Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Womit beschäftigt sich Bill Gates?

Barlei

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. November 2013
1.378
Der WHO Chef ist aus China, zählt das dann auch?
Ja, vielleicht.

Irgendwas ist da auf jeden Fall sehr fragwürdig mit China und ihren dutzend neuer Lungenerkrankungen mit denen sie im Dezember zur Who gingen und dann dieser quatsch mit dem PCR los ging.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
12.179
Ja, vielleicht.

Irgendwas ist da auf jeden Fall sehr fragwürdig mit China und ihren dutzend neuer Lungenerkrankungen mit denen sie im Dezember zur Who gingen und dann dieser quatsch mit dem PCR los ging.

Ich weiß nicht was Du immer mit der recht bekannten, anerkannten und gut funktionierenden PCR Methode hast, aber der ganze "Ausbruch" stinkt enorm.
Was schreit einem ins Gesicht:
* Ausbruch gleich neben einem der wenigen S3 Labore auf diesem Planeten
* Huch das ist auch noch das S3 Labor wo man ganz genau an Corona Stämmen und deren Bezug zu Fledermäusen arbeitet
* Achso die Fledermaus von der das angeblich kommt lebt 1000km entfernt in einer abgelegenen Höhle

Zur PCR Methode:
* Selbst die Herstellung von Kits auf der Grundlage von typischen Gensequenzen ist ein recht normaler Vorgang
* es gibt inzwischen mehrere Kitanbieter

Was ist nicht ok:
* Testen von gesunden Menschen --> unüblich, sonst wird damit der Erregernachweis bei Erkrankten (Symptome) geführt
* Seltsamer Umgang oder auch keine Leitfäden zu Falsch positiv
 

Barlei

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. November 2013
1.378
Ich weiß nicht was Du immer mit der recht bekannten, anerkannten und gut funktionierenden PCR Methode hast,


Was ist nicht ok:
* Testen von gesunden Menschen --> unüblich, sonst wird damit der Erregernachweis bei Erkrankten (Symptome) geführt
* Seltsamer Umgang oder auch keine Leitfäden zu Falsch positiv

Du hast es schon selbst beantwortet.

Und es fehlt auch noch einiges.

Zum Beispiel mit wie viel Zyklen die das durch ihre Maschinen hauen.
Um so mehr Zyklen um so mehr Reste kannst finden.
Das ist Weltweit nicht geregelt. Ab einer bestimmten Zyklenzahl kann man nämlich sicher sagen das keine ansteckende Infektion vorliegt.
Das sollte man einheitlich begrenzen.

Wir schicken uns in Quarantäne obwohl wir vermutlich nicht mal Infektiös sind.

Sämtliche Maßnahmen werden begründet mit dieser nicht ordnungsgemäßen Handhabung, wie Du ja selbst schon angeführt hast.

Also noch mal zum mitschreiben für Dich:

Ich kritisiere nicht den PCR-Test als solchen, sondern den Umgang damit.
Und bei fehlerhaftem Umgang ist dieser PCR, dazu geeignet, eine Pandemie zu erzeugen, die es gar nicht gibt.

Und das wissen alle Protagonisten.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
12.179
Zum Beispiel mit wie viel Zyklen die das durch ihre Maschinen hauen.
Um so mehr Zyklen um so mehr Reste kannst finden.

Das sollte in jedem ernstzunehmenden Labor geregelt sein. Dazu gibt es Veröffentlichungen und Untersuchungen.
MMn gibt es auch Empfehlungen dazu.
Hätte das jemand jetzt nochmal vorgeschrieben würden wir jetzt dazu quängeln.

Das ist Weltweit nicht geregelt. Ab einer bestimmten Zyklenzahl kann man nämlich sicher sagen das keine ansteckende Infektion vorliegt.
Das sollte man einheitlich begrenzen.

Wie gesagt liegt im ermessen der Labors und das ist auch gut so. Die Leute die da zur Qualitätskontrolle und Leitung zuständig sind wissen in der Regel über die PCR Methode gut bescheid, bis ins Detail.

Wir schicken uns in Quarantäne obwohl wir vermutlich nicht mal Infektiös sind.

Das ist Politik und hat mit der Methode nichts zu tun.

Sämtliche Maßnahmen werden begründet mit dieser nicht ordnungsgemäßen Handhabung, wie Du ja selbst schon angeführt hast.

Also noch mal zum mitschreiben für Dich:

Ich kritisiere nicht den PCR-Test als solchen, sondern den Umgang damit.
Und bei fehlerhaftem Umgang ist dieser PCR, dazu geeignet, eine Pandemie zu erzeugen, die es gar nicht gibt.

Und das wissen alle Protagonisten.

Jeder Test ist bei derzeitigem Umgang geeignet eine Pandemie vorzugaukeln. Durch ständige Falschpositiv Ergebnisse bleiben die Zahlen immer wunderbar und die Aufregung auch.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.037
Und wer hat die Panikmache mit dem PCR-Test verbreitet? War das auch China?
Vielleicht.
Keine Ahnung. Ich kann mich erinnern, daß sie seinerzeit bei Passanten Fieber gemessen und rigoros gehandelt ahben. China hat ansonsten die Zahlen, die China haben will. Die Panik ist vorbei, sie hat ihren Zweck erfüllt (?), jetzt wird gemanaged.
Und der findet das alles knorke. Wie auch Herr Spahn, Herr Lauterbach und Herr Wieler.
Herr Spahn ist Sparkassenbetriebswirt oder so etwas. Er hat sich auf die Gesundheitspolitik geworfen, weil die kompliziert und unbeliebt ist und man da schneller Karriere macht. Herr Lauterbach ist gesundheitsökonom und hat nicht so viel Ahnung von Epidemiologie. Sie gehört zu seinem alten Lehrstuhl, weil die Gesundheitsökonomik auch die volkswirtschaftlichen Aspekte der Epidemien und ihrer Bekämpfung umfaßt, aber erstens hat niemand wirklich Ahnung von allen Teil- und Nebengebieten seines Fachbereichs, und zwotens äußert er sich eben nie zu den volkswirtschaftlichen Aspekten, sondern immer zu den medizinischen. Nicht sein Gebiet. Ich war erst ganz angetan, daß sich mal ein Politiker meldet, der vom Fache ist, aber das hat sich gelegt. Gefährliches Halbwissen gibt es auch auf Professorenebene. Soweit ich weiß, hat er zu der ganzen Thematik nie geforscht.

Zu Herrn Drosten kann ich nichts sagen.
Aber wer bin ich denn? Ich bin ein Niemand und habe im Grunde von nichts ne Ahnung.
Und dennoch war es mir möglich, zu durchschauen, welch perfides Spiel hier gespielt wird.
Welches Spiel soll das denn sein? Ich sehe zwar kriminelles Versagen an allen Fronten, aber ein koordiniertes Spiel kann ich nicht erkennen. Nur Politiker, die faul und feige sind und auf Experten hören, die sie selbst ausgesucht haben, plus eine lautstarke Öffentlichkeit, die anscheinend gut versorgt ist, die keine wirtschaftlichen Nachteile erleidet und der es herzlich egal ist, wie es anderen geht. Und natürlich die übliche Geschäftemacherei.
 

Barlei

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. November 2013
1.378
Ich kritisiere nicht den PCR-Test als solchen, sondern den Umgang damit.

Das ist Politik und hat mit der Methode nichts zu tun.

?



Und bei fehlerhaftem Umgang ist dieser PCR, dazu geeignet, eine Pandemie zu erzeugen, die es gar nicht gibt.

Jeder Test ist bei derzeitigem Umgang geeignet eine Pandemie vorzugaukeln. Durch ständige Falschpositiv Ergebnisse bleiben die Zahlen immer wunderbar und die Aufregung auch.
?

Sag mal, wiederholst Du alles was ich schon geschrieben habe und stellst es dann so dar als hättest Du eine Aussage von mir korrigiert?
Worum diskutieren wir hier eigentlich? Wir haben doch keine Meinungsverschiedenheit. Oder doch?

Wenn ja, wo denn nun?
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.037
Ich bezweifle nicht das es diesen Virus gibt!
Ich weiß. Sie sind ja kein depperter Impfgegner wie der Neue letztens. Sie können aber auch versichert sein, daß das Virus durchaus gefährlich ist. Hier in meiner Heimatstadt ist wie gesagt in einem Altersheim ein Drittel der Insassen innerhalb von ein paar Wochen daran gestorben, ich lasse mich ja gerne korrigieren, aber ich glaube nicht, daß das in der Grippesaison üblich ist. Die genauen Zahlen verschweigt uns die Zeitung.

Die Rieseninzidenzen in Schsen und Thüringen waren auch in erster Linie Alte, und nicht zuletzt Altenheiminsassen. Das Virus hatten mutmaßlich Pflegekräfte aus der Tschechei eingeschleppt. Unsere genialen Politkasper haben es ja nicht geschafft, die besonders vulnerablen Teile der Bevölkerung gezielt zu schützen.

Alles weitere ist dann Abwägungssache. Welche Maßnahmen sind effektiv (wirksam), welche davon sind effizient (wirtschaftlich, lohnend, die Sache wert). Damit beschäftigt sich eigtl. die Gesundheitsökonomik, und dazu könnte uns Herr* Lauterbach etwas sagen, wenn er sein Fach oder diesen Teil seines Faches verstünde/interessant fände.

*Professor Lauterbach... Niemand nennt ihn so.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
12.179
Worum diskutieren wir hier eigentlich? Wir haben doch keine Meinungsverschiedenheit. Oder doch?

Wenn ja, wo denn nun?

Mir war nicht klar ob wir eine Meinungsverschiedenheit haben oder nicht.
Du reitest immer so auf dem PCR Test rum, da wird nicht klar für mich ob Dir klar ist das die Methode nicht das Problem ist.
Jetzt ists klar für mich.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.037
Was ist nicht ok:
* Testen von gesunden Menschen --> unüblich, sonst wird damit der Erregernachweis bei Erkrankten (Symptome) geführt
Was einigermaßen seltsam ist, ist daß sich die Stichprobe dauernd ändert. Die Inzidenz wird jeden Tag auf Basis einer Stichprobe von anderer, und relativ willkürlicher Größe erhoben. Wissenschaftlich ist das nicht. Letztlich versuchen wir aber auch die Inzidenz runterzuprügeln und letztlich treffen wir all die vielen nur noch irre zu nennenden Maßnahmen, damit die Gesundheitsämter die Infektionswege zurückverfolgen können. Davon redet schon niemand mehr. Diese irre Idee mit der Rückverfolgung ist gescheitert, lange gescheitert, und dafür legen wir das Land lahm.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.037
Und bei fehlerhaftem Umgang ist dieser PCR, dazu geeignet, eine Pandemie zu erzeugen, die es gar nicht gibt.
Reine Definitionsfrage. Wir haben nur dann keine Pandemie, wenn wir eine Pandemie so definieren, daß dafür mehr Tote erforderlich sind. Daß das Virus momentan nahezu weltweit vorkommt, daran dürfte kein Zweifel bestehen. Einige argumentieren, es sei mittlerweile endemisch (dauerhaft verbreitet) und das sei etwas anderes als eine Pandemie.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
12.179
Was einigermaßen seltsam ist, ist daß sich die Stichprobe dauernd ändert. Die Inzidenz wird jeden Tag auf Basis einer Stichprobe von anderer, und relativ willkürlicher Größe erhoben. Wissenschaftlich ist das nicht. Letztlich versuchen wir aber auch die Inzidenz runterzuprügeln und letztlich treffen wir all die vielen nur noch irre zu nennenden Maßnahmen, damit die Gesundheitsämter die Infektionswege zurückverfolgen können. Davon redet schon niemand mehr. Diese irre Idee mit der Rückverfolgung ist gescheitert, lange gescheitert, und dafür legen wir das Land lahm.

Ja man müsste eben das eigene Versagen einräumen um mit sowas abzuschließen.
Es gibt ja aus der Pandemieforschung Maßnahmen zum verhindern und eindämmen. Scheitert die erste Maßnahme muß man zur zweiten usw. (Beispiel als erstes hält man die Krankheit draussen, wenn das gescheitert ist verfolgt man die Ansteckungswege und versucht durch Quarantäne die Krankheit draussen zu halten, ...)
Da wir auf massives Versagen unseres Staates schauen, auf vielen Ebenen, ist das alles gescheitert ... und wie der Postillion so schön schrieb hoffen wir das das Virus einfach Mitleid mit uns hat ... oder sowas :roll:

Derweil können wir ja noch das Versagen auf dem Rücken der Kinder (die kein Arbeitsrecht oder eine Lobby schützt) austragen ... man kann quasi als Bonus die Schule noch weiter runterrockern damit das Niveau bei den unbegabtesten und dümmsten angelangt ist und die Begabten ordentlich gebremst werden. Ziel Abitur für alle durch Dämpfung von Begabung oder Arbeitswillen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.037
Ja man müsste eben das eigene Versagen einräumen um mit sowas abzuschließen.
Ach du liebe Güte. Das nach der Politik der letzten 20 Jahre? Die geben ja nicht einmal zu, daß sie die Rechtschreibreform versaut haben.

Und die ganze Presse zeigt Symptome geradezu körperlicher Ekstase, weil die Kanzlerin die Landesleichenstarre zu Ostern abgesagt und eingeräumt hat, das sei nicht so die supergummigute Idee gewesen.
 

Barlei

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. November 2013
1.378
Sie können aber auch versichert sein, daß das Virus durchaus gefährlich ist.
Aber nicht für jedermann gleichermaßen. Es gibt eine klar abgegrenzte Risikogruppe die mit diesem Virus nicht gut zurecht kommt.
Das sind Menschen im höheren Alter(ab 70) und dazu noch mit diversen Vorerkrankungen "ausgestattet".

Hier in meiner Heimatstadt ist wie gesagt in einem Altersheim ein Drittel der Insassen innerhalb von ein paar Wochen daran gestorben, ich lasse mich ja gerne korrigieren, aber ich glaube nicht, daß das in der Grippesaison üblich ist.

.Ich kann Sie gerade nicht korrigieren in Form einer Quelle oder so aber ich meine zu wissen, das dies auch nicht unüblich ist. Vielleicht kann jemand anderes was dazu beitragen.
Aber nur mal angenommen, Sie würden jetzt erfahren das dies tatsächlich nicht unüblich ist, was würden Sie daraus folgern?

Ich weiß. Sie sind ja kein depperter Impfgegner wie der Neue letztens.

Sicher? Ich weigere mich meine Kinder und mich selbst Impfen zu lassen. Bin ich jetzt nicht doch ein depperter Impfgegner?

Deshalb gehörte es zu den Regeln einer Disputation im Mittelalter, zunächst immer das zusammenzufassen, was der andere gesagt hatte und zu fragen, ob man das so richtig verstanden hat...
und nur wenn der andere sich verstanden fühlt, dann hat derjenige erst das recht zu sprechen. Finde ich super, weil er vermutlich ziemlich oft dann gar nichts mehr zu sagen hat.
Kannte ich bis letztes Jahr auch noch nicht. Diese Idee kannte ich durch Herrn Schiffmann. Im Zuge seiner Parteigründung hat er sich das so vorgestellt, wie miteinander gesprochen werden soll.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
19.037
Aber nicht für jedermann gleichermaßen.
Natürlich nicht, und spätestens ab Beginn der zwoten Welle konnte das ein Blinder mit dem Krückstock sehen.
.Ich kann Sie gerade nicht korrigieren in Form einer Quelle oder so aber ich meine zu wissen, das dies auch nicht unüblich ist. Vielleicht kann jemand anderes was dazu beitragen.
Aber nur mal angenommen, Sie würden jetzt erfahren das dies tatsächlich nicht unüblich ist, was würden Sie daraus folgern?
Ich würde die Gefährlichkeit von Covid 19 anders einschätzen und ich würde fordern, daß die Politik sich generell Gedanken um den Schutz von Altenheimen auch vor gewöhnlichen Grippewellen macht.
Sicher? Ich weigere mich meine Kinder und mich selbst Impfen zu lassen. Bin ich jetzt nicht doch ein depperter Impfgegner?
Sie treffen eine Risikoabwägung für eine bestimmte Impfung. Das sollte jeder machen.
 

Barlei

Meister vom Königlichen Gewölbe
28. November 2013
1.378
Sie treffen eine Risikoabwägung für eine bestimmte Impfung. Das sollte jeder machen
Ist das dann nicht unsolidarisch asozial?

Mein Eindruck ist, das dass gerade so gewertet wird.

Und ja, das sollte jeder machen, eine Abwägung, keine Frage aber ich sehe kommen das ich für meine Kinder im Herbst keine Wahl mehr habe und das sie dann das Schulgebäude nur mit einer Impfung betreten dürfen.

Finden Sie das okay?

Ganz ehrlich, die Masernimpflicht z.B., halte ich auch nicht für korrekt.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten