Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wie könnte der Ukraine-Krieg beendet werden?

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
Und wie genau hindert Herrn Präsident Bidens Rede Herrn Präsident Putin am Friedensschluß? Und wie sollte Deeskalation aussehen?

Die Rede war doch so geartet das selbst Russen die den Krieg in der Ukraine missbilligen sich davon provoziert/angep.. fühlen müssen.
Das HINDERT Herrn Putin nicht, es reduziert die Chance das da eine MOTIVATION entsteht die Kampfhandlungen einzustellen.

Heute Morgen war ein Beitrag auf BBC wo sich der Britische Geheimdienst darüber ausgelassen hat ob Herr Putin wohl über die Lage im Krieg vollumfänglich informiert wird oder ob seine Berater, aus Angst, die Lage stark beschönigt darstellen. Man war zu dem Schluß gekommen das er nicht sauber gebrieft zu sein scheint.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.516
Davon habe ich noch nichts bemerkt, aber das wird sicher so kommen, wenn ihm der Erfolg dauerhaft verwehrt bleiben sollte. Warten wir einmal ab, was Rußland erreichen kann, wenn es erst einmal einen Schwerpunkt bildet, statt sich zu verzetteln.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.516
Ah. "Er stellt sicher" klang ein wenig anders.

Nein, es ist nicht davon auszugehen, daß der Autokrat umfassend informiert wird.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
Davon habe ich noch nichts bemerkt, aber das wird sicher so kommen, wenn ihm der Erfolg dauerhaft verwehrt bleiben sollte. Warten wir einmal ab, was Rußland erreichen kann, wenn es erst einmal einen Schwerpunkt bildet, statt sich zu verzetteln.

Wollen die das?
Was wollen die überhaupt? Derzeit werden Söldner aus Syrien angeheuert, das riecht doch viel mehr nach langem Stellvertreter Krieg und nicht nach dem Versuch einen Sieg herbeizuführen oder?
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.516
Rußland hat zur Zeit einen erheblichen Teil seiner aktiven Streitkräfte (vielleicht mehr als die Häfte der Landstreitkräfte) im Einsatz und erreicht momentan nicht viel mehr als ein Patt. Für einen Stellvertreterkrieg braucht man einen Stellvertreter, und den findet man gg. die doch recht leistungsstarke ukrainische Armee offensichtlich nicht in ein paar syrischen Söldnern ohne Panzer, ohne Artillerie, ohne Luftabwehr und ohne die Logistik, um hunderttausend Mann satt und aufgegurtet zu halten. Folglich muß Rußland selbst in der Ukraine engagiert bleiben.

Wenn Herr Präsdident Putin einen Stellvertreterkrieg möchte, dann kann er den natürlich haben - in den Banditenrepubliken, deren Rückeroberung durch die Ukraine vom Westen wahrscheinlich nicht unterstützt werden würde, weil man da ja schon "weiter" war. Selbst wenn er nur die Ostukraine als Krisenherd halten will, muß er das mit russischen Truppen machen. Ob das in der Heimat gut ankommt, ist imho fraglich.

Ich gehe davon aus, daß er einen Sieg braucht, irgendeinen. Viellt. ist ihm aber auch noch gar nicht klar, wie schwierig das mit einem Sieg werden kann. Auch seine Generale, ob echte Militärs oder Kreaturen des Präsidenten, brauchen mutmaßlich irgendeinen Sieg, wenn sie ihre Sterne und ihre Landschlößchen behalten wollen.

Zum Glück für Rußland ist der Drops ja auch noch keineswegs gelutscht.
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.674
Die Rede war doch so geartet das selbst Russen die den Krieg in der Ukraine missbilligen sich davon provoziert/angep.. fühlen müssen.
Das HINDERT Herrn Putin nicht, es reduziert die Chance das da eine MOTIVATION entsteht die Kampfhandlungen einzustellen.

Der Kernpunkt war wohl der Umstand dass Biden Herrn Putin als Kriegsverbrecher bezeichnet hat.

So wie ich das wahrgenommen habe, waren praktisch alles westlichen Staatsoberhäupter vor und kurz nach dem Einmarsch darum bemüht Herrn Putin anzubetteln doch bitte keinen Krieg in der Ukraine anzufangen.
Wenn wir uns nun darauf einlassen diesen Krieg ebenfalls so wie Herr Putin es gerne hätte als Sonderoperation zu bezeichnen, um keinen Russen zu kränken, ist das ein Schlag in die Fresse für jeden Ukrainer.

Ich finde es ist jetzt schon an der Zeit die Dinge beim Namen zu nennen, der Angriff verstösst gegen Völkerrecht und so wie seine Armee die Ukraine in Schutt und Asche legt, finde ich die Bezeichnung Kriegsverbrecher durchaus angebracht.
Schlimm ist der Umstand dass er mit diesem Krieg die russischen Soldaten ebenfalls zu Kriegsverbrechern macht.
Mit freundlichen Worten hat man bei Herrn Putin garnix erreicht, auch wenn es gerade schwer ist das russische Volk irgendwie mit Nachrichten zu erreichen, sollten wir doch darauf hoffen dass es der russischen Bevölkerung bewusst wird durch welche Handlungen ihr Diktator gerade die ganze Welt ins Verderben stürzt...

Irgendjemand musste es mal laut und deutlich aussprechen, sonst folgen wir noch irgendwann Putins gewünschter Sprachregelung und beteiligen uns versehentlich mit an seiner Lügenpropaganda...

Gruss Grubi
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.455
High, friends
gestern wurde bei 'kontraste' berichtet, dass EU-Überlegungen, bestimmte Rohstoffe aus Russland nicht mehr zu importieren, von D boykottiert wurde, denn sonst wäre die Wirtschaft gefährdet!
Klar, der Rubel muss rollen und Brot&Spiele müssen weiter funzen!
Und so wird Putins Kriegskasse fleißig weiter gefüllt!
Wie würde es denn aussehen, wenn die EU sämtliche Produkte aus Russland boxkottieren und auch nach Russland nix mehr liefern würde?
Könnte Putin so zu einem Waffenstillstand und Friedensverhandlungen gezwungen werden?
Und dass da 1993 Vertreter der dt.Bank und dt.Konzernen Putin applaudiert haben, wie an anderer Stelle berichtet wurde, als er eine Diktatur in Russland á la Pinochet befürwortete, ist schlimm, für mich aber nicht unerwartet, denn Kapitalisten gehen ja bekanntlich über Leichen, um ihre Gewinne zu maximieren!
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
Der Kernpunkt war wohl der Umstand dass Biden Herrn Putin als Kriegsverbrecher bezeichnet hat.

So wie ich das wahrgenommen habe, waren praktisch alles westlichen Staatsoberhäupter vor und kurz nach dem Einmarsch darum bemüht Herrn Putin anzubetteln doch bitte keinen Krieg in der Ukraine anzufangen.

Hast Du da mal zugehört? Ich denke nein sonst wäre das Wort "betteln" sicher nicht gefallen.
Neben Drohungen und Beschimpfungen wurde Putin zwischendurch quasi Eingeladen die Ukraine zu überfallen.


Wenn wir uns nun darauf einlassen diesen Krieg ebenfalls so wie Herr Putin es gerne hätte als Sonderoperation zu bezeichnen, um keinen Russen zu kränken, ist das ein Schlag in die Fresse für jeden Ukrainer.

Das ist eine Frage was man will: Will man einen Frieden herbeiführen oder den Krieg führen (in dem übrigens vor allem die Ukrainer leiden und bluten).

Ich finde es ist jetzt schon an der Zeit die Dinge beim Namen zu nennen, der Angriff verstösst gegen Völkerrecht und so wie seine Armee die Ukraine in Schutt und Asche legt, finde ich die Bezeichnung Kriegsverbrecher durchaus angebracht.

Sicher, siehe oben: Will man verhandeln beginnt man nicht mit sowas. Wenn Putin das ganze Abblasen soll, muß man schon einen Weg dahin ebnen und finden, vermutlich müssen dann alle über Stöckchen springen.
Will man das nicht, springt man nicht. Ganz einfach Fakten hin oder her.

Schlimm ist der Umstand dass er mit diesem Krieg die russischen Soldaten ebenfalls zu Kriegsverbrechern macht.
Mit freundlichen Worten hat man bei Herrn Putin garnix erreicht, auch wenn es gerade schwer ist das russische Volk irgendwie mit Nachrichten zu erreichen, sollten wir doch darauf hoffen dass es der russischen Bevölkerung bewusst wird durch welche Handlungen ihr Diktator gerade die ganze Welt ins Verderben stürzt...

Nun, dann will man aber auch keinen schnellen Frieden, mehr habe ich ja nicht gesagt.
Die Rede war nicht geeignet ein einlenken zu erzeugen und hat sicher keine Wege aufgezeigt wie Herr Putin aus der Sache rauskommen könnte wenn er die Kampfhandlungen einstellen lässt oder?
Du argumentierst hier nicht gegen das was ich gesagt habe sondern dagegen das man einen solchen Frieden bekommen will und vermutest ausserdem das dieser auch nicht geht (ging ja bei Putin nie). Nun bitte dann wird weiter gekämpft und geblutet, welche in Glück das es nicht die Amerikaner sind und Biden kann das ja auch recht entspannt sehen :)

Irgendjemand musste es mal laut und deutlich aussprechen, sonst folgen wir noch irgendwann Putins gewünschter Sprachregelung und beteiligen uns versehentlich mit an seiner Lügenpropaganda...

Siehe oben. Vermutlich hast Du Recht, dem will ich nicht widersprechen.
Nur eben geht der Krieg dann auch weiter, niemand will über ein Stöckchen springen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
High, friends
gestern wurde bei 'kontraste' berichtet, dass EU-Überlegungen, bestimmte Rohstoffe aus Russland nicht mehr zu importieren, von D boykottiert wurde, denn sonst wäre die Wirtschaft gefährdet!

Das klingt so als ginge es um Gewinneinbußen und darum das ein paar Manager nicht genug verdienen.
Ich nehme an hier steht deutlich mehr auf dem Spiel.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.516
Wie müßte der Schatten denn aussehen, über den man springen muß, damit Herr Präsident Putin sich zum Frieden bereit findet?
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
Wie müßte der Schatten denn aussehen, über den man springen muß, damit Herr Präsident Putin sich zum Frieden bereit findet?

Woher soll ich das nun wissen?
Bin ich Diplomat und habe Ahnung davon?

Aber zu forden: Höre auf damit und melde Dich bitte in Den Haag.

Wirds nicht bringen errate ich als alter Schlauberger.

Ich habe ja auch übrigens eingeräumt das Grubi mit seiner Einschätzung vermutlich recht hat, das impliziert das die Situation JETZT kaum zu ändern ist.
Was ich schreibe bezieht sich auf die Frage ob der selbstgefällige Westen in Vergangenheit wohl dazu beigetragen hat das wir heute da stehen wo wir stehen.
 

die Kriegerin

Ritter-Kommandeur des Tempels
19. September 2017
4.577
KURZE ANFRAGE?
HABT ihr schon ein bombardiertes Gebäude von Konzernen gesehen? Es geht um die Verteilung von Öl, Erdgas, Macht und Geld. Der Geldadel ist sich nicht einig.

Im Dunkeln stehn die Schwachen und die Alten

die Großen zäunen ihren Wohlstand ein.


Die Armen warten mit leerer Hand
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.674
Hast Du da mal zugehört? Ich denke nein sonst wäre das Wort "betteln" sicher nicht gefallen.
Neben Drohungen und Beschimpfungen wurde Putin zwischendurch quasi Eingeladen die Ukraine zu überfallen.

Halt Moment, das Betteln bezieht sich auf alle möglichen diplomatischen Bemühungen die stattgefunden hatten, als der Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze offensichtlich wurde und die Geheimdienste einen Einmarsch für nahezu gesichert hielten.
Währenddessen wurden schon Stimmen laut die behauptet haben man würde durch diese Warnungen einen Einmarsch geradezu herbeisehnen, was ich für ausgemachten Quatsch halte.
Putin war durch diese angekündigten Befürchtungen nicht zu einem Angriffsbefehl gezwungen.

Gebettelt haben nahezu alle westlichen Diplomaten und Staatsoberhäupter, als sich ein Angriff bereits abzeichnete.
So wie ich das mitbekommen habe, wurden zu dem Zeitpunkt keine Drohungen ausgesprochen, man hatte lediglich an Putin appeliert von einem möglichen Einmarsch abzusehen damit es nicht zu atmosphärischen Störungen kommt.
Da war nichtmal von Sanktionen oder irgendwelchen Konsequenzen die Rede nur um ja nicht die Beziehungen zu belasten.

Nun, dann will man aber auch keinen schnellen Frieden, mehr habe ich ja nicht gesagt.
Die Rede war nicht geeignet ein einlenken zu erzeugen und hat sicher keine Wege aufgezeigt wie Herr Putin aus der Sache rauskommen könnte wenn er die Kampfhandlungen einstellen lässt oder?

Das kann ich eben auch nur rein menschlich verstehen, dass Biden da mal brutal Klartext geredet hat nachdem wir trotz aller Apelle an Putin eiskalt belogen und mit einem Angriffskrieg "überrascht" wurden.
Dass es diplomatisch unklug war sich so zu äussern will ich nicht bestreiten.

Dass wir mit Atomschlägen bedroht werden um von einer Unterstützung der Ukraine abgehalten zu werden hatte ich ja schonmal als fieses Dilemma bezeichnet.
Wie wir nun aus dieser gekränkten Situation herraus eine Lösung für Frieden finden sollen bei der ein Herr Putin irgendwie sein Gesicht waren kann, übersteigt aktuell meinen Horizont.
Ich weiss nichtmal ob es nun "unsere" Aufgabe ist für diesen Kriegsverbrecher eine gesichtswahrende Lösung zu finden.
Rein emotional bin ich mit so einer Aufgabenstellung erstmal überfordert ;)

Gruss Grubi
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
Das kann ich eben auch nur rein menschlich verstehen, dass Biden da mal brutal Klartext geredet hat

Ich glaube das der Mann meistens nicht sicher weiß was er redet und denke daher das er das nicht mal könnte wenn er wollte.
Mehr so wie eine Handpuppe.
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.674
Das scheint so ein höchstes Amt irgendwie mit sich zu bringen, dafür haben wir hier unseren "Scholzomat".

Gruss Grubi
 

dodo

Meister vom Königlichen Gewölbe
22. Oktober 2021
1.336
dafür müsste man erst mal wissen was dieser Mann überhaupt will.

der passt seine "hab ich erreicht" Ziele an den Landgewinn seiner Armee an
Bei allen Berichte, die uns die Medien präsentieren, fällt mir auf,
dass es keine Kommentare der Putinseite gibt.
Macron, Selenskij und selbst unser Überkanzler haben mit Putin telefoniert.
Was man gelesen hat, ist die Äußerung Putins an Scholz,
"Er soll Deutschland regieren und das regieren Russlands ihm überlassen".
Es gab keine Kommentare, über was die beiden gesprochen haben.
Scholz könnte doch mal erklären, was Putin bewegt in die Ukraine einzumaschieren.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.455
High, friends,
ich denke mittlerweile, dass Putin nicht aufgeben wird, ehe nicht seine Forderungen erfüllt werden.
Finnland will jetzt in die NATO und 'Uschi macht kein' Quatsch' verspricht in Kiew, dass die Ukraine schnell in die EU aufgenommen werden soll.
So hart es klingt:
Gebt dem Moskauer Diktator die geforderten Ostgebiete, entwaffnet die Ukraine und macht ihm klar, dass, wenn er noch mal so eine Scheiße baut, er 'ne Atombombe auf sein Haupt bekommt!
Als Hitler Polen überfallen, Belgien, die Niederlande und Frankreich besetzt hatte, hat der Westen ja auch nicht sonderlich viel unternommen.
Massive Waffenlieferungen an die Ukraine verlängern den Krieg doch nur und irgendwelche Kiki-Sanktionen interessieren Putin eh nicht!
 
Oben Unten