Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Impfen ..ja oder nein?

die Kriegerin

Ritter der ehernen Schlange
19. September 2017
4.187
Da dies auch durch die deutschen Medien ging.

Voran ein Idol ist kein Ideal und von Ikonisierung soll man absehen. Frau Kellermayr hatte bereits einen Suizidversuch hinter sich. Da gab es noch keine Impfgegner. Die Ärztin wird nun von manchen Menschen als Kämpferin gegen den Coronamob ikonisiert, wie gefährlich ist das für labile Menschen?
Auch der narzisstische Gewinn aus einem Abschiedsbrief, der Missstände benennt, kann ja nicht mehr gezogen werden. Suizid ist nie eine Lösung, das ist die Nachricht, die am Ende überbleiben muss.


Wenn Sie oder ein Angehöriger sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden, zögern Sie nicht, Hilfe anzunehmen bzw. anzubieten - oft ist eine Situation gar nicht so ausweglos, wie sie scheint.
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.195
Tja, es wurde alles daran gesetzt, andere Menschen wegen ihrer Nicht-Impfung ohne jede stichhaltige Begründung zu diffamieren, zu stigmatisieren und mit erstaunlichem Einfallsreichtum auf jede erdenkliche Art zu drangsalieren. Die Protagonisten dieser Politik können wohl kaum ernsthaft damit rechnen, dass man sie respektiert und in Ehren hält. Dazu haben sie selbst zu viele Defizite nicht nur offenbart, sondern damit zu viele Menschen gegen sich aufgebracht.

Was erwartet man denn, mit einem solchen „starken Einsatz für die Impfung“ in den Menschen frei zu setzen? Ist es für die Betroffenen kein Hass, der ihnen entgegenschlägt, wenn sie sich monatelang als „gefährlicher Volksschädling“ u.v.a.m. beschimpfen lassen müssen?

So inakzeptabel die Verwüstung dieser Gedenkstätte auch ist, sie ist nicht widerlich, sondern sehr verständlich und zu erwarten. Widerlich sind Staat und Medien und die in ihrem Sinne agierenden, die diese Verrohung auf allen Seiten bewusst in Gang gesetzt und eingeheizt haben und dies als „starken Einsatz für die Impfung“ schönreden.
 

Giacomo_S

Noachite
13. August 2003
3.390
Wenn Sie oder ein Angehöriger sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden, zögern Sie nicht, Hilfe anzunehmen bzw. anzubieten - oft ist eine Situation gar nicht so ausweglos, wie sie scheint.

Das ist sicher richtig, aber keineswegs immer so einfach, wie es hier publiziert wird.
Vor allem für bestimmte Berufsgruppen nicht, Ärzte, aber auch Geistliche.

Ärzte haben, aus verschiedenen Gründen heraus, die mit die höchsten Suizidraten überhaupt. Hinzu kommt, dass sie oft keine Hilfe annehmen (wollen), denn schließlich sind sie selbst Mediziner, selbst "Experten" in Fragen um den Suizid. Stattdessen versuchen einige, sich selbst zu therapieren.
Außerdem kann es - und dies nicht nur für Mediziner - das berufliche Aus bedeuten, sich in psychiatrische oder psychologische Behandlung zu begeben. Denn psychische Erkrankung ist noch immer stigmatisiert oder wird als Sicherheitsrisiko eingeschätzt.
Dasselbe gilt für (angehende) Geistliche: Die Kirchen sehen es nicht gern, wenn sich jemand in eine Psycho-Behandlung begibt. Denn schließlich ist man ja selbst eine Art Therapeut (= Seelsorger).
 

die Kriegerin

Ritter der ehernen Schlange
19. September 2017
4.187
Was erwartet man denn, mit einem solchen „starken Einsatz für die Impfung“ in den Menschen frei zu setzen? Ist es für die Betroffenen kein Hass, der ihnen entgegenschlägt, wenn sie sich monatelang als „gefährlicher Volksschädling“ u.v.a.m. beschimpfen lassen müssen?

So inakzeptabel die Verwüstung dieser Gedenkstätte auch ist, sie ist nicht widerlich, sondern sehr verständlich und zu erwarten. Widerlich sind Staat und Medien und die in ihrem Sinne agierenden, die diese Verrohung auf allen Seiten bewusst in Gang gesetzt und eingeheizt haben und dies als „starken Einsatz für die Impfung“ schönreden.
Sehe ich auch so.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten