Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Deutschland - Bleiben oder Gehen?

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.239
Nur eine Frage:
Welche Alternative würde es zu Deutschland geben?

BENELUX, DÄNEMARK, oder wohin?

Hm. Tirol? :wink:

Ich glaube nicht, dass es da DEN absoluten Super-Tipp gibt, der einfach für jeden richtig ist. Man muss ja nicht nur hier weg, sondern vor allen Dingen auch da hin wollen. Und das ist dann auch zu einem guten Teil individuell und Geschmackssache.
 

Nachbar

Ritter Kadosch
20. Februar 2011
5.039
Da ist tatsächlich noch Luft nach oben. Ich stehe seit längerer Zeit in regelmäßigem Austausch mit zwei Mandatsträgern der AfD. Deren Ziele, die Dich bestimmt inspirieren würden, sind mir bestens vertraut und ich verrate sie auf Nachfrage weiter, denn ich wäre Dir in dieser Angelegenheit mit großer Freude behilflich.
 

die Kriegerin

Prinz der Gnade
19. September 2017
4.243
:wink:Die Piefke-Saga: Mit beißendem Sarkasmus werden sowohl Eigenheiten bundesdeutscher Touristen wie auch die Verhaltensweisen der Einheimischen entlarvt, wobei keine Partei sonderlich gut wegkommt. Die teilweise massive gesellschaftskritische Implikation der Filmserie führte zu heftigen Diskussionen.

Spaß beiseite...Das Traurige, wir werden in Tirol von reichen Russen und einigen reichen Ukrainer aufgekauft. (Auch in der UK gibt es Oligarchen)

Tiroler Villa für 9,8 Millionen Euro verkauft

https://www.heute.at/s/millionen-investments-wie-oligarchen-tirol-aufkaufen-100193980

Ein plakatives Beispiel für verschleierte Besitzverhältnisse ist das ... eine Russische (und Ukrainische) Bank
Kremlkritiker Alexej Nawalny, der mittlerweile von Präsident Wladimir Putin in ein Straflager gesteckt wurde, kritisierte 2019 Metelskis Immobilien-Deals scharf.

In einem Video warf Nawalny dem Oligarchen vor, insgesamt mindestens 52 Millionen Euro aus Russland abgezogen und mit dem gestohlenen Geld Immobilien gekauft zu haben. Die Kredite habe die österreichische Niederlassung der russischen Staatsbank VTB vergeben, die wie zahlreiche andere russische Banken auf der Sanktionsliste steht.
Kitzbühel gilt schon lange als österreichisches Eldorado für russische Oligarchen. Jedes Jahr pilgern tausende reiche Russen in den Tiroler Nobelskiort und lassen es sich in ihrem Millionenschweren Villen und Charlets gut gehen. Doch nicht nur in Kitzbühel, auch in anderen beliebten Tiroler Skidestinationen wie Sölden und St. Anton sorgen Luxusdeals mit russischen Oligarchen regelmäßig für Aufregung.
Daher meine Antwort auf die Einlassung von @Lupo:

"GEHEN!"​
Wohin
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.239
Da ist tatsächlich noch Luft nach oben. Ich stehe seit längerer Zeit in regelmäßigem Austausch mit zwei Mandatsträgern der AfD. Deren Ziele, die Dich bestimmt inspirieren würden, sind mir bestens vertraut und ich verrate sie auf Nachfrage weiter, denn ich wäre Dir in dieser Angelegenheit mit großer Freude behilflich.

Witzig, ich kenne auch zwei Mandatsträger der AfD mit diesbezüglichen Zielen. Müsste doch für Dich eine gute Nachricht sein, dass anscheinend die halbe AfD schon auf gepackten Koffern sitzt.

Wir selbst haben schon unsere eigenen Überlegungen gemacht und auch die eigenen Entscheidungen getroffen, aber danke!

Der Grund, warum ich diesen Thread gestartet hatte, war weniger die Frage nach einem geeigneten Ziel, sondern die Frage, warum man überhaupt starten wollen könnte und wenn ja, welche Gründe ausschlaggebend sein können.
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.239
Spaß beiseite...Das Traurige, wir werden in Tirol von reichen Russen und einigen reichen Ukrainer aufgekauft. (Auch in der UK gibt es Oligarchen)

Ich könnte mir vorstellen, dass es z.B. in Thailand ähnlich „gut“ ankommt, wenn sich reiche Deutsche dort einkaufen. Wäre nichts für mich. Abgesehen davon, dass es sowieso mit dem dazu notwendigen Reichtum hapert, ist zu Hause doch etwas mehr als der beliebige Ort, an dem man seinen materiellen Besitz anhäuft.
 

paisley

Großmeister-Architekt
11. Februar 2014
1.255
Ich könnte mir vorstellen, dass es z.B. in Thailand ähnlich „gut“ ankommt, wenn sich reiche Deutsche dort einkaufen.
Ausländer dürfen in Thailand keinen Grundstücke oder Landparzellen besitzen, nur das Gebäude darauf.
(Ich war noch nicht dort sondern weiß es nur von Kollegen, die eine Thailänderin ehelichten)
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.239
Stimmt, Paisley, habe ich so ähnlich auch gehört. Reicht ja auch. Zumindest, um die Gebäudepreise in für Einheimische unerreichbare Höhen zu treiben.
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.239

Das wird Dir niemand so richtig beantworten können. Ebenso, wie niemand anderes als nur Du selbst Dir Deinen Ehemann ausuchen konnte. Ich hätte ja schon Probleme, Dir einen Tipp für einen Urlaubsort zu geben, von dem ich sicher sein könnte, dass es Dir da auch wirklich gefällt.

Es müsste also auf jeden Fall zu Deinen persönlichen Erfordernissen, Möglichkeiten, Vorlieben, Abneigungen usw passen. Das reduziert die Zahl der Alternativen doch schon erheblich. Und es sich vor Ort selbst anschauen. Vor allem aber: Auch den eigenen Heimatort genauso mit betrachten … durchaus möglich, dass man am Ende des Tages feststellt, dass man da, wo man ist, immernoch am besten aufgehoben ist.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.670
Ausländer dürfen in Thailand keinen Grundstücke oder Landparzellen besitzen, nur das Gebäude darauf.
Unsere Gesetzgebung sieht das bekanntlich nicht vor, und nach der Wiedervereinigung mußte das Eigentum an Grundstücken und Gebäuden zusammengeführt werden. Ansonsten mag ich diese Regelung.
 

MatScientist

Groß-Pontifex
21. März 2014
2.876
Theoretisch könnten wir in die Schweiz fliehen, wenn D zusammenkracht, mein Vater ist ja Schweizer Staatsbürger geworden.

Aber leben will ich da nicht, weil man in die schweizer Gesellschaft als Deutscher eh nicht integriert wird. Außer man simuliert für den Rest seines Lebens einen sehr starken schwyzerdütschen Dialekt, und kann Jassen.
 

die Kriegerin

Prinz der Gnade
19. September 2017
4.243
Altes Sprichwort:

Einen alten Baum verpflanzt man nicht.

AUS/NZ >>> doch meine „daughter-in law „ lieben Tirol und Salzburg.

Ich hau ab - doch von mir kann ich nicht abhauen:?!?:
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.239
Dialekt und Herkunft ist allerdings auch innerhalb Deutschlands ein Thema. Kein ganz Großes vielleicht, aber auch durchaus präsent.

Nach meinen Erfahrungen als Exilfrankfurter kann man zum Beispiel als Zug‘reister in Franken natürlich seinen Freundes- und Bekanntenkreis aufbauen, wird aber nach einiger Zeit feststellen, dass sich im „inneren Zirkel“ praktisch nur ebenfalls Zug‘reisten befinden. Die einheimischen Frangn bleiben da meistens etwas distanziert und lieber unter sich.

Ist auch nicht weiter tragisch, denke ich. Man hat eben seine Wurzeln und Ursprünge nicht dort, sondern anderswo, und das ist eben eine Folge davon, die überhaupt nichts mit Böswilligkeit zu tun hat. Und - wenn man letzten Endes vielleicht zwar gerne, aber eben doch nur geduldet wird, statt einfach dazu zu gehören, fällt es einerseits auch leichter, seine Koffer zu packen, und bewahrt andererseits vor übertriebenen Erwartungen für die Zukunft.
 

MatScientist

Groß-Pontifex
21. März 2014
2.876
Was mir aufgefallen ist, dass Menschen aus manchen Regionen ausgesprochen gut miteinander klar kommen.

zB Bayern und Westfalen

Da würd ich als bayerischer Schwabe sogar lieber leben als in Franken. Weil die Franken so Gscheiderle sind 😁🥸☝️

Sachsen wäre genauso ein No-Go, genau wie Berlin/Brandenburg.

MV geht komischerweise wieder.

Und in SH wird man als Bayer eh nie heimisch, glaube ich.
 

die Kriegerin

Prinz der Gnade
19. September 2017
4.243
Was mir aufgefallen ist, dass Menschen aus manchen Regionen ausgesprochen gut miteinander klar kommen.

zB Bayern und Westfalen
Für einen Tiroler und Vorarlberger ist das ostwärts ziehen nicht erstrebenswert.

Meine Söhne sind nach Zell/See beruflich gezogen, Pinzgau...auch Topgegend, Tourismusgebiet, Golfgegend und sprachlich kein Problem. Doch die qm² Preise sind auch ins uferlose gestiegen.
ca. Innsbruck: 879€ ·Salzburg: 862€ · Linz: 527€ · Graz: 258€
 

MatScientist

Groß-Pontifex
21. März 2014
2.876
Für einen Tiroler und Vorarlberger ist das ostwärts ziehen nicht erstrebenswert.

Meine Söhne sind nach Zell/See beruflich gezogen, Pinzgau...auch Topgegend, Tourismusgebiet, Golfgegend und sprachlich kein Problem. Doch die qm² Preise sind auch ins uferlose gestiegen.
ca. Innsbruck: 879€ ·Salzburg: 862€ · Linz: 527€ · Graz: 258€
Kärnten, Burgenland und Niederösterreich gehn die Qm Preise für Bauland aber noch.

150 eur/qm da kannst in Bayern nur von träumen
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten