Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

sind handys eine gefahr?!!?

BigBrian

Geheimer Meister
11. September 2012
127
AW: sind handys eine gefahr?!!?

Ich klammer mal Geheimdienste aus und möchte einen anderen Aspekt erwähnen. Durch Handys jederzeit erreichbar wird man nämlich auch für den Arbeitgeber. Selbst in der Freizeit. Was für manche Menschen bedeutet, dass sie eigentliche keine geschützte Freizeit mehr haben, weil die Firma immer anrufen könnte. Das hört sich zunächst harmlos an, eine Studie jedoch brachte als Ergebnis, dass die betroffene Gruppe deutlich mehr krank ist. Eher unbewust wähnte sich diese in einer ständigen Rufbereitschaft und passte sich dem mehr und mehr in ihrer Freizeitgestaltung an. Im unterbewusten Empfinden gab es bei manchen keine Zeiten mehr, wo man abschalten konnte. In die Sauna gehen - geht nicht. Chef könnte ja anrufen. Ins Konzert gehen und für 2 Stunden ist das Handy aus - geht nicht. Einen ordentlich hinter die Binde kippen und die Welt vergessen geht schon gar nicht.

- - - Aktualisiert - - -

Danke für diese Info... Und sicherlich wirst du auch mit einer Quelle zum Bezug einer ebensolchen nicht hinterm Berg halten?

Sei nicht so penibel. Er meint doch nur, dass eine Anschlussinhaberabfrage ergebnislos bleibt und ein Abhören erschwert wird, weil die Behörden nicht so einfach herausbekommen, welche Handynummer zu der Person, die sie abhören wollen, gehört.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.057
AW: sind handys eine gefahr?!!?

Ich weiß zwar nicht wer auf den Gedanken kommt, das bei jedem Telefonat oder Internet-Post eine Überwachung-Person mit hört/liest - das sind Computer und nur bei dringenden Verdacht kommt da ein Mensch mit ins Spiel (ein Richter muß das auch noch genehmigen).
 

BigBrian

Geheimer Meister
11. September 2012
127
AW: sind handys eine gefahr?!!?

@ almende

Niemand kommt auf diesen Gedanken. Schließlich weiß ja jeder, dass die Polizeien kräftig Personal in den letzten Jahren abgebaut haben und es schlicht gar nicht genug Ohren gibt, um alles zu hören.
Manche würde sich aber gerne in der Rolle sehen, dass gerade sie so bedeutend sind, dass die Behörden kein Wort von ihnen verpassen möchten.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.440
AW: sind handys eine gefahr?!!?

Vor einem Menschenalter war es für einen leitenden Angestellten noch völlig normal, Sonntags mal eine oder zwei Stunden in der Firma zu erscheinen, und auch auf Abruf, wenn Not am Mann war. Eine reine Selbstverständlichkeit. Besoffen hat sich ein anständiger Mensch sowieso nicht, jedenfalls nicht, wenn er in verantwortlicher Stellung war. Um fünf die Kelle fallenzulassen und sich zu betrinken, war etwas für Maurer, daher das Sprichwort. Heute zählen Pflicht und Verantwortungsbewußtsein nichts mehr, eine Verbundenheit mit dem Unternehmen wird nicht empfunden und mehr als unbedingt nötig wird nicht geleistet - und dann wundert man sich, daß man keine Karriere macht.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.057
AW: sind handys eine gefahr?!!?

Sonntagsarbeit, Verfügbarkeit rund um die Uhr, Loyalität und Verbundenheit sind bei
leitenden Angestellten immer noch hoch im Kurs.
Ich sehe ja, wer sich spätabends oder am Wochenende hingesetzt hat, um eine
Mail zu schreiben und das ist aus meiner Sicht etwas völlig normales.

Die traditionelle Verbundenheit des deutschen Arbeitnehmers und normalen Angestellten zu seinem Unternehmen
ist etwas, was diese leitenden Angestellten und Manager innerhalb des von dir angesprochenen Zeitrahmens von
30 Jahren fast restlos zerstört haben.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.115
Ja Handys sind eine große Gefahr, immer mehr Studien belegen das!

3.39 Elektromagnetische Felder (EMF) erzeugen weitreichende neuropsychische Effekte, z. B. Depressionen Martn L. Pall (Professor Emeritus of Biochemistry and Basic Medical Sciences, Washington State University) (2015): Microwave frequency electromagnetc fields (EMFs) produce widespread neuropsychiatric effects including depression. Journal of Chemical Neuroanatomy. www.elsevier.com/locate/jchemneu. MarƟn Pall beschrieb folgende Symptome bzw. Erkrankungen nach längerer Einwirkung von EMF nach • Schlafstörungen/Insomnie (17 Studien) • Kopfschmerzen (14 Studien) • Depressionen/depressive symptoms (11 Studien) • Dysfunkton von Sinneswahrnehmungen, Hören, Riechen (10 Studien) • Störungen der Konzentraton und Aufmerksamkeit (10 Studien) • Gedächtnisstörungen (8 Studien) • Spannungen, Angst, Stress (8 Studien) • Verwirrungen (geistge) (7 Studien) • Appetitlosigkeit (6 Studien) • Hauteffekte (Brennen, Entzündungen) (6 Studien) • Nausia-Symptome (Seekrankheit) (5 Studien)

Da wundere ich mich auch nicht mehr, dass psychische Erkrankungen parallel dazu zugenommen haben.

Berlin – Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Probleme hat nach Einschätzung der DAK-Gesundheit stark zugenommen. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Fehltage von Arbeitnehmer aus diesem Grund mehr als verdreifacht, wie aus dem heute veröffentlichten DAK-Psychoreport 2019 hervorgeht. Allein im vergangenen Jahr waren davon 2,2 Millionen Menschen betroffen.

Auch hier noch einmal eine interessante Geschichte, über das direkte tragen des Handys am Körper, es bleibt die Frage, wieso das Bundesamt für Strahlenschutz, keine Kennzeichnungspflicht, über die Gefahren des Handys erwirkt.

 

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.199
Ja Handys sind eine große Gefahr, immer mehr Studien belegen das!

Das bezweifle ich nicht. Vor allem durch ihre ständige, übermässige und vor allem überflüssige Nutzung. Da schrumpft das Hirn ein, und das sogar ganz ohne Strahlung.

Da wundere ich mich auch nicht mehr, dass psychische Erkrankungen parallel dazu zugenommen haben.

Da sehe ich eher ganz andere Hintergründe als ausgerechnet die "Handystrahlung".
Es würde mich einmal interessieren, wer da in höherem Maße ausfällt. Denn nach meinen Erfahrungen ist es aktuell die junge Generation, die hohe Ausfallquoten zeigt und vor allem aufgrund psychischer Erkrankung.
Dazu gehört auch die Bereitschaft der Medizin, jede Marotte zur "psychischen Erkrankung" hochzustilisieren, alles gleich mit Medikamenten totstellen zu wollen, deren Einnahme dann für viele Jahre, wenn nicht für immer beibehalten wird - was den Betroffenen am Ende auch nicht hilft, zumal auf Dauer.

Man kann es, wengleich profaner, auch anders formulieren: Sie halten das Arbeitsleben nicht mehr durch, sind wenig belastbar und geben viel zu schnell auf.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.115
Ich würde das Handy schon als absolut süchtig machend einstufen. Natürlich ohne das Bewustsein, dass die Strahlung insgesammt, große gesundheitliche Schäden verursachen kann, die Auswirkungen werden aber leider, wie bei jeder "Droge" auch erst nach vielen Jahren wirklich sichtbar.

 

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.199
Ich würde das Handy schon als absolut süchtig machend einstufen. Natürlich ohne das Bewustsein, dass die Strahlung insgesammt, große gesundheitliche Schäden verursachen kann, die Auswirkungen werden aber leider, wie bei jeder "Droge" auch erst nach vielen Jahren wirklich sichtbar.

Die elektromagnetischen Felder elektronischer Geräte haben nur geringe Feldstärken. Bei anderen Feldquellen, z. B. an Anlagen zum induktiven Härten und Schmelzen oder an Schweißeinrichtungen, sind wesentlich höhere Frequenzen und Feldstärken möglich.
Worauf beziehen sich diese Studien, auf Schweißer oder auf Büromitarbeiter?
Merkwürdig: Von Gießern, Schweißern oder Industriemitarbeitern hört man nichts von psychischer Erkrankung aufgrund von "EMF-Belastungen" - die haben andere Berufskrankheiten. Es scheint sich mehr um die Allüren von Bürohengsten zu handeln.

Das Handy - oder genauer: das Smartphone (SP) - macht nur dann süchtig, wenn man es zulässt. Persönlich habe ich erst seit gut zwei Jahren ein SP, tatsächlich verwende ich es mehr wie ein Festnetztelefon oder bestenfalls wie ein Uralt-Handy, Telefon & SMS. Die meisten Funktionen sind mir völlig fremd geblieben, da ich sie nicht benutze und andere habe ich gar nicht erst installiert, Whatsapp etwa. Letzteres sogar gegen den Widerstand meines Familien- oder Bekanntenkreises, die mir damit immer wieder mal in den Ohren liegen.
Um wenige Funktionen komme ich nicht herum, die 2-Faktor-Authenfizierung für das Onlinebanking etwa.

Die Leute behaupten immer, das SM sei so nützlich, ihr Leben zu organisieren und vielleicht ist das bei dem einen oder anderen auch so.
Andererseits: Wer sein Leben mit so vielen Terminen vollzustopfen gedenkt, dass er nur noch mit elektronischer Unterstützung den Überblick über sie behält, der lebt verkehrt und wird aus ganz anderen Gründen nicht alt. Und alle anderen diddeln doch gefühlt 90% der Zeit mit ihren Gimmicks nur herum, um ihre Zeit mit hohlem Kram zu vertrödeln.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.115
Es wurde hier in vielen Studien nachgewiesen, wie gefährlich gerade Handys sind! In Schulen und Kitas soll überall WLan eingeführt werden, obwohl bekannt ist, wie schädlich die Dauerbestrahlung gerade für Kinder ist.

3.49 EMF-Funkwellenstrahlungen legen die Nerven blank Die volkstümliche Redewendung „Bei dem oder bei mir liegen die Nerven blank“, womit eine überhöhte Empfindlichkeit des Nervensystems ausgedrückt werden soll, wird nach neuesten Studien für EMF-Funkwellenstrahlungen eine bedrohliche Realität. Die NTP- und Ramazzini-Studien wiesen nach, dass längere Funkwellenbestrahlungen von Mäusen, die Umhüllungen der Nervenfasern zerstörten und damit die Nerven ungeschützt freilegen. Die Umhüllungen der Nervenfasern werden als MyelinMarkscheide oder Neuroglia bezeichnet.
bezeichnet. Nach Forschungsergebnissen der beiden angeführten Studien werden diese durch Funkwellenstrahlungen zerstört und die Nerven „blank gelegt“. Die NTP-Studie (NaƟonal Technology-Programm) wurde im NaƟonal Toxicology Program des NaƟonal InsƟtutes of Environmental Health Sciences (NIEHS) der Regierung er USA durchgeführt, mit einem Etat von 25 Millionen Dollar. Aus der Studie S.66
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.115
was ist dir lieber?

Schnelles Internet oder wenig Krebs?
Die Nervenschäden finde ich fast noch schlimmer. Die Warnung und Verhinderung unnötiger Strahlenschäden, ist eine Frage von unglaublicher Tragweite. Scheinbar bekommen die Wissenschaftler der Studie nicht genug Rückenwind.
 

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.199
Die Nervenschäden finde ich fast noch schlimmer. Die Warnung und Verhinderung unnötiger Strahlenschäden, ist eine Frage von unglaublicher Tragweite. Scheinbar bekommen die Wissenschaftler der Studie nicht genug Rückenwind.

Mal abgesehen von der teilweisen Unlesbarkeit der von Dir zitierten Texte:
Man wüsste schon einmal gern, von wem sie eigentlich stammen? Auf welche Studie der Autor sich denn da konkret bezieht? Vor allem aber, mit welchen Frequenzen und Feldstärken man die Tiere denn da bestrahlt hat?

Ein WLAN-Router für Innenräume darf maximal eine Leistung von 100 mW (0,1 W) haben, unter bestimmten, einschränkenden Bedingungen (automatische Reduzierung, automatische Wahl der Frequenz) auch bis zu 200 mW (0,2 W). Ein anderer, legaler WLAN-Standard legt eine maximal zulässige Leistung von bis zu 1.000 mW (1 W) fest, aber ausschließlich unter einschränkenden Bedingungen (anderenfalls 30 mW (0,03 W)). Außerdem darf dieses Band mit der Ausnahme von Großbritannien nicht lizenzfrei genutzt werden, gedacht ist es vor allem für den Außenbereich.
Das ist allem in allem wenig Leistung, sehr wenig.
Quelle: wireless-lan-test, Übersicht zur WLAN Sendeleistung

Mal zum Vergleich:
Die magnetische Flußdichte (Einheit: Tesla, T) solcher Felder dürfte deutlich unterhalb von 0,1 T liegen - das entspricht etwa der magnetischen Flußdichte eines handelsüblichen Spielzeugmagneten. Werden wir also den Kindern in Kindergärten das Lernen und Spielen mit Magneten auch gleich verbieten?

Das Bundesamt für Strahlenschutz, die organisatorisch selbstständige deutsche Bundesoberbehörde zum Thema stellt hingegen fest:

Nach mehreren Studien, u. a. des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz, gebe es innerhalb der gesetzlichen Expositionsgrenzwerte nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft keine Hinweise, dass diese hochfrequenten elektromagnetischen Felder gesundheitliche Risiken darstellen.
Die einzige gesicherte biologische Auswirkung sei die thermische Erwärmung. Der zugehörige Prozess heißt dielektrische Erwärmung. Um Schäden durch thermische Erwärmung zu vermeiden, wurde ein Grenzwert für die spezifische Absorptionsrate definiert. Im normalen Betrieb wird dieser Grenzwert bei körperfernem Betrieb weit unterschritten. Lediglich Laptopnutzer kommen nahe an die Grenzwerte, wenn sie ihr Gerät auf ihrem Oberschenkel aufgelegt haben.
Quelle: Wikipedia, WLAN

Zurzeit gibt es bei Einhaltung der international festgelegten Höchstwerte keine wissenschaftlichen Beweise für gesundheitliche Beeinträchtigungen.
Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz, Empfehlungen des BfS für das Telefonieren mit dem Handy

Mal zur Definition des Begriffs "Grenzwert": Es handelt sich um den Wert, bei dem auch bei dessen dauerhaftem Erreichen keine gesundheitliche Beeinträchtigung erfolgt.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.115
Es steht ausdrücklich in der PDF, dass die Grenzwerte fast schon willkürlich festgelegt wurden und das alle Studien, die das Gegenteil beweisen nicht gehört werden. Ganz ähnlich wie bei dem Thema Coronamaßnahmen, dabei knickt jetzt sogar Lauterbach ein und gibt zu, die Maßnahmen waren drakonisch und ich füge hinzu, auch falsch.


Text zum Video:
„Es zeichnet sich in Rekord-Geschwindigkeit ab, dass ‘die Wissenschaft‘ zu dem Ergebnis kommt, nahezu alle „Corona-Schutzmaßnahmen“, welche von der Politik durchgesetzt und den Gerichten ungeprüft abgesegnet wurde, keinen irgendwie gearteten Nutze hatten und insbesondere für die schwachen Mitglieder unserer Gesellschaft (Kinder, Alte, Kranke), aber auch die Wirtschaft langanhaltende Schäden hinterlassen hat. Mit einem bloßen ‘Tut uns leid, kommt nicht wieder vor‘, ist es nicht getan. Man hätte es vorher wissen können und müssen – und schlimmstenfalls hat man es gewusst! Die von Marcel Luthe gegründete und geführte Gewerkschaft Good Governance plant daher für alle interessierten Mitglieder, diese Fragen im Rahmen von Schadensersatzklagen zu klären und wird mit uns zusammen zunächst im Rahmen von Beweisverfahren die Frage der Verantwortung beantworten. Dabei beteiligen sich auch prominente Kläger, u.a. die deutsche Sängerin Julia Neigel.“

 

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.199
Es steht ausdrücklich in der PDF, dass die Grenzwerte fast schon willkürlich festgelegt wurden und das alle Studien, die das Gegenteil beweisen nicht gehört werden. Ganz ähnlich wie bei dem Thema Coronamaßnahmen, dabei knickt jetzt sogar Lauterbach ein und gibt zu, die Maßnahmen waren drakonisch und ich füge hinzu, auch falsch.

Es liegt in der Natur der Sache, dass man Grenzwerte willkürlich festlegt, denn genau das ist ein Grenzwert, per Definition.
Man bestimmt, dass unterhalb oder oberhalb eines Werte bestimmte Ereignisse nicht oder mit unbedeutender Wahrscheinlichkeit stattfinden werden.
Und in den meisten Fällen folgen die Wahrscheinlichkeiten, wie immer in der Natur, der Gaussschen Normalverteilungs-"Glocken"-Kurve: Mit einem Maximum um den Mittelwert und einem schnellem, exponentiellen Abfall der Ergebnisse links und rechts der Kurve.

Das Problem sind nicht die Grenzwerte, sondern deren Interpretation.
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.115
Wenn es in der Natur der Sache liegt, dass Grenzwerte erstmal willkürlich festgelegt werden, dann ist es besonders wichtig, das diese Werte überprüft werden, bis man gesicherte Erkenntnisse hat.
Das Problem ist nicht die Interprettion, sondern die Tatsache, das erstmal "Dinge" auf den Markt geschmissen werden aber erst später die Wirkungen auf Mensch und Natur überprüft werden.

Unter hochfrequenten Trägerwellen, kannst du ein schönes Beispiel nachlesen, dort wurde ein Medizinproffessor Dr.Carlo, von der CTIA (Telekomunikationsgesellschaft) beauftragt, die unschädlichkeit der Handystrahlung nachzuweisen. Es kam aber anders und er bewies die Schädlichkeit. (Geschützter Inhalt, kann nicht kopiert werden)

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.


Hier erklärt Dr. Carlo dann noch, wie die Industrie, die Studien manipuliert.

Mobilfunkforschung: Memo von Dr. George Carlo

Industrie manipuliert Studienergebnisse
Der Industrieforscher Dr. Carlo deckt in einem Kurzmemorandum auf, mit welchen Methoden die Industrie Studienergebnisse beeinflusst.
 

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.199
Ach Gottchen, die achso seriöse Seite "Zentrum der Gesundheit" mal wieder. Und die üblichen Verdächtigen unter den Esoterikerseiten plappern mal wieder alles 1:1 nach ...
... und verbiegen, wie so oft, die ursprünglichen Aussagen derart, um eine dramatische Geschichte daraus zu machen, die Dr. Ishido in der Form nie behauptet hat. Oder verdrehen die Aussage von Fr. Dr. Patricia Coogan in ihr völliges Gegenteil.

Dr. Ishido gibt es wirklich und er hat auch mehrere Artikel zu Melatonin, Krebszellen und elektromagnetischen Feldern publiziert. Eine Zusammenfassung einer seiner Arbeiten findet sich z.B. hier.
In dem Artikel geht es darum, dass Melatonin das Zellwachstum vom MCF-7, einer Blutkrebszellinie, hemmen kann (um 16,7%) - in vitro, also im Reagenzglas.
Und dass diese Hemmung aufgehoben werden kann, wenn die Kultur elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wird.

Von einer Aussage wie "elektromagnetische Felder lösen Krebs aus" ist das allerdings ziemlich weit entfernt.. Denn einerseits sind in diesem Experiment die Krebszellen bereits vorhanden - und nicht etwa ihre Entstehung provoziert oder gefördert. Die Hemmwirkung durch Melatonin wird aufgehoben, aber die ist ja ohnhehin mit knapp 17% nur moderat. Außerdem gilt die Aussage nur für in vitro, wie sich das Melatonin im menschlichen Körper verhält, das kann ganz anders aussehen. Oder ob es überhaupt da ankommt, wo man es gerne hätte (in direkter Umgebung der Krebszellen nämlich).
Nicht ausgebremst sieht sich Zentrum der Gesundheit allerdings darin, an dieser Stelle mehrfach unverhohlen Werbung für eine Nahrungsergänzung mit Melatonin zu machen - was der eigentliche Grund für diese Panikmache darstellen dürfte.
Wird es als Arzneistoff deklariert, dann ist Melatonin in Deutschland übrigens verschreibungspflichtig, und zwar unabhängig von der Dosis.

Dr. Patricia Coogan ist in der Tat eine anerkannte Expertin und Professorin für Epidemiologie an der Boston University School of Public Health, und hat viele Studien zum Thema Krebs, Brustkrebs, vor allem im Zusammenhang mit diversen Substanzen, Medikamenten Giften usw. publiziert.
Und die Studie zum Thema "Brustkrebs und magnetische Felder", die gibt's auch.

Die Angabe von "ein um 43% erhöhtes Brustkrebsrisiko" von Zentrum der Gesundheit - ist frei erfunden!

Tatsächlich kommt Fr. Dr. Coogan in ihrer Studie aus dem Jahr 1998 zu dem komplett gegenteiligen Ergebnis, die Studie stützt die Aussage nicht, elektromagnetische Felder erhöhten das Krebsrisiko:

Investigators used a population-based case-control study to evaluate the relationship between breast cancer risk and exposure to 60-Hz magnetic fields from various sources. There was no increase in breast cancer risk associated with (a) holding a job with high (odds ratio [OR] = 1.2; 95% confidence interval [CI] = 0.4, 3.4) or medium (OR = 0.9; 95% CI = 0.5, 1.7) exposure to magnetic fields; (b) living in a home heated electrically (OR = 1.0; 95% CI = 0.7, 1.4); or (c) sleeping with an electric blanket (OR = 1.0; 95% CI = 0.7, 1.4).
[...]
Although limited by small numbers and exposure misclassification, the data in this study did not support the hypothesis that exposure to 60-Hz magnetic fields increases the risk of breast cancer in women.
Quelle: Coogan, PF, Aschengrau A. Exposure to power frequency magnetic fields and risk of breast cancer in the Upper Cape Cod Cancer Incidence Study. Arch Environ Health 1998;53:359-67.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
354
Je mehr jemand sich mit den potenziellen Risiken von elektromagnetischer Strahlung befasst, desto höher entwickelt sich die Risikowahrnehmung. Zu Elektrosmog und Strahlenexposition habe ich viele Studien und einige Bücher gelesen. Meine Meinung ist: Letztlich ist elektromagnetische Strahlung ein Selektionsfaktor unter anderen, die evolutionären Selektionsdruck verursachen als a-biotische Umweltfaktoren. Dabei wäre interessant zu wissen, ob es eine genetische Vulnerabilität gibt, empfindlich auf elektromagnetische Strahlung zu reagieren. Davon mal abgesehen: Handystrahlung ist zwar ggf. nicht harmlos, jedoch ein ggf. schädigender Umweltfaktor, der kompensiert werden kann durch andere positive Umwelteinflüsse, z.B. äußerst gesunde Ernährung, Schlaf, Nahrungsergänzungsmittel, Entspannungsmethoden, ggf. Erdungsmatten und andere Bio-Optimierungen.

Während hier so geschrieben wird, werden zehntausende Menschen zielgerichtet bestrahlt: Mein Kumpel hat allein heute nach fast totalem Schlafentzug und permanenter Stimmenfolter zehntausende zielgerichtete Elektroschocks bzw. minutenlange Reizströme ins linke Auge erlitten, weil der deutsche Geheimdienst im Rahmen schwerster Gefangenen-Misshandlungen sich aufgeschrieben hat, dem Betroffenen eine weitere schwere Körperverletzung anzutun (dabei ist der Kumpel wegen paranoider Schizophrenie bereits schwerbehindert). Das heißt, in deren Schichtsystem hatte einer der deutschen Terroristen die Idee, dem Jungen das Augenlicht wegzuschneiden, wie er das nannte und hat das als Aufgabe in deren Foltersystem aufgenommen. Der deutsche Geheimdienst versucht, jemanden, der schwerbehindert ist, maximalste Schmerzen und Leiden gezielt zuzufügen. Dafür schießen die Folterer vom deutschen Geheimdienst dem Betroffenen zehntausende Male pro Tag ca. fünf Schuss pro Sekunde ins linke Auge und kombinieren diese ohnehin schwere körperliche Folter mit ultraheftigen Stromstößen, die gezielt in das Auge geschossen werden mit dem Ziel, eine Netzhautablösung zu verursachen: die Folterer finden es witzig, dem schwerbehinderten und hochentwickelten Menschen vor der vorsätzlichen Tötung und im Rahmen der Folterung so schwere Leiden und so heftige Schäden wie möglich anzutun mit Mikrowellen-Waffen. Das ist heftigster Staatsterrorismus, der organisiert wird von der organisierten Schwerstkriminalität im Geheimdienst-Untergrund und gedeckt wird von Justiz und Polizei, weil dieser Strahlenterror nicht oder nur extrem schwer zu beweisen ist (bisher ist noch niemandem der Nachweis gelungen). Eine Vielzahl von anderen Erkrankungen und Vorkommnissen (z.B. Amok-Gewalttaten, Migräne/Clusterkopfschmerzen, plötzlicher Herztod und vieles andere) wird ebenfalls mit diesen Energie- und Neurowaffen in Verbindung gebracht, z.B. das "SUNCT syndrome" (wie Schizophrenie auch ohne Erklärung, wie die Symptome zustande kommen, wobei die Symptome technisch-künstlich mit Strahlenwaffen verursacht werden) und Tinnitus verschiedener Art.

Bei diesem elektromagnetischen Terrorismus des Geheimdienstes geht es vor allem um "Hochleistungs-Radiofrequenz-Waffen", "Mikrowellen-Kanonen" und "Millimeterwellen-Waffen", die Schmerzen verursachen und vor allem „Voice-of-God“-Waffen mit denen "Stimmen" direkt in den Schädel der Zielpersonen gesendet werden können, mit sog. "Voice-to-Skull-Technik", die auf dem "Radiofrequenz- / Mikrowellenhören" basiert. Das ist gegenwärtige, reale Folter in der Bundesrepublik Deutschland: Das ist staatlich organisierter Terror mit Energiewaffen zur gezielten Verstrahlung von deutschen Zivilisten zur Verfolgung (Zersetzung), begangen von deutschen Geheimdienst-Schergen und getarnt durch ein dubioses System von Tarnfirmen.

Weiterführende Infos (URL: https://www.elektrosmog.com/mikrowellen-waffen ) : Wulf-Dietrich Rose: >Mikrowellen töten leise<; 2018 Mikrowellen-Waffen.​

Die zivile Mikrowellen-Technologie wurde ursprünglich für Kriegszwecke entwickelt und eingesetzt.​

 

Anhänge

  • Tatort. Krieg im Kopf (1).jpg
    Tatort. Krieg im Kopf (1).jpg
    2,7 MB · Aufrufe: 3
  • Tatort. Krieg im Kopf (2).jpg
    Tatort. Krieg im Kopf (2).jpg
    2,6 MB · Aufrufe: 3
  • Tatort. Krieg im Kopf (3).jpg
    Tatort. Krieg im Kopf (3).jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 3

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.700
Die traditionelle Verbundenheit des deutschen Arbeitnehmers und normalen Angestellten zu seinem Unternehmen
ist etwas, was diese leitenden Angestellten und Manager innerhalb des von dir angesprochenen Zeitrahmens von
30 Jahren fast restlos zerstört haben.

... und diese Leitenden haben das genau wie gemacht?

Aus meiner Sicht ist das mit Macht von den Betriebsräten und vor allem den Gewerkschaften angetrieben worden.

Oder was meinst Du warum man nur den Arbeitsplatz bewertet und bezahlt und so tut als seien die Menschen austauschbar?
Nicht nur das, das Gehaltskonstrukt der Gewerkschaften lässt es nicht zu das man einen Mitarbeiter der schwer zu ersetzen ist
auch angemessen für sein Können bezahlen kann. Wer hat denn eingeführt das man Menschen mit Zahlen bewerten kann so das man Eiskalt
rechnen kann wer rausfliegt ganz ohne zu sehen was das für Menschen sind. Das ist alles Gewerkschaft, Tarife und Betriebsräte.

Man müsste eben auch mal schnallen das die Manager und Leitendenangestellten in einem sehr starren Korsett aus Gesetzen und Regeln der Gewerkschaften agieren müssen. Da ist ja kaum noch Freiraum selbst ein Arschloch zu sein, das ist man schon nur durch die Regeln.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten