Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Flüchtlinge in Deutschland und Europa

die Kriegerin

Ritter vom Osten und Westen
19. September 2017
2.459
Zuletzt bearbeitet:

almende

Noachite
18. Januar 2012
3.354
dann mal so ...
eigentlich sollte es jedem voll kommen egal sein was mit einem anderen Menschen passiert .. hat dann halt Pech gehabt.

Flüchtlinge aus anderen Ländern sind auch eigentlich aus dem Land Geflohene .. Abeghauene .. Vaterlandsverräter.
- a) Sie haben ihr Land im Stich gelassen
- b) Sie haben sich gegen ihre Regierung gestellt

oder aber

- hatten die falsche Ethie, Religion, Sexuelle Ausrichtung, Politische Einstellung, eine Krankheit/Behinderung

und dies halt zum falschen Zeitpunkt und am falschen Ort .. man kann nicht jedem helfen und jeder ist für
sich selbst verantwortlich. Oder?

Hatten wir hier auch mal .. und .. keiner .. wirklich keiner wollte die Internierten haben .. keiner auf der Welt.

Eigentlich sollten wir dann genauso effektiv wie damals vorgehen und einige hätten dann eine sinnvolle
Freizeitbeschäftigung und wir alle hätten endlich die Welt in der wir alle leben wollen.

ein frohes Osterfest zusammen
 

die Kriegerin

Ritter vom Osten und Westen
19. September 2017
2.459
dann mal so ...
eigentlich sollte es jedem voll kommen egal sein was mit einem anderen Menschen passiert .. hat dann halt Pech gehabt.

ein frohes Osterfest zusammen

Ja diese Einstellung hatten unsere Vorfahren..aber nicht nur Deutsche.....doch diese Leute waren meist keine Flüchtlinge, sondern Staatbürger.

Ich sah aber gerade "Maria Theresia", da dachte ich wie lange eigentlich der Europäer schon kämpft, die Zigeuner sesshaft zu machen...seit dem 14. Jhdt. Bis jetzt noch keiner geschafft, wie wird das mit den FLÜCHTLINGEN aus Afrika/Wirtschaftsfl. dauern.

"Bäume die 7 JAHRE alt sind verpflanzt man nicht mehr"...ist in der Natur so...bei Zuchtbäume gibt man ein Schutznetz um die Wurzel."
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
Ich sah aber gerade "Maria Theresia", da dachte ich wie lange eigentlich der Europäer schon kämpft, die Zigeuner sesshaft zu machen...seit dem 14. Jhdt. Bis jetzt noch keiner geschafft,[...]"
Offensichtlich habt Ihr in Österreich zu Deutschland abweichende Informationsgrundlagen. Vielleicht ist das ja auch historisch bedingt.

„Ebenso entspricht die Vorstellung, Sinti und Roma seien heimatlose Nomaden, eher den Fantasien der Mehrheitsgesellschaft als der Wirklichkeit.“

 

die Kriegerin

Ritter vom Osten und Westen
19. September 2017
2.459
Zu deiner Information...Coranatest in der Slowakei
Wie unserer Korrespondent berichtet, kontrollieren Polizei und Armee, dass niemand die betroffenen Siedlungen verlässt. Dort seien insgesamt 31 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Viele Roma-Familien lebten auf engsten Raum, die hygienischen Bedingungen seien in vielen Vierteln schlecht. Der Europa-Abgeordnete und ehemalige Regierungsbeauftragte für die Belange der Roma, Pollák, fürchtet, dass sich das Virus in den Siedlungen schnell ausbreitet.
Also nicht irgendwann und irgendwo in der Türkei in einem Flüchtlingslager, nein das sind welche, deren Vorfahren schon ab dem 15. Jhdt. reiwillig in solchen Behausungen wohnen - bzw. in Europa leben und rede mal mit Ungarn oder Slowaken, was die von diesen Menschen halten.

https://www.deutschlandfunk.de/covi...-einige-roma.1939.de.html?drn:news_id=1119190
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.302
Der bpb-Artikel ist ein Wust von unbewiesenen Behauptungen und Klischees. Als Zigeuner würde ich mich von diesem Gewäsch beleidigt fühlen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
@Malakim

Ich warte immer noch auf die Präzisierung Deiner Feststellung, was Geflüchtete alles fordern, mit Quellenangabe. 100% versteht sich.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.798
High, friends,
heute früh hab' ich eher zufällig eine Rabiat-Rebortage von RB gesehen, der gestern schon um 23.05. Uhr in der ARD gezeigt wurde:
Wer lieber lesen möchte:

In der Sendung wird berichtet, dass 140 dt. Städte und Gemeinden bereit wären, die Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen, das sei aber eine Entscheidung des Innenministeriums und da rührt Seehofer wohl keinen Finger.
Die Bürgermeister dieser Städte und Gemeinden würden so eine Aufnahme wohl auch nicht gegen den Willen der dort lebenden Menschen befürworten, oder?
Als 2015 Angie großkotzig meinte "Wir schaffen das!", gab's ja zuerst allgemeine Zustimmung in der Bevölkerung, die sich aber mit zunehmender Dauer in vielen Teilen derselben in Unmut umschlug, einerseits durch gefakte News bestimmter Interessengruppen (ich drück's mal vorsichtig aus!), andrerseits auch durch das Verhalten von Flüchtlingen.
Das Ergebnis war, dass die AfD (mit der ja niemand koalieren will!) zunehmend an Stimmen bei Wahlen gewann.
Ich frage mich, ob die GroKo bzgl. Moria nichts unternehmen will, weil sie vor lauter Machtgeilheit Angst hat, dass ihnen noch mehr Wähler davon laufen würden, wenn Flüchtlinge in D aufgenommen würden!
Brutal ausgedrückt:
Lieber Flüchtlinge verkommen lassen, als Rechte noch mehr erstarken lassen!
Oder wie seht ihr das?
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.399
In der Sendung wird berichtet, dass 140 dt. Städte und Gemeinden bereit wären, die Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen, das sei aber eine Entscheidung des Innenministeriums und da rührt Seehofer wohl keinen Finger.
Wenn Du bereit wärest einen Gefängnisinsassen bei Dir zu Hause aufzunehmen dann würde das nicht viel helfen denn es gibt Gesetze die angewendet werden müssen.
So ist das hier auch. Es gibt Gesetze und entweder man hält sich an die oder man ändert sie.
Der letzte Deutsche alleingang hat den Brexit mindestens beschleunigt, da sollte man also nichts am Gesetz und dem Rest der EU vorbei etwas tun.


Die Bürgermeister dieser Städte und Gemeinden würden so eine Aufnahme wohl auch nicht gegen den Willen der dort lebenden Menschen befürworten, oder?
doch. Hier wurde die Bevölkerung nicht gefragt.

Als 2015 Angie großkotzig meinte "Wir schaffen das!", gab's ja zuerst allgemeine Zustimmung in der Bevölkerung, die sich aber mit zunehmender Dauer in vielen Teilen derselben in Unmut umschlug, einerseits durch gefakte News bestimmter Interessengruppen (ich drück's mal vorsichtig aus!), andrerseits auch durch das Verhalten von Flüchtlingen.
Das Ergebnis war, dass die AfD (mit der ja niemand koalieren will!) zunehmend an Stimmen bei Wahlen gewann.
Ich frage mich, ob die GroKo bzgl. Moria nichts unternehmen will, weil sie vor lauter Machtgeilheit Angst hat, dass ihnen noch mehr Wähler davon laufen würden, wenn Flüchtlinge in D aufgenommen würden!
Brutal ausgedrückt:
Lieber Flüchtlinge verkommen lassen, als Rechte noch mehr erstarken lassen!
Oder wie seht ihr das?
Wie ich oben geschrieben habe. Die Flüchtlinge sind nicht in Deutschland sondern zuerst mal in Griechenland und dann zum zweiten an der EU Grenze. Da können hier Bürgermeister anbieten was sie wollen, da kann Deutschland nichts alleine machen und falls doch sollte es das nicht tun.
 

Aragon70

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. Juli 2008
1.369
Das Ergebnis war, dass die AfD (mit der ja niemand koalieren will!) zunehmend an Stimmen bei Wahlen gewann.
Ich frage mich, ob die GroKo bzgl. Moria nichts unternehmen will, weil sie vor lauter Machtgeilheit Angst hat, dass ihnen noch mehr Wähler davon laufen würden, wenn Flüchtlinge in D aufgenommen würden!
Brutal ausgedrückt:
Lieber Flüchtlinge verkommen lassen, als Rechte noch mehr erstarken lassen!
Oder wie seht ihr das?
Klar hat die CDU bzw. GroKo (berechtigte) Angst davor das die AFD ihnen Wähler wegnimmt wenn sie den Eindruck machen wieder massenweise Flüchtlinge aufzunehmen. Gerade in der jetzigen Corona Virus Situation, wo eh viele Existenzängste haben, wäre das fatal und etwas das die AFD gekonnt für sich ausschlachten würde in der Art "Die Regierung gibt lieber Geld für Flüchtlinge aus als der eigenen Bevölkerung zu helfen".
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.302
Ein Blick in die Sonntagsfrage hilft.


Die Union hat teilweise mehr Prozente als das linke Lager insgesamt, die AfD schaukelt irgendwo um die 10%. In der Krise sammelt sich alles hinter dem Führer. Der reagiert zwar planlos, aber da ist kein anderer, der Autorität beanspruchen könnte, am wenigsten die AfD. Nach der Krise werden wir sehen, aber solange das Haus brennt, interessiert sich das Volk fürs Löschen und nicht für die Facadendämmung. Das ist ja der Grund dafür, daß man jetzt so allerlei nebenbei durchsetzen kann. Kanzlerin Merkel kann sogar den Einstieg in die Eurobonds wagen, und weshalb sie diesmal wieder umfällt, ist mir komplett schleierhaft - sie kann, aber wo ist denn diesmal der öffentliche Druck? Wollte sie immer schon? Die Grünen merken deutlich, daß ihre Lieblingssau nicht die ist, die zur Zeit täglich durchs Dorf getrieben wird und versuchen krampfhaft, sich im Gespräch zu halten.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.399
Klar hat die CDU bzw. GroKo (berechtigte) Angst davor das die AFD ihnen Wähler wegnimmt wenn sie den Eindruck machen wieder massenweise Flüchtlinge aufzunehmen. Gerade in der jetzigen Corona Virus Situation, wo eh viele Existenzängste haben, wäre das fatal und etwas das die AFD gekonnt für sich ausschlachten würde in der Art "Die Regierung gibt lieber Geld für Flüchtlinge aus als der eigenen Bevölkerung zu helfen".
Möglicherweise ist eine zusätzliche Belastung der Systeme auch tatsächlich nicht angezeigt am Vorabend einer gigantischen Wirtschaftskrise.

Es glaubt zwar keiner, aber wenn es allen dreckig geht hat niemand mehr Lust anderen auch noch zu helfen. Sowohl Klimapolitik als auch Flüchtlingshiilfe laufen nur aus dem Wohlstand heraus.
 

Lupo

Ritter der ehernen Schlange
3. Oktober 2009
4.055
Kanzlerin Merkel kann sogar den Einstieg in die Eurobonds wagen, und weshalb sie diesmal wieder umfällt, ist mir komplett schleierhaft - sie kann, aber wo ist denn diesmal der öffentliche Druck? Wollte sie immer schon?
Nach Eurorettung, Atomausstieg, Grenzöffnung, Thüringen jetzt das. Falsche Entscheidungen kann jeder mal treffen, aber diese Frau nutzt ja wirklich jede noch so kleine Gelegenheit, den Karren notfalls auch an geltendem Recht vorbei in den Dreck zu fahren. Was mich dabei nur immer wieder verblüfft, ist die Machtfülle, mit der sie ihre einsamen Entscheidungen durchziehen kann.

Ich hatte in der Schule mal gelernt, dass nach den bitteren Erfahrungen im 3. Reich das ganze Staatswesen der Bundesrepublik genau darauf ausgelegt sei, dass es keiner einzelnen Person mehr möglich wird, nach eigenem Gutdünken massiv Unheil anzurichten. Und das, was ich in meinem Leben so mitbekommen habe, hat dies bisher auch bestätigt. Gemessen an dem, was diese Frau sich bisher geleistet hat, sind viele ihrer Vorgänger an Kinkerlitzchen gescheitert.

OK. Diese Frau ist also entweder unfähig oder sogar vorsätzlich bösartig. Mag vorkommen. Aber der Schlaf - oder ist es schon ein Koma? - derjenigen, die einschreiten könnten und müssten, ist skandalös. Sie hat diese Macht nicht von Hause aus, man hat sie ihr überlassen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.399
Ich hatte in der Schule mal gelernt, dass nach den bitteren Erfahrungen im 3. Reich das ganze Staatswesen der Bundesrepublik genau darauf ausgelegt sei, dass es keiner einzelnen Person mehr möglich wird, nach eigenem Gutdünken massiv Unheil anzurichten.
Du, und die EU wurde mit Ansage darauf ausgelegt das Deutschland nie zu viel Macht bekommen können sollte.

Menschliche Systeme sind immer Fehlerhaft und Verbesserungen laufen dem Fehler wie in jedem Regelsystem nach.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.302
Funktioniert doch auch bestens. Die Würde des Menschen ist unser oberstes Gebot, und alles und jedes wird damit begründet. Es gibt keine Lager, es gibt nicht einmal mehr die Wehrpflicht. Die Bundesrepublik ist in allem und jedem das glatte Ggteil des Dritten Reichs. Das GG ist nicht daür geschaffen, einen spontanen Ausstieg aus der Atomenergie zu verhindern.
 

Aragon70

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. Juli 2008
1.369
Nach Eurorettung, Atomausstieg, Grenzöffnung, Thüringen jetzt das. Falsche Entscheidungen kann jeder mal treffen, aber diese Frau nutzt ja wirklich jede noch so kleine Gelegenheit, den Karren notfalls auch an geltendem Recht vorbei in den Dreck zu fahren. Was mich dabei nur immer wieder verblüfft, ist die Machtfülle, mit der sie ihre einsamen Entscheidungen durchziehen kann.
Diese Entscheidungen hat sie ja nicht alleine gegen den Willen der anderen in der eigenen Partei getroffen.

Außerdem man es sich zu einfach sie nur im Nachhinein zu betrachten. Der Zeitpunkt wo entschieden wurde und ob man zu diesem Zeitpunkt wußte das sie evtl. mal falsch sein könnten, ist die Frage.

Und da sehe ich bei keiner dieser Entscheidungen das man hätte vorher wissen können wohin das führt. Ich habe von mehreren Stellen gehört das die Euro Rettung damals wirklich geholfen hat einen großen Finanzcrash zu verhindern. Ob das nun richtig der falsch war kann kaum einer beurteilen.

Der Atomausstieg war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Der große Fehler war überhaupt jemals damit anzufangen. Wenn ist der Fehler eher das man bei Windrad Aufstellungen zuviel Rücksicht auf die Bevölkerung nimmt und man den Bau viel zu einfach blockieren kann.

Was die Grenzöffnung angeht. Nun, damals haben Leute in Bahnhöfen Flüchtlinge mit Beifall begrüßt. Merkel hat viel an Zustimmung bekommen. Die Stimmung ist erst nach dem Silvester Ereigniss in Köln gekippt und als man gemerkt hat das man durch die Aufnahme von ein paar Flüchtlingen riesige Bewegungen in Gang gebracht hat. Aber nun, die große "Katastrophe" wegen Flüchtlingen ist bisher eigentlich auch ausgeblieben. Der Großteil sind nunmal keine Terroristen, einfach Familien die hier in Frieden leben wollen, lässt man sie in Frieden leben tun die auch niemandem was.

Thüringen? Klar, war etwas kindisch wie man sich von der AFD am Nasenring durch die Gegend hat ziehen lassen. Aber auch nicht irgendwie relevant.

Mir ist Merkel jedenfalls immer noch deutlich lieber als jeder in der AFD, bei den Linken oder den Grünen. Wären die an der Macht gewesen bin ich ziemlich sicher das diese angeblichen Merkel "Fehler" eine Lapalie dagegen gewesen wären.

Mit Linken und Grünen an der Macht hätten wir vermutlich schon einen islamischen Gottes Staat. Mit der AFD zwar nicht, dafür ein Bürgerkrieg mit den im Lande lebenden Migranten weil man diese drangsalieren würde.

Mit der AFD wäre unser Ansehen in der restlichen Welt zudem katastrophal in der Art Nazi Deutschland ist gerade wieder auferstanden. Die restliche Welt würde "Nazi" Autos boykottieren und man würde uns vermutlich allgemein mit Handels Boykotten belegen. Die Wirtschaft würde mit einer AFD an der Macht desaströs in den Keller gehen.

Wir werden was das angeht von der Welt mit ganz anderen Augen gesehen als Italien, Ungarn oder Polen. Da macht man sich auch so ein paar Sorgen, aber letzendlich lässt man sie halt machen.

Und man darf nicht vergessen. In manchen Situationen gibt es keine gute Lösung. Ausnahmslos alle sind schlecht.
 

Lupo

Ritter der ehernen Schlange
3. Oktober 2009
4.055
Und man darf nicht vergessen. In manchen Situationen gibt es keine gute Lösung. Ausnahmslos alle sind schlecht.
Zweifelsohne. Beim Schachspiel etwa liegt eine solche Situation vor, wenn Du noch die Alternative hast, Deinen König selbst umzuwerfen oder im nächsten Zug matt gesetzt zu werden. Was sagt das über Dein vorheriges Schachspiel aus? Was sagt es über die vorher betriebene Politik aus, wenn wir in nahezu allen Politikfeldern nur noch die Auswahl zwischen schlechten und ganz schlechten Lösungen haben?
 
Oben Unten