Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

~ Crypto Währung Bitcoin ~

Manesse

Groß-Pontifex
3. Oktober 2010
2.882
Ist das nicht klar genug?
Jene Leute, die mit diesen Bitcoins Geschäfte machen wollen.
 

Popocatepetl

Ritter der Sonne
27. August 2013
4.663
What happens if you buy every cryptocurrency on the binance exchange? Well last Saturday I decided to give it a go to see what the return on investment would be like after a week. From Bitcoin, ethereum, dogecoin and even some crazy coins like bitcoin diamond. Spiff purchased $10 of each individual coin. Now we here at the spiffing brit love to exploit systems so why not exploit crypto as a whole by just purchasing every coin and waiting for one of them to take off. I expected most of the coins to make a minor loss but I did not expect or predict what happened to one coin in particular...

 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.062
Warum? Weil Du das alles nicht verstehst müssen die leiden?

Ausnahmsweise bin ich da mit Manesse mal derselben Meinung.
Die Bitcoin-Währungen sind ekelhaft: Kunstprodukte, die keiner braucht, die gewaltige Energie- und Materialressourcen verschlingen (und damit erheblich die Umwelt schädigen), keinen realen Mehrwert schaffen und deren einzige Nutznießer Kriminelle sind.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.956
Wie immer, modern und inzwischen mehrheitsfähig:
ICH brauche es nicht
ICH verstehe es nicht
ICH will das es verboten wird und wünsche den Leuten schlechtes weil sie anders sind.
 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.062
Das ist ja mal ne steile These.

Wieso? Wer nutzt sie denn, die Bitcoins, als Zahlungsmittel, in der Masse?
Doch nur diejenigen, die im Darknet schmutzige Geschäfte machen oder deren Kunden. Wer legal Geld zu transferieren hat, der nutzt die etablierten Wege des nationalen oder internationalen Zahlungsverkehrs - es gäbe auch überhaupt keinen Grund, stattdessen auf Bitcoins auszuweichen.

Das es in der Sache auch legale Zocker gibt, die auf alles setzen, was Renditen verspricht - das ist eh klar.

Wie immer, modern und inzwischen mehrheitsfähig:
ICH brauche es nicht
ICH verstehe es nicht
ICH will das es verboten wird und wünsche den Leuten schlechtes weil sie anders sind.

Wieso nicht gleich in Waffen, Menschenhandel oder Drogen investieren, da kann man noch mehr Geld verdienen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.956
Willst Du Dich nicht erstmal damit beschäftigen wie Kryptowährung geht und was diese für Möglichkeiten bietet?
Stammtischwissen ist immer so ermüdent.

und wo z.B. die Unterschiede in den technischen Möglichkeiten zwischen Ethereum, Bitcoin und solchen ganz leeren Quatschwährungen wie Dogecoin liegen?
 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.062
Willst Du Dich nicht erstmal damit beschäftigen wie Kryptowährung geht und was diese für Möglichkeiten bietet?
Stammtischwissen ist immer so ermüdent.

und wo z.B. die Unterschiede in den technischen Möglichkeiten zwischen Ethereum, Bitcoin und solchen ganz leeren Quatschwährungen wie Dogecoin liegen?

Muss ich jetzt erst ein Bitcoin-Experte werden, um hier mitdiskutieren zu dürfen?
Klär uns halt auf, wenn es Dir ein Anliegen ist.

Hatte ich nicht irgendwann mal in der Schule gelernt, dass Währungen von Regierungen auf der Grundlage der Leistung einer Volkswirtschaft stabilisiert und garantiert werden? Die Bitcoin-Währungen werden aus dem Nichts generiert, durch die Inbetriebnahme immer weiterer Serverstationen, die nichts anderes tun, als Bitcoins zu errechnen. Letztlich nichts anderes, als ob jemand Sammlermünzen herausgibt, und dafür immer mehr Prägestellen errichtet.
Oder Überraschungseier produziert.

In irgendeinem zentralasiatischen Staat hat man das Mining kürzlich bereits verboten: Dort ist Strom traditionell günstig und das Stromnetz stand durch das Mining kurz vor dem Kollaps. Von sozialen Folgen ganz zu schweigen, denn weite Teile der Bevölkerung hatten Kredite aufgenommen, um im Goldgräberfieber in Grafikkarten zu investieren.

Der Marktführer für Grafikkarten, Nvidia, bremst Crypto-Mining nach Möglichkeit systematisch technisch aus - warum denn?
Es kann ihnen doch egal sein, an wen sie ihre Grafikkarten verkaufen, der Rubel rollt doch?
Offenbar ist ihnen das aber keineswegs egal, sonst würden sie so drastische Maßnahmen nicht ergreifen. Die Gamer sind ihnen offenbar wichtiger als die Miner, wobei letztere sicherlich die Kunden mit dem dickeren Portemonnaie sind.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.956
... und das gilt alles für alle Cryptowährungen und es gibt quasi nur Kriminelle Anwendungen.

:roll:

Lassen wir es gut sein.
 

Terence-007

Geselle
4. Dezember 2020
14
Ausnahmsweise bin ich da mit Manesse mal derselben Meinung.
Die Bitcoin-Währungen sind ekelhaft: Kunstprodukte, die keiner braucht, die gewaltige Energie- und Materialressourcen verschlingen (und damit erheblich die Umwelt schädigen), keinen realen Mehrwert schaffen und deren einzige Nutznießer Kriminelle sind.
Ganz genau so ist es! Es wäre so, als ob wir Diesel im Freien verbrennen, und sagen: Die Überreste pressen wir zu Coins, und die sind viel wert.
Bitcoin schafft NULL Mehrwert für die Gesellschaft. Die Ressourchen-Verschwendung zahlen wir alle.
 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.062
Ganz genau so ist es! Es wäre so, als ob wir Diesel im Freien verbrennen, und sagen: Die Überreste pressen wir zu Coins, und die sind viel wert.
Bitcoin schafft NULL Mehrwert für die Gesellschaft. Die Ressourchen-Verschwendung zahlen wir alle.

Manche zahlen mehr als die Ressourcen-Verschwendung, viel mehr.
Gestern stiess ich zufällig auf einen Wiki-Eintrag über einen (betrügerischen) Börsenhandel, den man auch Scalping nennt:

Bei der Scalping-Strategie als Marktmanipulation versuchen Fondsmanager, Herausgeber von Börsenbriefen, Wirtschaftsjournalisten und andere umgangssprachlich bisweilen „Börsengurus“ genannte Personen, zu einem günstigen Kurs marktenge Aktien meist kleiner Unternehmen zu kaufen und anschließend gezielt positive Meldungen und Gerüchte über das Wertpapier auszustreuen, um es in der Öffentlichkeit zum Kauf zu empfehlen. Durch die so gestartete große Nachfrage schnellt der Kurs zunächst in die Höhe, bis die Urheber ihre Anteile wieder verkaufen und einen Kursgewinn einstreichen, der aus der Nachfrage der zum Kauf verleiteten Anleger resultiert. Da durch die raschen Verkäufe der Aktien durch die Täter die Kurse oft wieder stark sinken, erleiden die Anleger, die auf die positiven Nachrichten vertraut haben, nicht selten hohe Anlageverluste. So werden sie im übertragenen Sinne „skalpiert“. Diese Art der Manipulation wird im englischsprachigen Raum auch als Pump and Dump bezeichnet, besonders wenn es keine Streuung von Gerüchten gab, sondern nur verabredete Kaufimpulse für einen scheinbaren Marktanstieg eines Kurses sorgen. Teilweise verabreden sich größere Gruppen von Händlern, um beispielsweise Kryptowährungen künstlich anzutreiben und zu einem geeigneten Zeitpunkt abzustoßen, wenn genug gutgläubige Interessenten auf den Zug aufgesprungen sind.

Man mag an dieser Stelle einwerfen, dass man es nicht den Kryptowährungen vorwerfen kann, dass kriminelle Zocker sie missbrauchen. Ich bin kein Börsenexperte, o.g. Händler dürften aber ihre Gründe gehabt haben, sich Kryptowährungen auszusuchen. In gewisser Weise sind sie prädestiniert für solche Manipulationen. Als reines Kunstprodukt ohne echten Mehrwert sind sie ausschließlich von ihrem Marktwert gesteuert und nicht etwa von Angebot und Nachfrage eines produzierten Produkts oder einer Dienstleistung.

Zum Vergleich: Irgendwie ist das alles so, als ob man in Spielcasinos investierte. Es wird kein Mehrwert produziert, sondern nur verteilt. Es kann nur Gewinner geben, wenn es auch Verlierer gibt. Das ist in Spielcasinos auch nicht anders, und auch in Spielcasinos hat sich schon so mancher um Haus und Hof gebracht. Nur unterliegen Spielcasinos weltweit staatlichen Kontrollen und Behörden und Kryptowährungen nicht.
 

MatScientist

Prinz von Jerusalem
21. März 2014
2.378
Ganz genau so ist es! Es wäre so, als ob wir Diesel im Freien verbrennen, und sagen: Die Überreste pressen wir zu Coins, und die sind viel wert.
Bitcoin schafft NULL Mehrwert für die Gesellschaft. Die Ressourchen-Verschwendung zahlen wir alle.
Bitcoin wurd auch nur für Geheimdienste erschaffen damit sie endlich das Bargeld verbieten können
 

Giacomo_S

Großmeister aller Symbolischen Logen
13. August 2003
3.062
In China wurden nun mehrere Rechenzentren abgeschaltet, die dem Bitcoin-Mining dienten:

Die chinesische Staatsführung geht weiter vehement gegen alles vor, was mit dem Bitcoin zu tun hat. Banken und Finanzdienstleister wurden erneut aufgefordert, keinerlei Dienstleistungen mehr anzubieten, die mit Krypto-Zahlungsmitteln zu tun haben. Man wolle die Stabilität und die Sicherheit des Finanzmarktes bewahren sowie Vermögen und Eigentum der Bevölkerung schützen, erklärte die staatliche chinesische Zentralbank.
[...]
In mehreren Landesteilen wurden riesige Rechenzentren abgeschaltet. Zuletzt wurden rund zwei Drittel aller neuen Bitcoins weltweit mit Rechnern in China erzeugt. Dieser Anteil werde nun schnell und deutlich zurückgehen, sagen Analysten.

Kampf gegen Krypto-Währungen: Chinas Regierung schließt Rechenzentren

Sieh mal einer an: China, das sonst jede erdenkliche Produktion zulässt, Hauptsache sie bringt Geld, schließt nun die Rechenzentren des Krypto-Minings.
Das mag politische Gründe haben, aber auch Indien plant einen Gesetzentwurf, der Kryptowährungen ganz verbieten soll, auch Handel und Besitz.

Ein Teil der indischen Bevölkerung hat sich in den vergangenen Wochen trotz des drohenden Verbots am Run auf Kryptowährungen beteiligt. Acht Millionen Investoren sollen Schätzungen zufolge aktuell Kryptowährungen im Gesamtwert von 1,4 Milliarden US-Dollar halten.
[...]
Sollte das Gesetz kommen, haben Besitzer von Kryptowährungen bis zu sechs Monate Zeit, um sich von Bitcoin und Co. zu trennen. Danach drohen Strafen. Wie hoch diese ausfallen, ist unklar. Bei einer Regierungssitzung im Jahr 2019 wurde jedenfalls die Möglichkeit von Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren ins Spiel gebracht. Diese drohten demnach allen Menschen in Indien, die Kryptowährungen minen, halten, verkaufen oder damit handeln.

Krypto-Verbot in Indien: Auch Besitz von Bitcoin steht wohl bald unter Strafe

Damit erklären die zwei weltweit größten Volkswirtschaften für ihre Bürger Kryptowährungen für illegal. Man darf annehmen, dass dies einen weltweiten Kurssturz der Kryptowährungen auslösen wird, zumal dann, wenn die Inder damit beginnen, ihre Bitcoins zu verkaufen. Am Ende beißen den Letzten die Hunde, und einige Anleger werden erheblich Geld verlieren. Wie seinerzeit beim Pilotenspiel.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.956
Stimmt, ein gutes Zeichen wenn die ganz freiheitlichen Länder etwas verbieten. Ein Garant dafür das es auch allgemein verboten werden sollte.
Warum verbieten die das? Eine internationale Währung die man nicht kontrollieren kann?

Bestimmt zum Wohle des Volkes und des einzelnen :D

Es gibt viele vernünftige Gründe Kryptowährung nicht zu mögen, aber diese Gründe sind nicht vordringlich die weswegen China das verbietet. China verbietet Krypto aus dem einen Grund warum das hochinteressant und freiheitlich ist:
Es ist eine Währung die nicht staatlich kontrolliert werden kann und international ist.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten