Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Der WV - Stammtisch

paisley

Großmeister-Architekt
11. Februar 2014
1.276
Waschanleitung in Klamotten
im Nacken, an der Seite mit einer Vehemenz eingenäht dass man beim Versuch des sorgfältigen Auftrennens die Dumpfbackigkeit dieses Aufwandes schwerlich ignorieren kann mit andern Worten es ätzt mich an.
Wenn es nach mir ginge würde ich alles links rum tragen für den Hautkomfort.
Ich meine mal gelesen zu haben hier in WV dass jedes Kleidungsstück identifizierbar wäre oder sein soll würde man es kriminalspezifisch untersuchen, also was aus welchem Laden und welchem Land kommt.
Jetzt hab ich zwei Themen etwas vermischt aber mir ist an vielleicht etwas mehr Transparenz gelegen, warum die Textilindustrie zwar teilweise versucht nahtlos zu produzieren ( bei Sportwäsche und Unterwäsche daß es nicht kratzt ) aber es nicht aufhört mit diesen elendigen Zettelchen im Innern.
 

paisley

Großmeister-Architekt
11. Februar 2014
1.276
Habichtskraut
soll ein Hanfersatz sein.
ich hörte kürzlich einen BR1 Podcast mit der Kräuterkundigen Erika Bauer
"Habichtskraut: Schleimlösend, antibiotisch, krampflösend (Hanfersatz)"
 

Giacomo_S

Prinz von Libanon
13. August 2003
3.487
Habe mich dazu durchgerungen, ein (kostenpflichtiges) VPN einzurichten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Smartphone-Tethering (kann leider nicht anders ins Netz) und geänderten Einstellungen meiner Firewall läuft nun alles reibungslos.
Performance-Einbußen kann ich nicht feststellen. Tatsächlich bilde ich mir sogar ein, es liefe alles ein klein wenig schneller, was ja eigentlich nicht sein kann.
Schon ein angenehmes Gefühl, in der Kommunikation sowohl mit dem Smartphone als auch dem Rechner mehr Sicherheit zu haben.
 

Giacomo_S

Prinz von Libanon
13. August 2003
3.487
Tatsächlich bilde ich mir sogar ein, es liefe alles ein klein wenig schneller, was ja eigentlich nicht sein kann.

Nachtrag:
Nach einiger Recherche entschied ich mich für einen bestimmten Anbieter, der in Tests in der Gesamtwertung zwar nur den 2. Platz belegte. In einzelnen Punkten - Sicherheit, Privatsphäre, Bedienbarkeit, Kosten - aber Platz 1 belegt. Der einzige Grund für den Punktabzug war im Test dann Performanceeinbußen im Datentransfer. Dies war mir nicht so wichtig, denn solche Transferraten erreiche ich mit meiner langsamen Smartphone-Verbindung ohnehin nicht, bei Weitem nicht.

Heute habe ich die ersten Downloads gemacht und stelle fest: Durch das VPN ist meine Datenverbindung sogar schneller, und zwar deutlich schneller! Meine Downloads laufen min. 2-3 x so schnell wie vorher, wenn nicht mehr! Ich erziele mit meinem SM-Tethering Datentransferraten, von denen ich bislang nur träumen konnte.
Eigentlich ist das unlogisch, denn für die VPN-Verschlüsselung wird Rechenzeit benötigt, die normalerweise den Datentransfer verlangsamt. Offenbar kommen auf den Übertragungswegen aber bessere und schnellere Server des VPN-Anbieters zum Tragen.
 

Barlei

Großer Auserwählter
28. November 2013
1.641

Man glaubt es nicht .....

Wie konnte man ein Testzentrum eröffnen?

Auf einer entsprechenden Internetseite sich anmelden.

Name, Adresse, Emailadresse, Kontonummer, Ort des Testzentrums, kurze handgemalte Skizze der Teststation (einfaches Kinderniveau reicht aus) ............. glaubst Du nicht? Schau die Reportage :-)

Kein Personalausweis!

Tja, und dann nur noch melden wie viele Menschen man getestet hat und schon bekommt man Geld vom Staat.
Und das tolle ist ......... Es wurde nicht kontrolliert ob diese Angaben über die Menge der Tests korrekt waren.
Und was haben die Betreiber dann gemacht ............... ?

Geile Reportage. Kann ich nur empfehlen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt ...........
 

Barlei

Großer Auserwählter
28. November 2013
1.641
Ach Mist. Dafür gibt es bestimmt einen besseren Thread. Kann gern umgeparkt werden. sorry
 

Zerch

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.073
tagesaktuell gelesen

und immer wieder frage ich mich was Druckerschwärze auf dem Zeitungspapier im Öko/Biomüll zu tun hat
ich weiß nicht was das soll


www.t-online.de/heim-garten/haushaltstipps/id_67105352/maden-im-muell-bekaempfen-diese-hausmittel-helfen-gegen-die-fliegenlarven-.html

Angeblich sind moderne Druckfarben frei von Schwermetallen und anderen giftigen Substanzen, die schwarze Farbe besteht hauptsächlich aus Kohlenstoff.
Essen würde ich diese aber dennoch nicht wollen, auch nicht über das Gemüsebeet.
 

paisley

Großmeister-Architekt
11. Februar 2014
1.276
Dankeschön, Zerch für Deine informative Erläuterung.

vor 10 Jahren wurde in einer Papier Recyling Firma in meiner näheren Umgebung
noch nicht mal vorgeschrieben für die Meß- und Regeltechniker
die in der lauwarmen, Dämpfe abgebenden „Brühe“ herumliefen um was zu reparieren
Atemschutz Masken zu tragen. Es sind überdurchschnittlich viele junge Kollegen
dort eines plötzlichen Todes verstorben, mittlerweile - nachdem auch mit juristischen Mitteln
die Firma unter Druck geraten ist - wurde Schutzbkleidung Vorschrift.

Ein Arbeitsplatz neben einem Kopierer ist auch nicht das Gelbe vom Ei.
Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht
bis ich im Internet gelesen habe, daß es Firmen gibt die extra Kopierräume haben
wegen dem Feinstaub und der Luftbelastung.
 

Zerch

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.073
Farben und vor allem Pigmente sind sehr oft giftig.
Davon ist besser auszugehen. Zuerst ging es aber um die schwarze Druckfarbe, welche beim Zeitungsdruck verwendet wird, und nicht um irgendwelche anderweitig verwendeten Farben und Pigmente.
Ein Arbeitsplatz neben einem Kopierer ist auch nicht das Gelbe vom Ei.
Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht
bis ich im Internet gelesen habe, daß es Firmen gibt die extra Kopierräume haben
wegen dem Feinstaub und der Luftbelastung.
Das Tonerpulver von Laserdruckern und Kopierern ist giftig und wird mit in die Abluft abgegeben, so daß der Gebrauch in unbelüfteten Räumen, besonders bei Dauerbelastung, gesundheitsschädlich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Giacomo_S

Prinz von Libanon
13. August 2003
3.487
Das Tonerpulver von Laserdruckern und Kopierern ist giftig und wird mit in die Abluft abgegeben, so daß der Gebrauch in unbelüfteten Räumen, besonders bei Dauerbelastung, gesundheitsschädlich ist.

Als Jemand, der knapp 10 Jahre einen Farbkopierladen betrieben hat, kann ich sagen: Es kommt darauf an.
Was man für Geräte benutzt, und wie man sie pflegt.
Grundsätzlich haben (teure) Farbkopierer ein aufwändiges Filtersystem. Tauscht man die Filter regelmäßig aus, dann ist das das Eine. Das Andere ist, die Geräte regelmäßig mit einem Wartungsstaubsauger auszusaugen, um Toner-Ablagerungen zu entfernen, die da nicht hingehören. Auch der Betrieb eines Luftbefeuchters ist angeraten, denn der holt den Staub aus der Luft - und auch der ist regelmäßig zu warten.
 

paisley

Großmeister-Architekt
11. Februar 2014
1.276
@MatScientist
bezüglich Deiner Einschätzung zu Feuerseele

Wenn man soviel schreiben muss - von seinem inneren Drang her - dann weil es möglicherweise hilft immer wieder aufkeimende Lebens-Unsicherheit zu bekämpfen .
Es wird damit ein Bedürfnis befriedigt , nämlich sich nicht ohnmächtig und hilflos zu fühlen.

und weil das so ist ist es irrelevant ob sie kritisiert oder gelobt wird
sie therapiert sich selbst mit dem Schreibmarathon, mMn
 
Oben Unten