu geraten 👀.

--> Staatliche Überwachung und Repression, ob unter dem Deckmantel der Sicherheit oder der nationalen Einheit, führen unweigerlich zu Missbrauch und Unterdrückung. Es liegt an uns, sicherzustellen, dass diese historischen Fehler nicht wiederholt werden. Der Verfassungsschutz muss streng kontrolliert und transparent arbeiten, um seine Rolle als Beschützer der Verfassung wahrhaftig und gerecht zu erfüllen, anstatt selbst zur Bedrohung für die Demokratie zu werden.

 
Oben Unten