Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Freimaurer und hermetisches Innen und Außen

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Nur zur Klarstellung: Freimaurer >holen keine Menschen zu sich<
mit anderen Worten, eine "Werbung" oder "Anwerbung" für künftige Freimaurer findet nicht statt!
Menschen, die zur Freimaurerei kommen möchten, werden nicht umsonst von Freimaurern S U C H E N D E genannt.
Wenn ein "Suchender", der schon einige Zeit Gästeabende besucht und entsprechende Fragen gestellt hat, irgendwann gefragt wird, ob er denn wirklich einen Aufnahmeantrag stellen will, kann man das nicht als "holen" bezeichnen, weil der Außenstehende, der Nichtfreimaurer, zuvor auf die Loge zugegangen ist.
Lege dich halt nicht so begrenzt auf deine Deutung des Begriffes "holen" fest, dann kannst du flexibler Denken.

Freilich muß der Mensch zuerst einmal auf die Idee kommen um überhaupt in einer Loge gehen zu können!
Das kann der Mensch entweder durch Medien ODER durch einen Freimaurer.
Im gewissen sinne bringt der Freimaurer die Idee der Freimaurerei einem Nichtfreimaurer näher und "holt" in diesem sinne den Nichtfreimaurer in die Loge.

Irgendwoher muß der Erstbesucher sein Interesse ja herhaben.
Die Erweckung des Interesses erfolgt auch per Freimaurer, der Logenbesuch ist nur ein logischer Folgeschritt wenn jemand näheres wissen will weil er Interesse bekommen hat.
Jeder der in die Loge kommt, hat also logisch ein Anfangs-Interesse.
Darum wäre es auch sehr sinnvoll wenn ein Freimaurer einen offensichtlich interessierten Erstbesucher grundsätzlich ebenfalls mit Interesse entgegen kommt. Denn nicht jeder kennt die guten Freimaurer.
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.893
Die Realität zeigt, dass es in der Welt nun mal auch Frauen gibt und nicht nur Männer.
Das habe ich auch schon bemerkt. Darüber hinaus hat mir die Realität gezeigt, daß es Kinder, pflegebedürftige Greise, wilde Tiere, Nutztiere, Pflanzen, schwer geistig Behinderte und auch Menschen gibt, mit denen ich mich sprachlich nicht verständigen kann. Wissen Sie, es gibt in der Welt Vieles, das nicht "männlicher erwachsener Mensch" ist. Oder auf Frauenlogen umgemünzt: Vieles, das nicht "weiblicher erwachsener Mensch" ist.

Wie Ihnen vielleicht im Laufe Ihres Lebens aufgefallen ist, existieren zahllose Angebote für eine Beschäftigung in der Freizeit. Manche richten sich nur an Männer, manche nur an Frauen, manche an beide. Man hat eine Auswahl, und das ist erfreulich.
Sie selbst haben sich bei der Wahl Ihres Gästeabends offenbar an ein Angebot nur für Frauen gewandt, eine Frauenloge. Nicht an eine gemischte Loge, obwohl es in der Welt doch auch Männer gibt. Das widerspricht Ihrer Argumentation.

Ich bin in meiner Freizeit, gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin, oft bei allerlei geselligen Ereignissen. Gleichzeitig schätze ich den Herrenabend, so wie meine Lebensgefährtin ihre Damenabende schätzt. Die haben nämlich ihre ganz eigene Qualität, und ich fände es fatal, wenn diese Qualitäten verloren gingen.
Wenn Sie nun meinen, meine Lebensgefährtin und ich bräuchten die Freimaurerei, um einen rundherum anständigen und liebevollen Umgang miteinander zu lernen, dann wäre dies nicht allein sehr tragisch für uns, sondern auch für sämtliche Nicht-Freimaurer. Glauben Sie mir, das kriegen wir auch ohne eine gemeinsame Loge prima hin.

Und nie vergessen: Die Freimaurerei kann Sie nichts lehren, das Sie nicht auch ausserhalb lernen können. Und die Freimaurerei ist auch kein Garant dafür, daß Sie in irgendeiner Weise voran kommen.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Ja, in manchen Logen habe ich kein Gastrecht, na und?
Frauen dürfen ja auch nicht die Männerlogen besuchen und umgekehrt, na und?
Ach du liebe Zeit! Dass ist ja total unvernünftig.

'Entscheidend ist das, was die Menschen aus "ihrer Freimaurerei" machen, ob sie versuchen danach zu leben und sich von dümmlichen Provokationen nicht reizen lassen.
Das was aus der Freimaurerei gemacht wurde ist eine SELBSTbeweiräucherung des Mannes.
Ihr lebt in den Logen keinen Idealzustand weil der Realzustand ein anderer IST.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Jeder Verein hat eine Satzung... es gibt im Fußball Damenmannschaften und es gibt Herrenmannschaften...
warum regt sie sich darüber nicht genauso auf?
Die FM vertritt ein Ideal zu dem Männer und Frauen gehören und bei dem es keinerlei natürlich körperlich bedingte KraftUnterschiede gibt.
Beim Fußball ist zu beachten dass der männliche und der weibliche Körper unterschieldich in seinen Kräfte ist.
Da es beim Fußballspielen auch zu Kontaktgriffen kommen kann, könnten einige Griffe unter die Gürtellinie gehen. Männer verwechseln allzugerne den Ball mit dem Busen.

Die UnterscheidungsGründe sind also körperlich und geistig.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.811
Und wieder ist ein Gespräch beim Lieblingsthema der enttäuschten Damenwelt gelandet. Nachdem die Damen schon die Wiener Philharmoniker und die U-Bootflotille kleingekriegt haben, kann ich den regulären Maurern nur Gottes Beistand wünschen! Sie sind überall, und nur die Maurer und der Vatikan leisten ihnen noch hinhaltenden Widerstand.
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
21. März 2014
681
OMG, schon wieder diese "feuerseele"!
Nimm, um Himmels Willen einfach einmal hin, dass es darum geht,
dass M E N S C H E N sich verbessern wollen als M E N S C H E N.
Es ist diesen MENSCHEN bewußt, dass sie einen Idealzustand nicht erreichen können - aber sie dürfen doch danach streben.
Geht das in deinen Schädel rein, ohne dass du jetzt wieder anfängst über MENSCH, SCHÄDEL oder weiß der Geier irgendwas deine eigenen Interpretationen, die keinen Menschen interessieren, hier wieder hinzubrabbeln?

Nach diesemn Idealzustand streben - weibliche - und -männliche - M E N S C H E N.

Niemand schreibt vor, dass sie das gemeinsam tun MÜSSEN.

Wenn Männlein und Weiblein dies jeweils für sich allein erstreben wollen - OK!
Wenn beide zusammen das tun - auch OK!

Und was innerhalb der Logen - ob männlich, weiblich oder gemischt - passiert davon hast du k e i n e A h n u n g, also schweige darüber und verbreite nicht weiter deinen Unsinn!

Und auch wenn du es nicht begreifst - es geht um geistige Entwicklungen!
Nicht um deine - um die solltest du dich dringend erst einmal selbst kümmern, ehe du dir hier über Menschen, die an wirklicher geistig-ethisch-moralischer Entwicklung interessiert sind, das "Maul zerreisst".
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
a) ...daß man Frauen hoch schätzen kann und trotzdem gelegentlich unter sich bleiben möchte. Der Umstand, daß die Frauen das in ihren Logen identisch handhaben, irritiert sie bemerkenswerter Weise nicht.
Das Freimaurern fördert so nur das Ego-Selbst.
Dieses Vorgehen trifft den wahren Kern der Sache nicht. Gemeinschaft und MITeinander bedingt dass beide Geschlechter zusammen in den Logen sind. Die Veredelung des Selbstes per Geschlechtertrennungsmethode kann keine Veredelung erzielen, weil ja kein gemeinsamen Umgang geübt wird.
Das gegenseitigen Geschlechterausgrenzung ist ein deutliches Zeichen der Trennung und nicht das der Vereinung und Gemeinschaft.
Außerdem habe ich gedacht, das in den Logen auch die Probleme der Welt diskudiert werden und da sollten Frauen auch mitreden dürfen. Das männliche und das weibliche Denkenvermögen muß m.E. gleichWertig eine Rolle spielen.
Wenn die Freimaurerei wirklich zu einem Weltganzen und besseren beitragen will oder soll, dann ist es unumgänglich Frauen und Männer gleich zu behandeln und gemeinsam zu erleben.

Die reale Welt sollte der Spiegel der Freimaurerei sein.

b) ...daß Regularität lediglich eine Frage des Blickwinkels ist und keine Bewertung darstellt.
Die Regularität bezieht sich auf einen veralteten Zeitgeist.
Na ja, die Oberlogen-FreimaurerPäpste müssen selber wissen WAS Freimaurerei wirklich WILL.
Die Methode ist m.E. jedanfalls eine Klostermethode.
Wenn die FM so weitermachen, dann wird eher eine Frau Papst. Und zeitgleich sitzen die FM getrennt in den Logen.
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.893
Da es beim Fußballspielen auch zu Kontaktgriffen kommen kann, könnten einige Griffe unter die Gürtellinie gehen. Männer verwechseln allzugerne den Ball mit dem Busen.
Die - rein logische - Schlussfolgerung ist, daß sich der Busen unter der Gürtellinie befindet. Das nur am Rande...

Tatsächlich interessiert mich aber, wie Sie zu diesem Wissen gelangten: "Männer verwechseln allzugerne den Ball mit dem Busen."
Ich beispielsweise komme im Alltag NIE in die Situation, einen Ball mit einem Busen (korrekt: mit einer Brust) verwechseln zu können. Das wäre auch dann nicht gegeben, wenn ich gemeinsam mit Frauen Fußball spielen täte. Schliesslich greife ich mit der Hand, was bedeutet, daß ich während der Verwechslung auf dem direkten Weg zur Roten Karte war. Handball wäre hier das Spiel der Wahl.

Woher also konkret haben Sie dieses Wissen? Kennen Sie Frauen, die gemeinsam mit Männern Sport treiben und diese Erfahrung gemacht haben? Oder ist es eine eigene Erfahrung? Oder können Sie auf eine entsprechende Studie verweisen?
Oder haben Sie das tatsächlich bloß mal so eben aus Ihrem Männerbild heraus phantasiert und als Tatsache in den Raum gestellt? Seien Sie ehrlich.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
1) Männerlogen arbeiten unter Männern. (Im Logenhaus sind Frauen willkommen, aber nicht bei rituellen Tempelarbeiten.)
2) Frauenlogen arbeiten unter Frauen. (Im Logenhaus sind Männer willkommen, aber nicht bei rituellen Tempelarbeiten.)
3) Gemischte Logen arbeiten ... tja, Überraschung ... mit Männern und Frauen. Demzufolge ist es absolut logisch, daß sie kein Besuchsrecht in Männerlogen und Frauenlogen haben. Geht ja garnicht anders!
Was spricht dagegen wenn die getrennten logen zusätzlich hin und wieder auch mal zusammen sind?
Als gedanklicher Vergleich möchte ich sagen, dass auch ein Dorf bereits sein muß Ausländer als ihr Dorfmitglied zu akzeptieren.
Humanismus sieht m.E. so aus, dass es keine totale Trennung der Arten und Geschlechter gibt.
Eure Einstellung entspricht dem eines Schimmbadbesuch der nur in geschlechtlicher Trennung erfolgen darf.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Ich möchte in der Freimaurerei arbeiten die ich mir ausgesucht habe und die Frauen in Frauenlogen möchten es ganz bestimmt ihrer Entscheidung gemäß tun.
Die Frau hat keine so große Entscheidungsfreiheit wie der Mann, weil es dafür zu wenig Logen gibt.
Eine Frau die nur eine Frauenloge in ihrer Umgebung findet, ist dort weil es keine andere Entscheidung gibt.
Eine Frau die weder eine gemischte Loge noch eine Frauenloge in ihrer Umgebung hat, hat die Wahl zur Freimaurerei überhaupt nicht.
 

Dirtsa

Meister vom Königlichen Gewölbe
15. Januar 2011
1.314
Was soll denn diese Bevormundung?

Wem schadet es denn, wer wird in seiner Entwicklung gehindert oder wer kann wichtige Lernerfahrungen nicht machen, wenn es auch Bereiche gibt, in denen Männer und Frauen unter sich sein wollen.

Mit welchem Recht willst du Menschen in einen gemischtgeschlechtlichen Rahmen zwingen und ihnen die Erfahrungen vorenthalten, die sie eben nur in gleichgeschlechtlichen Gruppen machen können oder wollen?

Würdest du dir das vorschreiben lassen?
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.893
Was spricht dagegen wenn die getrennten logen zusätzlich hin und wieder auch mal zusammen sind?
a) Jeder Freimaurer verbringt den allergrößten Teil der Zeit ausserhalb der Loge und ist mit Frauen zusammen.
b) Die große Mehrheit der Brüder meiner Loge ist verheiratet oder lebt mit einer Frau in einer festen Beziehung.
c) Ehefrauen und Freundinnen (Schwestern) nehmen bei diversen Anlässen am Logenleben teil.
Das reicht.

Wenn Sie selbst Mitglied in einem Verein sind, dürfen Sie sicherlich gern an der Ausrichtung dieses Vereins mitwirken. Dort, wo Sie nicht Mitglied sind, dürfen Sie sich gern raushalten.
Sie vermitteln hier absolut nicht den Eindruck, als ob Sie Ihr eigenes Leben auch nur ansatzweise im Griff hätten. Insofern finde ich es langsam äusserst unverschämt, daß Sie anderen Menschen mitteilen möchten, wie sie etwas besser machen.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Das, was jetzt an Trennendem noch vorhanden ist, sind, gestatte mir den Ausdruck, Formalien, die mit der Idee der FM nichts zu tun haben.
Das verstehe und sehe ich als Nichtfreimaurer ebenso. Das sollte eigendlich den Freimaurern zu denken geben.

Was ich mir erhoffe, ist, dass Freimaurer in erkennbarer Zukunft an ihrem gemeinsames Ziel auch gemeinsam arbeiten können, ohne das irgend eine Großloge mit Sanktionen, die an der Idee der FM ohnehin nichts ändern, droht.
Ja, das finde ich auch. Ansonsten kann ich das FM-Ziel als Fake oder Selbstlüge wahrnehmen.
 

Dirtsa

Meister vom Königlichen Gewölbe
15. Januar 2011
1.314
Die Frau hat keine so große Entscheidungsfreiheit wie der Mann, weil es dafür zu wenig Logen gibt.
Eine Frau die nur eine Frauenloge in ihrer Umgebung findet, ist dort weil es keine andere Entscheidung gibt.
Eine Frau die weder eine gemischte Loge noch eine Frauenloge in ihrer Umgebung hat, hat die Wahl zur Freimaurerei überhaupt nicht.
Fällt dir eigentlich auf, wie armselig dein Frauenbild ist?
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Mit welchem Recht willst du Menschen in einen gemischtgeschlechtlichen Rahmen zwingen und ihnen die Erfahrungen vorenthalten, die sie eben nur in gleichgeschlechtlichen Gruppen machen können oder wollen?
Würdest du dir das vorschreiben lassen?
Das will ich nicht vorschreiben! Es geht mir um ein Zusätzliches!
Mehr gemischte Logen würde das FM-Angebot für Frauen erhöhen!
 

Dirtsa

Meister vom Königlichen Gewölbe
15. Januar 2011
1.314
Die fallen nicht vom Himmel. Dazu braucht es Initiative nicht Genörgel.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.079
Fällt dir eigentlich auf, wie armselig dein Frauenbild ist?
Die Realität sieht nun mal so aus, dass eine Frau weniger Logen finden kann, als der Mann.
Was hat das mit meinem Frauenbild zu tun? Die Freimauer sorgen für diese geringere Möglichkeit für die Frau, nicht ich!
 
Oben Unten